Dirtlej hat bereits seit einiger Zeit Mountainbike-spezifische Regen-Einteiler für Frauen und Männer im Programm. Jetzt schieben die Schlechtwetter-Experten eine Kids-Edition nach, damit auch der Nachwuchs nicht mehr im Regen stehen muss. Alle Infos zur neuen Dirtlej Dirtsuit Kids-Edition gibt’s hier.

[toc]

Dirtlej Dirtsuit Kids-Edition: Infos und Preise

Die Dirtlej Dirtsuits (Hier gibt’s unseren Testbericht) erfreuen sich bereits seit einiger Zeit großer Beliebtheit bei Mountainbikern, die ihr Fahrrad auch bei ungemütlichen Wetter-Bedingungen aus dem Keller holen. Jetzt können auch Nachwuchs-Biker in den Genuss des Regen-Einteiler kommen: Dirtlej bietet ab sofort eine Dirtsuit Kinder-Edition in zwei Größen zum Kauf an. Der Nachwuchs-Dirtsuit orientiert sich an den Erwachsenen-Modellen und ist ebenfalls mit einer 10.000er Wassersäule sowie einer 10.000er Atmungsaktivität ausgestattet. Dadurch sollen die Kids auch bei den matschigsten Bedingungen immer schön trocken und sauber bleiben. Die Beine sind abnehmbar und können zudem bei Bedarf verlängert werden, was ein Mitwachsen des Dirtsuits ermöglicht.

  • Mountainbike-spezifischer Regen-Einteiler für den Nachwuchs
  • robustes, unempfindliches Außenmaterial
  • abnehmbare, verlängerbare Beine & faltbare Kapuze
  • inklusive wasserdichter Tasche
  • Stretch-Segmente sorgen für Bewegungsfreiheit
  • Material außen 92 % Polyamid, 8 % Polyester
  • Material innen 100 % Polyester
  • Wassersäule 15.000 mm
  • Atmungsaktivität 10.000 g/m2/24h
  • Größen S (128 bis 140) / L (146 bis 164)
  • www.dirtlej.de
  • Preis 199 € (UVP)
Ab sofort bietet Dirtlej die bekannten Regen-Einteiler auch für den Nachwuchs an
# Ab sofort bietet Dirtlej die bekannten Regen-Einteiler auch für den Nachwuchs an - der Dirtlej Dirtsuit Kids-Edition ist in zwei Größen erhältlich und schlägt mit einem Preis von rund 200 € zu Buche.

Selbstverständlich verfügt der neue Kinder-Dirtsuit über eine Kapuze die, wenn sie nicht benötigt wird, zusammengefaltet werden kann. Weiterhin soll das robuste Obermaterial für eine lange Haltbarkeit sorgen, während Stretch-Einsätze die Bewegungsfreiheit erhöhen. Preislich schlägt die Kids-Edition des Dirtsuits mit rund 200 € zu Buche.

dirtlej-dirtsuit-kids-edition-feature-1
# dirtlej-dirtsuit-kids-edition-feature-1
dirtlej-dirtsuit-kids-edition-feature-4
# dirtlej-dirtsuit-kids-edition-feature-4
dirtlej-dirtsuit-kids-edition-feature-2
# dirtlej-dirtsuit-kids-edition-feature-2

Wie gefällt euch der Dirtsuit für den Nachwuchs?

Infos und Bilder: Pressemitteilung dirtlej
  1. benutzerbild

    esteban313

    dabei seit 05/2016

    wenn ich solche Produktvorstellungen (speziell für Kinder) und die Kommentare darunter lese, denke ich mir oft: was arbeiten manche Leute hier im Forum? 200€ für ein Kleidungsstück, aus dem das Kind nach einem Jahr raus gewachsen ist oder das nach einem Sturz direkt undicht ist? Bei den Kinderrad-Vorstellungen neulich lagen die Preise bei "ab 2000€" für ein Kinderrad. Klar kann man das an das zweite Kind weitergeben oder weiter verkaufen... die Selbstverständlichkeit, mit der diese Preise akzeptiert und gezahlt werden und im gleichen Atemzug das "Billigzeug" vom Decathlon verteufelt wird erstaunt mich aber immer wieder.

    Klar ist Mountainbiken ein teurer Sport, aber dem Nachwuchs sollte es hauptsächlich um den Spaß gehen. Aber wenn ich das so verfolge, kommt mir der Eindruck auf, dass die Eltern ihr Kind nur in den besten Klamotten sehen wollen damit es dem eigenen Ego gut geht?

    just my two cents ...
  2. benutzerbild

    wolfsgut

    dabei seit 03/2011

    esteban313 schrieb:

    wenn ich solche Produktvorstellungen (speziell für Kinder) und die Kommentare darunter lese, denke ich mir oft: was arbeiten manche Leute hier im Forum? 200€ für ein Kleidungsstück, aus dem das Kind nach einem Jahr raus gewachsen ist oder das nach einem Sturz direkt undicht ist? Bei den Kinderrad-Vorstellungen neulich lagen die Preise bei "ab 2000€" für ein Kinderrad. Klar kann man das an das zweite Kind weitergeben oder weiter verkaufen... die Selbstverständlichkeit, mit der diese Preise akzeptiert und gezahlt werden und im gleichen Atemzug das "Billigzeug" vom Decathlon verteufelt wird erstaunt mich aber immer wieder.

    Klar ist Mountainbiken ein teurer Sport, aber dem Nachwuchs sollte es hauptsächlich um den Spaß gehen. Aber wenn ich das so verfolge, kommt mir der Eindruck auf, dass die Eltern ihr Kind nur in den besten Klamotten sehen wollen damit es dem eigenen Ego gut geht?

    just my two cents ...

    Und mit teuren Rädern und den entsprechenden Klamotten können Kinder kein spaß haben :
    Habe auch nicht mitbekommen das Decathlon verteufelt wurde, es gibt halt nichts vergleichbares bei denen,weil sie keine Dirtsuits anbieten.
  3. benutzerbild

    Dodger79

    dabei seit 09/2014

    Ich denke, dass wir hier einfach teils aneinander vorbeireden, einfach weil wir unsere jeweils eigenen Kinder vor Augen haben. Da sagt der, dessen Kind bei Regen nicht länger als 10 Minuten fährt und sich oft hinlegt natürlich "hui, DEN Preis ist mir das nicht wert, da reichen auch die Klamotten von Decathlon..." während derjenige, dessen Kind selbst bei Unwetter stundenlang Runden auf dem Pumptrack dreht und auch bei stärksten Regenfällen Spaß am Trailfahren hat sich natürlich überlegt "hey, das ist genau DAS, was mein Kind braucht, damit es nicht mehr so durchgesifft ist bei dem was es eh schon tut!". Grundsätzlich wird (glaube ich) kaum einer sagen, dass 200€ für Kinderklamotten wenig Geld sind. Aber während es für den einen aufgrund des Nutzungsverhaltens den Preis wert ist, ist es für den anderen mangels Anwendungszweck überteuerter Schnickschnack.

    Und wenn wir mal ehrlich sind, wird man für weniger Geld nichts mit ähnlicher Funktion finden, alleine die Belüftungsreißverschlüsse sind das Geld ja beinahe wert (wenn man sich mal überlegt, was eine Regenjacke mit diesem Feature kostet, sofern man überhaupt sowas in Kindergrößen findet). Trotzdem ist es absolut richtig, dass bei nicht so intensiver Nutzung diese Funktionen nicht zwingend notwendig sind und als reiner Nässeschutz, um trocken nach Hause zu kommen, natürlich wesentlich günstigere Möglichkeiten auch sehr gut funktionieren.

    Und dabei geht es dann auch nicht darum, dass diese verantwortungslosen Eltern sich selbst alles gönnen und beim Nachwuchs auf Teufel komm' raus sparen. Es geht um eine Abwägung. Meine Tochter ist anfangs höchstens 5km geradelt, da haben wir uns eine Trinkflasche geteilt. Mittlerweile sind die gemeinsamen Touren länger als 20km und zwischendurch wird teils auf Spielplätzen getobt. Also hat sie jetzt mittlerweile auch ihren eigenen Trinkrucksack. Würden wir zusammen auch bei schlechtem Wetter lange Touren fahren, würde ich tatsächlich ernsthaft über den Dirtsuit nachdenken, da ich dessen Funktion gut finde. Allerdings hätte ich nach wie vor Probleme mit der Farbe. Bei schlechtem Wetter zu schlecht sichtbar (und da geht es nicht nur um Straßenverkehr sondern auch um andere Nutzer im Wald) und wenn die Sonne zwischendurch rauskommt (so wie letzten Tage bei uns im 30-Min-Wechsel zwischen Schauern und strahlendem Sonnenschein) hätte ich Bedenken, dass sich ein schwarzer Anzug zu stark aufheizt. Ausserdem würde sie nichts schwarzes tragen wollen, sie steht auf Einhorn-Regenbogen-Meerjungfrauen-Glitzerdesigns, welche glücklicherweise dann auch gut zur Sichtbarkeit beitragen. Denn gerade bei Kindern muss man tatsächlich nicht nur auf den bloßen Nutzen achten, sondern auch darauf, ob es vom Kind akzeptiert wird und den Spaß steigert oder ob es sich eher gegängelt fühlt, schon wieder etwas zu machen/anzuziehen/mitzunehmen, bloß weil Papa ein Fahrradfreak ist. Der Trinkrucksack meiner Kleinen wäre z.B. nicht zwingend notwendig, ich habe immer genug Wasser für uns beide dabei. Aber da ich auch einen trage fühlt sie sich dadurch gleichberechtigter, wie eine richtige Mountainbikerin und nicht wie eine bloße Mitfahrererin. Ist natürlich Quatsch, man braucht dafür keinen Trinkrucksack, aber es steigert ihren Spaß und ganz nebenbei trinkt sie seitdem auf Touren tatsächlich mehr, was ein seeeehr angenehmer Nebeneffekt ist.
  4. benutzerbild

    Albschrat

    dabei seit 05/2018

    Mir persönlich ist es egal wer was wofür ausgibt. Wer sich hier über 100,- Schuhe oder den Dirtsuit für Kinder aufregt, sollte nicht vergessen, dass es hier im Forum auch genug Bikes gibt, die nicht so ganz zum monatlichen Einkommen des Besitzers passen. Jeder hat eben eigene Prioritäten. Der eine braucht das geilste Bike und spart woanders, der andere investiert eben in seine Kinder (weil er vielleicht früher selber nicht viel hatte und es jetzt seinen Kids ermöglichen kann...). Leben und leben lassen.

    Für mich kommt der Anzug für meine Kinder nicht infrage. Ich weiß zwar die Qualität und den Sinn eines Dirtsuits zu schätzen, da ich selber einen benutze. Aber für 200,- EUR müsste das Teil neben den 2-3 Regentouren im Jahr eben noch einen weiteren Nutzen haben, um so eine Anschaffung zu rechtfertigen. Und da kommt dann eben die Farbe ins Spiel. Schwarz ist bei Kinder im Alltag weder groß zu gebrauchen, noch sehr gefragt. Für Touren mit dem Hund oder eben alles andere was Outdoor ist, neben dem Biken, ist so eine Nicht-Farbe nicht kindergerecht.
  5. benutzerbild

    Zaskarpeter

    dabei seit 10/2001

    Ich habe hier noch einen Gutschein von Dirtlej über 89,-
    Ich würde den für 50,- abgeben, falls wer mag.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!