Das ist der Kenda Honey Badger. Schaut ihn euch an, er ist ein ziemlich knallharter Typ. Er fährt überall lang. Der Honey Badger ist einfach verrückt.

Das Guinnessbuch der Rekorde führt den Honey Badger als den angstlosesten Reifen im gesamten Königreich der Reifen. Der Honey Badger gibt wirklich einen Scheiß auf die Bedingungen. Wenn er Hunger auf einen Trail hat, dann hat er Hunger. Am Vorder- oder am Hinterrad, aber vor allem am Vorderrad. Guckt euch das an! Der Honey Badger isst Wurzeln einfach auf, wann immer er Hunger hat. Oder schaut euch an, wie er sich in den Boden gräbt.

Das ist der Honey Badger
# Das ist der Honey Badger

Der Honey Badger ist wirklich ein sehr knallharter Typ. Er nimmt keine Rücksicht auf irgendeinen Trail, egal welcher Art. Manchmal schnurrt er nur über den Trail, aber dann frisst er wieder Wurzeln, oder Steine, richtig fies. Manchmal jagt er auch Dinge, und isst sie dann. Der Honey Badger hat ziemlich lange, diamant-förmige Stollen, die sich beim Bremsen verbreitern, und nach außen stehende, breite Schultern. Und ihr wisst schon: Sein Gummi ist weich, wodurch er sich frei an den Boden anpassen und walken kann.

Wenn er Hunger hat, hat er Hunger
# Wenn er Hunger hat, hat er Hunger - zur Not auch auf Gletscher

Und jetzt passt auf: Hier ist ein Wald voller rutschiger Passagen. Glaubt ihr, der Honey Badger interessiert sich dafür? Nein, es ist ihm völlig egal. Er geht direkt in diese rutschigen Passagen rein und holt sich seine Traktion selbst in tiefem, feuchten Boden. Wie eklig ist das? Er frisst den Boden richtig auf! Aber guckt zu: Der Honey Badger wird vom Boden zugesetzt, doch es ist ihm egal, er greift immer noch, weil er Hunger hat. Er interessiert sich nicht dafür, ob er sich mit Schlamm zu setzt – nichts kann den Honey Badger stoppen, wenn er Hunger hat. Er schüttelt den Dreck irgendwann schon wieder ab.

Feuchte Erde und Steine?
# Feuchte Erde und Steine? - Frisst der Honey Badger einfach auf

Was interessant ist: Andere Reifen, wie der Kenda Nevegal X-Pro, warten einfach gerne ab bis der Honey Badger genug gegessen hat. Dann schmeißen sie sich dazu und essen den Rest vom Trail. Sie sagen sich: “Sorg Du nur für den Grip am Vorderrad, und wir kümmern uns um alles, was dann noch an Grip nötig ist. Dafür rollen wir leichter als du und wiegen weniger.” “Hey, kommt zurück,” sagt der Honey Badger. Und wisst ihr was? Die Fahrer machen es auch so. Sie sagen Sachen wir “Danke Vollidiot, danke dass du mich wieder vor den nassen Steinen bewahrt hast, bis zum nächsten Mal!” Der Honey Badger macht die ganze Arbeit, während seine Fahrer einfach nur noch lenken müssen.

Der Dreck setzt den Honey Badger zu?
# Der Dreck setzt den Honey Badger zu? - Ist ihm auch egal.

Nachts geht der Honey Badger jagen, weil er Hunger hat. Schaut! Jetzt kommt ein leidenschaftlicher Kampf zwischen fetten Dornen und dem Honey Badger. Was wohl passieren wird? Schaut euch das an, da ist der Honey Badger, gerade noch mit einigen festen Sandböden beschäftigt, die ihm auch schmecken. Die Dornen rufen schon “verzieh Dich, lass uns in Ruhe!” Aber den Honey Badger interessiert das nicht, er prügelt einfach über die Dornen drüber. Aber da kommen noch mehr Dornen auf ihn zu. Er ahnt es noch nicht, aber zu eurer Information: Der Honey Badger ist von einer miesen Dorne durchstochen worden. Während er also weitere Dornen schluckt, beginnt das Loch zu wirken und der Honey Badger wird bewusstlos. Aber der Honey Badger wird nur ein paar Minuten schlapp da liegen – dann lässt er sich mit einer normalen Standpumpe auch Tubeless montieren und wird von neuem alles essen, was ihm in den Weg kommt – er ist einfach ein hungriger kleiner Mistkerl. Als wäre nichts passiert, steht der Honey Badger wieder auf und isst direkt weiter Wurzeln.

Andere Reifen lassen den Honey Badger die ganze Arbeit machen
# Andere Reifen lassen den Honey Badger die ganze Arbeit machen - Hier lässt sich ein Nevegal X-Pro in der Luft hängen, weil der Honey Badger Grip bis zum Abwinken bietet

Steckbrief Kenda Honey Badger

– Name: Honey Badger
– Gewicht: 951 g (27,5″)
– Körperlänge: 26″ – 27,5″ – 29″
– Schulterhöhe: 58 mm
– Lebensdauer: Ca. 1 Jahr, sehr langlebig
– Gebiss: 420 Zähne
– Ernährung: Allesfresser
– Verbreitung: Nordamerika, Asien, Naher- und Mittlerer Osten, Europa
– Streifzuglänge: bis zu 60 km pro Nacht, aber eher gemütlich
– Fell: DTC Gummi, teils auch Stick-E
– Körperbau: 120 TPI, faltbar, luftdicht
– Jagdpartner: Nevegal X Pro hinten

Verwirrt?

Wenn ihr euch wundert, was mit Redakteur Stefanus passiert ist: Im Gespräch mit Kenda kam heraus, woher der Honey Badger seinen Namen hat. Wir empfehlen in jedem Fall dringend das Ansehen dieses Videos.

  1. benutzerbild

    SuntouristDreck

    dabei seit 01/1970

    Ist der Reifen echt so ein Bummser wie er im Test beschrieben wurde?
  2. benutzerbild

    Trail Surfer

    dabei seit 03/2004

    SuntouristDreck schrieb:
    Ist der Reifen echt so ein Bummser wie er im Test beschrieben wurde?

    Aber vollvoll.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    ---

    dabei seit 07/2011

    Du bist voll.
  5. benutzerbild

    Thebike69

    dabei seit 01/2014

    Hi, fahre denn Badger seit 12/2017. Zu erst hinten, dann 03/2018 vorne. Preisleistung und Qualität eines Minion DHR ebenbürtig.
  6. benutzerbild

    Trail Surfer

    dabei seit 03/2004

    War vor kurzem bei ebay für 19 Euro neu zu haben, richtig guter Deal!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!