Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Ein Brummer Namens Dominion
Ein Brummer Namens Dominion
Im Vergleich mit dem Remote lässt sich die Größe erahnen
Im Vergleich mit dem Remote lässt sich die Größe erahnen
2 mm-Madenschraube für den perfekten Belagabstand …
2 mm-Madenschraube für den perfekten Belagabstand …
… simpel und schnell lässt sich alles einstellen
… simpel und schnell lässt sich alles einstellen
312 Gramm schlagen zu Buche
312 Gramm schlagen zu Buche
Für die 180 mm-Scheibe kommen noch mal 150 Gramm dazu
Für die 180 mm-Scheibe kommen noch mal 150 Gramm dazu
Modulation ist der Schlüssel
Modulation ist der Schlüssel - Bei sommerlich staubigen Bedingungen ist man froh über eine Bremse die nicht zu leicht blockiert und den Grip abreissen lässt.
Grenzbelastung der organischen Beläge
Grenzbelastung der organischen Beläge - Die Scheibe nach 5.000 hm in fünf Abfahrten.
Drei Schrauben für Steifigkeit
Drei Schrauben für Steifigkeit - Die Belagsicherungsschraube trägt zusätzlich zur Steifigkeit bei.

Update 05.09.2018: Im Testbericht wurde der Fahreindruck um die gesinterten Beläge erweitert und Fotos von der Serienoberfläche der Bremse eingefügt. Zusätzlich findet ihr jetzt die Service-Videos zur Bremse im Artikel.

Hayes Dominion Test: wer an Bremsen denkt, wird aktuell nicht an erster Stelle Hayes im Kopf haben. Dafür ist es in den letzten Jahren zu still um die Marke gewesen. Die Amerikaner haben diese Zeit aber nicht ungenutzt verstreichen lassen: sie tüftelten fleißig an ihrem Comeback in Form der Vierkolben-Bremse „Dominion“. Wir waren gespannt wie sich die Stopper in einem ersten Test schlagen würden.

Hayes Dominion – kurz & knapp

Kurz vor der Eurobike erreichte uns das Testmuster der neuen Hayes Dominion. Bullig und massiv wirkt an ihr nicht nur der Bremssattel. Auch die in der Reichweite verstellbaren Aluminium-Hebel erinnern in ihrer Dimension an einen ähnlich großen Vertreter aus dem Hause TRP. Wer in Physik aufgepasst hat (und vielleicht wie ich etwas mehr auf die Waage bringt) wird das begrüßen. Warum? Bewegungsenergie wird über die Scheibenbremse am Bike in Wärme umgewandelt. Diese Wärme muss aufgenommen und abtransportiert werden. Leichte Vertreter rauchen da sprichwörtlich gerne etwas früher ab.

Oberste Priorität bei der Entwicklung hatten Bremspower, Modulation sowie Standfestikeit. Leichtbaufans werden von den 312 Gramm auf der Waage wenig beeindruckt sein und sich vermutlich besser hier umschauen. Alle anderen freuen sich über 1,95 mm dicke Scheiben, vier Kolben mit 53,7 mm² Bremsbelagfläche sowie die Verwendbarkeit von organischen und gesinterten Belägen.

Bei der Übergabe der Bremse in der Redaktion ließ Hayes durchblicken, in welcher Liga man ab sofort mitspielen möchte: MT7, XTR und Code, also die aktuellen Platzhirsche sollen sich schon mal warm anziehen, denn auch von schweren E-Bikes sollte die neue Dominion sich nicht unterkriegen lassen.

  • Komplette Neuentwicklung mit vier Kolben
  • Bremsflüssigkeit DOT 5.1
  • Kugelgelagerter Hebel für besseres Handgefühl
  • Leerweg-Verstellung werkzeugfrei
  • Jede Bremse einzeln ab Werk kalibriert auf direkte Kolbenbewegung ohne Leerweg am Hebel
  • Aluminium-Kolben für Hitzemanagement
  • Bislang die steifste Bremszange aus dem Hause Hayes
  • 2 Bleedports für möglichst sichere Entlüftung
  • Belagssicherungsstift dient gleichzeitig als dritte Schraube zur Zangenversteifung
  • Crosshair Ausrichtungshilfe am Bremssattel
  • D-Series Bremsscheibe mit 180 und 203 mm Durchmesser verfügbar
  • Gewicht 312 g (exkl. Scheibe)
  • Preis ab 235 € pro Bremse, ab 49 € für die Bremsscheibe
Diashow: Hayes Dominion Bremse im Test - Massive Rückkehr mit vier Kolben [Update]
312 Gramm schlagen zu Buche
… simpel und schnell lässt sich alles einstellen
Modulation ist der Schlüssel
Grenzbelastung der organischen Beläge
Für die 180 mm-Scheibe kommen noch mal 150 Gramm dazu
Diashow starten »

In der Hand

Unser Testmuster entsprach noch nicht ganz dem Serienmodell: so waren das Finish der Oberflächen und der Decals noch etwas anfällig für Kratzer und Abrieb. Wie bekamen einige Wochen später die Serienversion nachgeschickt und haben sie mit unserem Modell gegenübergestellt.

Erstes Testmuster und Seriengebereinheit
# Erstes Testmuster und Seriengebereinheit - Die Oberflächen sind etwas gleichmäßiger geworden.
Am Hebel fällt die leicht gestrahlte Oberfläche auf
# Am Hebel fällt die leicht gestrahlte Oberfläche auf
Schmiedespuren sind unter dieser Behandlung fast gänzlich verschwunden
# Schmiedespuren sind unter dieser Behandlung fast gänzlich verschwunden
Watertransferdecals auch in der Serie
# Watertransferdecals auch in der Serie
Links sind Spuren der Nachbearbeitung noch deutlicher zu sehen
# Links sind Spuren der Nachbearbeitung noch deutlicher zu sehen
Neu auf der linken Seite – rechts die Vorserie
# Neu auf der linken Seite – rechts die Vorserie

Schaut man sich die Dominion genauer an, erkennt man eine Menge clevere Details. Am Bremssattel finden sich seitlich zwei Madenschrauben, welche die Ausrichtung des Bremssattels deutlich erleichtern. Die Sicherungsschraube der nach unten entnehmbaren Bremsbeläge dienen als zusätzliche Versteifung des Sattels.

An der Gebereinheit findet man bekannte Features, wie die groß dimensionierte Griffweitenverstellung, die auch mit Handschuhen immer sauber zu bedienen ist. Hinter dem Hebel ist eine kleine Schraube versteckt, von der man eigentlich die Finger lassen sollte. Sie verändert die Lage des Geberkolbens, womit sich der Leerweg des Gebers eliminieren lässt: eine Betätigung des Bremshebelhebels führt nun unmittelbar zu einer Kolbenbewegung am Bremssattel.

Hier lässt sich die Position des Geberkolbens verändern
# Hier lässt sich die Position des Geberkolbens verändern - Jede Bremse wird einzeln im Werk kalibriert. Optional kann man den Leerweg des Hebels erhöhen.
Brachial kommt der Hebel ins Haus
# Brachial kommt der Hebel ins Haus
Auch für grobe Hände leicht bedienbar
# Auch für grobe Hände leicht bedienbar - Die Hebellage lässt sich sehr leicht verstellen. Auch mit Handschuhen.
Ein Brummer Namens Dominion
# Ein Brummer Namens Dominion
Im Vergleich mit dem Remote lässt sich die Größe erahnen
# Im Vergleich mit dem Remote lässt sich die Größe erahnen
2 mm-Madenschraube für den perfekten Belagabstand …
# 2 mm-Madenschraube für den perfekten Belagabstand …
… simpel und schnell lässt sich alles einstellen
# … simpel und schnell lässt sich alles einstellen
312 Gramm schlagen zu Buche
# 312 Gramm schlagen zu Buche
Für die 180 mm-Scheibe kommen noch mal 150 Gramm dazu
# Für die 180 mm-Scheibe kommen noch mal 150 Gramm dazu

Die Gebereinheit der Dominion wird mit einer breiten Schelle am Lenker befestigt. Wichtig hierbei: die obere Schraube muss zuerst komplett angezogen sein, bevor der Bremsgriff über die zweite Schraube fixiert wird. Es ist sowohl ein Adapter für SRAMs Matchmaker-System als auch für Shimano I-spec II erhältlich.

Hayes Dominion – Schnitt der Gebereinheit und des Bremssattels
# Hayes Dominion – Schnitt der Gebereinheit und des Bremssattels

Auf dem Trail

Für unseren Testeindruck fuhren wir die Dominion mit 180 mm-Bremsscheiben sowie organischen Belägen. Im weiteren Testverlauf haben die gesinterte Beläge ausprobiert, um uns ein abschließendes Urteil über die Dominion erlauben zu können.

Auf den Abfahrten profitiert man vor allem von einer sehr hohen Modulationsfähigkeit.

Eine Besonderheit der Dominion zeigt sich durch die Abwesenheit des Leerwegs zwischen der Geberbetätigung und der Kolbenbewegung am Bremssattel. Zwar bewegen sich die Kolben durch die DOT-Säule zuerst in Richtung Scheibe, bevor der weiche aber angenehme Druckpunkt spürbar wird. Das Einsetzen der Bremswirkung ist dann aber nicht ganz so knackig, wie man es zum Beispiel von Shimano kennt. Daran gewöhnt man sich nach einigen Abfahrten und man profitiert vor allem von einer sehr hohen Modulationsfähigkeit. Bis zur maximalen Verzögerung wird die Kraft sehr linear erhöht. Ein Punkt der hart spürbar wäre und an dem die Bremse einfach dicht macht, gibt es in dieser Art bei der Dominion nicht. Auch hier war für uns eine gewisse Eingewöhnungsphase notwendig. Dennoch blockierte die Bremse oft schon, bevor man in Stress verfallen konnte.

Modulation ist der Schlüssel
# Modulation ist der Schlüssel - Bei sommerlich staubigen Bedingungen ist man froh über eine Bremse die nicht zu leicht blockiert und den Grip abreissen lässt.

Im ersten Test mit den organischen Belägen musste die Bremse gut 6.000 Tiefenmeter im Spessart und Brixen überstehen. Einbußen in der Bremskraft waren nur auf sehr steilen und langen Abfahrten mit knapp 700 hm am Stück zu provozieren (Systemgewicht: 115 kg). Hierbei ist erwähnenswert, dass das Arbeiten mit der Vorderradbremse auf Grund der Bodenverhältnisse eingeschränkt war. Die 180 mm-Bremsscheibe am Hinterrad in Kombination mit organischen Belägen stellt sicher nicht die beste Wahl für diesen Einsatz dar.

Als uns die gesinterten Beläge zur Verfügung gestellt wurden, zogen wir erneut los und verglichen unseren Testeindruck auf den gleichen Teststrecken in Deutschland. Um ganz sicherzustellen, dass keine Rückstände der organischen Beläge die Bremskraft der neuen Beläge verringert, griffen wir auf einen Satz frische 180 mm Bremscheiben zurück und bremsten diese nach Empfehlung von Hayes mit 50 Bremsvorgängen von zirka 30 km/h auf 0 ein. Ein durchaus zeitaufwändiger Vorgang.

Auf dem Trail ist der Unterschied zu den organischen Belägen nicht enorm, aber dennoch deutlich spürbar. Als schwerer Fahrer spürte ich besonders auf langen Abfahrten eine konstantere Bremsverzögerung und Nachlassen der Bremskraft tritt sehr viel später ein.

Grenzbelastung der organischen Beläge
# Grenzbelastung der organischen Beläge - Die Scheibe nach 5.000 hm in fünf Abfahrten.
Drei Schrauben für Steifigkeit
# Drei Schrauben für Steifigkeit - Die Belagsicherungsschraube trägt zusätzlich zur Steifigkeit bei.

Service Videos: Hayes Dominion

Installation

Entlüftungsvorgang

Bremssattel-Wartung

Das ist uns aufgefallen

  • Bremsleistung (organische Beläge) Auch mit 115 kg Systemgewicht und sehr steilen Trails mit viel Schleifbremsen am Heck zeigt die Dominion (mit organischen Belägen und 180 mm Scheiben) erst sehr spät abnehmende Bremskraft.
  • Bremsleistung (gesinterte Beläge) Wer lange Abfahrten hinter sich bringen möchte, bei denen Dauerbremsen erforderlich ist, sollte auf die metallische Variante der Beläge zurückgreifen. Sie zeigten sich hitzestabiler als die organische Vertreter.
  • Der letzte Bumms Ein Hebelgefühl wie von Maguras MT7, Shimano Saint oder SRAM Code, bei dem gegen Ende nochmal der letzte Biss kommt, fehlt an der Dominion auch mit den metallischen Belägen. Man begründet das bei Hayes mit einer Priorisierung der Modulation gegenüber einem blockierten Hinterrad. Die Bremskraft ist dennoch ausreichend. Nur für das Bremsgefühl sollte man sich etwas mehr Eingewöhnungszeit gönnen.
  • Leerweg Bereits beim kleinsten Zug am Hebel zuckt der Bremszylinder. Leerweg gibt es nicht direkt. Nur der Weg zur Scheibe ist zu überbrücken: dieser ist durch Hebelweg realisiert. FahrerInnen mit kleinen Hände könnten Probleme bekommen.
  • Hebel-Design Ohne Handschuhe fühlt sich der blank polierte Hebel trotz Vertiefungen sehr glatt an. Hier helfen entweder Grip-Tape oder Handschuhe.
Kleine Vertiefungen sollen für Grip sorgen.
# Kleine Vertiefungen sollen für Grip sorgen. - Die polierte Oberfläche erzeugt dennoch beim Fahren ohne Handschuhe auf Dauer ein etwas rutschiges Gefühl.
Auch für grobe Hände leicht bedienbar
# Auch für grobe Hände leicht bedienbar - Die Hebellage lässt sich sehr leicht verstellen. Auch mit Handschuhen.

Fazit – Hayes Dominion

Hayes ist zurück und nicht nur schwere Fahrer dürfen jubeln! Wer nicht zu kleine Hände hat, bekommt mit der Dominion eine Bremse, die entspanntes Verzögern auch an langen Tagen auf dem Bike garantiert. Das Hebelgefühl erfordert etwas Eingewöhnung, besticht dann aber mit viel Konstanz und Modulation. Detaillösungen wie die Crosshair-Schrauben am Bremssattel, erleichtern das Bikerleben ebenfalls. Wir sind gespannt auf den Dauertest mit weiteren Scheibengrößen und den gesinterten Belägen.

Pro
  • Standfestigkeit
  • Modulationsfähigkeit
Contra
  • Gesamthebelweg eher weit
  • Geruchsentwicklung der organischen Beläge
  • Lineares Hebelgefühl nicht jedermanns Sache

Preisvergleich

Testablauf

Die Hayes Dominion Bremsen wurden uns für den Test zur Verfügung gestellt. Wir haben 180 mm-Scheiben, organische und gesinterte Beläge getestet. Wir waren mit der Bremse im Spessart und einen Tag in Brixen auf Bikepark und (sehr) steilen natürlichen Trails unterwegs.

Tester-Profil: Jens Staudt
56 cm95 kg91 cm61 cm190 cm
Jens fährt von Bahnrad bis Downhill alles was zwei Räder und eine Kette hat. Bikes fürs Gelände am liebsten in herausforderndem, technischen und steilem Gelände, egal mit welchem Federweg.
Fahrstil
Schnellste Linie, auch wenn es mal ruppig ist
Ich fahre hauptsächlich
Mountainbike von flowigen Singletrails über Jumptrails bis hin zum Felsenmeer. Mit Hardtails bis hin zum Downhiller.
Vorlieben beim Fahrwerk
Straff, gutes Feedback vom Untergrund, viel Druckstufe, moderat progressive Kennlinie
Vorlieben bei der Geometrie
Kettenstreben nicht zu kurz (ca. 435 mm oder gerne länger), Lenkwinkel tendenziell eher flacher
  1. benutzerbild

    danimaniac

    dabei seit 08/2018

    @yeeehaaa wie sieht's bei dir so aus mit dem Langzeittest?
  2. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    war heute 600hm unterwegs. allerdings nur meine hometrailintervalle. dort hab ich keine ermüdungen beim bremsen. dafür richtig gute schmierige bedingungen. ich kann nur sagen das für mich ein neues zeitalter beginnt.
    ich hab mir die bremse gekauft weil sie sich auf dem bike prüfstand kurz hinter der maxima eingereiht hat. ich glaube an prüfstände mehr als alles andere. ich glaube an zedler.
    die hope war wirklich sorglos. tyro du bist ein wartungsfreak. für dich wären auch andere bremsen machbar. divas. für mich war die hope perfekt. aber es hilft halt nix wenn sie keine power hat. am prüfstand war nur die G2 schlechter und wahrscheinlich auch nur weil die bike die v4 getestet hat.
    die hayes dagegen, ungewohnt aber geil. muss ich am freien berg testen. hab ich heut nur streicheln müssen. natürlich ist der unterschied zu meiner hope jetzt krass. aber ich hab zum glück zwei tage vorher die DRT antesten können. der druckpunkt war bei dem fahrer auch so extrem nah am lenker eingestellt. allerdings nur auf einer seite. das klingt für mich nach diva. bei mir nix gut. bei wartungsfreaks sicher kein problem.
    [ATTACH]924302[/ATTACH]
    [ATTACH]924304[/ATTACH]
    [ATTACH]924305[/ATTACH]
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    niconj

    dabei seit 08/2008

    525Rainer schrieb:

    allerdings nur auf einer seite. das klingt für mich nach diva. bei mir nix gut. bei wartungsfreaks sicher kein problem.

    Vielleicht mochte er es so. Ich hab den Druckpunkt auf beiden Seiten gleich und sogar mal gemessen, wann er kommt. Bei beiden war gleich viel Hebelweg notwendig. Die Dominion würde ich trotzdem mal gern testen.
  5. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    wann kommt er? die rechte seite war in ordnung. er hat sich jetzt den schnellversteller bestellt. was aber nichts am druckpunkt ändert.
    ich mag gern wenig leerweg. die hayes ist grad noch ok. bei hope hast halt alle optionen werkzeuglos.
  6. benutzerbild

    niconj

    dabei seit 08/2008

    525Rainer schrieb:

    wann kommt er?

    Wenn eingefahren nach ca. 12-15mm.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!