Wir berichteten bereits im September von der Problematik, dass Teile der beliebten Vereinsstrecken des Flowtrail Stromberg einem Friedwald weichen sollen. Anfang Oktober fand eine Stadtratssitzung statt, in der die aktuelle Lage besprochen wurde. Wie es mit der problematischen Situation weiterging, hat der Vereinsvorstand für uns zusammengefasst. Wir greifen kurz vor: Es bleibt kompliziert.

Müssen Teile des Stromberger Flowtrails einem Friedwald weichen? Darüber sollte am 06.10.2020 der Stromberger Stadtrat beraten. Vorstand und Mitglieder des Vereins Flowtrail e. V. nahmen an der öffentlichen Sitzung als Zuschauer teil – eine Anhörung fand nicht statt.

Folgende Beschlüsse wurden zur Abstimmung gestellt und auch angenommen:

1) „Der Beschluss vom 5.5. wird aufgehoben (Waldflächen 9a und 8b)“ (Zitat aus dem Protokoll der Sitzung des Stadtrates am 06.10.2020).

Wir begrüßen diesen Beschluss ausdrücklich, da die Waldflächen 9a und 8b, die Flächen auf denen sich zwei Teilstücke unseres „Wildhog“ Trails befinden, nicht weiter betrachtet werden.

2) „Der Stadtrat teilt das Ergebnis der Vorauswahl einer möglichen Fläche für einen Bestattungswald am unteren Ende des Stadtwaldes/P4.“ (Zitat aus dem Protokoll der Sitzung des Stadtrates am 06.10.2020).

Für uns bedeutet die Betrachtung der Flächen im unteren Bereich des Stadtwaldes und Prüfung selbiger für die Errichtung eines Bestattungswaldes, dass der Flowtrail weiterhin betroffen ist.

Die Waldflächen auf der linken Bildseite sind vom Tisch – der Bereich um P4 allerdings nicht.
# Die Waldflächen auf der linken Bildseite sind vom Tisch – der Bereich um P4 allerdings nicht.

Im Gegensatz zum ersten Beschluss herrschte beim zweiten große Uneinigkeit vor (acht Ja-Stimmen, fünf Gegenstimmen und sechs Enthaltungen). Die kritische öffentliche Betrachtung der Thematik wurde von Teilen des Stadtrates aufgegriffen und die Realisierbarkeit eines solchen Vorhabens ebenso wie die Wirtschaftlichkeit mehrfach offen in Frage gestellt. Unter anderem der Sprecher der CDU-Fraktion, Herr Stefan Link, zeigte kritische Punkte auf und bezeichnete das Projekt Bestattungswald als „Prestigeobjekt, das keine Zukunft in Stromberg hat“ (Zitat aus dem Protokoll der Sitzung des Stadtrates am 06.10.2020). Zu dem im Protokoll angesprochenen Gespräch mit dem Vorsitzenden des Vereins, welches am 29.06.2020 stattgefunden hat, gibt es unterschiedliche Auffassungen, die es noch zu klären gilt.

Was heißt das nun für den Flowtrail Stromberg e. V.? Abschließend lässt sich diese Frage nicht beantworten.

Seitens der Stadt wurde uns jedoch mit Blick auf die bevorstehende Bausaison schriftlich mitgeteilt, dass der Flowtrail im Falle der Errichtung eines Bestattungswaldes betroffen sein wird. In erster Linie wäre der Rundkurs im Bereich zwischen Ende Wildhog-Trail und Ende No-Jokes-Trail tangiert und müsste weichen. Ob sich weitere Einschränkungen daraus ergeben würden, können wir noch nicht einschätzen, müssen wir aber aufgrund der räumlichen Nähe befürchten. Weiterhin hat man uns darauf hingewiesen, dass die Parkplätze P3 und P4 dem Friedwald, beziehungsweise dem Schwimmbad zur Verfügung gestellt werden sollen. Eine Verlegung der Parkflächen für den Flowtrail habe der Stadtrat in Arbeit.

„Wir sind froh, dass der Stadtrat das Thema so lebhaft diskutiert hat. Die jetzt betrachteten Flächen betreffen den Verein jedoch weiterhin. Entgegen der Aussagen, mit denen die Stadt im Nachgang unserer letzten Pressemitteilung zitiert wurde, befindet sie sich der geplante Friedwald nicht „in erheblicher Entfernung“ zum Flowtrail, sondern quert diesen an mehreren Stellen.

Sascha Marchert, Vorsitzender des Vereins

Die Wing auf dem Trail „No Jokes“
# Die Wing auf dem Trail „No Jokes“

„Wir akzeptieren den im Stadtrat gefassten Entschluss. Wir bedauern jedoch, dass es nun Corona-bedingt immer noch zu keinem Gespräch mit uns kam. Wir werden unabhängig davon aber alle Mitglieder des Stadtrates zu einem offenen Austausch mit dem Vereinsvorstand einladen. Wir erhoffen uns hier gute Gespräche zum weiteren Betrieb der Strecke, wie auch zu Möglichkeiten der Fortentwicklung unseres Vereins.“

Nicole Hipp, stellvertretende Vorsitzende des Vereins

Meinung @MTB-News

Lebhafte Diskussionen und Signale einer sinnvollen Lösung ohne Friedwald? Zumindest laut Protokoll klingt der Ausgang der Stadtratssitzung mehr positiv denn negativ, da die Wirtschaftlichkeit eines möglichen Friedwaldes gleich mehrfach in Frage gestellt wurde. Dennoch bedeutet der zweite Beschluss, dass auch hier noch keine Einigung erzielt ist und seitens des Vereins weiterhin keine Planungssicherheit für eine kommende Saison herrscht.

Für uns ist die Sache klarer: Auf der einen Seite eine weit über die Grenzen des Bundeslandes heraus bekannte, wirtschaftliche Strecke mit florierender Vereinsstruktur im Hintergrund, auf der anderen Seite eine planerische Idee, die auf mehr als wackeligen Beinen steht und ein nachhaltiges Natursport-Projekt stark beschädigen würde. Wir wünschen dem Verein weiterhin viel Erfolg beim Erhalt der Strecke.

Wie seht ihr den aktuellen Stand der Lage in Stromberg?

Info: Pressemitteilung Flowtrail Stromberg
  1. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    Die Auswahl des Standorts ist so absolut widerwärtig! Gewählt werden die Kommunalpolitiker eh nur noch von Scheintoten, da wundert mich nix mehr ...
    Du wirst auch mal ein Scheintoter werden.
  2. benutzerbild

    seven21

    dabei seit 01/2012

    Sehr schöner Text, der mir aus dem Herzen spricht!
    Ich bin in einem Alter, wo ich dem Ende wesentlich näher bin als dem Anfang. Und der Sinn einer Reihe aufgestellter Steine, wo man mit gesengtem Blick einen Blumenstrauss niederlegt, enzieht sich immer mehr meinem Verständnis. Zumal ich im engsten Familienkreis miterleben durfte, wie man sich die Hölle heiss gemacht hat und dann nach dem Ableben des Angefeindeten über Jahre hinweg jeden Samstag schluchzend am zugeschütteten Loch stand. "Reue ist Erkenntis, die zu spät kommt". Nie habe ich die Essenz dieses Satzes deutlicher empfunden.

    Wenn wir uns als Teil der Natur ansehen, sollten wir auch wieder ein Teil der Natur werden. Für mich ist das ein tröstlicher Gedanke. Wieder zu dem Teil des Bodens zu werden, welches ich zu Lebzeiten genutzt habe, ist für mich der Abschluss eines natürlichen Kreislaufes. Das ist alles andere als pietätlos. Ein totes Tier lässt man liegen, der Mensch nimmt für sich in Anspruch etwas Besseres zu sein. Dieses Denken sollte man in Frage stellen. Es geht nur um die Hülle. Ob wir eine Seele haben und wie es weitergeht, wissen wir alle nicht.

    Ich störe mich viel mehr am Verhalten der Menschen zu Lebzeiten. Dort ist definitiv ein Nachholbedarf angesagt.
    Alles gesagt! Danke.
  3. benutzerbild

    kurbelkalle

    dabei seit 12/2008

    Irgendwie Panne den Lebenden sowas Wertvolles wegzunehmen? Wer möchte dort bestattet werden, die Leben doch bestimmt noch, was halten die zukünftigen Toten davon?
  4. benutzerbild

    Oberrieder

    dabei seit 04/2009

    Mag jetzt wohl nicht ganz so produktiv zur Diskussion beitragen. Aber, dass ist das was mir dazu direkt in den Kopf kommt.! smilie


    Per se schließe ich mich der Meinung von @seven21 an.! smilie

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!