Wer die Boxengasse aufmerksam verfolgt hat, ist vermutlich schon darüber gestolpert: Ein Dämpfer-Prototyp des amerikanischen Suspension-Herstellers Fox steckt im Hinterbau von Profi-Puzzler Loris Vergier. Genaue Infos haben wir noch nicht, dass Fox aber im Zuge des RAD-Programms verschiedenste Technologien testet, ist kein Geheimnis. Der letzte Dämpfer, der im RAD-Programm plötzlich nicht mehr hinter den Kulissen ausprobiert wurde, sondern im World Cup auftauchte, war der X2, der kurz darauf Serienreife erreichte. Wir mutmaßen also munter drauf los: Fox wird zeitnah den Nachfolger von DHX2 und eventuell auch Float X2 auf den Markt bringen.

Was macht den neuen Dämpfer also aus? Ein paar Mutmaßungen lassen sich anhand der zuletzt von Fox vorgestellten Produkte und den Spyshots von Kollege Moritz schon anstellen. Verschaffen wir uns also einen kurzen Überblick. An der Compression-Unit, die Dämpferkörper und IFP verbindet, befindet sich nur noch eine Zugstufen-Verstellknopf. Außerdem macht der IFP den Eindruck, als wäre er etwas im Durchmesser gewachsen. Ein rotes Rädchen blitzt dafür am anderen Dämpfer-Ende auf. Ob der Schaft im Durchmesser zugenommen hat? Das ist ohne Messlehre schwer zu beantworten. Zu guter Letzt sitzt am Federteller anstelle des Bump-Stops eine dicke Einheit.

Dämpfungsarchitektur des aktuellen Fox X2
# Dämpfungsarchitektur des aktuellen Fox X2 - Nadelventile sorgen für die Lowspeed-Dämpfung, die Highspeed-Dämpfung übernimmt ein federvorgespanntes Shimstack.
Zwei Versteller für die Druckstufe und einer für die Highspeed-Zugstufe
# Zwei Versteller für die Druckstufe und einer für die Highspeed-Zugstufe - Vierfach verstellbar scheint der Dämpfer zu bleiben. Die beiden Zugstufen wurden allerdings baulich voneinander getrennt.

Fangen wir mit den ersichtlichen Dingen an. Der Dämpfer bleibt weiterhin umfangreich verstellbar. Klar erkennbar sind zwei Druckstufen-Verstellknöpfe, die äußerlich an den aktuellen Dämpfer erinnern. Was sich genau im Inneren verbirgt, ist unklar. Aufgrund der konzentrischen Anordnung der Knöpfe tippen wir auf eine klassische Kombination aus Nadelventil für die Lowspeed-Druckstufe und Shimstack für die Highspeed-Dämpfung.

Die Anordnung der Zugstufen Knöpfe wird im Vergleich zum X2 getrennt. Dieser war auch auf der Zugstufen-Seite mit Shimstack und Nadelventil aufgebaut. Wird hier also eine andere Dämpfungs-Architektur verbaut? Wenn Fox uns nicht in die Irre führen will, dürfte die Nadel der Lowspeed-Zugstufendämpfung wieder in den Dämpferschaft gelegt worden sein. Was sitzt dann aber an der Dämpfungseinheit? Wir werfen den Blick in die nicht allzu ferne Vergangenheit, als Fox seine Grip2-Dämpfung vorgestellt hat. In dieser Kartusche war die Highspeed-Dämpfung eine der großen Neuerungen. Getauft auf den Namen VVC – Variable Valve Control – sitzt hier kein vorspannbarer Shimstack mehr.

“Anders als an der Highspeed-Druckstufe, die mit einem Feder-vorgespannten Shimstack arbeitet, handelt es sich hier um eine Möglichkeit, den Shimstack zu versteifen. Ein Verstellen der Highspeed-Zugstufe soll so also nicht in einer höheren Vorspannung auf die Shims resultieren, sondern wie ein härteres Shimstack wirken. Wo genau liegt hier aber der Unterschied? Um bei einem vorgespannten Shimstack die Metallplättchen zu bewegen, muss erst die Gegenkraft der Feder und der Shims überwunden werden. Bei einem härteren Shimstack fällt die Gegenkraft durch die Feder weg, was einen harmonischeren Übergang zur Folge haben soll.” – erster Test der Fox 36 Grip2

Wir gehen nun stark davon aus, das Fox diese Technik nun auch im Dämpfer einsetzen wird.

Spannend ist auch der an Stelle des Bump-Stop sitzende Teil – dieser ist auf den Fotos noch nicht wirklich gut erkennbar, Fox könnte hier aber eine Möglichkeit zur Einstellung der Endprogression gefunden haben – einer der Nachteile gegenüber Luftfederdämpfern könnte damit ausgemerzt werden.

Lowspeed-Zugstufe an neuer Position
# Lowspeed-Zugstufe an neuer Position - Im Gegensatz zum aktuellen Fox X2 befindet sich der Versteller für die Lowspeed-Zugstufe am anderen Ende des Dämpfers. Das entspricht einer eher klassischen Bauweise. Wir vermuten, dass die Architektur innen dementsprechend ebenfalls anders angelegt ist.
Schaftdurchmesser
# Schaftdurchmesser - Messen konnten wir natürlich nicht. Ob der Schaftdurchmesser gegenüber des Vorgängers zugenommen hat, können wir aktuell nicht sicher beantworten.
Kashima Adieu?
# Kashima Adieu? - Ob es in Zukunft noch güldene Kolbenstangen geben wird, wollte man uns ebenfalls nicht beantworten.
Im Vergleich zu Vergiers Rad, das Santa Cruz V10 von Teamkollege Luca Shaw
# Im Vergleich zu Vergiers Rad, das Santa Cruz V10 von Teamkollege Luca Shaw - Am Rad des Amerikaners ist weiterhin der DHX2 verbaut.

Was sind eure Tipps – wie wird der neue Fox-Dämpfer fürs Grobe letztendlich aussehen?

  1. benutzerbild

    Elwood_huang

    dabei seit 03/2006

    Hrmm die hatten also noch diese fummeliegen Zugstufenrädchen vom DHX AIR über
  2. benutzerbild

    foreigner

    dabei seit 04/2009

    Die Lowspeedzugstufe am Hauptschaft muss nicht bedeuten, dass es kein twintube Dämpfer ist. Siehe zum Beispiel Öhlins ttx22m. Für mich wirkt der Schaft recht dünn und der Ausgleichsbehälter klein. Beides würde eher auf twintube hindeuten.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    Denke auch das es weiterhin ein Twintube ist und einfach die nächste Evolution des X2. Wir werden es bald erfahren denke ich

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!