In der neusten Folge Fast Life geht es um ein besonders spannendes Thema: Was verdienen MTB-Profis eigentlich? Bisher hüllten sich die meisten Top-Fahrer bei diesem Thema in Schweigen – nun lassen sich Loïc Bruni, Kate Courtney und Co. zumindest ein klein wenig in die Karten schauen. Viel Spaß mit dem Video!

Was glaubt ihr verdient welcher Fahrer im Jahr?


Noch mehr MTB-Clips gibt es hier – und das sind die letzten fünf Videos:

  1. benutzerbild

    AchseDesBoesen

    dabei seit 08/2003

    Okay, wir haben also vom Niveau her diese Reiseflughöhe erreicht:






  2. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    Das gehalt und die deals für teilweise fahrer der zweiten reihe ist gar nicht so schlecht. Ich hab da einblick. Ich zieh dann den vergleich zum aufwand meines eigenen betriebs und es wäre nicht unattraktiv rad zu fahren.
    Das problem sind fehlende planungssicherheit, abstruse homieverträge und die ständige befristung. Als junger fahrer, mitnehmen was geht aber immer zweites standbein und ausbildung parallel planen. Ich würde es ausserhalb der industrie bevorzugen. Niemals in abhängigkeit verfallen und keinem versprechen trauen.
    Bester weg, halbtags job, halbtags biken. Damit reichts zwar nirgends zur ersten liga aber man ist frei von allen nachteilen.
    Egal ob Rennradprofi oder Fliesenleger.

    Bei beiden atmet man giftige Dämpfe bzw Substanzen ein.
  3. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004


    Verdienst im cube action team aus der sicht eines familienvaters.
  4. benutzerbild

    marcb

    dabei seit 01/2005

    Um einmal eine erste Einordnung zu geben: Aus relativ verlässlicher Quelle weiß ich, dass Cody Kelley (EWS) letzte Saison von seinem Sponsor Alchemy Bikes ein Gehalt von knapp 30k Dollar erhalten hat. Zusätzlich dazu gab es ein Reisebudget, dass aber häufig nur gut einfache Unterkünfte gereicht hat. Aus diesem Grund hat er häufig mit anderen Fahrer Zimmer geteilt. Um mit dem Gehalt gut klar kommen zu können, lebt er in der Offseason bei seinen Eltern.

    Inwieweit sich die Situation durch seinen Wechsel in 2020 geändert hat, kann ich nicht sagen.

    Grundsätzlich scheint es aber so zu sein, dass in dem Sport eher nur die Top-5-Leute gutes Geld verdienen.
  5. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Mittlerweile ändert sich das ganze leicht in richtung bezahlung nach einzelnen jobs. Jkw hat jetzt zum beispiel eine bestimmte feste anzahl von videos mit ibis abgemacht, dafür ist er aber im rest des jahres frei für andere marken und räder. Er hat halt sicher gemerkt das seine reichweite nur mit ibis begrenzt ist und kein wachstum mehr bringt. Jetzt kann er halt auch ebikes und andere marken fahren und erreicht viel mehr leute.
    Ein freund fährt mit jedes mal neu verhandelten konkreten videojobs auch wesentlich besser als mit grundgehalt und allgemeim definierten vorgaben. Da kann dann nicht passieren das die spesen für die unterkunft nicht reichem weil alles konkreter abgemacht ist. Dafür fehlt halt das easy going mit grundgehalt.
    Grad kürzlich hab ich von einer bekannten erfahren das manche instafrauen eine vegane ernährung vortäuschen weil das momentan richtig gut geht. Allein die hashtags bringen x fach mehr reichweite. Ich find das irre komisch. Beilagen kochen, schön anrichten und fotografieren und dann später das schnitzel dazulegen. 8-)

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!