Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Höher, schneller, weiter? Canyon präsentiert das brandneue Spectral 125, das entgegen dem derzeit herrschenden Trend in der Trail Bike-Kategorie nicht mehr, sondern weniger Federweg hat
Höher, schneller, weiter? Canyon präsentiert das brandneue Spectral 125, das entgegen dem derzeit herrschenden Trend in der Trail Bike-Kategorie nicht mehr, sondern weniger Federweg hat - der Name impliziert es bereits: Kurzhubige 125 mm am Heck treffen hier auf eine EWS-taugliche Geometrie. Ab sofort ist das neue Canyon Spectral 125 erhältlich.
Das 125 fügt sich optisch wunderbar in die Spectral-Produktfamilie ein, hat aber im Vergleich zur regulären Variante gerade einmal 125 mm Federweg
Das 125 fügt sich optisch wunderbar in die Spectral-Produktfamilie ein, hat aber im Vergleich zur regulären Variante gerade einmal 125 mm Federweg - die Geometrien sind hingegen sehr ähnlich. 5 verschiedene Varianten, davon 3 mit Carbon-Rahmen, gibt es.
Das Spectral 125 erfüllt die gleichen Kategorie 4-Teststandards wie das normale Spectral und das Strive.
Das Spectral 125 erfüllt die gleichen Kategorie 4-Teststandards wie das normale Spectral und das Strive.
Die Optik kommt sehr clean und aufgeräumt daher, was auch an der elektrischen SRAM GX Eagle AXS-Schaltung liegt.
Die Optik kommt sehr clean und aufgeräumt daher, was auch an der elektrischen SRAM GX Eagle AXS-Schaltung liegt.
Canyon bleibt dem Horst Link-Hinterbau treu
Canyon bleibt dem Horst Link-Hinterbau treu - Unterschiede zum normalen Spectral kann man vor allem am Oberrohr und der Dämpfer-Anlenkung erkennen. Insgesamt weiß die Linienführung zu gefallen.
Dank Gewinde unterm Oberrohr lässt sich hier ein Tool Strap und eine kleine Tasche befestigen
Dank Gewinde unterm Oberrohr lässt sich hier ein Tool Strap und eine kleine Tasche befestigen - das ersetzt zwar keinen Kofferraum, ist aber dennoch ein sehr praktisches Feature.
Das Heck bietet einen höheren Anti-Squat als das reguläre Spectral und geht schneller in die Progression über
Das Heck bietet einen höheren Anti-Squat als das reguläre Spectral und geht schneller in die Progression über - ausgelegt ist das Spectral 125 auf Luft-Dämpfer.
Per Flip Chip lässt sich die Geometrie leicht anpassen. Hier hat man die Wahl zwischen Low und High
Per Flip Chip lässt sich die Geometrie leicht anpassen. Hier hat man die Wahl zwischen Low und High - wobei Low und Lower möglicherweise passendere Bezeichnungen wären. Im flachen Setting hat das Spectral 125 einen Lenkwinkel von EWS-verdächtigen 64°.
Die Fox 36 Factory am Top-Modell liefert 140 mm Federweg.
Die Fox 36 Factory am Top-Modell liefert 140 mm Federweg.
Geschaltet wird an der 5.799 € teuren CF 9-Variante mit einer elektrischen SRAM GX Eagle AXS-Schaltung.
Geschaltet wird an der 5.799 € teuren CF 9-Variante mit einer elektrischen SRAM GX Eagle AXS-Schaltung.
SRAM Code RSC-Bremsen sind an einem Rad mit nur 125 mm Federweg ungewöhnlich, aber definitiv eine gute Wahl.
SRAM Code RSC-Bremsen sind an einem Rad mit nur 125 mm Federweg ungewöhnlich, aber definitiv eine gute Wahl.
DT Swiss Carbon-Laufräder in Kombination mit schnell rollenden Maxxis-Reifen sollen für hohe Geschwindigkeiten sorgen.
DT Swiss Carbon-Laufräder in Kombination mit schnell rollenden Maxxis-Reifen sollen für hohe Geschwindigkeiten sorgen.
Das Cockpit und die Sattelstütze stammen aus dem Hause Canyon. Die Komponenten der Eigenmarke haben einen guten Eindruck hinterlassen.
Das Cockpit und die Sattelstütze stammen aus dem Hause Canyon. Die Komponenten der Eigenmarke haben einen guten Eindruck hinterlassen.
Canyon Spectral 125 5
Canyon Spectral 125 5 - Aluminium / Flat Earth / 2.499 €
Canyon Spectral 125 5
Canyon Spectral 125 5 - Aluminium / Real Raw / 2.499 €
Canyon Spectral 125 6
Canyon Spectral 125 6 - Aluminium / Flat Earth / 2.999 €
Canyon Spectral 125 6
Canyon Spectral 125 6 - Aluminium / Real Raw / 2.999 €
Canyon Spectral 125 CF 7
Canyon Spectral 125 CF 7 - Carbon / Big Bamboo / 3.499 €
Canyon Spectral 125 CF 7
Canyon Spectral 125 CF 7 - Carbon / Funkturm Grey / 3.499 €
Canyon Spectral 125 CF 8
Canyon Spectral 125 CF 8 - Carbon / Big Bamboo / 4.499 €
Canyon Spectral 125 CF 8
Canyon Spectral 125 CF 8 - Carbon / Rollercoaster / 4.499 €
Canyon Spectral 125 CF 9
Canyon Spectral 125 CF 9 - Carbon / Big Bamboo / 5.799 €
Canyon Spectral 125 CF 9
Canyon Spectral 125 CF 9 - Carbon / Funkturm Grey / 5.799 €
Bergauf überzeugt das Spectral 125 mit einer zentralen, sportlichen Sitzposition und einem effektiven Heck
Bergauf überzeugt das Spectral 125 mit einer zentralen, sportlichen Sitzposition und einem effektiven Heck - so gelangt man zügig zum nächsten Trail-Einstieg.
Anlieger und schnelle Richtungswechsel sind eine wahre Freude auf dem Spectral 125
Anlieger und schnelle Richtungswechsel sind eine wahre Freude auf dem Spectral 125 - hier bietet das kurzhubige Spectral eine hohe Präzision und fliegt förmlich aus der Kurve!
canyon-spectral-action-2560
canyon-spectral-action-2560
canyon-spectral-action-2448
canyon-spectral-action-2448
Wenn's knallt und scheppert, dann merkt man dem Spectral 125 den reduzierten Federweg am Heck natürlich an
Wenn's knallt und scheppert, dann merkt man dem Spectral 125 den reduzierten Federweg am Heck natürlich an - die Geometrie und die gelungene Balance ermöglichen es aber überhaupt erst, mit einem Rad dieser Kategorie auf anspruchsvollen Trails solch hohe Geschwindigkeiten aufzubauen.
canyon-spectral-125-9427
canyon-spectral-125-9427

Neues Canyon Spectral 125 im ersten Test: Dass man mit wenig Federweg sehr viel Spaß auf dem Trail haben kann, möchte Canyon mit dem neuen Spectral 125 beweisen. Das neue Trail Bike aus Koblenz vereint die Geometrie eines Race-Enduros mit gerade einmal 125 mm Federweg. Ob die Rechnung aufgeht, klärt unser erster Test!

Steckbrief: Canyon Spectral 125

EinsatzbereichTrail
Federweg140 mm/125 mm
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialAluminium, Carbon
Gewicht (o. Pedale)13,8 kg
RahmengrößenS, M, L, XL (im Test: L)
Websitewww.canyon.com
Preisspanne2.499 € - 5.799 €
Im Test: Canyon Spectral 125 CF 9
Preis: 5.799 €

In den vergangenen Jahren sind nicht nur die Reach-Werte länger, die Lenkwinkel flacher und die Preise immer höher geworden – auch die Federwege sind in allen Mountainbike-Kategorien kontinuierlich gewachsen. So erinnern einige neuere Trail Bikes mit ihren Federwegen und Geometrien an das, was vor drei oder vier Jahren noch ganz klar als Enduro durchging. Canyon bricht nun mit diesen Konventionen und schickt mit dem brandneuen Spectral 125 ein neues Modell ins Rennen, das einen kurzen Hub mit einer sehr abfahrtslastigen Geometrie kombiniert.

Höher, schneller, weiter? Canyon präsentiert das brandneue Spectral 125, das entgegen dem derzeit herrschenden Trend in der Trail Bike-Kategorie nicht mehr, sondern weniger Federweg hat
# Höher, schneller, weiter? Canyon präsentiert das brandneue Spectral 125, das entgegen dem derzeit herrschenden Trend in der Trail Bike-Kategorie nicht mehr, sondern weniger Federweg hat - der Name impliziert es bereits: Kurzhubige 125 mm am Heck treffen hier auf eine EWS-taugliche Geometrie. Ab sofort ist das neue Canyon Spectral 125 erhältlich.

Das neue Canyon Spectral 125 bietet knackige 125 mm Federweg am Heck. Vorne stehen 140 mm zur Verfügung. Der Rahmen erinnert auf den ersten Blick stark ans bekannte Spectral – und ja, das reguläre Canyon Spectral wird in all seinen Ausführungen weiterhin angeboten, unterscheidet sich jedoch in einigen Details. Und während man beim Rahmenmaterial die Wahl zwischen Alu und Carbon hat, setzt Canyon bei den Laufrädern am 125 ausschließlich auf 29″. In 5 verschiedenen Varianten ist das neue Canyon Spectral 125 ab 2.499 € (Aluminium) bzw. 3.499 € (Carbon) erhältlich.

Das 125 fügt sich optisch wunderbar in die Spectral-Produktfamilie ein, hat aber im Vergleich zur regulären Variante gerade einmal 125 mm Federweg
# Das 125 fügt sich optisch wunderbar in die Spectral-Produktfamilie ein, hat aber im Vergleich zur regulären Variante gerade einmal 125 mm Federweg - die Geometrien sind hingegen sehr ähnlich. 5 verschiedene Varianten, davon 3 mit Carbon-Rahmen, gibt es.
Diashow: Neues Canyon Spectral 125 im ersten Test: Weniger ist Yeah!
Canyon Spectral 125 5
canyon-spectral-125-9427
canyon-spectral-action-2448
Canyon Spectral 125 5
Dank Gewinde unterm Oberrohr lässt sich hier ein Tool Strap und eine kleine Tasche befestigen
Diashow starten »

Video: Das ist das neue Canyon Spectral 125!

Im Detail

Das Canyon Spectral 125 fügt sich optisch perfekt in die Spectral-Produktfamilie ein. Zumindest auf den zweiten Blick tun sich dann doch einige Unterschiede zum regulären Spectral auf. Dieses hat Canyon im vergangenen Herbst umfassend überarbeitet. Seitdem hat man beim normalen Canyon Spectral die Wahl zwischen Aluminium und Carbon, zwischen 29″, 27,5″ und Mullet – und auch eine Variante mit Coil-Dämpfer am Heck gibt es (zu unserem Canyon Spectral 2022 Test). Allen Versionen des regulären Spectrals gemein ist der Federweg von 160 und 150 mm an Front und Heck. Für ein Trail Bike ist das recht viel.

spectral-mullet-8975 canyon-spectral-125-9427

Benutze den Slider, um die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen dem neuen Canyon Spectral 125 und dem im letzten Herbst vorgestellten Canyon Spectral CLLCTV zu entdecken!

Das neue Spectral 125 füllt nun die Lücke zwischen dem Fast-schon-Enduro Spectral und dem Touren-Fully Neuron. Hinsichtlich des Federwegs ist das Canyon Spectral 125 sogar näher am Down Country-Fully Lux Trail (hier findet ihr unseren Canyon Lux Trail Test) als am regulären Spectral. Alles andere am 125 soll aber sehr Spectral-esque sein. Ob das Canyon Spectral 125 ein Revival der kurzhubigen Trail Bikes einläutet?

Das Spectral 125 erfüllt die gleichen Kategorie 4-Teststandards wie das normale Spectral und das Strive.
# Das Spectral 125 erfüllt die gleichen Kategorie 4-Teststandards wie das normale Spectral und das Strive.
Die Optik kommt sehr clean und aufgeräumt daher, was auch an der elektrischen SRAM GX Eagle AXS-Schaltung liegt.
# Die Optik kommt sehr clean und aufgeräumt daher, was auch an der elektrischen SRAM GX Eagle AXS-Schaltung liegt.

Wenig überraschend setzt Canyon auch beim neuen Spectral 125 auf einen Horst Link-Hinterbau mit Triple Phase Suspension. Canyon hat den Anti-Squat am 125 erhöht, außerdem geht das Heck schneller in die Progression über als das 150 mm-Spectral. So soll sich das Spectral 125 insgesamt noch effizienter pedalieren lassen und mehr Pop bieten – zwei Eigenschaften, die Canyon bei der Entwicklung des neuen Short Travel-Boliden wichtig waren.

Canyon bleibt dem Horst Link-Hinterbau treu
# Canyon bleibt dem Horst Link-Hinterbau treu - Unterschiede zum normalen Spectral kann man vor allem am Oberrohr und der Dämpfer-Anlenkung erkennen. Insgesamt weiß die Linienführung zu gefallen.

Trotz reduziertem Federweg soll das Canyon Spectral 125 eine hohe Haltbarkeit bieten. Deshalb kommen doppelt abgedichtete Lager zum Einsatz. Am Carbon-Rahmen setzt Canyon außerdem auf austauschbare Gewinde-Inserts. Der Rahmen des Spectral 125 ist rund 100 Gramm leichter als der des regulären Spectrals – kein gravierender Unterschied, aber in Kombination mit den leichteren Komponenten dann doch spürbar. Unser Testbike in Größe L bringt rund 13,8 kg auf die Waage. Dabei erfüllt der Spectral 125-Rahmen übrigens die gleichen Kategorie 4-Teststandards wie das reguläre Spectral und das Strive. 

Dank Gewinde unterm Oberrohr lässt sich hier ein Tool Strap und eine kleine Tasche befestigen
# Dank Gewinde unterm Oberrohr lässt sich hier ein Tool Strap und eine kleine Tasche befestigen - das ersetzt zwar keinen Kofferraum, ist aber dennoch ein sehr praktisches Feature.
Das Heck bietet einen höheren Anti-Squat als das reguläre Spectral und geht schneller in die Progression über
# Das Heck bietet einen höheren Anti-Squat als das reguläre Spectral und geht schneller in die Progression über - ausgelegt ist das Spectral 125 auf Luft-Dämpfer.

Die weiteren Rahmendetails sind Canyon-Fans schon vom langhubigen Spectral bekannt: Das Tretlager ist geschraubt und der Rahmen großzügig mit Gummi-Protektoren geschützt. Auf der Unterseite des Oberrohrs befindet sich ein Gewinde, an dem ein Tool Strap und eine kleine Tasche befestigt werden können. Am Carbon-Rahmen lässt sich zudem per Flip Chip die Geometrie verstellen. Auf diese Option muss man an der Aluminium-Variante verzichten. Allerdings will Canyon hier mit derselben Liebe zum Detail zur Sache gegangen sein wie an der Kohlefaser-Version.

Geometrie

Mountainbikes mit 120 bis 130 mm Federweg am Heck gibt es einige. Aber Modelle, die diesen Federweg mit einem 64° flachen Lenkwinkel und langen Reach-Werten kombinieren? Unser Testbike in Größe L hat einen Reach von stolzen 486 mm, was in Kombination mit einem Stack von 632 mm für ein geräumiges Gefühl sorgt. Über alle vier Rahmengrößen hinweg sind die Sitzrohre sehr kurz. Dadurch kann man auch problemlos die Rahmengröße je nach bevorzugte Länge auswählen. Das Heck ist bei allen Rahmengrößen 437 mm lang.

Per Flip Chip lässt sich die Geometrie leicht anpassen. Hier hat man die Wahl zwischen Low und High
# Per Flip Chip lässt sich die Geometrie leicht anpassen. Hier hat man die Wahl zwischen Low und High - wobei Low und Lower möglicherweise passendere Bezeichnungen wären. Im flachen Setting hat das Spectral 125 einen Lenkwinkel von EWS-verdächtigen 64°.

Am Carbon-Spectral 125 lassen sich Lenk- und Sitzwinkel per Flip Chip verstellen. Außerdem wandert das Tretlager dann 8 mm weiter nach oben. An der Aluminium-Ausführung muss man auf die Geometrie-Verstellung verzichten. Hier kombiniert Canyon den 64°-Lenkwinkel und das tiefe Tretlager der Low-Einstellung mit dem steileren 76,5°-Sitzwinkel des High-Settings. Insgesamt geht Canyon beim Spectral 125 noch einen Schritt weiter als etwa das sehr progressive Norco Optic, das sicherlich auch eine Inspiration für das neue Spectral war.

Rahmengröße S
M
L
XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″ 29″
Reach 435 mm 460 mm 486 mm 511 mm
Stack 613 mm 622 mm 632 mm 641 mm
STR 1,41 1,35 1,30 1,25
Lenkwinkel 64°64,5° 64°64,5° 64°64,5° 64°64,5°
Sitzwinkel, effektiv 76°76,5° 76°76,5° 76°76,5° 76°76,5°
Oberrohr 587 mm 611 mm 636 mm 660 mm
Steuerrohr 110 mm 120 mm 130 mm 140 mm
Sitzrohr 395 mm 420 mm 435 mm 460 mm
Überstandshöhe 756 mm 762 mm 763 mm 768 mm
Kettenstreben 437 mm 437 mm 437 mm 437 mm
Radstand 1.200 mm 1.230 mm 1.259 mm 1.288 mm
Tretlagerabsenkung 35 mm27 mm 35 mm27 mm 35 mm27 mm 35 mm27 mm
Federweg (hinten) 125 mm 125 mm 125 mm 125 mm
Federweg (vorn) 140 mm 140 mm 140 mm 140 mm

Ausstattung

In 5 Varianten gibt es das neue Canyon Spectral 125 in Deutschland. Die beiden günstigen Ausführungen (ab 2.499 €) bieten einen Aluminium-Rahmen, der Einstieg in die Carbon-Welt geht bei 3.499 € los. Das von uns vorab gefahrene Top-Modell CF 9 lässt für 5.799 € kaum Wünsche offen. Das Fahrwerk besteht aus Fox Factory-Federelementen, geschaltet wird mit der elektrischen SRAM GX AXS Eagle-Gruppe. Für die negative Beschleunigung sind SRAM Code RSC-Bremsen verantwortlich. Am Cockpit und bei der Vario-Sattelstütze setzt Canyon auf hauseigene Komponenten, die insgesamt einen sehr guten Eindruck hinterlassen haben und auch in den vergangenen Tests bereits überzeugen konnten.

  • Federgabel Fox 36 Factory (140 mm)
  • Dämpfer Fox Float X Factory (125 mm)
  • Antrieb SRAM GX Eagle AXS
  • Bremsen SRAM Code RSC
  • Laufräder DT Swiss XMC1501
  • Reifen Maxxis Minion DHR II EXO / Maxxis Dissector EXO
  • Cockpit Canyon G5 CF (800 mm) / Canyon G5 (40 mm)
  • Sattelstütze Canyon G5 Dropper Post (170 mm)

VarianteSpectral 125 5Spectral 125 6Spectral 125 CF 7 Spectral 125 CF 8Spectral 125 CF 9
RahmenmaterialAluminiumAluminiumCarbonCarbonCarbon
FedergabelRockShox 35 GoldFox 36 RhythmRockShox Pike Select+Fox 36 Performance Elite GRIP2Fox 36 Factory GRIP2
Dämpfer RockShox Deluxe Select+Fox Float X PerformanceRockShox Deluxe Select+Fox Float X PerformanceFox Float X Factory
SchaltungShimano DeoreShimano SLXSRAM GX EagleShimano XTSRAM GX Eagle AXS
KurbelShimano MT512Shimano SLXSRAM Stylo 6KShimano XTSRAM X1 Carbon
Bremsen Shimano DeoreShimano SLXSRAM Code RSShimano XTSRAM Code RSC
LaufräderRace Face AR30 / Shimano MT400DT LN AllmountainDT Swiss M1900DT Swiss XM1700DT Swiss XMC1501
ReifenMaxxis Minion DHR II EXO / Maxxis Dissector EXOMaxxis Minion DHR II EXO / Maxxis Dissector EXOMaxxis Minion DHR II EXO / Maxxis Dissector EXOMaxxis Minion DHR II EXO / Maxxis Dissector EXOMaxxis Minion DHR II EXO / Maxxis Dissector EXO
LenkerCanyon G5 ALCanyon G5 ALCanyon G5 ALCanyon G5 ALCanyon G5 CF
Vorbau Canyon G5Canyon G5Canyon G5Canyon G5Canyon G5
SattelstützeCanyon Iridium Dropper PostCanyon Iridium Dropper PostCanyon G5 Dropper PostCanyon G5 Dropper PostCanyon G5 Dropper Post
SattelSelle Italia X3Ergon SM10 EnduroErgon SM10 EnduroErgon SM10 Enduro CompErgon SM10 Enduro Comp
FarbenReal Raw / Flat EarthReal Raw / Flat EarthFunkturm Grey / Big BambooRollercoaster / Big BambooFunkturm Grey / Big Bamboo
Gewicht15,7 kg15,4 kg13,9 kg13,8 kg13,8 kg
Preis (UVP)2.499 €2.999 €3.499 €4.499 € 5.799 €

Die Fox 36 Factory am Top-Modell liefert 140 mm Federweg.
# Die Fox 36 Factory am Top-Modell liefert 140 mm Federweg.
Geschaltet wird an der 5.799 € teuren CF 9-Variante mit einer elektrischen SRAM GX Eagle AXS-Schaltung.
# Geschaltet wird an der 5.799 € teuren CF 9-Variante mit einer elektrischen SRAM GX Eagle AXS-Schaltung.
SRAM Code RSC-Bremsen sind an einem Rad mit nur 125 mm Federweg ungewöhnlich, aber definitiv eine gute Wahl.
# SRAM Code RSC-Bremsen sind an einem Rad mit nur 125 mm Federweg ungewöhnlich, aber definitiv eine gute Wahl.
DT Swiss Carbon-Laufräder in Kombination mit schnell rollenden Maxxis-Reifen sollen für hohe Geschwindigkeiten sorgen.
# DT Swiss Carbon-Laufräder in Kombination mit schnell rollenden Maxxis-Reifen sollen für hohe Geschwindigkeiten sorgen.
Das Cockpit und die Sattelstütze stammen aus dem Hause Canyon. Die Komponenten der Eigenmarke haben einen guten Eindruck hinterlassen.
# Das Cockpit und die Sattelstütze stammen aus dem Hause Canyon. Die Komponenten der Eigenmarke haben einen guten Eindruck hinterlassen.

Diese Canyon Spectral 125-Modelle gibt es

Canyon Spectral 125 5
# Canyon Spectral 125 5 - Aluminium / Flat Earth / 2.499 €
Canyon Spectral 125 5
# Canyon Spectral 125 5 - Aluminium / Real Raw / 2.499 €
Canyon Spectral 125 6
# Canyon Spectral 125 6 - Aluminium / Flat Earth / 2.999 €
Canyon Spectral 125 6
# Canyon Spectral 125 6 - Aluminium / Real Raw / 2.999 €

Canyon Spectral 125 CF 7
# Canyon Spectral 125 CF 7 - Carbon / Big Bamboo / 3.499 €
Canyon Spectral 125 CF 7
# Canyon Spectral 125 CF 7 - Carbon / Funkturm Grey / 3.499 €

Canyon Spectral 125 CF 8
# Canyon Spectral 125 CF 8 - Carbon / Big Bamboo / 4.499 €
Canyon Spectral 125 CF 8
# Canyon Spectral 125 CF 8 - Carbon / Rollercoaster / 4.499 €

Canyon Spectral 125 CF 9
# Canyon Spectral 125 CF 9 - Carbon / Big Bamboo / 5.799 €
Canyon Spectral 125 CF 9
# Canyon Spectral 125 CF 9 - Carbon / Funkturm Grey / 5.799 €

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Auf dem Trail

Wir konnten das neue Canyon Spectral 125 vorab für einige Ausfahrten entführen und waren sehr gespannt, wie sich die Kombination aus kurzem Hub und selbst für Trail Bike-Verhältnisse sehr progressiver Geometrie in der Praxis schlagen würde. Dabei sind wir das Spectral 125 sowohl im hohen als auch im tiefen Geometrie-Setting gefahren. Laut Canyon könnte es sich beim Spectral 125 tatsächlich um ein Bike handeln, bei dem das hohe Setting Sinn ergibt, da dieses womöglich noch besser zum Charakter des Rades passe (und mit einem 64,5°-Lenkwinkel alles andere als steil ist …). Nach unseren ersten Fahrten können wir diese Einschätzung nachvollziehen. Außerdem wird bergab sofort klar: Für ein Rad in diesem Federwegs-Segment ist das Spectral 125 eine echte Höllenmaschine.

Bergauf überzeugt das Spectral 125 mit einer zentralen, sportlichen Sitzposition und einem effektiven Heck
# Bergauf überzeugt das Spectral 125 mit einer zentralen, sportlichen Sitzposition und einem effektiven Heck - so gelangt man zügig zum nächsten Trail-Einstieg.

Die Geometrie lädt zum Ballern ein und lässt einen schnell vergessen, dass man gerade einmal 125 mm Federweg unter dem Allerwertesten hat. Präzise lässt sich das Canyon Spectral 125 über den Trail manövrieren und trotz der langen Geometrie wirkt das Rad sehr spritzig. Hierzu trägt sicherlich auch der schnell rollende Maxxis Dissector-Reifen am Heck bei. Gerade im flachen Setting hat man das Gefühl, tief und zentral im Rad zu stehen.

Anlieger und schnelle Richtungswechsel sind eine wahre Freude auf dem Spectral 125
# Anlieger und schnelle Richtungswechsel sind eine wahre Freude auf dem Spectral 125 - hier bietet das kurzhubige Spectral eine hohe Präzision und fliegt förmlich aus der Kurve!

So steigt bergab die Geschwindigkeit an Bord des Canyon Spectral 125 sehr schnell auf sehr schnell. Dabei bekommt man logischerweise recht viel davon mit, was auf dem Trail passiert – das Spectral 125 ist kein plüschiges All Mountain-Sofa, sondern erinnert an einen straffen Offroad-Ferrari. Wenn es ruppiger wird, muss man zwangsläufig den Lenker noch etwas fester umgreifen und damit leben, dass der Federweg recht zügig aufgebraucht ist. In steilen Passagen sollte man seine Bremspunkte außerdem bewusster und vor allem früher wählen als auf langhubigen Bikes. Das ist aber kein gravierendes Problem, denn die Chancen stehen ganz gut, dass man spätestens in der nächsten Kurve dem Vordermann wieder im Nacken sitzt.

canyon-spectral-action-2560
# canyon-spectral-action-2560
canyon-spectral-action-2448
# canyon-spectral-action-2448

Noch ein paar Worte zu den Uphill-Eigenschaften: In Down Country-Dimensionen stößt das Spectral 125 nicht vor, klettert aber zügig und effizient. Das Heck bleibt auch ohne Griff an den Plattform-Hebel des Dämpfers ruhig und die Sitzposition fällt angenehm zentral aus. Grund zur Beanstandung besteht hier also nicht. Aber bergauf freut man sich eh schon wieder auf die nächste Abfahrt – und fürchtet sich auch ein kleines bisschen vor dieser …

Wenn's knallt und scheppert, dann merkt man dem Spectral 125 den reduzierten Federweg am Heck natürlich an
# Wenn's knallt und scheppert, dann merkt man dem Spectral 125 den reduzierten Federweg am Heck natürlich an - die Geometrie und die gelungene Balance ermöglichen es aber überhaupt erst, mit einem Rad dieser Kategorie auf anspruchsvollen Trails solch hohe Geschwindigkeiten aufzubauen.

Erster Eindruck: Canyon Spectral 125

Das neue Canyon Spectral 125 ist ein progressives, spannendes und mutiges Trail Bike, das gleichzeitig auch die logische Konsequenz der Entwicklung in diesem Segment ist. Ein Allrounder von Trail bis Enduro will das Spectral 125 gar nicht sein, auch wenn man auf den meisten Strecken eher schneller als langsamer unterwegs sein kann, wenn man denn will. Unser erster Eindruck ist sehr positiv – wir freuen uns schon auf unseren ausgiebigen Test im Vergleich zur Konkurrenz!

canyon-spectral-125-9427
# canyon-spectral-125-9427

Wenig Federweg, dafür ein Maximum an Fahrspaß – was sagst du zum neuen Canyon Spectral Trail 125?


Testablauf

Wir konnten das Canyon Spectral 125 bereits vor der Veröffentlichung auf unseren Hometrails in Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ausprobieren. Alle Höhenmeter wurden dabei aus eigener Kraft erklettert.

Hier haben wir das Canyon Spectral 125 getestet

  • Bad Kreuznach, Rheinland-Pfalz Trockene, natürliche Trails mit teils steinigem Boden.
  • Taunus, Hessen Naturbelassene Trails in tiefem Nadelboden mit zahlreichen Wurzeln und Steinen.
  • Heidelberg, Baden-Württemberg Direkt am Stadtrand Heidelbergs befindet sich die Trainingsstrecke des örtlichen MTB-Vereins. Diese bietet einen guten Mix aus langsamen, eher engen Passagen und ruppigem Geballer mit dem ein oder anderen Huck to Flat. Nach unten hin wird der Boden immer gröber und gerölliger, was dem Fahrwerk einiges an Arbeit aufbrummt.
Tester-Profil: Arne Koop
67 cm74 kg87 cm63 cm184 cm
Arne ist seit 2010 auf dem Mountainbike unterwegs. Am liebsten scheucht er Enduro- oder Trailbikes auf ruppigen, natürlichen Trails bergab. Wenn sich die Gelegenheit bietet, springt er jedoch auch gerne mal aufs Downhill-Bike oder dreht eine Runde mit dem Rennrad.
Fahrstil
sauber, hohes Grundtempo
Ich fahre hauptsächlich
Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
vorne straffer als hinten, schneller Rebound, nicht zu viel Dämpfung
Vorlieben bei der Geometrie
geräumiger Reach, keine zu kurzen Kettenstreben, flacher Lenkwinkel

Tester-Profil: Moritz Zimmermann
61 cm93 kg85 cm61 cm186 cm
Moritz ist seit vielen Jahren auf dem Mountainbike unterwegs – vor allem auf Enduro- und Trailbikes, gerne aber auch im Bike Park.
Fahrstil
Räder auf dem Boden, saubere Linienwahl
Ich fahre hauptsächlich
Trail, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
relativ straff mit viel Dämpfung, Heck eher langsam
Vorlieben bei der Geometrie
mittellanges Oberrohr, hoher Stack, lange Kettenstreben, flacher Lenkwinkel

  1. benutzerbild

    Seebl

    dabei seit 08/2012

    Gibt es bei der Skala eine Relation zu Luftdruck (und daraus folgendem SAG)?
    Muss man dich verstehen?
  2. benutzerbild

    JensDey

    dabei seit 01/2016

    Muss man dich verstehen?

    Ich hätte zwar noch Fragen, aber ich lass mal lieber stecken. Tante Google hilft ja auch ohne Kommentar weiter.
  3. benutzerbild

    Seebl

    dabei seit 08/2012


    Ich hätte zwar noch Fragen, aber ich lass mal lieber stecken. Tante Google hilft ja auch ohne Kommentar weiter.
    Mimimi, jetzt Frage doch einfach.

    Aber bitte offene Fragen, bei denen man nicht zuerst 2 Seiten damit beschäftigt ist dir eine falsche Annahme auszureden. smilie
  4. benutzerbild

    philis

    dabei seit 10/2010

    Gibt es schon private Erfahrungsberichte zum CF8 ?
  5. benutzerbild

    MB-Locke

    dabei seit 12/2003

    Gibt es schon private Erfahrungsberichte zum CF8 ?

    Schau doch mal hier in den Canyon Herstellerbereich, da hat das 125er Spectral einen eigenen Thread und da steht sicher einiges an Info drin.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!