Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Es war nur eine Frage der Zeit, bis Loris Vergier ganz oben auf einem World Cup-Podium stehen würde
Es war nur eine Frage der Zeit, bis Loris Vergier ganz oben auf einem World Cup-Podium stehen würde - der junge Santa Cruz-Fahrer konnte in seiner kurzen Elite-Karriere bereits drei zweite Plätze einfahren. Dass es nach seinem harten Sturz in der Quali ausgerechnet in Andorra klappen würde, hätten jedoch die wenigsten erwartet.
Auch für Tahnée Seagrave sah es nach der Qualifikation düster aus
Auch für Tahnée Seagrave sah es nach der Qualifikation düster aus - im finalen Training wirkte die Transition-Fahrerin wieder einmal extrem konzentriert und schaute sich selbst simple Stellen genau an. Im Ende reichte ein solider und sauberer Lauf für sie zum Sieg.
Die junge SRAM-Athletin Vali Höll errung in Andorra nicht nur ihren 5. World Cup-Sieg im 5. Rennen, sondern sicherte sich zudem in ihrer ersten World Cup-Saison sehr frühzeitig den Sieg im Gesamt-Klassement.
Die junge SRAM-Athletin Vali Höll errung in Andorra nicht nur ihren 5. World Cup-Sieg im 5. Rennen, sondern sicherte sich zudem in ihrer ersten World Cup-Saison sehr frühzeitig den Sieg im Gesamt-Klassement.
Auch Thibaut Daprela scheint diese Jahr der Top-Junior zu sein, den es zu schlagen gilt
Auch Thibaut Daprela scheint diese Jahr der Top-Junior zu sein, den es zu schlagen gilt - im Commençal-Ort La Massana gelang das dieses Mal niemandem.
Emotionale Szenen nach dem packenden Finale: Loris Vergier, der gerade seinen ersten Weltcup gewonnen hat, tröstet als erstes seinen eben gestürzten Teamkollegen Luca Shaw
Emotionale Szenen nach dem packenden Finale: Loris Vergier, der gerade seinen ersten Weltcup gewonnen hat, tröstet als erstes seinen eben gestürzten Teamkollegen Luca Shaw - vor allem beim jungen Franzosen sind dabei ordentlich Tränen geflossen.
Vali Höll wird dem Hype der im Vorfeld um sie gemacht wurde absolut gerecht
Vali Höll wird dem Hype der im Vorfeld um sie gemacht wurde absolut gerecht - die SRAM-Fahrerin gewann diese Saison jedes Rennen und hat sich somit zwei Rennen vor Schluss bereits den Gesamt-Titel gesichert. Nun strebt die junge Österreicherin die perfekte Saison ohne Niederlagen, sowie den WM-Titel im September an.
Auf Platz drei folgte erneut Mille Johnset
Auf Platz drei folgte erneut Mille Johnset - die Trek Factory-Fahrerin machte einen sehr kontrollierten Eindruck.
Für Paula Zibasa gab es wieder einmal nur die Holzmedaille
Für Paula Zibasa gab es wieder einmal nur die Holzmedaille - nur eine Sekunde Rückstand aufs Podium dürfte ihr jedoch Hoffnung auf den World Cup-Abschluss in La Bresse geben.
Zweite wurde die bei Basel ansässige Amerikanerin Anna Newkirk
Zweite wurde die bei Basel ansässige Amerikanerin Anna Newkirk - 15 Sekunden auf Vali Höll sind durchaus heftig, nach hinten ist jedoch wenig Raum zum entspannen.
world-cup-andorra-finale-juniorinnen-2-3
world-cup-andorra-finale-juniorinnen-2-3
Das Podium der Juniorinnen
Das Podium der Juniorinnen - Vali Höll gewinnt vor Anna Newkirk und Mille Johnset.
Bereits jetzt steht fest, dass Vali dieses Trikot noch zweimal übergestreift wird.
Bereits jetzt steht fest, dass Vali dieses Trikot noch zweimal übergestreift wird.
Hannes Lehman sorgte mit seinem sensationellen fünften Platz im Val di Sole ordentlich für Furore
Hannes Lehman sorgte mit seinem sensationellen fünften Platz im Val di Sole ordentlich für Furore - in Andorra tat sich der junge MRC-Fahrer etwas schwerer. Im ersten Junioren-Jahr, ohne Vorkenntnis der Strecken, die Quali zu schaffen, ist jedoch eine Leistung an sich!
Janosch Klaus aus der Schweiz hatte einen sehr starken Rennlauf, der ihm den fünften Platz sicherte.
Janosch Klaus aus der Schweiz hatte einen sehr starken Rennlauf, der ihm den fünften Platz sicherte.
Kye A'Hern hat sich über die ersten drei Rennen ein enges Rennen mit Thibaut Daprela geliefert
Kye A'Hern hat sich über die ersten drei Rennen ein enges Rennen mit Thibaut Daprela geliefert - in Val di Sole und Vallnord war der junge Canyon Factory-Fahrer nicht vom Glück verfolgt, konnte sich am Samstag jedoch einen soliden dritten Platz sichern.
world-cup-andorra-finale-junioren-2-2
world-cup-andorra-finale-junioren-2-2
world-cup-andorra-finale-junioren-9858
world-cup-andorra-finale-junioren-9858
Wieder einmal extrem stark präsentierte sich der Propain-Fahrer Henry Kerr
Wieder einmal extrem stark präsentierte sich der Propain-Fahrer Henry Kerr - in seinem zweiten Junioren-Jahr zeigt die Formkurve des Briten stark nach oben. Während des Trainings konnte er sogar David Trummer Linien zeigen und wurde mit einem weiteren zweiten Platz belohnt.
Jamie Edmonson ist der neue FMD-Junior und legt aktuell eine sehr solide Saison hin.
Jamie Edmonson ist der neue FMD-Junior und legt aktuell eine sehr solide Saison hin.
Simon Maurer kann aktuell nicht ganz an seine Form aus der vergangenen Saison anknüpfen
Simon Maurer kann aktuell nicht ganz an seine Form aus der vergangenen Saison anknüpfen - nach sehr starken Zwischenzeiten reichte es den SRAM Young Guns-Fahrer auf den 14. Platz zurück.
Wenn Kade Edwards die Strecke entlang geknallt kommt, haben alle Fotografen die Kamera im Anschlag
Wenn Kade Edwards die Strecke entlang geknallt kommt, haben alle Fotografen die Kamera im Anschlag - er ist in seinem jungen Alter bereits der stylischste Fahrer im World Cup … wenn jetzt noch die Resultate stimmen würden!
Thibaut Daprela fuhr nicht nur den so erhofften Heimsieg für Commençal ein, sondern baute seine Führung in der Gesamtwertung weite raus
Thibaut Daprela fuhr nicht nur den so erhofften Heimsieg für Commençal ein, sondern baute seine Führung in der Gesamtwertung weite raus - wer den Franzosen auf der Strecke sieht, würde niemals denken, dass es sich um einen 16-Jährigen Junior handelt …
world-cup-andorra-finale-emotion-6449
world-cup-andorra-finale-emotion-6449
world-cup-andorra-finale-emotion-0739
world-cup-andorra-finale-emotion-0739
Kehrt die Dominanz der Rachel Atherton zurück?
Kehrt die Dominanz der Rachel Atherton zurück? - Aktuell scheint sie sich auf ihrem Trek Session so wohl zu fühlen, wie die New Kids in ihrem grünen Opel Manta.
Cecile Ravanel dominiert die EWS aktuell scheinbar nach belieben
Cecile Ravanel dominiert die EWS aktuell scheinbar nach belieben - etwas Abwechslung im Downhill World Cup kann da wohl nicht schaden … wenn ein Podiums-Platz nach dem anderen rausspringt umso mehr!
world-cup-andorra-finale-frauen-5683
world-cup-andorra-finale-frauen-5683
world-cup-andorra-finale-frauen-2-2
world-cup-andorra-finale-frauen-2-2
Eleonora Farina konnte bisher noch nicht ganz an ihre extrem starke letzte Saison anknüpfen
Eleonora Farina konnte bisher noch nicht ganz an ihre extrem starke letzte Saison anknüpfen - auf der steilen Piste in Andorra landete die Italienerin jedoch wieder einmal auf dem Podium und war sichtlich gerührt.
Sandra Rübesam setzte den letzten World Cup in Val di Sole aus, um die Megavalanche mitzufahren
Sandra Rübesam setzte den letzten World Cup in Val di Sole aus, um die Megavalanche mitzufahren - in Andorra qualifizierte sich die deutsche Nukeproof-Fahrerin prompt und belegte einen soliden 15. Rang.
Emilie Siegenthaler biegt in die finale Gerade ein und sieht leider rot
Emilie Siegenthaler biegt in die finale Gerade ein und sieht leider rot - dieses Mal reichte es nur für Rang 13 für die Schweizerin.
Monika Hrastnik ist 2018 endgültig im Downhill World Cup angekommen
Monika Hrastnik ist 2018 endgültig im Downhill World Cup angekommen - für's Podium reichte es diesmal zwar nicht, wir sind uns jedoch sicher, dass wir noch mehr von der jungen Slowenin hören werden …
Tracey Hannah hat sich nach ihrer starken Qualifikation sicher mehr als die Bronze-Medaille erhofft …
Tracey Hannah hat sich nach ihrer starken Qualifikation sicher mehr als die Bronze-Medaille erhofft … - …Tahnée Seagrave fand am Finaltag jedoch noch die entscheidenden Sekunden.
Tahnée schafft es immer wieder pünktlich zum Finale in Form zu kommen
Tahnée schafft es immer wieder pünktlich zum Finale in Form zu kommen - die Last-Minute-Linienwahl mit Trainer Chris hat offensichtlich gefruchtet.
Rachel Atherton lag zwar vor der Hälfte bereits um massive 4 Sekunden vorne
Rachel Atherton lag zwar vor der Hälfte bereits um massive 4 Sekunden vorne - die Ex-Weltmeisterin beging jedoch einen entscheidenden Fehler und schoss in einer vermeintlich einfachen Sektion aus der Strecke. Die Enttäuschung im Zeil war offensichtlich …
Während Rachel noch über ihren Fehler frustriert ist …
Während Rachel noch über ihren Fehler frustriert ist …
… kann Tahnée Seagrave ihren dritten Sieg des Jahres feiern!
… kann Tahnée Seagrave ihren dritten Sieg des Jahres feiern!
Tahnée Seagrave gewann vor Rachel Atherton, Tracey Hannah, Eleonora Farina und Cecile Ravanel.
Tahnée Seagrave gewann vor Rachel Atherton, Tracey Hannah, Eleonora Farina und Cecile Ravanel.
Rechtzeitig zur Podiums-Zeremonie fand Rachel ihre gute Laune wieder, für die sie sonst so bekannt ist.
Rechtzeitig zur Podiums-Zeremonie fand Rachel ihre gute Laune wieder, für die sie sonst so bekannt ist.
Drei Siege in einem Jahr ist eine reifen Leistung für die immer noch junge Transition-Fahrerin.
Drei Siege in einem Jahr ist eine reifen Leistung für die immer noch junge Transition-Fahrerin.
Der Kampf um die Gesamtwertung ist somit wirklich interessant geworden …
Der Kampf um die Gesamtwertung ist somit wirklich interessant geworden …
Wer in Andorra weit vorne landen will, der muss nicht nur einiges riskieren, sondern auch Kreativität bei der Linienwahl beweisen
Wer in Andorra weit vorne landen will, der muss nicht nur einiges riskieren, sondern auch Kreativität bei der Linienwahl beweisen - David Trummer entscheidet sich für die auf den ersten Blick unfahrbare High Line und wird am Ende schnellster deutschsprachiger Fahrer.
Troy Brosnan konnte im vergangenen Jahr in Andorra triumphieren
Troy Brosnan konnte im vergangenen Jahr in Andorra triumphieren - dieses Jahr hat es für den konstanten Australier „nur” zu Platz 7 gereicht.
Sam Dale ist im Abschlusstraining vor dem Finale leider gestürzt und konnte nicht im Rennen antreten
Sam Dale ist im Abschlusstraining vor dem Finale leider gestürzt und konnte nicht im Rennen antreten - trotzdem ist es schön, den entspannten Briten mit den schönen Haaren wieder regelmäßiger im Downhill World Cup zu sehen!
Der Druck, der auf Amaury Pierron gelastet hat, muss immens gewesen sein
Der Druck, der auf Amaury Pierron gelastet hat, muss immens gewesen sein - nach drei Siegen in Folge hat jeder damit gerechnet, dass der junge Franzose beim Heim-Weltcup seines Hauptsponsors Commençal wieder ganz oben auf dem Podest stehen würde.
Neko Mulally war lange Zeit auf Top 15-Kurs, bis ihm ein platter Hinterreifen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.
Neko Mulally war lange Zeit auf Top 15-Kurs, bis ihm ein platter Hinterreifen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.
Matt Walker konnte sich im Cube-internen Team-Ranking knapp gegen Max Hartenstern durchsetzen.
Matt Walker konnte sich im Cube-internen Team-Ranking knapp gegen Max Hartenstern durchsetzen.
world-cup-andorra-finale-maenner-0150
world-cup-andorra-finale-maenner-0150
Erst das Vergnügen, dann die Arbeit
Erst das Vergnügen, dann die Arbeit - Eddie Masters hat im Training einen durchaus ansehnlichen Toboggan vor noch ansehnlicher Kulisse gezeigt. Im Finale ist dem Spaßvogel dann ein wahrer Husarenritt gelungen. Der verdiente Lohn: Platz 9 und das beste World Cup-Ergebnis seiner Karriere.
Mit Platz 53 ist es Max Hartenstern leider nicht gelungen, seine grandiose Startnummer zu halten
Mit Platz 53 ist es Max Hartenstern leider nicht gelungen, seine grandiose Startnummer zu halten - immerhin kann er sich damit trösten, bester und einziger Deutscher im Finale gewesen zu sein.
world-cup-andorra-finale-maenner-2722
world-cup-andorra-finale-maenner-2722
Mit Rang 22 ist der Spanier Alex Marin in Andorra der schlechteste Fahrer der Madison Sararcen-Team
Mit Rang 22 ist der Spanier Alex Marin in Andorra der schlechteste Fahrer der Madison Sararcen-Team - was aber definitiv nicht gegen ihn, sondern für die sehr starke Teamleistung spricht. Der Teamkollege von Danny Hart und Matt Walker war das ganze Wochenende über sehr gut unterwegs.
Startnummer 11, Platz 10
Startnummer 11, Platz 10 - Connor Fearon ist in dieser Saison der Inbegriff von Konstanz. Zum Sprung nach vorne fehlt dem Australier derzeit aber das letzte Quäntchen Geschwindigkeit.
Verkehrte Welt: Während Brendan Fairclough beide Räder am Boden behält …
Verkehrte Welt: Während Brendan Fairclough beide Räder am Boden behält …
… legt sein Teamkollege Gaetan Vide die Kiste quer in die Luft.
… legt sein Teamkollege Gaetan Vide die Kiste quer in die Luft.
Der Ehrenvorsitzende des Anliegerreinigungsdiensts fräst durch den Staub der Pyrenäen.
Der Ehrenvorsitzende des Anliegerreinigungsdiensts fräst durch den Staub der Pyrenäen.
Steil, steiler, Andorra: Zwar ist die Strecke größtenteils relativ gut fahrbar und nicht so heftig wie zum Beispiel Val di Sole. Aber: Nach knapp 3 Minuten knallhartem High Speed-Geballer folgen die beiden wohl steilsten Minuten des World Cups
Steil, steiler, Andorra: Zwar ist die Strecke größtenteils relativ gut fahrbar und nicht so heftig wie zum Beispiel Val di Sole. Aber: Nach knapp 3 Minuten knallhartem High Speed-Geballer folgen die beiden wohl steilsten Minuten des World Cups - hier brennen die Arme und die Bremsbeläge so richtig. Der Schlüssel zum Erfolg: Schnell fahren, wenig bremsen. Angel Suarez ist das mit Platz 13 und seinem besten Resultat überhaupt gut gelungen.
Von diesem jungen Herren wird man noch viel sehen und hören
Von diesem jungen Herren wird man noch viel sehen und hören - nach Platz 3 in der Quali in Val di Sole ist dem jungen Franzosen Hugo Frixtalon mit Rang 14 im Finale die nächste starke Leistung gelungen!
Er steht zwar derzeit im Schatten seines Bruders
Er steht zwar derzeit im Schatten seines Bruders - doch auch Baptiste Pierron ist auf dem besten Weg, sich in der Weltspitze zu etablieren.
Letztes Jahr konnte Finn Iles noch bei den Junioren triumphieren
Letztes Jahr konnte Finn Iles noch bei den Junioren triumphieren - und auch in diesem Jahr ist ihm auf seiner Lieblingsstrecke eine starke Fahrt gelungen.
Thomas Estaque hebt an der wohl steilsten Stelle der Strecke ab, überfliegt mehrere Meter …
Thomas Estaque hebt an der wohl steilsten Stelle der Strecke ab, überfliegt mehrere Meter …
… und knallt im letzten Training sein Commençal in den harten Boden. Eine grandiose Aktion!
… und knallt im letzten Training sein Commençal in den harten Boden. Eine grandiose Aktion!
Auch im Finale gelingt ihm die wohl spektakulärste Abfahrt, mit der er wohl in den Top 10 gelandet wäre.
Auch im Finale gelingt ihm die wohl spektakulärste Abfahrt, mit der er wohl in den Top 10 gelandet wäre. - Doch der Dreck auf dem Trikot verrät es: Er hat das Limit etwas zu sehr überschritten.
world-cup-andorra-finale-maenner-6217
world-cup-andorra-finale-maenner-6217
Ob wir nächstes Jahr in der Enduro World Series ähnlich spektakuläre Scrubs von Mark Wallace sehen werden?
Ob wir nächstes Jahr in der Enduro World Series ähnlich spektakuläre Scrubs von Mark Wallace sehen werden?
Remi Thirion konnte in Andorra in der Vergangenheit bereits gewinnen
Remi Thirion konnte in Andorra in der Vergangenheit bereits gewinnen - dieses Jahr hat es lediglich zu Rang 16 für den Franzosen gereicht. Dafür ist sein heißer Bolide in einer Farbe lackiert, die Kalle Grabowski davon träumen lässt, mit 240 über die Bahn zu ballern.
world-cup-andorra-finale-maenner-5451
world-cup-andorra-finale-maenner-5451
Charlie Harrison vertikutiert durch einen der letzten Anlieger und wirbelt ordentlich Staub auf.
Charlie Harrison vertikutiert durch einen der letzten Anlieger und wirbelt ordentlich Staub auf.
Adam Brayton ist mit einer mal wieder spektakulären Fahrt auf Rang 25 gelandet.
Adam Brayton ist mit einer mal wieder spektakulären Fahrt auf Rang 25 gelandet.
Zwei Plätze davor: Faustin Figaret, der für Radon mal wieder eine sehr konstante und gute Saison fährt.
Zwei Plätze davor: Faustin Figaret, der für Radon mal wieder eine sehr konstante und gute Saison fährt.
Fast wäre Matt Walker das erste Top 10-Ergebnis in seiner ersten Elite-Saison gelungen
Fast wäre Matt Walker das erste Top 10-Ergebnis in seiner ersten Elite-Saison gelungen - mit Platz 11 wird der junge Brite aber auch mehr als zufrieden sein.
Selbiges gilt für Alexandre Fayolle
Selbiges gilt für Alexandre Fayolle - als einziger Polygon-Fahrer konnte er sich fürs Finale qualifizieren und ist dort auf Platz 21 gelandet.
Phil Atwill kommt nach seiner schweren Knieverletzung im Winter immer besser in Fahrt und ist mittlerweile wieder ein regelmäßiger Top 20-Kandidat
Phil Atwill kommt nach seiner schweren Knieverletzung im Winter immer besser in Fahrt und ist mittlerweile wieder ein regelmäßiger Top 20-Kandidat - der Umstieg auf den 29er ist dem Propain-Fahrer gut gelungen.
Sam Blenkinsop jagt seinen Schatten, der sehr nach einem Brathähnchen aussieht.
Sam Blenkinsop jagt seinen Schatten, der sehr nach einem Brathähnchen aussieht.
Finn Iles hatte im Training in Andorra sichtlich Spaß
Finn Iles hatte im Training in Andorra sichtlich Spaß - laut eigenen Angaben ist er ein sehr großer Fan der steilen und natürlichen Strecke in den Pyrenäen.
Und im Finale gelingt ihm mit Platz 5 einer der größten Erfolge seiner noch jungen Karriere
Und im Finale gelingt ihm mit Platz 5 einer der größten Erfolge seiner noch jungen Karriere - damit ist er in seiner Premieren-Elite-Saison erstmalig auf dem Podium gelandet!
Loïc Bruni ist in Andorra eine kontrollierte Abfahrt gelungen
Loïc Bruni ist in Andorra eine kontrollierte Abfahrt gelungen - mit Platz 8 im Finale wird der Franzose, der hier bereits Weltmeister werden konnte, jedoch nicht ganz zufrieden sein.
Loris Vergier war bereits in der Qualifikation sehr flott unterwegs, bis ihn ein Sturz auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat
Loris Vergier war bereits in der Qualifikation sehr flott unterwegs, bis ihn ein Sturz auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat - trotzdem konnte man bereits im Training vorm Finale sehen, dass der Syndicate-Fahrer definitiv zu den Siegeskandidaten zählen würde …
Claudio Caluori war sich sicher, dass nur eine extrem spektakuläre Fahrt zum Sieg führen würde
Claudio Caluori war sich sicher, dass nur eine extrem spektakuläre Fahrt zum Sieg führen würde - Loris Vergier hat hingegen das Gegenteil bewiesen. Er war zwar am Limit, aber auch sehr kontrolliert unterwegs. Und kurz vorm Ziel hat er dann mit diesem schicken Scrub den schweizerischen Kommentator doch ein Stück weit bestätigt …
Dass sich Brook Macdonald in Losinj das Schlüsselbein gebrochen und eine eigentlich verletzungsgeplagte Saison hat, fällt oft unter den Tisch
Dass sich Brook Macdonald in Losinj das Schlüsselbein gebrochen und eine eigentlich verletzungsgeplagte Saison hat, fällt oft unter den Tisch - umso beeindruckender ist seine Leistung seit seinem Wechsel zu MS Mondraker. In Andorra ist er erstmals seit einigen Jahren wieder auf dem Podium gelandet!
Amaury Pierron scrubt über die letzte Kante in den Zielbereich, …
Amaury Pierron scrubt über die letzte Kante in den Zielbereich, …
knallt durch den Anlieger und sprintet ins Ziel. Doch an die Zeit von Loris Vergier ist auch er nicht ganz rangekommen.
knallt durch den Anlieger und sprintet ins Ziel. Doch an die Zeit von Loris Vergier ist auch er nicht ganz rangekommen.
world-cup-andorra-finale-maenner-4259
world-cup-andorra-finale-maenner-4259
world-cup-andorra-finale-maenner-8879
world-cup-andorra-finale-maenner-8879
Als drittletzter Fahrer ist Laurie Greenland auf die Strecke gegangen
Als drittletzter Fahrer ist Laurie Greenland auf die Strecke gegangen - nach Platz 3 in Leogang und Platz 2 in Val di Sole wäre eigentlich Platz 1 in Andorra die logische Fortführung. Wir reden aber immer noch vom Downhill World Cup …
Danny Hart war das ganze Wochenende über flott und konstant unterwegs
Danny Hart war das ganze Wochenende über flott und konstant unterwegs - er scheint sich in seinem neuen Team immer wohler zu fühlen. Im Finale konnte er aber nicht ganz an den zweiten Platz aus seinem Quali-Lauf anknüpfen.
world-cup-andorra-finale-maenner-0661
world-cup-andorra-finale-maenner-0661
world-cup-andorra-finale-maenner-6317
world-cup-andorra-finale-maenner-6317
Am Ende waren alle Augen auf Luca Shaw gerichtet
Am Ende waren alle Augen auf Luca Shaw gerichtet - sollte es dem amerikanischen Syndicate-Fahrer gelingen, seinen Teamkollegen Loris Vergier noch aus dem Hot Seat zu verdrängen? Bei den Splits lag der Quali-König noch zurück …
Und dann war das Rennen endgültig entschieden: Kurz vor dem Ziel ist Luca Shaw zum Entsetzen von Amaury Pierron und Loris Vergier zu Boden gegangen
Und dann war das Rennen endgültig entschieden: Kurz vor dem Ziel ist Luca Shaw zum Entsetzen von Amaury Pierron und Loris Vergier zu Boden gegangen - Brook Macdonald ist derweil schon damit beschäftigt, dem jungen Franzosen zum ersten World Cup-Sieg seiner Karriere zu gratulieren!
world-cup-andorra-finale-maenner-5006
world-cup-andorra-finale-maenner-5006
Im Ziel wird Luca Shaw direkt von Steve Peat und Cedric Gracia getröstet.
Im Ziel wird Luca Shaw direkt von Steve Peat und Cedric Gracia getröstet.
Gleichzeitig fließen bei Loris Vergier die Freudentränen: Sein derzeit verletzter Teamkollege Greg Minnaar gratuliert ihm zum ersten Sieg seiner World Cup-Karriere
Gleichzeitig fließen bei Loris Vergier die Freudentränen: Sein derzeit verletzter Teamkollege Greg Minnaar gratuliert ihm zum ersten Sieg seiner World Cup-Karriere - nach einigen zweiten Plätzen war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis der sympathische Fahrer ganz oben auf dem Podest stehen würde. Trotzdem war der Moment extrem emotional für ihn.
Bei Amaury Pierron hat zunächst etwas die Enttäuschung über den knapp verpassten Sieg überwogen …
Bei Amaury Pierron hat zunächst etwas die Enttäuschung über den knapp verpassten Sieg überwogen …
… während Laurie Greenland eigentlich immer, wenn er sein Fahrrad schnell und am Rande des Kontrollverlusts in heftigem Gelände bewegen darf, über alle Backen strahlt.
… während Laurie Greenland eigentlich immer, wenn er sein Fahrrad schnell und am Rande des Kontrollverlusts in heftigem Gelände bewegen darf, über alle Backen strahlt.
Schwer zu glauben: Mit 27 Jahren ist Brook Macdonald der mit Abstand älteste Fahrer auf dem Podium
Schwer zu glauben: Mit 27 Jahren ist Brook Macdonald der mit Abstand älteste Fahrer auf dem Podium - und er ist endlich wieder da!
Loris Vergier genießt den Moment, bevor es kurz danach zur Sektdusche aufs Podium geht.
Loris Vergier genießt den Moment, bevor es kurz danach zur Sektdusche aufs Podium geht.
Der feuchte Traum eines jeden World Cup-Fotografen: Die Downhill-Legende Steve Peat und das Bike des Siegers.
Der feuchte Traum eines jeden World Cup-Fotografen: Die Downhill-Legende Steve Peat und das Bike des Siegers.
Finn Iles werden wir zukünftig wohl noch das ein oder andere Mal auf dem Podium sehen …
Finn Iles werden wir zukünftig wohl noch das ein oder andere Mal auf dem Podium sehen …
world-cup-andorra-finale-emotion-6556
world-cup-andorra-finale-emotion-6556
world-cup-andorra-finale-emotion-6566
world-cup-andorra-finale-emotion-6566
world-cup-andorra-finale-emotion-6270
world-cup-andorra-finale-emotion-6270
world-cup-andorra-finale-emotion-0773
world-cup-andorra-finale-emotion-0773
Marchons, marchons!
Marchons, marchons! - Amaury Pierron und Loris Vergier singen mit voller Inbrunst die Marseillaise, die dieses Jahr bei vier von fünf Weltcups gespielt wurde. Für Loris Vergier ist es das erste Mal, dass er ganz oben auf dem Podium steht.
world-cup-andorra-finale-emotion-0783
world-cup-andorra-finale-emotion-0783
Und auch das wird so langsam aber sicher zu einem festen und nach wie vor eher widerlichen Bestandteil der Award Ceremony
Und auch das wird so langsam aber sicher zu einem festen und nach wie vor eher widerlichen Bestandteil der Award Ceremony - Brook Macdonald zieht seinen Schuh aus, füllt diesen mit Schampus und nimmt einen großen Schluck. Prost!
Mit einem Vorsprung von über 250 Punkten geht Amaury Pierron nun in die letzten beiden World Cups der Saison
Mit einem Vorsprung von über 250 Punkten geht Amaury Pierron nun in die letzten beiden World Cups der Saison - gut möglich, dass er bereits in Mont-Sainte-Anne zum Gesamtsieger dieser Saison gekürt wird. Auch deshalb hatte Commençal als Team des Tages beim Heim-Weltcup allen Grund zum Feiern.
Jonge, was ein Rennen!
Jonge, was ein Rennen! - Die New Kids der Downhill-Szene sind endgültig ganz vorne angekommen und haben in den Turbo-Modus geschaltet. Wir sehen uns in drei Wochen beim High Speed-Rennen in Kanada wieder!

Der Samstag in Andorra gehörte ohne Frage den New Kids – und diese haben sich einen ganz gewaltigen Turbo umgeschnallt! Loris Vergier erkämpfte sich mit einem grandiosen Lauf seinen ersten World Cup-Sieg und stand ganz oben auf einem Podium, das von vier unter 23-Jährigen besetzt war. Tahnée Seagrave siegte zudem vor der leider gestürzte Altmeisterin Rachel Atherton und Vali Höll sicherte sich zwei Rennen vor Schluss den Gesamtsieg – in ihrer ersten World Cup-Saison. Wer die New Kids on the Block sind, erfahrt ihr in unserer ausführlichen Fotostory!

Es war nur eine Frage der Zeit, bis Loris Vergier ganz oben auf einem World Cup-Podium stehen würde
# Es war nur eine Frage der Zeit, bis Loris Vergier ganz oben auf einem World Cup-Podium stehen würde - der junge Santa Cruz-Fahrer konnte in seiner kurzen Elite-Karriere bereits drei zweite Plätze einfahren. Dass es nach seinem harten Sturz in der Quali ausgerechnet in Andorra klappen würde, hätten jedoch die wenigsten erwartet.
Auch für Tahnée Seagrave sah es nach der Qualifikation düster aus
# Auch für Tahnée Seagrave sah es nach der Qualifikation düster aus - im finalen Training wirkte die Transition-Fahrerin wieder einmal extrem konzentriert und schaute sich selbst simple Stellen genau an. Im Ende reichte ein solider und sauberer Lauf für sie zum Sieg.
Die junge SRAM-Athletin Vali Höll errung in Andorra nicht nur ihren 5. World Cup-Sieg im 5. Rennen, sondern sicherte sich zudem in ihrer ersten World Cup-Saison sehr frühzeitig den Sieg im Gesamt-Klassement.
# Die junge SRAM-Athletin Vali Höll errung in Andorra nicht nur ihren 5. World Cup-Sieg im 5. Rennen, sondern sicherte sich zudem in ihrer ersten World Cup-Saison sehr frühzeitig den Sieg im Gesamt-Klassement.
Auch Thibaut Daprela scheint diese Jahr der Top-Junior zu sein, den es zu schlagen gilt
# Auch Thibaut Daprela scheint diese Jahr der Top-Junior zu sein, den es zu schlagen gilt - im Commençal-Ort La Massana gelang das dieses Mal niemandem.
Diashow: New Kids Turbo – Fotostory vom Finale
Amaury Pierron scrubt über die letzte Kante in den Zielbereich, …
Von diesem jungen Herren wird man noch viel sehen und hören
world-cup-andorra-finale-emotion-0773
Troy Brosnan konnte im vergangenen Jahr in Andorra triumphieren
Der Kampf um die Gesamtwertung ist somit wirklich interessant geworden …
Diashow starten »

Durch die aktuellen Verletzungen von Greg Minnaar und Aaron Gwin fehlen im World Cup-Zirkus zwei Fahrer, die der Serie ihren Stempel aufgedrückt haben, wie kaum jemand anderes zuvor. Doch die Rennen in Val di Sole und Andorra haben gezeigt, dass die nächste Generation an Fahrern bereitsteht und absolut in der Lage ist, die dadurch entstandene Lücke zu füllen. Die Last auf Amaury Pierrons Schultern muss immens gewesen sein: Mit nur 21 Jahren hatte er nicht nur die einmalige Chance, vier World Cups in Folge zu gewinnen, sondern auch seinem Sponsor Commençal, dessen Hauptquartier nur wenige Meter vom Ziel entfernt liegt, den zweiten Heimsieg zu bescheren. Nach einer eher ruhigen Quali gelang ihm auch ein sensationeller Lauf – doch es war nicht genug, um den ebenso jungen Santa Cruz-Fahrer Loris Vergier aus dem Hotseat zu verdrängen. Mit aufgrund eines Quali-Sturzes verbundener Hand startete der Franzose vergleichsweise früh und legte einen derart fehlerfreien und schnellen Lauf hin, dass sich das restliche Fahrerfeld die Zähne daran ausbiss! Mindestens genauso sehr wie Loris selbst freute sich Brook Macdonald, der nur 0,3 s nach Pierron auf den dritten Platz fuhr. Sein Teamkollege Laurie Greenland und der erst 18-jährige Finn Iles komplettierten das Podium.

Auch in der Frauen-Klasse ging es unerwartet spannend zu: Nachdem Rachel Atherton der Konkurrenz am Vortag 13 Sekunden eingeschenkt hatte, war es kaum denkbar, dass es im Finale deutlich anders zugehen würde. Tatsächlich lag die britische Rekord-Siegerin bereits vier Sekunden in Führung, als das Undenkbare geschah und ein riesiger Fahrfehler sie aus der Strecke warf. Ihre folgende Aufholjagd reichte nicht mehr, um Tahnée Seagrave vom ersten Platz zu verdrängen. Dritte wurde Tracey Hannah, gefolgt von der rechtzeitig in Form gekommenen Eleonora Farina und wieder einmal Enduro-Expertin Cecile Ravanel. In der Junioren-Klasse bescherte Thibaut Daprela Commençal den so sehr herbeigesehnten Heimsieg – dahinter folgten wieder einmal Henry Kerr und der Australier Kye A’Hern. Die Juniorinnen gewann wie erwartet Valentina Höll, die sich zugleich auch sehr frühzeitig den Gesamttitel sicherte. Die Plätze Zwei und Drei fochten erneut Anna Newkirk und Mille Johnset unter sich aus.

Emotionale Szenen nach dem packenden Finale: Loris Vergier, der gerade seinen ersten Weltcup gewonnen hat, tröstet als erstes seinen eben gestürzten Teamkollegen Luca Shaw
# Emotionale Szenen nach dem packenden Finale: Loris Vergier, der gerade seinen ersten Weltcup gewonnen hat, tröstet als erstes seinen eben gestürzten Teamkollegen Luca Shaw - vor allem beim jungen Franzosen sind dabei ordentlich Tränen geflossen.

Juniorinnen

1 – Valentina Höll – 5:08.528 min

2 – Anna Newkirk – 5:23.833 min

3 – Mille Johnset – 5:24.361 min

Vali Höll wird dem Hype der im Vorfeld um sie gemacht wurde absolut gerecht
# Vali Höll wird dem Hype der im Vorfeld um sie gemacht wurde absolut gerecht - die SRAM-Fahrerin gewann diese Saison jedes Rennen und hat sich somit zwei Rennen vor Schluss bereits den Gesamt-Titel gesichert. Nun strebt die junge Österreicherin die perfekte Saison ohne Niederlagen, sowie den WM-Titel im September an.
Auf Platz drei folgte erneut Mille Johnset
# Auf Platz drei folgte erneut Mille Johnset - die Trek Factory-Fahrerin machte einen sehr kontrollierten Eindruck.
Für Paula Zibasa gab es wieder einmal nur die Holzmedaille
# Für Paula Zibasa gab es wieder einmal nur die Holzmedaille - nur eine Sekunde Rückstand aufs Podium dürfte ihr jedoch Hoffnung auf den World Cup-Abschluss in La Bresse geben.
Zweite wurde die bei Basel ansässige Amerikanerin Anna Newkirk
# Zweite wurde die bei Basel ansässige Amerikanerin Anna Newkirk - 15 Sekunden auf Vali Höll sind durchaus heftig, nach hinten ist jedoch wenig Raum zum entspannen.
world-cup-andorra-finale-juniorinnen-2-3
# world-cup-andorra-finale-juniorinnen-2-3
Das Podium der Juniorinnen
# Das Podium der Juniorinnen - Vali Höll gewinnt vor Anna Newkirk und Mille Johnset.
Bereits jetzt steht fest, dass Vali dieses Trikot noch zweimal übergestreift wird.
# Bereits jetzt steht fest, dass Vali dieses Trikot noch zweimal übergestreift wird.

Junioren

1 – Thibaut Daprela – 4:15.467 min

2 – Henry Kerr – 4:21.925 min

3 – Kye A’Hern – 4:24.347 min

Hannes Lehman sorgte mit seinem sensationellen fünften Platz im Val di Sole ordentlich für Furore
# Hannes Lehman sorgte mit seinem sensationellen fünften Platz im Val di Sole ordentlich für Furore - in Andorra tat sich der junge MRC-Fahrer etwas schwerer. Im ersten Junioren-Jahr, ohne Vorkenntnis der Strecken, die Quali zu schaffen, ist jedoch eine Leistung an sich!
Janosch Klaus aus der Schweiz hatte einen sehr starken Rennlauf, der ihm den fünften Platz sicherte.
# Janosch Klaus aus der Schweiz hatte einen sehr starken Rennlauf, der ihm den fünften Platz sicherte.
Kye A'Hern hat sich über die ersten drei Rennen ein enges Rennen mit Thibaut Daprela geliefert
# Kye A'Hern hat sich über die ersten drei Rennen ein enges Rennen mit Thibaut Daprela geliefert - in Val di Sole und Vallnord war der junge Canyon Factory-Fahrer nicht vom Glück verfolgt, konnte sich am Samstag jedoch einen soliden dritten Platz sichern.
world-cup-andorra-finale-junioren-2-2
# world-cup-andorra-finale-junioren-2-2
world-cup-andorra-finale-junioren-9858
# world-cup-andorra-finale-junioren-9858
Wieder einmal extrem stark präsentierte sich der Propain-Fahrer Henry Kerr
# Wieder einmal extrem stark präsentierte sich der Propain-Fahrer Henry Kerr - in seinem zweiten Junioren-Jahr zeigt die Formkurve des Briten stark nach oben. Während des Trainings konnte er sogar David Trummer Linien zeigen und wurde mit einem weiteren zweiten Platz belohnt.
Jamie Edmonson ist der neue FMD-Junior und legt aktuell eine sehr solide Saison hin.
# Jamie Edmonson ist der neue FMD-Junior und legt aktuell eine sehr solide Saison hin.
Simon Maurer kann aktuell nicht ganz an seine Form aus der vergangenen Saison anknüpfen
# Simon Maurer kann aktuell nicht ganz an seine Form aus der vergangenen Saison anknüpfen - nach sehr starken Zwischenzeiten reichte es den SRAM Young Guns-Fahrer auf den 14. Platz zurück.
Wenn Kade Edwards die Strecke entlang geknallt kommt, haben alle Fotografen die Kamera im Anschlag
# Wenn Kade Edwards die Strecke entlang geknallt kommt, haben alle Fotografen die Kamera im Anschlag - er ist in seinem jungen Alter bereits der stylischste Fahrer im World Cup … wenn jetzt noch die Resultate stimmen würden!
Thibaut Daprela fuhr nicht nur den so erhofften Heimsieg für Commençal ein, sondern baute seine Führung in der Gesamtwertung weite raus
# Thibaut Daprela fuhr nicht nur den so erhofften Heimsieg für Commençal ein, sondern baute seine Führung in der Gesamtwertung weite raus - wer den Franzosen auf der Strecke sieht, würde niemals denken, dass es sich um einen 16-Jährigen Junior handelt …
world-cup-andorra-finale-emotion-6449
# world-cup-andorra-finale-emotion-6449
world-cup-andorra-finale-emotion-0739
# world-cup-andorra-finale-emotion-0739

Frauen

1 – Tahnée Seagrave – 4:49.840 min

2 – Rachel Atherton – 4:54.669 min

3 – Tracey Hannah – 4:58.532 min

4 – Eleonora Farina – 5:04.057 min

5 – Cecile Ravanel – 5:04.202 min

Kehrt die Dominanz der Rachel Atherton zurück?
# Kehrt die Dominanz der Rachel Atherton zurück? - Aktuell scheint sie sich auf ihrem Trek Session so wohl zu fühlen, wie die New Kids in ihrem grünen Opel Manta.
Cecile Ravanel dominiert die EWS aktuell scheinbar nach belieben
# Cecile Ravanel dominiert die EWS aktuell scheinbar nach belieben - etwas Abwechslung im Downhill World Cup kann da wohl nicht schaden … wenn ein Podiums-Platz nach dem anderen rausspringt umso mehr!
world-cup-andorra-finale-frauen-5683
# world-cup-andorra-finale-frauen-5683
world-cup-andorra-finale-frauen-2-2
# world-cup-andorra-finale-frauen-2-2
Eleonora Farina konnte bisher noch nicht ganz an ihre extrem starke letzte Saison anknüpfen
# Eleonora Farina konnte bisher noch nicht ganz an ihre extrem starke letzte Saison anknüpfen - auf der steilen Piste in Andorra landete die Italienerin jedoch wieder einmal auf dem Podium und war sichtlich gerührt.
Sandra Rübesam setzte den letzten World Cup in Val di Sole aus, um die Megavalanche mitzufahren
# Sandra Rübesam setzte den letzten World Cup in Val di Sole aus, um die Megavalanche mitzufahren - in Andorra qualifizierte sich die deutsche Nukeproof-Fahrerin prompt und belegte einen soliden 15. Rang.
Emilie Siegenthaler biegt in die finale Gerade ein und sieht leider rot
# Emilie Siegenthaler biegt in die finale Gerade ein und sieht leider rot - dieses Mal reichte es nur für Rang 13 für die Schweizerin.
Monika Hrastnik ist 2018 endgültig im Downhill World Cup angekommen
# Monika Hrastnik ist 2018 endgültig im Downhill World Cup angekommen - für's Podium reichte es diesmal zwar nicht, wir sind uns jedoch sicher, dass wir noch mehr von der jungen Slowenin hören werden …
Tracey Hannah hat sich nach ihrer starken Qualifikation sicher mehr als die Bronze-Medaille erhofft …
# Tracey Hannah hat sich nach ihrer starken Qualifikation sicher mehr als die Bronze-Medaille erhofft … - …Tahnée Seagrave fand am Finaltag jedoch noch die entscheidenden Sekunden.
Tahnée schafft es immer wieder pünktlich zum Finale in Form zu kommen
# Tahnée schafft es immer wieder pünktlich zum Finale in Form zu kommen - die Last-Minute-Linienwahl mit Trainer Chris hat offensichtlich gefruchtet.
Rachel Atherton lag zwar vor der Hälfte bereits um massive 4 Sekunden vorne
# Rachel Atherton lag zwar vor der Hälfte bereits um massive 4 Sekunden vorne - die Ex-Weltmeisterin beging jedoch einen entscheidenden Fehler und schoss in einer vermeintlich einfachen Sektion aus der Strecke. Die Enttäuschung im Zeil war offensichtlich …
Während Rachel noch über ihren Fehler frustriert ist …
# Während Rachel noch über ihren Fehler frustriert ist …
… kann Tahnée Seagrave ihren dritten Sieg des Jahres feiern!
# … kann Tahnée Seagrave ihren dritten Sieg des Jahres feiern!
Tahnée Seagrave gewann vor Rachel Atherton, Tracey Hannah, Eleonora Farina und Cecile Ravanel.
# Tahnée Seagrave gewann vor Rachel Atherton, Tracey Hannah, Eleonora Farina und Cecile Ravanel.
Rechtzeitig zur Podiums-Zeremonie fand Rachel ihre gute Laune wieder, für die sie sonst so bekannt ist.
# Rechtzeitig zur Podiums-Zeremonie fand Rachel ihre gute Laune wieder, für die sie sonst so bekannt ist.
Drei Siege in einem Jahr ist eine reifen Leistung für die immer noch junge Transition-Fahrerin.
# Drei Siege in einem Jahr ist eine reifen Leistung für die immer noch junge Transition-Fahrerin.
Der Kampf um die Gesamtwertung ist somit wirklich interessant geworden …
# Der Kampf um die Gesamtwertung ist somit wirklich interessant geworden …

Männer

1 – Loris Vergier – 4:04.055 min

2 – Amaury Pierron – 4:05.388 min

3 – Brook Macdonald – 4:05.659 min

4 – Laurie Greenland – 4:07.762 min

5 – Finn Iles – 4:08.634 min

Wer in Andorra weit vorne landen will, der muss nicht nur einiges riskieren, sondern auch Kreativität bei der Linienwahl beweisen
# Wer in Andorra weit vorne landen will, der muss nicht nur einiges riskieren, sondern auch Kreativität bei der Linienwahl beweisen - David Trummer entscheidet sich für die auf den ersten Blick unfahrbare High Line und wird am Ende schnellster deutschsprachiger Fahrer.
Troy Brosnan konnte im vergangenen Jahr in Andorra triumphieren
# Troy Brosnan konnte im vergangenen Jahr in Andorra triumphieren - dieses Jahr hat es für den konstanten Australier „nur” zu Platz 7 gereicht.
Sam Dale ist im Abschlusstraining vor dem Finale leider gestürzt und konnte nicht im Rennen antreten
# Sam Dale ist im Abschlusstraining vor dem Finale leider gestürzt und konnte nicht im Rennen antreten - trotzdem ist es schön, den entspannten Briten mit den schönen Haaren wieder regelmäßiger im Downhill World Cup zu sehen!
Der Druck, der auf Amaury Pierron gelastet hat, muss immens gewesen sein
# Der Druck, der auf Amaury Pierron gelastet hat, muss immens gewesen sein - nach drei Siegen in Folge hat jeder damit gerechnet, dass der junge Franzose beim Heim-Weltcup seines Hauptsponsors Commençal wieder ganz oben auf dem Podest stehen würde.
Neko Mulally war lange Zeit auf Top 15-Kurs, bis ihm ein platter Hinterreifen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.
# Neko Mulally war lange Zeit auf Top 15-Kurs, bis ihm ein platter Hinterreifen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.
Matt Walker konnte sich im Cube-internen Team-Ranking knapp gegen Max Hartenstern durchsetzen.
# Matt Walker konnte sich im Cube-internen Team-Ranking knapp gegen Max Hartenstern durchsetzen.
world-cup-andorra-finale-maenner-0150
# world-cup-andorra-finale-maenner-0150
Erst das Vergnügen, dann die Arbeit
# Erst das Vergnügen, dann die Arbeit - Eddie Masters hat im Training einen durchaus ansehnlichen Toboggan vor noch ansehnlicher Kulisse gezeigt. Im Finale ist dem Spaßvogel dann ein wahrer Husarenritt gelungen. Der verdiente Lohn: Platz 9 und das beste World Cup-Ergebnis seiner Karriere.
Mit Platz 53 ist es Max Hartenstern leider nicht gelungen, seine grandiose Startnummer zu halten
# Mit Platz 53 ist es Max Hartenstern leider nicht gelungen, seine grandiose Startnummer zu halten - immerhin kann er sich damit trösten, bester und einziger Deutscher im Finale gewesen zu sein.
world-cup-andorra-finale-maenner-2722
# world-cup-andorra-finale-maenner-2722
Mit Rang 22 ist der Spanier Alex Marin in Andorra der schlechteste Fahrer der Madison Sararcen-Team
# Mit Rang 22 ist der Spanier Alex Marin in Andorra der schlechteste Fahrer der Madison Sararcen-Team - was aber definitiv nicht gegen ihn, sondern für die sehr starke Teamleistung spricht. Der Teamkollege von Danny Hart und Matt Walker war das ganze Wochenende über sehr gut unterwegs.
Startnummer 11, Platz 10
# Startnummer 11, Platz 10 - Connor Fearon ist in dieser Saison der Inbegriff von Konstanz. Zum Sprung nach vorne fehlt dem Australier derzeit aber das letzte Quäntchen Geschwindigkeit.
Verkehrte Welt: Während Brendan Fairclough beide Räder am Boden behält …
# Verkehrte Welt: Während Brendan Fairclough beide Räder am Boden behält …
… legt sein Teamkollege Gaetan Vide die Kiste quer in die Luft.
# … legt sein Teamkollege Gaetan Vide die Kiste quer in die Luft.
Der Ehrenvorsitzende des Anliegerreinigungsdiensts fräst durch den Staub der Pyrenäen.
# Der Ehrenvorsitzende des Anliegerreinigungsdiensts fräst durch den Staub der Pyrenäen.
Steil, steiler, Andorra: Zwar ist die Strecke größtenteils relativ gut fahrbar und nicht so heftig wie zum Beispiel Val di Sole. Aber: Nach knapp 3 Minuten knallhartem High Speed-Geballer folgen die beiden wohl steilsten Minuten des World Cups
# Steil, steiler, Andorra: Zwar ist die Strecke größtenteils relativ gut fahrbar und nicht so heftig wie zum Beispiel Val di Sole. Aber: Nach knapp 3 Minuten knallhartem High Speed-Geballer folgen die beiden wohl steilsten Minuten des World Cups - hier brennen die Arme und die Bremsbeläge so richtig. Der Schlüssel zum Erfolg: Schnell fahren, wenig bremsen. Angel Suarez ist das mit Platz 13 und seinem besten Resultat überhaupt gut gelungen.
Von diesem jungen Herren wird man noch viel sehen und hören
# Von diesem jungen Herren wird man noch viel sehen und hören - nach Platz 3 in der Quali in Val di Sole ist dem jungen Franzosen Hugo Frixtalon mit Rang 14 im Finale die nächste starke Leistung gelungen!
Er steht zwar derzeit im Schatten seines Bruders
# Er steht zwar derzeit im Schatten seines Bruders - doch auch Baptiste Pierron ist auf dem besten Weg, sich in der Weltspitze zu etablieren.
Letztes Jahr konnte Finn Iles noch bei den Junioren triumphieren
# Letztes Jahr konnte Finn Iles noch bei den Junioren triumphieren - und auch in diesem Jahr ist ihm auf seiner Lieblingsstrecke eine starke Fahrt gelungen.
Thomas Estaque hebt an der wohl steilsten Stelle der Strecke ab, überfliegt mehrere Meter …
# Thomas Estaque hebt an der wohl steilsten Stelle der Strecke ab, überfliegt mehrere Meter …
… und knallt im letzten Training sein Commençal in den harten Boden. Eine grandiose Aktion!
# … und knallt im letzten Training sein Commençal in den harten Boden. Eine grandiose Aktion!
Auch im Finale gelingt ihm die wohl spektakulärste Abfahrt, mit der er wohl in den Top 10 gelandet wäre.
# Auch im Finale gelingt ihm die wohl spektakulärste Abfahrt, mit der er wohl in den Top 10 gelandet wäre. - Doch der Dreck auf dem Trikot verrät es: Er hat das Limit etwas zu sehr überschritten.
world-cup-andorra-finale-maenner-6217
# world-cup-andorra-finale-maenner-6217
Ob wir nächstes Jahr in der Enduro World Series ähnlich spektakuläre Scrubs von Mark Wallace sehen werden?
# Ob wir nächstes Jahr in der Enduro World Series ähnlich spektakuläre Scrubs von Mark Wallace sehen werden?
Remi Thirion konnte in Andorra in der Vergangenheit bereits gewinnen
# Remi Thirion konnte in Andorra in der Vergangenheit bereits gewinnen - dieses Jahr hat es lediglich zu Rang 16 für den Franzosen gereicht. Dafür ist sein heißer Bolide in einer Farbe lackiert, die Kalle Grabowski davon träumen lässt, mit 240 über die Bahn zu ballern.
world-cup-andorra-finale-maenner-5451
# world-cup-andorra-finale-maenner-5451
Charlie Harrison vertikutiert durch einen der letzten Anlieger und wirbelt ordentlich Staub auf.
# Charlie Harrison vertikutiert durch einen der letzten Anlieger und wirbelt ordentlich Staub auf.
Adam Brayton ist mit einer mal wieder spektakulären Fahrt auf Rang 25 gelandet.
# Adam Brayton ist mit einer mal wieder spektakulären Fahrt auf Rang 25 gelandet.
Zwei Plätze davor: Faustin Figaret, der für Radon mal wieder eine sehr konstante und gute Saison fährt.
# Zwei Plätze davor: Faustin Figaret, der für Radon mal wieder eine sehr konstante und gute Saison fährt.
Fast wäre Matt Walker das erste Top 10-Ergebnis in seiner ersten Elite-Saison gelungen
# Fast wäre Matt Walker das erste Top 10-Ergebnis in seiner ersten Elite-Saison gelungen - mit Platz 11 wird der junge Brite aber auch mehr als zufrieden sein.
Selbiges gilt für Alexandre Fayolle
# Selbiges gilt für Alexandre Fayolle - als einziger Polygon-Fahrer konnte er sich fürs Finale qualifizieren und ist dort auf Platz 21 gelandet.
Phil Atwill kommt nach seiner schweren Knieverletzung im Winter immer besser in Fahrt und ist mittlerweile wieder ein regelmäßiger Top 20-Kandidat
# Phil Atwill kommt nach seiner schweren Knieverletzung im Winter immer besser in Fahrt und ist mittlerweile wieder ein regelmäßiger Top 20-Kandidat - der Umstieg auf den 29er ist dem Propain-Fahrer gut gelungen.
Sam Blenkinsop jagt seinen Schatten, der sehr nach einem Brathähnchen aussieht.
# Sam Blenkinsop jagt seinen Schatten, der sehr nach einem Brathähnchen aussieht.
Finn Iles hatte im Training in Andorra sichtlich Spaß
# Finn Iles hatte im Training in Andorra sichtlich Spaß - laut eigenen Angaben ist er ein sehr großer Fan der steilen und natürlichen Strecke in den Pyrenäen.
Und im Finale gelingt ihm mit Platz 5 einer der größten Erfolge seiner noch jungen Karriere
# Und im Finale gelingt ihm mit Platz 5 einer der größten Erfolge seiner noch jungen Karriere - damit ist er in seiner Premieren-Elite-Saison erstmalig auf dem Podium gelandet!
Loïc Bruni ist in Andorra eine kontrollierte Abfahrt gelungen
# Loïc Bruni ist in Andorra eine kontrollierte Abfahrt gelungen - mit Platz 8 im Finale wird der Franzose, der hier bereits Weltmeister werden konnte, jedoch nicht ganz zufrieden sein.
Loris Vergier war bereits in der Qualifikation sehr flott unterwegs, bis ihn ein Sturz auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat
# Loris Vergier war bereits in der Qualifikation sehr flott unterwegs, bis ihn ein Sturz auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat - trotzdem konnte man bereits im Training vorm Finale sehen, dass der Syndicate-Fahrer definitiv zu den Siegeskandidaten zählen würde …
Claudio Caluori war sich sicher, dass nur eine extrem spektakuläre Fahrt zum Sieg führen würde
# Claudio Caluori war sich sicher, dass nur eine extrem spektakuläre Fahrt zum Sieg führen würde - Loris Vergier hat hingegen das Gegenteil bewiesen. Er war zwar am Limit, aber auch sehr kontrolliert unterwegs. Und kurz vorm Ziel hat er dann mit diesem schicken Scrub den schweizerischen Kommentator doch ein Stück weit bestätigt …
Dass sich Brook Macdonald in Losinj das Schlüsselbein gebrochen und eine eigentlich verletzungsgeplagte Saison hat, fällt oft unter den Tisch
# Dass sich Brook Macdonald in Losinj das Schlüsselbein gebrochen und eine eigentlich verletzungsgeplagte Saison hat, fällt oft unter den Tisch - umso beeindruckender ist seine Leistung seit seinem Wechsel zu MS Mondraker. In Andorra ist er erstmals seit einigen Jahren wieder auf dem Podium gelandet!
Amaury Pierron scrubt über die letzte Kante in den Zielbereich, …
# Amaury Pierron scrubt über die letzte Kante in den Zielbereich, …
knallt durch den Anlieger und sprintet ins Ziel. Doch an die Zeit von Loris Vergier ist auch er nicht ganz rangekommen.
# knallt durch den Anlieger und sprintet ins Ziel. Doch an die Zeit von Loris Vergier ist auch er nicht ganz rangekommen.
world-cup-andorra-finale-maenner-4259
# world-cup-andorra-finale-maenner-4259
world-cup-andorra-finale-maenner-8879
# world-cup-andorra-finale-maenner-8879
Als drittletzter Fahrer ist Laurie Greenland auf die Strecke gegangen
# Als drittletzter Fahrer ist Laurie Greenland auf die Strecke gegangen - nach Platz 3 in Leogang und Platz 2 in Val di Sole wäre eigentlich Platz 1 in Andorra die logische Fortführung. Wir reden aber immer noch vom Downhill World Cup …
Danny Hart war das ganze Wochenende über flott und konstant unterwegs
# Danny Hart war das ganze Wochenende über flott und konstant unterwegs - er scheint sich in seinem neuen Team immer wohler zu fühlen. Im Finale konnte er aber nicht ganz an den zweiten Platz aus seinem Quali-Lauf anknüpfen.
world-cup-andorra-finale-maenner-0661
# world-cup-andorra-finale-maenner-0661
world-cup-andorra-finale-maenner-6317
# world-cup-andorra-finale-maenner-6317
Am Ende waren alle Augen auf Luca Shaw gerichtet
# Am Ende waren alle Augen auf Luca Shaw gerichtet - sollte es dem amerikanischen Syndicate-Fahrer gelingen, seinen Teamkollegen Loris Vergier noch aus dem Hot Seat zu verdrängen? Bei den Splits lag der Quali-König noch zurück …
Und dann war das Rennen endgültig entschieden: Kurz vor dem Ziel ist Luca Shaw zum Entsetzen von Amaury Pierron und Loris Vergier zu Boden gegangen
# Und dann war das Rennen endgültig entschieden: Kurz vor dem Ziel ist Luca Shaw zum Entsetzen von Amaury Pierron und Loris Vergier zu Boden gegangen - Brook Macdonald ist derweil schon damit beschäftigt, dem jungen Franzosen zum ersten World Cup-Sieg seiner Karriere zu gratulieren!
world-cup-andorra-finale-maenner-5006
# world-cup-andorra-finale-maenner-5006
Im Ziel wird Luca Shaw direkt von Steve Peat und Cedric Gracia getröstet.
# Im Ziel wird Luca Shaw direkt von Steve Peat und Cedric Gracia getröstet.
Gleichzeitig fließen bei Loris Vergier die Freudentränen: Sein derzeit verletzter Teamkollege Greg Minnaar gratuliert ihm zum ersten Sieg seiner World Cup-Karriere
# Gleichzeitig fließen bei Loris Vergier die Freudentränen: Sein derzeit verletzter Teamkollege Greg Minnaar gratuliert ihm zum ersten Sieg seiner World Cup-Karriere - nach einigen zweiten Plätzen war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis der sympathische Fahrer ganz oben auf dem Podest stehen würde. Trotzdem war der Moment extrem emotional für ihn.
Bei Amaury Pierron hat zunächst etwas die Enttäuschung über den knapp verpassten Sieg überwogen …
# Bei Amaury Pierron hat zunächst etwas die Enttäuschung über den knapp verpassten Sieg überwogen …
… während Laurie Greenland eigentlich immer, wenn er sein Fahrrad schnell und am Rande des Kontrollverlusts in heftigem Gelände bewegen darf, über alle Backen strahlt.
# … während Laurie Greenland eigentlich immer, wenn er sein Fahrrad schnell und am Rande des Kontrollverlusts in heftigem Gelände bewegen darf, über alle Backen strahlt.
Schwer zu glauben: Mit 27 Jahren ist Brook Macdonald der mit Abstand älteste Fahrer auf dem Podium
# Schwer zu glauben: Mit 27 Jahren ist Brook Macdonald der mit Abstand älteste Fahrer auf dem Podium - und er ist endlich wieder da!
Loris Vergier genießt den Moment, bevor es kurz danach zur Sektdusche aufs Podium geht.
# Loris Vergier genießt den Moment, bevor es kurz danach zur Sektdusche aufs Podium geht.
Der feuchte Traum eines jeden World Cup-Fotografen: Die Downhill-Legende Steve Peat und das Bike des Siegers.
# Der feuchte Traum eines jeden World Cup-Fotografen: Die Downhill-Legende Steve Peat und das Bike des Siegers.
Finn Iles werden wir zukünftig wohl noch das ein oder andere Mal auf dem Podium sehen …
# Finn Iles werden wir zukünftig wohl noch das ein oder andere Mal auf dem Podium sehen …
world-cup-andorra-finale-emotion-6556
# world-cup-andorra-finale-emotion-6556
world-cup-andorra-finale-emotion-6566
# world-cup-andorra-finale-emotion-6566
world-cup-andorra-finale-emotion-6270
# world-cup-andorra-finale-emotion-6270
world-cup-andorra-finale-emotion-0773
# world-cup-andorra-finale-emotion-0773
Marchons, marchons!
# Marchons, marchons! - Amaury Pierron und Loris Vergier singen mit voller Inbrunst die Marseillaise, die dieses Jahr bei vier von fünf Weltcups gespielt wurde. Für Loris Vergier ist es das erste Mal, dass er ganz oben auf dem Podium steht.
world-cup-andorra-finale-emotion-0783
# world-cup-andorra-finale-emotion-0783
Und auch das wird so langsam aber sicher zu einem festen und nach wie vor eher widerlichen Bestandteil der Award Ceremony
# Und auch das wird so langsam aber sicher zu einem festen und nach wie vor eher widerlichen Bestandteil der Award Ceremony - Brook Macdonald zieht seinen Schuh aus, füllt diesen mit Schampus und nimmt einen großen Schluck. Prost!
Mit einem Vorsprung von über 250 Punkten geht Amaury Pierron nun in die letzten beiden World Cups der Saison
# Mit einem Vorsprung von über 250 Punkten geht Amaury Pierron nun in die letzten beiden World Cups der Saison - gut möglich, dass er bereits in Mont-Sainte-Anne zum Gesamtsieger dieser Saison gekürt wird. Auch deshalb hatte Commençal als Team des Tages beim Heim-Weltcup allen Grund zum Feiern.
Jonge, was ein Rennen!
# Jonge, was ein Rennen! - Die New Kids der Downhill-Szene sind endgültig ganz vorne angekommen und haben in den Turbo-Modus geschaltet. Wir sehen uns in drei Wochen beim High Speed-Rennen in Kanada wieder!

Alle Artikel zum Downhill World Cup Andorra 2018 | Alle Infos zum Dow… World Cup 2018

  1. benutzerbild

    Paintking

    dabei seit 10/2012

    Hammer Fotos. Ich hoffe doch das Luca Shaw dieses Jahr auch nochmal für seine guten Leistungen in den Qualis belohnt wird. Tut mir schon ein bisschen leid.
  2. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    Tolle Bilder!!!
    Vor allem Blenky sein Schatten ist zu gut
  3. benutzerbild

    maumau97

    dabei seit 10/2012

    Schön und gut mit dem Brook, aber er ist kein Mitarbeiter beim ARD (AnliegerReinigungsDienst)
  4. benutzerbild

    Marcus

    dabei seit 04/2001

    die Kalle Grabowski davon träumen lässt, mit 240 über die Bahn zu ballern.


    @Moritz Erinnere mich bitte beim nächsten Treffen daran, dass ich dir für diese grandiose Bildunterschrift ein Bier schulde.

    Wahnsinns-Bilder! Danke @Gregor und @Moritz
  5. benutzerbild

    Rick_Biessman

    dabei seit 09/2014

    Hammer-Berichterstattung. Ich hab zwar das Replay geschaut, aber die Fotostory lass ich mir nicht entgehen!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!