CaneCreek eeWings Mountain Tie-Dye Ano: CaneCreek stellt eine streng limitierte Serie der hochwertigen eeWings-Titan-Kurbeln vor. Diese sind in zwei Längen erhältlich und mit einem auffälligen und bunten Batik-Finish versehen, das sich bei jeder Kurbel leicht unterscheidet.

Die CaneCreek eeWings-Kurbeln bestehen laut Hersteller aus hochgradigem Titan und werden in der limitierten Mountain Tie-Dye Ano-Version in Handarbeit mit einem blau-lila Farbverlauf versehen. Dieser fällt bei jeder Kurbel leicht unterschiedlich aus, sodass sich niemals zwei exakt gleichen. Die Kurbeln können für 1.100 US-Dollar bei CaneCreek-Händlern oder direkt auf der Hersteller-Website bestellt werden – allerdings nur in limitierter Stückzahl bis sie ausverkauft sind. Sie sind in 170 mm oder 175 mm Länge erhältlich und mit einer Vielzahl von MTB-üblichen Innenlagern kompatibel.

  • Längen 170, 175 mm
  • Welle 30 mm
  • Innenlager kompatibel mit BSA73, PF 92/9.5, 392 EVO, PF30, BB30
  • Garantie 10 Jahre
  • Gewicht 400 g (Herstellerangabe)
  • Preis 1.100 US-Dollar (UVP)
  • www.canecreek.com
Die Beschichtung der 1.100 $ teuren eeWings Tie-Dye-Kurbeln wird in Handarbeit aufgetragen und unterscheidet sich bei jedem Modell leicht.
# Die Beschichtung der 1.100 $ teuren eeWings Tie-Dye-Kurbeln wird in Handarbeit aufgetragen und unterscheidet sich bei jedem Modell leicht.

„Wir haben zunächst einen einzigen Satz Tie-Dye-Kurbeln für ein Rad hergestellt, das Teil unseres Eurobike-Displays war. Aber als wir sie sahen, sagten wir uns einfach: ‘Die sind zu cool, wir müssen mehr von ihnen machen.’ Die unglaublichen Reaktionen auf die Kurbeln, die wir auf der Messe gesehen haben, haben das für uns bestätigt.“ – Brent Graves, Präsident und CEO von CaneCreek

CaneCreek gibt auf die eeWings Mountain Tie-Dye Ano-Kurbeln zehn Jahre Garantie – genausoviel wie auf reguläre eeWings-Modelle. Ausgenommen davon sind Abnutzungen an der bunten Tie-Dye-Beschichtung, die sich aber im normalen Bereich bewegen sollen. Im Lieferumfang ist zudem ein durchsichtiger Schutz enthalten. Die Kurbeln sollen nur 400 g wiegen und trotzdem 20 bis 30 % steifer sein als ähnlich schwere Carbon-Kurbeln. CaneCreek hat die Kurbeln nach eigener Aussage für einen aggressiven Fahrstil ausgelegt.

Was sagt ihr zu den sehr exklusiven und bunten Batik-Kurbeln?

Infos und Bilder: Pressemitteilung CaneCreek
  1. benutzerbild

    Habitat84

    dabei seit 05/2019

    John_Boy schrieb:

    Hab gerade keine 1000€ bei der Hand, kannst du mir kurz was schicken. Du kannst mir vertrauen ich bin ein nigerianischer Prinz und brauche nur eine kleine Anschubfinanzierung um meine immensen Reichtümer frei zu bekommen.
    Die unbunte Kurbel kostet aber keine 1000€ oder ?

    1100€ stand im artikel.
  2. benutzerbild

    DerAlex

    dabei seit 08/2002

    Ja, und wer dennoch meint, trotz der unbestreitbaren Nachteile der eeWings für den kompetitiven Einsatz, eine farbige Version dieses Produkts haben zu müssen, kann sich diesen Wunsch erfüllen. Blackmagicpaint aus Portland macht das auch. Wird am Ende, auch wegen Eigenimports wohl noch ein bissel teurer werden. Dafür hat man sicher Gestaltungsoptionen.
  3. benutzerbild

    Xayok

    dabei seit 02/2008

    DerAlex schrieb:

    Ja, und wer dennoch meint, trotz der unbestreitbaren Nachteile der eeWings für den kompetitiven Einsatz, eine farbige Version dieses Produkts haben zu müssen, kann sich diesen Wunsch erfüllen.


    Welche waren nochmal die unbestreitbaren Nachteile? Oder meinst du unbestreitbare Nachteile für den kompetitiven Einsatz, stattdessen lieber potentiell brechende Bauteile?

    Ich frage für einen Freund.
  4. benutzerbild

    DerAlex

    dabei seit 08/2002

    Es gab Zeiten, da hat Shimano für die Profis extra schmal bauende Versionen ihrer MTB-Kurbeln hergestellt.
    Z.B. bei der 960er XTR; die normale Verkaufsversion baute breiter. Beim Vorgängermodell, der FC-M950/951/952 konnte man ein kürzeres Dura-Ace Innenlager nehmen, um einen besseren (sprich schmaleren) Q-Faktor zu erreichen.
    Für viele Menschen, die viel bzw. professionell Rad fahren, ist es wichtig, schmale Kurbeln zu benutzen, um sich die Knie nicht zu ruinieren.
    Auch heutzutage sind einige Versionen der XTR deutlich schmäler, als die normale Kost von Shimano.
    Das hat einen Grund!
    Die aktuelle FC-9100 hat 162mm und ist damit schmäler als Sram XX1/X01 Eagle mit 168mm.
    Die 11-fach XX1 gabs neben 168mm auch in 156mm (wie die 2x10-fach XX).
    Die FC-9120 hat ebenso 168mm.
    Aktuelle XT und SLX (M8100er/M7100er/M8000er/M7000er) haben 176mm.
    Damit baut die supertolle High-End Kurbel eeWings genauso breit, wie eine sub-100 Euro SLX.
    Und ne XTR (s.o.) ist satte 14mm schmäler.
    Naja. Muss man selbst wissen...
  5. benutzerbild

    Xayok

    dabei seit 02/2008

    DerAlex schrieb:

    Es gab Zeiten, da hat Shimano für die Profis extra schmal bauende Versionen ihrer MTB-Kurbeln hergestellt.
    Z.B. bei der 960er XTR; die normale Verkaufsversion baute breiter. Beim Vorgängermodell, der FC-M950/951/952 konnte man ein kürzeres Dura-Ace Innenlager nehmen, um einen besseren (sprich schmaleren) Q-Faktor zu erreichen.
    Für viele Menschen, die viel bzw. professionell Rad fahren, ist es wichtig, schmale Kurbeln zu benutzen, um sich die Knie nicht zu ruinieren.
    Auch heutzutage sind einige Versionen der XTR deutlich schmäler, als die normale Kost von Shimano.
    Das hat einen Grund!
    Die aktuelle FC-9100 hat 162mm und ist damit schmäler als Sram XX1/X01 Eagle mit 168mm.
    Die 11-fach XX1 gabs neben 168mm auch in 156mm (wie die 2x10-fach XX).
    Die FC-9120 hat ebenso 168mm.
    Aktuelle XT und SLX (M8100er/M7100er/M8000er/M7000er) haben 176mm.
    Damit baut die supertolle High-End Kurbel eeWings genauso breit, wie eine sub-100 Euro SLX.
    Und ne XTR (s.o.) ist satte 14mm schmäler.
    Naja. Muss man selbst wissen...


    Hast du dich einmal mit der 3D Analyse von Radsportlern beschäftigt, wie die Kniebewegungen ablaufen, was da Effektivität angeht?

    Ich sehe hier keine Argumente, aber durchaus Beobachtungen. Hier wird viel über den kompetitiven Bereich der Spitzensportler geschrieben, da hat vieles mit Effektivität, weniges mit Ergonomie zu tun, ruinierte Knie hat leider, wie auch anderer Sport zeigt, nahezu jeder Spitzensportler irgendwann, vielleicht mal abgesehen von den Schwimmern. Die Belastungen sind generell zu hoch, wenn man es langfristig betrachtet.

    An den Untersuchungen an denen ich beteiligt war, war der Q-Faktor ein kleiner Effekt, für ein Gros der Fahrer ist er völlig okay, für einige wenige mag es zu breit wirken, hierbei aber generell von resultierenden Knieproblemen auszugehen ist Quatsch.

    Beste Grüße
    André

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!