Mit einigen Neuerungen geht das Canyon Grand Canyon ins Modelljahr 2021. Das Hardtail für Einsteiger und Tourenfahrer ist ab sofort in zahlreichen Ausführungen erhältlich – neu ist unter anderem ein Young Hero-Modell. Hier gibt’s alle Infos!

Canyon Grand Canyon 2021: Infos und Preise

Mit dem Grand Canyon bekommt das meistverkaufte Mountainbike aus dem Hause Canyon ein umfassendes Update und ist ab sofort als MY2021-Version erhältlich. Das Hardtail, das sich gleichermaßen an Einsteiger, Trail-Enthusiasten und Tourenfahrer richtet, bietet weiterhin 120 mm Federweg an der Front. Neu ist das sogenannte Young Hero-Modell des Canyon Grand Canyon, das auf 650b-Laufrädern rollt und mit einer 100 mm-Federgabel ausgestattet ist. Dieses Modell für Kinder und Jugendliche bezeichnet Canyon als den nächsten Schritt nach dem (weiterhin erhältlichen) Grand Canyon AL 24 mit 24″-Laufrädern.

  • Rahmenmaterial Aluminium
  • Federweg 100 mm (Young Hero, Grand Canyon 5 & 6) / 120 mm (ab Grand Canyon 7)
  • Laufradgröße 27,5″ oder 29″
  • Rahmengrößen Grand Canyon XS / S / M / L / XL
  • Rahmengrößen Grand Canyon WMN 2XS / XS / S / M
  • Verfügbar ab sofort
  • www.canyon.com

Preis Canyon Grand Canyon 2021: 599–1.799 €

Das Grand Canyon ist das meistverkaufte Mountainbike aus dem Hause Canyon
# Das Grand Canyon ist das meistverkaufte Mountainbike aus dem Hause Canyon - ab sofort sind die 2021-Modelle in zahlreichen Ausführungen erhältlich.
Den Einstieg in die Grand Canyon-Welt ermöglicht das 599 € teure Grand Canyon 5 …
# Den Einstieg in die Grand Canyon-Welt ermöglicht das 599 € teure Grand Canyon 5 …
… und das Topmodell ist das 1.799 € teure Grand Canyon 9 mit SL-Rahmen.
# … und das Topmodell ist das 1.799 € teure Grand Canyon 9 mit SL-Rahmen.

Insgesamt bietet Canyon zehn verschiedene Modelle des Grand Canyon 2021 an, für die Preise zwischen 599 € und 1.799 € aufgerufen werden. Alle erhältlichen Varianten setzen zukünftig im Gegensatz zum Vorgänger auf einen reinen 1-fach-Antrieb – die Möglichkeit, einen Umwerfer zu montieren, besteht fortan nicht mehr. Bekannt hingegen ist der Laufradgrößen-Split in Abhängigkeit von der Rahmengröße: Kleinere Varianten des neuen Canyon Grand Canyon sind mit 27,5″-Laufrädern ausgestattet (bis Größe S), größere Rahmengrößen kommen hingegen serienmäßig mit 29″-Laufrädern (ab Größe M).

Die Varianten 5, 6, 7 und 8 werden als Unisex-Version und auch als frauenspezifisches Modell mit angepasster Ausstattung sowie modifizierter Geometrie angeboten
# Die Varianten 5, 6, 7 und 8 werden als Unisex-Version und auch als frauenspezifisches Modell mit angepasster Ausstattung sowie modifizierter Geometrie angeboten - je nach Rahmengröße kommen bei allen Modellen entweder 27,5"- oder 29"-Laufräder zum Einsatz.

Eine weitere Unterscheidung macht Canyon beim Rahmen selbst. Alle Varianten sind aus Aluminium gefertigt – ab dem Grand Canyon 7 wird jedoch ein leichterer Alu-Rahmen verwendet. Dies ist mit dem Kürzel SL gekennzeichnet. Außerdem spezifiziert Canyon ab diesen Modellen auch Vario-Sattelstützen. Die 1x-Antriebe kommen entweder von Shimano oder von SRAM, die Federgabeln je nach Ausführung von SR Suntour, RockShox oder Fox. Genaue Infos zur Ausstattung oder zur Geometrie liegen uns aktuell leider nicht vor.

Für Nachwuchs-Fahrer dürfte das Grand Canyon Young Hero besonders spannend sein
# Für Nachwuchs-Fahrer dürfte das Grand Canyon Young Hero besonders spannend sein - das kompakte Hardtail rollt auf 27,5"-Laufrädern und bietet 100 mm Federweg vorne.

Die Modelle 5 bis 8 werden parallel als Unisex- und als frauenspezifische Varianten angeboten. Die Frauen-Ausführungen werden jeweils in den Größen 2XS bis M angeboten. Die Unisex-Modelle decken mit XS bis XL ein breites Größenspektrum ab. Bei den Frauen-Modellen ist neben den Kontaktpunkten wie dem Cockpit oder dem Sattel auch die Geometrie des Rahmens selbst angepasst, um das Fahrgefühl zu optimieren. Erhältlich sind alle Canyon Grand Canyon 2021-Modelle ab sofort.

Wie gefällt euch das Canyon Grand Canyon für das Modelljahr 2021?

Infos und Bilder: Pressemitteilung Canyon
  1. benutzerbild

    mw.dd

    dabei seit 07/2006

    Gerade im Flachland ist zweifach sinnvoll, um zügig vorwärts zu kommen. Wenn man ständig auf dem kleinsten Ritzel fährt, ist die Kette nach 1000km durch
    War "vorn größeres Kettenblatt" schon? Und was macht man im Flachland mit einem Mountainbike?
  2. benutzerbild

    MucPaul

    dabei seit 10/2007

    Gerade im Flachland ist zweifach sinnvoll, um zügig vorwärts zu kommen. Wenn man ständig auf dem kleinsten Ritzel fährt, ist die Kette nach 1000km durch
    Ist gar nicht soooo schlimm. Das kleine Ritzel geht recht schnell, nach 1000km, in Haifischzähnchen über. Wenn man das bzw. die 2 kleinsten regelmäßig tauscht (Stück ca. EUR 1,95 von Shimano ), passiert da nichts mit der Kette. Aus dem Grund bevorzuge ich günstige Shimano anstatt der sauteuren SRAM Eagle, wo alles aus einem Monoblock gefräst ist.
  3. benutzerbild

    PootieTang

    dabei seit 07/2020

    Bin gerade auf der Suche und hatte ein GC mit im engeren Focus.
    Könnt ihr eine Alternative mit guten P/L nennen, Preis Max 1400€?
  4. benutzerbild

    sanmtb

    dabei seit 04/2012

    Ja!
    Schau Dir mal die Radon Jealous AL an. Radon hat gerade die 2021er Line angefangen online zu schalten. Wird bestimmt auch wieder mehrere Varianten auch im Preissegment um 1500 geben. Kann beide Rahmen vergleichen, da ich selber ein Radon Jealous habe und kürzlich das ganz neue GC (als 21er modell) aus der Nähe bewerten konnte... Das Radon hat für das Geld einen auf den ersten Blick schöner und in den Details besser gemachten Rahmen. Wesentliche Unterschiede, die mir aufgefallen sind:
    • das Grand Canyon ist in den Details nicht so schön gearbeitet, zb Konifizierung der Rohre bei Radon aufwändiger und optisch viel schöner gemacht, auch das Konehead Steuerrohr...(Canyon hat im Grunde ein gerades Steuerrohr, was oben etwas angeschrägt ist)
    • Der Radon Rahmen stützt am Tretlager deutlich breiter am Unterrohr ab, zusätzlich ist das Tretlagergehäuse beim Radon aufwändiger gearbeitet und nochmals an den Rändern konisch nach aussen breiter werdend ausgearbeitet.
    • Der Canyon Rahmen wirkt insgesamt in den Details "plumper" (ob er stabiler / steifer ist, kann ich nicht sagen, bin nicht damit gefahren, würde man aber durch Bauweise und Einsatzgebiet erwarten)
    • Radon ist in schwarz anodisiert, Canyon wirkte in schwarz lackiert oder gepulvert, jedenfalls mit Sicherheit nicht gleich abriebfest und rahmen bei Canyon innen Alu roh
    • Pluspunkte des Canyon: Hintere Bremsaufnahme technisch besser in den Rahmen integriert (kein IS, sondern wie post mount, wenn ich das richtig gesehen habe) und mehr Reifenfreiheit (Radon ist angegeben mit 2.25, kann aber auch maxxis 2.35; beim canyon sind von vornherein 2.35 Reifen montiert, geht aber auch mehr, war noch gut Luft im Hinterbau bei den kettenstreben) Zusätzlich hat das Canyon Grand Canyon Aufnahmen für einen Gepäckträger, wenn man das braucht...beim Radon ist ein rack irgendeiner Art nicht so ohne weiteres montierbar.
    • Das Canyon GC hat eine 120mm Gabel, das Radon Jealous grundsätzlich 100mm, es gab in 2020 eine HD Version die 110mm hatte.

    Was man beachten sollte: Das Canyon GC hat einen deutlich flacheren Lenkwinkel und ist daher sicher wesentlich trailorientierter zu lenken, andererseits sollte man berücksichtigen, dass das Radon vermutlich angenehmer bei Strecken mit weniger hartem Geländeanteil ist, weil es einen kürzeren Radstand hat und damit etwas agiler sein dürfte.
    Sitzposition finde ich beim Radon Jealous sehr angenehm, habe ein wenig mit einem Riserbar nachgeholfen, der auch etwas backsweep hat, passt so für mich hervorragend auch bei mehr als 100km am Tag...
    Schreibe das deshalb, weil man durch die Unterschiede in der Vorbaulänge netto eine sehr ähnliche Sitzposition haben dürfte, allerdings ist der Canyon Rahmen deutlich länger, was durch einen kürzeren Vorbau ausgeglichen wird. Das Canyon dürfte sich aber aufgrund von Radstand und Lenkwinkel anders anfühlen...konnte ich leider nicht ausprobieren)

    Will und kann die beiden Räder nicht in dem Sinne vergleichen, dass ich eine Empfehlung aussprechen möchte.
    Kann nur sagen, dass ich mit meinem Jealous sehr zufrieden bin und im Vergleich den GC Rahmen eher lieblos gemacht fand...zudem auch alles ungelabelte Canyon Teile (Laufräder und Hausparts, wie Lenker, Vorbau...) Radon scheint mir daher zumindest in 2020 auch mehr Bike fürs Geld, muss man jetzt abwarten was bei den 2021er modelle wird...
    Insgesamt fand ich das canyon, was ich mir (ausreichend lange) angeschaut habe in Summe nicht überzeugend für den Preis (1750 oder so in der XT AUsstattung, die übrigens sehr inkonsistent gehalten ist und viele parts aus tieferen Gruppen enthält, auch die Bremsen sind zwar xt aber 2Kolben Bremsen...und die Bremsscheiben kombo mit 160 / 180 bei einem Trailbike finde ichauch eine Fehlbesetzung, weil unterdimensioniert...) (das macht Radon leider auch nicht besser)

    Letztlich muss man fairerweise aber sagen, es sind die Bikes aber zumindest auf dem Papier für unterschiedliche Einsatzgebiete designt...Radon Jealous eigentlich ein Racebike (whatever that means) und das GC einTrailbike...
    (ich würde allerdings mal mutig in die Runde werfen, dass ich bezweifele, dass es sehr viele leute gibt, die mit einem Alu Hardtail wahnsinnig extreme trails fahren und nicht einfach nur die übliche Hardtailrunde, die man eben so auf der Waldautobahn und den Haustrails durch den Wald am Abend oder am Wochenende so fährt. Die meisten nehmen, wenn es gröber wird ja dann doch eher ein Fully...) Und ob man auf einem Hardtail eine absenkbare Stütze braucht muss auch jeder selber bewerten...mir wäre es das Gewicht und die Anfälligkeit einfach nicht wert...

    Summa Summarum...ich fand das GC nicht so wahnsinnig aufregend...und bin auf die neuen Modelle von Radon und den sonstigen Velobauern gespannt..
    happy biking!
  5. benutzerbild

    algo86

    dabei seit 11/2020

    Das ist auch gut so; gerade im Einsteigerbereich ist diese Art Rad wesentlich sinnvoller als die immer noch gerne im Budget-Bereich verkauften XC-Bike-Imitate.
    Wer Rennen oder Ultra-Touren fahren will, ist sicher auch eher bereit viel Geld für weniger Gewicht auszugeben.

    Das ändert allerdings nichts daran, dass die hier vorgestellten Räder m.E.n. ein mieses P/L-Verhältnis haben.

    Wie sieht denn die Alternative aus? Wollte mir nämlich das grand canyon 5 zulegen

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!