Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Zurück bei der EWS-Familie! Nach einer Ausfahrt mit Noga sind wir wieder auf dem neusten Stand, was wir in Loudenvielle alles verpasst haben.
Zurück bei der EWS-Familie! Nach einer Ausfahrt mit Noga sind wir wieder auf dem neusten Stand, was wir in Loudenvielle alles verpasst haben.
Crans Montana gehört zu den schicksten Skigebieten der Schweiz und liegt im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis.
Crans Montana gehört zu den schicksten Skigebieten der Schweiz und liegt im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis.
Der Ort liegt rund 1.400 m über dem Meeresspiegel.
Der Ort liegt rund 1.400 m über dem Meeresspiegel.
Voller Vorfreude machen wir uns parat fürs Training.
Voller Vorfreude machen wir uns parat fürs Training.
Caros Laune verbessert sich schlagartig, als sie sich besser fühlt und Mitte der Woche wieder länger aufs Bike kann. Sogar das Training kann sie mitfahren.
Caros Laune verbessert sich schlagartig, als sie sich besser fühlt und Mitte der Woche wieder länger aufs Bike kann. Sogar das Training kann sie mitfahren.
Die Stimmung am Streckenrand war schon bei der Pro Stage super, danke Schweiz – ihr habt echt gerockt!!
Die Stimmung am Streckenrand war schon bei der Pro Stage super, danke Schweiz – ihr habt echt gerockt!!
Präzises Fahren hat sich in dieser Passage gelohnt …
Präzises Fahren hat sich in dieser Passage gelohnt …
… leider führte sie nämlich zu vielen spektakulären Stürzen.
… leider führte sie nämlich zu vielen spektakulären Stürzen.
Stage 1: „Kaltstart“ beginnt mit einem Sprint über Alpwiesen, bevor es in den Bikepark übergeht.
Stage 1: „Kaltstart“ beginnt mit einem Sprint über Alpwiesen, bevor es in den Bikepark übergeht. - Der Atem blieb einem schon wegen der Aussicht stehen.
Die in der schweizer Szene so beliebte alte DH-Strecke wurde für das Event wieder parat gemacht – und ihrem Ruf gerecht.
Die in der schweizer Szene so beliebte alte DH-Strecke wurde für das Event wieder parat gemacht – und ihrem Ruf gerecht.
Linienwahl gab es zu genüge, schon diese Sektion hatte etwa vier Linien.
Linienwahl gab es zu genüge, schon diese Sektion hatte etwa vier Linien.
Mein Fokus bei diesem Rennen lag auf Spaß haben und Selbstvertrauen zurückerlangen.
Mein Fokus bei diesem Rennen lag auf Spaß haben und Selbstvertrauen zurückerlangen.
Die wilde "Shapers Secret"-Abfahrt macht Laune, steil und loamy führt sie ins Tal. Für mich am Limit, die vielen Schläge haben es in sich.
Die wilde "Shapers Secret"-Abfahrt macht Laune, steil und loamy führt sie ins Tal. Für mich am Limit, die vielen Schläge haben es in sich.
Mein Norco Range war die perfekte Wahl für dieses Rennen.
Mein Norco Range war die perfekte Wahl für dieses Rennen.
13
13
14
14
Ein Comeback gilt es zu feiern – Schweizer Raclette mit unseren Freunden. Danke Nici für den besten Walker-Käse.
Ein Comeback gilt es zu feiern – Schweizer Raclette mit unseren Freunden. Danke Nici für den besten Walker-Käse.
Neues Kit von Giro für die EWS in Finale, whooop!
Neues Kit von Giro für die EWS in Finale, whooop!
Viel konnten wir diesen Sommer noch nicht zusammen biken, darum genießen wir es jetzt umso mehr.
Viel konnten wir diesen Sommer noch nicht zusammen biken, darum genießen wir es jetzt umso mehr.
Anita liegt die verwinkelte Pro Stage – Caro hingegen fühlt sich wohler, wenn es technisch und rasant ist.
Anita liegt die verwinkelte Pro Stage – Caro hingegen fühlt sich wohler, wenn es technisch und rasant ist.
Finde den Unterschied zwischen unseren Bikes.
Finde den Unterschied zwischen unseren Bikes.
Ohh Finale! Immer wieder schön, an der ligurischen Küste zu biken! Aussicht von der Pro Stage hinter Final Borgo.
Ohh Finale! Immer wieder schön, an der ligurischen Küste zu biken! Aussicht von der Pro Stage hinter Final Borgo.
Caro startet gut ins Rennen und belegt auf der ersten Stage „Base Nato“ den guten 10. Rang.
Caro startet gut ins Rennen und belegt auf der ersten Stage „Base Nato“ den guten 10. Rang.
Caro setzt im Rennen auf das neue Norco Range, welches wahnsinnige DH-Eigenschaften hat. Jedoch ist es etwas anstrengender zu pedalieren.
Caro setzt im Rennen auf das neue Norco Range, welches wahnsinnige DH-Eigenschaften hat. Jedoch ist es etwas anstrengender zu pedalieren.
Anita hingegen wählt das Sight, da sie sich auf den teilweise flachen Stages mit dem leichteren Bike bessere Beschleunigung erhofft.
Anita hingegen wählt das Sight, da sie sich auf den teilweise flachen Stages mit dem leichteren Bike bessere Beschleunigung erhofft.
Da wir beide noch etwas lädiert sind und trotzdem fast genau gleich schnell in der Endabrechunung waren, können wir euch nicht klar sagen, welches Bike nun schneller ist.
Da wir beide noch etwas lädiert sind und trotzdem fast genau gleich schnell in der Endabrechunung waren, können wir euch nicht klar sagen, welches Bike nun schneller ist.
Die Wälder in Finale sind schon ganz schön herbstlich!
Die Wälder in Finale sind schon ganz schön herbstlich!
Am ikonischen „Little Champery“-Trail standen richtig viele Zuschauer, was uns sehr gefreut hatte. Mit richtig Lärm angefeuert zu werden, ist einfach unbeschreiblich!
Am ikonischen „Little Champery“-Trail standen richtig viele Zuschauer, was uns sehr gefreut hatte. Mit richtig Lärm angefeuert zu werden, ist einfach unbeschreiblich!
Anita mit vollem Fokus!
Anita mit vollem Fokus!
Gelato!
Gelato!

Anita und Caro Gehrig waren nicht untätig und standen bei den beiden EWS-Stopps in Crans Montana und Finale Ligure wieder am Start. Hier ist ihr Doppel-Bericht der letzten beiden EWS-Rennen!

EWS Crans Montana – Rennbericht von Anita

Es ist Woche 8 nach meiner Verletzung – einem ausgerenkten Ellbogen, den ich mir bei der Enduro World Series in Canazei zugezogen habe, und ich befinde mich emotional am absoluten Tiefpunkt. Nach anfangs fast täglichen kleinen Fortschritten geht es nicht mehr im gleichen Tempo voraus, nein, gefühlt vergeht die Zeit bis zu meinem erhofften Comeback im Flug und ich komme nicht vom Fleck! Ich bin zwar schon wieder auf dem Bike unterwegs, doch das mehr schlecht als recht. Die Schulter- und Armmuskulatur hat sich trotz viel Erhaltungstraining und Reha verabschiedet. Geradeaus fahren geht, doch mit Schlägen, Stufen, Steilpassagen und engen Kehren komme ich physisch nicht klar, der Arm klappt weg.

Dass ich Caro dann noch bei einem heftigen Sturz im Bikepark zuschauen darf, hilft mir psychisch auch nicht … kurzfristig arrangiert mein Freund ein verlängertes Trail-Wochenende im Münstertal, die Trails da sind flowig und die Aussichten spektakulär. „Genau das, was du jetzt brauchst!“, meint Balz. Tatsächlich komme ich von dem Wochenende mit gestärktem Selbstbewusstsein nach Hause, Back to basic hat mir gutgetan und mir einen Motivationsschub verpasst!

Zurück bei der EWS-Familie! Nach einer Ausfahrt mit Noga sind wir wieder auf dem neusten Stand, was wir in Loudenvielle alles verpasst haben.
# Zurück bei der EWS-Familie! Nach einer Ausfahrt mit Noga sind wir wieder auf dem neusten Stand, was wir in Loudenvielle alles verpasst haben.
Diashow: Gehrig-Twins-Blog – EWS-Berichte aus Crans Montana & Finale: Ab ins Comeback-Rennen!
14
Gelato!
Linienwahl gab es zu genüge, schon diese Sektion hatte etwa vier Linien.
Anita liegt die verwinkelte Pro Stage – Caro hingegen fühlt sich wohler, wenn es technisch und rasant ist.
Ein Comeback gilt es zu feiern – Schweizer Raclette mit unseren Freunden. Danke Nici für den besten Walker-Käse.
Diashow starten »

Woche 10

Eigentlich wären wir diese Woche nach Loudenvielle an die EWS gereist, ich mit dem Vorhaben, das Training mitzufahren und Caro, um das Rennen zu fahren. Doch ihr Sturz hatte fatale Folgen – ein daraus resultierender Bandscheiben-Vorfall verunmöglicht ihr den Start. Die Schmerzen sind viel zu groß, um ans Biken zu denken, geschweige denn 12 Stunden mit dem Auto dahin zu reisen. Bei jedem EWS-Rennen stand zumindest eine von uns bislang am Start (das sind 54 EWS-Rennen seit 2013!), doch nun ergibt es wirklich keinen Sinn.

Ich fahre deshalb kurzfristig beim Enduro Team in Davos mit. Ohne Druck und Erwartungen, sondern einfach nur, um eine gute Zeit mit Freunden zu haben, dabei wieder etwas Rennluft zu schnuppern und zum ersten Mal eine längere Abfahrt ohne anzuhalten durchzufahren. Der Test geht gut und mittlerweile kann ich mich auf die Heim-EWS im schweizerischen Crans Montana richtig freuen.

Comeback-Woche

Caro geht es mit ihrem Rücken noch immer nicht viel besser und sitzen ist für sie das allerschlimmste. Kurzerhand schlage ich vor, dass sie mit dem Zug nach Crans Montana reist, so hat sie wenigstens etwas mehr Platz und Komfort. Diese Woche haben wir unsere besten Freunde als Support-Crew mit dabei, darunter sogar eine Physio, was sich bei uns zwei Krücken mehr als hilfreich erweist!

Crans Montana gehört zu den schicksten Skigebieten der Schweiz und liegt im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis.
# Crans Montana gehört zu den schicksten Skigebieten der Schweiz und liegt im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis.
Der Ort liegt rund 1.400 m über dem Meeresspiegel.
# Der Ort liegt rund 1.400 m über dem Meeresspiegel.

Am Freitag startet das Training, welches mit vielen Sprüngen und technischen Passagen recht herausfordernd ist. Es gilt, immer wieder hochzuschieben und ein Feature nach dem anderen abzuhaken. Zum Glück lasse ich mich nicht so schnell aus der Ruhe bringen und traue mir trotz meiner körperlichen Einschränkung gute Linien und größere Sprünge zu. Die fetten Drops lasse ich aus, dazu habe ich im Moment weder die Kraft noch die mentale Energie. Die Tracks sind allesamt schnell und mit vielen Kurven und Bikepark-Sektionen gespickt, einige Channels im Wald sind schwierig und sorgen schon im Training für Spektakel. Ich bin zufrieden mit dem Trainingstag – ich kann besser fahren, als ich mir im Vorfeld zugetraut hätte.

Voller Vorfreude machen wir uns parat fürs Training.
# Voller Vorfreude machen wir uns parat fürs Training.
Caros Laune verbessert sich schlagartig, als sie sich besser fühlt und Mitte der Woche wieder länger aufs Bike kann. Sogar das Training kann sie mitfahren.
# Caros Laune verbessert sich schlagartig, als sie sich besser fühlt und Mitte der Woche wieder länger aufs Bike kann. Sogar das Training kann sie mitfahren.

Am Samstag geht es mit dem Training der Pro Stage los. Diese ist oben bikeparkig und unten im Wald gespickt mit rutschigen Wurzeln und Steinpassagen. Schon zwei Stunden später geht das Rennen los, ich muss mich zusammenreißen, dass ich nicht nervös werde. Die Mädels am Start wissen, wie es um mich steht und nach etwas Rumgeblödel ist mein Countdown durch – ab ins Comeback-Rennen!

Die Abfahrt ist im unteren Teil gesäumt mit Zuschauern und macht höllisch Spaß, auch wenn ich verhalten unterwegs bin, das Gefühl habe ich so vermisst. Ich bin wahnsinnig erleichtert, die Ziellinie zu überqueren – für mich ein erster Meilenstein nach meiner Verletzung.

Die Stimmung am Streckenrand war schon bei der Pro Stage super, danke Schweiz – ihr habt echt gerockt!!
# Die Stimmung am Streckenrand war schon bei der Pro Stage super, danke Schweiz – ihr habt echt gerockt!!
Präzises Fahren hat sich in dieser Passage gelohnt …
# Präzises Fahren hat sich in dieser Passage gelohnt …
… leider führte sie nämlich zu vielen spektakulären Stürzen.
# … leider führte sie nämlich zu vielen spektakulären Stürzen.

Am Sonntag geht es mit den vier weiteren Abfahrten weiter, die Stage 1 hat den passenden Namen „Kaltstart“ – mit dem Lift geht es zum Start und es geht gleich rasant los. Die Stimmung am Streckenrand ist schon jetzt mega.

Stage 1: „Kaltstart“ beginnt mit einem Sprint über Alpwiesen, bevor es in den Bikepark übergeht.
# Stage 1: „Kaltstart“ beginnt mit einem Sprint über Alpwiesen, bevor es in den Bikepark übergeht. - Der Atem blieb einem schon wegen der Aussicht stehen.

Der Transfer zur zweiten Abfahrt führt steil an einem Skihang hoch, doch die Schinderei ist für die Strecke lohnenswert. Der Anfang führt über die alte Downhill-Piste, steinig und schnell und mit viel Spaßfaktor. Die zweitletzte Stage heißt „Builders Secret“, sie führt uns weg vom Bikepark und tiefer ins Tal – ein absoluter Traum-Trail, der sich steil durch den Wald zieht. Der Trail macht mir zwar Spaß, doch mit den vielen Schlägen und Richtungswechsel bin ich körperlich am Limit.

Die in der schweizer Szene so beliebte alte DH-Strecke wurde für das Event wieder parat gemacht – und ihrem Ruf gerecht.
# Die in der schweizer Szene so beliebte alte DH-Strecke wurde für das Event wieder parat gemacht – und ihrem Ruf gerecht.
Linienwahl gab es zu genüge, schon diese Sektion hatte etwa vier Linien.
# Linienwahl gab es zu genüge, schon diese Sektion hatte etwa vier Linien.
Mein Fokus bei diesem Rennen lag auf Spaß haben und Selbstvertrauen zurückerlangen.
# Mein Fokus bei diesem Rennen lag auf Spaß haben und Selbstvertrauen zurückerlangen.
Die wilde "Shapers Secret"-Abfahrt macht Laune, steil und loamy führt sie ins Tal. Für mich am Limit, die vielen Schläge haben es in sich.
# Die wilde "Shapers Secret"-Abfahrt macht Laune, steil und loamy führt sie ins Tal. Für mich am Limit, die vielen Schläge haben es in sich.
Mein Norco Range war die perfekte Wahl für dieses Rennen.
# Mein Norco Range war die perfekte Wahl für dieses Rennen.
13
# 13
14
# 14

Immerhin: Mit dem 700 hm zurück nach Crans Montana habe ich keine Mühe. Noch eine Stage zu bewältigen. Diese ist eine verlängerte Version der Pro Stage – die Stimmung am Streckenrand erreicht ihren Höhepunkt, die Unterstützung der Schweizer ist gigantisch. Mit einem fetten Grinsen fahre ich durchs Ziel, ich bin zurück und es ist einfach nur geil, wieder dabei zu sein.

Auf der Endabrechnung liege ich auf Platz 16. Die Zahl ist nicht eindrücklich, aber der Weg dahin war hart.

Anita

Ein Comeback gilt es zu feiern – Schweizer Raclette mit unseren Freunden. Danke Nici für den besten Walker-Käse.
# Ein Comeback gilt es zu feiern – Schweizer Raclette mit unseren Freunden. Danke Nici für den besten Walker-Käse.

Video: EWS Crans Montana


EWS Finale Ligure – zurück zum Old School Enduro! Rennbericht von Caro Gehrig

Nach meiner Diagnose eines Bandscheibenvorfalls Mitte August bin ich mir absolut nicht sicher, ob ich dieses Jahr nochmals an den Start eines Rennes gehen kann. Doch in Crans Montana verspüre ich überraschend eine starke Verbesserung meiner Beschwerden. Dass ich sogar mit Anita das Training mitfahren kann, stimmt mich positiv für einen Start in Finale Ligure. Doch der angekündigte Rennkurs mit 2.200 hm, 53 km und einigen absoluten Finale-Klassikern als Rennstrecken hat es in sich und ich weiß nicht, wie ich damit klarkommen werde.

Mein Training der letzten paar Wochen hat sich auf Spaziergänge, E-Bike-Ausfahrten von bis zu einer Stunde, Yoga und ein wenig Oberkörperkrafttraining beschränkt. Mir bleibt mir nichts anderes übrig, als mich auf das Erinnerungsvermögen meines Körpers zu berufen.

Um in den Finale-Groove zu kommen, buchen wir zusammen mit unseren Race-Kolleginnen Noga Korem und dem Commencal-Team um Cécile Ravanel einen Shuttle-Tag. Einen Tag Trails fahren, Spaß haben, ein paar Set-up-Anpassungen und schnell merke ich, dass ich immer noch auf Speed bin und diesen Super-Shreddern immer noch am Hinterrad hängen kann. Eine große Motivation, die mich positiv auf das anstehende Rennen stimmt.

Neues Kit von Giro für die EWS in Finale, whooop!
# Neues Kit von Giro für die EWS in Finale, whooop!

Der Trainingstag vom Freitag ist kurz und danke Shuttle zu den Stagestarts sehr effizient. Jeder kennt die Trail Klassiker „Ingeniere“, „Base Nato“ und „Little Champery“ und daher können wir im Training mehrheitlich durchballern. Nur an wenigen Stellen bilden sich neue Linien, die man auf keinen Fall verpassen darf. Wir kenne zwar die Strecken schon sehr gut von unseren winterlichen Besuchen in Ligurien, die Bedingungen, in denen wir die Trails vorfinden, sind aber grundverschieden. Staubtrocken und mit vielen zerfallenden Kurven, bei denen man aufpassen muss, nicht vom Trail abzukommen.

Viel konnten wir diesen Sommer noch nicht zusammen biken, darum genießen wir es jetzt umso mehr.
# Viel konnten wir diesen Sommer noch nicht zusammen biken, darum genießen wir es jetzt umso mehr.

Am Samstag trainieren wir die einzige uns unbekannte Abfahrt, eine neue gebaute Strecke direkt hinter der Altstadt von Finalborgo. Diese ist zwar mit rund 800 m sehr kurz, dafür umso komplizierter zu fahren und somit trotzdem eine sehr rennentscheidende Prüfung. Diverse enge und steile Kurven, die direkt in Aufwärtspassagen führen, verlangen präzises Fahren und eine gute Dosierung der Geschwindigkeit. Es erstaunt daher nicht, dass viele Fahrer beim anschließenden Pro Stage-Rennen mit Stürzen schon viel Zeit kassieren und mit einem Handicap ins Rennen vom nächsten Tag starten. Für Anita und mich läuft die Pro Stage ganz ok, wir haben beide einige Hacker. Das Ziel, ohne Sturz und so rund wie möglich zu fahren, schaffen wir. Rang 13 für Anita und ich direkt dahinter mit weniger als einer Sekunde Rückstand.

Anita liegt die verwinkelte Pro Stage – Caro hingegen fühlt sich wohler, wenn es technisch und rasant ist.
# Anita liegt die verwinkelte Pro Stage – Caro hingegen fühlt sich wohler, wenn es technisch und rasant ist.
Finde den Unterschied zwischen unseren Bikes.
# Finde den Unterschied zwischen unseren Bikes.
Ohh Finale! Immer wieder schön, an der ligurischen Küste zu biken! Aussicht von der Pro Stage hinter Final Borgo.
# Ohh Finale! Immer wieder schön, an der ligurischen Küste zu biken! Aussicht von der Pro Stage hinter Final Borgo.

Am Sonntag geht es mit der langen Anfahrt hoch zur Nato Base los. Die uns gegönnten 2:15 h sollten locker reichen, denke ich mir. Doch im letzten Abschnitt, der uns quer durch den Wald zur Stage führt, kommt bei mir plötzlich Stress auf – es sind nur noch 15 min bis zu meiner Startzeit und ich fühle mich echt am Limit. Oben angekommen sind es noch 4 min bis zum Start. Schnell ein Gel reinwürgen, Helmpolster rein und auf gehts! Anitas Worte „Hey das ist doch gut für dich, wenn die Zeit knapp ist und alle schon am Limit laufen“ geben mir Zuversicht und ich starte mit einem guten Gefühl in die Stage.

Caro startet gut ins Rennen und belegt auf der ersten Stage „Base Nato“ den guten 10. Rang.
# Caro startet gut ins Rennen und belegt auf der ersten Stage „Base Nato“ den guten 10. Rang.
Caro setzt im Rennen auf das neue Norco Range, welches wahnsinnige DH-Eigenschaften hat. Jedoch ist es etwas anstrengender zu pedalieren.
# Caro setzt im Rennen auf das neue Norco Range, welches wahnsinnige DH-Eigenschaften hat. Jedoch ist es etwas anstrengender zu pedalieren.
Anita hingegen wählt das Sight, da sie sich auf den teilweise flachen Stages mit dem leichteren Bike bessere Beschleunigung erhofft.
# Anita hingegen wählt das Sight, da sie sich auf den teilweise flachen Stages mit dem leichteren Bike bessere Beschleunigung erhofft.
Da wir beide noch etwas lädiert sind und trotzdem fast genau gleich schnell in der Endabrechunung waren, können wir euch nicht klar sagen, welches Bike nun schneller ist.
# Da wir beide noch etwas lädiert sind und trotzdem fast genau gleich schnell in der Endabrechunung waren, können wir euch nicht klar sagen, welches Bike nun schneller ist.

Kurz nach dem Ziel der ersten Abfahrt kommen die ersten Blitze in meine Beine gedonnert. „Auuuaaaaa Krampf!“ Ich versuche, weiter zu pedalieren und die Krämpfe wegzuatmen. Zum Glück gelingt das relativ gut und die Notfall-Dosis aus saurem Shot und Salzpillen scheinen schnell zu helfen. Zeit, meinen Krämpfen nachzugeben und zu stoppen, bleibt mir ohnehin keine, denn auch der Transfer zur nächsten Etappe ist kurz bemessen. Wir Mädels leiden alle zusammen auf den Transfers und zelebrieren es umso mehr, wenn wir alle zur passenden Zeit oben angekommen sind.

Die Wälder in Finale sind schon ganz schön herbstlich!
# Die Wälder in Finale sind schon ganz schön herbstlich!

Mit „Ingeniere“, der zweiten Stage des Tages, steht die physischste und längste Abfahrt des Tages an. Normalerweise meine Stärke, aber mit dem sehr limitierten Training der letzten Wochen bin ich mir nicht sicher, wie ich dort abschneiden würde. Mein Ziel ist es, smooth zu fahren und so wenig wie möglich in den Kurven bremsen, damit ich nicht aus den Kurven raussprinten muss. Stehend sprinten ist mit meinem Leiden der Endgegner.

Als ich Papa auf dem Transfer zur nächsten Etappe sehe, ist er sichtlich stolz auf mich, Top 10 ist auf Kurs. Zur Auffahrt zur zweitletzten Stage „Little Champery“ bin ich schon recht im Eimer, das mangelnde Training macht sich bemerkbar. Die Abfahrt ist einer meiner Lieblingstrails in Finale und auf dieser Stage geht es einfach nur rasant runter. Einmal tief durchatmen, Kräfte sammeln und loooos! Einfach geil, diese Abfahrt mal im Renntempo runterballern zu können, die vielen frenetischen Zuschauer versüßen das Spektakel umso mehr.

Am ikonischen „Little Champery“-Trail standen richtig viele Zuschauer, was uns sehr gefreut hatte. Mit richtig Lärm angefeuert zu werden, ist einfach unbeschreiblich!
# Am ikonischen „Little Champery“-Trail standen richtig viele Zuschauer, was uns sehr gefreut hatte. Mit richtig Lärm angefeuert zu werden, ist einfach unbeschreiblich!

Ich bin froh, dass wir auf dem Weg zur letzten Stage etwas mehr Zeit haben. Eine Cola zur Stärkung und auf geht’s zur letzten Abfahrt. Mit den Top 10 als Motivation starte ich in die kurze letzte Stage. In einer der losen, tiefen Kurven verhasple ich mich jedoch und stürze. Dass es danach gerade hochgeht, hilft mir nicht, um schnell wieder in Fahrt zu kommen. In der technischen vorletzten Kurve verbuche ich nochmals einen groben Schnitzer. Im Ziel bin ich enttäuscht, jetzt habe ich es doch echt auf der letzten Abfahrt vermasselt!

Anita mit vollem Fokus!
# Anita mit vollem Fokus!

Als ich meinen Timing Chip im Ziel abgebe, bin ich aber doch etwas überrascht – ich rutsche ganze 5 Plätze nach hinten, Platz 15 in der Endabrechnung. Auch Anita überholt mich auf dem Ranking, denn ihr gelingt im Gegensatz zu mir eine super Fahrt, sie nimmt mir ganze 20 Sekunden auf der etwas über 3 Minuten langen Stage ab.

Gelato!
# Gelato!

Dennoch bin ich erleichtert, dass ich das Monster-Rennen geschafft habe und einen soliden Speed gefahren bin, zumindest auf der Mehrheit der Etappen. Anita und ich sind uns einig – endlich mal wieder ein richtiges Endurorennen, bei dem auch Fitness eine große Rolle spielt, nicht nur auf den Stages, sondern auch, um dahin zu kommen! „Type 2 Fun“ beschert eine speziellere Atmosphäre unter den Fahrern – man pusht und unterstützt sich gegenseitig viel mehr. Das Gefühl, etwas richtig Hartes geschafft zu haben, ist eben einfach unvergleichlich.

Nun haben wir uns eine Woche zu Hause verdient, bevor es auf nach Schottland zur finalen EWS des Jahres geht.

Caro

Video: EWS Finale Ligure

Welches ist deine Lieblings-Abfahrt in Finale Ligure?


Mehr Berichte von unseren schnellen Gehrig-Twins findet ihr hier: 

  1. benutzerbild

    caro_gehrig

    dabei seit 05/2013

    Gehrig-Twins-Blog – EWS-Berichte aus Crans Montana & Finale: Ab ins Comeback-Rennen!

    Anita und Caro Gehrig waren nicht untätig und standen bei den beiden EWS-Stopps in Crans Montana und Finale Ligure wieder am Start. Hier ist ihr Doppel-Bericht der jüngsten EWS-Rennen in der Schweiz und Italien!

    Den vollständigen Artikel ansehen:
    Gehrig-Twins-Blog – EWS-Berichte aus Crans Montana & Finale: Ab ins Comeback-Rennen!

    Welches ist deine Lieblings-Abfahrt in Finale Ligure?
  2. benutzerbild

    AchseDesBoesen

    dabei seit 08/2003

    Crans-Montana ist nach wie vor einer der unterschätztesten Bikeparks der Schweiz. Wahrscheinlich, weil es in Quantität nur wenig Strecken gibt, die aber in ziemlich geil. Ich mag die Mont Lachaux fast mehr als die Chetzeron, die ist ein absoluter Flow Hammer.
  3. benutzerbild

    xforce1

    dabei seit 05/2012

    Danke für den Bericht. Leider findet die EWS Berichterstattung hier bei MTB News mittlerweile kaum noch statt. Zum Glück ist auf die Twins Verlass, trotz Verletzungspech.
  4. benutzerbild

    pat

    dabei seit 01/2002

    Merci. Schön mal wieder einen Bericht von euch beiden zu lesen. smilie Viel Spass und Erfolg in Schottland! smilie

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!