Die Eurobike findet im Normalfall Anfang September statt. 2020 könnte es aber anders aussehen – eventuell muss auf den 25. bis 28. November verschoben werden. Stefan Reisinger, der Bereichsleiter der Eurobike, spricht über die Planungen für die größte Messe im Fahrrad-Bereich.

Pressemitteilung

Die Messe Friedrichshafen hat entschieden, die vorgelagerten Media-Events der Eurobike in Sölden und Frankfurt am Main im Jahr 2020 abzusagen. Aufgrund der Corona-Pandemie und den daraus resultierenden Einschränkungen können die Neuheitentests der Fahrradbranche für Medienvertreter aus aller Welt zu solch einem frühen Zeitpunkt nicht stattfinden. An der Durchführung der Leitmesse Eurobike von 2. bis 5. September 2020 in Friedrichshafen halten die Veranstalter weiter fest. Dennoch haben die Messeorganisatoren einen Plan B in petto, der eine alternative Austragung der Eurobike zu einem Termin Ende November 2020 vorsieht. Eine endgültige Entscheidung fällt bis spätestens Mitte Mai.

Die Corona-Pandemie hat uns leider keine andere Wahl gelassen. Für Österreich gelten zwischenzeitlich Veranstaltungsverbote bis mindestens Ende Juni und auch der Anfang Juli-Termin in Frankfurt kommt für die gegenwärtigen Branchenbedürfnisse, Kontakteinschränkungen und Reisefreiheiten absehbar zu früh. In dieser besonderen Situation ist eine Bündelung der Neuheiten-Präsentation im Rahmen der Eurobike maximal sinnvoll.

Stefan Reisinger, Eurobike-Bereichsleiter

Es war eine Entscheidung, die die Eurobike-Veranstalter nur schweren Herzens treffen konnten. Sowohl die Eurobike Media Days (geplant vom 16.–18. Juni 2020 in Sölden, Österreich) wie auch die Urban Mobility Media Days (geplant am 2.–3. Juli 2020 in Frankfurt am Main) werden abgesagt.

Die Vorbereitungen für die 29. Auflage der Leitmesse am Bodensee laufen trotz der aktuellen Unwägbarkeiten weitgehend planmäßig. „Uns ist bewusst, dass es derzeit für den Anfang September-Termin der Eurobike noch keine Garantie einer Durchführbarkeit gibt. Nicht nur die eigentliche Messevorbereitung benötigt Vorlauf, auch die Abhängigkeit von Grenzöffnungen, Reisemöglichkeiten, Verfügbarkeit von Passagier-Kapazitäten und die Gästeunterbringung müssen gegeben sein. Aus diesem Grund haben wir vorsorglich bereits einen späteren Eurobike-Termin für das Zeitfenster 25. bis 28. November 2020 geblockt“, zeigt Stefan Reisinger die Flexibilität der Organisatoren auf. „Bis spätestens Mitte Mai werden wir auf Basis der dann vorliegenden Informationen die Entscheidung treffen, ob die Eurobike 2020 wie geplant vom 2. bis 5. September stattfinden kann oder aber eine Verlegung um zweieinhalb Monate nach hinten eine sinnvolle Maßnahme darstellt. Die Bewertungen der aktuellen Branchenlage und der politischen Rahmenbedingungen in einigen Wochen erhöht die Chance, dass wir situationsgerecht und marktspezifisch entscheiden können.“

Was ist eure Meinung zum Thema? Freut ihr euch auf die Eurobike?

Infos: Pressemitteilung Messe Friedrichshafen
  1. benutzerbild

    _Kuschi_

    dabei seit 10/2002

    Kann auch ausfallen...
  2. benutzerbild

    AchseDesBoesen

    dabei seit 08/2003

    Die Eurobike ist von den Ausstellern her noch mehr als von den Besuchern eine globale Messe.
    Denn selbst wenn die Pandemie in Deutschland zu diesem Zeitpunkt schon "unter Kontrolle" sein sollte, heisst dass nicht, dass das fuer die anderen teile des Globus genauso gilt. Ich persoenlich gehe von massiven Reiseeinschraenkungen in 2020 aus und es wuerde mich nicht wundern, wenn das Ding flach faellt.
  3. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Wenn sie gut versichert sind könnte ein ausfall sogar lohnen. Lief nicht mehr wirklich gut.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!