Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Nach der Tagesbestzeit in Andorra und der zweitschnellsten Zeit in der Quali waren alle Augen auf Jackson Goldstone gerichtet
Nach der Tagesbestzeit in Andorra und der zweitschnellsten Zeit in der Quali waren alle Augen auf Jackson Goldstone gerichtet - der Syndicate-Junior sicherte sich trotz Zwischenfall mit einem Baum den Sieg.
Die stark abtrocknende Strecke sorgte für kaum berechenbare Bedingungen
Die stark abtrocknende Strecke sorgte für kaum berechenbare Bedingungen - trockene Abschnitte führten in Knete-artige Anlieger …
… und die wieder in komplett feuchte und rutschige Segmente.
… und die wieder in komplett feuchte und rutschige Segmente.
Der Kampf um die Gesamtwertung bei den Juniorinnen scheint fast entschieden
Der Kampf um die Gesamtwertung bei den Juniorinnen scheint fast entschieden - Phoebe Gale zeigt zwar teilweise brillante Runs, Gracey Hemstreet ist aber einfach bei jedem Rennen schnell.
Camille Balanche feierte bei ähnlichen Bedingungen 2020 in Leogang ihren Durchbruch
Camille Balanche feierte bei ähnlichen Bedingungen 2020 in Leogang ihren Durchbruch - die World Cup-Führende galt deshalb vielen als Favoritin.
Wir wären nicht in den USA, wenn nicht völlig verrückte Fans an der Strecke wären.
Wir wären nicht in den USA, wenn nicht völlig verrückte Fans an der Strecke wären.
Amaury Pierron ist der vierte Fahrer der Geschichte, der sich vier World Cup-Siege in einer Saison sichern kann
Amaury Pierron ist der vierte Fahrer der Geschichte, der sich vier World Cup-Siege in einer Saison sichern kann - in nur einer Woche hat er die Chance auf die historische Nummer 5.
Was für ein Lauf von Andi Kolb
Was für ein Lauf von Andi Kolb - dem Österreicher zufolge war Luft nach oben. Werden wir also bald den ersten österreichischen World Cup-Sieg erleben?
In Snowshoe vergisst man nicht so schnell, in welchem Land man sich befindet.
In Snowshoe vergisst man nicht so schnell, in welchem Land man sich befindet.
Aimi Kenyon scheint eine Spezialistin für anspruchsvolle Strecken zu sein
Aimi Kenyon scheint eine Spezialistin für anspruchsvolle Strecken zu sein - die junge Schottin sicherte sich nach Fort William ihr zweites Podium der Saison.
Dritte wurde die Weltmeisterin Izabela Yankova
Dritte wurde die Weltmeisterin Izabela Yankova - die Bulgarin rennt seit Anfang des Jahres ihrer Form hinterher. Ob das nun der Durchbruch war?
Beständig zum Sieg
Beständig zum Sieg - Gracey Hemstreet hatte starke Zwischenzeiten und vermied einen Sturz im letzten Sektor.
Die Kanadierin vom Norco-Team scheint die Gesamtwertung immer sicherer in der Hand zu haben.
Die Kanadierin vom Norco-Team scheint die Gesamtwertung immer sicherer in der Hand zu haben.
Gracey Hemstreet siegte vor Aimi Kenyon und Izabela Yankova.
Gracey Hemstreet siegte vor Aimi Kenyon und Izabela Yankova.
Sebastian Holguin Villa legte eine furiose Fahrt hin und sicherte sich Rang drei mit der Nummer 49 am Rad
Sebastian Holguin Villa legte eine furiose Fahrt hin und sicherte sich Rang drei mit der Nummer 49 am Rad - unter diesen Bedingungen wenig verwunderlich, denn sein Team ist ja auch nach dem spanischen Wort für Wasserschwein benannt.
Tegan Cruz findet langsam in Form in der Junioren-Klasse
Tegan Cruz findet langsam in Form in der Junioren-Klasse - der Kanadier fuhr das zweite Mal in Folge aufs Podium.
An ihm führt jedoch kein Weg vorbei
An ihm führt jedoch kein Weg vorbei - Jackson Goldstone raste erneut mit über 4 s Vorsprung zum Sieg.
Immer gut zu sehen
Immer gut zu sehen - der Zusammenhalt in der Junioren-Klasse ist bewundernswert.
Platzt quasi vor Freude
Platzt quasi vor Freude - Sebastian Holguin Villa vom Wasserschwein-Team.
Jackson Goldstone siegte überlegen vor Tegan Cruz und Sebastian Holguin Villa.
Jackson Goldstone siegte überlegen vor Tegan Cruz und Sebastian Holguin Villa.
MTBNews
MTBNews
Mille Johnset hatte nicht den eindrucksvollsten Lauf, war im Nachhinein jedoch froh, endlich sauber die Strecke hinabgekommen zu sein
Mille Johnset hatte nicht den eindrucksvollsten Lauf, war im Nachhinein jedoch froh, endlich sauber die Strecke hinabgekommen zu sein - nicht nur die Frauen, auch viele Männer hatten echte Probleme mit den Bedingungen in Snowshoe.
Ernste Blicke bei Vali Höll vorm Start
Ernste Blicke bei Vali Höll vorm Start - die Österreicherin konnte vor einem Jahr hier ihren größten Erfolg feiern – den World Cup-Gesamtsieg.
Nina Hoffmann traute man vorm Start alles zu: von einer sicheren Fahrt bis zu Heck oder Verreck
Nina Hoffmann traute man vorm Start alles zu: von einer sicheren Fahrt bis zu Heck oder Verreck - am Ende wurde es ein Mix aus beidem, mit einigen Fehlern, aber auch sehr guten Sektionen.
Eleonora Farina verpasste das Podium diesmal knapp
Eleonora Farina verpasste das Podium diesmal knapp - mit der Italienerin ist jedoch immer zu rechnen.
Vali Höll nahm als einzige Frau diesen anspruchsvollen Doppel-Drop mit
Vali Höll nahm als einzige Frau diesen anspruchsvollen Doppel-Drop mit - die RockShox-Fahrerin hatte eine fulminante Fahrt und landete mit Fehlern am Ende auf dem vierten Platz.
Ein weiteres Podium gabs für Monika Hrastnik
Ein weiteres Podium gabs für Monika Hrastnik - die stille Slowenin ist unter allen Bedingungen vorne mit dabei.
Volle Konzentration von Camille Balanche am Start.
Volle Konzentration von Camille Balanche am Start.
Hätte, hätte, Fahrradkette
Hätte, hätte, Fahrradkette - Myriam Nicole hatte einen sensationellen Lauf und landete trotz Sturz auf Rang 2.
Camille Balanche machte währenddessen alles richtig
Camille Balanche machte währenddessen alles richtig - die Schweizerin hing durchaus am Gas und machte Fehler, kam jedoch sturzfrei als Erste ins Ziel und baute ihre Führung in der Gesamtwertung weiter aus.
Glückwünsche an die Siegerin.
Glückwünsche an die Siegerin.
Offensichtliche Erleichterung bei Camille Blanache.
Offensichtliche Erleichterung bei Camille Blanache.
Nina Hoffmann hat sich offensichtlich gut in ihrem Team eingefunden.
Nina Hoffmann hat sich offensichtlich gut in ihrem Team eingefunden.
Kein seltener Anblick
Kein seltener Anblick - Spuren eines Sturzes bei Myriam Nicole
Camille Balanche siegte vor Myriam Nicole, Nina Hoffmann, Vali Höll und Monika Hrastnik.
Camille Balanche siegte vor Myriam Nicole, Nina Hoffmann, Vali Höll und Monika Hrastnik.
Mittlerweile fast schon (eklige) Tradition
Mittlerweile fast schon (eklige) Tradition - der Shoey.
Zum Männer-Rennen war die Strecke wohl am trockensten, allerdings auch am zerfahrensten.
Zum Männer-Rennen war die Strecke wohl am trockensten, allerdings auch am zerfahrensten. - Einige der Rillen waren Tretlager-tief.
Laurie Greenland startete nach einem fehlerhaften Quali-Lauf ungewohnt früh.
Laurie Greenland startete nach einem fehlerhaften Quali-Lauf ungewohnt früh.
Ethan Craik bestätigte seine starke Quali mit Rang 12 im Finale.
Ethan Craik bestätigte seine starke Quali mit Rang 12 im Finale.
Was hätte sein können
Was hätte sein können - Max Hartenstern hatte einen super Lauf, lag auf Rang 9 und führte lange Zeit die Key Section an. Doch dann der Fahrfehler, bei dem sich sein Lenker im Tape verwickelte und ihn viel Zeit gekostete.
David Trummer fliegt aktuell fast etwas unter dem Radar, dabei war er als 10. verdammt schnell
David Trummer fliegt aktuell fast etwas unter dem Radar, dabei war er als 10. verdammt schnell - der Österreicher war schon oft nah dran am Podium und fährt seit 2019 beständig in den Top 15 mit. Es fehlen einfach noch ein paar Prozent Endspeed.
Matteo Iniguez verpasste den Saisonstart verletzt und brauchte einige Rennen, um seine Form wiederzufinden
Matteo Iniguez verpasste den Saisonstart verletzt und brauchte einige Rennen, um seine Form wiederzufinden - Rang 13 für den stylischen Junioren-World Cup-Sieger in Andorra.
Laurie Greenland hatte in den vergangenen Rennen etwas gesundheitliche Probleme
Laurie Greenland hatte in den vergangenen Rennen etwas gesundheitliche Probleme - nach einer vermurksten Quali startete er früh und raste vor Finn Iles in den Hotseat.
Was für ein Lauf von Ronan Dunne
Was für ein Lauf von Ronan Dunne - der Ire ist allen, die beim World Cup vor Ort sind, bereits seit 2 Jahren ein Begriff. Er ist immer einer der Ersten, wenn es darum geht, ein krasses Gap auszuprobieren. In Snowshoe raste er nun das erste Mal aufs Podium.
Für die kommende Saison dürfte Ronan Dunne ein interessanter Fahrer für viele Team-Manager sein
Für die kommende Saison dürfte Ronan Dunne ein interessanter Fahrer für viele Team-Manager sein - das Talent ist seit Längerem offensichtlich … nun hat er gezeigt, dass er es auch erfolgreich anwenden kann.
Man muss nochmal in Erinnerung rufen, dass Greg Minnaar 40 ist
Man muss nochmal in Erinnerung rufen, dass Greg Minnaar 40 ist - der Weltmeister hält immer noch locker bei den absoluten Top-Fahrern mit und raste erneut aufs Podium.
Max Hartenstern legte eine engagierte Fahrt hin
Max Hartenstern legte eine engagierte Fahrt hin - egal, ob der Staub von Andorra oder die schmierigen Steine in Snowshoe: Der Top-10-Speed ist da.
Loris Vergier lag lange auf Rang 2
Loris Vergier lag lange auf Rang 2 - doch dann der Sturz im unteren Abschnitt. Hätte er danach alles gegeben, hätte er sogar noch aufs Podium fahren können.
Danny Hart setzte ein erstes Ausrufezeichen und verdrängte Laurie Greenland deutlich vom Hotseat.
Danny Hart setzte ein erstes Ausrufezeichen und verdrängte Laurie Greenland deutlich vom Hotseat.
Der Brite wirkte im Ziel so, als ob er wüsste, dass das nicht für den Sieg reichen würde
Der Brite wirkte im Ziel so, als ob er wüsste, dass das nicht für den Sieg reichen würde - am Ende erneut Rang 6 für ihn. Den hat er aktuell wohl für sich gebucht.
Loïc Bruni kam im Training nicht sehr gut mit der Strecke zurecht.
Loïc Bruni kam im Training nicht sehr gut mit der Strecke zurecht.
Sein Rennlauf startete schnell, doch ein Fehler kurz vor dieser Sektion brachte den Sturz
Sein Rennlauf startete schnell, doch ein Fehler kurz vor dieser Sektion brachte den Sturz - mit einem defekten Bremshebel musste der Franzose die Strecke verlassen und das Rennen aufgeben.
Die letzten Meter bei Andi Kolb …
Die letzten Meter bei Andi Kolb …
… dann der Blick auf die Anzeigetafel und das Wissen, wieder weit vorne reingefahren zu sein.
… dann der Blick auf die Anzeigetafel und das Wissen, wieder weit vorne reingefahren zu sein. - Mit nur 5 Fahrern am Start übernahm der Atherton-Fahrer die Führung.
Bernard Kerr kommt immer mehr in Form
Bernard Kerr kommt immer mehr in Form - bis kurz vor Schluss sah es nach dem ersten Sieg des Pivot-Teamchefs aus.
Amaury Pierron ist einfach eine Maschine
Amaury Pierron ist einfach eine Maschine - nach seinem Sturz in Andorra war der Franzose körperlich angeschlagen. Im Rennlauf hatte er sogar einen Fahrfehler im oberen Teil.
Kann es selbst kaum glauben
Kann es selbst kaum glauben - wenn Pierron in Mont-Sainte-Anne nächste Woche solide fährt, hat er die Gesamtwertung das zweite Mal in seiner Karriere sicher.
MTBNews
MTBNews
Der schönste Schnauzer Österreichs fuhr als Dritter das beste Resultat seiner Karriere ein.
Der schönste Schnauzer Österreichs fuhr als Dritter das beste Resultat seiner Karriere ein.
Bernard Kerr bedankte sich im Ziel unter anderem bei seinen Hunden.
Bernard Kerr bedankte sich im Ziel unter anderem bei seinen Hunden.
Diese Weste dürfte Amaury Pierron in den kommenden zwei World Cups wohl kaum wieder abgeben.
Diese Weste dürfte Amaury Pierron in den kommenden zwei World Cups wohl kaum wieder abgeben.
Amaury Pierron siegte vor Bernard Kerr, Andreas Kolb, Ronan Dunne und Greg Minnaar.
Amaury Pierron siegte vor Bernard Kerr, Andreas Kolb, Ronan Dunne und Greg Minnaar.
MTBNews
MTBNews
Wir verabschieden uns damit aus den Appalachen
Wir verabschieden uns damit aus den Appalachen - weiter geht es nächste Woche in Mont-Sainte-Anne, Kanada.

Eine Strecke wie Schmierseife, die ausgerechnet zum Finallauf hin stellenweise erheblich abtrocknete und so noch unberechenbarer wurde, sorgte in Snowshoe für ein extrem spannendes Finale. Dass mit Amaury Pierron und Camille Balanche in diesen Bedingungen dennoch die Führenden der Gesamtwertung die Top-Zeiten fuhren, unterstreicht ihre Klasse. Hier gibt’s die große Fotostory zum Downhill World Cup-Finale in Snowshoe.

Den Auftakt des Downhill World Cup-Finales machen traditionell die Junioren – auch in West Virginia waren die Knaben wieder als Erstes an der Reihe. Hier konnte Jackson Goldstone im Seeding Run mit der zweitschnellsten Zeit des Tages knapp hinter Amaury Pierron bereits am Vortag zeigen, dass er völlig zurecht als eines der größten Mountainbike-Talente gilt. Im Finale wurde der junge Kanadier seiner Favoriten-Rolle gerecht – wenngleich er zwischenzeitlich ganze vier Sekunden hinter seinem ärgsten Rivalen Jordan Williams lag. Doch der Brite kam nicht ohne Sturz ins Ziel, während Jackson Goldstone in seinem Final-Run lediglich ein kleines Tête-à-Tête mit einem Baum hatte und ansonsten eine souveräne Vorstellung zeigte. Komplettiert wurde das Podium von Teagan Cruz, der seine zweite Top-3-Platzierung infolge feiern konnte, und dem jungen Kolumbianer Sebastian Holguin Villa.

Nach der Tagesbestzeit in Andorra und der zweitschnellsten Zeit in der Quali waren alle Augen auf Jackson Goldstone gerichtet
# Nach der Tagesbestzeit in Andorra und der zweitschnellsten Zeit in der Quali waren alle Augen auf Jackson Goldstone gerichtet - der Syndicate-Junior sicherte sich trotz Zwischenfall mit einem Baum den Sieg.
Diashow: Downhill World Cup 2022 – Snowshoe: Ultimate Survivor – Fotostory vom Finale
Bernard Kerr kommt immer mehr in Form
Die stark abtrocknende Strecke sorgte für kaum berechenbare Bedingungen
Man muss nochmal in Erinnerung rufen, dass Greg Minnaar 40 ist
Gracey Hemstreet siegte vor Aimi Kenyon und Izabela Yankova.
Nach der Tagesbestzeit in Andorra und der zweitschnellsten Zeit in der Quali waren alle Augen auf Jackson Goldstone gerichtet
Diashow starten »
Die stark abtrocknende Strecke sorgte für kaum berechenbare Bedingungen
# Die stark abtrocknende Strecke sorgte für kaum berechenbare Bedingungen - trockene Abschnitte führten in Knete-artige Anlieger …
… und die wieder in komplett feuchte und rutschige Segmente.
# … und die wieder in komplett feuchte und rutschige Segmente.

Die Gewinnerin bei den Juniorinnen kommt aus Kanada: Gracey Hemstreet konnte sich mit einem Vorsprung von rund drei Sekunden vor der Britin Aimi Kenyon durchsetzen, während die amtierende Weltmeisterin Izabela Yankova auf Platz 3 gelandet ist. Bei der letzten Zwischenzeit lag Jenna Hastings allerdings noch in Führung und war dicht dran am ersten World Cup-Sieg ihrer Karriere – und das trotz eines möglicherweise gebrochenen Daumens, aufgrund dessen die Neuseeländerin am Vortag pausieren musste. Doch sie stürzte im unteren Teil der anspruchsvollen Strecke. Ein ähnliches Missgeschick passierte auch Phoebe Gale, die damit in der Gesamtwertung wertvolle Punkte auf Gracey Hemstreet verloren hat.

Der Kampf um die Gesamtwertung bei den Juniorinnen scheint fast entschieden
# Der Kampf um die Gesamtwertung bei den Juniorinnen scheint fast entschieden - Phoebe Gale zeigt zwar teilweise brillante Runs, Gracey Hemstreet ist aber einfach bei jedem Rennen schnell.

Bei den Frauen sorgte Nina Hoffmann für ein erstes Ausrufezeichen – die frischgebackene Deutsche Meisterin legte einen aggressiven Lauf und leider auch ein paar Fahrfehler hin, blieb jedoch auf zwei Rädern und nahm verdient im Hotseat Platz. Kurz vor Schluss war Myriam Nicole vom Start weg schnell unterwegs, kam gut durch die meisten Steine, erlitt jedoch einen Sturz im unteren Teil. Zu ihrer eigenen Überraschung war ihr Vorsprung allerdings groß genug, um trotzdem auf Platz 1 zu fahren. Die Fahrt der zuletzt gestarteten Camille Balanche zeigte einige untypische Probleme und Fahrfehler, die unter diesen Bedingungen allerdings wohl kaum vermeidbar waren. Dennoch bleib die technisch exzellente Commencal-Fahrerin auf ihrem Rad und sicherte sich den für die Gesamtwertung so wertvollen Sieg in Snowshoe.

Camille Balanche feierte bei ähnlichen Bedingungen 2020 in Leogang ihren Durchbruch
# Camille Balanche feierte bei ähnlichen Bedingungen 2020 in Leogang ihren Durchbruch - die World Cup-Führende galt deshalb vielen als Favoritin.
Wir wären nicht in den USA, wenn nicht völlig verrückte Fans an der Strecke wären.
# Wir wären nicht in den USA, wenn nicht völlig verrückte Fans an der Strecke wären.

Bei den Männern starteten einige Favoriten wie Laurie Greenland und Finn Iles ungewohnt früh und setzten sich wenig überraschend in den Hotseat. Das erste richtige Ausrufezeichen kam von unserem MTB-News-Blogger Andreas Kolb. Der Österreicher fährt aktuell unter allen Bedingungen in die Weltspitze und wird eines der spannendsten Talente der nächsten Jahr sein. Doch dann kam Ronan Dunne. Der junge Ire fällt bereits seit Jahren mit seinem unfassbar kompromisslosen Fahrstil im Training auf und zeigte dies nun endlich in einem Rennen. Spannend: Bis zur dritten Zwischenzeit hielt es bis zum Schluss die Bestzeit, verlor jedoch unten raus auf Kolb. Ziemlich Heck oder Verreck wurde es bei Bernard Kerr, der trotz einiger Fahrfehler in den Hotseat fuhr … am Ende dürften sie ihm den ersten World Cup-Sieg der Karriere gekostet haben. Amaury Pierron startete dank Fahrfehler im oberen Teil nämlich mit ordentlich Rückstand in Rennen, holte Stück für Stück auf und sicherte sich dank eines grandiosen letzten Sektors den Sieg.

Amaury Pierron ist der vierte Fahrer der Geschichte, der sich vier World Cup-Siege in einer Saison sichern kann
# Amaury Pierron ist der vierte Fahrer der Geschichte, der sich vier World Cup-Siege in einer Saison sichern kann - in nur einer Woche hat er die Chance auf die historische Nummer 5.
Was für ein Lauf von Andi Kolb
# Was für ein Lauf von Andi Kolb - dem Österreicher zufolge war Luft nach oben. Werden wir also bald den ersten österreichischen World Cup-Sieg erleben?
In Snowshoe vergisst man nicht so schnell, in welchem Land man sich befindet.
# In Snowshoe vergisst man nicht so schnell, in welchem Land man sich befindet.
Aimi Kenyon scheint eine Spezialistin für anspruchsvolle Strecken zu sein
# Aimi Kenyon scheint eine Spezialistin für anspruchsvolle Strecken zu sein - die junge Schottin sicherte sich nach Fort William ihr zweites Podium der Saison.
Dritte wurde die Weltmeisterin Izabela Yankova
# Dritte wurde die Weltmeisterin Izabela Yankova - die Bulgarin rennt seit Anfang des Jahres ihrer Form hinterher. Ob das nun der Durchbruch war?
Beständig zum Sieg
# Beständig zum Sieg - Gracey Hemstreet hatte starke Zwischenzeiten und vermied einen Sturz im letzten Sektor.
Die Kanadierin vom Norco-Team scheint die Gesamtwertung immer sicherer in der Hand zu haben.
# Die Kanadierin vom Norco-Team scheint die Gesamtwertung immer sicherer in der Hand zu haben.
Gracey Hemstreet siegte vor Aimi Kenyon und Izabela Yankova.
# Gracey Hemstreet siegte vor Aimi Kenyon und Izabela Yankova.
Sebastian Holguin Villa legte eine furiose Fahrt hin und sicherte sich Rang drei mit der Nummer 49 am Rad
# Sebastian Holguin Villa legte eine furiose Fahrt hin und sicherte sich Rang drei mit der Nummer 49 am Rad - unter diesen Bedingungen wenig verwunderlich, denn sein Team ist ja auch nach dem spanischen Wort für Wasserschwein benannt.
Tegan Cruz findet langsam in Form in der Junioren-Klasse
# Tegan Cruz findet langsam in Form in der Junioren-Klasse - der Kanadier fuhr das zweite Mal in Folge aufs Podium.
An ihm führt jedoch kein Weg vorbei
# An ihm führt jedoch kein Weg vorbei - Jackson Goldstone raste erneut mit über 4 s Vorsprung zum Sieg.
Immer gut zu sehen
# Immer gut zu sehen - der Zusammenhalt in der Junioren-Klasse ist bewundernswert.
Platzt quasi vor Freude
# Platzt quasi vor Freude - Sebastian Holguin Villa vom Wasserschwein-Team.
Jackson Goldstone siegte überlegen vor Tegan Cruz und Sebastian Holguin Villa.
# Jackson Goldstone siegte überlegen vor Tegan Cruz und Sebastian Holguin Villa.
MTBNews
# MTBNews
Mille Johnset hatte nicht den eindrucksvollsten Lauf, war im Nachhinein jedoch froh, endlich sauber die Strecke hinabgekommen zu sein
# Mille Johnset hatte nicht den eindrucksvollsten Lauf, war im Nachhinein jedoch froh, endlich sauber die Strecke hinabgekommen zu sein - nicht nur die Frauen, auch viele Männer hatten echte Probleme mit den Bedingungen in Snowshoe.
Ernste Blicke bei Vali Höll vorm Start
# Ernste Blicke bei Vali Höll vorm Start - die Österreicherin konnte vor einem Jahr hier ihren größten Erfolg feiern – den World Cup-Gesamtsieg.
Nina Hoffmann traute man vorm Start alles zu: von einer sicheren Fahrt bis zu Heck oder Verreck
# Nina Hoffmann traute man vorm Start alles zu: von einer sicheren Fahrt bis zu Heck oder Verreck - am Ende wurde es ein Mix aus beidem, mit einigen Fehlern, aber auch sehr guten Sektionen.
Eleonora Farina verpasste das Podium diesmal knapp
# Eleonora Farina verpasste das Podium diesmal knapp - mit der Italienerin ist jedoch immer zu rechnen.
Vali Höll nahm als einzige Frau diesen anspruchsvollen Doppel-Drop mit
# Vali Höll nahm als einzige Frau diesen anspruchsvollen Doppel-Drop mit - die RockShox-Fahrerin hatte eine fulminante Fahrt und landete mit Fehlern am Ende auf dem vierten Platz.
Ein weiteres Podium gabs für Monika Hrastnik
# Ein weiteres Podium gabs für Monika Hrastnik - die stille Slowenin ist unter allen Bedingungen vorne mit dabei.
Volle Konzentration von Camille Balanche am Start.
# Volle Konzentration von Camille Balanche am Start.
Hätte, hätte, Fahrradkette
# Hätte, hätte, Fahrradkette - Myriam Nicole hatte einen sensationellen Lauf und landete trotz Sturz auf Rang 2.
Camille Balanche machte währenddessen alles richtig
# Camille Balanche machte währenddessen alles richtig - die Schweizerin hing durchaus am Gas und machte Fehler, kam jedoch sturzfrei als Erste ins Ziel und baute ihre Führung in der Gesamtwertung weiter aus.
Glückwünsche an die Siegerin.
# Glückwünsche an die Siegerin.
Offensichtliche Erleichterung bei Camille Blanache.
# Offensichtliche Erleichterung bei Camille Blanache.
Nina Hoffmann hat sich offensichtlich gut in ihrem Team eingefunden.
# Nina Hoffmann hat sich offensichtlich gut in ihrem Team eingefunden.
Kein seltener Anblick
# Kein seltener Anblick - Spuren eines Sturzes bei Myriam Nicole
Camille Balanche siegte vor Myriam Nicole, Nina Hoffmann, Vali Höll und Monika Hrastnik.
# Camille Balanche siegte vor Myriam Nicole, Nina Hoffmann, Vali Höll und Monika Hrastnik.
Mittlerweile fast schon (eklige) Tradition
# Mittlerweile fast schon (eklige) Tradition - der Shoey.
Zum Männer-Rennen war die Strecke wohl am trockensten, allerdings auch am zerfahrensten.
# Zum Männer-Rennen war die Strecke wohl am trockensten, allerdings auch am zerfahrensten. - Einige der Rillen waren Tretlager-tief.
Laurie Greenland startete nach einem fehlerhaften Quali-Lauf ungewohnt früh.
# Laurie Greenland startete nach einem fehlerhaften Quali-Lauf ungewohnt früh.
Ethan Craik bestätigte seine starke Quali mit Rang 12 im Finale.
# Ethan Craik bestätigte seine starke Quali mit Rang 12 im Finale.
Was hätte sein können
# Was hätte sein können - Max Hartenstern hatte einen super Lauf, lag auf Rang 9 und führte lange Zeit die Key Section an. Doch dann der Fahrfehler, bei dem sich sein Lenker im Tape verwickelte und ihn viel Zeit gekostete.
David Trummer fliegt aktuell fast etwas unter dem Radar, dabei war er als 10. verdammt schnell
# David Trummer fliegt aktuell fast etwas unter dem Radar, dabei war er als 10. verdammt schnell - der Österreicher war schon oft nah dran am Podium und fährt seit 2019 beständig in den Top 15 mit. Es fehlen einfach noch ein paar Prozent Endspeed.
Matteo Iniguez verpasste den Saisonstart verletzt und brauchte einige Rennen, um seine Form wiederzufinden
# Matteo Iniguez verpasste den Saisonstart verletzt und brauchte einige Rennen, um seine Form wiederzufinden - Rang 13 für den stylischen Junioren-World Cup-Sieger in Andorra.
Laurie Greenland hatte in den vergangenen Rennen etwas gesundheitliche Probleme
# Laurie Greenland hatte in den vergangenen Rennen etwas gesundheitliche Probleme - nach einer vermurksten Quali startete er früh und raste vor Finn Iles in den Hotseat.
Was für ein Lauf von Ronan Dunne
# Was für ein Lauf von Ronan Dunne - der Ire ist allen, die beim World Cup vor Ort sind, bereits seit 2 Jahren ein Begriff. Er ist immer einer der Ersten, wenn es darum geht, ein krasses Gap auszuprobieren. In Snowshoe raste er nun das erste Mal aufs Podium.
Für die kommende Saison dürfte Ronan Dunne ein interessanter Fahrer für viele Team-Manager sein
# Für die kommende Saison dürfte Ronan Dunne ein interessanter Fahrer für viele Team-Manager sein - das Talent ist seit Längerem offensichtlich … nun hat er gezeigt, dass er es auch erfolgreich anwenden kann.
Man muss nochmal in Erinnerung rufen, dass Greg Minnaar 40 ist
# Man muss nochmal in Erinnerung rufen, dass Greg Minnaar 40 ist - der Weltmeister hält immer noch locker bei den absoluten Top-Fahrern mit und raste erneut aufs Podium.
Max Hartenstern legte eine engagierte Fahrt hin
# Max Hartenstern legte eine engagierte Fahrt hin - egal, ob der Staub von Andorra oder die schmierigen Steine in Snowshoe: Der Top-10-Speed ist da.
Loris Vergier lag lange auf Rang 2
# Loris Vergier lag lange auf Rang 2 - doch dann der Sturz im unteren Abschnitt. Hätte er danach alles gegeben, hätte er sogar noch aufs Podium fahren können.
Danny Hart setzte ein erstes Ausrufezeichen und verdrängte Laurie Greenland deutlich vom Hotseat.
# Danny Hart setzte ein erstes Ausrufezeichen und verdrängte Laurie Greenland deutlich vom Hotseat.
Der Brite wirkte im Ziel so, als ob er wüsste, dass das nicht für den Sieg reichen würde
# Der Brite wirkte im Ziel so, als ob er wüsste, dass das nicht für den Sieg reichen würde - am Ende erneut Rang 6 für ihn. Den hat er aktuell wohl für sich gebucht.
Loïc Bruni kam im Training nicht sehr gut mit der Strecke zurecht.
# Loïc Bruni kam im Training nicht sehr gut mit der Strecke zurecht.
Sein Rennlauf startete schnell, doch ein Fehler kurz vor dieser Sektion brachte den Sturz
# Sein Rennlauf startete schnell, doch ein Fehler kurz vor dieser Sektion brachte den Sturz - mit einem defekten Bremshebel musste der Franzose die Strecke verlassen und das Rennen aufgeben.
Die letzten Meter bei Andi Kolb …
# Die letzten Meter bei Andi Kolb …
… dann der Blick auf die Anzeigetafel und das Wissen, wieder weit vorne reingefahren zu sein.
# … dann der Blick auf die Anzeigetafel und das Wissen, wieder weit vorne reingefahren zu sein. - Mit nur 5 Fahrern am Start übernahm der Atherton-Fahrer die Führung.
Bernard Kerr kommt immer mehr in Form
# Bernard Kerr kommt immer mehr in Form - bis kurz vor Schluss sah es nach dem ersten Sieg des Pivot-Teamchefs aus.
Amaury Pierron ist einfach eine Maschine
# Amaury Pierron ist einfach eine Maschine - nach seinem Sturz in Andorra war der Franzose körperlich angeschlagen. Im Rennlauf hatte er sogar einen Fahrfehler im oberen Teil.
Kann es selbst kaum glauben
# Kann es selbst kaum glauben - wenn Pierron in Mont-Sainte-Anne nächste Woche solide fährt, hat er die Gesamtwertung das zweite Mal in seiner Karriere sicher.
MTBNews
# MTBNews
Der schönste Schnauzer Österreichs fuhr als Dritter das beste Resultat seiner Karriere ein.
# Der schönste Schnauzer Österreichs fuhr als Dritter das beste Resultat seiner Karriere ein.
Bernard Kerr bedankte sich im Ziel unter anderem bei seinen Hunden.
# Bernard Kerr bedankte sich im Ziel unter anderem bei seinen Hunden.
Diese Weste dürfte Amaury Pierron in den kommenden zwei World Cups wohl kaum wieder abgeben.
# Diese Weste dürfte Amaury Pierron in den kommenden zwei World Cups wohl kaum wieder abgeben.
Amaury Pierron siegte vor Bernard Kerr, Andreas Kolb, Ronan Dunne und Greg Minnaar.
# Amaury Pierron siegte vor Bernard Kerr, Andreas Kolb, Ronan Dunne und Greg Minnaar.
MTBNews
# MTBNews
Wir verabschieden uns damit aus den Appalachen
# Wir verabschieden uns damit aus den Appalachen - weiter geht es nächste Woche in Mont-Sainte-Anne, Kanada.

Was war dein Highlight des Rennens in Snowshoe?


Alle Artikel zum Downhill World Cup Snowshoe 2022 | Alle Infos zum Downhill World Cup 2022

  1. benutzerbild

    major_fox

    dabei seit 04/2020

    Die Kontrollleuchte seiner Magura Bremse smilie

    Bei Bild 58 hat man einen guten Blick darauf: https://www.mtb-news.de/news/downhill-world-cup-2022-lenzerheide-boxengasse/
  2. benutzerbild

    Wip3r

    dabei seit 09/2019

    Was leuchtet denn da beim Bruni am Rad? 🤔
    Anhang anzeigen 1525584

    Die Kontrollleuchte seiner Magura Bremse smilie

    Bei Bild 58 hat man einen guten Blick darauf: https://www.mtb-news.de/news/downhill-world-cup-2022-lenzerheide-boxengasse/
    Für mich sieht das eher wie ein elektrisch gesteuerter Lockout aus. Der Dämpfer wird ja auch teilweiße versteckt. Oder es könnte ein System wie das Rockshoxs Flightatendant sein.

    Edit:

    An der Compression Einheit der Gabel ist auch eine schwarze Kappe drauf könnte also wirklich in die Richtung elektrische Ansteuerung des Fahrwerkes gehen. Gerade auf solchen trettlastigen Sektionen könnte das entscheidend sein.
    86ECDB20-EC15-49DF-830A-3852BEBF1CA5.jpeg
  3. benutzerbild

    DH-Corn

    dabei seit 08/2002

    Für mich sieht das eher wie ein elektrisch gesteuerter Lockout aus. Der Dämpfer wird ja auch teilweiße versteckt. Oder es könnte ein System wie das Rockshoxs Flightatendant sein.

    Edit:

    An der Compression Einheit der Gabel ist auch eine schwarze Kappe drauf könnte also wirklich in die Richtung elektrische Ansteuerung des Fahrwerkes gehen. Gerade auf solchen trettlastigen Sektionen könnte das entscheidend sein.
    Anhang anzeigen 1525859
    Gibt es da eigentlich keine Regeln für? Ich pers. finde solche Systeme nicht förderlich für den Sport, sofern es sowas ist. Kann man aber eigentlich davon ausgehen das es das ist.
  4. benutzerbild

    hemorider

    dabei seit 03/2012

    Starkes Rennen. Für Max tut es mir echt leid, bin mir aber sicher das da noch einiges kommt. Herren Podium war ja mal richtig schön zu sehen, mit Kerr, Dunn und natürlich dem einzig wahren Andi Kolb. Dazu noch Altmeister Minnaar und natürlich Pierron, verdient.
  5. benutzerbild

    foreigner

    dabei seit 04/2009

    Starkes Rennen. Für Max tut es mir echt leid, bin mir aber sicher das da noch einiges kommt. Herren Podium war ja mal richtig schön zu sehen, mit Kerr, Dunn und natürlich dem einzig wahren Andi Kolb. Dazu noch Altmeister Minnaar und natürlich Pierron, verdient.
    Ja, und ob man nächstes Jahr noch Podien sehen wird, mit Fahrern wie Dune, ist sehr fraglich...


    Extrem beeindruckend fand ich auch Neko Mulallys Line den Doppel-Drop runter, so schnell war das bei keinem anderen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!