Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Effigear The Mimic MTB
Effigear The Mimic MTB - das neue Zentralgetriebe der Franzosen setzt auf eine Gewichtsreduzierung gegenüber dem Vorgänger und kleinere Abmesssungen – und Kompatibiität zum Pinion-Standard
SRAM-Schalthebel
SRAM-Schalthebel - beim Effigear kommt keine Drehschalter zum Einsatz wie bei Konkurrenten, sondern ein Schalthebel von SRAM, der bis zu 9 Gänge bedienen kann.
Vorteile sind unter anderem ein tiefer Schwerpunkt, geringer Verschleiß und das Schalten unter Volllast.
Vorteile sind unter anderem ein tiefer Schwerpunkt, geringer Verschleiß und das Schalten unter Volllast.
Kompaktere Bauweise gegenüber dem Vorgänger.
Kompaktere Bauweise gegenüber dem Vorgänger.
Auch das Gewicht wurde reduziert
Auch das Gewicht wurde reduziert - unter 2.000 g soll das Zentralgetriebe laut Hersteller liegen.
So sieht das klassische Effigear-Getriebe im Inneren aus. Stell es dir etwas kleiner vor – voila - so sieht die Mimic-Variante aus.
So sieht das klassische Effigear-Getriebe im Inneren aus. Stell es dir etwas kleiner vor – voila - so sieht die Mimic-Variante aus.
Unterschiedliche Marken
Unterschiedliche Marken - Nicolai oder das hier gezeigte Zerode sollen die neue Schaltung aufnehmen können.
effigear mimic (15 von 15)
effigear mimic (15 von 15)
Nicht nur im MTB-Bereich
Nicht nur im MTB-Bereich - auch bei Gravel Bikes, Lastenrädern oder E-BIkes soll die Schaltung einsetzbar sein.
effigear mimic (10 von 15)
effigear mimic (10 von 15)
effigear mimic (11 von 15)
effigear mimic (11 von 15)

Das Effigear The Mimic kommt als verbesserte, Gewichts-reduzierte Version des Vorgängers, die zudem noch weniger Platz am Fahrrad benötigt. Die wohl wichtigste Neuerung des 9-Gang-Getriebes mit einer Bandbreite von 469 % ist jedoch die Kompabilität mit dem Pinion-Standard. 

Effigear The Mimic MTB Getriebe: Infos und Preise

Das Effigear The Mimic MTB ist ein Zentralgetriebe mit 9 Gängen, das eine Bandbreite von 469 % bietet. Es wird mit einem handelsüblichen SRAM-Schalthebel betätigt, der aber für den Einsatz durch Effigear angepasst wird. Das Gewicht des Getriebes ist nicht bestätigt, soll aber unter 2.000 g liegen. Die wichtigste Neuerung dürfte durch die kompaktere Ausführung nun die Kompabilität mit dem ebenfalls verbreiteten Pinion-Standard sein. Durch diese Vereinheitlichung besteht die Chance, dass Rahmen mit Getriebe-Aufnahme nun deutlich gängiger werden. Erhältlich sein wird das Zentralgetriebe voraussichtlich zum Jahresende im Dezember.

  • Zentralgetriebe für das Mountainbike
  • kompatibel mit Pinion-Standard
  • Gänge 9
  • Bandbreite 469 %
  • Gewicht < 2.000 g (Herstellerangabe)
  • Garantie 5 Jahre
  • Verfügbarkeit Vorbestellungen ab sofort, verfügbar ab Dezember
  • www.effigear.com
  • Preis 990 € (UVP)

Effigear The Mimic MTB
# Effigear The Mimic MTB - das neue Zentralgetriebe der Franzosen setzt auf eine Gewichtsreduzierung gegenüber dem Vorgänger und kleinere Abmesssungen – und Kompatibiität zum Pinion-Standard

Diashow: Effigear The Mimic MTB: Neues Zentralgetriebe auf der Eurobike gesichtet
Vorteile sind unter anderem ein tiefer Schwerpunkt, geringer Verschleiß und das Schalten unter Volllast.
Kompaktere Bauweise gegenüber dem Vorgänger.
Unterschiedliche Marken
effigear mimic (15 von 15)
effigear mimic (11 von 15)
Diashow starten »

SRAM-Schalthebel
# SRAM-Schalthebel - beim Effigear kommt keine Drehschalter zum Einsatz wie bei Konkurrenten, sondern ein Schalthebel von SRAM, der bis zu 9 Gänge bedienen kann.
Vorteile sind unter anderem ein tiefer Schwerpunkt, geringer Verschleiß und das Schalten unter Volllast.
# Vorteile sind unter anderem ein tiefer Schwerpunkt, geringer Verschleiß und das Schalten unter Volllast.

Technische Details zum Effigear The Mimic MTB Getriebe

Zentralgetriebe gibt es nicht erst seit gestern – wirklich durchsetzen konnten sie sich aber bis dato noch nicht. Dabei liegen die Vorteile der MTB Schaltung eigentlich auf der Hand: ein tiefer Schwerpunkt, geringerer Verschleiß, reduzierte bewegte Masse am Hinterrad. Im Falle des Effigear The Mimic soll sich auch die Wartung auf einen jährlichen Ölwechsel beschränken.

Das Effigear The Mimic MTB macht jetzt den nächsten Anlauf, sich am Markt zu etablieren und wurde von den Franzosen auf der Eurobike präsentiert. Dafür wurde nicht nur das Gewicht gegenüber dem Vorgänger um ca. 15 % auf unter 2.000 g gesenkt. Auch die Abmessungen sind nicht mehr so wuchtig wie noch beim alten System, die Form entspricht beim Mimic dem Pinion-Standard, womit plötzlich viel mehr Bikes mit Effigear kompatibel sind.

Nach wie vor bietet das Zentralgetriebe 9 Gänge zum Wechseln an. Mit einer Bandbreite von bis 469 % liegt das System immer noch unter der einer 12-fach Kettenschaltung, ist aber nicht allzu weit von dieser entfernt. Die Ratio der Zentralschaltung liegt beim ersten Gang bei 0,853 und beim neunten Gang bei 4. Das ist das Maximum der Schaltung – wer dieses nicht benötigt, beispielsweise im Downhill, kann die Bandbreite und verfügbaren Gänge der Schaltung auf seinen persönlichen Bereich anpassen. Das funktioniert mit einer Kettenschaltung eher weniger.

Kompaktere Bauweise gegenüber dem Vorgänger.
# Kompaktere Bauweise gegenüber dem Vorgänger.
Auch das Gewicht wurde reduziert
# Auch das Gewicht wurde reduziert - unter 2.000 g soll das Zentralgetriebe laut Hersteller liegen.
So sieht das klassische Effigear-Getriebe im Inneren aus. Stell es dir etwas kleiner vor – voila - so sieht die Mimic-Variante aus.
# So sieht das klassische Effigear-Getriebe im Inneren aus. Stell es dir etwas kleiner vor – voila - so sieht die Mimic-Variante aus.

Ein weiterer Vorteil bei Effigear ist zudem das Schalten unter Volllast – bei einer Kettenschaltung wird man hier mit einem üblen Krachen und Materialschwund konfrontiert. Das französische Zentralgetriebe soll das ganze kommentarlos über sich ergehen lassen.

Schalten mit Trigger: Geschaltet wird anders als beim Pinion-Getriebe nicht mit einem Drehgriff. Stattdessen kommt beim Effigear ein Schalthebel von SRAM zum Einsatz. Das kann entweder ein klassischer Shifter aus dem MTB-Bereich sein, oder ein Schalthebel aus dem Gravel-Bereich. Wichtig hierbei: der Schalthebel muss von Effigear geöffnet und angepasst werden. Einfach einen Schalthebel aus dem Handel einbauen, fällt also flach.

Unterschiedliche Marken
# Unterschiedliche Marken - Nicolai oder das hier gezeigte Zerode sollen die neue Schaltung aufnehmen können.
effigear mimic (15 von 15)
# effigear mimic (15 von 15)

Clever: Effigear passt jetzt in Rahmen mit Pinion-Aufnahme

Ein Nachteil des bisherigen Effigear-Getriebes war die Kompatibilität mit Rahmen – es gab vergleichsweise wenige Hersteller, die Effigear-kompatible Rahmen anbieten. Ein Zentralgetriebe wie das von Effigear oder Pinion benötigt einen Rahmen, der entsprechend für die Aufnahme vorbereitet ist. Bislang gab es für die Getriebe von Effigear und Pinion jeweils einen unterschiedlichen Standard, der unterschiedliche Rahmen-Aufnahmen erforderte.

Effigear geht mit dem Mimic jetzt einen cleveren Weg und setzt auf den offenen Pinion-Standard, der bereits über eine gewisse Verbreitung an Bikes verfügt – auf der Pinion Website ist die Rede von über 100 Herstellern. In Zukunft hat man also die Wahl: wenn ein Rahmen Pinion-kompatibel ist, passt dort auch das Effigear Mimic-Getriebe hinein. Vielleicht ergibt sich daraus ja mehr Dynamik in diesem Nischenmarkt. Gezeigt wurden am Effigear-Stand u.a. Bikes von Nicolai und Zerode.

Das neue Zentralgetriebe ist laut Effigear nicht nur auf den Bereich MTB konzentriert. So können neben Mountainbikes auch alle anderen Fahrradtypen wie Gravel Bikes, Cargoräder oder E-Bikes mit dem Antrieb ausgerüstet werden. Wir sind schon gespannt, inwieweit sich das System an künftigen Rädern finden wird.

Nicht nur im MTB-Bereich
# Nicht nur im MTB-Bereich - auch bei Gravel Bikes, Lastenrädern oder E-BIkes soll die Schaltung einsetzbar sein.
effigear mimic (10 von 15)
# effigear mimic (10 von 15)
effigear mimic (11 von 15)
# effigear mimic (11 von 15)

Was sagt ihr zum neuen Zentralgetriebe von Effigear?


Alle Artikel zur Eurobike 2021

  1. benutzerbild

    LB Jörg

    dabei seit 12/2002

    Je nach Dreck preßt sich auch beim Nicolaispanner der Schmutz fest. Aber selten und man merkt es nicht. Vielleicht fällt er auch selber wieder raus, weil es wirklich selten ist.
    Was mir an der zweiten Generation des Spanners von Nicolai gefällt, ist die Stabilität, in Kombination mit dem Aufgehschutz.
    Da hat Nicolai ganze Arbeit geleistet und man kann wirklich unbesorgt im felsigem Gelände rumgleiten smilie Mehrgewicht das sich 200% lohnt.
    Beim Nicolai ist der Spanner mit dem Schutz halt am Getriebe und am Rahmen befestigt. So sollte es ansich Standard seinsmilie

    G.smilie
  2. benutzerbild

    SerpentrasD

    dabei seit 09/2016

    Je nach Dreck preßt sich auch beim Nicolaispanner der Schmutz fest. Aber selten und man merkt es nicht. Vielleicht fällt er auch selber wieder raus, weil es wirklich selten ist.
    Was mir an der zweiten Generation des Spanners von Nicolai gefällt, ist die Stabilität, in Kombination mit dem Aufgehschutz.
    Da hat Nicolai ganze Arbeit geleistet und man kann wirklich unbesorgt im felsigem Gelände rumgleiten smilie Mehrgewicht das sich 200% lohnt.
    Beim Nicolai ist der Spanner mit dem Schutz halt am Getriebe und am Rahmen befestigt. So sollte es ansich Standard seinsmilie

    G.smilie
    Immer noch pech das 160mm FW zur zeit nicht möglich ist bei 29".
  3. benutzerbild

    Kele177

    dabei seit 04/2019

    Immer noch pech das 160mm FW zur zeit nicht möglich ist bei 29".
    Sehe ich auch so... Das Saturn wäre mir zu wenig FW für ne Allround-Waffe inkl. Parkeinsatz
  4. benutzerbild

    LB Jörg

    dabei seit 12/2002

    Immer noch pech das 160mm FW zur zeit nicht möglich ist bei 29".

    Pech? smilie

    G.smilie
  5. benutzerbild

    hulster

    dabei seit 12/2012

    Das mag jetzt böse klingen ist aber völlig wertungsfrei von mir: Sram orientiert sich bei der Entwicklung einfach an der Allgemeinheit.

    Ein Smartphone wird mittlerweile in so vielen Lebensbereichen als allgemein verfügbar angesehen die Geräte sind längst nichts mehr nur für Technikverrückte...da bist du einfach nicht repräsentativ und wahrscheinlich ziemlich in der Minderheit.

    Ergänzend. Und trotzdem ist es nicht notwendig. Anzeige an verschiedenen Tachos möglich.
    Und wer selbst das nicht möchte, braucht sich bloß angewöhnen, nach dem ersten Schaltvorgang auf die Schaltung zu schauen. Wer dann rot blinkend los fährt, ist selbst Schuld.
    Mir selbst ist es schon mehrfach passiert, dass ich am Garmin unterwegs die Warnung bekommen hatte und bin immer auch bei 2 Stunden Restfahrzeit noch problemlos nach Hause gekommen.
    Wer halt trotzdem Sorge hat, kauft sich halt nen Ersatz-Akku. Wiegt nix.
    Offtopic - Ende.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!