Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der Ski-Ort Maribor feiert nach neun Jahren sein Comeback im World Cup-Zirkus
Der Ski-Ort Maribor feiert nach neun Jahren sein Comeback im World Cup-Zirkus - unserer Bloggerin Nina Hoffmann ist die Strecke jedoch recht vertraut, denn bereits im letzten Jahr fand hier ein iXS EDC-Rennen statt.
In Maribor gibt es vor allem ein: Wurzeln!
In Maribor gibt es vor allem ein: Wurzeln!
Und Steine! Steine gibt's auch!
Und Steine! Steine gibt's auch!
Rechtzeitig zum World Cup-Start konnte sich Nina über dieses spezielle Juliana V10 freuen!
Rechtzeitig zum World Cup-Start konnte sich Nina über dieses spezielle Juliana V10 freuen!
Es ist grün.
Es ist grün.
Nein, es ist Lila!
Nein, es ist Lila! - Man weiß es einfach nicht …
Rechtzeitig zur Qualifikation mischte sich das wie immer unberechenbare April-Wetter ein
Rechtzeitig zur Qualifikation mischte sich das wie immer unberechenbare April-Wetter ein - dunkle Wolken zogen auf und öffneten pünktlich zu Ninas Startzeit ihre Pforten.
Wetterkapriolen hin oder her … ein 4. Quali-Platz mit einem sicheren Lauf ist ein fettes Ausrufezeichen!
Wetterkapriolen hin oder her … ein 4. Quali-Platz mit einem sicheren Lauf ist ein fettes Ausrufezeichen! - Nina wird dieses Jahr ihre erste volle World Cup-Saison bestreiten und besser hätte diese wohl kaum starten können.
Voll fokussiert auf den letzten Metern
Voll fokussiert auf den letzten Metern - hier war Nina von allen Frauen übrigens am schnellsten.
Abklatschen mit der deutschen Konkurrentin Sandra Rübesam.
Abklatschen mit der deutschen Konkurrentin Sandra Rübesam.
All die Anspannung und Nervosität hat sich gelohnt
All die Anspannung und Nervosität hat sich gelohnt - ein 6. Platz im ersten World Cup der Saison ist mehr als beachtlich!

Das erste World Cup-Rennen der Saison 2019 ist Geschichte und lieferte einige spannende Ergebnisse! Mehr als beachtlich ist der 6. Platz der jungen Thüringerin Nina Hoffmann. Wie es der Juliana-Fahrerin bei ihrem erst fünften World Cup ergangen ist, wie sie dem Druck nach ihrer grandiosen Qualifikation standhielt und was sie über das Wochenende denkt, erfahrt ihr in ihrem Rennbericht – viel Spaß beim Lesen!

Es ist wieder soweit: Die Downhill World Cup-Saison steht in den Startlöchern und feiert mit Maribor den Auftakt auf einer nicht unbekannten Strecke! Der letzte World Cup wurde hier vor neun Jahren ausgetragen und ich denke, das Fahrerfeld freut sich über die Wiederaufnahme in den Rennkalender. Ich persönlich jedenfalls habe vom letztjährigen iXS European Cup positive Erinnerungen an die Strecke und freue mich daher sehr auf das bevorstehende Rennen.

Der Ski-Ort Maribor feiert nach neun Jahren sein Comeback im World Cup-Zirkus
# Der Ski-Ort Maribor feiert nach neun Jahren sein Comeback im World Cup-Zirkus - unserer Bloggerin Nina Hoffmann ist die Strecke jedoch recht vertraut, denn bereits im letzten Jahr fand hier ein iXS EDC-Rennen statt.
In Maribor gibt es vor allem ein: Wurzeln!
# In Maribor gibt es vor allem ein: Wurzeln!
Und Steine! Steine gibt's auch!
# Und Steine! Steine gibt's auch!
Diashow: Downhill World Cup 2019 – Maribor - Rennbericht von Nina Hoffmann
Nein, es ist Lila!
All die Anspannung und Nervosität hat sich gelohnt
Rechtzeitig zur Qualifikation mischte sich das wie immer unberechenbare April-Wetter ein
Abklatschen mit der deutschen Konkurrentin Sandra Rübesam.
Der Ski-Ort Maribor feiert nach neun Jahren sein Comeback im World Cup-Zirkus
Diashow starten »

Aber genug gefaselt, kommen wir zum Ernst der Sache! Denn so ein World Cup ist schon ein bisschen ein anderes Niveau als ein iXS GDC in Thale (oder so ähnlich). Es geht nämlich Donnerstag schon los: Startnummernausgabe, Trackwalk, Bike fertig machen. Als Privatier ohne ein Team im Rücken muss ich mich um so ziemlich alles selbst kümmern. Zum Glück bin ich vergangene Saison bereits ganze vier World Cups gefahren und kenne mich jetzt bestens aus, haha … nun gut. Das Raceoffice finde ich zum Glück schnell und die Anmeldung hat scheinbar auch funktioniert – ich spaziere mit Startnummer 15 heraus. Jackpot, denn soweit ich gelernt habe, können die ersten 15 Mädels Freitagnachmittag beim eineinhalbstündigen Timed Training teilnehmen. Aber eins nach dem anderen. 14 Uhr geht’s erstmal hoch zum Trackwalk. Und der zieht sich ganz schön in die Länge, denn der Start der Strecke liegt einige Höhenmeter unterhalb der Liftstation.

Der eigentliche Trackwalk gestaltet sich dann allerdings recht zügig, denn ein Großteil der Strecke ist mir gut bekannt – nur eine Woche zuvor wurde hier wieder der iXS European Cup ausgetragen, bei dem ich am Start stand. Die neuen Passagen schaue ich mir jedoch gründlich an. Vor allem das neu abgesteckte Steinfeld hat es in sich und lässt viele Varianten offen! Ich glaube, die Veränderungen lassen die Strecke schneller und damit auch spaßiger werden. Und nun zum Bike – alles gecheckt hatte ich bereits am Dienstag, also nur noch die Startnummer dran und … jaaa … Fotoshooting! Denn Juliana Bicycles hat mir dieses Jahr einen ultra-geilen Custom-Rahmen in Flip-Flop-Lack zur Verfügung gestellt. Um 18 Uhr ist dann aber finito – das Bike wird ins Auto schlafen gestellt und auch ich verschwinde schon recht zeitig in die Falle, denn um halb 7 klingelt der Wecker für die ersten Trainingsabfahrten.

Rechtzeitig zum World Cup-Start konnte sich Nina über dieses spezielle Juliana V10 freuen!
# Rechtzeitig zum World Cup-Start konnte sich Nina über dieses spezielle Juliana V10 freuen!
Es ist grün.
# Es ist grün.
Nein, es ist Lila!
# Nein, es ist Lila! - Man weiß es einfach nicht …

Freitag – Training

Aufstehen, dehnen, Beine ausrollen, Müsli essen, Klamotten schnappen und ab zum Pit. Ich habe diesmal das Glück, bei den Jungs vom Carbocage Factory Team Unterschlupf zu bekommen – denn ein trockenes Zelt und Platz zum Schrauben ist sehr viel wert. Das heutige Training verläuft richtig gut, die neuen Stücke sind schnell im Kopf und ich habe echt Spaß am Fahren. Trotzdem geht es nach dem Training gegen Mittag nochmal an die Strecke. Beim World Cup lernt man viel durch Zuschauen bei den Profis. Dabei kann man die eigenen Linien checken und vielleicht noch das ein oder andere abgucken. Das Ganze mache ich meistens per Bike, um Zeit und Energie zu sparen. Und heute hätte ich es zu Fuß auch gar nicht geschafft, denn bereits um 15:30 Uhr startet das Timed Training. Zum ersten Mal kommt bereits am Freitag der Transponder an mein Rad und am Start piept die Uhr wie zum Rennlauf. Schon krass, was dieses Piepen und ein Brook McDonald hinter dir in der Schlange an Nervosität auslösen können. Im 30 Sekunden Takt geht’s auf die Strecke und mein erster „Fullrun“ läuft so gut, dass ich es für heute dabei belasse.

Rechtzeitig zur Qualifikation mischte sich das wie immer unberechenbare April-Wetter ein
# Rechtzeitig zur Qualifikation mischte sich das wie immer unberechenbare April-Wetter ein - dunkle Wolken zogen auf und öffneten pünktlich zu Ninas Startzeit ihre Pforten.

Samstag – Qualifikation

Das Training am Samstagmorgen läuft dann allerdings nur so mittelmäßig. Ich versuche hier und da etwas auf Speed zu kommen, was leider nicht so recht funktioniert und mich mehr neben als auf der Strecke fahren lässt. Deshalb beschließe ich, meinen Quali-Lauf ruhig anzugehen – nur nicht überpacen und stürzen! Seit heute früh bin ich zum Glück auch nicht mehr allein – der Chef meines lokalen Radladens aus Jena ist gekommen und bringt mir meinen Rollentrainer an den Start. Meine Startzeit ist um 13:30 Uhr – damit bin ich die erste Frau auf der Strecke. Die neue Reihenfolge (zuerst die Top 15 der Frauen in umgekehrter Reihenfolge, dann ab Nummer 16 aufsteigend) ist etwas verwirrend, bringt mir am heutigen Tag allerdings Glück. Denn ziemlich genau zum Start meines Quali-Laufs beginnt es zu regnen. Ich komme die Strecke im Prinzip noch im Trockenen hinunter, für jede weitere Fahrerin wird es etwas nasser. Und so lande ich mit meinem 90 % Lauf auf Platz 4!!! Unglaublich, Platz 4, wenn ich das morgen … egal, solche Gedanken schiebe ich sofort weg. Heute ist heute und morgen ist morgen! Ich bin im Finale, das war das heutige Ziel.

Wetterkapriolen hin oder her … ein 4. Quali-Platz mit einem sicheren Lauf ist ein fettes Ausrufezeichen!
# Wetterkapriolen hin oder her … ein 4. Quali-Platz mit einem sicheren Lauf ist ein fettes Ausrufezeichen! - Nina wird dieses Jahr ihre erste volle World Cup-Saison bestreiten und besser hätte diese wohl kaum starten können.

Sonntag – Finale

Mit frischer Bereifung und einer großen Portion Motivation geht es Sonntag früh noch einmal auf die Strecke. Der Regen hat dem Boden gutgetan. Ein Großteil der Kurven ist früh um halb 9 zwar noch äußert rutschig, aber ein trockenes Steinfeld lässt auf Werksboden zum Finale schließen. Zwei Abfahrten reichen, um ein letztes Mal die Linien zu checken. Danach sind es nur noch drei Stunden bis zum Finale. Mein Rennlauf ist um 12:56 Uhr … kurz rechnen: 12:46 Uhr runter vom Rollentrainer, also 12:10 Uhr Beginn des Warm-Up-Programms, 12:00 Uhr am Start sein und damit 11:45 Uhr Abfahrt am Pit. Gut, demnach kann ich noch bis halb 12 entspannen, wenn man das so nennen kann. Denn die Anspannung ist natürlich enorm. Ich versuche mich abzulenken, noch ein paar Bissen Essen hinunterzubringen und alle „Was wäre, wenn“-Gedanken auszublenden. Meist gelingt mir das sehr gut, trotzdem bekomme ich einen flauen Magen, werde müde und fühle mich schlapp. Am schlimmsten ist dann immer die Liftfahrt – die Ruhe vor dem Sturm.

Voll fokussiert auf den letzten Metern
# Voll fokussiert auf den letzten Metern - hier war Nina von allen Frauen übrigens am schnellsten.

Zum Glück gehen Übelkeit und Müdigkeit dann mit Beginn des Aufwärmens weitestgehend verloren. Ich schöpfe neue Energie und komme in den Rennmodus. Dennoch ist es etwas anders als sonst – meinem Warm-Up wird deutlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Red Bull TV schleicht mit der Kamera um mich herum und auch viele Zuschauer „bestaunen“ das überaus spannende Rolle fahren. Damit muss ich jetzt auch erst einmal lernen umzugehen – das alles auszublenden und bei mir zu bleiben. Also noch ein letztes Mal die Strecke visualisieren, runter vom Rollentrainer und hoch zum Start. Kurz noch ein paar Reaktionsübungen, um den Kopf richtig anzuschalten und dann ab ins Gate. Ich habe richtig Bock, jegliche Nervosität und Aufregung ist plötzlich weg. Ich bin klar und fokussiert. „One minute …“, sagt der Starter. Ich trete rückwärts. „Ten … Five …“, ab geht’s! Es ist schon ein mega Feeling, so einen World Cup-Rennlauf. Die Zuschauer an der Strecke sind der Wahnsinn und auch die Zieleinfahrt ist etwas Besonderes!

Mein Lauf heute reicht für Platz 6. Auch wenn wahrscheinlich viele ein Podium erwartet hätten – ich freue mich riesig über diese Platzierung, mehr wäre nicht drin gewesen. Ich bin happy, dem Druck standgehalten zu haben, nehme wieder sehr viel mit von diesem World Cup-Wochenende und freue mich schon auf meine erste Reise nach Fort William! Cheers und bis dahin!

Abklatschen mit der deutschen Konkurrentin Sandra Rübesam.
# Abklatschen mit der deutschen Konkurrentin Sandra Rübesam.
All die Anspannung und Nervosität hat sich gelohnt
# All die Anspannung und Nervosität hat sich gelohnt - ein 6. Platz im ersten World Cup der Saison ist mehr als beachtlich!

Wie habt ihr euch so einen World Cup als RacerIn vorgestellt?


Alle Artikel zum Downhill World Cup Maribor 2019 | Alle Infos zum Downhill World Cup 2019

  1. benutzerbild

    flipdascrip

    dabei seit 08/2003

    Go smash em Nina!
  2. benutzerbild

    FloImSchnee

    dabei seit 08/2004

    Hervorragend, gratuliere!

    Was mich immer irritiert, ist, dass SC für die "Damenräder" eine zweite Marke verwendet. Schon sehr seltsam, das. Kennt auch kaum jemand, der sich nicht wie wir Wahnsinnigen täglich mit MTB beschäftigt.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    un..inc

    dabei seit 03/2012

    FloImSchnee schrieb:
    Hervorragend, gratuliere!

    Was mich immer irritiert, ist, dass SC für die "Damenräder" eine zweite Marke verwendet. Schon sehr seltsam, das. Kennt auch kaum jemand, der sich nicht wie wir Wahnsinnigen täglich mit MTB beschäftigt.


    Macht Giant mit "LIV" doch genauso...
  5. benutzerbild

    BommelMaster

    dabei seit 01/2002

    xMARTINx schrieb:
    Es gibt keine 29er infinity aber glaub man kann sie wohl mit 29“ fahren.
    In Schulenberg war einer von ihren Kumpels auf nem aktuellen V10 und der Infinity dabei hab aber nicht drauf geachtet ob es 29“ war.

    Sie fährt wohl nur für Fox weil die ihr mehr Support bieten können bei den Weltcups was sicher wichtig ist



    Die Infinity ist 29" und 27,5" zugleich, das geht beides.

    Nina ist jetzt auf Fox unterwegs. Natürlich betrübt mich das maximal - aber - ich freue mich immer noch dass ich letztes Jahr ihren Weg und Aufstieg zum Profi begleiten durfte. Sie war mit der Gabel sehr zufrieden und es ist klar und logisch dass eine Sportlerin jedes Jahr aufs neue für sich abwägen muss was für Vor und Nachteile die Ausstattung und das Drumherum für sie hat. Fox kann ihr klar mehr bieten als ich, das geht weit übers Produkt hinaus. Und für sie ist es nur gut und logisch, dass sie sich voll aus Rennfahren konzentrieren kann und keine Gedanken machen muss wenn mal was kaputt werden sollte oder sonst etwas, weil einfach immer wer vor Ort ist, der ihr helfen kann und sie nicht selbst eine Ausbildung zur Federgabelmechanikerin machen muss.

    Ich verbleibe Nina dann weiterhin als Fan der ersten Stunde
  6. benutzerbild

    FloImSchnee

    dabei seit 08/2004

    un..inc schrieb:
    Macht Giant mit "LIV" doch genauso...
    Ja, da verstehe ich's eh auch nicht.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!