Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Shalom!
Shalom!
2020 israel-121
2020 israel-121
2020 israel-272
2020 israel-272
Wie durch ein Wunder hat unser ganzes Gepäck in Nogas Kleinwagen gepasst – wer braucht schon Komfort!?
Wie durch ein Wunder hat unser ganzes Gepäck in Nogas Kleinwagen gepasst – wer braucht schon Komfort!?
Knafe, ein israelisches Süßgebäck, gibts an jeder Ecke in allen Farben und Formen
Knafe, ein israelisches Süßgebäck, gibts an jeder Ecke in allen Farben und Formen
Jerusalem ist eine Stadt mit riesiger Religions-Geschichte
Jerusalem ist eine Stadt mit riesiger Religions-Geschichte
Uns überfordert das allgegenwärtige Religionsthema etwas
Uns überfordert das allgegenwärtige Religionsthema etwas
Sweeter than Sugar Trail: Noga zeigt uns eine echte Trail-Perle als Auftakt unseres Trips!
Sweeter than Sugar Trail: Noga zeigt uns eine echte Trail-Perle als Auftakt unseres Trips!
Dem Schnee zu Hause sind wir definitiv erfolgreich entkommen
Dem Schnee zu Hause sind wir definitiv erfolgreich entkommen
Caros XC-Reifen fallen den spitzen Steinen zu Opfer
Caros XC-Reifen fallen den spitzen Steinen zu Opfer
Die Locals waren in Scharen anzutreffen
Die Locals waren in Scharen anzutreffen
Aussicht auf den Makhtesh Ramon Crater, dem größten Erosions-Krater der Welt
Aussicht auf den Makhtesh Ramon Crater, dem größten Erosions-Krater der Welt
Weckruf um 5.45 - Start um 8
Weckruf um 5.45 - Start um 8
Unglaubliche Aussichten über die Wüste Israels und schöne Singletrails halten uns bei Laune auf den langen Tagesetappen
Unglaubliche Aussichten über die Wüste Israels und schöne Singletrails halten uns bei Laune auf den langen Tagesetappen
Richtig: wir befinden uns hier massiv unter Meereshöhe
Richtig: wir befinden uns hier massiv unter Meereshöhe
DU nach hinten, aber pronto!
DU nach hinten, aber pronto! - nachdem ich es satt hatte, Anitas Hinteransicht anzuschauen und ihr hinterherzufahren, musste ich sie irgendwann nach hinten schicken
Tag 2 ist mit sehr viel Fahrflow und vielen schönen Trails gespickt
Tag 2 ist mit sehr viel Fahrflow und vielen schönen Trails gespickt
Zieleinfahrt: wir sind froh, dass wir beruflich nicht Marathon-Rennen fahren müssen. Aber als Vorbereitung für unsere Saison TOP!
Zieleinfahrt: wir sind froh, dass wir beruflich nicht Marathon-Rennen fahren müssen. Aber als Vorbereitung für unsere Saison TOP!
Voilà, das Enduro-Marathon Norco Sight Racebike
Voilà, das Enduro-Marathon Norco Sight Racebike
Mit Überraschung haben wir festgestellt das wir unsere Kategorie Open Women sogar gewonnen haben
Mit Überraschung haben wir festgestellt das wir unsere Kategorie Open Women sogar gewonnen haben
Im Februar in kurzen Hosen & T-Shirt: in Israel ist es möglich
Im Februar in kurzen Hosen & T-Shirt: in Israel ist es möglich
Die Klagemauer ist wohl eines der berühmtesten Wahrzeichen Israels
Die Klagemauer ist wohl eines der berühmtesten Wahrzeichen Israels
Wir wünschen uns Weltfrieden. Hätten wir da schon von Corona gewusst, hätten wir wohl eher das zum Teufel gejagt …
Wir wünschen uns Weltfrieden. Hätten wir da schon von Corona gewusst, hätten wir wohl eher das zum Teufel gejagt …
Yehuda Nightmarket - wenn du in Jerusalem bist: unbedingt hingehen!
Yehuda Nightmarket - wenn du in Jerusalem bist: unbedingt hingehen!
Ok, ich nehme zwei Danke!
Ok, ich nehme zwei Danke!
Ein wahres Früchte-Paradies für uns aus dem Winter kommend ein wahres kunterbuntes Highlight
Ein wahres Früchte-Paradies für uns aus dem Winter kommend ein wahres kunterbuntes Highlight
Tel Aviv, die hippe Multikulti-Stadt, gefällt uns sehr gut
Tel Aviv, die hippe Multikulti-Stadt, gefällt uns sehr gut
Zu Besuch in Nogas lokalem Bikepark, dem Misgav Trailpark
Zu Besuch in Nogas lokalem Bikepark, dem Misgav Trailpark
Hier werden im Moment viele neue Trails gebaut
Hier werden im Moment viele neue Trails gebaut
Wir sind froh, dass Noga mit uns wieder Biken kann
Wir sind froh, dass Noga mit uns wieder Biken kann
Vielen Dank für die super Zeit in Israel Noga
Vielen Dank für die super Zeit in Israel Noga

Es ist eine ganze Weile her, seitdem wir zum letzten Mal zusammen als Twins-Team ein Marathon-Rennen bestritten. Ok, wirklich danach gesucht haben wir natürlich auch nicht. Dem Ruf von Noga Korem, unserer israelischen Freundin und Konkurrentin aus der Enduro World Series, müssen wir aber einfach folgen: Inmitten des europäischen Winters zu einem Marathon-Rennen in Israels Wüste aufbrechen? Okay Noga, wir sind dabei!

Und welches Sportgerät wählt man für Marathon-Rennen? Richtig, Enduro-Bikes natürlich … nicht. Leider aber haben unsere leichten Trail-Raketen schlicht und einfach nicht rechtzeitig den Weg zu uns gefunden. So müssen leichtere Laufräder und dünnere Reifen mit Turboblitz-Gummimischung für den Ausdauertrimm unserer Boliden ausreichen – Ambitionen auf die vorderen Ränge haben wir eh nicht.

Du entfliehst dem zu warmen Winter, der mehr Regen als Schnee bringt, nur damit du nach der Ankunft in Israel wieder einer sich entleerenden Regenwolke ins Gesicht blicken kannst. Wir fühlen uns von Petrus verarscht. „Macht euch keine Sorgen”, begrüßt uns Noga aufmunternd. In der Wüste werde es bestimmt schön warm. Zu unserem Erstaunen ist Taxi-Noga mit einem ziemlich kompakten Kompaktwagen vorgefahren. Wir bringen erste Zweifel an, wie wir zu viert mit all dem Gepäck in das sehr enge Mobil passen sollen. Unseren Tetris-Künsten sei Dank, bekommen wir die unmöglich scheinende Aufgabe allerdings „verpackt”, und die Reise kann beginnen.

Shalom!
# Shalom!
Diashow: Die Gherig-Twins beim Samarathon in Israel: Schnappatmung in der Wüste
Mit Überraschung haben wir festgestellt das wir unsere Kategorie Open Women sogar gewonnen haben
Tag 2 ist mit sehr viel Fahrflow und vielen schönen Trails gespickt
Hier werden im Moment viele neue Trails gebaut
DU nach hinten, aber pronto!
Wir sind froh, dass Noga mit uns wieder Biken kann
Diashow starten »
2020 israel-121
# 2020 israel-121
2020 israel-272
# 2020 israel-272
Wie durch ein Wunder hat unser ganzes Gepäck in Nogas Kleinwagen gepasst – wer braucht schon Komfort!?
# Wie durch ein Wunder hat unser ganzes Gepäck in Nogas Kleinwagen gepasst – wer braucht schon Komfort!?

Der erste Abend in Jerusalem beginnt wie erhofft kulinarisch. Die Erkundungstour durch den alten Markt lässt unsere Sinne überschnappen, sodass wir unsere Gaumen mit einigen der berühmten, israelischen Leckereien versöhnlich stimmen. Jedoch geht Akklimatisieren nicht nur über den Magen – auch die Beine wollen nach dem Flug etwas aufgelockert werden, bevor sie wieder mit Laktat geplagt werden. Von den Süßigkeiten zum süßen Trail: Der Sugar Trail nahe Jerusalem gehört normalerweise zum Standard-Touriprogramm. Im Wissen wie sehr wir Süßes mögen, bringt uns Noga aber sogleich zum Sweeter than the Sugar Trail, der ganz in der Nähe beginnt.

Knafe, ein israelisches Süßgebäck, gibts an jeder Ecke in allen Farben und Formen
# Knafe, ein israelisches Süßgebäck, gibts an jeder Ecke in allen Farben und Formen
Jerusalem ist eine Stadt mit riesiger Religions-Geschichte
# Jerusalem ist eine Stadt mit riesiger Religions-Geschichte
Uns überfordert das allgegenwärtige Religionsthema etwas
# Uns überfordert das allgegenwärtige Religionsthema etwas

Nun rückt der europäische Winter in weite Ferne. Die Landschaft empfängt uns im schönsten Frühlingskleid und die sonst so karge Wüste erstrahlt mit grünen Hügeln und farbigen Blumen in voller Frische. Mit ungebremster Vorfreude stechen wir in ein kilometerlanges Trail-Vergnügen. Flowig und wunderschön schlängelt sich der Weg durch die Wüstensteppe. Die wärmende Sonne im Nacken und die Entscheidung, dem Flimser Winter kurz den Rücken zu kehren, feiern wir ordentlich.

Sweeter than Sugar Trail: Noga zeigt uns eine echte Trail-Perle als Auftakt unseres Trips!
# Sweeter than Sugar Trail: Noga zeigt uns eine echte Trail-Perle als Auftakt unseres Trips!
Dem Schnee zu Hause sind wir definitiv erfolgreich entkommen
# Dem Schnee zu Hause sind wir definitiv erfolgreich entkommen
Caros XC-Reifen fallen den spitzen Steinen zu Opfer
# Caros XC-Reifen fallen den spitzen Steinen zu Opfer
Die Locals waren in Scharen anzutreffen
# Die Locals waren in Scharen anzutreffen

Schon bald verlassen wir Jerusalem und machen uns am späten Nachmittag auf in Richtung Süden. Am Tag darauf steht bereits das Samarathon Desert Mountainbike-Rennen an. Doch ein weiteres Highlight wird bereits auf halbem Weg dorthin abgehakt – baden im Toten Meer! Der Auftrieb durch das stark salz- und mineralhaltige Wasser ist gewaltig, und es vermittelt das Gefühl wahrhaftig auf dem Wasser zu schweben anstatt darin zu liegen. Dieses Erlebnis übertrifft unsere Erwartungen vollends, und unsere Bucketlist ist wieder um ein Häkchen reicher.

Aussicht auf den Makhtesh Ramon Crater, dem größten Erosions-Krater der Welt
# Aussicht auf den Makhtesh Ramon Crater, dem größten Erosions-Krater der Welt

Allerdings hat das Tote Meer nicht nur die Fähigkeit die Schwerkraft aufzuheben, es tut auch das gleiche mit der Zeit. Eh klar, dass wir nun dem Zeitplan hinterherhinken und unsere Startnummern nur noch auf den letzten Drücker erhalten. Nicht so aber das Abendessen. Alle Restaurants haben schon geschlossen. Und so bleibt uns nichts anderes übrig, als das Carboloading mit einem Tankstellen-Salat zu vollziehen – Sportlerernährung können wir.

„Hä, was ist jetzt los?” Etwas verdattert reagiere ich, als der Wecker klingelt. Nein, 05:30 Uhr ist nicht die Uhrzeit, zu der wir normalerweise aus dem Bett tanzen. Aber wenn der Start zur ersten Etappe derart früh angesetzt ist, bleibt einem nichts anderes übrig. Am Start des Samarathon-Rennens können wir uns das Schmunzeln nicht verkneifen. Was machen wir eigentlich hier? Wir, die Abfahrtsfanaten, inmitten von Cross Country- und Marathon-Racern und vor allem deren leichtgewichtigen Carbon-Raketen. Während viele Teilnehmer sogar mit Hardtails am Start sind, fühlen wir uns mit 14 Kilogramm “leichten” Enduro-Boliden ordentlich deplatziert. Egal: wir sind zum Spaß hier – und den werden wir auch mit den großen Bikes haben!

Weckruf um 5.45 - Start um 8
# Weckruf um 5.45 - Start um 8

Nach dem Startschuss geht’s holprig und sandig los. Wir fahren regelmäßig und zügig, doch gilt es sich das Rennen einzuteilen, denn wir haben 72 Kilometer zu absolvieren. Die erste große Rampe meistern wir gut, doch wurden wir zuvor ermahnt, das folgende, lange Flachstück nicht zu unterschätzen. Nun ist auch klar weshalb. Das Vorankommen ist echt zäh, der Untergrund sandig und tief, dazu gibt es Gegenwind als Supplément.

Eine große Hilfe sind die Teams, die mit uns fahren, auch nicht. Die hängen sich lieber in unseren Windschatten, als selber etwas Führungsarbeit zu machen. Auch die Taktik von Caro kommt mir von vergangenen Rennen bekannt vor: Sie hängt sich an mein Hinterrad und macht keine Anstalten, von diesem wegzukommen.

Unglaubliche Aussichten über die Wüste Israels und schöne Singletrails halten uns bei Laune auf den langen Tagesetappen
# Unglaubliche Aussichten über die Wüste Israels und schöne Singletrails halten uns bei Laune auf den langen Tagesetappen

Wir – oder besser gesagt ich – kämpfen uns durch den Wind. Immerhin: nach dem schier endlosen Flachstück kommt die Belohnung in Form einer coolen Singletrail-Abfahrt. Die letzten zehn Kilometer ziehen sich in die Länge und die Erlösung ist groß, als die Palmen des Timna Park wie eine Fata Morgana vor uns auftauchen. Highfive zu Tag eins – trotz Caros Passivtaktik – wir haben uns gut geschlagen! Und ganz zu unserer Genugtuung, anders als am Abend zuvor, werden wir heute kulinarisch verwöhnt. So sind beim Samarathon nicht nur Trail-, sondern auch Gaumenfreuden garantiert. Doch der Tag sollte nicht ohne Überraschung enden: Als Siegerinnen unserer Kategorie gehen wir am zweiten Renntag mit den Leader-Trikots ins Rennen. Und das mit Enduro-Bikes – verrückt!

Richtig: wir befinden uns hier massiv unter Meereshöhe
# Richtig: wir befinden uns hier massiv unter Meereshöhe

Trotz des „Sacks” (Leader-Trikot im alten Radprofi-Jargon) starten wir keineswegs harmonisch in den zweiten Tag. Caro beklagt Unwohlsein, das ich ihr nicht so wirklich abnehme. Trotz meinen Zweifeln an ihrem Magenproblem lege ich ein gemütliches Tempo vor. Aber Schwesterchen lässt sich immer wieder zurückfallen, bis wir beginnen uns anzufauchen. Glücklicherweise versteht keiner der Teilnehmer um uns herum unser Wortgefecht mit schönsten Schweizer Dialektwörtern.

Wohl muss es aber was gebracht haben. „Ich kann deinen Arsch nicht mehr Ansehen – ich fahre jetzt vorne”, drückt sich Caro unmissverständlich aus. Ich widerspreche ihr nicht und beiße mir in die Backen, um mein Grinsen zu unterdrücken. Offensichtlich hat sich Caro aus ihrem mentalen Tief herausgewühlt und kickt nun ordentlich in die Pedale. Mit dem Positionswechsel kommen wir nun plötzlich wieder vorwärts.

DU nach hinten, aber pronto!
# DU nach hinten, aber pronto! - nachdem ich es satt hatte, Anitas Hinteransicht anzuschauen und ihr hinterherzufahren, musste ich sie irgendwann nach hinten schicken

Bereits nach dem 15 Kilometer langen Start-Loop biegen wir in einen Trail ein, der uns zuvor als Highlight des Rennens angepriesen wurde. Über 30 Kilometer wird uns dieser durch die Wüste führen. Lange Anstiege gibt es keine mehr und wenn, dann schlängeln sich diese in moderater Steigung den Berg hoch. Der Trail ist wirklich sehr schön angelegt. Mitten im Winter ein Rennen in der Wüste zu fahren, ist für den Körper kein Zuckerschlecken. Diesen Klimaschock quittiert unser Körpersystem mit literweisem Schweißverlust und bei Caro mit Wadenkrämpfen.

Tag 2 ist mit sehr viel Fahrflow und vielen schönen Trails gespickt
# Tag 2 ist mit sehr viel Fahrflow und vielen schönen Trails gespickt

Dennoch finden wir Rhythmus und Lachen wieder – es ist doch ganz schön, zusammen an diesem Rennen teilzunehmen. Nach über 50 Kilometern überqueren wir die Ziellinie, happy und erlöst. Ein echt cooles Erlebnis, zu dem unsere Bikes uns mal wieder geführt haben – Überraschung inklusive. Denn dass wir die Zweitageswertung des Samarathon sogar für uns entscheiden, kommt für uns ziemlich unerwartet. Wohl wird unsere Form nicht so schlecht sein, wenn wir mit den schwersten Bikes im Teilnehmerfeld die Ziellinie als schnellstes Frauen-Team überqueren.

Zieleinfahrt: wir sind froh, dass wir beruflich nicht Marathon-Rennen fahren müssen. Aber als Vorbereitung für unsere Saison TOP!
# Zieleinfahrt: wir sind froh, dass wir beruflich nicht Marathon-Rennen fahren müssen. Aber als Vorbereitung für unsere Saison TOP!
Voilà, das Enduro-Marathon Norco Sight Racebike
# Voilà, das Enduro-Marathon Norco Sight Racebike
Mit Überraschung haben wir festgestellt das wir unsere Kategorie Open Women sogar gewonnen haben
# Mit Überraschung haben wir festgestellt das wir unsere Kategorie Open Women sogar gewonnen haben
Im Februar in kurzen Hosen & T-Shirt: in Israel ist es möglich
# Im Februar in kurzen Hosen & T-Shirt: in Israel ist es möglich

Nun gehen wir zum gemütlicheren Teil der Reise über, ob schon der langen Autofahrt nach Jerusalem. Wir treffen uns am Abend mit dem Touristenführer, der uns am nächsten Tag die Stadt zeigen wird. Beim gemeinsamen Abendessen erfahren wir schon viel über die Geschichte von Israel und wir lernen wiederum typische Gerichte kennen – als Foodies können wir unsere Passion nicht verbergen. Shakshuka, Pita und vieles mehr – die Liste scheint endlos und praktisch alle Gerichte sind unglaublich köstlich.

Die Klagemauer ist wohl eines der berühmtesten Wahrzeichen Israels
# Die Klagemauer ist wohl eines der berühmtesten Wahrzeichen Israels
Wir wünschen uns Weltfrieden. Hätten wir da schon von Corona gewusst, hätten wir wohl eher das zum Teufel gejagt …
# Wir wünschen uns Weltfrieden. Hätten wir da schon von Corona gewusst, hätten wir wohl eher das zum Teufel gejagt …
Yehuda Nightmarket - wenn du in Jerusalem bist: unbedingt hingehen!
# Yehuda Nightmarket - wenn du in Jerusalem bist: unbedingt hingehen!
Ok, ich nehme zwei Danke!
# Ok, ich nehme zwei Danke!
Ein wahres Früchte-Paradies für uns aus dem Winter kommend ein wahres kunterbuntes Highlight
# Ein wahres Früchte-Paradies für uns aus dem Winter kommend ein wahres kunterbuntes Highlight

Im Sightseeing-Teil unserer Weiterreise lassen wir uns natürlich auch Tel Aviv nicht entgehen. Allein die Stadt ist schon eine Reise wert: Hippe Cafés, leckere Restaurants und anscheinend eine verrückte Partyszene sowie eine superschöne Strandpromenade, die an Miami Beach erinnert.

Tel Aviv, die hippe Multikulti-Stadt, gefällt uns sehr gut
# Tel Aviv, die hippe Multikulti-Stadt, gefällt uns sehr gut

Im Norden des Landes, wo Noga wohnt, testen wir die Trails im Misgav-Gebiet aus. Der Kontrast zu den Wüsten-Trails könnte nicht größer sein, denn hier ist es grün und einiges kühler. Die Trails sind alle zentral an zwei Hügeln verbunden. Hier wird es einem nicht so schnell langweilig. Auf den zahlreichen, allerdings relativ kurzen Trails lässt es sich bestens herumtoben. Abwechslungsreich schlängeln sich die Trails durch die lichten Wälder.

Zu Besuch in Nogas lokalem Bikepark, dem Misgav Trailpark
# Zu Besuch in Nogas lokalem Bikepark, dem Misgav Trailpark
Hier werden im Moment viele neue Trails gebaut
# Hier werden im Moment viele neue Trails gebaut
Wir sind froh, dass Noga mit uns wieder Biken kann
# Wir sind froh, dass Noga mit uns wieder Biken kann

Die Crew um Noga ist bestrebt, hier noch bessere Trails zu bauen. Im vergangenen Herbst fand hier zudem das erste Enduro-Rennen in Israel statt und bald steht sogar ein Enduro World Series Qualifier-Rennen an.

Doch bevor wir wieder an Rennen denken, wird der Magen ruhiggestellt – mit einer großen Portion Hummus. Dem Winter zu entkommen war alleweil die richtige Entscheidung, die uns wieder reich an Erinnerungen gemacht hat, von denen wir noch etwas zehren können. Drei Tage nach unserer Ankunft zu Hause schloss Isreal seine Grenzen, um der Covid-19-Pandemie Herr zu werden. Wann wir unsere nächste Reise antreten können, steht dementsprechend noch in den Sternen.

Vielen Dank für die super Zeit in Israel Noga
# Vielen Dank für die super Zeit in Israel Noga

Video: Die Gehrig-Twins beim Samarathon

Die Israel Tipps der Gehrig-Twins:

  • Tel Aviv / Jaffa Um möglichst viel zu sehen und individuell unterwegs zu sein, miete einen Lime Scooter.
  • Totes Meer Das Schwebebad im Toten Meer solltest du dir nicht entgehen lassen!
  • Wüsten-Trip In einem Zelt schlafen oder wandern und das simple Leben genießen. Must do!
  • Jerusalem Die Stadt hat eine unglaublich lange Geschichte und spielt in der Religion eine zentrale Rolle. Nimm dir einen jungen weltoffenen Guide, dann erfährst du mehr als nur Jahreszahlen zu christlichen Ereignissen.
  • Der alte Markt (Mahane Yehuda) Dieser ist am Abend einen Besuch wert, denn die Marktstände weichen coolen Bars und Essensständen – sehenswert.
  • Bluntstones Die Nationalschuhe der Isreali. Jeder trägt die aus Australien stammenden Schuhe zu allem und überall hin. Dementsprechend ist das Angebot hoch und die Preise recht tief.
  • Dessert Nachtisch und sonstige Süßigkeiten gibt’s in den verschiedensten Variationen. Probiere unbedingt das käsige, warm servierte Knafeh.
  1. benutzerbild

    MissesDee

    dabei seit 08/2012

    Ha, schön hier wieder einen Bericht von den Zwillingen zu lesen,
    wie immer sehr unterhaltsam und mit tollen Bildern.
    Herzlichen Glückwunsch zum Ergebnis eures Ausflugs in die Marathon-Welt - mit dem "XC-Duros"
  2. benutzerbild

    mtbjj

    dabei seit 07/2017

    mir gefallen die Bericht auch immer gut. Verstehe nicht ganz, warum es da so wenig Resonanz gibt...
  3. benutzerbild

    Funtauna

    dabei seit 05/2013

    MissesDee schrieb:

    Ha, schön hier wieder einen Bericht von den Zwillingen zu lesen,
    wie immer sehr unterhaltsam und mit tollen Bildern.
    Herzlichen Glückwunsch zum Ergebnis eures Ausflugs in die Marathon-Welt - mit dem "XC-Duros"


    Danke, schön gefallen dir unsere Berichte!!
  4. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    mtbjj schrieb:

    mir gefallen die Bericht auch immer gut. Verstehe nicht ganz, warum es da so wenig Resonanz gibt...

    Vielleicht, weil man auch ohne Rennen, Rennatmosphäre, -stress und hoher Teilnahmegebühr auch seinen Spaß haben kann .

    Israel und die Negev interessieren mich natürlich schon sehr 🚵‍♂️. Eine sehr interessante und, im Vergleich zu den europäischen Alpen, ganz andere Landschaft bzw Gegend 😎.
  5. benutzerbild

    böser_wolf

    dabei seit 02/2007

    ufp schrieb:

    Israel und die Negev interessieren mich natürlich schon sehr 🚵‍♂️. Eine sehr interessante und, im Vergleich zu den europäischen Alpen, ganz andere Landschaft bzw Gegend 😎.

    Ich kanns nur empfehlen war zwar ohne Rad zum Wandern dort aber Definitiv nicht das letzte mal
    Yehuda Nightmarket is super Jerusalem ist alleine eine Reise wert ,Tel Aviv und und und

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!