Nach einigen kleinen Testrennen im Frühjahr war in Treuchtlingen letztes Wochenende auch für das Cube Action Team das erste große gemeinsame Event in der noch jungen Saison. In diesem Blog-Eintrag möchte ich euch an einigen persönlichen Einblicken in den Endurozirkus mit all seinen Teilnehmern teilhaben lassen.

Nachdem André, Laura und ich letzten Oktober schon das Rennen in Treuchtlingen kennen und lieben gelernt hatten, freuten wir uns wieder ganz besonders auf die Race-Action im Altmühltal und darauf, dass wir auch unserem französischen Team-Kollegen Nico Lau unsere deutsche Rennkultur etwas näher bringen durften.


# Nico Lau ist Franzose durch und durch

Nach unseren Podiumsplätzen im letzten Jahr waren André und ich hoch motiviert, die kurzen technischen Strecken zu rocken, während unser französischer Teamkollege Nico noch nicht so ganz vom Konzept mit 6 Stages und lediglich 11 Minuten Fahrzeit überzeugt war (das sollte sich aber im Laufe des Rennens noch ändern). Die Reihenfolge der Stages war im Vergleich zum Vorjahr leicht abgeändert und mit Stage 4 war sogar eine komplett neue Prüfung im Rennprogramm, welche einen perfekten Mix aus Kondition und DH Skills abverlangte.

Die Veranstalter vom RC Weißenburg haben wirklich verstanden, was es heißt aus einem relativ flachen Gelände alles raus zu holen! Die Veranstalter vom RC Weißenburg haben wirklich verstanden, was es heißt aus einem relativ flachen Gelände alles raus zu holen, um den Teilnehmern – egal ob Freizeitathlet, Halb- oder Vollprofi – ein dickes Grinsen ins Gesicht zu zaubern. Nachdem am Samstagmorgen das komplette Team gemeinsam mit Teammechaniker Jan Wittmark noch ein bisschen am neuen Material gearbeitet hatte, gingen wir gegen 12 Uhr auf den noch trockenen Rennkurs zum Training.


# Jan Wittmark: Die Gute Seele im Cube Action Team


# Fastest Bike of the Day! Nicht zuletzt der verdienst von Jan!

Wie immer schaute ich mir auch hier in Treuchtlingen extrem viele Lines, Tricks und Kniffe von André ab. Seine jahrelange DH-Erfahrung hilft nicht nur ihm, sondern auch dem Rest vom Team extrem viel und besonders mir, da wir immer gemeinsam trainieren. Ich habe auch schon mal versucht Nicos Lines zu folgen, aber der hat einen komplett anderen Fahrstil und Speed, sodass ich meist nach zwei oder drei Kurven in den Büschen lande.


# Beim Training hat man mit André immer was zu lachen: Auch wenn er der Älteste von uns ist, wird er das Kind in sich nie ganz abschalten können. 

Stage 2, 3 und 6 waren unsere aller Favoriten, ich glaube Laura hat sich mit ihren 4X-Skills besonders auf die hohen schnellen Anlieger auf der sechsten Etappe gefreut und dort auch im Rennen mal eine ordentliche Zeit stehen lassen. Der extreme technische Aspekt der Strecken brachte auch unseren französischen Kollegen Nico so langsam dazu das Rennen zu lieben.

Zum Ausklang des Trainingstages grillten wir noch ein bisschen bei geiler Musik am “Bliss”-Stand und fachsimpelten weiter über die besten Lines.

Ehrlich gesagt waren wir alle ganz schön am Kotzen bei Nieselregen, Temperaturen unter zehn Grad und quasi noch mit dem Kissen im Gesicht an den Start gehen zu müssen.Sonntags mussten wir alle sehr früh zum Start rollen. Für die Jungs ging es um 8:30 Uhr auf die Strecke während Laura noch bis um 9:00 Uhr Zeit hatte, sich fürs Rennen hübsch zu machen. Ehrlich gesagt waren wir alle ganz schön am Kotzen bei Nieselregen, Temperaturen unter zehn Grad und quasi noch mit dem Kissen im Gesicht an den Start gehen zu müssen.


# Nico um 8:30 schon gut gelaunt vor dem Start

Nico entjungferte gleich mal als Erster von den 450 Startern Stage 1, hatte aber leider leichte technische Probleme und konnte so nicht alles rausholen. Nicht einmal André brachte zum Frühsport einen soliden Lauf nach unten und ich hab so richtig in die Scheiße gefasst. Nachdem im Training die Strecke relativ griffig war, fuhr ich mit gutem Speed in die erste Kurve und hatte in meinem jugendlichen Leichtsinn ganz vergessen, dass es nass war. Also lag ich nach noch nicht mal 100 Metern das erste Mal auf dem Boden. Und weil ich die Zeit wieder raus holen wollte und weiterhin einfach zu schnell für die rutschige Strecke fuhr, lag ich in der zweiten linken Kurve zum zweiten Mal am Boden. Stage 1 lief also eher schlecht für mich aus.

Die Verbindungsstücke bestritten wir immer gemeinsam. Nachdem wir mit der ersten Stage alle noch ein bisschen zu kämpfen hatten, verfielen wir spätestens auf Stage 2 ins absolute Rennfieber, jeder brachte einen guten Lauf runter und von da an lief es wie am Schnürchen. Nachdem Laura über den Winter viel an ihrer Fahrtechnik gefeilt hat, hatte sie überhaupt kein Problem auf keiner der Stages fühlte sich zwar nicht sonderlich schnell, war es aber und fuhr ein ganz souveränes Rennen bis zum Schluss auf Platz 4 durch.


# Hübsch schnell: Laura fährt extrem gute Zeiten bei ihrem ersten Rennen

Ein bisschen hatten wir alle das Pech auf pitschnassen und rutschigen Strecken unterwegs zu sein während die Starter mit den hohen Nummern und späteren Startzeiten sich meist auf trockenen Gefilden bewegten.


# Gute Luftfeuchtigkeit in Treuchtlingen – Ludwig Döhl schildert persöhnliche Einblicke vom Rennen des Cube Action Teams
im Altmühltal.


# André: Bei den Bedingungen ist weniger oft mehr, wer zuviel riskiert fliegt von der Strecke ab.

Bei den Bedingungen ist weniger oft mehr, wer zuviel riskiert fliegt von der Strecke ab. – André Wagenknecht Als wir im Ziel waren belegten wir erst mal die ersten drei Plätze: Während an Nicos Zeit keiner mehr rütteln konnte wurde André lediglich von Joe Barnes geschlagen.


# Nico Lau: Wenn du dich schnell fühlst bist du meistens zu schnell, für solch schwierige Strecken. 

Ich reihte mich zum Schluss auf Platz 12 in der Tageswertung ein, war aber bis auf meine Patzer in der ersten Stage zufrieden und hatte auch sehr gute Zeiten im restlichen Rennverlauf. Insgesamt ist zu sagen, dass das Niveau extrem hoch war und das Starterfeld international besetzt. Unter den Ersten 15 im Ziel waren war gerade mal die Hälfte aus Deutschland, der Rest kam aus der Schweiz, Great Britain und Frankreich.


# Zwei Teamkollegen auf dem Podium!

Das war schon eine hochkarätige Sache und umso mehr hat es gefreut, dass Nico, André und ich die erste Teamwertung des Jahres für das Cube Action Team holen konnten. Nico hat beim nächsten Rennen in Riva nun die Ehre im ThirtySeven Leadertrikot an den Start zu gehen und spätestens dann verfallen wir wieder alle ins Rennfieber.

Das Cube Action Team in Treuchtlingen – Fotostrecke

Christoph-Bayer-Treuchtlingen-1 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-2 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-3 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-4 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-5 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-6 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-7 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-8 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-9 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-10 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-11 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-12 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-13 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-14 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-15 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-16 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-17 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-18 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-19 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-20 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-21 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-22 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-23 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-24 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-25 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-26 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-27 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-28 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-29 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-30 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-31 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-32 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-33 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-34 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-35 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-36 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-37 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-38 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-39 Christoph-Bayer-Treuchtlingen-40
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

——————————————————————

Text: Ludwig Döhl [Cube Action Team] // Bilder: Christoph Bayer

  1. benutzerbild

    juweb

    dabei seit 01/2002

    Haha. Das war wirklich ein frischer Morgen. Aber mit 450 Leuten muss es halt früh losgehen. Letztes Jahr sah das etwas anders aus, da waren wir etwas später dran und trocken, alle haben sich drum gerissen so zeitig wie möglich mit auf die Strecken zu kommen. Das wird jedesmal vom Wetter etc. abhängen, ob die Position Vorteile bringt oder nicht. Die Polizei in Treuchtlingen bittet uns übrigens immer um diese großen Gruppen wegen dem "Verkehr".

    Übrigens, am Gardasee werden wir die Herren-Ranglistenfahrer am Beginn ab Neun Uhr in Vierergruppen in umgekehrter Reihenfolge losschicken, danach die Frauen, Masters und verbliebenen Männer in großen Gruppen. Mehr dazu bei der Startnummernausgabe. Für mich als "Streckensprecher" natürlich viel angenehmer zu arbeiten.
  2. benutzerbild

    jeahbikes

    dabei seit 08/2012

    cool, dass hier mal die Fahrer zu Wort kommen. Gute Idee mit dem Blog!
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    massiv_impact

    dabei seit 09/2011

    interessante einblicke - bitte mehr davon!

    @Nduro: nun ja - der text kommt ja nicht von cube, sondern von einem ihrer team-fahrer. es ist schlicht und ergreifend der job dieser gesponsorten fahrer die interessen ihrer sponosren zu vertreten. anderenfalls wären die wohl alle schnell arbeitslos.

    ich finde, dass der ludwig mit viel witz und über interessante hintergründe schreibt - mir gefällt sein blog.
  5. benutzerbild

    Nduro

    dabei seit 02/2012

    Da geb ich dir recht.
  6. benutzerbild

    LB Jörg

    dabei seit 12/2002

    Also ich find solche Rennberichte von Teamseite schon eher positiv
    Würde mich schon über regelmäßiges geschreibsel freuen

    G.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!