Manitou hat für die Mattoc einen ganz schönen Tamtam gemacht. Da wurde auf der Eurobike die Gabel gezeigt, aber nur unter einer Jacke versteckt, weil der eigentliche Launch noch einen Tag warten sollte. Als am nächsten Tag schließlich das Embargo fiel, hatte Manitou eine Gabel vorgestellt, die den Nerv der Zeit ziemlich genau treffen könnte – wenn sie funktioniert wie versprochen. Wir hatten die Gelegenheit, uns einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Trotz des sehr geringen Gewichts geht die Steifigkeit voll in Ordnung
# Herbst 2013 – ein Wochenende mit der brandneuen Manitou Gabel.

Vorwort

Zunächst einmal über die Gabel selbst: Sie bietet 160 mm Federweg und kommt mit 15 mm Steckachse und Tapered Steuerrohr, hat 34 mm Standrohre und bietet Raum für 26″ oder 27,5”-Laufräder. Das kennt man nur zu gut: Rock Shox Pike und Fox 34 kämpfen auf diesem Segment, auch X-Fusion, Suntour und viele andere wollen in genau diese Nische. Kein Wunder: Die Gabeln passen perfekt zu den vielseitigen Bikes, die viele Hersteller dieser Tage anbieten. Doch womit will sich Manitou hier abheben?

Ungewohnt freier Blick aufs Vorderrad - die Brücke liegt hinten
# Ungewohnt freier Blick aufs Vorderrad – die Brücke liegt hinten

Zum einen wären da die offensichtlichen Manitou-Merkmale: Die Gabelbrücke befindet sich nicht vor, sondern hinter den Standrohren und die Steckachse ist an den Enden sechseckig ausgeführt. Wesentlich essentieller dürfte aber die verbaute Dämpfung sein: Manitou hat der Enduro-Gabel das Herz des Downhill-Klassikers Dorado Pro eingesetzt. Das Versprechen lautet also ganz klar: Die Performance der Dorado jetzt auch für kleinere, leichtere Bikes. Das geniale dabei: Die neue Gabel fällt schön leicht aus; das von uns gefahrene Exemplar wiegt gerade einmal 1850 g mit Achse und Casting für 27,5”!

Hier passt die Farbe super - gibt es aber leider nur für Team-Fahrer und am Alutech Fanes Limited an Nikolaus
# Hier passt die Farbe super – gibt es aber leider nur für Team-Fahrer und am Alutech Fanes Limited an Nikolaus

Setup

Der Einbau des Vorderrades dauert zu allererst ungewöhnlich lang. Ohne mit dem Hexlock-Schnellspanner vertraut zu sein, erschließt sich zwar sofort die Funktion; doch die Umsetzung hakelt etwas. Mit einer Portion Fett auf dem Stift am Ende der Achse lässt sich die Bedienung zwar vereinfachen, und das System funktioniert dann auch sehr schnell – auf Dauer würde uns aber interessieren, wie verschleißfrei und leichtgängig das System bleibt.

Wir fuhren die Mattoc Pro - blau unten sichtbar der Einstellknopf der Zugstufe
# Wir fuhren die Mattoc Pro – blau unten sichtbar der Einstellknopf der Zugstufe

Beim Setup der Gabel fällt auf: Das verbaute Schraderventil lässt sich hier schier nicht mit dem Fingernagel öffnen, mit einer Pumpe mit Luft-Ablass-Knopf geht es aber einwandfrei. Der Vorteil: So spritzt garantiert kein Öl auf die Bremsscheibe. Nachdem bei offener Dämpfung der richtige Sag eingestellt ist, kann man an den drei Druckstufen-Knöpfen, die allesamt an der rechten Oberseite angeordnet sind, und der Zugstufe rechts unten zu spielen beginnen. Bei dieser Vorserien-Gabel sind noch keine Schriftzüge aufgebracht, für die Serie soll aber natürlich auch daran gedacht worden sein. Wir merken uns einfach: Die Druckstufen-Knöpfe regeln von unten nach oben die Dämpfung, wie sie von unten nach oben zum Einsatz kommt: Low-Speed, High-Speed, Bottom-Out. Alle Knöpfe sind mit einer hochwertig wirkenden Rasterung versehen, sodass man genau abzählen kann, wie viel man zugedreht hat. Dank des Hebels an der Low-Speed-Druckstufe wird hier auch eine rege Nutzung auf dem Trail möglich, beispielsweise wenn es steiler wird.

3 Mal einstellbar, von unten nach oben: Lowspeed Druckstufe, Highspeed Druckstufe, Bottom Out
# 3 Mal einstellbar, von unten nach oben: Lowspeed Druckstufe, Highspeed Druckstufe, Bottom Out

Fahreindruck

Ab dem ersten Meter fällt auf, dass die Gabel ab dem ersten Millimeter eher straff federt. Anders als Pike, die auf den ersten Zentimetern sehr fluffig arbeitet, geht die Kennlinie der Mattoc direkt steil. Dabei ist sie bei kleinen Stößen keinesfalls hakelig, sondern einfach nur straff und gedämpft. Dadurch fühlt sie sich im direkten Vergleich zur Pike nicht ganz so komfortabel an, gibt aber dafür tolles Feedback, ohne unkomfortabel zu wirken.

Mit Hilfe des Low-Speed-Druckstufen Hebels ließ sich diese Straffheit weiter steigern. Wir haben ein paar Spitzkehren mitgenommen und uns bewusst auf dem Vorderrad bewegt. Dabei konnte die Druckstufe natürlich ein Einfedern nicht gänzlich verhindern, aber doch deutlich abschwächen. Von solchen Situationen abgesehen drehten wir die LS-Druckstufe aber eher auf, um die Gabel aktiv zu halten. Der Einfluss der Highspeed-Druckstufen-Verstellung war in diesem Kurztest schwerer zu erspüren, leichter ging es da mit der hydraulischen Einstellung des Durchschlagschutzes. Dieser oberste Knopf variiert, ab wo die Endprogression aufgebaut wird, um ein Durchschlagen zu verhindern. Die Einstellung ist selbst beim Test auf dem Parkplatz direkt zu spüren und in dieser Form einzigartig.

In solch steinigem Geläuf gibt die Gabel super Feedback, ohne unkomfortabel zu sein
# In solch steinigem Geläuf gibt die Gabel super Feedback, ohne unkomfortabel zu sein

Dreht man den Bottom-Out-Knopf bis zum Anschlag im Uhrzeigersinn, so beginnt die Endprogression bereits ab etwas nach der Hälfte des Federweges; ganz am linken Anschlag beginnt diese Rampe erst am Ende des Federwegs. Wir konnten zwar nur ein paar Steinfelder mitnehmen, doch fällt der Unterschied deutlich aus: Per HS-Druckstufe und Bottom-Out-Verstellung bleibt die Gabel höher im Federweg. Insgesamt gefiel uns die lautlose, effektive Dämpfung, die das Rad sehr satt auf der Piste liegen ließ.

Dafür, wie ich hier auf dem Vorderrad hänge, bleibt die Gabel dank Lowspeed-Druckstufe gut draußen
# Dafür, wie ich hier auf dem Vorderrad hänge, bleibt die Gabel dank Lowspeed-Druckstufe gut draußen

Übersicht

In Fett markiert die von uns gefahrene Spezifikation, auf die sich auch der Preis bezieht.

  • 1850 g (gewogen)
  • 140, 150 oder 160 mm Federweg in 26″ oder 27,5″
  • 170mm-Option für 26″
  • Dorado Air Federung
  • Hydraulic Bottom Out – Einstellbare Endprogression
  • Pro, Expert und Comp Modelle
  • MC2-Dämpfung (Shimstack)
  • 619€ (Online, Stand: 4.12.13)

Die Hexlock Steckachse wirkte etwas fummelig - und ob sie dauerhaft reibungsarm läuft? Irgendwie schick: die nach außen gekehrten Taschen in der Gabelbück Nur in der "Pro" arbeitet eine Dämpfungskartusche, ähnlich Pike und Fox Factory Standard: PostMount-Aufnahme für 160 mm Scheiben.
Diese Fotos im Fotoalbum anschauen

Kurzfazit

Der erste Eindruck zählt – und die Manitou Mattoc hat einen guten ersten Eindruck hinterlassen, zumindest ab dem Moment, in dem das Vorderrad drin war. Im Vergleich zur Pike fällt die straffere Charakteristik auf. Die Downhill-Dämpfung lässt die Mattoc souverän auf der Strecke liegen, und auch das geringe Gewicht gefällt. Die Einstellung der Endprogression ist in dieser Form ein Alleinstellungsmerkmal, das wir als durchaus nützlich empfunden haben. Wenn dann noch die Haltbarkeit stimmt, steht einem Erfolg der Mattoc aus unserer Sicht wenig im Weg. Das Beste zum Schluss: Mit 619€ ist die Gabel für die gebotene Leistung gerade im Vergleich zur Konkurrenz voll akzeptabel bepreist.

  1. benutzerbild

    Ganiscol

    dabei seit 03/2012

    NoStyle schrieb:
    Was möchtest Du? Die Frage ist mit meiner Erfahrung beantwortet und bestätigt Hasifischs Vermutung: 3mm Offset mehr oder weniger empfinde ich als schwerlich spürbar. Erst Recht wenn man relativ flache Lenkwinkel fährt.


    Ich möchte das du verstehst, dass es in Richtung "kippeliger" spürbarer ist als deine Erfahrung in Richtung "träger". Ich habe vor einiger Zeit einem 650b Biker eines meiner selbstgezimmerten 26" Räder geliehen und bin freilich auch mal auf den Bock gesessen und ich habe den Unterschied gespürt. Sein 650b Rad in meine 26" Kiste hat sich jedoch nicht so intensiv anders angefühlt.

    Dass das gefühlte von Lenkwinkel aber auch ein bisschen von Vorbaulänge beeinflusst werden kann, da stimme ich dir zu.
  2. benutzerbild

    termaltake

    dabei seit 09/2012

    [ATTACH] 277 373 [/ attach] Lo sentimos está al revés, pero aquí en La Palma, el internet es tan lento ... tenedor drives great [/ quote! ]
    ¿Está la palma? ¿Canarias? ¿

    Me Thi desde Islandia: O

    amigo puedo see the mattoc?[/ATTACH]
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Denny225

    dabei seit 08/2014

    Gibt es zwischen der Expert und Pro performance unterschiede?
    Bzw. wo ist der unterschied?
  5. benutzerbild

    timstereo

    dabei seit 12/2015

    Hallo zusammen,
    Wie sind eure Erfahrungen mit der mit der Mattoc Comp?
    Welche Probleme hattet ihr.
    LG Kette rechts
    Tim
  6. benutzerbild

    hannsest316

    dabei seit 11/2013

    Mattoc Pro vs. Expert wurde bereits im Mattoc Thread ausführlich diskutiert. Die Pro hat halt einen cartridge rebound der gewicht spart, indem die ölmenge reduziert wird. Die expert hat daher weniger Temperatur-Probleme dank der größeren ölmenge. Ob man das merkt ist fraglich. Soll aber auch ansonsten ggf. weniger Probleme machen. Ansonsten sind ggf. Die einstellknöpfe nicht hübsch eloxiert, sonder aus Kunststoff. Die Angaben hierzu sind allerdings unterschiedlich.

    Bezüglich der comp kann ich nichts genaues sagen. Auf der manitou HP steht sie hätte ein Mars air. Wenn das so wäre, wäre es eine völlig andere Gabel. Da es aber ein reines oem Produkt ist, kann das auch bei jedem Rahmen Hersteller anders sein. In der Beschreibung von ragley steht, sie hätte auch die Dorado air spring und dann gehe ich mal davon aus, dass dann auch die so viel gelobte Zugstufe verbaut ist. Unterschied wäre dann nur kein HBO und die ABS+ druckstufe. Daher ist die HSC nicht mehr extern verstellbar. Ob das wirklich ein Nachteil ist, ist schwer zu sagen. Hat auch seine Vorteile, weil man den shimstack anpassen kann und mehr Klicks LSC hat. Fraglich ist, ob auch das IRT kit passt. Wäre mir jedenfalls wichtiger als HBO und HSC Verstellung!


    Gesendet von iPad mit Tapatalk

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!