Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Super-minimalistische Fräskunst
Super-minimalistische Fräskunst - die Hope XCR ist für den XC- und Trail-Einsatz gedacht und kostet pro Stück 315 €.
Ein zweigeteilter Hebel erleichtert die Montage, die Hebelweite ist einstellbar.
Ein zweigeteilter Hebel erleichtert die Montage, die Hebelweite ist einstellbar.
Der schicke Hebel mit Modell-Emblem ist aus Carbon gefertigt, was das Gewicht noch mal nach unten drückt.
Der schicke Hebel mit Modell-Emblem ist aus Carbon gefertigt, was das Gewicht noch mal nach unten drückt.
Der Bremssattel basiert auf dem Hope X2-Modell und verfügt über eine schwarze Alu-Abdeckplatte.
Der Bremssattel basiert auf dem Hope X2-Modell und verfügt über eine schwarze Alu-Abdeckplatte.
In der Kombination aus Geber und Bremssattel …
In der Kombination aus Geber und Bremssattel …
… wirkt die Bremse sehr schick. Gefällt sie euch?
… wirkt die Bremse sehr schick. Gefällt sie euch?

Trailbikes sind auf dem Vormarsch – für Hope der Anlass, die leichte, aber kräftige Hope XCR zu entwerfen. Die neue MTB-Bremse der Fräs-Spezialisten aus dem britischen Barnoldswick verfügt über einige spannende Verbesserungen und soll trotz des geringen Gewichts ohne Kompromisse für den XC und Trail-Einsatz perfekt sein.

Hope XCR MTB-Bremse: Infos und Preise

Besseres Hebelgefühl, leicht genug für XC-Racing, aber trotzdem für den Trail-Einsatz geeignet: So lässt sich das Lastenheft der neuen Hope XCR-Bremse zusammenfassen. Die Bremse gibt es nur in Silber mit Bremsgriff aus Carbon – dass die Briten auch in Sachen Kohlefaser ein Händchen haben, bewiesen sie in der Vergangenheit beispielsweise schon mit dem Carbon-Rahmen Hope HB.130.

  • minimalistische Konstruktion
  • verringerte Reibung für ein leichtes Hebelgefühl
  • herkömmlicher Ausgleichsbehälter für einen vereinfachten Entlüftungsvorgang
  • kompatibel mit Klemmen für gängige Trigger
  • Gewicht 199 g (Ausgleichsbehälter, Leitung, Bremszange, Flüssigkeit)
  • Farbe Silber, Bremsgriff aus Carbon
  • Verfügbarkeit Juni 2021
  • www.hopetech.com
  • Preis 315 € (UVP, Stückpreis) | Bikemarkt: Hope XCR kaufen
Super-minimalistische Fräskunst
# Super-minimalistische Fräskunst - die Hope XCR ist für den XC- und Trail-Einsatz gedacht und kostet pro Stück 315 €.
Diashow: Neue Hope XCR MTB-Bremse für XC und Trail: Leichte Stopper von der Insel
Ein zweigeteilter Hebel erleichtert die Montage, die Hebelweite ist einstellbar.
Der schicke Hebel mit Modell-Emblem ist aus Carbon gefertigt, was das Gewicht noch mal nach unten drückt.
… wirkt die Bremse sehr schick. Gefällt sie euch?
In der Kombination aus Geber und Bremssattel …
Der Bremssattel basiert auf dem Hope X2-Modell und verfügt über eine schwarze Alu-Abdeckplatte.
Diashow starten »

Leichte Bremse ohne Schnickschnack: Die Hope XCR MTB-Bremse verfügt über einen herkömmlichen Ausgleichsbehälter und sorgt nach der Aussage des Herstellers so für einen einfachen Entlüftungsvorgang. So minimalistisch die Bremse aussieht, hat sie dennoch einige wichtige Features mit an Bord: Die Hebelweite ist natürlich verstellbar, zudem ist die Befestigungsklemme zweigeteilt, um sie leichter montieren zu können. Außerdem sind neue Buchsen verbaut, die für eine verringerte Reibung und dadurch ein sehr leichtes Gefühl am Hebel sorgen sollen.

Ein zweigeteilter Hebel erleichtert die Montage, die Hebelweite ist einstellbar.
# Ein zweigeteilter Hebel erleichtert die Montage, die Hebelweite ist einstellbar.
Der schicke Hebel mit Modell-Emblem ist aus Carbon gefertigt, was das Gewicht noch mal nach unten drückt.
# Der schicke Hebel mit Modell-Emblem ist aus Carbon gefertigt, was das Gewicht noch mal nach unten drückt.
Der Bremssattel basiert auf dem Hope X2-Modell und verfügt über eine schwarze Alu-Abdeckplatte.
# Der Bremssattel basiert auf dem Hope X2-Modell und verfügt über eine schwarze Alu-Abdeckplatte.

Der Bremssattel ist eine Sonder-Variante des X2-Modells und kommt mit einer Belagabdeckplatte aus Alu. Der Leitungsabgang am Bremssattel geht im 90°-Winkel ab, während die Leitung am Hebel herkömmlich gerade abgeht. Die Bremsen werden ab dem 01.06.2021 in begrenzten Stückzahlen verfügbar sein.

In der Kombination aus Geber und Bremssattel …
# In der Kombination aus Geber und Bremssattel …
… wirkt die Bremse sehr schick. Gefällt sie euch?
# … wirkt die Bremse sehr schick. Gefällt sie euch?

Wäre die neue Bremse etwas für dich?

Infos und Bilder: Pressemitteilung Hope
  1. benutzerbild

    Gorth

    dabei seit 02/2003

    Ich lass das mal hier:

    Übersetzung von Bremsen
    Bei Pinkbike gefunden.
    Fand ich ganz interessant, nicht nur die hydraulische Übersetzung zu betrachten.

    Meine Erfahrung mit diversen Hopes:
    Wenn es top eingestellt war, lief es.
    Hab auch bei der E4 nie Bremsleistung vermisst.
    Einzig das Geschleife der Beläge bei schlechtem Wetter ging mir auf den Zeiger, weil der Luftspalt so klein ist.
  2. benutzerbild

    Mr. Tr!ckstuff

    dabei seit 05/2006

    Die hydraulische Übersetzung alleine zu betrachten, ist nicht aussagekräftig. Genauso wichtig ist die mechanische Übersetzung, und dort dann auch noch die Kinematik der Hebelübersetzung, also Pro- oder Degressivität des Kraftdiagramms, sowie die Kinematik der Fingerstellung. Der Einfluss dieser beiden letztgenanten Faktoren ist riesig.
  3. benutzerbild

    SlayMe

    dabei seit 05/2003

    Ich hab mittlerweile eingesehn das verschiedene hersteller einfach verschiedene Philosophien verfolgen. Es macht keinen sinn jemanden verändern zu wollen.
    Das macht deswegen sinn weil es dann mehr vielfalt gibt.
    Ich war mit hope megazufrieden aber hatte einfach schmerzen auf langen abfahrten. Die bremse hat mir immer das limit gesetzt. Ich hab allerdings nichts getuned oder verändert.
    Ich bin da mit @chorge konform und weiss auch wieso. Es liegt auch an der topographie. Wenn du halt 500hm fast nur auf der bremse hängst weil es sehr steil ist. Oder du vor jeder kehre auf fast 0 runterbremsen musst und dann noch power zum auslösen des hecks brauchst.
    Sollte hope eine stärkere bremse anbieten bin ich der erste der sie kauft.
    Genauso isses. Ich hatte früher an allen meinen Rädern Hopebremsen. Jetzt nicht mehr, denn ich will mich nicht mehr von Radteilen limitieren lassen. Das ist die Aufgabe meines Körpers. Teile müssen immer und überall funktionieren. Dafür kosten sie ja auch soviel Geld.
  4. benutzerbild

    mad raven

    dabei seit 08/2003

    Genauso isses. Ich hatte früher an allen meinen Rädern Hopebremsen. Jetzt nicht mehr, denn ich will mich nicht mehr von Radteilen limitieren lassen. Das ist die Aufgabe meines Körpers. Teile müssen immer und überall funktionieren. Dafür kosten sie ja auch soviel Geld.
    Mein Hauptgrund gegen Hope Bremsen ist: wenn ich unterwegs bin und Probleme mit den Bremsen habe ist es schön und gut dass ich theoretisch alle Ersatzteile bekomme. Ich brauche die dann sofort. Und dafür gibt es dann doch zu wenig Händler. An was "normaleres" kommt man besser dran.
  5. benutzerbild

    Sven12345

    dabei seit 06/2010

    Die hydraulische Übersetzung alleine zu betrachten, ist nicht aussagekräftig. Genauso wichtig ist die mechanische Übersetzung, und dort dann auch noch die Kinematik der Hebelübersetzung, also Pro- oder Degressivität des Kraftdiagramms, sowie die Kinematik der Fingerstellung. Der Einfluss dieser beiden letztgenanten Faktoren ist riesig.

    Genau an sowas hab ich auch gedacht.
    Ich fahre aktuell die Cura4, nachdem ich das Druckpunktwandern von Shimano leid geworden bin.

    Wenn man den Hebel bei der Cura ziemlich nahe an den Lenker stellt, bekommt das Teil einen ordentlichen Kniehebeleffekt.
    Rein optisch sieht man das ziemlich deutlich, wenn man von oben auf den Hebel schaut.
    Ich muss mal versuchen, diesen Effekt zu quantifizieren.

    Gruß
    Sven

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!