Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Er hat's schon wieder getan!
Er hat's schon wieder getan! - nach seinem Sieg im Vorjahr konnte sich der Franzose Amaury Pierron auch in diesem Jahr beim World Cup-Klassiker in Fort William durchsetzen. Die Streckenverhältnisse waren allerdings gänzlich anders als noch vor einem Jahr …
Für Rachel Atherton hat sich Schottland tatsächlich als Perfect Stage erwiesen
Für Rachel Atherton hat sich Schottland tatsächlich als Perfect Stage erwiesen - nach einer eher durchwachsenen Quali hat die Britin im Finale Vollgas gegeben und ist auf Platz 1 geflogen!
An Thibaut Daprela führt bei den Junioren derzeit kein Weg vorbei
An Thibaut Daprela führt bei den Junioren derzeit kein Weg vorbei - der Sieger des Gesamt-World Cups 2018 ist auch in dieser Saison scheinbar unschlagbar.
Anna Newkirk ist in Fort William der erste Sieg ihrer noch jungen Karriere gelungen
Anna Newkirk ist in Fort William der erste Sieg ihrer noch jungen Karriere gelungen - die Amerikanerin, die für die SRAM Young Guns fährt, hat damit ein dickes Ausrufezeichen gesetzt.
Seit 17 Jahren ist Fort William ununterbrochen im World Cup vertreten und gilt zurecht als ein absoluter Klassiker im World Cup-Zirkus
Seit 17 Jahren ist Fort William ununterbrochen im World Cup vertreten und gilt zurecht als ein absoluter Klassiker im World Cup-Zirkus - jedes Jahr werden aufs Neue tolle Geschichten in den schottischen Highlands geschrieben.
Nina Hoffmann wird diesen Tag wohl immer in Erinnerung behalten
Nina Hoffmann wird diesen Tag wohl immer in Erinnerung behalten - ihr ist mit einer grandiosen Fahrt das erste Podium ihrer World Cup-Karriere gelungen.
Am Ende konnte sich die Thüringerin auf Rang 3 platzieren
Am Ende konnte sich die Thüringerin auf Rang 3 platzieren - auch Stunden nach dem Rennende konnte sie noch nicht so richtig begreifen, was ihr da eigentlich gerade gelungen ist.
Vor allem in den frühen Morgenstunden war das Wetter eher typisch-schottisch durchwachsen
Vor allem in den frühen Morgenstunden war das Wetter eher typisch-schottisch durchwachsen - zum Finale blieb der angekündigte Regen allerdings zum Glück aus. Trotzdem waren die Bedingungen alles andere als einfach.
Mille Johnset ist die jüngste Fahrerin im Atherton-Rennstall
Mille Johnset ist die jüngste Fahrerin im Atherton-Rennstall - sie hat jedoch das Potenzial, früher oder später weit nach vorne zu fahren.
Anna Newkirk konnte schon mehrfach zeigen, dass sie sehr schnell unterwegs ist, stand bis dato aber immer im Schatten von Vali Höll
Anna Newkirk konnte schon mehrfach zeigen, dass sie sehr schnell unterwegs ist, stand bis dato aber immer im Schatten von Vali Höll - in Fort William sollte nun endlich die große Stunde der SRAM Young Guns-Fahrerin, die in der Schweiz lebt, schlagen.
Der Dreck an der weißen Hose verrät ist: Vali Höll hat in ihrem Rennlauf eine Bodenprobe genommen
Der Dreck an der weißen Hose verrät ist: Vali Höll hat in ihrem Rennlauf eine Bodenprobe genommen - das hat sie wertvolle Sekunden gekostet. Seit ihrem World Cup-Debüt in Kroatien vor über einem Jahr hat sie kein einziges Rennen verloren. Nach dem Rennen waren ihre Gefühle gemischt, doch sie zeigte sich als sehr faire Verliererin.
Für Anna Newkirk ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Sie holt sich ihren ersten World Cup-Sieg überhaupt!
Für Anna Newkirk ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Sie holt sich ihren ersten World Cup-Sieg überhaupt!
Und auch die SRAM Young Guns haben allen Grund zum Feiern. Wer hätte das für möglich gehalten?
Und auch die SRAM Young Guns haben allen Grund zum Feiern. Wer hätte das für möglich gehalten?
Das Podium der Juniorinnen: Anna Newkirk gewinnt vor Vali Höll und Mille Johnset!
Das Podium der Juniorinnen: Anna Newkirk gewinnt vor Vali Höll und Mille Johnset!
Der junge Kanadier Patrick Laffey konnte direkt auf sich Aufmerksam machen
Der junge Kanadier Patrick Laffey konnte direkt auf sich Aufmerksam machen - er musste sich nur knapp geschlagen geben, dürfte sich aber über Platz 3 sehr freuen!
Die Bedingungen während des Junioren-Rennens waren alles andere als angenehm
Die Bedingungen während des Junioren-Rennens waren alles andere als angenehm - der Regen sorgt in Fort William zwar für viel Grip, erschwert die Sicht aber ungemein.
Viel dreht sich in Fort William um die steinigen Passagen am Start, doch gewonnen oder verloren wird das Rennen in den flachen Abschnitten weiter unten.
Viel dreht sich in Fort William um die steinigen Passagen am Start, doch gewonnen oder verloren wird das Rennen in den flachen Abschnitten weiter unten.
Den Griff an die Brille muss man in Fort William im Schlaf beherrschen. Hier nutzt Kye A'Hearn eine kurze Pause, um die Goggle vom Matsch zu befreien.
Den Griff an die Brille muss man in Fort William im Schlaf beherrschen. Hier nutzt Kye A'Hearn eine kurze Pause, um die Goggle vom Matsch zu befreien.
Praktisch jeder hat mit einem Sieg von Thibaut Daprela gerechnet, doch der Brite Luke Mumford hätte ihm fast einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.
Praktisch jeder hat mit einem Sieg von Thibaut Daprela gerechnet, doch der Brite Luke Mumford hätte ihm fast einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.
Thibaut Daprela ist und bleibt die Nummer 1 bei den Junioren
Thibaut Daprela ist und bleibt die Nummer 1 bei den Junioren - und wir bleiben dabei: Von ihm wird man in Zukunft viel hören!
Thibaut Daprela setzt sich vor Luke Mumford und Patrick Laffey durch!
Thibaut Daprela setzt sich vor Luke Mumford und Patrick Laffey durch!
Veronika Widmann ist mit einer starken Fahrt auf dem Podium bei den Frauen gelandet.
Veronika Widmann ist mit einer starken Fahrt auf dem Podium bei den Frauen gelandet.
Wer es bis hierhin geschafft hat, der hat nur noch den langen Motorway mit den berühmten Sprüngen vor sich
Wer es bis hierhin geschafft hat, der hat nur noch den langen Motorway mit den berühmten Sprüngen vor sich - Sandra Rübesam fliegt Richtung Ziel und fährt am Ende ein sehr gutes Top 10-Resultat ein.
Nach einer sehr guten Qualifikation musste sich Kate Weatherly im Finale mit dem undankbaren sechsten Platz begnügen.
Nach einer sehr guten Qualifikation musste sich Kate Weatherly im Finale mit dem undankbaren sechsten Platz begnügen.
Marine Cabirou fährt bislang eine sehr gute Saison für ihr neues Scott Factory-Team
Marine Cabirou fährt bislang eine sehr gute Saison für ihr neues Scott Factory-Team - nach Platz 4 in Maribor ist sie in Fort William erneut auf diesem Rang gelandet.
Schon vor dem Start wusste Nina Hoffmann, dass ihr heute ein sehr guter Lauf gelingen könnte
Schon vor dem Start wusste Nina Hoffmann, dass ihr heute ein sehr guter Lauf gelingen könnte - doch dass sie am Ende tatsächlich auf dem Podium und auf Platz 3 landet, damit hätte sie wohl nicht gerechnet. Damit ist sie die erste Deutsche seit über 20 Jahren, die im Downhill aufs Podium fährt!
Dank ausgiebiger Regenfälle hat sich der kleine Bach unter dem Hazard Hoofer in einen reißenden Fluss verwandelt
Dank ausgiebiger Regenfälle hat sich der kleine Bach unter dem Hazard Hoofer in einen reißenden Fluss verwandelt - für solche Nebensächlichkeiten hatte Tracey Hannah keine Zeit. Sie wollte schließlich ihren ersten Platz aus der Quali verteidigen!
Als letzte ging sie auf die Strecke, doch im Ziel war direkt klar: Für den Sieg hat das nicht ganz gereicht
Als letzte ging sie auf die Strecke, doch im Ziel war direkt klar: Für den Sieg hat das nicht ganz gereicht - Tracey Hannah lieferte sich ein sehr spannendes Duell mit Rachel Atherton, musste sich aber im Ziel sehr knapp geschlagen geben.
Nach über 10 Sekunden Rückstand in der Qualifikation musste Rachel Atherton am Renntag ihr absolute Topform abrufen
Nach über 10 Sekunden Rückstand in der Qualifikation musste Rachel Atherton am Renntag ihr absolute Topform abrufen - kein leichtes Unterfangen bei so vielen Zuschauern und dem damit einhergehenden Druck. Doch die Britin hat geliefert!
Besser hätte der World Cup in Fort William für Rachel Atherton nicht laufen können
Besser hätte der World Cup in Fort William für Rachel Atherton nicht laufen können - ihr Sieg ist auch gleichbedeutend mit dem Premierensieg von Atherton Bikes.
Today's fastest …
Today's fastest …
… im Doppelpack!
… im Doppelpack!
Das Podium der Frauen: Rachel Atherton gewinnt vor Tracey Hannah und Nina Hoffmann, die als erste deutsche Downhill-Fahrerin seit über 20 Jahren auf dem Podium landet
Das Podium der Frauen: Rachel Atherton gewinnt vor Tracey Hannah und Nina Hoffmann, die als erste deutsche Downhill-Fahrerin seit über 20 Jahren auf dem Podium landet - dahinter folgen Marine Cabirou und Veronika Widmann.
Fort William ist traditionell hart zu Mensch und Material, doch Aaron Gwin hat es besonders heftig erwischt
Fort William ist traditionell hart zu Mensch und Material, doch Aaron Gwin hat es besonders heftig erwischt - erst wurde ihm auf dem Weg das Bike gestohlen, dann hat er sich im Training verletzt und im Rennlauf hat der Amerikaner einen heftigen Sturz hingelegt. Dieser ist zum Glück halbwegs glimpflich ausgegangen.
Test: okay!
Test: okay! - Für Matt Simmonds ist auch der zweite World Cup auf dem Cannondale-Prototypen gut verlaufen. Er ist auf Rang 23 gerast.
Das Pivot-Team hat einen starken Auftritt hingelegt
Das Pivot-Team hat einen starken Auftritt hingelegt - Matt Walker war der langsamste im Bunde, wird aber über einen sehr guten 16. Platz mehr als glücklich sein.
DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1726
DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1726
Max Hartenstern hatte das ganze Wochenende über mit der ein oder anderen Verletzung zu kämpfen und wurde letztlich 48.
Max Hartenstern hatte das ganze Wochenende über mit der ein oder anderen Verletzung zu kämpfen und wurde letztlich 48. - in Leogang wird der Cube Global Squad-Fahrer wieder voll angreifen.
Erst die Arbeit, dann die Arbeit: Nach mehreren Minuten Stein-Gehämmer …
Erst die Arbeit, dann die Arbeit: Nach mehreren Minuten Stein-Gehämmer …
… folgen flache Passagen durch den Wald, bei denen man viel Ausdauer braucht.
… folgen flache Passagen durch den Wald, bei denen man viel Ausdauer braucht.
Ob es an der besonders aerodynamischen Zungenposition liegt, dass Greg Williamson so ein starkes Ergebnis eingefahren hat?
Ob es an der besonders aerodynamischen Zungenposition liegt, dass Greg Williamson so ein starkes Ergebnis eingefahren hat? - Der Schotte wohnt gut eine Stunde von Fort William entfernt und ist folglich einer der Lokalmatadoren. Vor allem auf dem langen Motorway machte er viel Zeit gut und wurde am Ende 12.
Als Fort William vor 17 Jahren zum ersten Mal im World Cup dabei war, war Greg Minnaar bereits 21 Jahre alt
Als Fort William vor 17 Jahren zum ersten Mal im World Cup dabei war, war Greg Minnaar bereits 21 Jahre alt - es ist unglaublich, wie lang der Südafrikaner schon auf so einem hohen Niveau fährt. Fort William liegt ihm besonders gut – und Style hat der alte Herr auch noch!
Vorsicht, Rutschgefahr!
Vorsicht, Rutschgefahr! - Der Regen der vergangenen Tage hat der Strecke ordentlich zugesetzt.
You are here
You are here - Ja, genau da, wo es gerade vermutlich regnet …
Dieser Zuschauer lässt sich vom Wetter nicht beeindrucken und dreht den Swag auf.
Dieser Zuschauer lässt sich vom Wetter nicht beeindrucken und dreht den Swag auf.
Insgesamt war die Strecke zum Finale sehr griffig, doch die eingeschränkte Sicht hat für Probleme gesorgt.
Insgesamt war die Strecke zum Finale sehr griffig, doch die eingeschränkte Sicht hat für Probleme gesorgt.
Speed vs Style: Dakotah Norton hat definitiv beides
Speed vs Style: Dakotah Norton hat definitiv beides - trotz eingeschränkter Saison-Vorbereitung ist der Amerikaner wieder sehr fix unterwegs. Das Ergebnis: Platz 13 in der Speed-Wertung, Platz 1 in der Style-Wertung.
Es gibt sicherlich angenehmere Sachen, als mit Höchstgeschwindigkeit auf einen sehr rutschigen Wallride zu fahren, der einen direkt in nasse Wurzeln ausspuckt …
Es gibt sicherlich angenehmere Sachen, als mit Höchstgeschwindigkeit auf einen sehr rutschigen Wallride zu fahren, der einen direkt in nasse Wurzeln ausspuckt …
Die Top 10 hat er knapp verpasst, dafür ist er aber in den Top 11 gelandet
Die Top 10 hat er knapp verpasst, dafür ist er aber in den Top 11 gelandet - Bernard Kerr auf dem Weg zu einem sehr guten Ergebnis.
Gerüchten zufolge haben die Seismographen in den schottischen Highlands gegen 15 Uhr ungewöhnliche Erschütterungen aufgezeichnet
Gerüchten zufolge haben die Seismographen in den schottischen Highlands gegen 15 Uhr ungewöhnliche Erschütterungen aufgezeichnet - gut möglich, dass Brook Macdonald wie üblich in seinem Rennlauf den Boden zum Beben gebracht hat.
Bei Gee Ahterton war der Jubel besonders laut
Bei Gee Ahterton war der Jubel besonders laut - in bester Fort William-Tradition sind wieder unzählige Fans erschienen und haben den Zielbereich in einen Hexenkessel verwandelt.
DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1823
DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1823
Finn Iles hatte kurz vor der Qualifikation einen heftigen Sturz und wusste gar nicht, ob er überhaupt am Finaltag fahren kann
Finn Iles hatte kurz vor der Qualifikation einen heftigen Sturz und wusste gar nicht, ob er überhaupt am Finaltag fahren kann - das ging zum Glück, und wie: Mit Platz 4 hat der Kanadier das beste Ergebnis seiner Karriere eingefahren.
Ed Masters trägt derzeit nicht nur einen staatsmännischen Schnurrbart, sondern fährt auch verdammt schnell Fahrrad.
Ed Masters trägt derzeit nicht nur einen staatsmännischen Schnurrbart, sondern fährt auch verdammt schnell Fahrrad.
2018 hat sich George Brannigan gleich vier Mal das Schlüsselbein gebrochen. Dieses Jahr läufts deutlich besser für ihn.
2018 hat sich George Brannigan gleich vier Mal das Schlüsselbein gebrochen. Dieses Jahr läufts deutlich besser für ihn.
In Abwesenheit seiner beiden Racing Dudes-Teamkollegen ist David Trummer ein tolles Ergebnis gelungen
In Abwesenheit seiner beiden Racing Dudes-Teamkollegen ist David Trummer ein tolles Ergebnis gelungen - und das, obwohl ihm Fort William eigentlich gar nicht so recht liegt. Lange Zeit saß der Österreicher auf dem Hot Seat, am Ende hat es für Platz 14 gereicht.
Mit Danny Hart muss man immer rechnen, vor allem im Regen
Mit Danny Hart muss man immer rechnen, vor allem im Regen - ob es für ihn ein Nachteil war, dass die Strecke im Finale dann doch immer mehr abgetrocknet ist?
Im Training hat sich Kade Edwards noch an der Hand verletzt, im Finale hat er aber ordentlich abgeliefert
Im Training hat sich Kade Edwards noch an der Hand verletzt, im Finale hat er aber ordentlich abgeliefert - als Elite-Neuling in die Top 20 zu fahren, kann sich mehr als sehen lassen.
Viele Fahrer sind am Wochenende gestürzt, doch niemanden hat es so hart erwischt wie Loïc Bruni. Dass er nach seinem Abflug einen Tag später überhaupt wieder aufs Rad steigen konnte, grenzt an ein Wunder
Viele Fahrer sind am Wochenende gestürzt, doch niemanden hat es so hart erwischt wie Loïc Bruni. Dass er nach seinem Abflug einen Tag später überhaupt wieder aufs Rad steigen konnte, grenzt an ein Wunder - er hat zwar die Führung in der Gesamtwertung verloren, mit Platz 8 aber trotzdem wichtige Punkte für genau diese gesammelt.
Troy Brosnan hatte einen starken Rennlauf, über den er mehr als glücklich war
Troy Brosnan hatte einen starken Rennlauf, über den er mehr als glücklich war - mit mehr als 3 Sekunden Vorsprung ist er vor dem bis zu dem Zeitpunkt führenden Finn Iles gelandet. Nicht wenige dachten, dass das die wohl beste Zeit des Tages werden würde. Doch dann kam noch Amaury Pierron …
Gespannte Blicke nach oben: Wird dem Franzosen eine ähnlich starke Fahrt wie im letzten Jahr gelingen?
Gespannte Blicke nach oben: Wird dem Franzosen eine ähnlich starke Fahrt wie im letzten Jahr gelingen?
Der Commençal-Fahrer war das ganze Wochenende über extrem schnell und fokussiert unterwegs
Der Commençal-Fahrer war das ganze Wochenende über extrem schnell und fokussiert unterwegs - es wirkt einfach so, als würde er noch druckvoller und härter fahren als der Rest. Ob das der Schlüssel zum Erfolg ist? Sein Rennlauf in Fort William war jedenfalls sensationell!
fort-william-finale-4705
fort-william-finale-4705
DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1863
DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1863
Über drei Sekunden schneller als Troy Brosnan war Amaury Pierron
Über drei Sekunden schneller als Troy Brosnan war Amaury Pierron - da muss auch Loïc Bruni, der von seinem Sturz gezeichnet ist, staunen.
Als letzter Fahrer ging Loris Vergier auf die Strecke
Als letzter Fahrer ging Loris Vergier auf die Strecke - wenn einer Amaury Pierron schlagen konnte, dann wohl er. Doch schnell war klar, dass es trotz hohem Tempo nicht zum Sieg reichen würde.
fort-william-finale-4770
fort-william-finale-4770
Troy Brosnan war in seinem Finallauf mit dem verkabelten Data Acquisition-Rad unterwegs
Troy Brosnan war in seinem Finallauf mit dem verkabelten Data Acquisition-Rad unterwegs - wie schwer genau das System ist, lässt sich nur vermuten. Ein Vorteil wird es aber nicht gewesen sein. Andererseits haben er und sein Team nun extrem wertvolle Daten.
DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1929
DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1929
Oooops, he did it again
Oooops, he did it again - wie im Vorjahr holt sich Amaury Pierron den Sieg auf der legendären Strecke in Fort William!
Das Podium der Männer: Amaury Pierron gewinnt vor Troy Brosnan, der nun die Führung in der Gesamtwertung übernommen hat, und Loris Vergier
Das Podium der Männer: Amaury Pierron gewinnt vor Troy Brosnan, der nun die Führung in der Gesamtwertung übernommen hat, und Loris Vergier - dahinter folgen Finn Iles und Danny Hart.
Es hört auf, wie es angefangen hat: Mit einer feuchten Dusche von oben!
Es hört auf, wie es angefangen hat: Mit einer feuchten Dusche von oben! - Wir verabschieden uns aus Fort William, das mal wieder für ein tolles Rennen gesorgt hat. Weiter geht's am kommenden Wochenende in Österreich. Dann aber bitte mit etwas besserem Wetter …

Mit Spannung wurde das große Finale der beliebten Erfolgsserie aus Fort William erwartet. Bricht nach den heftigen Regenschauern zum Finale nun der Winter ein? Wer kann sich in der erbarmungslosen Schlacht in den schottischen Highlands durchsetzen? Und welcher Fahrer landet am Ende ganz oben auf dem begehrten Downhill-Thron? Garantiert spoilerfrei: Unsere Fotostory vom World Cup-Finale in Fort William!

Die Wettervorhersage für den Finaltag im Fort William war düster – und zum morgendlichen Training sah auch alles nach einer Wiederholung des komplett ins Wasser gefallenen Freitags-Trainings aus. Über den Tag sollte sich die Sonne allerdings in immer regelmäßigeren Abständen blicken lassen, brachte leider aber auch die gefürchteten Midges mit sich – kleine Blutsauger, die im schottischen Sumpf in Scharen beheimatet sind. Zum Finale präsentierte sich die Strecke dann deutlich trockener im Training, glücklicherweise blieben die Bedingungen bis auf den teils heftigen Wind im ungeschützten oberen Streckenabschnitt jedoch weitestgehend stabil und fair. Den schottischen Fans machen Wetter und Midges ohnehin nichts aus, sodass der Hang bereits zum Training einem Hexenkessel glich – beste Voraussetzungen für spannende Renn-Action also!

Die erste Überraschung des Tages gab’s gleich im ersten Rennen: Vali Höll konnte ihre seit dem ersten World Cup 2018 in Kroatien anhaltende Siegesserie nicht weiter aufrecht halten und gab den Weg für eine neue Siegerin in der Juniorinnen-Klasse frei. Anna Newkirk von den SRAM Young Guns packte die Gelegenheit beim Schopf und gewann vor der gleich zweimal gestürzte Vali Höll und Mille Johnset. Vali selbst zeigte sich fast schon erleichtert – der Druck war über die letzten 12 Monate doch schon sehr groß geworden. Nun hat sie wieder den Kopf für ihr Heimrennen in Leogang frei. Thibaut Daprela hingegen konnte sich auch beim zweiten World Cup der Saison durchsetzen. Ein sicheres Ding war das jedoch nicht, denn der junge Brite Luke Mumford saß ihm bei seinem ersten World Cup überhaupt mit nur 0,8 Sekunden Rückstand denkbar knapp im Nacken. Auch nicht weit dahinter folgten mit Patrick Laffey und Luke Meier-Smith zwei ebenfalls komplett unbekannte Fahrer aus dem jüngeren Jahrgang, die viel Spannung für die kommenden Rennen versprechen.

Er hat's schon wieder getan!
# Er hat's schon wieder getan! - nach seinem Sieg im Vorjahr konnte sich der Franzose Amaury Pierron auch in diesem Jahr beim World Cup-Klassiker in Fort William durchsetzen. Die Streckenverhältnisse waren allerdings gänzlich anders als noch vor einem Jahr …
Für Rachel Atherton hat sich Schottland tatsächlich als Perfect Stage erwiesen
# Für Rachel Atherton hat sich Schottland tatsächlich als Perfect Stage erwiesen - nach einer eher durchwachsenen Quali hat die Britin im Finale Vollgas gegeben und ist auf Platz 1 geflogen!
An Thibaut Daprela führt bei den Junioren derzeit kein Weg vorbei
# An Thibaut Daprela führt bei den Junioren derzeit kein Weg vorbei - der Sieger des Gesamt-World Cups 2018 ist auch in dieser Saison scheinbar unschlagbar.
Anna Newkirk ist in Fort William der erste Sieg ihrer noch jungen Karriere gelungen
# Anna Newkirk ist in Fort William der erste Sieg ihrer noch jungen Karriere gelungen - die Amerikanerin, die für die SRAM Young Guns fährt, hat damit ein dickes Ausrufezeichen gesetzt.
Diashow: Downhill World Cup 2019 – Fort William - Game of Stones – Fotostory vom Finale
Bei Gee Ahterton war der Jubel besonders laut
Und auch die SRAM Young Guns haben allen Grund zum Feiern. Wer hätte das für möglich gehalten?
Praktisch jeder hat mit einem Sieg von Thibaut Daprela gerechnet, doch der Brite Luke Mumford hätte ihm fast einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.
Troy Brosnan war in seinem Finallauf mit dem verkabelten Data Acquisition-Rad unterwegs
Am Ende konnte sich die Thüringerin auf Rang 3 platzieren
Diashow starten »

Spannung versprach auch das Frauen-Rennen, in dem die Leistungsdichte trotz einiger verletzter Top-Fahrerin aktuell so hoch wie selten zuvor ist. Sandra Rübesam konnte eine erste starke Zeit setzen, die reichte, um sich am Ende knapp in den Top 10 zu halten. Als Viertletzte ging schließlich Nina Hoffmann auf die Strecke und brannte bei ihrem aller ersten Besuch in Fort William einen Rennlauf in den Boden, der es in sich hatte! Ihr Tagesziel, einen Platz auf dem Podium, hatte sie damit erreicht – doch als die zunächst stark gestartete Marine Cabirou immer weiter zurückfiel, dämmerte der Thüringerin langsam, dass es sogar zum dritten Platz reichen würde. Den Sieg fuhren dann Rachel Atherton und Tracey Hannah untereinander aus – die Britin konnte sich so denkbar knapp den ersten World Cup-Sieg mit ihrer eigenen Bikemarke sichern.

Bei den Männern setzte der früh gestartete Österreicher David Trummer ein erstes großes Ausrufezeichen und wurde erst vom Weltmeister und World Cup-Führenden Loïc Bruni aus dem Hot Seat verdrängt. Dessen Lauf war stark, doch nach seinen Horror-Crash in der Quali erwartete keiner, dass der Franzose ganz vorne mitspielen würde. Auch Aaron Gwin ging angeschlagen ins Rennen, erwischte aber einen deutlich schwärzeren Tag als Bruni und ging in der erste offenen Kurvensektion brutal über den Lenker – dass ihm nichts passiert ist, ist kaum zu begreifen. Generell ist es erstaunlich, wie viele Stürze und Verletzungen es in diesem Jahr auf der eigentlich kaum veränderten Strecke gab. Troy Brosnan hingegen machte einen extrem fokussierten Eindruck und konnte als erster Fahrer einen deutlichen Vorsprung rausfahren. Seine Siegeshoffnungen wurden ihm jedoch direkt von einem unfassbar aggressiv fahrenden Amaury Pierron genommen, dem auch ein Beinahe-Crash auf der Ziellinie nichts anhaben konnte. Bereits in der Qualifikation war er mit Loris Vergier in einer eigenen Liga unterwegs – der Syndicate-Fahrer konnte die Pace seines Landsmanns anfangs gut halten, büßte jedoch vor allem im unteren Abschnitt Zeit ein und fiel auf den dritten Platz zurück. Seine lapidare Aussage im Ziel: „Today I got smoked!“

Seit 17 Jahren ist Fort William ununterbrochen im World Cup vertreten und gilt zurecht als ein absoluter Klassiker im World Cup-Zirkus
# Seit 17 Jahren ist Fort William ununterbrochen im World Cup vertreten und gilt zurecht als ein absoluter Klassiker im World Cup-Zirkus - jedes Jahr werden aufs Neue tolle Geschichten in den schottischen Highlands geschrieben.
Nina Hoffmann wird diesen Tag wohl immer in Erinnerung behalten
# Nina Hoffmann wird diesen Tag wohl immer in Erinnerung behalten - ihr ist mit einer grandiosen Fahrt das erste Podium ihrer World Cup-Karriere gelungen.
Am Ende konnte sich die Thüringerin auf Rang 3 platzieren
# Am Ende konnte sich die Thüringerin auf Rang 3 platzieren - auch Stunden nach dem Rennende konnte sie noch nicht so richtig begreifen, was ihr da eigentlich gerade gelungen ist.
Vor allem in den frühen Morgenstunden war das Wetter eher typisch-schottisch durchwachsen
# Vor allem in den frühen Morgenstunden war das Wetter eher typisch-schottisch durchwachsen - zum Finale blieb der angekündigte Regen allerdings zum Glück aus. Trotzdem waren die Bedingungen alles andere als einfach.

Juniorinnen

1 – Anna Newkirk– 5:33.585 min

2 – Valentina Höll – 5:37.074 min

3 – Mille Johnset – 5:43.177 min

Mille Johnset ist die jüngste Fahrerin im Atherton-Rennstall
# Mille Johnset ist die jüngste Fahrerin im Atherton-Rennstall - sie hat jedoch das Potenzial, früher oder später weit nach vorne zu fahren.
Anna Newkirk konnte schon mehrfach zeigen, dass sie sehr schnell unterwegs ist, stand bis dato aber immer im Schatten von Vali Höll
# Anna Newkirk konnte schon mehrfach zeigen, dass sie sehr schnell unterwegs ist, stand bis dato aber immer im Schatten von Vali Höll - in Fort William sollte nun endlich die große Stunde der SRAM Young Guns-Fahrerin, die in der Schweiz lebt, schlagen.
Der Dreck an der weißen Hose verrät ist: Vali Höll hat in ihrem Rennlauf eine Bodenprobe genommen
# Der Dreck an der weißen Hose verrät ist: Vali Höll hat in ihrem Rennlauf eine Bodenprobe genommen - das hat sie wertvolle Sekunden gekostet. Seit ihrem World Cup-Debüt in Kroatien vor über einem Jahr hat sie kein einziges Rennen verloren. Nach dem Rennen waren ihre Gefühle gemischt, doch sie zeigte sich als sehr faire Verliererin.

„Seit Kroatien habe ich jeden Seeding Run und jedes Rennen gewonnen, egal ob World Cup oder iXS oder Crankworx oder so … ja von dem her, das war schon krass irgendwie. Ich bin froh, dass es passiert ist, ich mein, man kann nicht immer gewinnen. Es ist meine Schuld, von dem her kann man jetzt niemanden beschuldigen, dass es scheiße gelaufen ist. Ich bin zweimal ausgerutscht, einmal oben im Wald und dann 500 Meter weiter unten. Das gehört einfach dazu. Und ich bin Zweite geworden, von dem her, das ist keine schlechte Platzierung. Ich bin froh, dass Anna gewonnen hat, sie fährt auch immer super. Klar gewinn ich gerne, aber es ist schon immer so … es war halt immer ich, die gewonnen hat und sie war immer auf dem zweiten Platz und jetzt hat sie auch einmal das Gefühl, wie geil es ist, wenn man gewinnt. Das ist cool!”Vali Höll

Für Anna Newkirk ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Sie holt sich ihren ersten World Cup-Sieg überhaupt!
# Für Anna Newkirk ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Sie holt sich ihren ersten World Cup-Sieg überhaupt!
Und auch die SRAM Young Guns haben allen Grund zum Feiern. Wer hätte das für möglich gehalten?
# Und auch die SRAM Young Guns haben allen Grund zum Feiern. Wer hätte das für möglich gehalten?
Das Podium der Juniorinnen: Anna Newkirk gewinnt vor Vali Höll und Mille Johnset!
# Das Podium der Juniorinnen: Anna Newkirk gewinnt vor Vali Höll und Mille Johnset!

Junioren

1 – Thibaut Daprela– 4:45.455 min

2 – Luke Mumford – 4:46.324 min

3 – Patrick Laffey – 4:47.608 min

Der junge Kanadier Patrick Laffey konnte direkt auf sich Aufmerksam machen
# Der junge Kanadier Patrick Laffey konnte direkt auf sich Aufmerksam machen - er musste sich nur knapp geschlagen geben, dürfte sich aber über Platz 3 sehr freuen!
Die Bedingungen während des Junioren-Rennens waren alles andere als angenehm
# Die Bedingungen während des Junioren-Rennens waren alles andere als angenehm - der Regen sorgt in Fort William zwar für viel Grip, erschwert die Sicht aber ungemein.
Viel dreht sich in Fort William um die steinigen Passagen am Start, doch gewonnen oder verloren wird das Rennen in den flachen Abschnitten weiter unten.
# Viel dreht sich in Fort William um die steinigen Passagen am Start, doch gewonnen oder verloren wird das Rennen in den flachen Abschnitten weiter unten.
Den Griff an die Brille muss man in Fort William im Schlaf beherrschen. Hier nutzt Kye A'Hearn eine kurze Pause, um die Goggle vom Matsch zu befreien.
# Den Griff an die Brille muss man in Fort William im Schlaf beherrschen. Hier nutzt Kye A'Hearn eine kurze Pause, um die Goggle vom Matsch zu befreien.
Praktisch jeder hat mit einem Sieg von Thibaut Daprela gerechnet, doch der Brite Luke Mumford hätte ihm fast einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.
# Praktisch jeder hat mit einem Sieg von Thibaut Daprela gerechnet, doch der Brite Luke Mumford hätte ihm fast einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.
Thibaut Daprela ist und bleibt die Nummer 1 bei den Junioren
# Thibaut Daprela ist und bleibt die Nummer 1 bei den Junioren - und wir bleiben dabei: Von ihm wird man in Zukunft viel hören!
Thibaut Daprela setzt sich vor Luke Mumford und Patrick Laffey durch!
# Thibaut Daprela setzt sich vor Luke Mumford und Patrick Laffey durch!

Frauen

1 – Rachel Atherton – 5:15.560 min

2 – Tracey Hannah – 5:17.171 min

3 – Nina Hoffmann – 5:24.382 min

4 – Marine Cabirou – 5:28.934 min

5 – Veronika Widmann – 5:31.295 min

Veronika Widmann ist mit einer starken Fahrt auf dem Podium bei den Frauen gelandet.
# Veronika Widmann ist mit einer starken Fahrt auf dem Podium bei den Frauen gelandet.
Wer es bis hierhin geschafft hat, der hat nur noch den langen Motorway mit den berühmten Sprüngen vor sich
# Wer es bis hierhin geschafft hat, der hat nur noch den langen Motorway mit den berühmten Sprüngen vor sich - Sandra Rübesam fliegt Richtung Ziel und fährt am Ende ein sehr gutes Top 10-Resultat ein.
Nach einer sehr guten Qualifikation musste sich Kate Weatherly im Finale mit dem undankbaren sechsten Platz begnügen.
# Nach einer sehr guten Qualifikation musste sich Kate Weatherly im Finale mit dem undankbaren sechsten Platz begnügen.
Marine Cabirou fährt bislang eine sehr gute Saison für ihr neues Scott Factory-Team
# Marine Cabirou fährt bislang eine sehr gute Saison für ihr neues Scott Factory-Team - nach Platz 4 in Maribor ist sie in Fort William erneut auf diesem Rang gelandet.
Schon vor dem Start wusste Nina Hoffmann, dass ihr heute ein sehr guter Lauf gelingen könnte
# Schon vor dem Start wusste Nina Hoffmann, dass ihr heute ein sehr guter Lauf gelingen könnte - doch dass sie am Ende tatsächlich auf dem Podium und auf Platz 3 landet, damit hätte sie wohl nicht gerechnet. Damit ist sie die erste Deutsche seit über 20 Jahren, die im Downhill aufs Podium fährt!

„Ich stand oben im Gate und wusste nach der Quali schon, dass das Podium drin ist, Platz vier oder fünf. Ich bin oben rausgefahren und hab gesagt, „du fährst auf’s Podium!“ Aber nicht, dass ich auf 3 fahre – das hätte ich nie gedacht. Dann kam ich unten an, war erste und dachte: „Geil! Geil! Alter, du bist Vierte, krass!“ Marine Cabirou war an den ersten Splits noch schneller und dann sagt die Vero zu mir: „Ey, du wirst Dritte, du wirst Dritte“ und dann hab ich das langsam erst realisiert und dachte „Hä, Dritte?“ Ja … ungefähr so war das!” – Nina Hoffmann

Dank ausgiebiger Regenfälle hat sich der kleine Bach unter dem Hazard Hoofer in einen reißenden Fluss verwandelt
# Dank ausgiebiger Regenfälle hat sich der kleine Bach unter dem Hazard Hoofer in einen reißenden Fluss verwandelt - für solche Nebensächlichkeiten hatte Tracey Hannah keine Zeit. Sie wollte schließlich ihren ersten Platz aus der Quali verteidigen!
Als letzte ging sie auf die Strecke, doch im Ziel war direkt klar: Für den Sieg hat das nicht ganz gereicht
# Als letzte ging sie auf die Strecke, doch im Ziel war direkt klar: Für den Sieg hat das nicht ganz gereicht - Tracey Hannah lieferte sich ein sehr spannendes Duell mit Rachel Atherton, musste sich aber im Ziel sehr knapp geschlagen geben.
Nach über 10 Sekunden Rückstand in der Qualifikation musste Rachel Atherton am Renntag ihr absolute Topform abrufen
# Nach über 10 Sekunden Rückstand in der Qualifikation musste Rachel Atherton am Renntag ihr absolute Topform abrufen - kein leichtes Unterfangen bei so vielen Zuschauern und dem damit einhergehenden Druck. Doch die Britin hat geliefert!
Besser hätte der World Cup in Fort William für Rachel Atherton nicht laufen können
# Besser hätte der World Cup in Fort William für Rachel Atherton nicht laufen können - ihr Sieg ist auch gleichbedeutend mit dem Premierensieg von Atherton Bikes.
Today's fastest …
# Today's fastest …
… im Doppelpack!
# … im Doppelpack!
Das Podium der Frauen: Rachel Atherton gewinnt vor Tracey Hannah und Nina Hoffmann, die als erste deutsche Downhill-Fahrerin seit über 20 Jahren auf dem Podium landet
# Das Podium der Frauen: Rachel Atherton gewinnt vor Tracey Hannah und Nina Hoffmann, die als erste deutsche Downhill-Fahrerin seit über 20 Jahren auf dem Podium landet - dahinter folgen Marine Cabirou und Veronika Widmann.

Männer

1 – Amaury Pierron – 4:28.578 min

2 – Troy Brosnan – 4:32.160 min

3 – Loris Vergier – 4:32.209 min

4 – Finn Iles – 4:35.781 min

5 – Danny Hart – 4:36.096 min

Fort William ist traditionell hart zu Mensch und Material, doch Aaron Gwin hat es besonders heftig erwischt
# Fort William ist traditionell hart zu Mensch und Material, doch Aaron Gwin hat es besonders heftig erwischt - erst wurde ihm auf dem Weg das Bike gestohlen, dann hat er sich im Training verletzt und im Rennlauf hat der Amerikaner einen heftigen Sturz hingelegt. Dieser ist zum Glück halbwegs glimpflich ausgegangen.
Test: okay!
# Test: okay! - Für Matt Simmonds ist auch der zweite World Cup auf dem Cannondale-Prototypen gut verlaufen. Er ist auf Rang 23 gerast.
Das Pivot-Team hat einen starken Auftritt hingelegt
# Das Pivot-Team hat einen starken Auftritt hingelegt - Matt Walker war der langsamste im Bunde, wird aber über einen sehr guten 16. Platz mehr als glücklich sein.
DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1726
# DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1726
Max Hartenstern hatte das ganze Wochenende über mit der ein oder anderen Verletzung zu kämpfen und wurde letztlich 48.
# Max Hartenstern hatte das ganze Wochenende über mit der ein oder anderen Verletzung zu kämpfen und wurde letztlich 48. - in Leogang wird der Cube Global Squad-Fahrer wieder voll angreifen.
Erst die Arbeit, dann die Arbeit: Nach mehreren Minuten Stein-Gehämmer …
# Erst die Arbeit, dann die Arbeit: Nach mehreren Minuten Stein-Gehämmer …
… folgen flache Passagen durch den Wald, bei denen man viel Ausdauer braucht.
# … folgen flache Passagen durch den Wald, bei denen man viel Ausdauer braucht.
Ob es an der besonders aerodynamischen Zungenposition liegt, dass Greg Williamson so ein starkes Ergebnis eingefahren hat?
# Ob es an der besonders aerodynamischen Zungenposition liegt, dass Greg Williamson so ein starkes Ergebnis eingefahren hat? - Der Schotte wohnt gut eine Stunde von Fort William entfernt und ist folglich einer der Lokalmatadoren. Vor allem auf dem langen Motorway machte er viel Zeit gut und wurde am Ende 12.
Als Fort William vor 17 Jahren zum ersten Mal im World Cup dabei war, war Greg Minnaar bereits 21 Jahre alt
# Als Fort William vor 17 Jahren zum ersten Mal im World Cup dabei war, war Greg Minnaar bereits 21 Jahre alt - es ist unglaublich, wie lang der Südafrikaner schon auf so einem hohen Niveau fährt. Fort William liegt ihm besonders gut – und Style hat der alte Herr auch noch!
Vorsicht, Rutschgefahr!
# Vorsicht, Rutschgefahr! - Der Regen der vergangenen Tage hat der Strecke ordentlich zugesetzt.
You are here
# You are here - Ja, genau da, wo es gerade vermutlich regnet …
Dieser Zuschauer lässt sich vom Wetter nicht beeindrucken und dreht den Swag auf.
# Dieser Zuschauer lässt sich vom Wetter nicht beeindrucken und dreht den Swag auf.
Insgesamt war die Strecke zum Finale sehr griffig, doch die eingeschränkte Sicht hat für Probleme gesorgt.
# Insgesamt war die Strecke zum Finale sehr griffig, doch die eingeschränkte Sicht hat für Probleme gesorgt.
Speed vs Style: Dakotah Norton hat definitiv beides
# Speed vs Style: Dakotah Norton hat definitiv beides - trotz eingeschränkter Saison-Vorbereitung ist der Amerikaner wieder sehr fix unterwegs. Das Ergebnis: Platz 13 in der Speed-Wertung, Platz 1 in der Style-Wertung.
Es gibt sicherlich angenehmere Sachen, als mit Höchstgeschwindigkeit auf einen sehr rutschigen Wallride zu fahren, der einen direkt in nasse Wurzeln ausspuckt …
# Es gibt sicherlich angenehmere Sachen, als mit Höchstgeschwindigkeit auf einen sehr rutschigen Wallride zu fahren, der einen direkt in nasse Wurzeln ausspuckt …
Die Top 10 hat er knapp verpasst, dafür ist er aber in den Top 11 gelandet
# Die Top 10 hat er knapp verpasst, dafür ist er aber in den Top 11 gelandet - Bernard Kerr auf dem Weg zu einem sehr guten Ergebnis.
Gerüchten zufolge haben die Seismographen in den schottischen Highlands gegen 15 Uhr ungewöhnliche Erschütterungen aufgezeichnet
# Gerüchten zufolge haben die Seismographen in den schottischen Highlands gegen 15 Uhr ungewöhnliche Erschütterungen aufgezeichnet - gut möglich, dass Brook Macdonald wie üblich in seinem Rennlauf den Boden zum Beben gebracht hat.
Bei Gee Ahterton war der Jubel besonders laut
# Bei Gee Ahterton war der Jubel besonders laut - in bester Fort William-Tradition sind wieder unzählige Fans erschienen und haben den Zielbereich in einen Hexenkessel verwandelt.
DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1823
# DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1823
Finn Iles hatte kurz vor der Qualifikation einen heftigen Sturz und wusste gar nicht, ob er überhaupt am Finaltag fahren kann
# Finn Iles hatte kurz vor der Qualifikation einen heftigen Sturz und wusste gar nicht, ob er überhaupt am Finaltag fahren kann - das ging zum Glück, und wie: Mit Platz 4 hat der Kanadier das beste Ergebnis seiner Karriere eingefahren.
Ed Masters trägt derzeit nicht nur einen staatsmännischen Schnurrbart, sondern fährt auch verdammt schnell Fahrrad.
# Ed Masters trägt derzeit nicht nur einen staatsmännischen Schnurrbart, sondern fährt auch verdammt schnell Fahrrad.
2018 hat sich George Brannigan gleich vier Mal das Schlüsselbein gebrochen. Dieses Jahr läufts deutlich besser für ihn.
# 2018 hat sich George Brannigan gleich vier Mal das Schlüsselbein gebrochen. Dieses Jahr läufts deutlich besser für ihn.
In Abwesenheit seiner beiden Racing Dudes-Teamkollegen ist David Trummer ein tolles Ergebnis gelungen
# In Abwesenheit seiner beiden Racing Dudes-Teamkollegen ist David Trummer ein tolles Ergebnis gelungen - und das, obwohl ihm Fort William eigentlich gar nicht so recht liegt. Lange Zeit saß der Österreicher auf dem Hot Seat, am Ende hat es für Platz 14 gereicht.
Mit Danny Hart muss man immer rechnen, vor allem im Regen
# Mit Danny Hart muss man immer rechnen, vor allem im Regen - ob es für ihn ein Nachteil war, dass die Strecke im Finale dann doch immer mehr abgetrocknet ist?
Im Training hat sich Kade Edwards noch an der Hand verletzt, im Finale hat er aber ordentlich abgeliefert
# Im Training hat sich Kade Edwards noch an der Hand verletzt, im Finale hat er aber ordentlich abgeliefert - als Elite-Neuling in die Top 20 zu fahren, kann sich mehr als sehen lassen.
Viele Fahrer sind am Wochenende gestürzt, doch niemanden hat es so hart erwischt wie Loïc Bruni. Dass er nach seinem Abflug einen Tag später überhaupt wieder aufs Rad steigen konnte, grenzt an ein Wunder
# Viele Fahrer sind am Wochenende gestürzt, doch niemanden hat es so hart erwischt wie Loïc Bruni. Dass er nach seinem Abflug einen Tag später überhaupt wieder aufs Rad steigen konnte, grenzt an ein Wunder - er hat zwar die Führung in der Gesamtwertung verloren, mit Platz 8 aber trotzdem wichtige Punkte für genau diese gesammelt.
Troy Brosnan hatte einen starken Rennlauf, über den er mehr als glücklich war
# Troy Brosnan hatte einen starken Rennlauf, über den er mehr als glücklich war - mit mehr als 3 Sekunden Vorsprung ist er vor dem bis zu dem Zeitpunkt führenden Finn Iles gelandet. Nicht wenige dachten, dass das die wohl beste Zeit des Tages werden würde. Doch dann kam noch Amaury Pierron …
Gespannte Blicke nach oben: Wird dem Franzosen eine ähnlich starke Fahrt wie im letzten Jahr gelingen?
# Gespannte Blicke nach oben: Wird dem Franzosen eine ähnlich starke Fahrt wie im letzten Jahr gelingen?
Der Commençal-Fahrer war das ganze Wochenende über extrem schnell und fokussiert unterwegs
# Der Commençal-Fahrer war das ganze Wochenende über extrem schnell und fokussiert unterwegs - es wirkt einfach so, als würde er noch druckvoller und härter fahren als der Rest. Ob das der Schlüssel zum Erfolg ist? Sein Rennlauf in Fort William war jedenfalls sensationell!
fort-william-finale-4705
# fort-william-finale-4705
DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1863
# DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1863
Über drei Sekunden schneller als Troy Brosnan war Amaury Pierron
# Über drei Sekunden schneller als Troy Brosnan war Amaury Pierron - da muss auch Loïc Bruni, der von seinem Sturz gezeichnet ist, staunen.
Als letzter Fahrer ging Loris Vergier auf die Strecke
# Als letzter Fahrer ging Loris Vergier auf die Strecke - wenn einer Amaury Pierron schlagen konnte, dann wohl er. Doch schnell war klar, dass es trotz hohem Tempo nicht zum Sieg reichen würde.
fort-william-finale-4770
# fort-william-finale-4770
Troy Brosnan war in seinem Finallauf mit dem verkabelten Data Acquisition-Rad unterwegs
# Troy Brosnan war in seinem Finallauf mit dem verkabelten Data Acquisition-Rad unterwegs - wie schwer genau das System ist, lässt sich nur vermuten. Ein Vorteil wird es aber nicht gewesen sein. Andererseits haben er und sein Team nun extrem wertvolle Daten.
DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1929
# DH-World-Cup-Fort-William-2019-Finale-1929
Oooops, he did it again
# Oooops, he did it again - wie im Vorjahr holt sich Amaury Pierron den Sieg auf der legendären Strecke in Fort William!
Das Podium der Männer: Amaury Pierron gewinnt vor Troy Brosnan, der nun die Führung in der Gesamtwertung übernommen hat, und Loris Vergier
# Das Podium der Männer: Amaury Pierron gewinnt vor Troy Brosnan, der nun die Führung in der Gesamtwertung übernommen hat, und Loris Vergier - dahinter folgen Finn Iles und Danny Hart.
Es hört auf, wie es angefangen hat: Mit einer feuchten Dusche von oben!
# Es hört auf, wie es angefangen hat: Mit einer feuchten Dusche von oben! - Wir verabschieden uns aus Fort William, das mal wieder für ein tolles Rennen gesorgt hat. Weiter geht's am kommenden Wochenende in Österreich. Dann aber bitte mit etwas besserem Wetter …

Alle Artikel zum Downhill World Cup Fort William 2019 | Alle Infos zum Downhill World Cup 2019

  1. benutzerbild

    everywhere.local

    dabei seit 09/2008

    Nurmi92 schrieb:
    ich glaube so einen move hat jeder bikepark besucher schon hinter sich. vor allem die, die nicht so gut springen können bei den ganzen schlecht geshapten tables überall. ...was nicht heißen soll dass pierron nicht springen kann, aber hinten einen mitbekommen geht gaaanz ganz schnell. ... auch schon ein zwei solcher nahtoderlebnisse hinter mir

    das Problem ist einfach, dass er zu diesem Zeitpunkt vermutlich nur noch Pudding unterhalb der Hüfte hatte, weil ihn die Strecke so gefordert hat. Gerade das letzte Stück ist Treten, Treten und... ja, Treten.
    Da reichts halt manchmal einfach nicht mehr um einen noch so einfachen Sprung sauber zu bewältigen
  2. benutzerbild

    toschi

    dabei seit 11/2002

    Habe gerade versucht herauszufinden mit welchen Reifen Amaury Pierron unterwegs war, VR sieht aus wie Schwalbe MM aber HR?
    Im Rennen fetzte ja die Milch aus dem Reifen und kurz danach ist er auch schwimmend auf den Roadgab zugefahren, da dachte ich schon es sei aus aber plötzlich war der Reifen scheinbar wieder top.

    [MEDIA=youtube]PExRrrcUGMA[/MEDIA]
    bei 04:03
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Moritz

    dabei seit 01/2016

    toschi schrieb:
    Habe gerade versucht herauszufinden mit welchen Reifen Amaury Pierron unterwegs war, VR sieht aus wie Schwalbe MM aber HR?
    Im Rennen fetzte ja die Milch aus dem Reifen und kurz danach ist er auch schwimmend auf den Roadgab zugefahren, da dachte ich schon es sei aus aber plötzlich war der Reifen scheinbar wieder top.


    Gut beobachtet und spannende Frage. Kleiner Tipp: Der Reifen ist kein Prototyp, aber eigentlich nicht für unmotorisierte Fahrräder entwickelt …

    Im Rennlauf ist übrigens keine Milch aus dem Hinterreifen gefetzt, sondern Wasser aus der Pfütze auf die heiße Bremsscheibe gespritzt. Rob Warner hat das zwar so kommentiert, aber mit einem (semi)platten Hinterreifen wäre er unmöglich so schnell auf dem Motorway gewesen.
  5. benutzerbild

    toschi

    dabei seit 11/2002

    Moritz schrieb:
    Gut beobachtet und spannende Frage...
    Wasser wirds wohl gewesen sein auch wenns gerade unglücklich nach burping ausschaut, wodurch auch immer. In der Kurve nach der Pinballsektion wars ja auch kein Slide über beide Rädern sondern Hinterrad über den herausschauenden Stein/ Fels. Hat der gute Rob auch falsch gelegen...
    An Reifen (und Inlays) wird ja gerade wohl auch extremst gefeilt, vorrangig wohl am richtigen Profil und es würde mich nicht wundern wenn bei den Wettkämpfen in naher Zukunft auch etwas selbstreparierendes dabei rauskommt, wenn auch nur für kurz bzw. eine Abfahrt.
  6. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    Vali Höll hat in ihrem Rennlauf eine Bodenprobe genommen - das hat sie wertvolle Sekunden gekostet.
    Ich bin zweimal ausgerutscht, einmal oben im Wald und dann 500 Meter weiter unten.


    Ich dachte schon, sie hätte zwischenzeitlich ihre sozialen Medien bedient . Also kurz einen Bericht auf Instagram, Snapchat, Facebook etc .
    Normalerweise hat sie im Rennen ja auch Zeit dafür .

    Und, ich bin immer wieder erstaunt, wie viele gute Downhill Fahrer und Fahrerinnen diese komische Brexit Insel hervorbringt :anbet:.
    Und im Gegensatz dazu, das Hochalpenland Österreich, bis vor kurzem, ein fast weißer Fleck im DH Zirkus ist. Bzw war, denn mit Höll und Trummer & Co scheint da endlich etwa weiter zu gehen .

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!