Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Was für ein Auf und Ab für Thibaut Daprela
Was für ein Auf und Ab für Thibaut Daprela - nach den ersten Berichten von seinem Sturz beim französischen Cup letzte Woche, hätte man wohl kaum mit diesem Ausgang gerechnet.
Der junge Franzose profitierte sicherlich vom später sehr stark einsetzenden Regen
Der junge Franzose profitierte sicherlich vom später sehr stark einsetzenden Regen - ob das allerdings die Qualen seiner Verletzungen wettmacht, ist fraglich. Dass er zu den schnellsten Fahrern im World Cup zählt, ist seit letztem Jahr bereits klar – dieser Sieg ist mehr als verdient!
Besonders hervorzuheben ist auch die Leistung von Max Hartenstern, der kurz vor den Top 30 startete.
Besonders hervorzuheben ist auch die Leistung von Max Hartenstern, der kurz vor den Top 30 startete. - Der Deutsche Meister zeigt immer wieder brillante Momente, nun hat er sie endlich alle in einem Rennlauf aneinander gehängt. So richtig glauben konnte es Max gestern wohl noch nicht.
Jackson Goldstone war bereits als kleines Kind berühmt in der Mountainbike-Welt
Jackson Goldstone war bereits als kleines Kind berühmt in der Mountainbike-Welt - nun hat er ein sensationelles Debüt in der Junioren-Klasse im World Cup hingelegt. Auf Platz zwei in Leogang folgt direkt der Sieg in Les Gets.
Phoebe Gale galt vor dem Start der Saison als Geheimfavoritin
Phoebe Gale galt vor dem Start der Saison als Geheimfavoritin - die junge Britin hat einen enormen Speed auf der Strecke und hat beim zweiten Versuch endlich einen sauberen Lauf ins Ziel gebracht.
Es ist kein Geheimnis, dass Tahnée in den letzten Wochen nicht in Top-Form war
Es ist kein Geheimnis, dass Tahnée in den letzten Wochen nicht in Top-Form war - sie konnte durch eine Schulterverletzung kaum trainieren. Pünktlich fürs Finale hat sie nun ihr Mojo wiedergefunden.
Da gibt's auch Gratulationen von der Weltmeisterin.
Da gibt's auch Gratulationen von der Weltmeisterin.
Es war zu erwarten
Es war zu erwarten - im extrem Radsportbegeisterten Frankreich fanden sich riesige Fanmassen an, um ihre Idole anzufeuern. Bereits im Vorfeld wurde angekündigt, dass es kein Sicherheitskonzept geben würde.
Sogar aus Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz reisten die Mountainbike-Verrückten an, um im strömenden Regen zu stehen.
Sogar aus Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz reisten die Mountainbike-Verrückten an, um im strömenden Regen zu stehen.
Was wohl passiert wäre, wenn Bruni auch noch gewonnen hätte?
Was wohl passiert wäre, wenn Bruni auch noch gewonnen hätte? - Les Gets wäre wohl einfach explodiert. Es ist natürlich erfreulich, endlich wieder frenetische Szenen wie diese zu sehen. Die Sicherheitsmaßnahmen im Vorfeld des Rennens (frischer PCR-Test, Maskenpflicht, etc.) zieht dies jedoch ins Groteske.
Ein Wetterumschwung war von vor dem Rennen angekündigt
Ein Wetterumschwung war von vor dem Rennen angekündigt - bereits am Morgen hingen die Wolken tief über den Alpen-Gipfeln.
Anastasia Thiele legte einen soliden Lauf hin und konnte sich über Rang drei bei den Juniorinnen freuen.
Anastasia Thiele legte einen soliden Lauf hin und konnte sich über Rang drei bei den Juniorinnen freuen.
Richtig gut lief es diesmal für Phoebe Gale
Richtig gut lief es diesmal für Phoebe Gale - die Britin ist im ersten Juniorinnen-Jahr, aber schon ziemlich nah an der Elite dran.
Auch die Bulgarin Izabela Yankova hat auf der anspruchsvollen Strecke einen extrem sicheren und schnellen Eindruck gemacht
Auch die Bulgarin Izabela Yankova hat auf der anspruchsvollen Strecke einen extrem sicheren und schnellen Eindruck gemacht - Bulgarien ist jetzt keine typische Radfahr-Nation, was ihre Leistung umso beachtlicher und erfreulicher macht
Les-Gets-Finale-0713
Les-Gets-Finale-0713
Leogang-Sieger Pau Menoyo Busquets war wieder stark unterwegs
Leogang-Sieger Pau Menoyo Busquets war wieder stark unterwegs - Fehler im unteren Teil warfen den Spanier allerdings zurück.
Richtig gut lief es hingegen für Oli Davies
Richtig gut lief es hingegen für Oli Davies - der junge Australier verpasste das Podium denkbar knapp.
Ein Leben am Limit führte hingegen Kona-Junior Noah Hofmann
Ein Leben am Limit führte hingegen Kona-Junior Noah Hofmann - er kam viel zu schnell in diese Sektion, schaffte es jedoch wie durch ein Wunder durch diesen Anlieger hindurch …
… nur um in der nächsten Kompression über den Lenker zu gehen und mit hoher Geschwindigkeit die Strecke hinunter zu tomahawken
… nur um in der nächsten Kompression über den Lenker zu gehen und mit hoher Geschwindigkeit die Strecke hinunter zu tomahawken - passiert ist glücklicherweise nichts.
Quali-Sieger Jordan Williams lieferte sich ein knappes Match mit Jackson Goldstone
Quali-Sieger Jordan Williams lieferte sich ein knappes Match mit Jackson Goldstone - am Ende war es knapp Platz 2.
Chris Grice vom Specialized-Team war diesmal nicht ganz vorne mit dabei.
Chris Grice vom Specialized-Team war diesmal nicht ganz vorne mit dabei.
Der junge Neuseeländer Lachlan Stevens-McNab hingegeben wurde immer schneller, je weiter es die Strecke hinunter ging
Der junge Neuseeländer Lachlan Stevens-McNab hingegeben wurde immer schneller, je weiter es die Strecke hinunter ging - und konnte sich am Ende über Bronze freuen.
Jackson Goldstone kann richtig krasse Tricks auf dem Rad
Jackson Goldstone kann richtig krasse Tricks auf dem Rad - aber er dürfte auch im Racing eines der größten Talente der letzten Jahre sein.
Der kleine Kanadier war sichtlich erfreut über seinen Erfolg.
Der kleine Kanadier war sichtlich erfreut über seinen Erfolg. - Die ehemalige Freeride-Nation bringt aktuell ziemlich viele beeindruckend schnelle Downhill-Racer hervor.
Monika Hrastniks Fahrt lässt sich am besten wohl als konstant bezeichnen
Monika Hrastniks Fahrt lässt sich am besten wohl als konstant bezeichnen - sie lag von oben bis unten auf Rang fünf, erlaubte sich keine Fehler und bescherte ihrem Team Dorval AM wichtige Punkte für die Team-Wertung.
Die Fanmassen wurden zuerst bei den Frauen mehr als deutlich
Die Fanmassen wurden zuerst bei den Frauen mehr als deutlich - Myriam Nicole wurde mit ohrenbetäubendem Lärm durch das letzte Waldstück gejagt.
Nach ihrem grandiosen Quali-Sieg war sie wohl die haushohe Favoritin
Nach ihrem grandiosen Quali-Sieg war sie wohl die haushohe Favoritin - im Rennlauf patzte sie jedoch wie schon in Leogang und musste sich mit Rang 2 begnügen.
Noch schlechter lief es für Vali Höll.
Noch schlechter lief es für Vali Höll.
Die Österreicherin hatte mehrere haarige Momente in ihrem Rennlauf …
Die Österreicherin hatte mehrere haarige Momente in ihrem Rennlauf …
… und stürzte erneut hart in der letzten Kurve vorm Ziel.
… und stürzte erneut hart in der letzten Kurve vorm Ziel.
Der Einschlag war schon durchaus heftig
Der Einschlag war schon durchaus heftig - im Ziel mussten die Sanitäter sie erst mal checken.
Tahnée Seagrave ist nach der Quali am Freitag noch nach Morzine gefahren, um dort am Pleney-Berg ein neues Setup für ihr Bike zu testen
Tahnée Seagrave ist nach der Quali am Freitag noch nach Morzine gefahren, um dort am Pleney-Berg ein neues Setup für ihr Bike zu testen - es scheint funktioniert zu haben … immerhin hat sie gewonnen. Sie ist als eine der wenigen Frauen alle großen Sprünge gesprungen, hat aber in der Quali enorm viel Zeit in den technischen Sektionen verloren.
Extrem stark war auch die Fahrt von Mille Johnset
Extrem stark war auch die Fahrt von Mille Johnset - sie hat die Atherton-Fahne hochgehalten und dem Team während der Schwangerschaft von Rachel Atherton ein weiteres Podium beschert.
Früher gab es mal den Fluch des Regenbogen-Trikots, nun verleiht es wohl Flüüügel
Früher gab es mal den Fluch des Regenbogen-Trikots, nun verleiht es wohl Flüüügel - Camille Balanche konnte ihre Führung in der Gesamtwertung mit einem weiteren dritten Platz halten.
Motorsägen und Tröten kennt man zum Lärm machen, sogar Motorräder an der Strecke haben wir schon gesehen …
Motorsägen und Tröten kennt man zum Lärm machen, sogar Motorräder an der Strecke haben wir schon gesehen …
… aber ein in französischen Landesfarben und zum Cabrio umfunktioniertes Auto mitten auf der Wiese vorm Ziel noch nie!
… aber ein in französischen Landesfarben und zum Cabrio umfunktioniertes Auto mitten auf der Wiese vorm Ziel noch nie!
Les-Gets-Finale-0916
Les-Gets-Finale-0916
Richtig gute Haltung auf dem Rad von Kade Edwards
Richtig gute Haltung auf dem Rad von Kade Edwards - leider geht die Strecke jedoch oberhalb des Holzbalkens lang.
Immerhin ist der ehemalige Junioren-Weltmeister …
Immerhin ist der ehemalige Junioren-Weltmeister …
… ganz schön stabil gebaut.
… ganz schön stabil gebaut.
Wieder mal eine starke Fahrt von George Brannigan
Wieder mal eine starke Fahrt von George Brannigan - der Propain-Fahrer konnte sich über Rang 8 freuen.
Noch besser lief es für Connor Fearon
Noch besser lief es für Connor Fearon - nachdem er in Leogang die Quali noch verpasst hatte, stand er nun auf dem Podium.
Nicht vom Regen profitieren konnte jedoch Aaron Gwin
Nicht vom Regen profitieren konnte jedoch Aaron Gwin - bereits 2020 lief nicht so rund für ihn, wie gewohnt. Nun ist er jedoch ins Mittelfeld abgerutscht. Was wohl mit dem bestbezahlten Downhill-Fahrer los ist?
Eddie Masters stürzte im mittleren Streckenabschnitt
Eddie Masters stürzte im mittleren Streckenabschnitt - und nutzte den Tuck auf der Wiese, um zu zeigen, wie Metal er ist.
les-gets-finale-5179
les-gets-finale-5179
Egal, wo man Reece Wilson im Training gesehen hat
Egal, wo man Reece Wilson im Training gesehen hat - der Weltmeister ließ den Rest des Fahrerfelds alt aussehen.
Bereits im letzten Trainingslauf vor dem Finale gab es jedoch einen harten Sturz für ihn
Bereits im letzten Trainingslauf vor dem Finale gab es jedoch einen harten Sturz für ihn - im Rennlauf sollte es noch viel derber werden.
Durch die Wetterkapriolen konnte Angel Suarez leider nicht von seinem sehr starken zweiten Platz in der Quali profitieren
Durch die Wetterkapriolen konnte Angel Suarez leider nicht von seinem sehr starken zweiten Platz in der Quali profitieren - der Spanier wird jedoch in Maribor wieder weit vorne dabei sein.
DH-WC-Les-Gets-6578
DH-WC-Les-Gets-6578
Für Troy Brosnan war das Rennen in Les Gets eins, das der wohl lieber vergessen würde
Für Troy Brosnan war das Rennen in Les Gets eins, das der wohl lieber vergessen würde - er hatte in der Quali einen extrem harten und schmerzhaften Crash, der ihn im Finale offensichtlich stark zurückhielt.
Für Johannes Fischbach war es eine starke Leistung, trotz lädiertem Knie ins Finale zu fahren
Für Johannes Fischbach war es eine starke Leistung, trotz lädiertem Knie ins Finale zu fahren - wir drücken die Daumen, dass der Körper bald wieder fit ist und Fischi wieder richtig angreifen kann!
Ehrlich gesagt hat man Thibaut Daprela die krassen Verletzungen beim Fahren nicht so angemerkt.
Ehrlich gesagt hat man Thibaut Daprela die krassen Verletzungen beim Fahren nicht so angemerkt. - Er war sicherlich nicht in Topform, schien jedoch spielerisch mit der Strecke umzugehen.
Äußerst fragwürdiger Style von Dean Lucas.
Äußerst fragwürdiger Style von Dean Lucas. - Der Australier verpasste das Podium als sechster nur knapp.
les-gets-finale-4824
les-gets-finale-4824
Ja, natürlich hat Blenki hier in der Luft wieder getreten.
Ja, natürlich hat Blenki hier in der Luft wieder getreten.
les-gets-finale-5208
les-gets-finale-5208
les-gets-finale-4759
les-gets-finale-4759
Max Hartenstern ist nach eigener Aussage so schnell gefahren, wie er irgendwie konnte
Max Hartenstern ist nach eigener Aussage so schnell gefahren, wie er irgendwie konnte - auf die Wiese hat er seinem Luftstand nach zu urteilen jedenfalls enorm viel Speed mitgenommen.
Baptiste Pierron war schon lange ein Kandidat für ein Podium
Baptiste Pierron war schon lange ein Kandidat für ein Podium - nur kurz nach dem Podiums-Debüt seines Teamkameraden Benoit Coulanges legte der große Bruder von Amaury und Antoine nun nach.
Volles Commitment von Thibaut Daprela aus dem finalen Waldstück heraus.
Volles Commitment von Thibaut Daprela aus dem finalen Waldstück heraus.
2017 in Lourdes stand Mark Wallace das letzte Mal auf einem World Cup-Podium
2017 in Lourdes stand Mark Wallace das letzte Mal auf einem World Cup-Podium - kaum hat Troy Brosnan einen schlechten Tag, legt er nun mit Rang fünf eine starke Fahrt hin.
Das möchte man bei geschätzten 60 km/h nicht haben
Das möchte man bei geschätzten 60 km/h nicht haben - Andi Kolb hat den Drift immerhin etwa 100 m gehalten, bevor er schließlich vom Rad ging.
Im Training begeisterte Remi Thirion erneut mit unglaublichem Style und Geschwindigkeit
Im Training begeisterte Remi Thirion erneut mit unglaublichem Style und Geschwindigkeit - im Finale hingegen lief es bei einsetzendem Regen nicht rund für den Franzosen.
Greg Minnaar war bereits auf einer äußerst feuchten Strecke unterwegs
Greg Minnaar war bereits auf einer äußerst feuchten Strecke unterwegs - umso beeindruckender ist sein 7. Platz.
Für die letzten Fahrer bestand hingegen keine realistische Chance mehr
Für die letzten Fahrer bestand hingegen keine realistische Chance mehr - es goss aus Strömen und selbst wenn man mit den nassen Wurzeln klar kam, gab es keine Möglichkeit, die Offcamber-Wiese am Ende ansatzweise schnell genug zu fahren.
Benoit Coulanges legte dennoch eine extrem starke Fahrt hin und sicherte sich wertvolle World Cup-Punkte.
Benoit Coulanges legte dennoch eine extrem starke Fahrt hin und sicherte sich wertvolle World Cup-Punkte.
Und auch Loris Vergier gab alles, war die meiste Zeit auf Trocken-Linien unterwegs und raste auf Rang 25
Und auch Loris Vergier gab alles, war die meiste Zeit auf Trocken-Linien unterwegs und raste auf Rang 25 - nur Weltmeister Reece Wilson war zwischenzeitlich noch besser, hatte aber einen extrem harten Sturz am Waldausgang, der zum Glück gut ausging.
Alle Augen im Zielbereich waren auf den Run von Loïc Bruni gerichtet.
Alle Augen im Zielbereich waren auf den Run von Loïc Bruni gerichtet.
Doch auch Superbruni konnte gegen das Wetter nichts ausrichten und reihte sich im Mittelfeld ein.
Doch auch Superbruni konnte gegen das Wetter nichts ausrichten und reihte sich im Mittelfeld ein.
Der Ex-Weltmeister …
Der Ex-Weltmeister …
… wurde jedoch frenetisch gefeiert.
… wurde jedoch frenetisch gefeiert.
Der eine Polizist im Zielbereich versuchte immerhin Alibi-mäßig die Fans freundlich zu bitten, wieder den vorgeschriebenen Abstand zu wahren.
Der eine Polizist im Zielbereich versuchte immerhin Alibi-mäßig die Fans freundlich zu bitten, wieder den vorgeschriebenen Abstand zu wahren.
Nachdem sich die Aufregung um Bruni gelegt hatte, wurde auch Thibaut Daprela angemessen gefeiert.
Nachdem sich die Aufregung um Bruni gelegt hatte, wurde auch Thibaut Daprela angemessen gefeiert.
les-gets-finale-3444
les-gets-finale-3444
Natürlich war bei Commencal der Chef selbst wieder vor Ort und feierte mit seinem Team.
Natürlich war bei Commencal der Chef selbst wieder vor Ort und feierte mit seinem Team.
Es war zwar das erste Podium für Baptiste Pierron, doch die staatsmännische Pose scheint bei dieser Familie im Blut zu liegen.
Es war zwar das erste Podium für Baptiste Pierron, doch die staatsmännische Pose scheint bei dieser Familie im Blut zu liegen.
Tahée Seagrave war sichtlich erleichtert, endlich wieder weit vorne mitzumischen.
Tahée Seagrave war sichtlich erleichtert, endlich wieder weit vorne mitzumischen.
les-gets-finale-5814
les-gets-finale-5814
Jupp, diese Zunge war zu großen Teilen durchgebissen
Jupp, diese Zunge war zu großen Teilen durchgebissen - die Nase ist auch gebrochen und im Training ist Thibaut Daprela sogar noch mal aufs Gesicht gefallen.
Im zweiten Rennen der Saison stand der denkwürdige Commencal-Prototyp direkt ganz oben.
Im zweiten Rennen der Saison stand der denkwürdige Commencal-Prototyp direkt ganz oben.
Les-Gets-Finale-2009
Les-Gets-Finale-2009
Thibaut Daprela siegte vor Max Hartenstern, Baptiste Pierron, Connor Fearon und Mark Wallace.
Thibaut Daprela siegte vor Max Hartenstern, Baptiste Pierron, Connor Fearon und Mark Wallace. - das hätte vorher wohl kaum jemand gedacht.
Les-Gets-Finale-1901
Les-Gets-Finale-1901
Im Gegensatz zu Leogang waren auch bei der Podiums-Zeremonie wieder unbeschränkt Fans zugelassen.
Im Gegensatz zu Leogang waren auch bei der Podiums-Zeremonie wieder unbeschränkt Fans zugelassen.
Was für ein Tag für Max Hartenstern
Was für ein Tag für Max Hartenstern - hoffentlich ist der Knoten nun geplatzt und es geht in Maribor genau so weiter!
Wir gießen uns noch einen Vino ein und verabschieden uns aus Les Gets
Wir gießen uns noch einen Vino ein und verabschieden uns aus Les Gets - Santé!

Dass das Finale beim Downhill World Cup in Les Gets ein ganz Besonderes werden würde, damit war zu rechnen. Und trotzdem hätte wohl niemand im Vorfeld gedacht, welchen Verlauf die Entscheidung in Frankreich nehmen würde. Unterm Strich bleibt ein feucht-fröhliches Rennen für die Geschichtsbücher!

Wir wissen nicht genau, wie das Krisenmeeting vor ziemlich genau einer Woche im Hause Commencal abgelaufen ist. Wundern würde es aber nicht, wenn das Wörtchen „Merde!“ dabei das ein oder andere Mal gefallen ist. Schließlich hatte sich Amaury Pierron, der Gewinner des 2019-Spektakels, da gerade frisch ins Krankenhaus katapultiert. Auch sein deutlich jüngerer, nicht minder langsamere Teamkollege Thibaut Daprela war vorsichtig ausgedrückt etwas gezeichnet. Nach einem Sturz inklusive gebrochener Nase, Gehirnerschütterung und zerbissener Zunge musste der wohl ärgste Wiedersacher von Bruni wieder zusammengeflickt werden. Zeit für Operation Delta!

Was für ein Auf und Ab für Thibaut Daprela
# Was für ein Auf und Ab für Thibaut Daprela - nach den ersten Berichten von seinem Sturz beim französischen Cup letzte Woche, hätte man wohl kaum mit diesem Ausgang gerechnet.
Diashow: Downhill World Cup 2021 – Les Gets: Operation Delta – Fotostory Finale
Was für ein Tag für Max Hartenstern
Leogang-Sieger Pau Menoyo Busquets war wieder stark unterwegs
les-gets-finale-5179
2017 in Lourdes stand Mark Wallace das letzte Mal auf einem World Cup-Podium
Das möchte man bei geschätzten 60 km/h nicht haben
Diashow starten »

Thibaut Daprela sollte fürs Finale tatsächlich fit sein, und möglicherweise wird sich seine verhältnismäßig langsame Quali-Fahrt im Nachhinein als taktische Meisterleistung herausstellen. Denn so konnte der junge Commencal-Fahrer zwar schon im Regen, aber noch vor der Traufe auf die komplett frische Strecke in Les Gets gehen, was ihm einen entscheidenden Vorteil gegenüber den letzten Fahrern des Tages verschaffte. Bis Daprela die Ziellinie überquerte, musste es sich Max Hartenstern im ziemlich nassen Hot Seat bequem machen: Dem jungen Cube-Fahrer gelang eine starke Abfahrt, die letzten Endes zum mit Abstand besten Ergebnis seiner World Cup-Karriere – und dem ersten deutschen Männer-Podium in der Elite-Kategorie seit über 20 (!) Jahren – führte.

Der junge Franzose profitierte sicherlich vom später sehr stark einsetzenden Regen
# Der junge Franzose profitierte sicherlich vom später sehr stark einsetzenden Regen - ob das allerdings die Qualen seiner Verletzungen wettmacht, ist fraglich. Dass er zu den schnellsten Fahrern im World Cup zählt, ist seit letztem Jahr bereits klar – dieser Sieg ist mehr als verdient!
Besonders hervorzuheben ist auch die Leistung von Max Hartenstern, der kurz vor den Top 30 startete.
# Besonders hervorzuheben ist auch die Leistung von Max Hartenstern, der kurz vor den Top 30 startete. - Der Deutsche Meister zeigt immer wieder brillante Momente, nun hat er sie endlich alle in einem Rennlauf aneinander gehängt. So richtig glauben konnte es Max gestern wohl noch nicht.

Den Auftakt bei absoluten Premium-Bedingungen machten einige Stunden zuvor wie gewohnt die Junioren und Juniorinnen. Langsam, aber sicher kristallisiert sich auch in diesen beiden Kategorien heraus, dass der Nachwuchs von Jahr zu Jahr schneller wird. So war Jackson Goldstone, der noch im ersten Junioren-Jahr ist, in seinem Final-Run über 5 Sekunden schneller als Loïc Bruni in seinem Quali-Lauf. Der Kanadier konnte sich vor Jordan Williams und Lachlan Stevens-McNab den ersten, aber definitiv nicht den letzten World Cup-Sieg seiner Karriere sichern.

Jackson Goldstone war bereits als kleines Kind berühmt in der Mountainbike-Welt
# Jackson Goldstone war bereits als kleines Kind berühmt in der Mountainbike-Welt - nun hat er ein sensationelles Debüt in der Junioren-Klasse im World Cup hingelegt. Auf Platz zwei in Leogang folgt direkt der Sieg in Les Gets.

Bei den Juniorinnen schlug in Les Gets die große Stunde von Phoebe Gaele. Die Britin, die bereits in Leogang sehr stark unterwegs war, konnte sich nun gegen ihre Konkurrentinnen durchsetzen und Izabela Yankova auf den zweiten Platz verweisen. Beide gehören übrigens dem jüngeren Jahrgang an und wären mit ihren Zeiten bei den Frauen in den Top 10 gelandet. Wer also dachte, dass die Juniorinnen-Kategorie nach dem Wechsel von Vali Höll in die Elite langweilig werden oder im Niveau sinken würde, der lag definitiv falsch. Aus deutscher Sicht sehr erfreulich ist außerdem der dritte Platz von Anastasia Thiele.

Phoebe Gale galt vor dem Start der Saison als Geheimfavoritin
# Phoebe Gale galt vor dem Start der Saison als Geheimfavoritin - die junge Britin hat einen enormen Speed auf der Strecke und hat beim zweiten Versuch endlich einen sauberen Lauf ins Ziel gebracht.

Schon vor dem Finale gab es bei den Frauen eine mehr als unerfreuliche Meldung: Nina Hoffmann stürzte im Training heftig und konnte im Finale nicht an den Start gehen. Das berühmt-berüchtigte Roadgap im oberen Teil der Strecke wurde ihr zum Verhängnis, das Schlüsselbein musste dran glauben – wir wünschen eine gute Besserung! Und auch die Entscheidung im Finale war gekennzeichnet von Stürzen und Patzern. Tahnée Seagrave, die im Nachbarort Morzine aufgewachsen ist, ging früh auf die Strecke und brachte einen sauberen Run ins Ziel. Danach biss sich Fahrerin um Fahrerin die Zähne an der Zeit der Canyon-Pilotin aus. Camille Balanche patzte im oberen Teil der Strecke, Vali Höll ging wie schon in Leogang in der letzten Kurve vorm Ziel heftig zu Boden. Und auch Myriam Nicole kam nicht ohne groben Fehler über den Lappen. So konnte sich Tahnée Seagrave am Ende denkbar knapp mit 0,2 Sekunden vor Myriam Nicole durchsetzen.

Es ist kein Geheimnis, dass Tahnée in den letzten Wochen nicht in Top-Form war
# Es ist kein Geheimnis, dass Tahnée in den letzten Wochen nicht in Top-Form war - sie konnte durch eine Schulterverletzung kaum trainieren. Pünktlich fürs Finale hat sie nun ihr Mojo wiedergefunden.
Da gibt's auch Gratulationen von der Weltmeisterin.
# Da gibt's auch Gratulationen von der Weltmeisterin.

Pünktlich zum Finale der Männer setzte dann Regen ein – zunächst in leichter Niesel-Form, später dann immer stärker werdend. Das sollte einen erheblichen Einfluss auf die Ergebnisse nehmen. So landeten unter anderem mit Baptiste Pierron, dem großen Bruder von Amaury, Connor Fearon und Mark Wallace drei weitere Fahrer auf dem Podium, mit denen man zumindest ganz so weit vorne wohl eher nicht gerechnet hätte. Das soll aber keineswegs deren Leistung schmälern: Wer bei vergleichbaren Bedingungen schneller als Größen wie zum Beispiel Troy Brosnan oder Matt Walker ist, der hat einen Platz auf dem Podest definitiv verdient.

Es war zu erwarten
# Es war zu erwarten - im extrem Radsportbegeisterten Frankreich fanden sich riesige Fanmassen an, um ihre Idole anzufeuern. Bereits im Vorfeld wurde angekündigt, dass es kein Sicherheitskonzept geben würde.
Sogar aus Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz reisten die Mountainbike-Verrückten an, um im strömenden Regen zu stehen.
# Sogar aus Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz reisten die Mountainbike-Verrückten an, um im strömenden Regen zu stehen.

Zur großen Show öffneten sich dann endgültig die Himmelspforten und verwandelten den Waldboden in Les Gets in einen Mix aus Schmierseife und glatten Wurzeln. Unter diesen Bedingungen war es ein Ding der Unmöglichkeit, einen sauberen, fehlerfreien und vor allem schnellen Run ins Ziel zu bringen. Trotz schlechter Platzierungen ist die Leistung der Top-Fahrer nicht hoch genug zu würdigen. Dabei gleicht es praktisch einem Wunder, dass im Finale keine folgenschweren Unfälle passiert sind. Am heftigsten erwischt hat es ganz eindeutig Reece Wilson, der bis zum letzten Sprung aus dem Wald raus eine absolute Wahnsinnsfahrt aufs Parkett zauberte. Was dann folgte, lässt sich kaum in Worte fassen – unglaublich, dass er den Sturz gut überstanden hat.

Was wohl passiert wäre, wenn Bruni auch noch gewonnen hätte?
# Was wohl passiert wäre, wenn Bruni auch noch gewonnen hätte? - Les Gets wäre wohl einfach explodiert. Es ist natürlich erfreulich, endlich wieder frenetische Szenen wie diese zu sehen. Die Sicherheitsmaßnahmen im Vorfeld des Rennens (frischer PCR-Test, Maskenpflicht, etc.) zieht dies jedoch ins Groteske.

Auch Superbruni, der Held der tausenden Fans, konnte seinen französischen Kontrahenten Thibaut Daprela nicht aus dem Hot Seat verdrängen. Das hielt die Zuschauer nicht davon ab, nach Ende des Rennens den Zielbereich zu stürmen und ihren Star frenetischst zu feiern. Und so schön eine unglaubliche Stimmung bei einem Downhill-Rennen auch ist: Wie man in Zeiten einer weltweit grassierenden Pandemie völlig konzept- und tatenlos mit zusieht, wie es zu einer gigantischen Menschenansammlung im Zielbereich kommt, lässt uns etwas schockiert und sprachlos zurück. Dass eine Durchsage, man solle doch bitte so lieb sein und eine Maske tragen, in Kombination mit einem einzigen, völlig verlorenen Polizisten diese Situation nicht verhindern konnte, überrascht eher weniger. Am Ende war’s den Franzosen egal: Mit Thibaut Daprela konnte sich einer ihrer Landsmänner zum König von Les Gets krönen, die Party war perfekt. Operation Delta: Ein voller Erfolg.

Ein Wetterumschwung war von vor dem Rennen angekündigt
# Ein Wetterumschwung war von vor dem Rennen angekündigt - bereits am Morgen hingen die Wolken tief über den Alpen-Gipfeln.
Anastasia Thiele legte einen soliden Lauf hin und konnte sich über Rang drei bei den Juniorinnen freuen.
# Anastasia Thiele legte einen soliden Lauf hin und konnte sich über Rang drei bei den Juniorinnen freuen.
Richtig gut lief es diesmal für Phoebe Gale
# Richtig gut lief es diesmal für Phoebe Gale - die Britin ist im ersten Juniorinnen-Jahr, aber schon ziemlich nah an der Elite dran.
Auch die Bulgarin Izabela Yankova hat auf der anspruchsvollen Strecke einen extrem sicheren und schnellen Eindruck gemacht
# Auch die Bulgarin Izabela Yankova hat auf der anspruchsvollen Strecke einen extrem sicheren und schnellen Eindruck gemacht - Bulgarien ist jetzt keine typische Radfahr-Nation, was ihre Leistung umso beachtlicher und erfreulicher macht
Les-Gets-Finale-0713
# Les-Gets-Finale-0713
Leogang-Sieger Pau Menoyo Busquets war wieder stark unterwegs
# Leogang-Sieger Pau Menoyo Busquets war wieder stark unterwegs - Fehler im unteren Teil warfen den Spanier allerdings zurück.
Richtig gut lief es hingegen für Oli Davies
# Richtig gut lief es hingegen für Oli Davies - der junge Australier verpasste das Podium denkbar knapp.
Ein Leben am Limit führte hingegen Kona-Junior Noah Hofmann
# Ein Leben am Limit führte hingegen Kona-Junior Noah Hofmann - er kam viel zu schnell in diese Sektion, schaffte es jedoch wie durch ein Wunder durch diesen Anlieger hindurch …
… nur um in der nächsten Kompression über den Lenker zu gehen und mit hoher Geschwindigkeit die Strecke hinunter zu tomahawken
# … nur um in der nächsten Kompression über den Lenker zu gehen und mit hoher Geschwindigkeit die Strecke hinunter zu tomahawken - passiert ist glücklicherweise nichts.
Quali-Sieger Jordan Williams lieferte sich ein knappes Match mit Jackson Goldstone
# Quali-Sieger Jordan Williams lieferte sich ein knappes Match mit Jackson Goldstone - am Ende war es knapp Platz 2.
Chris Grice vom Specialized-Team war diesmal nicht ganz vorne mit dabei.
# Chris Grice vom Specialized-Team war diesmal nicht ganz vorne mit dabei.
Der junge Neuseeländer Lachlan Stevens-McNab hingegeben wurde immer schneller, je weiter es die Strecke hinunter ging
# Der junge Neuseeländer Lachlan Stevens-McNab hingegeben wurde immer schneller, je weiter es die Strecke hinunter ging - und konnte sich am Ende über Bronze freuen.
Jackson Goldstone kann richtig krasse Tricks auf dem Rad
# Jackson Goldstone kann richtig krasse Tricks auf dem Rad - aber er dürfte auch im Racing eines der größten Talente der letzten Jahre sein.
Der kleine Kanadier war sichtlich erfreut über seinen Erfolg.
# Der kleine Kanadier war sichtlich erfreut über seinen Erfolg. - Die ehemalige Freeride-Nation bringt aktuell ziemlich viele beeindruckend schnelle Downhill-Racer hervor.
Monika Hrastniks Fahrt lässt sich am besten wohl als konstant bezeichnen
# Monika Hrastniks Fahrt lässt sich am besten wohl als konstant bezeichnen - sie lag von oben bis unten auf Rang fünf, erlaubte sich keine Fehler und bescherte ihrem Team Dorval AM wichtige Punkte für die Team-Wertung.
Die Fanmassen wurden zuerst bei den Frauen mehr als deutlich
# Die Fanmassen wurden zuerst bei den Frauen mehr als deutlich - Myriam Nicole wurde mit ohrenbetäubendem Lärm durch das letzte Waldstück gejagt.
Nach ihrem grandiosen Quali-Sieg war sie wohl die haushohe Favoritin
# Nach ihrem grandiosen Quali-Sieg war sie wohl die haushohe Favoritin - im Rennlauf patzte sie jedoch wie schon in Leogang und musste sich mit Rang 2 begnügen.
Noch schlechter lief es für Vali Höll.
# Noch schlechter lief es für Vali Höll.
Die Österreicherin hatte mehrere haarige Momente in ihrem Rennlauf …
# Die Österreicherin hatte mehrere haarige Momente in ihrem Rennlauf …
… und stürzte erneut hart in der letzten Kurve vorm Ziel.
# … und stürzte erneut hart in der letzten Kurve vorm Ziel.
Der Einschlag war schon durchaus heftig
# Der Einschlag war schon durchaus heftig - im Ziel mussten die Sanitäter sie erst mal checken.
Tahnée Seagrave ist nach der Quali am Freitag noch nach Morzine gefahren, um dort am Pleney-Berg ein neues Setup für ihr Bike zu testen
# Tahnée Seagrave ist nach der Quali am Freitag noch nach Morzine gefahren, um dort am Pleney-Berg ein neues Setup für ihr Bike zu testen - es scheint funktioniert zu haben … immerhin hat sie gewonnen. Sie ist als eine der wenigen Frauen alle großen Sprünge gesprungen, hat aber in der Quali enorm viel Zeit in den technischen Sektionen verloren.
Extrem stark war auch die Fahrt von Mille Johnset
# Extrem stark war auch die Fahrt von Mille Johnset - sie hat die Atherton-Fahne hochgehalten und dem Team während der Schwangerschaft von Rachel Atherton ein weiteres Podium beschert.
Früher gab es mal den Fluch des Regenbogen-Trikots, nun verleiht es wohl Flüüügel
# Früher gab es mal den Fluch des Regenbogen-Trikots, nun verleiht es wohl Flüüügel - Camille Balanche konnte ihre Führung in der Gesamtwertung mit einem weiteren dritten Platz halten.
Motorsägen und Tröten kennt man zum Lärm machen, sogar Motorräder an der Strecke haben wir schon gesehen …
# Motorsägen und Tröten kennt man zum Lärm machen, sogar Motorräder an der Strecke haben wir schon gesehen …
… aber ein in französischen Landesfarben und zum Cabrio umfunktioniertes Auto mitten auf der Wiese vorm Ziel noch nie!
# … aber ein in französischen Landesfarben und zum Cabrio umfunktioniertes Auto mitten auf der Wiese vorm Ziel noch nie!
Les-Gets-Finale-0916
# Les-Gets-Finale-0916
Richtig gute Haltung auf dem Rad von Kade Edwards
# Richtig gute Haltung auf dem Rad von Kade Edwards - leider geht die Strecke jedoch oberhalb des Holzbalkens lang.
Immerhin ist der ehemalige Junioren-Weltmeister …
# Immerhin ist der ehemalige Junioren-Weltmeister …
… ganz schön stabil gebaut.
# … ganz schön stabil gebaut.
Wieder mal eine starke Fahrt von George Brannigan
# Wieder mal eine starke Fahrt von George Brannigan - der Propain-Fahrer konnte sich über Rang 8 freuen.
Noch besser lief es für Connor Fearon
# Noch besser lief es für Connor Fearon - nachdem er in Leogang die Quali noch verpasst hatte, stand er nun auf dem Podium.
Nicht vom Regen profitieren konnte jedoch Aaron Gwin
# Nicht vom Regen profitieren konnte jedoch Aaron Gwin - bereits 2020 lief nicht so rund für ihn, wie gewohnt. Nun ist er jedoch ins Mittelfeld abgerutscht. Was wohl mit dem bestbezahlten Downhill-Fahrer los ist?
Eddie Masters stürzte im mittleren Streckenabschnitt
# Eddie Masters stürzte im mittleren Streckenabschnitt - und nutzte den Tuck auf der Wiese, um zu zeigen, wie Metal er ist.
les-gets-finale-5179
# les-gets-finale-5179
Egal, wo man Reece Wilson im Training gesehen hat
# Egal, wo man Reece Wilson im Training gesehen hat - der Weltmeister ließ den Rest des Fahrerfelds alt aussehen.
Bereits im letzten Trainingslauf vor dem Finale gab es jedoch einen harten Sturz für ihn
# Bereits im letzten Trainingslauf vor dem Finale gab es jedoch einen harten Sturz für ihn - im Rennlauf sollte es noch viel derber werden.
Durch die Wetterkapriolen konnte Angel Suarez leider nicht von seinem sehr starken zweiten Platz in der Quali profitieren
# Durch die Wetterkapriolen konnte Angel Suarez leider nicht von seinem sehr starken zweiten Platz in der Quali profitieren - der Spanier wird jedoch in Maribor wieder weit vorne dabei sein.
DH-WC-Les-Gets-6578
# DH-WC-Les-Gets-6578
Für Troy Brosnan war das Rennen in Les Gets eins, das der wohl lieber vergessen würde
# Für Troy Brosnan war das Rennen in Les Gets eins, das der wohl lieber vergessen würde - er hatte in der Quali einen extrem harten und schmerzhaften Crash, der ihn im Finale offensichtlich stark zurückhielt.
Für Johannes Fischbach war es eine starke Leistung, trotz lädiertem Knie ins Finale zu fahren
# Für Johannes Fischbach war es eine starke Leistung, trotz lädiertem Knie ins Finale zu fahren - wir drücken die Daumen, dass der Körper bald wieder fit ist und Fischi wieder richtig angreifen kann!
Ehrlich gesagt hat man Thibaut Daprela die krassen Verletzungen beim Fahren nicht so angemerkt.
# Ehrlich gesagt hat man Thibaut Daprela die krassen Verletzungen beim Fahren nicht so angemerkt. - Er war sicherlich nicht in Topform, schien jedoch spielerisch mit der Strecke umzugehen.
Äußerst fragwürdiger Style von Dean Lucas.
# Äußerst fragwürdiger Style von Dean Lucas. - Der Australier verpasste das Podium als sechster nur knapp.
les-gets-finale-4824
# les-gets-finale-4824
Ja, natürlich hat Blenki hier in der Luft wieder getreten.
# Ja, natürlich hat Blenki hier in der Luft wieder getreten.
les-gets-finale-5208
# les-gets-finale-5208
les-gets-finale-4759
# les-gets-finale-4759
Max Hartenstern ist nach eigener Aussage so schnell gefahren, wie er irgendwie konnte
# Max Hartenstern ist nach eigener Aussage so schnell gefahren, wie er irgendwie konnte - auf die Wiese hat er seinem Luftstand nach zu urteilen jedenfalls enorm viel Speed mitgenommen.
Baptiste Pierron war schon lange ein Kandidat für ein Podium
# Baptiste Pierron war schon lange ein Kandidat für ein Podium - nur kurz nach dem Podiums-Debüt seines Teamkameraden Benoit Coulanges legte der große Bruder von Amaury und Antoine nun nach.
Volles Commitment von Thibaut Daprela aus dem finalen Waldstück heraus.
# Volles Commitment von Thibaut Daprela aus dem finalen Waldstück heraus.
2017 in Lourdes stand Mark Wallace das letzte Mal auf einem World Cup-Podium
# 2017 in Lourdes stand Mark Wallace das letzte Mal auf einem World Cup-Podium - kaum hat Troy Brosnan einen schlechten Tag, legt er nun mit Rang fünf eine starke Fahrt hin.
Das möchte man bei geschätzten 60 km/h nicht haben
# Das möchte man bei geschätzten 60 km/h nicht haben - Andi Kolb hat den Drift immerhin etwa 100 m gehalten, bevor er schließlich vom Rad ging.
Im Training begeisterte Remi Thirion erneut mit unglaublichem Style und Geschwindigkeit
# Im Training begeisterte Remi Thirion erneut mit unglaublichem Style und Geschwindigkeit - im Finale hingegen lief es bei einsetzendem Regen nicht rund für den Franzosen.
Greg Minnaar war bereits auf einer äußerst feuchten Strecke unterwegs
# Greg Minnaar war bereits auf einer äußerst feuchten Strecke unterwegs - umso beeindruckender ist sein 7. Platz.
Für die letzten Fahrer bestand hingegen keine realistische Chance mehr
# Für die letzten Fahrer bestand hingegen keine realistische Chance mehr - es goss aus Strömen und selbst wenn man mit den nassen Wurzeln klar kam, gab es keine Möglichkeit, die Offcamber-Wiese am Ende ansatzweise schnell genug zu fahren.
Benoit Coulanges legte dennoch eine extrem starke Fahrt hin und sicherte sich wertvolle World Cup-Punkte.
# Benoit Coulanges legte dennoch eine extrem starke Fahrt hin und sicherte sich wertvolle World Cup-Punkte.
Und auch Loris Vergier gab alles, war die meiste Zeit auf Trocken-Linien unterwegs und raste auf Rang 25
# Und auch Loris Vergier gab alles, war die meiste Zeit auf Trocken-Linien unterwegs und raste auf Rang 25 - nur Weltmeister Reece Wilson war zwischenzeitlich noch besser, hatte aber einen extrem harten Sturz am Waldausgang, der zum Glück gut ausging.
Alle Augen im Zielbereich waren auf den Run von Loïc Bruni gerichtet.
# Alle Augen im Zielbereich waren auf den Run von Loïc Bruni gerichtet.
Doch auch Superbruni konnte gegen das Wetter nichts ausrichten und reihte sich im Mittelfeld ein.
# Doch auch Superbruni konnte gegen das Wetter nichts ausrichten und reihte sich im Mittelfeld ein.
Der Ex-Weltmeister …
# Der Ex-Weltmeister …
… wurde jedoch frenetisch gefeiert.
# … wurde jedoch frenetisch gefeiert.
Der eine Polizist im Zielbereich versuchte immerhin Alibi-mäßig die Fans freundlich zu bitten, wieder den vorgeschriebenen Abstand zu wahren.
# Der eine Polizist im Zielbereich versuchte immerhin Alibi-mäßig die Fans freundlich zu bitten, wieder den vorgeschriebenen Abstand zu wahren.
Nachdem sich die Aufregung um Bruni gelegt hatte, wurde auch Thibaut Daprela angemessen gefeiert.
# Nachdem sich die Aufregung um Bruni gelegt hatte, wurde auch Thibaut Daprela angemessen gefeiert.
les-gets-finale-3444
# les-gets-finale-3444
Natürlich war bei Commencal der Chef selbst wieder vor Ort und feierte mit seinem Team.
# Natürlich war bei Commencal der Chef selbst wieder vor Ort und feierte mit seinem Team.
Es war zwar das erste Podium für Baptiste Pierron, doch die staatsmännische Pose scheint bei dieser Familie im Blut zu liegen.
# Es war zwar das erste Podium für Baptiste Pierron, doch die staatsmännische Pose scheint bei dieser Familie im Blut zu liegen.
Tahée Seagrave war sichtlich erleichtert, endlich wieder weit vorne mitzumischen.
# Tahée Seagrave war sichtlich erleichtert, endlich wieder weit vorne mitzumischen.
les-gets-finale-5814
# les-gets-finale-5814
Jupp, diese Zunge war zu großen Teilen durchgebissen
# Jupp, diese Zunge war zu großen Teilen durchgebissen - die Nase ist auch gebrochen und im Training ist Thibaut Daprela sogar noch mal aufs Gesicht gefallen.
Im zweiten Rennen der Saison stand der denkwürdige Commencal-Prototyp direkt ganz oben.
# Im zweiten Rennen der Saison stand der denkwürdige Commencal-Prototyp direkt ganz oben.
Les-Gets-Finale-2009
# Les-Gets-Finale-2009
Thibaut Daprela siegte vor Max Hartenstern, Baptiste Pierron, Connor Fearon und Mark Wallace.
# Thibaut Daprela siegte vor Max Hartenstern, Baptiste Pierron, Connor Fearon und Mark Wallace. - das hätte vorher wohl kaum jemand gedacht.
Les-Gets-Finale-1901
# Les-Gets-Finale-1901
Im Gegensatz zu Leogang waren auch bei der Podiums-Zeremonie wieder unbeschränkt Fans zugelassen.
# Im Gegensatz zu Leogang waren auch bei der Podiums-Zeremonie wieder unbeschränkt Fans zugelassen.
Was für ein Tag für Max Hartenstern
# Was für ein Tag für Max Hartenstern - hoffentlich ist der Knoten nun geplatzt und es geht in Maribor genau so weiter!
Wir gießen uns noch einen Vino ein und verabschieden uns aus Les Gets
# Wir gießen uns noch einen Vino ein und verabschieden uns aus Les Gets - Santé!

Alle Artikel zum Downhill World Cup Les Gets 2021 | Alle Infos zum Downhill World Cup 2021

  1. benutzerbild

    travelgerd

    dabei seit 08/2014

    Aber ich fände es auch geil wenn in Deutschland das Downhillen und MTB generell einen höheren Stellenwert hätte (vgl. Frankreich).
    Die Deutschen hatten, ja genau so muss man neuerdings sagen, ja ihren Fussball.
    Da konnten sie frenetisch abfeiern und im Public Viewing (edit: grölend) Nationalstolz zeigen.
    Und nun?

    Seit wann haben Randsportarten in D eine Aufmerksamkeit, geschweige denn Chance und Förderung?
  2. benutzerbild

    hemorider

    dabei seit 03/2012

    Sau stark Max. Glückwunsch !!!
  3. benutzerbild

    Veggieknödel

    dabei seit 02/2007

    Guter Bericht, schöne Fotos!
  4. benutzerbild

    Evel Karnievel

    dabei seit 02/2004

    Thema Max - Check.
    Thema Strecke - Check.
    Thema Covid - kommt schon, die Redaktion gibt sich so Mühe mit Überschrift und Bildbeschreibungen. Seid Ihr da schon so müde?

    Spaß beiseite. Kann man nicht mal in so einem Beitrag diesem Thema keine Beachtung schenken?
  5. benutzerbild

    Sloop

    dabei seit 03/2015

    Wow, was soll das Delta da? Wenn dann wohl eher Commencal. Denn damit ist gefühlt mindest jeder zweite gefahren. Wenn nicht sogar noch mehr. Als gäbe es keine anderen Hersteller mehr.
    Man stelle sich vor die ziehen sich irgend wann zurück. Dann kannst den DH WC dicht machen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!