Der tägliche Corona-Ticker: Fast jeden Tag passiert auch etwas in der Bikeszene zum Thema COVID-19. An dieser Stelle möchten wir euch über die neuesten Entwicklungen informieren. Alle Artikel zum Thema Coronavirus auf MTB-News findet ihr hier.

Die wichtigsten allgemeinen Infos zuerst:

Wie schütze ich mich und andere vor dem Coronavirus?

Die Verhaltensweisen sind mit denen zum Schutz vor Grippeviren identisch:

Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Seite des Bundesgesundheitsministeriums.

16:22: Bike Festival Freiburg verschoben

Das Festival wird in den Herbst verschoben. Der neue Termin für das Bikefestival Freiburg ist vom 25.-27.09.2020. Das ursprünglich mit dem Festival geplante Enduro Rennen wird hiermit auch verlegt und findet nun nicht wie vorgesehen am 25.04.2020, sondern am 26.09.2020 statt.

View this post on Instagram

2020 findet bereits zum neunten Mal das Bikefestival Freiburg im Herzen der Schwarzwald Metropole statt. In den vergangenen acht Jahren hat sich das Festival des Mountainbike Freiburg e.V zum festen Bestandteil der europäischen Bike Event Landschaft entwickelt. Umringt von einigen der besten Bike Strecken in Deutschland feiern Mountainbiker aus ganz Süddeutschland, dem Elsass und der Schweiz Ende April traditionell den Start der neuen Saison in Freiburg. In 2020 gibt es ein neues Veranstaltungsgelände mit über 70 Marken und das erste Enduro Rennen auf Freiburger Boden. Durch die Corona-Pandemie kommt nun noch eine Änderung dazu: Das Festival wird in den Herbst verschoben.
Der neue Termin für das Bikefestival Freiburg ist vom 25.-27.09.2020. Das ursprünglich mit dem Festival geplante Enduro Rennen wird hiermit auch verlegt und findet nun nicht wie vorgesehen am 25.04.2020, sondern am 26.09.2020 statt. 🌲 🌲 🌲 🌲 #mtbfreiburg #mtbfreiburgev #dervereinregelts #borderlinetrail #canadiantrail #hubbelfuchs #bttb #bmr #flohtrails #flyinggufi #freiburg #badishtrailsurfing #rosskopf #kybfelsen #schauinsland #ehrenamtlich #ehrenamt #vereinsmeierei #vereinsarbeit #zeitgeist #sfünferlei #sründle #endurorennen #bikefestival #bikefestivalfreiburg #meinfreiburg2020 #2020freiburg #freiburg2020 #stadtjubiläumfreiburg #900jahrejung

A post shared by Mountainbike Freiburg e.V. (@mtb_freiburg_ev) on


15:47 Uhr: Orbea sagt: Bleib zuhause!

Auch Orbea appelliert in einer Sonder-Pressemitteilung daran, zuhause zu bleiben und auf Distanz zu bleiben. Die Info:

Heute gibt es keinen Grund, in den Sattel zu steigen. Heute haben wir einen guten Grund, zu Hause zu bleiben. Wir von Orbea bedanken uns beim gesamten Gesundheitspersonal und bei allen, die sich in diesen komplizierten Tagen dem Coronavirus stellen. Wir solidarisieren uns mit allen Personen, die direkt oder indirekt von den Auswirkungen des Covid-19 betroffen sind.

Als Marke ergreifen wir alle erforderlichen Maßnahmen, um die Folgen der Ausbreitung des Virus für unsere Händler und alle Mitarbeiter unserer Organisation zu minimieren. Aus Verantwortung haben wir alle Outdoor-Aktivitäten unserer Mitarbeiter und Partner verschoben, egal ob Events, Demos oder Erlebnisse.

In den kommenden Tagen werden wir versuchen, Initiativen und Inhalte aller Art vorzuschlagen, damit die Tage zu Hause erträglicher ablaufen. Wenn Ihr jedoch Tipps habt, wären wir dankbar, wenn Ihr sie uns schickt.

Noch einmal: Danke und Kopf hoch, zusammen schaffen wir das!!

#bleibzuhause
#lassdeinfahrradstehn


10:05 Uhr: Gerüchte über Strafzettel für Biker in Spanien

Wir sind aktuell noch verhältnismäßig gut dran, wenn es um Fahrradfahren an der frischen Luft geht – in Spanien jedoch werden Biker mittlerweile von der Polizei kontrolliert. Laut mehrere Quellen in sozialen Medien sollen angeblich Strafen von 100 bis zu 3.000 € drohen, wenn man die Fahrt nicht zum Einkaufen von Lebensmitteln oder medizinischer Versorgung nutzt. Es geht dabei wohl weniger um eine Ansteckung als vielmehr die Einschränkungen der Rettungsdienste, sollte einem Radfahrer etwas passieren.

Während in Italien draußen Sport getrieben werden darf, deuten verschiedene Quellen darauf hin, dass das sportive Radfahren gegebenenfalls nur für professionelle Rennradfahrer gilt, die ihre Lizenz bei sich führen müssen. Mehr Informationen zum Thema gibt es auf cyclist.co.uk.


10:03 Uhr: Showroom und technischer Service dicht – Canyons Corona-Maßnahmen

Auch Canyon beschäftigt sich intensiv mit der aktuellen Situation. Eine ausführliche Pressemitteilung veröffentlichen wir an dieser Stelle gerne:

Die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Mitarbeiter und Kunden haben für uns oberste Priorität. Wir beobachten die Entwicklungen um die Coronavirus-Situation aufmerksam und haben bereits eine Reihe von Maßnahmen eingeleitet, um unsere Kollegen und Kunden vor einer Infektion zu schützen. Viele unserer Mitarbeiter arbeiten bereits vom Home Office aus. Wir organisieren die Zusammenarbeit in Produktion, Montage und Logistik so, dass unsere Kollegen vor einer möglichen Ansteckung maximal geschützt sind. Im Umgang miteinander und im Kontakt mit Kunden setzen wir die von den Gesundheitsbehörden vorgegebenen Richtlinien konsequent um.

Canyon Gründer und Geschäftsführer Roman Arnold definiert klar und deutlich den Umgang mit der aktuellen CoronavirusSituation, die das global agierende Unternehmen in allen internationalen Märkten gleichermaßen beschäftigt. Aus diesem Verantwortungsbewusstsein heraus trifft Canyon zusätzliche proaktive Maßnahmen zum Schutz von Kunden und Mitarbeitern:

  • Canyon schließt den Showroom am Firmensitz in Koblenz ab Dienstag, 17. März 2020 bis auf Weiteres;
  • Der Technische Service am Firmensitz in Koblenz ist ab Dienstag, 17. März 2020 bis auf Weiteres nicht mehr persönlich erreichbar. Canyon Kunden mit Service-Wünschen können ihr Bike weiterhin auf dem Versandweg nach Koblenz schicken, sie werden dort wie gewohnt bearbeitet und auf gleichem Weg zum Kunden zurückgeliefert. Gleichermaßen nicht betroffen sind sämtliche Bestellungen über canyon.com, die vom Auftragsmanagement wie gewohnt erfasst und bearbeitet werden.

Nur gemeinsam können wir es schaffen, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und einzudämmen. Ich möchte deshalb an dieser Stelle auch ein Appell aussprechen: Ich bitte alle Kunden, Fans und Mitarbeiter, uns in dem Bestreben, das Coronavirus einzudämmen, zu unterstützen. Informiert euch bei den Behörden, was jeder Einzelne tun kann. Bitte haltet euch an die Hygiene-Richtlinien und die offiziellen Empfehlungen zum Infektionsschutz und animiert auch eure Familien und Freunde, dies zu tun. Wir müssen alle zusammenhalten und an einem Strang ziehen! , so Roman Arnold, und weiter: Ich bitte alle Kunden und Fans um ihr Verständnis für die Veränderungen im Showroom und im Technischen Service. Vor allem möchte ich an dieser Stelle auch allen Canyon Mitarbeitern für ihre Flexibilität und Besonnenheit sowie für ihre Mithilfe bei der Eindämmung des Coronavirus von Herzen danken!

Vertriebsseitig hat Canyon kurzfristig zwei Maßnahmen live geschaltet: Die Rückgabefrist für Bestellungen wurde von 30 auf 60 Tage verdoppelt. Kunden mit einer Lieferadresse in Deutschland dürfen sich zudem bis einschließlich 30. April über eine versandkostenfreie Lieferung ihres nächsten Canyon Bikes freuen.


10:02 Uhr: Infos von Rose

Auch Rose beschäftigt sich mit dem Thema Corona:

Corona-Desktop-DE
# Corona-Desktop-DE

10:02 Uhr: Bikeparks und Pumptracks dicht?

In der offiziellen Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Bundesländer angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland wird unter anderem dies hier beschlossen:

II. Für den Publikumsverkehr zu schließen sind
[…]
– der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen

Damit sieht es so aus, dass auch Skateparks, öffentliche Bike-Anlagen und Pumptracks nicht mehr befahrbar sein dürfen. Wir versuchen, mehr darüber herauszufinden.


09:45 Uhr: Commençal-Gründer Max Commençal informiert über die aktuelle Situation der Firma

Von Commençal kam eine Info von Max Commençal höchstpersönlich – er beschreibt die aktuelle Situation der Firma in Andorra. Hier ist die Pressemitteilung:

Hier ist eine Zusammenfassung der derzeitigen Situation, vom 16. März, bei uns zuhause in Andorra.

Wir haben unsere Büroräume verlassen und arbeiten bestmöglich von Zuhause. Unsere Bar und das Restaurant sind bis auf Weiteres komplett geschlossen. Wir befolgen gewissenhaft die Anweisungen und Maßnahmen der Behörden und Verantwortungsträger. Wir gehen nicht Radfahren und vermeiden unnötige Risiken, um eine weitere Überlastung der Krankenhäuser zu verhindern.

Trotz der aktuellen Situation geht es weiter und wir bleiben optimistisch. Die Arbeit an neuen Produkten wird nicht pausiert und wir bauen nach wie vor auf die Zukunft. Am Ende hoffen wir darauf stärker aus dieser Situation hervorzugehen, als je zuvor. Für den Moment ist es Zeit zuzuhören und Solidarität zu zeigen.

Wir stehen Ihnen jederzeit wie gewohnt per E-Mail oder Telefon zur Verfügung.

Peace & love ❤️

Max COMMENCAL


08:00 Uhr: Emotionaler Appell aus Südtirol

Mit einem eindringlichen Appell aus Südtirol sendet Kurt Resch vom Bio und Bike Hotel Steineggerhof einen Text Richtung Deutschland:

Liebe Bikefreunde,

hoffentlich ist es ok, wenn ich euch aus dem Bike for Future Pool anschreibe! Aber mir ist diese Nachricht sehr wichtig und auch entscheidend für unsere Zukunft.

Ich glaube, es wäre sehr wichtig die Community zu informieren dass der Corona-Virus nicht zu unterschätzen ist. Ihr habt die nötigen Möglichkeiten um die Menschen aufzuklären.

Wir hier in Südtirol/Italien sind euch 14 Tage voraus und ihr könnt viele Fehler vermeiden. Leider sind die Menschen noch zu wenig informiert und glauben immer noch dass es sich um ein Grippevirus handelt, so waren auch wir! Die Lage ist ernst und nicht zu unterschätzen. Ein aktueller Artikel bringt es auf den Punkt.

Infos gibt es ja überall, aber ich glaube unsere Medien sind sehr nahe am Geschehen dran. Ihr könnt euch gerne bei www.stol.it oder www.tageszeitung.it informieren.

Bisher starben in Südtirol erst 5 Menschen ab 85 Jahren, aber wir alle haben jemanden in der Familie und Freundeskreis, der so alt ist. Daher liegt es in unserer Verantwortung, allen diesen Menschen zu helfen, indem wir Kontakte meiden und zu Hause bleiben. Sonst geht es uns hier in Südtirol sehr gut, alles steht still, alles! Nur Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Krankenhäuser haben noch offen. Alles andere steht still oder wurde auf ein Minimum reduziert. Auch Biken ist nicht erlaubt! Übrigens, wer andere wegen Hamsterkäufe auslacht … also ich will so wenig oft ins Geschäft gehen wie notwendig. Ich empfehle euch einen Lieferservice zu organisieren.

Man glaubt es nicht, aber man wird ruhiger. Keine E-Mails kommen mehr, kein Verkehr, es ist wahnsinnig ruhig. Ich glaube uns tut das auch gut und für irgendetwas ist dieser Corona-Virus sicher auch gut. So kommen wir auch wieder von unserem Kommerz-Wahn runter und schätzen das Leben und unsere Gesundheit.

Liebe Grüße aus Südtirol und bleibt gesund!!!

Kurt

Bio und Bike Hotel Steineggerhof


08:00 Uhr: Bitte nicht mehr nach Finale fahren!

Anscheinend gibt es immerhin noch einige Unbelehrbare, die es es versuchen: Bike-Urlaub in Finale Ligure im März 2020. Dass das keine gute Idee ist, erklärt das Finale Ligure Bike Resort mit klaren Worten:

The Finale area, like other areas, is closed for tourism!!
We‘re dealing with the fact here that some guests still try to reach Finale and got stopped by the police. Many other stress our inbox asking on possibilities for vacation here right now.
Please, if you‘re still in the area leave and have a safe trip home. If you‘re on your way to Finale, turn around and go home.
This is serious and like many other countries right now Italy is on lock down.
Stay safe and stay home!
— Please help us by sharing this —

Sobald ihr relevante Informationen aus dem Bike-Bereich zum Thema Coronavirus habt, schreibt sie gerne in die Kommentare – wir nehmen sie gerne mit in den Artikel auf!

Alle Artikel des Corona-Tickers

  1. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Südkorea hat bis dato 338.000 Tests durch geführt. Deutschland hat bisher wie viele Menschen getestet.
    Wenn Deutschland, man weiß es nicht so genau, 100.000 pro Woche testet, Südkorea aber 85.000, was sagt uns das?

    Aber ich finde das nicht mal so zentral. Die Frage ist nämlich auch, wen man testet.
  2. benutzerbild

    Sven_Kiel

    dabei seit 10/2003

    on any sunday schrieb:

    Es gibt noch Leute, die Typen wie red_hook noch nicht auf der Ignoreliste haben, erstaunlich.

    Danke für den Hinweis...hab ich gerade nachgeholt.
  3. benutzerbild

    red_hook

    dabei seit 11/2016

    RPHM schrieb:

    .du solltest auch sehen, dass die südkoreanische Lösung eine bedeutende weitere Einschränkung der Bürgerrechte bedeutet (u.a. Tracking der Bewegungen von potenziell Infizierten und Weiterleitung an alle möglichen Kontakte inkl. Beschreibung).


    Das Vorgehen in Südkorea ist effizient und damit sinnvoll. In Schland versteckt man Tatenlosigkeit gerne hinter Bedenken. Siehe auch Gentechnik, siehe E-Mobilität, siehe Digitalisierung, ...
    Der wesentliche Punkt ist: Südkorea ist OHNE Ausgangssperre erfolgreich in der Eindämmung, Deutschland ist es MIT Kontaktsperre bislang nicht.
    Je länger Einschränkungen in allen Lebensbereichen bestehen, desto größer der wirtschaftliche Schaden.

    Apropos de PCR, es geht auch schneller als üblich
    https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.03.20.001008v1
  4. benutzerbild

    beutelfuchs

    dabei seit 06/2012

    "Ausgangssperre" ist erstmal ein Wort.
    Hier sieht man mal fuer D, was das in der Praxis heisst:
    https://deutschland-bleibt-zu-hause.teralytics.net/?date=2020-03-21&ref_date=2020-03-14

    Sind die Leute im Sueden obrigkeitshoeriger?
  5. benutzerbild

    red_hook

    dabei seit 11/2016

    wer sich erster Hand über die Phylogenie, Wirkdauer der Kontaktunterdrückung etc informieren möchte
    https://nextstrain.org/

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!