Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Draufsicht des Fox Flux
Draufsicht des Fox Flux
Innenseite des Fox Flux: Spartanische Polsteraustattung, aber effektiv angelegt und nicht unbequem
Innenseite des Fox Flux: Spartanische Polsteraustattung, aber effektiv angelegt und nicht unbequem
Das "Detox Retention System" ist nur beidhändig zu öffnen
Das "Detox Retention System" ist nur beidhändig zu öffnen
Geschlossene Stellung des Systems
Geschlossene Stellung des Systems
Die Höhenverstellung der Kinnriemen funktioniert zufriedenstellend
Die Höhenverstellung der Kinnriemen funktioniert zufriedenstellend
Auf dem Trail mit dem Fox Flux
Auf dem Trail mit dem Fox Flux
Frontseite
Frontseite
Der Helm ist recht weit in den Nacken gezogen. Gut zu sehen: Durch das hinten aufgehängte Riemensystem statt einem seitlichen Anker wird es trotz eigentlich optimaler Einstellung relativ knapp mit der seitlichen Führung am Ohr
Der Helm ist recht weit in den Nacken gezogen. Gut zu sehen: Durch das hinten aufgehängte Riemensystem statt einem seitlichen Anker wird es trotz eigentlich optimaler Einstellung relativ knapp mit der seitlichen Führung am Ohr
Geschlossenes Verstellsystem: Trotz keinem Polster an der Rückseite fühlt sich der Sitz gut an: Nichts drückt.
Geschlossenes Verstellsystem: Trotz keinem Polster an der Rückseite fühlt sich der Sitz gut an: Nichts drückt.
Vorne strömt die Luft rein, hinten wieder raus: Der Spoiler soll hier nicht nur nicht nur als Design-Element, sondern unterstützend wirken
Vorne strömt die Luft rein, hinten wieder raus: Der Spoiler soll hier nicht nur nicht nur als Design-Element, sondern unterstützend wirken

Zeit für eine neue Helm-Testreihe: In den kommenden zwei Wochen werden wir euch einen ordentlichen Schwung aktueller Enduro- und Trailhelme präsentieren. Den Anfang macht ein langjähriger Klassiker: Der Fox Flux. Zeitlose Form, preislich attraktiv, viele Farben zur Auswahl – definitiv Gründe, den Trailhelm in unserem aktuellen Helmtest unter die Lupe zu nehmen. Wir haben den Flux in der Farbe Savant Blue die letzten Monate über die Trails gejagt und geschaut, ob sich die farbenfrohe Halbschale bewährt hat.

Fox Flux im Test

Technische Daten

HerstellerFox
ModellFlux
Modelljahr2015
KategorieFahrradhelm - Halbschale
EinsatzbereichEnduro, Trail & AM
Aufbau / StrukturEPS-Schaum, In-Mould-Schale
Belüftungsöffnungen20
VerschlussSchnappverschluss
TechnologienDetox Rückhaltesystem
Farbendiverse
GrößenS/M (54 - 58 cm)
L/XL (59 - 64 cm)
VerstellungKopfumfang
Gewicht404 g
Preis99,90 € (UVP)

In der Hand

Draufsicht des Fox Flux
# Draufsicht des Fox Flux

Form & Schalenaufbau

Ein klassischer Trail-Helm mit auffälliger Neon-Blau-Rot-Colorierung, vielen Belüftungslöchern und einem schnittigen Spoiler – so präsentiert sich der Fox Flux, als wir den Helm auspacken. Aufgebaut ist der Helm in In-Mold-Bauweise mit EPS-Schaum. Gewichtsmäßig bewegt sich der Helm mit knapp 400 Gramm in Größe L/XL im hinteren Testfeld, trotz gleich 20 Lufteinlässen. Auffälligstes Merkmal neben der Farbe ist der schwarze Spoiler, der wie auch das Visier am Helm fixiert und nicht verstellbar ist. Spartanisch hingegen das Riemensystem: Statt pro Riemen seitlich an zwei Punkten an der Helm-Unterseite fixiert zu sein, führt ein langer hinterer Riemen durch eine Schlaufe weit oben am Hinterkopf.

Verarbeitung

Mit „solide“ lässt sich die Verarbeitungsqualität wohl am besten beschreiben: Der Fox Flux wirkt robust, die Kanten sind gut verarbeitet. Der matte, unauffällige Lack steht im Kontrast zum farblich sehr präsenten Muster, die Hinterkopfverstellung besteht aus transparentem Kunststoff. Kurzum: Der Fox macht qualitativ keinen edlen, aber guten Eindruck.

Innenseite des Fox Flux: Spartanische Polsteraustattung, aber effektiv angelegt und nicht unbequem
# Innenseite des Fox Flux: Spartanische Polsteraustattung, aber effektiv angelegt und nicht unbequem

Verstellung

Das „Detox™ Retention System“ ist für die Anpassungen an den Kopf zuständig: hierbei bietet der Fox kein weit um den Kopf laufendes System, die Verstellung befindet sich ausschließlich am Hinterkopf. Das jedoch funktioniert problemlos – solange man den Helm enger stellen möchte. Auf dem Trail ist ein Öffnen des Systems aufgrund der Bauweise nämlich schwierig: Statt eines Drehrades besteht das Detox-System aus zwei Schiebern, die gleichzeitig links und rechts gedrückt werden müssen, um das System freizugeben. Etwas kompliziert – ein Drehrad wäre schlichtweg praktischer. Update: Für 2016 kommt der Fox Flux 1.2 mit Drehrad statt Schiebe-Mechanismus. Eine Höhenverstellung gibt es nicht.

Das "Detox Retention System" ist nur beidhändig zu öffnen
# Das "Detox Retention System" ist nur beidhändig zu öffnen
Geschlossene Stellung des Systems
# Geschlossene Stellung des Systems
Die Höhenverstellung der Kinnriemen funktioniert zufriedenstellend
# Die Höhenverstellung der Kinnriemen funktioniert zufriedenstellend

Auch das Riemensystem, dass nicht beidseitig an zwei Ankern aufgehangen ist, ist anfangs eher ungewohnt: Durch den eine Schlaufe durchlaufenden hinteren Riemen muss das System zunächst etwas penibler als gewohnt eingestellt werden, damit die hinteren Riemen nicht direkt an den Ohren vorbeilaufen. Ist dieses System aber einmal eingestellt, sitzt der Helm.

Sicherheit

Der Flux nutzt eine klassische EPS-Schaum-Konstruktion mit einer In-Mold-Schale. Zusätzlich ist der Helm sehr weit in den Nacken gezogen – das schützt zusätzlich. Gute Sache, sollte der Helm blöd landen: Auch die Unterseiten des Helms sind mit einer Außenschale versehen, statt den blanken Schaum schutzlos hervorblitzen zu lassen.

Auf dem Trail mit dem Fox Flux
# Auf dem Trail mit dem Fox Flux

Montage von Helmlampen und -kameras

Mit Actioncam-Montagestickern wird es beim Flux relativ schwierig: So windschnittig das Design ist, so unruhig ist auch die Oberfläche. Auf der Oberseite findet sich keine gerade Fläche für eine Kamerabefestigung. Dank der vielen Lüftungslöcher ist allerdings die Montage einer Helmleuchte kein Problem.

Auf dem Trail

Passform / Sitz / Tragekomfort

Der Helm ist zwar recht spartanisch gepolstert, dem Sitz des Helms schadet dies allerdings nicht. Die Größe L/XL geht laut Datenblatt von 59-64 cm, ich liege mit 63 cm Umfang also ziemlich passend. Der Helm lässt sich seitlich nur marginal bewegen, dürfte für meinen länglichen Kopf allerdings vorne auch nicht mehr kürzer sein. Dafür, dass am Hinterkopf überhaupt kein Polster vorhanden ist, ist der Flux erstaunlich komfortabel zu tragen. Das Verstellsystem ist, wie schon erwähnt, beim Schließen einfach in der Handhabung, beim Öffnen benötigt man jedoch beide Hände – Verstellung während der Fahrt unmöglich. Daher ist es wichtig, dass sowohl Kinnriemen und Weitenverstellung vor der Fahrt perfekt sitzen – dann ist auf dem Trail komplett Ruhe im System und der Helm passt gut. Passform des Fox Flux: Sehr nah dran am „Standardkopf“, Fahrern mit großem Kopf und langer / hoher Stirn könnte der Flux etwas drücken – sonst passt alles sehr ordentlich.

Frontseite
# Frontseite
Der Helm ist recht weit in den Nacken gezogen. Gut zu sehen: Durch das hinten aufgehängte Riemensystem statt einem seitlichen Anker wird es trotz eigentlich optimaler Einstellung relativ knapp mit der seitlichen Führung am Ohr
# Der Helm ist recht weit in den Nacken gezogen. Gut zu sehen: Durch das hinten aufgehängte Riemensystem statt einem seitlichen Anker wird es trotz eigentlich optimaler Einstellung relativ knapp mit der seitlichen Führung am Ohr
Geschlossenes Verstellsystem: Trotz keinem Polster an der Rückseite fühlt sich der Sitz gut an: Nichts drückt.
# Geschlossenes Verstellsystem: Trotz keinem Polster an der Rückseite fühlt sich der Sitz gut an: Nichts drückt.

Belüftung

Bezüglich der spartanischen Polsterung muss man zugeben: Wo wenig gepolstert ist, muss auch wenig Schweiß aufgesogen werden. Die gute Belüftung tut ihr Übriges dazu: 20 Lufteinlässe kommen nicht von ungefähr. Der Helm ist für eine Trail-Halbschale sehr gut belüftet, die Luft kann durch die breiten, großvolumigen Lufteinlässe optimal hindurch- und auch wieder herausströmen. Hier haben wir nichts vermisst.

Vorne strömt die Luft rein, hinten wieder raus: Der Spoiler soll hier nicht nur nicht nur als Design-Element, sondern unterstützend wirken
# Vorne strömt die Luft rein, hinten wieder raus: Der Spoiler soll hier nicht nur nicht nur als Design-Element, sondern unterstützend wirken

Schutzwirkung

Spezielle Features mit internen Netz-Strukturen oder zusätzlichen Einsätzen wie MIPS oder Metallbügeln finden sich am Fox Flux nicht – der Helm baut auf einer klassischen EPS-Schaumstruktur mit Plastikschale auf. Gestürzt sind wir mit dem Helm nicht und können daher nicht direkt über die Schutzwirkung berichten.

Test-Fazit – Fox Flux

Solider Preis, guter Tragekomfort, Gewicht in Ordnung, Belüftung top – am Fox Flux gibt es kaum etwas zu meckern. In der Einstellung liegt der einzige wirkliche Kritikpunkt des Helms: Diese ist einerseits spartanisch ausgefallen (Verstellung Kinnriemen & Verstellung Kopfumfang hinten), andererseits durch die doppelte Raster-Einstellung statt Drehknopf und den hinten aufgehangenen Riemen umständlich einzustellen – gut, dass hier Fox im kommenden Jahr auf einen Verschluss mit Drehrad setzt. Hat man den Helm einmal angepasst, muss man sich für den Rest der Tour keine Gedanken mehr über den soliden Fox Flux machen.

Stärken

  • Gute Belüftung
  • Komfortabler Sitz
  • Preis

Schwächen

  • Geringe Einstellmöglichkeiten
  • Kopfumfangs-Verstellung umständlich

Fox Flux – Preisvergleich

[abx product=“118340″ limit=“5″ template=“118331″]

Hier findest du weitere MTB-Helm-Tests:


Weitere Informationen

Website des Herstellers: www.foxhead.com/de
Text & Redaktion: Johannes Herden | MTB-News.de 2015
Bilder: Johannes Herden, Jens Staudt

  1. benutzerbild

    mfux

    dabei seit 03/2007

    Lasst ihn doch....
  2. benutzerbild

    tokla4130

    dabei seit 08/2007

    Ich will nicht zuviel vorwegnehmen, aber soviel sei gesagt - damit würdest du auch nicht viel falsch machen smilie

    Hähä, dachte ich mir...smilie
    Aber wenn ihr euch schon die Arbeit macht...smilie smilie
  3. benutzerbild

    Nurmi92

    dabei seit 11/2015

    der flux is preis/Leistungmäßig einfach top. und außerdem grenzt man sich ein wenig von den ganzen troy lee trägern ab. smilie einzig die verstellung hinten ist nicht so gelungen finde ich. und das die riemen vorne am helm befestigt sind ist auch irgendwie einzigartig aber nicht weiter störend.
  4. benutzerbild

    RacingRalfi

    dabei seit 11/2005

    @schulte69 , noch sind Helme für Radler nicht vorgeschrieben. Und ich entscheide je nach Streckenlage ob ich einen Helm aufsetze oder nicht. Bei Zufahrt zum Kunden trage ich meistens einen Helm - aber auch da nicht immer.

    Hatte schon einige Unfälle mit dem Rad, bei keinem der Unfälle habe ich einen Helm getragen. Und meinem Kopf ist nix passiert - erst auf extrem steilen, alpinen Trails ist ein Helm sinnvoll. Oder bei STeinschlaggefahr. Oder während Schnittarbeiten im Baum.
    und ich dachte die Rasse ist bereits ausgestorben......
    Anscheindend LEIDER Gottes, gibts immer noch solche Ignoranten. Mir völlig unverständlich.
    Den Kids versucht man es anzugewöhnen und dann das......
  5. benutzerbild

    lulu1818

    dabei seit 05/2014

    Trage sonst ein Cap oder Mütze - irgendwas ist beim radeln immer auf dem Kopf drauf. Und seit Anschaffung vom Protos ist der Helm häufig im Einsatz

    Guter Mann, einer der wenigen die nachgedacht haben. Ich habe auch Cap und Mütze gegen Helm getestet und der Helm hat glatt verloren als ich alle drei vom Balkon im achten Stock geworfen habe. Cap und Mütze waren noch wie neu, der Helm nur noch Schrott.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!