Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Laurie Greenland ist einer der kleinsten Fahrer im Downhill World Cup, Val di Sole ist die wohl längste und härteste Strecke
Laurie Greenland ist einer der kleinsten Fahrer im Downhill World Cup, Val di Sole ist die wohl längste und härteste Strecke - schlechte Voraussetzungen für den jungen Briten also? Mitnichten! Wie ein junger Baller-Gott ist der Mondraker-Pilot über die Strecke im Norden Italiens gefetzt und konnte sich mit einem überragenden Lauf den ersten World Cup-Sieg seiner Karriere sichern!
Auch für Marine Cabirou ist der Knoten endlich geplatzt! Schon in den letzten Monaten war die Französin stets sehr schnell und extrem stylisch unterwegs
Auch für Marine Cabirou ist der Knoten endlich geplatzt! Schon in den letzten Monaten war die Französin stets sehr schnell und extrem stylisch unterwegs - daran hat sich in Val di Sole nicht viel geändert. Beim fünften World Cup des Jahres hat sie ihren Konkurrentinnen nicht den Hauch einer Chance gelassen.
Mit Tuhoto-Ariki Pene konnte sich ein bis dato gänzlich unbekannter Fahrer bei den Junioren durchsetzen
Mit Tuhoto-Ariki Pene konnte sich ein bis dato gänzlich unbekannter Fahrer bei den Junioren durchsetzen - der erste World Cup-Sieg für einen Neuseeländer seit vielen Jahren!
Das Rennen in Les Gets hat sie noch verletzungsbedingt verpasst, in Val di Sole hat es nun mit dem ersten Sieg der Karriere geklappt
Das Rennen in Les Gets hat sie noch verletzungsbedingt verpasst, in Val di Sole hat es nun mit dem ersten Sieg der Karriere geklappt - Mille Johnset hat sich gegen Vali Höll und Co. durchgesetzt.
Vali Höll war wie immer die große Favoritin bei den Juniorinnen
Vali Höll war wie immer die große Favoritin bei den Juniorinnen - doch sie ist mit der harten Strecke nicht so richtig warm geworden. Am Ende musste sie sich Mille Johnset geschlagen geben.
Am Vorabend ist Anna Newkirk von den SRAM Young Guns auf einen respektablen 5. Platz bei der Fourcross-WM gefahren
Am Vorabend ist Anna Newkirk von den SRAM Young Guns auf einen respektablen 5. Platz bei der Fourcross-WM gefahren - im Downhill-Finale hat es immerhin zu Platz 3 gereicht.
Vor allem im steilsten Teil der Strecke hat Mille Johnset einfach die direkteste Linie genommen und damit wohl auch die entscheidenden Sekunden auf Vali Höll rausgefahren.
Vor allem im steilsten Teil der Strecke hat Mille Johnset einfach die direkteste Linie genommen und damit wohl auch die entscheidenden Sekunden auf Vali Höll rausgefahren.
Während Mille Johnset den ersten Sieg ihrer Karriere sichtlich genoss …
Während Mille Johnset den ersten Sieg ihrer Karriere sichtlich genoss …
… war Vali Höll die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.
… war Vali Höll die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.
Das Rennen der Junioren war eine extrem knappe Angelegenheit
Das Rennen der Junioren war eine extrem knappe Angelegenheit - weniger als 10 Sekunden haben die Top 10 voneinander getrennt. Sam Gale musste sich mit dem undankbaren vierten Platz begnügen.
Nach Platz 2 in der Qualifikation ging Lucas Cruz als letzter Junior auf die Strecke
Nach Platz 2 in der Qualifikation ging Lucas Cruz als letzter Junior auf die Strecke - doch ein Sturz an dieser Stelle beendete alle Hoffnungen auf den Sieg. Bis dahin lag er auf Podium-Kurs.
Am Vortag in der Qualifikation hat sich Thibaut Daprela bei einem Sturz scheinbar an der Hand verletzt
Am Vortag in der Qualifikation hat sich Thibaut Daprela bei einem Sturz scheinbar an der Hand verletzt - nur unter starken Schmerzen konnte der Franzose überhaupt starten. Auch das Finale lief dann nicht sturzfrei für ihn.
Der Kanadier Seth Sherlock ist nicht nur sehr schnell, sondern auch ziemlich stylisch unterwegs.
Der Kanadier Seth Sherlock ist nicht nur sehr schnell, sondern auch ziemlich stylisch unterwegs.
Janosch Klaus dürfte mit Platz 5 mehr als zufrieden sein …
Janosch Klaus dürfte mit Platz 5 mehr als zufrieden sein …
… und auch Hannes Lehmann ist ein starkes Rennen gefahren!
… und auch Hannes Lehmann ist ein starkes Rennen gefahren!
Elliot Jamieson war der schnellste Fahrer in der Qualifikation
Elliot Jamieson war der schnellste Fahrer in der Qualifikation - im Finale hat er den Sieg aber um einige Sekunden verpasst.
Der Australier Kye A'Hearn konnte im Vorjahr schon zwei World Cups gewinnen
Der Australier Kye A'Hearn konnte im Vorjahr schon zwei World Cups gewinnen - dieses Jahr lief es bislang noch nicht so gut für den Canyon-Fahrer. Mit Platz 3 in Val di Sole ist er aber auf einem guten Weg.
Zak Gomilscek hat mit Platz 2 für eine große Überraschung gesorgt.
Zak Gomilscek hat mit Platz 2 für eine große Überraschung gesorgt.
Und auch mit Tuhoto-Ariki Pene auf dem ersten Platz hat wohl niemand gerechnet!
Und auch mit Tuhoto-Ariki Pene auf dem ersten Platz hat wohl niemand gerechnet!
vds-finale-4624
vds-finale-4624
Der Sieg von Tuhoto-Ariki Pene war eine große Überraschung
Der Sieg von Tuhoto-Ariki Pene war eine große Überraschung - und auch die Freude des Neuseeländers kannte keine Grenzen.
Sandra Rübesam kommt normalerweise mit steilen und anspruchsvollen Strecken sehr gut zurecht
Sandra Rübesam kommt normalerweise mit steilen und anspruchsvollen Strecken sehr gut zurecht - nach einem Fehler in ihrem Lauf hat sie aber den Rhythmus verloren und kam nicht mehr richtig in Schwung.
Mit Platz 7 hat Monika Hrastnik das Podium zwar verpasst, aber ein gelungenes Comeback nach ihrer Verletzung gefeiert.
Mit Platz 7 hat Monika Hrastnik das Podium zwar verpasst, aber ein gelungenes Comeback nach ihrer Verletzung gefeiert.
Eleonora Farina ist in Val di Sole eigentlich eine Podium-Kandidatin, doch an diesem Wochenende lief es nicht für die Italienerin.
Eleonora Farina ist in Val di Sole eigentlich eine Podium-Kandidatin, doch an diesem Wochenende lief es nicht für die Italienerin.
Nach ihrem Sturz im Finale ging ein Raunen durch die Menge
Nach ihrem Sturz im Finale ging ein Raunen durch die Menge - trotzdem ist es Veronika Widmann gelungen, am Ende einen guten vierten Platz zu belegen. Ohne das Malheur wäre sie wohl noch weiter vorne gelandet.
Zwei Stürze kurz vorm Finale haben Kate Weatherly ordentlich zu schaffen gemacht
Zwei Stürze kurz vorm Finale haben Kate Weatherly ordentlich zu schaffen gemacht - am Ende hat es für die Neuseeländern zu Platz 6 gereicht.
Nina Hoffmann lag in ihrem Finale klar auf Podium-Kurs, hatte dann aber einen heftigen Sturz, den sie zum Glück im Gegensatz zu ihrem Bike halbwegs unbeschadet überstanden hat.
Nina Hoffmann lag in ihrem Finale klar auf Podium-Kurs, hatte dann aber einen heftigen Sturz, den sie zum Glück im Gegensatz zu ihrem Bike halbwegs unbeschadet überstanden hat.
Mit Platz 3 ist der Schweizerin und amtierenden Europameisterin Camille Balanche das beste Ergebnis ihrer Karriere gelungen.
Mit Platz 3 ist der Schweizerin und amtierenden Europameisterin Camille Balanche das beste Ergebnis ihrer Karriere gelungen.
Tracey Hannah ist in dieser Saison ganz klar die stärkste Fahrerin
Tracey Hannah ist in dieser Saison ganz klar die stärkste Fahrerin - doch an diesem Tag musste sie sich Marine Cabirou eindeutig geschlagen geben.
Mit ihrem Outfit fügt sich Emilie Siegenthaler hier so perfekt in die Umgebung ein, dass sie praktisch unsichtbar ist
Mit ihrem Outfit fügt sich Emilie Siegenthaler hier so perfekt in die Umgebung ein, dass sie praktisch unsichtbar ist - ihre Freude über Platz 5 war dann später aber sehr gut zu erkennen!
Bei Marine Cabirou war es nur eine Frage der Zeit, bis sie einen World Cup gewinnen würde
Bei Marine Cabirou war es nur eine Frage der Zeit, bis sie einen World Cup gewinnen würde - nun ist die Zeit gekommen. Mit einem Vorsprung von fast 12 Sekunden ist sie ein überragendes Rennen gefahren.
Tracey Hannah musste sich an diesem Wochenende mit Platz 2 begnügen
Tracey Hannah musste sich an diesem Wochenende mit Platz 2 begnügen - die Führung in der Gesamtwertung hat sie aber weiterhin inne.
Nach zwei zweiten Plätzen in Folge hat sich Marine Cabirou endlich den ersten World Cup-Sieg ihrer Karriere sichern können.
Nach zwei zweiten Plätzen in Folge hat sich Marine Cabirou endlich den ersten World Cup-Sieg ihrer Karriere sichern können.
Auch beim Scott Factory DH-Team dürfte die Freude über den Sieg von Marine Cabirou riesig ausgefallen sein.
Auch beim Scott Factory DH-Team dürfte die Freude über den Sieg von Marine Cabirou riesig ausgefallen sein.
vds-finale-4678
vds-finale-4678
Das Podium der Frauen: Marine Cabirou gewinnt vor Tracey Hannah, Camille Balanche, Veronika Widmann und Emilie Siegenthaler.
Das Podium der Frauen: Marine Cabirou gewinnt vor Tracey Hannah, Camille Balanche, Veronika Widmann und Emilie Siegenthaler.
Normalerweise stehen immer Loïc Bruni oder Amaury Pierron ganz oben auf dem Podest und grölen die Marseillaise
Normalerweise stehen immer Loïc Bruni oder Amaury Pierron ganz oben auf dem Podest und grölen die Marseillaise - in Val di Sole war Marine Cabirou an der Reihe.
Veronika Widmann stand die Freude über ihre Podium-Platzierung ins Gesicht geschrieben
Veronika Widmann stand die Freude über ihre Podium-Platzierung ins Gesicht geschrieben - ohne ihren Sturz wäre zwar eine noch bessere Platzierung möglich gewesen, doch auch so dürfte sie glücklich über Platz 4 sein.
vds-finale-4708
vds-finale-4708
WC-Val-di-Sole-Finale-9633
WC-Val-di-Sole-Finale-9633
Gefahr ist im Verzug!
Gefahr ist im Verzug!
Die italienischen Fans waren hochmotiviert, kamen in Sachen Zahl und Lärm allerdings nicht an das französische Publikum ran.
Die italienischen Fans waren hochmotiviert, kamen in Sachen Zahl und Lärm allerdings nicht an das französische Publikum ran.
Für den amtierenden Junioren-Weltmeister Kade Edwards war es bisher eine durchwachsene erste Elite-Saison
Für den amtierenden Junioren-Weltmeister Kade Edwards war es bisher eine durchwachsene erste Elite-Saison - auch als absoluter Top-Fahrer in der mittlerweile stark umkämpften Junioren-Klasse ist es nicht leicht, in der Welt-Elite Fuß zu fassen. Auf seinen 42. Platz kann der stylische Brite allerdings aufbauen.
8, 7, 6 … setzen sie die Reihe fort!
8, 7, 6 … setzen sie die Reihe fort! - Nach allen Regeln der Mathematik müsste David Trummer nächste Woche in Lenzerheide auf dem Podium stehen. Der Österreicher legt eine absolut geniale Saison hin.
Remi Thirion sah selbst gestern im Nassen extrem beeindruckend aus, wie eigentlich immer.
Remi Thirion sah selbst gestern im Nassen extrem beeindruckend aus, wie eigentlich immer. - Diesmal konnte er seinen grandiosen Fahrstil in ein gutes Resultat ummünzen und nur eine halbe Sekunde hinter dem Podium auf Platz acht ballern.
Max Hartenstern schaffte als einziger Deutscher den Sprung ins Finale, war mit seinem 49. Platz allerdings alles andere als zufrieden.
Max Hartenstern schaffte als einziger Deutscher den Sprung ins Finale, war mit seinem 49. Platz allerdings alles andere als zufrieden.
Für die extrem harte und unberechenbare Strecke in Italien haben die Profis alle Mittel ausgepackt
Für die extrem harte und unberechenbare Strecke in Italien haben die Profis alle Mittel ausgepackt - Dean Lucas ist die Handschuhpflicht geschickt umgangen …
… und Johannes von Klebelsberg hat sich seine Performance-Jeans für das letzte Quäntchen Aerodynamik etwas enger gesteckt.
… und Johannes von Klebelsberg hat sich seine Performance-Jeans für das letzte Quäntchen Aerodynamik etwas enger gesteckt.
Brook Macdonald hat die ganze Woche über die Steine in Val di Sole zum Zittern gebracht
Brook Macdonald hat die ganze Woche über die Steine in Val di Sole zum Zittern gebracht - wie beim Kampf von David gegen Goliath hat die eigentlich komplett unterlegene Strecke dann doch gesiegt und den Neuseeländer im Finale zu Fall gebracht.
Finn Iles ist mit hohe Zielen in seine Elite-Karriere gestartet, musste nach einige harten Rückschlägen jedoch einen Gang zurückschalten
Finn Iles ist mit hohe Zielen in seine Elite-Karriere gestartet, musste nach einige harten Rückschlägen jedoch einen Gang zurückschalten - Platz 17 ist ein solides Ergebnis für den ehemaligen Junioren-Überflieger.
Sind die Pierrons die aktuell schnellste Downhill-Familie?
Sind die Pierrons die aktuell schnellste Downhill-Familie? - in Val di Sole hat sich neben Amaury auch der große Bruder Baptist in die Top 10 geschossen. Achja, und Europameister ist er auch noch.
val-di-sole-finale-4276
val-di-sole-finale-4276
Nach einem verregneten Quali-Tag lächelte im Finale die Sonne, benötigte jedoch den halben Tag, um die Strecke ordentlich abzutrocknen
Nach einem verregneten Quali-Tag lächelte im Finale die Sonne, benötigte jedoch den halben Tag, um die Strecke ordentlich abzutrocknen - bei den Männern waren die Bedingungen dann eigentlich ideal.
Dean Lucas fährt in seinem neuen Team eine extrem solide Saison und platziert sich Rennen um Rennen in den Top 20.
Dean Lucas fährt in seinem neuen Team eine extrem solide Saison und platziert sich Rennen um Rennen in den Top 20.
Charlie Hatton fuhr im Training viel vor seinem Team-Besitzer und Hauptsponsor Gee Atherton her
Charlie Hatton fuhr im Training viel vor seinem Team-Besitzer und Hauptsponsor Gee Atherton her - auch im Finale schlug der junge Brite seinen Chef mit Platz 11 recht deutlich.
Steile Strecke heißt Boppes nach hinten, was vor allem mit großen Laufrädern zum ein oder anderen ungewollten Kontakt führen kann.
Steile Strecke heißt Boppes nach hinten, was vor allem mit großen Laufrädern zum ein oder anderen ungewollten Kontakt führen kann.
Amaury Pierron galt nach seine grandiosen Fahrt in der Quali als haushoher Favorit für das Finale.
Amaury Pierron galt nach seine grandiosen Fahrt in der Quali als haushoher Favorit für das Finale.
Faustin Figaret wollte nach seinem super Quali-Ergebnis das beste draus machen und lag zwischendurch tatsächlich auf Platz 16
Faustin Figaret wollte nach seinem super Quali-Ergebnis das beste draus machen und lag zwischendurch tatsächlich auf Platz 16 - ein Fehler warf den Franzosen jedoch auf Platz 37 zurück.
Besser lief es für Jack Reading, der seinen Auftritt im Livestream nutzte um sich auf Rang 21 zu ballern.
Besser lief es für Jack Reading, der seinen Auftritt im Livestream nutzte um sich auf Rang 21 zu ballern. - Damit verfehlte er sein bestes Ergebnis, Rang 19, nur knapp.
Florent Payet wirkt in Val di Sole ungewöhnlich ruhig und smooth
Florent Payet wirkt in Val di Sole ungewöhnlich ruhig und smooth - seine endlos langen Arme und Beine und das lange Rad könnten etwas damit zu tun haben. Und er kann natürlich auch ganz gut Rad fahren.
Greg Minnaar lag lange auf Rang 3, baute dann aber wie so viele andere einen entscheidenden Fehler ein
Greg Minnaar lag lange auf Rang 3, baute dann aber wie so viele andere einen entscheidenden Fehler ein - damit auf dieser Strecke dann noch 7. zu werden ist wieder einmal mehr als beeindrucken!
Amaury Pierron konnte seiner Favoriten-Rolle diesmal nicht ganz gerecht werden und viel mit fünf Sekunden Rückstand auf einen immer noch sehr starken Rang 4 zurück
Amaury Pierron konnte seiner Favoriten-Rolle diesmal nicht ganz gerecht werden und viel mit fünf Sekunden Rückstand auf einen immer noch sehr starken Rang 4 zurück - damit hat er allerdings wichtige Gesamtwertungspunkte auf einen wie immer sehr starken Loïc Bruni verloren.
Thomas Estaque ist vor genau einem Jahr hier das erste Mal auf ein World Cup-Podium gehämmert
Thomas Estaque ist vor genau einem Jahr hier das erste Mal auf ein World Cup-Podium gehämmert - dieses Jahr kam er da zwar nicht ganz ran, kann mit Rang 24 aber zufrieden sein.
Kann Loïc Bruni im Kampf um die Gesamtwertung noch verlieren?
Kann Loïc Bruni im Kampf um die Gesamtwertung noch verlieren? - Seine Führung ist nicht sehr groß, allerdings wirkt der Franzose aktuell unantastbar. Im DH-Sport kann allerdings natürlich immer viel schief gehen.
Letztes Jahr war Luca Shaw einer der absoluten Favoriten, dieses Jahr läuft es für den Syndicate-Fahrer gar nicht rund.
Letztes Jahr war Luca Shaw einer der absoluten Favoriten, dieses Jahr läuft es für den Syndicate-Fahrer gar nicht rund.
WC-Val-di-Sole-Finale-5303
WC-Val-di-Sole-Finale-5303
Laurie Greenlands Lauf war der absolute Wahnsinn
Laurie Greenlands Lauf war der absolute Wahnsinn - wie schon bei seinem WM-Lauf 2016 scheint er den schmalen Grat zwischen Vernunft und Wahnsinn gefunden zu haben … diesmal reichte es dann auch zum Sieg!
Reece Wilson baut kontinuierlich auf seinen starken Leistungen aus 2018 auf
Reece Wilson baut kontinuierlich auf seinen starken Leistungen aus 2018 auf - er landete wieder einmal in den Top 15 und hielt dort die Trek-Fahne hoch.
Auch Danny Hart war wieder einmal mehr als konstant
Auch Danny Hart war wieder einmal mehr als konstant - nach seinem Ausrutscher in Les Gets war der Brite in Val di Sole wieder auf dem Podium.
val-di-sole-finale-4176
val-di-sole-finale-4176
Absolut traumhaft lief es für Davide Palazzari
Absolut traumhaft lief es für Davide Palazzari - der Italiener qualifizierte sich erst vor heimischem Publikum als zweiter und legte dann unter den frenetischen Schreien der Zuschauer eine Wahnsinnsfahrt hin.
Seine Freude über den 12. Platz war ihm im Ziel anzumerken …
Seine Freude über den 12. Platz war ihm im Ziel anzumerken …
… und auch die wartenden Top-Fahrer zollten sofort ihren Respekt.
… und auch die wartenden Top-Fahrer zollten sofort ihren Respekt.
WC-Val-di-Sole-Finale-9444
WC-Val-di-Sole-Finale-9444
Loris Vergier machte im Training nicht den selbstsichersten Eindruck und schaute sich bis zuletzt viele Linien an
Loris Vergier machte im Training nicht den selbstsichersten Eindruck und schaute sich bis zuletzt viele Linien an - rechtzeitig zum Finale machte es dann Klick – Platz 3 für ihn!
Dem Denim Destroyer, Johannes von Klebelsberg, flogen die Herzen der Zuschauer nur so zu
Dem Denim Destroyer, Johannes von Klebelsberg, flogen die Herzen der Zuschauer nur so zu - er kommt wegen seinem Job als Restaurant-Besitzer in München kaum zum Radfahren, lässt jedoch dann beim World Cup einige gestandene Profis hinter sich. Rang 13 für den Über-Privateer!
val-di-sole-finale-4313
val-di-sole-finale-4313
Selbst bei den absoluten Top-Fahrern wie Danny Hart war der Zielbereich leider nicht komplett ausgefüllt.
Selbst bei den absoluten Top-Fahrern wie Danny Hart war der Zielbereich leider nicht komplett ausgefüllt.
Ein seltenes Zeichen von Schwäche bei Troy Brosnan
Ein seltenes Zeichen von Schwäche bei Troy Brosnan - der Australier fährt mit einem extrem geschwollenen Knie und landete das erste Mal in dieser Saison nicht auf dem Podium.
val-di-sole-finale-3612
val-di-sole-finale-3612
Nach den merkwürdigen Ergebnissen der gestrigen, feuchtfröhlichen Qualifikation startete Joe Breeden als letzter auf die Strecke
Nach den merkwürdigen Ergebnissen der gestrigen, feuchtfröhlichen Qualifikation startete Joe Breeden als letzter auf die Strecke - der Brite konnte seinen Landsmann Laurie Greenland zu keiner Zeit ernsthaft gefährden, war mit Rang 25 jedoch durchaus stark unterwegs.
Aufgrund der etwas ungewöhnlich Startorder war die Spannung gegen Ende nicht mehr ganz so hoch wie sonst bei einem World Cup.
Aufgrund der etwas ungewöhnlich Startorder war die Spannung gegen Ende nicht mehr ganz so hoch wie sonst bei einem World Cup. - Joe Breeden war noch nicht ganz im Ziel, da fielen Fans und Freunde Laurie Greenland schon um den Hals.
Loïc Bruni auf dem Weg in die legendäre Sam Hill-Kurve.
Loïc Bruni auf dem Weg in die legendäre Sam Hill-Kurve.
David Trummer machte sein Team Racing Dudes in Val di Sole mehr als Stolz.
David Trummer machte sein Team Racing Dudes in Val di Sole mehr als Stolz.
Der erste World Cup-Sieg für Laurie Greenland
Der erste World Cup-Sieg für Laurie Greenland - der Brite hat es sich mehr als verdient.
Im Hot Seat konnte sich Laurie Greenland schon auf seinen Sieg einstellen
Im Hot Seat konnte sich Laurie Greenland schon auf seinen Sieg einstellen - sportlich fair wartete er aber, bis der letzte Fahrer die Ziellinie überquerte, und ließ dann seinen Emotionen freien Lauf.
In Val di Sole war Laurie Greenland schon mehrfach kurz davor, das Rennen für sich zu entscheiden
In Val di Sole war Laurie Greenland schon mehrfach kurz davor, das Rennen für sich zu entscheiden - nun hat es endlich geklappt!
Papa Pierron ist Stolz auf die Sohnemänner
Papa Pierron ist Stolz auf die Sohnemänner - mit Amaury auf Platz 4 und Baptiste auf Rang 9 haben die Pierrons an diesem Wochenende die Familien-Wertung für sich entschieden.
Was für Greg Minnaar wohl möglich gewesen wäre, wenn er im Finale nicht gestürzt wäre?
Was für Greg Minnaar wohl möglich gewesen wäre, wenn er im Finale nicht gestürzt wäre? - Für den Sieg hätte es wohl nicht ganz gereicht, doch Platz 2 oder 3 wäre definitiv machbar gewesen.
God save the McQueen!
God save the McQueen! - Nachdem das Vereinigte Königreich in den vergangenen Wochen und Monaten eher für negative Schlagzeilen gesorgt hat, kann die Downhill-Nation nun immerhin mal wieder einen World Cup-Sieg feiern.
😘😍❤️
😘😍❤️
vds-finale-6109
vds-finale-6109
Den ordentlichen Schluck aus der riesigen Sektflasche hat sich Laurie Greenland redlich verdient!
Den ordentlichen Schluck aus der riesigen Sektflasche hat sich Laurie Greenland redlich verdient!
David Trummer hat das Podium zwar denkbar knapp verpasst, doch seine Leistung in diesem Jahr ist unfassbar.
David Trummer hat das Podium zwar denkbar knapp verpasst, doch seine Leistung in diesem Jahr ist unfassbar.
vds-finale-6127
vds-finale-6127
Das World Cup-Rennen in Val di Sole ist eine riesige Herausforderung für Fahrer, Material, Mechaniker und auch die MTB-News-Belegschaft
Das World Cup-Rennen in Val di Sole ist eine riesige Herausforderung für Fahrer, Material, Mechaniker und auch die MTB-News-Belegschaft - umso schöner ist es dann, nach dem anstrengenden Rennen ein Bild mit dem herumlaufenden Melinda-Apfel zu machen. In diesem Moment merkt man, dass sich die Strapazen gelohnt haben. Ciao Bella, wir sehen uns nächstes Jahr wieder!

Was haben Laurie Greenland, Marine Cabirou, Tuhoto-Ariki Pene und Mille Johnset gemeinsam? Richtig: Bislang konnten sie alle noch keinen World Cup in ihrer jeweiligen Kategorie gewinnen. Val di Sole sollte sich als der große Wendepunkt erweisen – ein denkwürdiges Finale hat für Ergebnisse gesorgt, mit denen so vorher wohl niemand gerechnet hätte. 

Nach der Qualifikation am Vortag, die aufgrund eines heftigen Unwetters zwar nicht gänzlich ins Wasser gefallen ist, aber für sehr ungewöhnliche Ergebnisse gesorgt hat, wurde das Finale in Val di Sole mit Spannung erwartet: Würden sich die etablierten Fahrer wie schon so oft in dieser Saison durchsetzen? Oder gelingt es den bis dato eher unbekannteren Profis, sich zu den Königen und Königinnen im Tal der Sonne zu krönen? Um die Antwort vorwegzunehmen: Letzteres ist eingetroffen, denn mit Laurie Greenland, Marine Cabirou, Tuhoto-Ariki Pene und Mille Johnset wurde jede Kategorie von einem Profi gewonnen, der bislang noch nicht auf der höchsten Stufe des Podests stand.

Den Auftakt des Tages machten am frühen Morgen bei strahlendem Sonnenschein, aber noch relativ schmierigen Bedingungen die Juniorinnen. Vali Höll konnte sich zwar in der Qualifikation durchsetzen, doch ihr Vorsprung war ungewohnt knapp – man hat ihr das ganze Wochenende über angemerkt, dass sie nicht voll in ihrem Element ist. Das sollte sich im Finale bewahrheiten: Mit einer beherzten Fahrt und direkten Linien, die sonst keine andere Juniorin genommen hat, war es am Ende die Norwegerin Mille Johnset, die sich den ersten World Cup-Sieg ihrer Karriere sichern konnte. Anna Newkirk, die am Vorabend bei der Fourcross-Weltmeisterschaft einen beachtlichen 5. Platz geholt hat, musste sich in Val di Sole mit Rang 3 begnügen.

Laurie Greenland ist einer der kleinsten Fahrer im Downhill World Cup, Val di Sole ist die wohl längste und härteste Strecke
# Laurie Greenland ist einer der kleinsten Fahrer im Downhill World Cup, Val di Sole ist die wohl längste und härteste Strecke - schlechte Voraussetzungen für den jungen Briten also? Mitnichten! Wie ein junger Baller-Gott ist der Mondraker-Pilot über die Strecke im Norden Italiens gefetzt und konnte sich mit einem überragenden Lauf den ersten World Cup-Sieg seiner Karriere sichern!
Auch für Marine Cabirou ist der Knoten endlich geplatzt! Schon in den letzten Monaten war die Französin stets sehr schnell und extrem stylisch unterwegs
# Auch für Marine Cabirou ist der Knoten endlich geplatzt! Schon in den letzten Monaten war die Französin stets sehr schnell und extrem stylisch unterwegs - daran hat sich in Val di Sole nicht viel geändert. Beim fünften World Cup des Jahres hat sie ihren Konkurrentinnen nicht den Hauch einer Chance gelassen.
Diashow: Downhill World Cup 2019 – Val di Sole - 4 Gewinnt – Fotostory vom Finale
Kann Loïc Bruni im Kampf um die Gesamtwertung noch verlieren?
Seine Freude über den 12. Platz war ihm im Ziel anzumerken …
Steile Strecke heißt Boppes nach hinten, was vor allem mit großen Laufrädern zum ein oder anderen ungewollten Kontakt führen kann.
Thomas Estaque ist vor genau einem Jahr hier das erste Mal auf ein World Cup-Podium gehämmert
Der Sieg von Tuhoto-Ariki Pene war eine große Überraschung
Diashow starten »

Bei den Junioren ging es extrem knapp zur Sache – am Ende war es der Neuseeländer Tuhoto-Ariki Pene, der sicherlich sehr überrascht über den ersten Sieg auf internationaler Bühne gewesen sein dürfte. Auch mit Zak Gomilscek auf Platz 2 dürfte eigentlich niemand gerechnet haben. Die drei schnellen Kanadier Lucas Cruz, Seth Sherlock und Elliot Jamieson, die in der Quali alle jeweils in den Top 4 waren, hatten ihr Pulver scheinbar schon am Vortag verschossen. Und auch für den großen Junioren-Dominator Thibaut Daprela war das Wochenende in Val di Sole eines zum Vergessen: Bei seinem Sturz im Quali-Lauf hat sich der Franzose scheinbar schwerer an der Hand verletzt. Er konnte im Finale zwar unter starken Schmerzen starten, musste aber erneut eine Bodenprobe nehmen. Für ihn steht nun vor Lenzerheide noch ein Besuch auf dem Krankenhaus auf dem Plan – wir hoffen, dass der Nachwuchs-Überflieger ohne eine hartnäckige Verletzung davongekommen ist. Die deutsche Nachwuchs-Hoffnung Hannes Lehmann hat hingegen gezeigt, dass er mit extrem schwierigen Strecken scheinbar sehr gut zurechtkommt. Für ihn ist am Ende ein sehr guter 7. Platz rausgesprungen.

Die Französin Marine Cabirou war schon mehrfach kurz davor, den ersten World Cup ihrer Karriere zu gewinnen – zuletzt in Les Gets, wo sie bei ihrem Heimrennen nur der Australierin Tracey Hannah den Vortritt lassen musste. In Val di Sole ist der Knoten nun endlich geplatzt. Die Scott Factory-Fahrerin hat die Konkurrenz auf der harten und langen Strecke in Grund und Boden gefahren: Fast 12 Sekunden Vorsprung auf Platz 2 und knapp 20 Sekunden auf Platz 3 sind eine riesige Ansage. Die Lokalmatadorin Veronika Widmann ist in ihrem Finallauf gestürzt, konnte sich am Ende aber dennoch über Rang 4 freuen. Noch etwas unsanfter ist Nina Hoffmann im Finale zu Boden gegangen. Den spektakulären Sturz hat sie im Gegensatz zu ihrem Arbeitsgerät glücklicherweise unbeschadet überstanden. Zu Bruch gegangen sind dabei unter anderem der Rahmen und das Vorderrad – ein Indikator dafür, wie heftig die Strecke in Val di Sole ist und wie schnell ein kleiner Fehler zu großen Konsequenzen führen kann. Sandra Rübesam ist nach einer starken Qualifikation in ihrem Finale fast gestürzt und hat im Anschluss ihren Rhythmus nicht mehr gefunden. Für sie hat es am Ende zu Platz 13 gereicht.

Mit Tuhoto-Ariki Pene konnte sich ein bis dato gänzlich unbekannter Fahrer bei den Junioren durchsetzen
# Mit Tuhoto-Ariki Pene konnte sich ein bis dato gänzlich unbekannter Fahrer bei den Junioren durchsetzen - der erste World Cup-Sieg für einen Neuseeländer seit vielen Jahren!
Das Rennen in Les Gets hat sie noch verletzungsbedingt verpasst, in Val di Sole hat es nun mit dem ersten Sieg der Karriere geklappt
# Das Rennen in Les Gets hat sie noch verletzungsbedingt verpasst, in Val di Sole hat es nun mit dem ersten Sieg der Karriere geklappt - Mille Johnset hat sich gegen Vali Höll und Co. durchgesetzt.

Nach der verregneten Qualifikation war die Startreihenfolge der Männer alles andere als gewöhnlich: Mit Joe Breeden, Davide Pallazari, Forrest Riesco, Jack Reading und Faustin Figaret gingen am Ende gleich fünf Fahrer auf die Strecke, die für gewöhnlich kaum Siegeschancen haben. So kam es dann auch in Val di Sole: Nach dem überragenden Lauf von Laurie Greenland war das Finale eigentlich schon entschieden. Mit einem Vorsprung von fast 3 Sekunden auf den bis dato führenden Loïc Bruni kam der junge Brite über die Ziellinie geschossen. Wie er es geschafft hat, im Ziel anzuhalten, ist uns ein Rätsel – schließlich sah sein Vollgas-Lauf so aus, als hätte ihm sein Mechaniker vorm Finale kurzerhand beide Bremsen demontiert. Danny Hart und Greg Minnaar hätten wohl beide ein Wörtchen mitreden können um den Sieg – doch der Südafrikaner hatte in seinem Lauf einen kleinen Sturz, der alle Siegeschancen zerstörte, und Danny Hart hatte einen Plattfuß am Hinterrad. Umso beeindruckender ist der fünfte Platz des Briten, der auf der Black Snake-Strecke schon Weltmeister werden konnte. Am lautesten war der Jubel allerdings für die beiden Italiener Johannes von Klebelsberg und Davide Pallazari, die mit den Rängen 12 und 13 extrem starke Ergebnisse bei ihrem Heim-Weltcup einfahren konnten. Trotz eines ebenso starken Ergebnisses war der Österreicher David Trummer fast schon etwas angefressen: Er konnte mit Platz 6 zwar das beste Ergebnis seiner Karriere einfahren, verpasste das Podium aber um weniger als eine Zehntelsekunde. Dennoch: Der gierige Racing Dude fährt eine unfassbar starke Saison und kommt immer besser in Fahrt. Am Ende waren aber alle Augen auf Laurie Greenland gerichtet, der in Anbetracht seines ersten World Cup-Sieges sein strahlendstes Blend-A-Med-Lächeln ausgepackt hat – und damit außerdem die französische Dominanz im Downhill World Cup durchbrechen konnte.

Juniorinnen

1 – Mille Johnset – 5:06.790 min

2 – Vali Höll – 5:07.885 min

3 – Anna Newkirk – 5:33.795 min

Vali Höll war wie immer die große Favoritin bei den Juniorinnen
# Vali Höll war wie immer die große Favoritin bei den Juniorinnen - doch sie ist mit der harten Strecke nicht so richtig warm geworden. Am Ende musste sie sich Mille Johnset geschlagen geben.
Am Vorabend ist Anna Newkirk von den SRAM Young Guns auf einen respektablen 5. Platz bei der Fourcross-WM gefahren
# Am Vorabend ist Anna Newkirk von den SRAM Young Guns auf einen respektablen 5. Platz bei der Fourcross-WM gefahren - im Downhill-Finale hat es immerhin zu Platz 3 gereicht.
Vor allem im steilsten Teil der Strecke hat Mille Johnset einfach die direkteste Linie genommen und damit wohl auch die entscheidenden Sekunden auf Vali Höll rausgefahren.
# Vor allem im steilsten Teil der Strecke hat Mille Johnset einfach die direkteste Linie genommen und damit wohl auch die entscheidenden Sekunden auf Vali Höll rausgefahren.
Während Mille Johnset den ersten Sieg ihrer Karriere sichtlich genoss …
# Während Mille Johnset den ersten Sieg ihrer Karriere sichtlich genoss …
… war Vali Höll die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.
# … war Vali Höll die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.

Junioren

1 – Tuhoto-Ariki Pene – 4:09.626 min

2 – Zak Gomilscek – 4:09.965 min

3 – Kye A’Hearn – 4:10.044 min

Das Rennen der Junioren war eine extrem knappe Angelegenheit
# Das Rennen der Junioren war eine extrem knappe Angelegenheit - weniger als 10 Sekunden haben die Top 10 voneinander getrennt. Sam Gale musste sich mit dem undankbaren vierten Platz begnügen.
Nach Platz 2 in der Qualifikation ging Lucas Cruz als letzter Junior auf die Strecke
# Nach Platz 2 in der Qualifikation ging Lucas Cruz als letzter Junior auf die Strecke - doch ein Sturz an dieser Stelle beendete alle Hoffnungen auf den Sieg. Bis dahin lag er auf Podium-Kurs.
Am Vortag in der Qualifikation hat sich Thibaut Daprela bei einem Sturz scheinbar an der Hand verletzt
# Am Vortag in der Qualifikation hat sich Thibaut Daprela bei einem Sturz scheinbar an der Hand verletzt - nur unter starken Schmerzen konnte der Franzose überhaupt starten. Auch das Finale lief dann nicht sturzfrei für ihn.
Der Kanadier Seth Sherlock ist nicht nur sehr schnell, sondern auch ziemlich stylisch unterwegs.
# Der Kanadier Seth Sherlock ist nicht nur sehr schnell, sondern auch ziemlich stylisch unterwegs.
Janosch Klaus dürfte mit Platz 5 mehr als zufrieden sein …
# Janosch Klaus dürfte mit Platz 5 mehr als zufrieden sein …
… und auch Hannes Lehmann ist ein starkes Rennen gefahren!
# … und auch Hannes Lehmann ist ein starkes Rennen gefahren!
Elliot Jamieson war der schnellste Fahrer in der Qualifikation
# Elliot Jamieson war der schnellste Fahrer in der Qualifikation - im Finale hat er den Sieg aber um einige Sekunden verpasst.
Der Australier Kye A'Hearn konnte im Vorjahr schon zwei World Cups gewinnen
# Der Australier Kye A'Hearn konnte im Vorjahr schon zwei World Cups gewinnen - dieses Jahr lief es bislang noch nicht so gut für den Canyon-Fahrer. Mit Platz 3 in Val di Sole ist er aber auf einem guten Weg.
Zak Gomilscek hat mit Platz 2 für eine große Überraschung gesorgt.
# Zak Gomilscek hat mit Platz 2 für eine große Überraschung gesorgt.
Und auch mit Tuhoto-Ariki Pene auf dem ersten Platz hat wohl niemand gerechnet!
# Und auch mit Tuhoto-Ariki Pene auf dem ersten Platz hat wohl niemand gerechnet!
vds-finale-4624
# vds-finale-4624
Der Sieg von Tuhoto-Ariki Pene war eine große Überraschung
# Der Sieg von Tuhoto-Ariki Pene war eine große Überraschung - und auch die Freude des Neuseeländers kannte keine Grenzen.

Frauen

1 – Marine Cabirou – 4:25.790 min

2 – Tracey Hannah – 4:37.566 min

3 – Camille Balanche – 4:44.114 min

4 – Veronika Widmann – 4:46.312 min

5 – Emilie Siegenthaler – 4:52.383 min

Sandra Rübesam kommt normalerweise mit steilen und anspruchsvollen Strecken sehr gut zurecht
# Sandra Rübesam kommt normalerweise mit steilen und anspruchsvollen Strecken sehr gut zurecht - nach einem Fehler in ihrem Lauf hat sie aber den Rhythmus verloren und kam nicht mehr richtig in Schwung.
Mit Platz 7 hat Monika Hrastnik das Podium zwar verpasst, aber ein gelungenes Comeback nach ihrer Verletzung gefeiert.
# Mit Platz 7 hat Monika Hrastnik das Podium zwar verpasst, aber ein gelungenes Comeback nach ihrer Verletzung gefeiert.
Eleonora Farina ist in Val di Sole eigentlich eine Podium-Kandidatin, doch an diesem Wochenende lief es nicht für die Italienerin.
# Eleonora Farina ist in Val di Sole eigentlich eine Podium-Kandidatin, doch an diesem Wochenende lief es nicht für die Italienerin.
Nach ihrem Sturz im Finale ging ein Raunen durch die Menge
# Nach ihrem Sturz im Finale ging ein Raunen durch die Menge - trotzdem ist es Veronika Widmann gelungen, am Ende einen guten vierten Platz zu belegen. Ohne das Malheur wäre sie wohl noch weiter vorne gelandet.
Zwei Stürze kurz vorm Finale haben Kate Weatherly ordentlich zu schaffen gemacht
# Zwei Stürze kurz vorm Finale haben Kate Weatherly ordentlich zu schaffen gemacht - am Ende hat es für die Neuseeländern zu Platz 6 gereicht.
Nina Hoffmann lag in ihrem Finale klar auf Podium-Kurs, hatte dann aber einen heftigen Sturz, den sie zum Glück im Gegensatz zu ihrem Bike halbwegs unbeschadet überstanden hat.
# Nina Hoffmann lag in ihrem Finale klar auf Podium-Kurs, hatte dann aber einen heftigen Sturz, den sie zum Glück im Gegensatz zu ihrem Bike halbwegs unbeschadet überstanden hat.
Mit Platz 3 ist der Schweizerin und amtierenden Europameisterin Camille Balanche das beste Ergebnis ihrer Karriere gelungen.
# Mit Platz 3 ist der Schweizerin und amtierenden Europameisterin Camille Balanche das beste Ergebnis ihrer Karriere gelungen.
Tracey Hannah ist in dieser Saison ganz klar die stärkste Fahrerin
# Tracey Hannah ist in dieser Saison ganz klar die stärkste Fahrerin - doch an diesem Tag musste sie sich Marine Cabirou eindeutig geschlagen geben.
Mit ihrem Outfit fügt sich Emilie Siegenthaler hier so perfekt in die Umgebung ein, dass sie praktisch unsichtbar ist
# Mit ihrem Outfit fügt sich Emilie Siegenthaler hier so perfekt in die Umgebung ein, dass sie praktisch unsichtbar ist - ihre Freude über Platz 5 war dann später aber sehr gut zu erkennen!
Bei Marine Cabirou war es nur eine Frage der Zeit, bis sie einen World Cup gewinnen würde
# Bei Marine Cabirou war es nur eine Frage der Zeit, bis sie einen World Cup gewinnen würde - nun ist die Zeit gekommen. Mit einem Vorsprung von fast 12 Sekunden ist sie ein überragendes Rennen gefahren.
Tracey Hannah musste sich an diesem Wochenende mit Platz 2 begnügen
# Tracey Hannah musste sich an diesem Wochenende mit Platz 2 begnügen - die Führung in der Gesamtwertung hat sie aber weiterhin inne.
Nach zwei zweiten Plätzen in Folge hat sich Marine Cabirou endlich den ersten World Cup-Sieg ihrer Karriere sichern können.
# Nach zwei zweiten Plätzen in Folge hat sich Marine Cabirou endlich den ersten World Cup-Sieg ihrer Karriere sichern können.
Auch beim Scott Factory DH-Team dürfte die Freude über den Sieg von Marine Cabirou riesig ausgefallen sein.
# Auch beim Scott Factory DH-Team dürfte die Freude über den Sieg von Marine Cabirou riesig ausgefallen sein.
vds-finale-4678
# vds-finale-4678
Das Podium der Frauen: Marine Cabirou gewinnt vor Tracey Hannah, Camille Balanche, Veronika Widmann und Emilie Siegenthaler.
# Das Podium der Frauen: Marine Cabirou gewinnt vor Tracey Hannah, Camille Balanche, Veronika Widmann und Emilie Siegenthaler.
Normalerweise stehen immer Loïc Bruni oder Amaury Pierron ganz oben auf dem Podest und grölen die Marseillaise
# Normalerweise stehen immer Loïc Bruni oder Amaury Pierron ganz oben auf dem Podest und grölen die Marseillaise - in Val di Sole war Marine Cabirou an der Reihe.
Veronika Widmann stand die Freude über ihre Podium-Platzierung ins Gesicht geschrieben
# Veronika Widmann stand die Freude über ihre Podium-Platzierung ins Gesicht geschrieben - ohne ihren Sturz wäre zwar eine noch bessere Platzierung möglich gewesen, doch auch so dürfte sie glücklich über Platz 4 sein.
vds-finale-4708
# vds-finale-4708
WC-Val-di-Sole-Finale-9633
# WC-Val-di-Sole-Finale-9633

Männer

1 – Laurie Greenland – 3:37.819 min

2 – Loïc Bruni – 3:40.673 min

3 – Loris Vergier – 3:42.701 min

4 – Amaury Pierron – 3:42.986 min

5 – Danny Hart – 3:44.668 min

Gefahr ist im Verzug!
# Gefahr ist im Verzug!
Die italienischen Fans waren hochmotiviert, kamen in Sachen Zahl und Lärm allerdings nicht an das französische Publikum ran.
# Die italienischen Fans waren hochmotiviert, kamen in Sachen Zahl und Lärm allerdings nicht an das französische Publikum ran.
Für den amtierenden Junioren-Weltmeister Kade Edwards war es bisher eine durchwachsene erste Elite-Saison
# Für den amtierenden Junioren-Weltmeister Kade Edwards war es bisher eine durchwachsene erste Elite-Saison - auch als absoluter Top-Fahrer in der mittlerweile stark umkämpften Junioren-Klasse ist es nicht leicht, in der Welt-Elite Fuß zu fassen. Auf seinen 42. Platz kann der stylische Brite allerdings aufbauen.
8, 7, 6 … setzen sie die Reihe fort!
# 8, 7, 6 … setzen sie die Reihe fort! - Nach allen Regeln der Mathematik müsste David Trummer nächste Woche in Lenzerheide auf dem Podium stehen. Der Österreicher legt eine absolut geniale Saison hin.
Remi Thirion sah selbst gestern im Nassen extrem beeindruckend aus, wie eigentlich immer.
# Remi Thirion sah selbst gestern im Nassen extrem beeindruckend aus, wie eigentlich immer. - Diesmal konnte er seinen grandiosen Fahrstil in ein gutes Resultat ummünzen und nur eine halbe Sekunde hinter dem Podium auf Platz acht ballern.
Max Hartenstern schaffte als einziger Deutscher den Sprung ins Finale, war mit seinem 49. Platz allerdings alles andere als zufrieden.
# Max Hartenstern schaffte als einziger Deutscher den Sprung ins Finale, war mit seinem 49. Platz allerdings alles andere als zufrieden.
Für die extrem harte und unberechenbare Strecke in Italien haben die Profis alle Mittel ausgepackt
# Für die extrem harte und unberechenbare Strecke in Italien haben die Profis alle Mittel ausgepackt - Dean Lucas ist die Handschuhpflicht geschickt umgangen …
… und Johannes von Klebelsberg hat sich seine Performance-Jeans für das letzte Quäntchen Aerodynamik etwas enger gesteckt.
# … und Johannes von Klebelsberg hat sich seine Performance-Jeans für das letzte Quäntchen Aerodynamik etwas enger gesteckt.
Brook Macdonald hat die ganze Woche über die Steine in Val di Sole zum Zittern gebracht
# Brook Macdonald hat die ganze Woche über die Steine in Val di Sole zum Zittern gebracht - wie beim Kampf von David gegen Goliath hat die eigentlich komplett unterlegene Strecke dann doch gesiegt und den Neuseeländer im Finale zu Fall gebracht.
Finn Iles ist mit hohe Zielen in seine Elite-Karriere gestartet, musste nach einige harten Rückschlägen jedoch einen Gang zurückschalten
# Finn Iles ist mit hohe Zielen in seine Elite-Karriere gestartet, musste nach einige harten Rückschlägen jedoch einen Gang zurückschalten - Platz 17 ist ein solides Ergebnis für den ehemaligen Junioren-Überflieger.
Sind die Pierrons die aktuell schnellste Downhill-Familie?
# Sind die Pierrons die aktuell schnellste Downhill-Familie? - in Val di Sole hat sich neben Amaury auch der große Bruder Baptist in die Top 10 geschossen. Achja, und Europameister ist er auch noch.
val-di-sole-finale-4276
# val-di-sole-finale-4276
Nach einem verregneten Quali-Tag lächelte im Finale die Sonne, benötigte jedoch den halben Tag, um die Strecke ordentlich abzutrocknen
# Nach einem verregneten Quali-Tag lächelte im Finale die Sonne, benötigte jedoch den halben Tag, um die Strecke ordentlich abzutrocknen - bei den Männern waren die Bedingungen dann eigentlich ideal.
Dean Lucas fährt in seinem neuen Team eine extrem solide Saison und platziert sich Rennen um Rennen in den Top 20.
# Dean Lucas fährt in seinem neuen Team eine extrem solide Saison und platziert sich Rennen um Rennen in den Top 20.
Charlie Hatton fuhr im Training viel vor seinem Team-Besitzer und Hauptsponsor Gee Atherton her
# Charlie Hatton fuhr im Training viel vor seinem Team-Besitzer und Hauptsponsor Gee Atherton her - auch im Finale schlug der junge Brite seinen Chef mit Platz 11 recht deutlich.
Steile Strecke heißt Boppes nach hinten, was vor allem mit großen Laufrädern zum ein oder anderen ungewollten Kontakt führen kann.
# Steile Strecke heißt Boppes nach hinten, was vor allem mit großen Laufrädern zum ein oder anderen ungewollten Kontakt führen kann.
Amaury Pierron galt nach seine grandiosen Fahrt in der Quali als haushoher Favorit für das Finale.
# Amaury Pierron galt nach seine grandiosen Fahrt in der Quali als haushoher Favorit für das Finale.
Faustin Figaret wollte nach seinem super Quali-Ergebnis das beste draus machen und lag zwischendurch tatsächlich auf Platz 16
# Faustin Figaret wollte nach seinem super Quali-Ergebnis das beste draus machen und lag zwischendurch tatsächlich auf Platz 16 - ein Fehler warf den Franzosen jedoch auf Platz 37 zurück.
Besser lief es für Jack Reading, der seinen Auftritt im Livestream nutzte um sich auf Rang 21 zu ballern.
# Besser lief es für Jack Reading, der seinen Auftritt im Livestream nutzte um sich auf Rang 21 zu ballern. - Damit verfehlte er sein bestes Ergebnis, Rang 19, nur knapp.
Florent Payet wirkt in Val di Sole ungewöhnlich ruhig und smooth
# Florent Payet wirkt in Val di Sole ungewöhnlich ruhig und smooth - seine endlos langen Arme und Beine und das lange Rad könnten etwas damit zu tun haben. Und er kann natürlich auch ganz gut Rad fahren.
Greg Minnaar lag lange auf Rang 3, baute dann aber wie so viele andere einen entscheidenden Fehler ein
# Greg Minnaar lag lange auf Rang 3, baute dann aber wie so viele andere einen entscheidenden Fehler ein - damit auf dieser Strecke dann noch 7. zu werden ist wieder einmal mehr als beeindrucken!
Amaury Pierron konnte seiner Favoriten-Rolle diesmal nicht ganz gerecht werden und viel mit fünf Sekunden Rückstand auf einen immer noch sehr starken Rang 4 zurück
# Amaury Pierron konnte seiner Favoriten-Rolle diesmal nicht ganz gerecht werden und viel mit fünf Sekunden Rückstand auf einen immer noch sehr starken Rang 4 zurück - damit hat er allerdings wichtige Gesamtwertungspunkte auf einen wie immer sehr starken Loïc Bruni verloren.
Thomas Estaque ist vor genau einem Jahr hier das erste Mal auf ein World Cup-Podium gehämmert
# Thomas Estaque ist vor genau einem Jahr hier das erste Mal auf ein World Cup-Podium gehämmert - dieses Jahr kam er da zwar nicht ganz ran, kann mit Rang 24 aber zufrieden sein.
Kann Loïc Bruni im Kampf um die Gesamtwertung noch verlieren?
# Kann Loïc Bruni im Kampf um die Gesamtwertung noch verlieren? - Seine Führung ist nicht sehr groß, allerdings wirkt der Franzose aktuell unantastbar. Im DH-Sport kann allerdings natürlich immer viel schief gehen.
Letztes Jahr war Luca Shaw einer der absoluten Favoriten, dieses Jahr läuft es für den Syndicate-Fahrer gar nicht rund.
# Letztes Jahr war Luca Shaw einer der absoluten Favoriten, dieses Jahr läuft es für den Syndicate-Fahrer gar nicht rund.
WC-Val-di-Sole-Finale-5303
# WC-Val-di-Sole-Finale-5303
Laurie Greenlands Lauf war der absolute Wahnsinn
# Laurie Greenlands Lauf war der absolute Wahnsinn - wie schon bei seinem WM-Lauf 2016 scheint er den schmalen Grat zwischen Vernunft und Wahnsinn gefunden zu haben … diesmal reichte es dann auch zum Sieg!
Reece Wilson baut kontinuierlich auf seinen starken Leistungen aus 2018 auf
# Reece Wilson baut kontinuierlich auf seinen starken Leistungen aus 2018 auf - er landete wieder einmal in den Top 15 und hielt dort die Trek-Fahne hoch.
Auch Danny Hart war wieder einmal mehr als konstant
# Auch Danny Hart war wieder einmal mehr als konstant - nach seinem Ausrutscher in Les Gets war der Brite in Val di Sole wieder auf dem Podium.
val-di-sole-finale-4176
# val-di-sole-finale-4176
Absolut traumhaft lief es für Davide Palazzari
# Absolut traumhaft lief es für Davide Palazzari - der Italiener qualifizierte sich erst vor heimischem Publikum als zweiter und legte dann unter den frenetischen Schreien der Zuschauer eine Wahnsinnsfahrt hin.
Seine Freude über den 12. Platz war ihm im Ziel anzumerken …
# Seine Freude über den 12. Platz war ihm im Ziel anzumerken …
… und auch die wartenden Top-Fahrer zollten sofort ihren Respekt.
# … und auch die wartenden Top-Fahrer zollten sofort ihren Respekt.
WC-Val-di-Sole-Finale-9444
# WC-Val-di-Sole-Finale-9444
Loris Vergier machte im Training nicht den selbstsichersten Eindruck und schaute sich bis zuletzt viele Linien an
# Loris Vergier machte im Training nicht den selbstsichersten Eindruck und schaute sich bis zuletzt viele Linien an - rechtzeitig zum Finale machte es dann Klick – Platz 3 für ihn!
Dem Denim Destroyer, Johannes von Klebelsberg, flogen die Herzen der Zuschauer nur so zu
# Dem Denim Destroyer, Johannes von Klebelsberg, flogen die Herzen der Zuschauer nur so zu - er kommt wegen seinem Job als Restaurant-Besitzer in München kaum zum Radfahren, lässt jedoch dann beim World Cup einige gestandene Profis hinter sich. Rang 13 für den Über-Privateer!
val-di-sole-finale-4313
# val-di-sole-finale-4313
Selbst bei den absoluten Top-Fahrern wie Danny Hart war der Zielbereich leider nicht komplett ausgefüllt.
# Selbst bei den absoluten Top-Fahrern wie Danny Hart war der Zielbereich leider nicht komplett ausgefüllt.
Ein seltenes Zeichen von Schwäche bei Troy Brosnan
# Ein seltenes Zeichen von Schwäche bei Troy Brosnan - der Australier fährt mit einem extrem geschwollenen Knie und landete das erste Mal in dieser Saison nicht auf dem Podium.
val-di-sole-finale-3612
# val-di-sole-finale-3612
Nach den merkwürdigen Ergebnissen der gestrigen, feuchtfröhlichen Qualifikation startete Joe Breeden als letzter auf die Strecke
# Nach den merkwürdigen Ergebnissen der gestrigen, feuchtfröhlichen Qualifikation startete Joe Breeden als letzter auf die Strecke - der Brite konnte seinen Landsmann Laurie Greenland zu keiner Zeit ernsthaft gefährden, war mit Rang 25 jedoch durchaus stark unterwegs.
Loïc Bruni auf dem Weg in die legendäre Sam Hill-Kurve.
# Loïc Bruni auf dem Weg in die legendäre Sam Hill-Kurve.
David Trummer machte sein Team Racing Dudes in Val di Sole mehr als Stolz.
# David Trummer machte sein Team Racing Dudes in Val di Sole mehr als Stolz.
Der erste World Cup-Sieg für Laurie Greenland
# Der erste World Cup-Sieg für Laurie Greenland - der Brite hat es sich mehr als verdient.
Im Hot Seat konnte sich Laurie Greenland schon auf seinen Sieg einstellen
# Im Hot Seat konnte sich Laurie Greenland schon auf seinen Sieg einstellen - sportlich fair wartete er aber, bis der letzte Fahrer die Ziellinie überquerte, und ließ dann seinen Emotionen freien Lauf.
In Val di Sole war Laurie Greenland schon mehrfach kurz davor, das Rennen für sich zu entscheiden
# In Val di Sole war Laurie Greenland schon mehrfach kurz davor, das Rennen für sich zu entscheiden - nun hat es endlich geklappt!
Aufgrund der etwas ungewöhnlich Startorder war die Spannung gegen Ende nicht mehr ganz so hoch wie sonst bei einem World Cup.
# Aufgrund der etwas ungewöhnlich Startorder war die Spannung gegen Ende nicht mehr ganz so hoch wie sonst bei einem World Cup. - Joe Breeden war noch nicht ganz im Ziel, da fielen Fans und Freunde Laurie Greenland schon um den Hals.
Papa Pierron ist Stolz auf die Sohnemänner
# Papa Pierron ist Stolz auf die Sohnemänner - mit Amaury auf Platz 4 und Baptiste auf Rang 9 haben die Pierrons an diesem Wochenende die Familien-Wertung für sich entschieden.
Was für Greg Minnaar wohl möglich gewesen wäre, wenn er im Finale nicht gestürzt wäre?
# Was für Greg Minnaar wohl möglich gewesen wäre, wenn er im Finale nicht gestürzt wäre? - Für den Sieg hätte es wohl nicht ganz gereicht, doch Platz 2 oder 3 wäre definitiv machbar gewesen.
God save the McQueen!
# God save the McQueen! - Nachdem das Vereinigte Königreich in den vergangenen Wochen und Monaten eher für negative Schlagzeilen gesorgt hat, kann die Downhill-Nation nun immerhin mal wieder einen World Cup-Sieg feiern.
😘😍❤️
# 😘😍❤️
vds-finale-6109
# vds-finale-6109
Den ordentlichen Schluck aus der riesigen Sektflasche hat sich Laurie Greenland redlich verdient!
# Den ordentlichen Schluck aus der riesigen Sektflasche hat sich Laurie Greenland redlich verdient!
David Trummer hat das Podium zwar denkbar knapp verpasst, doch seine Leistung in diesem Jahr ist unfassbar.
# David Trummer hat das Podium zwar denkbar knapp verpasst, doch seine Leistung in diesem Jahr ist unfassbar.
vds-finale-6127
# vds-finale-6127
Das World Cup-Rennen in Val di Sole ist eine riesige Herausforderung für Fahrer, Material, Mechaniker und auch die MTB-News-Belegschaft
# Das World Cup-Rennen in Val di Sole ist eine riesige Herausforderung für Fahrer, Material, Mechaniker und auch die MTB-News-Belegschaft - umso schöner ist es dann, nach dem anstrengenden Rennen ein Bild mit dem herumlaufenden Melinda-Apfel zu machen. In diesem Moment merkt man, dass sich die Strapazen gelohnt haben. Ciao Bella, wir sehen uns nächstes Jahr wieder!

Alle Artikel zum Downhill World Cup Val di Sole 2019 | Alle Infos zum Downhill World Cup 2019

  1. benutzerbild

    Moritz

    dabei seit 01/2016

    Was haben Laurie Greenland, Marine Cabirou, Tuhoto-Ariki Pene und Mille Johnset gemeinsam? Richtig: Bislang konnten sie alle noch keinen World Cup in ihrer jeweiligen Kategorie gewinnen. Val di Sole sollte sich als der große Wendepunkt erweisen – ein denkwürdiges Finale hat für Ergebnisse gesorgt, mit denen so vorher wohl niemand gerechnet hätte. Hier ist unsere Fotostory aus Bella Italia!


    → Den vollständigen Artikel „[url=https://www.mtb-news.de/news/2019/08/04/downhill-world-cup-2019-val-di-sole-fotostory-finale/]Downhill World Cup 2019 – Val di Sole: 4 Gewinnt – Fotostory vom Finale[/url]“ ansehen


    [url=https://www.mtb-news.de/news/2019/08/04/downhill-world-cup-2019-val-di-sole-fotostory-finale/][img]https://fthumb0.mtb-news.de/cache/750_auto_1_1_0/84/aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAxOS8wOC92ZHMtZmluYWxlLWluc3RhLTQzOTktMS5qcGc.jpg[/img][/url]
  2. benutzerbild

    NoriDori

    dabei seit 12/2013

    Tuhoto-Ariki Pene - definitiv der coolste name im Feld!!
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Athabaske

    dabei seit 08/2008

    Mille Johnset, beste Fußbekleidung:
    [URL unfurl="true"]https://www.pinkbike.com/news/mille-johnset--the-future-at-her-feet.html[/URL]

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!