Spezielle GPS-Navi-Geräte – braucht man die überhaupt noch, wo ein Gros der Funktionen ja auch durch normale Smartphones abgedeckt werden? Ja, sagt Garmin und stellt das neue Topmodell Monterra vor – basierend auf Googles Android Betriebssystem. Erstmals öffentlich präsentiert wird der Monterra auf der Messe „Outdoor“ in Friedrichshafen (11. – 14. Juli, Halle B1, Stand 202). Nah an einem Handy, aber doch keins, dafür aber besonders outdoortauglich – so soll das Garmin Monterra sein. Hier alles zum neuen Gerät, die Infos kommen direkt von Garmin:

Die Frage, ob man draußen wirklich ein GPS braucht oder ob es auch das Smartphone tut, scheidet die Geister. Kritische Punkte bei Smartphones sind neben der Empfindlichkeit bei Stürzen und Feuchtigkeit vor allem die schlechte Display-Ablesbarkeit und das unzureichende Energie-Management. Der Vorteil von Android Smartphones lag bisher im offenen Betriebssystem und den damit verbundenen Möglichkeiten, Spezialanwendungen per App aufs Gerät zu bringen und ins Internet zu gehen. Bisher!

Mit dem Monterra stellt Garmin das erste Outdoor-GPS vor, das mit dem von Smartphones und Tablets bekannten und offenen GoogleBetriebssystem Android läuft (es ist jedoch kein Telefon und enthält auch keine SIM-Karte). Über WLAN lassen sich Apps aus dem Google Play Store installieren und auf dem Gerät nutzen. Unterwegs kann man den Monterra bei Bedarf über WLAN-Hotspots oder das eigene Handy („Tethering“) mit dem Internet verbinden und mit neuen Inhalten füttern.
Das Smartphone bleibt derweilen vor Wind und Wetter geschützt im Rucksack und ist im Ernstfall trocken, sauber und geladen.

Garmin Monterra frontal
# Garmin Monterra frontal

Garmin Monterra rf
# Garmin Monterra rf

Outdoor Apps: Vielfältige Möglichkeiten
Im Google Play Store finden sich viele GPS- und Outdoor-Apps für Freizeit- und Profianwendungen. Der Funktionsumfang des Monterra lässt sich mit entsprechenden Apps nahezu unendlich erweitern und an die persönlichen Outdoor-Bedürfnisse anpassen: Im Sommer ist beispielsweise das Bergwetter, im Winter der Lawinenlagebericht sofort zur Hand. Auch andere nützliche Anwendungen zur Bestimmung von Flora und Fauna, Packlisten und Ausrüstungstipps, Pollenflugvorhersage, Erste Hilfe-Apps, Reise-, Kletter- und Wanderführer oder auch GPS Games und Geocaching-Tools sorgen für ein neues GPS-Erlebnis. Eine ständige Internetverbindung ist bei vielen Apps nicht nötig. Meist lassen sich die Inhalte herunterladen, (temporär) speichern und offline nutzen. Eine App zur Identifizierung von Berggipfeln ist bereits vorinstalliert („PeakFinder Alps“). Ein Blick auf das Display verrät den Namen und die Höhe nahezu jedes Alpengipfels.

Vielseitigkeit als großes Plus
Drahtlose Schnittstellen wie ANT+, Bluetooth 3.0, WLAN und – neu – NFC (Near Field Communication) stellen fast grenzenlose Kommunikationsmöglichkeiten mit anderen Garmin Geräten, externen Sensoren (Garmin Chirp, tempe oder Herzfrequenz-Brustgurt), Smartphones, Tablets, Computern und weiterem Zubehör dar. Die Anbindung an Garmin BaseCamp (Tourenplanungs-Tool) und Garmin Adventures (Tourensammlung) ist ebenfalls sichergestellt.

Neu sind auch diverse Ausstattungs-Details wie ein eingebauter UVSensor, der vor zuviel UV-Strahlung warnt, UKW-Radio, 8 Megapixel mit HD-Videofunktion, LED-Blitz/-Taschenlampe, Beschleunigungssensor und Gyroskop.

Garmin Monterra Rückseite
# Garmin Monterra Rückseite – Blitz, Fotoapparat, UV Sensor

Auch bei der Kartennutzung geht es kaum flexibler: Natürlich unterstützt der neue Monterra die qualitativ hochwertigen Garmin OutdoorVektorkarten (wie die neue TOPO Deutschland V6 PRO mit ActiveRouting), CityNavigator Straßen- und BlueChart-Seekarten. Aber auch mit Rasterkarten und Satellitenbildern (BirdsEye), selbst erstellten Karten (CustomMaps) oder freien Vektorkarten (z.B. OpenStreetMap) führt er sicher ans Ziel. Bereits vorinstalliert ist eine Freizeitkarte Europa im Maßstab 1:100.000.

Außen hart – innen Garmin
Das robuste Gehäuse (mit integriertem Lautsprecher und Mikrofon) ist wasserdicht nach IPX7 und absolut Outdoor-tauglich. Das kapazitive und transreflektive 4-Zoll Touchscreen-Display besteht aus einem extrem schlag- und kratzfesten Mineralglas und erlaubt die Steuerung über Mehrfinger-Gesten (z.B. „Pinching“). Dank der verbauten Display Technologie ist es bei schwierigen Lichtverhältnissen und insbesondere bei hellem Sonnenlicht hervorragend ablesbar. Garmin stattet den Monterra mit einem 3-Achsen-Kompass und einem barometrischen Höhenmesser aus. Neben GPS empfängt das Gerät auch GLONASSSignale. Dies führt zu einer noch schnelleren Positionsbestimmung sowie einer höheren Genauigkeit bei der Aufzeichnung von Tracks. Ein großer interner Speicher von frei verfügbaren 2,7 GB bietet reichlich Platz zum Speichern von Routen, Tracks, POIs, Adventures und Geocaches. Der mitgelieferte Lithium-Ionen-Akku reicht für bis zu 20 Stunden OutdoorVergnügen und lässt sich bei Bedarf im Gerät aufladen oder durch drei AA Batterien ersetzen (Dual Battery-System).

Technische Daten


# garmin monterra technische daten

Das Gerät kommt voraussichtlich im dritten Quartal 2013 zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 669,– Euro (inklusive Lithium-Ionen-Akku und Display-Schutzfolie) auf den Markt.

Was meint ihr – gibt es den angepeilten Markt? Oder geht Garmin hier in die falsche Richtung?

  1. benutzerbild

    NoIDEaFOraNAme

    dabei seit 04/2009

    Hmm...

    1. kostengünstiges Outdoor Smartphone wie das Defy von Motorola (ca. 90 Euro gebraucht)

    2. aufspielen des Cyanogenmods (ersetzt die Original Software, Garantie bleibt erhalten)

    3. OruxMaps installieren aus dem App Store (oder andere Software)

    4. alle Funktionen deaktivieren im Betriebsystem, die nicht benötigt werden (u.a. auch z.B. die Telefonfunktion), nicht benötigte Apps deinstallieren

    5. Kartenmaterial besorgen (z.b. freie Reit- und Wanderkarte)

    6. Zweiten Akku kaufen und evt. einen externen Bluetooth GPS Transmitter

    Ich komme mit 500 Euro günstiger rum, habe nahezu die identischen Funktionen, ähnliche Leistung und das Ding ist Stoss, Sturz und Wasserfest. Im schlimmsten Fall geht das Display kaputt (und dass muss schon extrem dämlich oder absichtlich stattfinden)... Ersatz ca. 20 Euro... Austausch kann man selbst machen.

    Für was brauch ich also diesen Garmin Quatsch... okay... das Display ist was besser ablesbar. Ich kann aber dieses auch abdecken oder meine Position verändern...

    Brauch ich nicht... obwohl ich ein reines Garmin ohne diesen Androidquatsch sehr gut finde!
  2. Anzeige

  3. benutzerbild

    Tschensen77

    dabei seit 04/2011

    Hasifisch schrieb:

    Es gibt brauchbare Outdoor-Androiden ab 250 EUR. Über einen besonderen GPS-Chipsatz lese ich jetzt nichts, also gehe ich davon aus, das ein für Android üblicher verbaut ist - die ja mittlerweile richtig gut sind. Outdoorfähig - naja, das X in IPX7 heißt, es ist nicht staubgeschützt, verträgt kurzes Untertauchen.
    Dazu wiegt es mit drei Mignon-Akkus 370g (!), was ich sehr heftig finde. über technische Details wie Prozessor, Laufleistung etc schweigt sich Garmin aus, die Oberfläche ist laut einigen Previews nicht gerade Outdoor, weil zu kleine Icons.
    Als für mich sichtbarer Hardware-Vorteil bleibt also zunächst das transflektive Display, das bei Sonne Strom spart und gut sichtbar bleibt.
    In der Summe ist der Preis einfach verrückt.


    Das X bedeutet nicht dass es nicht staubgeschützt ist, sondern dass man den Wert nicht angeben muss da er durch die 2 Zahl indirekt abgedeckt ist. Oder wie lässt sich deiner Meinung nach erklären dass IPX7 wasserdicht ist aber Staub eindringen kann?
  4. benutzerbild

    Hasifisch

    dabei seit 03/2010

    Tschensen77 schrieb:
    Das X bedeutet nicht dass es nicht staubgeschützt ist, sondern dass man den Wert nicht angeben muss da er durch die 2 Zahl indirekt abgedeckt ist. Oder wie lässt sich deiner Meinung nach erklären dass IPX7 wasserdicht ist aber Staub eindringen kann?


    Es ist durchaus vorstellbar, das es gegen dauerhaften (Fein)Staub-Beschuss weniger gut abgedichtet ist, auch wenn es kurzes Untertauchen verträgt. Eine Gewährleistung könnte Garmin auf jeden Fall ablehnen.
    Bei einem jenseits 600 EUR Outdoor-Gerät sollte man klare Angaben erwarten dürfen.
    Die Hersteller weitaus zierlicherer und preiswerterer Android-GEräte sind da ehrlicher:
    Samsung
    Sony
  5. benutzerbild

    RedOrbiter

    dabei seit 03/2001

    typisch Garmin
    Zitat: Gerät kommt voraussichtlich im dritten Quartal 2013 auf den Markt.

    Seit Dezember (Ende viertes Quartal!) gibt es das Monterra zu kaufen!
    Gibt es hier schon erste Erfahrungen zum Monterra?

    cu RedOrbiter
    www.trail.ch

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!