Der Landkreis Waldeck-Frankenberg plant Großes: In dem nordhessischen Landkreis sollen 200 Kilometer neue Trails sowie 200 km Verbindungsstrecken entstehen. In Verbindung mit den schon bestehenden Wegen sollen so letzten Endes 650 km Strecke für Mountainbiker bereitstehen. Hier gibt es Infos über das Großprojekt.

Der Grenztrail

Etwa 19,8 Millionen Euro möchte der Landkreis Waldeck-Frankenberg für das Mountainbike-Großprojekt investieren. Entstehen soll so ein Netz aus verschiedenen Trailparks, die allerdings alle miteinander verbunden sind. Mit diesem Angebot möchte der Landkreis auf die massiv wachsende Nachfrage an Angebote für Mountainbiker antworten. Die Kosten sollen aus dem europäischen Fond für regionale Entwicklung „Investition in Ihre Zukunft“ sowie aus der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur gefördert werden. Der Rest soll unter den beteiligten Kommunen und dem Landkreis Waldeck-Frankenberg aufgeteilt werden.

Das Streckenangebot soll sich an Radfahrer jeglicher Couleur richten.
# Das Streckenangebot soll sich an Radfahrer jeglicher Couleur richten. - (Symbolbild)

14 Kommunen arbeiten zusammen

Die beteiligten Kommunen  sind Bad Arolsen, Bad Wildungen, Battenberg, Diemelsee, Diemelstadt, Edertal, Hatzfeld, Korbach, Lichtenfels, Twistetal, Vöhl, Volkmarsen, Waldeck sowie Willingen. Durch die Kooperation soll man etwa mit dem Bike von Diemelsee bis nach Hatzfeld auf ausgeschilderten Wegen fahren können – und zwar hauptsächlich auf wirklichen Trails. Jeder Trailpark an und für sich soll dabei schon ein Highlight für sich selbst darstellen. Damit auch wirklich Mountainbiker auf ihre Kosten kommen, hat der Landkreis Waldeck-Frankenberg die Koordinierung und Leitung übernommen. Für fachliche Expertise sollen die beauftragen Planungsbüros Bioline (Lichtenfels), Diddie Schneider (Bischofsmais) und Bike Projects (Ratingen) sorgen. Zudem sollen ortskundige MTB-Experten fachkundig zur Seite stehen.

Durch diese in Europa einzigartige Mountainbike-Infrastruktur möchte der Landkreis zusätzliche touristische Wertschöpfung generieren. Die geplante Zielgruppe sind nicht nur Mountainbiker aller Alters- und Könnensstufen aus ganz Deutschland, sondern ebenfalls aus den angrenzenden Nachbarländern wie etwa Belgien, die Niederlande und Dänemark. Weiterer großer Vorteil des Projektes: Durch die Infrastruktur für Mountainbiker soll eine Lenkung und Kanalisierung stattfinden, die wiederum dafür sorgen soll, dass es zu keinen Konflikten zwischen Wanderern, Mountainbikern und anderen Waldnutzern kommt.

Sobald alle Genehmigungen erhalten wurden, ist Baubeginn
# Sobald alle Genehmigungen erhalten wurden, ist Baubeginn - geplante Fertigstellung des Projekts ist Ende 2025 (Symbolbild).

Erste Befahrungen ab Frühjahr 2022

Als nächster Schritt steht an, die genauen Streckenverläufe der Trailparks festzulegen. Dafür müssen Gespräche auf verschiedenen Ebenen geführt werden, da mit Kommunen, dem Landkreis, den Flächeneigentümern, Forst, Naturschutz und Denkmalschutz viele Institutionen und Personen Mitsprache berechtigt sind. Sobald die ersten Strecken genehmigt sind, kann die Bauphase beginnen.

Plan des Landkreises ist, dass die ersten Gäste und Einwohner im Frühjahr 2022 die ersten Trails in der Region befahren können. Die Fertigstellung des gesamten Projektes ist bis Ende 2025 angepeilt. Diese und weitere Informationen zu dem Projekt sind hier zu finden.

Kritik bei Jägern und Naturschützern

Laut der Hessenschau stößt das Großprojekt bei Jägern und Naturschützern auf Kritik. Man darf also gespannt sein, wie sich alles weiterentwickeln wird.

Was sagt ihr zu dem Projekt „Grenztrail“?

Informationen: Landkreis Waldeck-Frankenberg
  1. benutzerbild

    Nehcuk

    dabei seit 04/2011

    Das kann ich bestätigen. Empfehlung ist die Strecke bei America Nähe Venlo. Als ich dort das erste mal war, dachte ich auch, das kann nicht wahr sein.

    Gruß
    tebis
    ja, kann ich ebenfalls bestätigen. die holländer sind uns da - trotz eigentlich fehlendem gelände - deutlich voraus. aber die haben es echt voll drauf aus dem gegebenen wirklich das beste zu machen. die strecken sind so geil angelegt, dass der anfänger ebenso seinen spaß hat wie der veteran der seit 30 jahren wettkampforientiert mtb't.
    klar ist das vornehmlich xc-, maximal trail-orientiert, soll heißen wirklich enduro oder dh gibt es da nur sehr sehr wenig, wenngleich auf den strecken auch nicht wenige mit nem enduro unterwegs sind. glaube aber das ist mehr dem allgemeinen trend geschuldet und läuft für mich klassisch unter overbiked.

    wennst america (horst heißt die eigentliche strecke) schon so gut findest: nimm mal z.b. nijmegen, mook (inklu mini-bikepark), groesbeek, lochem, amerongen, leersum und rhenen unter die stollen. dagegen kommt dir america dann vielleicht etwas langweilig vor smilie

    traum: die jungs von trackstrail.nl sollten mit diddie schneider zusammenarbeiten. ich glaube das gäbe eine für jung und alt - für anfänger und erfahrene, unwiderstehliche mischung und obendrein könnten beide parteien noch mächtig vom jeweils anderen lernen 👍
  2. benutzerbild

    mtbwilli

    dabei seit 09/2001

    Das war auch mein Gedanke. Hört sich zunächst mal gut an. Beim Blick zwischen die Zeilen, schwant mir aber Unangenehmes im Hinblick auf sonstige Trails bzw. auch oder gerade die "geheimen" Trails.
    Bei uns gibt es keine Beschränlkung dfür Mountainbiker jeder Weg darf befahren werden ob schmal oder naturbelassen. Durch den Grenztrail wird sich nichts ändern es soll nur ein zusätzliches Angebot geben
  3. benutzerbild

    mtbwilli

    dabei seit 09/2001

    Bei uns gibt es keine Beschränlkung für Mountainbiker jeder Weg darf befahren werden ob schmal oder naturbelassen. Durch den Grenztrail wird sich nichts ändern es soll nur ein zusätzliches Angebot geben
  4. benutzerbild

    mtbwilli

    dabei seit 09/2001

    Ich sehe darin keinen Vorteil, sondern eine Einschränkung smilie
    Bei uns gibt es keine Beschränlkung dfür Mountainbiker jeder Weg darf befahren werden ob schmal oder naturbelassen. Durch den Grenztrail wird sich nichts ändern es soll nur ein zusätzliches Angebot geben
  5. benutzerbild

    mtbwilli

    dabei seit 09/2001

    Hoffentlich wird auch der Trail Ground Brilon mit eingebunden. Brilon stand nicht mit in der Liste der beteiligten Kommunen.

    Vielen geheime Trailer gibt's da nicht. Sehr es erstmal positiv das neue Trailer geschaffen werden. Die Schotterautobahnen überwiegen in der Region. Der Rothaarsteig hat ganz schöne Trailabschnitte, dürfen oder sollen aber nicht befahren werden. Ab Langenberg Richtung Winterberg steht es explizit.

    Hoffe auf ein erfolgreiches Projekt!
    Bei uns gibt es keine Beschränlkung dfür Mountainbiker jeder Weg darf befahren werden ob schmal oder naturbelassen. Durch den Grenztrail wird sich nichts ändern es soll nur ein zusätzliches Angebot geben

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!