Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das neue Canfield 2020 One.2-Downhill-Bike
Das neue Canfield 2020 One.2-Downhill-Bike - 7005 Aluminium / 190–203 mm Federweg / 63° Lenkwinkel / Preis: 5299 $ Komplettrad
Das One.2 kommt auch als Rahmenset
Das One.2 kommt auch als Rahmenset - Preis hierfür: 2.299 $
Der Rahmen ist in Grau oder Weiß erhältlich und beherbergt einen Öhlins-Dämpfer.
Der Rahmen ist in Grau oder Weiß erhältlich und beherbergt einen Öhlins-Dämpfer.
Die Züge werden optisch aufgeräumt im sonst eher hektisch wirkenden Rahmen geführt.
Die Züge werden optisch aufgeräumt im sonst eher hektisch wirkenden Rahmen geführt.
Das Canfield 2020 One.2 kann sowohl als 29"-DH-Bolide mit 203 mm Federweg gefahren werden
Das Canfield 2020 One.2 kann sowohl als 29"-DH-Bolide mit 203 mm Federweg gefahren werden - als auch als 190/180 mm Freeride-Bike mit 27,5" Laufrädern … oder allem dazwischen. Wie genau die Umstellung funktioniert und ob die Geometrie-Änderungen kompensiert werden, erklärt Canfield in der Pressemitteilung nicht.

Canfield 2020 One.2: Lange Zeit war es gänzlich ruhig um Canfield Bikes. Nun ist die amerikanische Kultschmiede zurück und stellt mit dem One.2 ein neues Downhill-Bike vor. Dieses ist sowohl mit 27,5″ als auch mit 29″-Laufrädern verfügbar und basiert auf einem Alu-Rahmen mit dem hauseigenen CBF-Hinterbau-System. Wir haben alle Infos über das neue Abfahrts-Gefährt.

Canfield 2020 One.2: Infos und Preise

Einige Jahre nachdem das Canfield Jedi eingestampft wurde, bringt die amerikanische Kultschmiede ein neues Downhill-Bike auf den Markt. Das Canfield 2020 One.2 besteht weiterhin aus Aluminium und setzt auf das CBF-Hinterbausystem mit virtuellem Drehpunkt. Diesmal ist aber sogar Platz für große 29″-Räder. Allerdings verspricht Canfield, dass man das Rad auch problemlos mit 27,5″-Rädern oder als Mullet-Bike mit 29″-Vorderrad und 27,5″-Hinterrad fahren kann. Außerdem lässt sich der Federweg von 203 auf 190 mm reduzieren und eine Single-Crown-Gabel einbauen, was aus dem DH-Boliden ein spaßiges Freeride-Bike machen soll. Das One.2 ist ab sofort als Rahmen-Kit mit Öhlins-Dämpfer oder als Komplettrad online vorbestellbar.

  • Einsatzbereich Downhill / Freeride
  • Laufradgröße 27,5″ / 29″
  • Rahmenmaterial 7005 Aluminium mit CNC-Links
  • Hinterbau-System Canfield Balance Formula
  • Federweg 203 mm hinten (reduzierbar auf 190 mm)
  • Farben Bentonite Grey mit orangen Links, Avalanche White mit schwarzen Links
  • Größen Size 1, 2, 3 (entspricht ca. S, M, L)
  • Verfügbar ab sofort vorbestellbar
  • www.canfieldbikes.com

Preis One.2 Rahmenkit: 2.299,99 $ (mit Öhlins TTX22-Dämpfer, Vororder: 2.099,99 $, UVP)
Preis One.2 Rahmen-Gabel-Kit 3.699,99 $ (mit Öhlins TTX22-Dämpfer + Öhlins DH 29-Gabel, Vororder: 3.499,99 $, UVP)
Preis One.2 Komplettrad: 5.299,99 $ (Vororder: 4.999,99 $, UVP)

Das neue Canfield 2020 One.2-Downhill-Bike
# Das neue Canfield 2020 One.2-Downhill-Bike - 7005 Aluminium / 190–203 mm Federweg / 63° Lenkwinkel / Preis: 5299 $ Komplettrad
Diashow: Canfield 2020 ONE.2: Neues 29″ kompatibles DH-Bike der Amerikaner
Das Canfield 2020 One.2 kann sowohl als 29"-DH-Bolide mit 203 mm Federweg gefahren werden
Der Rahmen ist in Grau oder Weiß erhältlich und beherbergt einen Öhlins-Dämpfer.
Die Züge werden optisch aufgeräumt im sonst eher hektisch wirkenden Rahmen geführt.
Das One.2 kommt auch als Rahmenset
Das neue Canfield 2020 One.2-Downhill-Bike
Diashow starten »
Das One.2 kommt auch als Rahmenset
# Das One.2 kommt auch als Rahmenset - Preis hierfür: 2.299 $
Der Rahmen ist in Grau oder Weiß erhältlich und beherbergt einen Öhlins-Dämpfer.
# Der Rahmen ist in Grau oder Weiß erhältlich und beherbergt einen Öhlins-Dämpfer.

Das Canfield 2020 One.2 ist in drei Varianten, drei Größen sowie in den Farben Grau und Weiß – jeweils mit eloxierten Umlenkhebeln – erhältlich. Aktuell gewährt der Hersteller zudem einen Vororder-Rabatt von 200 $. Im Downhill-Setting soll das Bike die ideal Renn- und Spaß-Maschine sein und sich im Bikepark sowie auf ruppigen Strecken pudelwohl fühlen. Reduziert man jedoch den Federweg auf 190 mm und baut eine 180 mm-Federgabel samt Variostütze ein, soll sich der Bolide auch auf längeren Touren akzeptabel pedalieren lassen. Das soll das Canfield 2020 One.2 zur eierlegenden Wollmilchsau im Freeride-Sektor machen.

Wir freuen uns, unser nagelneues Downhill-Bike für 2020 präsentieren zu können. Dieses tritt das Erbe des originalen The One an und knüpft an unsere Wurzeln im DH und Freeride-Sektor an!

Lance Canfield, CEO und Designer

Geometrie

Das 2020 One.2 ist Canfield zufolge als Rad zum schnell Fahren ausgelegt. Dementsprechend wurde es mit einem zum Vorgänger längeren Reach und einem flachen Lenkwinkel von 63° ausgestattet, was laut Hersteller selbst im härtesten Gelände hohe Geschwindigkeiten erlaubt. Im Vergleich zu vielen aktuellen Downhill-Bikes fallen die Rahmen allerdings nicht allzu lang aus. Die drei kryptisch nur 1, 2 und 3 genannten Rahmengrößen entsprechen zirka den Größen S, M, und L der meisten anderen Hersteller. Der 76° steile Sitzwinkel spricht dafür, dass sich das One.2 tatsächlich akzeptabel bergauf bewegen lässt.

GrößeSize 1Size 2Size 3
Reach425 mm450 mm475 mm
Stack620 mm629 mm638 mm
Überstandshöhe681 mm689 mm698 mm
Radstand1231 mm1260.5 mm1290 mm
Lenkwinkel63°63°63°
Sitzwinkel (effektiv)76°76°76°
Sitzwinkel (actual)67.8°67.8°67.8°
Kettenstrebenlänge440 mm440 mm440 mm
Steuerrohrlänge105 mm115 mm125 mm
Die Züge werden optisch aufgeräumt im sonst eher hektisch wirkenden Rahmen geführt.
# Die Züge werden optisch aufgeräumt im sonst eher hektisch wirkenden Rahmen geführt.
Das Canfield 2020 One.2 kann sowohl als 29"-DH-Bolide mit 203 mm Federweg gefahren werden
# Das Canfield 2020 One.2 kann sowohl als 29"-DH-Bolide mit 203 mm Federweg gefahren werden - als auch als 190/180 mm Freeride-Bike mit 27,5" Laufrädern … oder allem dazwischen. Wie genau die Umstellung funktioniert und ob die Geometrie-Änderungen kompensiert werden, erklärt Canfield in der Pressemitteilung nicht.

Wie gefällt euch das Canfield 2020 One.2 – was sagt ihr zur angepriesenen Wandelbarkeit des Rahmens?

Infos und Bilder: Pressemitteilung Canfield
  1. benutzerbild

    alles-fahrer

    dabei seit 07/2011

    Als ich das Bild von diesem Bike gesehen habe kam mir der Gedanke dass sich DH- und Enduro-Geometrien anscheinend immer mehr annähern. Noch bevor ich im Text gelesen habe dass sich das Rad auch tourentauglich aufbauen lässt. Finde ich gut - entspricht meinen Vorlieben .
  2. benutzerbild

    foreigner

    dabei seit 04/2009

    Als Freeride-Bike finde ich es ganz cool, als echtes DH-Bike nicht so. Gewinde im Rahmen von der Dämpferaufnahme geht aber echt gar nicht.
    Da war das Jedi mit hohem Drehpunkt schon geiler. Bei dem hätte man nur mal an der Progression arbeiten müssen und dann neu bringen...
  3. benutzerbild

    roq

    dabei seit 05/2011

    Der Chris hat das halt so auf die Art argumentiert:

    "Wir machen schon seit Ewigkeiten High Pivot. Jetzt, wo High Pivot auch bei der Masse mal angekommen ist (Commencal, Norco etc.), stampfen wir das Jedi ein, und kommen wieder mit was Neuem um die Ecke." 😁

    Er hat noch paar DH Bike Ideen, die er gerne irgendwann mal bauen will. Wir sind gespannt.
  4. benutzerbild

    foreigner

    dabei seit 04/2009

    roq schrieb:

    Der Chris hat das halt so auf die Art argumentiert:

    "Wir machen schon seit Ewigkeiten High Pivot. Jetzt, wo High Pivot auch bei der Masse mal angekommen ist (Commencal, Norco etc.), stampfen wir das Jedi ein, und kommen wieder mit was Neuem um die Ecke." 😁

    Er hat noch paar DH Bike Ideen, die er gerne irgendwann mal bauen will. Wir sind gespannt.

    Ich bin das Jedi mal einen Tag gefahren und nochmal einzelne Fahrten.
    Das besondere und bessere an dem Ding war der High-Pivot Hinterbau. Es war einfach geil wie es durch Bremswellen ging oder durch grobe Wurzelpassagen. Was nicht toll war, war die Progression. Dem Ding hat einfach Endprogression (Durchschlagschutz) gefehlt.
    Das mal auf die Reihe zu bekommen und etwas feintuning an der Geo, da hätte man genug zu tun gehabt und sehr geiles Bike am Ende.
    Die Eigenheit, die besser war als bei den Mitbewerbern, einzustampfen, weil die ja auch langsam in die Richtung gehen (weil es einfach besser funktioniert) nur um etwas ander zu machen ist reichlich sinnfrei.
    Das Jedi war insgesamt betrachtet wirklich kein schlechtes Bike, aber der Grund es zu kaufen, wäre der rückwärtige Federweg, quasi nicht vorhandene Pedalrückschlag bei gleichzeitig guter Pedalierbarkeit (Antisquat). Also kurz: Der High-Pivot-Hinterbau.
    Der Rest ist nicht so herausragend, dass es ein Kaufgrund wäre. Ich hatte mal überlegt mir ein Jedi zu kaufen, bei dem neuen Ding käme ich auf solche Ideen gar nicht erst. Ist einfach nichts besonderes...
  5. benutzerbild

    roq

    dabei seit 05/2011

    Jo, ich fahre jetzt seit mittlerweile 7 Jahren das Jedi (2 Generationen vom Rahmen).
    Kann ich alles so bestätigen. 😁 Ich liebe es.

    Kannst es ja mit Luftdämpfer fahren, wenn es dir zu linear ist.
    Ich persönlich fahre Coil am Jedi, und hab keine Probleme mit Bottom Outs.

    Naja, wir sind das Neue DH von Canfield ja noch nicht gefahren.
    Evtl. fährt es sich ja auch super, bzw. die Suspension Plattform.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!