Neuer Cane Creek C-Quent Dämpfer: Das neueste Produkt der Firma aus North Carolina soll sich speziell an Fahrer richten, die keine Lust haben, Ewigkeiten mit dem Setup ihres Dämpfers zuzubringen. Waren die bisherigen Dämpfer von Cane Creek nur per Inbusschlüssel und mit schier unfassbar vielen Möglichkeiten einzustellen, soll der C-Quent die Funktionen auf den Bereich, der von Produktmanagern und Entwicklern des jeweiligen Bikes als optimal erachtet wird, zurechtschneiden. 

Cane Creek betreibt zwar, vor allem mit den sogenannten Base-Tunes für jedes individuelle Bike, einen großen Aufwand, das doch recht komplexe Produkt zu erklären, aber für viele bleibt es ein Buch mit 4 Siegeln in Form von güldenen Einstellrädchen. Der C-Quent kommt nun mit voreingestelltem Basis-Tune und dem bekannten Climb Switch-Hebel.

Cane Creek C-Quent
# Cane Creek C-Quent - Die Zugstufe ist, wie schon vorher der Climbswitch, werkzeugfrei einstellbar.

Cane Creek C-Quent: Kurz und knapp

Verringerte Einstellmöglichkeiten? Bekommt man dafür weniger Leistung fürs Geld? In jedem Fall weniger Möglichkeiten, wenn man den C-Quent mit den anderen Produkten aus der Cane Creek Produktpalette vergleicht. Aber im Grunde zieht Cane Creek hier gleich mit den Produkten der Mitbewerber. Ein C-Quent wäre demnach gleichzusetzen mit anderen Inline-Dämpfern wie einem RockShox Deluxe oder FOX DPS. Laut Cane Creek soll er ähnlich leistungsfähig sein wie die größeren DB Dämpfer. Damit er zum jeweiligen Bike passt, durchläuft man mit dem jeweiligen OE-Kunden (Bike-Hersteller) einen Testprozess, bei dem man mit den sehr breit abstimmbaren DB-Inline Dämpfern arbeitet und die entsprechend gewünschten Charakteristiken dann ab Werk intern festlegt.

Technologie: Twin-tube Druck- und Zugstufe in zwei Highspeed- und vier Lowspeed Dämpfungskreisläufen
Verstellbarkeit:

  • Werkzeugfrei
  • Voreingestellter Basis-Tune (intern)
  • Low-speed Zugstufe (10 Klicks)
  • Climb Switch On/Off

Längen:

  • 165 x 38mm (6.5” x 1.5”)
  • 184 x 44mm (7.25” x 1.73”)
  • 190 x 50mm (7.48” x 1.96”)
  • 200 x 50mm (7.87” x 1.96”)
  • 200 x 57mm (7.87” x 2.24”)
  • 216 x 63mm (8.5” x 2.48”)

Luftkammer: Standard (all lengths)
Buchsen: High performance low friction bushing 1/2” universal axle
Gewicht: 295 g (165 x 38mm ohne Buchsen)

Das sagt Cane Creek über den Dämpfer

“Die Twin-Tube Technologie im DB Dämpfer bietet dem anspruchsvollen Dämpfungs-Experten ein breites Spektrum an Einstellmöglichkeiten, mit dem jeder Tuner in jedem Terrain auch das letzte bisschen Performance aus dem Dämpfer herauskitzeln kann. Aber für viele Fahrer, die nicht die absoluten Dämpfungs-Experten sind, fühlt sich der Base-Tune oft schon sehr gut an und die Einstellknöpfe werden kaum genutzt. Wenn wir mit unseren OEM-Partnern arbeiten, nehmen wir die ganze Dämpfungsbandbreite des Double Barrel-Dämpfers und dampfen diesen so ein, dass das Bike genau so federt wie von den Rahmen-Ingenieuren und Produkt-Managern gewünscht.

So helfen wir den Designern, ihre Vision eines perfekt funktionierenden Bikes zu realisieren – und der C-QUENT überträgt diese Vision besser an den Fahrer als ein Dämpfer mit grenzenlosen Einstellmöglichkeiten.” Jim Morrison, Director of Engineering

Schnittzeichnung

Schematische Darstellung des Ölflusses im Cane Creek C-Quent Dämpfer
# Schematische Darstellung des Ölflusses im Cane Creek C-Quent Dämpfer

Weitere Informationen: http://www.canecreek.com/products/suspension/c-quent

Info: Pressemitteilung Cane Creek
  1. benutzerbild

    Adam1987

    dabei seit 08/2010

    Beim Climbswitch werden Lowspeed-zug und Druckstufe stark erhöht, allerdings nicht ganz geschlossen. Soviel das der Hinterbau bergauf im Gelände noch genügend Traktion generieren kann.
  2. benutzerbild

    Thiel

    dabei seit 10/2007

    criso schrieb:
    Mal was anderes: was genau bedeutet hier "climbswitch"?

    Wird einfach klassisch eine Plattform zugeschalten, oder aber verkürzt sich hier der SAG?

    Das wäre es nämlich was ich mir wünschen würde und auch wonach ich auf der Suche bin: DH Modus vielleicht plüschige 30 % sag, und im Uphill dann weniger, sagen wir mal Ca 15 oder 20 %.. Das wär ne tolle Sache..


    Das geht leider nicht. Im Uphill hast du bestimmt sogar noch mehr Sag
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    RockyRider66

    dabei seit 12/2006

    Thiel schrieb:
    Das geht leider nicht. Im Uphill hast du bestimmt sogar noch mehr Sag

    CCDB mit ClimbSwitch der FloatX2 mit Hebel funktionieren nach dem gleichen Prinzip.
    Beide heben den Arsch etwas an wenn der Hebel geschlossen wird.

    Aufgrund des RodValve beim X2 sind die einzelenen Ölkreisläufe strickt getrennt und beeinflussen sich nicht gegenseiteig.
    Er hebt den Arsch noch etwas mehr als der CCDB
  5. benutzerbild

    Thiel

    dabei seit 10/2007

    Das kann ich mir kaum vorstellen, denn bei dauerhafter Belastung braucht man eigentlich eine richtige mechanische Verriegelung.
    Gibt es ein Bild wo man die Funktion erkennt ?
  6. benutzerbild

    RockyRider66

    dabei seit 12/2006

    Thiel schrieb:
    Das kann ich mir kaum vorstellen, denn bei dauerhafter Belastung braucht man eigentlich eine richtige mechanische Verriegelung.
    Gibt es ein Bild wo man die Funktion erkennt ?

    Konnte es mir auch nicht vorstellen, ist aber so.
    Fahre so einen FloatX2 mit Hebel.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!