Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das neue Evil The Following wurde in zahlreichen Details überarbeitet, bietet nach wie vor 120 mm Federweg und soll in typischer Evil-Manier jede Spaßwertung problemlos für sich entscheiden können
Das neue Evil The Following wurde in zahlreichen Details überarbeitet, bietet nach wie vor 120 mm Federweg und soll in typischer Evil-Manier jede Spaßwertung problemlos für sich entscheiden können - der Carbon-Bolide wird ab Anfang April in den beiden Farben „Protein White“ und „Blackout Drunk“ als Rahmenset oder in drei Komplettvarianten erhältlich sein.
evil-following-v3-action-1
evil-following-v3-action-1
evil-following-v3-action-2
evil-following-v3-action-2
evil-following-v3-action-4
evil-following-v3-action-4
evil-following-launch-3-10-20-low2
evil-following-launch-3-10-20-low2
Länger, flacher, niedriger? Das Evil The Following tanzt hier etwas aus der Reihe, denn die Geometrie zeigt sich im Vergleich zum Vorgänger nur leicht verändert
Länger, flacher, niedriger? Das Evil The Following tanzt hier etwas aus der Reihe, denn die Geometrie zeigt sich im Vergleich zum Vorgänger nur leicht verändert - der Sitzwinkel ist nun jedoch deutlich steiler als zuvor und liegt je nach Geometrie-Setting bei rund 76°.
Als Komplettbike gibt es das neue Evil The Following in drei Varianten
Als Komplettbike gibt es das neue Evil The Following in drei Varianten - los geht's bei 6.399 €.
Auch als Rahmenset wird es die Trailrakete geben
Auch als Rahmenset wird es die Trailrakete geben - für 3.499 € inklusive Dämpfer wandert der Rahmen über die virtuelle Ladentheke.
evil-following-v3-action-5
evil-following-v3-action-5
evil-following-v3-action-6
evil-following-v3-action-6

Mit dem komplett überarbeiteten The Following schickt Evil Bikes ein neues Trailbike ins Rennen, das die typische DNA der Marke aus dem Nordwesten der USA in sich tragen soll. Die Eckdaten haben sich im Wesentlichen kaum verändert – was im Falle des Followings definitiv nicht verkehrt ist. Der King of Pop ist wieder da!

Evil The Following 2020: Infos und Preise

„Nur wenige Hersteller wagen es dieser Tage noch, aggressive Trail-Bikes auf 29″-Laufräder zu stellen. Was vor zwei Jahren Fahrt aufnahm, wurde mit der Einführung von 650b prompt wieder im Keim erstickt.” – mit dieser Aussage wurde vor ziemlich genau fünf Jahren die Erstauflage des Evil The Following bei uns angekündigt. Damals hat Evil die Erstauflage des 29″-Trailbikes auf den Markt gebracht und wollte der Welt beweisen, dass 29er absolut ihre Daseinsberechtigung haben. Im Jahr 2020 muss Evil dank extrem spaßiger und grenzüberschreitender Bikes wie dem The Wreckoning, dem The Offering oder aber auch dem Following MB niemandem mehr etwas beweisen. Das neue Evil The Following rollt nach wie vor auf 29″-Laufrädern, bietet knappe 120 mm Federweg am Heck und soll trotzdem zu jeder Schandtat auf dem Trail bereit sein. Erhältlich ist das neue Evil The Following ab Anfang April als Rahmenset (3.499 €) oder in drei Komplettvarianten von 6.399 € bis 7.599 €.

  • Rahmenmaterial Carbon
  • Federweg 120–130 mm (vorne) / 120 mm (hinten)
  • Hinterbau DELTA-System
  • Laufradgröße 29″
  • Farben Blackout Drunk / Protein White
  • Rahmengrößen S / M / L / XL
  • Verfügbar April 2020
  • www.evil-bikes.com

Preis Evil The Offering Rahmenset: 3.499 € (inklusive RockShox Deluxe Ultimate RCT-Dämpfer)
Preis Evil The Offering GX: 6.399 € 
Preis Evil The Offering XT:
 6.799 €
Preis Evil The Offering X01: 7.599 €

Das neue Evil The Following wurde in zahlreichen Details überarbeitet, bietet nach wie vor 120 mm Federweg und soll in typischer Evil-Manier jede Spaßwertung problemlos für sich entscheiden können
# Das neue Evil The Following wurde in zahlreichen Details überarbeitet, bietet nach wie vor 120 mm Federweg und soll in typischer Evil-Manier jede Spaßwertung problemlos für sich entscheiden können - der Carbon-Bolide wird ab Anfang April in den beiden Farben „Protein White“ und „Blackout Drunk“ als Rahmenset oder in drei Komplettvarianten erhältlich sein.
evil-following-v3-action-1
# evil-following-v3-action-1
Diashow: Neues Evil The Following 2020: Der King of Pop ist zurück!
Länger, flacher, niedriger? Das Evil The Following tanzt hier etwas aus der Reihe, denn die Geometrie zeigt sich im Vergleich zum Vorgänger nur leicht verändert
evil-following-v3-action-5
Als Komplettbike gibt es das neue Evil The Following in drei Varianten
evil-following-v3-action-6
Das neue Evil The Following wurde in zahlreichen Details überarbeitet, bietet nach wie vor 120 mm Federweg und soll in typischer Evil-Manier jede Spaßwertung problemlos für sich entscheiden können
Diashow starten »

Blickt man auf die Eckdaten des neuen Evil The Following 2020, dann fällt auf: Viel geändert hat sich eigentlich nicht. Wie das erste Following und das Following MB, das vor gut zwei Jahren als Update präsentiert wurde und hier von uns getestet wurde, ist auch das neue The Following ein Vertreter der kurzhubigen 29″-Trailbikes. Mit 120 mm Federweg am Heck und wahlweise 120 oder 130 mm Federweg an der Front soll das The Following laut Evil bergauf mit Effizienz und Vortrieb glänzen, bergab aber trotzdem nahezu keine Grenzen kennen und jeden Trail in einen Pump- und Jump Track verwandeln.

evil-following-v3-action-2
# evil-following-v3-action-2
evil-following-v3-action-4
# evil-following-v3-action-4

Veränderungen gibt es dann aber natürlich doch einige. Generell fällt der Rahmen des Trailbikes nun eine ganze Ecke kantiger aus. Die Evil-typische DELTA-Anlenkung wurde überarbeitet, was nicht nur zu einer höheren Steifigkeit, sondern dank eines neuen Lagersystems auch für eine bessere Haltbarkeit sorgen soll. An den Kettenstreben kommt nun ein wellenförmiger Gummischutz zum Einsatz – ähnliche Systeme kennt man bereits von anderen Herstellern. Außerdem verwendet Evil am neuen The Following erstmalig den Super Boost Plus-Achsstandard, bei dem Naben mit einem Einbaumaß von 157 mm statt wie bei Boost üblich 148 mm verwendet werden. Diese Maßnahme soll nicht nur die Steifigkeit erhöhen, sondern vor allem für deutlich mehr Reifenfreiheit am Heck sorgen: Laut Evil kann man im neuen Following bis zu 2,6″ breite 29″-Reifen problemlos unterbringen. Bisher war die knapp bemessene Reifenfreiheit einer der wenigen Punkte, die wir an den Bikes von Evil auszusetzen hatten – der neue Ansatz dürfte hier also für eine deutliche Verbesserung sorgen.

While the Following is as far from everybody else’s bike as it could be – it’s currently bucking the nebulous-reach trend while scrubbing the long gap at the same time – it’s still the bike that wastes nothing in any challenge. Uphill, then egregiously descending through every opportunity while decimating every pump and undulation the trail has to give—and then some. Slash-XC, shred-country, hard both ways, TAll Mountain –call it what you want, the Following will follow no bike. Which is why the Evil Following will always be the King of Pop.

Evil Bikes

Das ist neu

  • komplett neu designter Rahmen
  • überarbeitete Geometrie: etwas flacherer Lenkwinkel, mehr Reach, steilerer Sitzwinkel
  • Super Boost Plus-Hinterbau für mehr Reifenfreiheit
  • verbesserter Schutz des Hinterbaus
  • komplett innenverlegte Züge
  • überarbeitete Dämpfer-Anlenkung für erhöhte Steifigkeit
evil-following-launch-3-10-20-low2
# evil-following-launch-3-10-20-low2

Geometrie

Länger, flacher, niedriger: Diesem Trend folgt aktuell nahezu jeder Hersteller. Evil hingegen macht auch hier sein eigenes Ding, was zumindest Kenner der Marke nicht weiter verwundern dürfte, zumal es beim Wechsel von Following auf Following MB bereits eine umfassende Geometrie-Anpassung gab. Im Vergleich zum bisherigen Following MB hat das neue Following einen minimal flacheren Lenkwinkel, der je nach Geometrie-Setting und Federgabel zwischen 66,4° und 67,9° liegt. Der Reach ist angewachsen und liegt in Größe L bei geräumigen 480 mm. Bei der Länge des Hecks hat sich nichts verändert: Mit 430 mm fällt dieses nach wie vor für 29″-Verhältnisse kurz aus. Die wohl gravierendste (und sinnvollste) Änderung betrifft den Sitzwinkel: Dieser ist nun deutlich steiler, was für eine spürbar zentralere Sitzposition bergauf sorgen dürfte. Über einen Flip Chip lässt sich die Geometrie des neuen Followings Evil-typisch anpassen. Generell war es den US-Amerikanern aber wichtig, nach wie vor einen guten Mix aus Laufruhe und Agilität zu bieten, weshalb man sich explizit gegen extreme Reach-Werte oder einen deutlich flacheren Lenkwinkel entschieden hat. Erhältlich ist das Evil The Following in vier Größen von S bis XL.

GrößeSMLXL
Oberrohr585 mm 609 mm 626 mm646 mm
Lenkwinkel Low / X-Low67,9° / 67,2°67,9° / 67,2°67,9° / 67,2°67,9° / 67,2°
Steuerrohr90 mm 110 mm 110 mm 120 mm
Sitzwinkel Low / X-Low77° / 76,5°77° / 76,5°77° / 76,5°77° / 76,5°
Sitzrohr381 mm 432 mm470 mm 508 mm
Kettenstrebe Low / X-Low430 mm / 432 mm 430 mm / 432 mm430 mm / 432 mm430 mm / 432 mm
Tretlagerhöhe Low / X-Low335 mm / 327 mm335 mm / 327 mm335 mm / 327 mm335 mm / 327 mm
Reach440 mm 460 mm 480 mm508 mm
Stack586 mm 604 mm604 mm 614 mm
Radstand Low / X-Low1148 mm / 1149 mm1176 mm / 1177 mm 1196 mm / 1197 mm1219 mm / 1220 mm
Länger, flacher, niedriger? Das Evil The Following tanzt hier etwas aus der Reihe, denn die Geometrie zeigt sich im Vergleich zum Vorgänger nur leicht verändert
# Länger, flacher, niedriger? Das Evil The Following tanzt hier etwas aus der Reihe, denn die Geometrie zeigt sich im Vergleich zum Vorgänger nur leicht verändert - der Sitzwinkel ist nun jedoch deutlich steiler als zuvor und liegt je nach Geometrie-Setting bei rund 76°.

Ausstattung

Das neue Evil The Following wird ab Anfang April erhältlich sein. Evil bietet drei Komplettvarianten an, die preislich zwischen 6.399 € und 7.599 € liegen. Die GX-Variante (6.399 €) und die X01-Version (7.599 €) setzen auf ein RockShox-Fahrwerk, bestehend aus Deluxe Ultimate RCT-Dämpfer und Pike Ultimate RC2-Federgabel, eine Reverb Stealth-Variostütze und SRAM G2-Bremsen. Bei der X01-Version erhält man neben der hochwertigeren Schaltgruppe außerdem die RSC-Variante der G2-Bremse und einen Carbon-Lenker. Fans von Shimano-Antrieben dürften mit dem Evil The Following XT für 6.799 € glücklich werden: Hier kommen außerdem eine Fox 34 Factory mit 120 mm Federweg, eine Variostütze von BikeYoke und Vierkolben-Bremsen aus der Shimano XT-Reihe zum Einsatz. Alle drei Komplettbikes setzen auf Industry Nine Enduro S Hydra-Laufräder und griffige Reifen aus dem Hause Maxxis. Wer das Evil The Following lieber individuell aufbauen möchte, kann optional auch ein Rahmenkit für 3.499 € inklusive Dämpfer erwerben.

 Evil The Following GXEvil The Following XTEvil The Following X01
FedergabelRockShox Pike Ultimate RC2Fox 34 Factory Fit4RockShox Pike Ultimate RC2
LaufräderIndustry Nine Enduro S HydraIndustry Nine Enduro S HydraIndustry Nine Enduro S Hydra
ReifenMaxxis Minion DHF EXOMaxxis Minion DHF EXOMaxxis Minion DHF EXO
AntriebSRAM GX Eagle 10-50TShimano XT 10-51TSRAM X01 Eagle 10-50T
KurbelnSRAM GXShimano XTSRAM X01
BremsenSRAM G2 RSShimano XTSRAM G2 RSC
LenkerRace Face ChesterRace Face ChesterRace Face Carbon
VorbauRace Face ÆffectRace Face ÆffectRace Face Æffect
GriffeEvil Palmela Handerson Lock-OmEvil Palmela Handerson Lock-OmEvil Palmela Handerson Lock-Om
SattelWTB Volt ProWTB Volt ProWTB Volt Pro
SattelstützeRockShox Reverb Stealth BikeYoke ReviveRockShox Reverb Stealth
Preis6.399 €6.799 €7.599 €
Als Komplettbike gibt es das neue Evil The Following in drei Varianten
# Als Komplettbike gibt es das neue Evil The Following in drei Varianten - los geht's bei 6.399 €.
Auch als Rahmenset wird es die Trailrakete geben
# Auch als Rahmenset wird es die Trailrakete geben - für 3.499 € inklusive Dämpfer wandert der Rahmen über die virtuelle Ladentheke.

Meinung @MTB-News.de

Vor fünf Jahren musste Evil bei der Präsentation des ersten Evil The Following die Welt noch davon überzeugen, dass 29er eine Daseinsberechtigung haben. Mittlerweile stellt sich diese Frage nicht mehr – und auch das neue Evil The Following dürfte so, wie wir die Bikes der US-Amerikaner bisher erlebt haben, ein extrem spaßiger Vertreter der kurzhubigen Trailbikes mit einer Extraportion Chaos werden. Die Veränderungen, die Evil am neuen Following realisiert hat, sind aus unserer Sicht sehr willkommen. Wir sind sehr gespannt auf einen ersten Test des neuen Evil The Following!

evil-following-v3-action-5
# evil-following-v3-action-5
evil-following-v3-action-6
# evil-following-v3-action-6

Wie gefällt euch das neue Evil The Following?

Infos und Bilder: Pressemitteilung Evil
  1. benutzerbild

    Leimbi02

    dabei seit 04/2019

    Bist schon soweit? smilie
    Jop genau heute Jungfernfahrt😉 bei Fragen einfach fragen; der Chain guide ist nicht dran weil sie mit den falschen geschickt haben; kommt noch dran😁
  2. benutzerbild

    fresh-e

    dabei seit 07/2014

    Jop genau heute Jungfernfahrt😉 bei Fragen einfach fragen; der Chain guide ist nicht dran weil sie mit den falschen geschickt haben; kommt noch dran😁

    Nice. Wie fährst sich das Bike so im Allgemeinen? Fahre selbst drei Enduros, aber kein Trailbike, daher bin ich quasi unerfahren, was diese Kategorie in der modernen Interpretation betrifft.

    Bin aber an was mit weniger Federweg stark interessiert. Kannst du einen Vergleich zu modernen Enduro-Bikes ziehen und wie ist es dann letztlich im Handling? smilie
  3. benutzerbild

    Trail Surfer

    dabei seit 03/2004

    Die Farbgebung scheint ein guter Diebstahlschutz. ☝🏻🧐
  4. benutzerbild

    Leimbi02

    dabei seit 04/2019

    Die Farbgebung scheint ein guter Diebstahlschutz. ☝🏻🧐
    Tja, Geschmäcker sind verschieden😉
  5. benutzerbild

    Leimbi02

    dabei seit 04/2019

    Nice. Wie fährst sich das Bike so im Allgemeinen? Fahre selbst drei Enduros, aber kein Trailbike, daher bin ich quasi unerfahren, was diese Kategorie in der modernen Interpretation betrifft.

    Bin aber an was mit weniger Federweg stark interessiert. Kannst du einen Vergleich zu modernen Enduro-Bikes ziehen und wie ist es dann letztlich im Handling? smilie
    Lustig, ich hab genau das auch gemacht! Ich komme von einem Rocky Mountain Altitude und der Unterschied ist schon spürbar, aber eigentlich eher beim Uphill: es ist nicht zwingend leichter als ein Enduro, aber es klettert extremst gut (sogar im Wiegetritt bei offenem Dämpfer wenig Wippen, war echt überrascht!).

    Beim Bergabfahren spürt man schon, dass Schläge (vorallem hinten) besser spürbar sind als bei 150mm FW, ist aber eigentlich nicht störend, man hat dafür mehr "Gefühl" für den Untergrund (vorallem jetzt in der matschigen Zeit eher von Vorteil). Das Bike vermittelt sehr viel Sicherheit, wobei ich es in Steinfeldern noch nicht ausprobiert habe. Aber bis anhin fühlt es sich sehr sicher an und ich habe das Enduro bis jetzt noch kaum vermisst

    Allgemein ist das Handling schon "schneller" oder agiler. Das hat die Folge, dass das Bike auf "einfacheren" Strecken viel viel VIEL mehr Spass macht, muss ich schon sagen. Da hüpfste die ganze Zeit in der Gegend rum mit dem Ding😁

    Der Hype, der um den Delta-Hinterbau herrscht, ist schon nachvollziehbar, er ist echt eine extrem gute Plattform, auch wenn ich den Begriff von "fühlt sich nach mehr an" absolut doof finde, verstehe aber, dass damit wohl gemeint ist, dass der Federweg gut genutzt wird und aus den 120mm eine sehr sehr gute Abfahrsperformance gezaubert wird

    Ergo: wenn du nicht in den Alpen lebst machste nichts falsch. Lass dich von 120mm nicht trügen, es ist weder ein XC-Maschine noch das ominöse "down-country", sondern ein Trailbike für Leute auf der Suche nach Spass und dem Nervenkitzel😉

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!