Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Trainings-Plattform Zwift hat das Fahren auf der Rolle revolutioniert. Mittlerweile gibt es auch einen Offroad-Modus in der virtuellen Fahrrad-Welt
Die Trainings-Plattform Zwift hat das Fahren auf der Rolle revolutioniert. Mittlerweile gibt es auch einen Offroad-Modus in der virtuellen Fahrrad-Welt - wir zeigen euch in unserem How To-Guide, wie das Zwiften im Gelände funktioniert!
Statt auf richtigen Trails seid ihr bei Zwift auf virtuellen Straßen und Trails unterwegs
Statt auf richtigen Trails seid ihr bei Zwift auf virtuellen Straßen und Trails unterwegs - die Software wird mit einem Rollentrainer gekoppelt, der die Belastung simuliert. So könnt ihr in den eigenen vier Wänden trainieren und euch über den Winter fit halten!
Eigentlich ist man bei Zwift mit einem Rennrad auf der Straße unterwegs …
Eigentlich ist man bei Zwift mit einem Rennrad auf der Straße unterwegs …
… doch mit dem Offroad-Modus möchte Zwift nun auch Mountainbiker ansprechen.
… doch mit dem Offroad-Modus möchte Zwift nun auch Mountainbiker ansprechen.
Der wichtigste Unterschied beim Offroad-Modus: Ihr müsst aktiv die Lenkung kontrollieren!
Der wichtigste Unterschied beim Offroad-Modus: Ihr müsst aktiv die Lenkung kontrollieren! - Dazu benötigt ihr die Zwift Companion App sowie eine Smartphone-Halterung am Lenker. Die Beschleunigungs-Sensoren des Smartphones werden genutzt, um die Lenk-Bewegungen an die Software zu übertragen.
Eine gute Linienwahl wird im Offroad-Modus belohnt. Kommt man hingegen von der Strecke ab oder entscheidet sich für eine langsame Linie, dann wirkt sich das negativ auf die Zeit aus
Eine gute Linienwahl wird im Offroad-Modus belohnt. Kommt man hingegen von der Strecke ab oder entscheidet sich für eine langsame Linie, dann wirkt sich das negativ auf die Zeit aus - neben der Kraft eurer Waden zählt beim Offroad-Modus also auch die Präzision.
Im Zwift Drop Shop könnt ihr verschiedene Rennräder und auch Mountainbikes freischalten. Bis zum Scott Spark ist es allerdings noch ein langer Weg
Im Zwift Drop Shop könnt ihr verschiedene Rennräder und auch Mountainbikes freischalten. Bis zum Scott Spark ist es allerdings noch ein langer Weg - immerhin verfügt unser Mountainbike über ein hochmodernes Luft-Fahrwerk. Wie genau der Hinterbau funktioniert, wird ein ausführlicher Test zeigen …
Unser Zwift Offroad-Setup besteht aus einem Canyon Neuron mit Smartphone-Halterung am Lenker, einem Wahoo Kickr Smart-Rollentrainer, einem Laptop und einem Wahoo Kickr Headwind-Ventilator
Unser Zwift Offroad-Setup besteht aus einem Canyon Neuron mit Smartphone-Halterung am Lenker, einem Wahoo Kickr Smart-Rollentrainer, einem Laptop und einem Wahoo Kickr Headwind-Ventilator - dazu benötigt ihr die Zwift-Software, die Companion App fürs Smartphone und ein Abo bei Zwift. Dieses könnt ihr monatlich kündigen.
Rollentrainer gibt es in zahlreichen verschiedenen Ausführungen
Rollentrainer gibt es in zahlreichen verschiedenen Ausführungen - wichtig ist, dass eure Leistung irgendwie an die Zwift-Software kommuniziert wird.
Mit einem Smart Trainer wie dem Wahoo Kickr funktioniert das dank Bluetooth und Ant+ sehr unkompliziert.
Mit einem Smart Trainer wie dem Wahoo Kickr funktioniert das dank Bluetooth und Ant+ sehr unkompliziert.
Wenn ihr Zwift mit einem Mountainbike verwendet, dann müsst ihr am Rollentrainer die passende Laufradgröße auswählen.
Wenn ihr Zwift mit einem Mountainbike verwendet, dann müsst ihr am Rollentrainer die passende Laufradgröße auswählen.
Je nach Fahrrad benötigt ihr außerdem einen geeigneten Adapter, damit die Rolle mit dem Hinterbau zusammenpasst.
Je nach Fahrrad benötigt ihr außerdem einen geeigneten Adapter, damit die Rolle mit dem Hinterbau zusammenpasst.
Zusätzliches Equipment wie ein smarter Ventilator ist nicht zwangsläufig nötig. Hier tun es auch deutlich günstigere Ausführungen.
Zusätzliches Equipment wie ein smarter Ventilator ist nicht zwangsläufig nötig. Hier tun es auch deutlich günstigere Ausführungen.
Schritt 1: Baut das Zwift-Setup auf und startet am Laptop oder Tablet die Zwift-App
Schritt 1: Baut das Zwift-Setup auf und startet am Laptop oder Tablet die Zwift-App - ganz wichtig: Gib alles am Berg! Ist klar …
Zunächst müsst ihr die Zwift-App mit eurem Rollentrainer koppeln
Zunächst müsst ihr die Zwift-App mit eurem Rollentrainer koppeln - das funktioniert je nach Rollentrainer automatisch und sehr unkompliziert.
In eurer Garage könnt ihr vor der Ausfahrt euer virtuelles Ego personalisieren. Das Equipment müsst ihr aber im Laufe des Spiels freischalten, indem ihr verschiedene Herausforderungen abschließt.
In eurer Garage könnt ihr vor der Ausfahrt euer virtuelles Ego personalisieren. Das Equipment müsst ihr aber im Laufe des Spiels freischalten, indem ihr verschiedene Herausforderungen abschließt.
So sieht meine virtuelle Version derzeit aus. Besonders viel Auswahl bei den Klamotten hatte ich anfangs nicht. Dafür kann sich der Bizeps aber mehr als sehen lassen!
So sieht meine virtuelle Version derzeit aus. Besonders viel Auswahl bei den Klamotten hatte ich anfangs nicht. Dafür kann sich der Bizeps aber mehr als sehen lassen!
Im Hauptmenü könnt ihr ganz oben die Welt, in der ihr zwiften wollt, wählen. Unter Art der Fahrt stehen verschiedene Workouts und Trainingsprogramme zur Auswahl.
Im Hauptmenü könnt ihr ganz oben die Welt, in der ihr zwiften wollt, wählen. Unter Art der Fahrt stehen verschiedene Workouts und Trainingsprogramme zur Auswahl. - Außerdem könnt ihr persönliche Ziele setzen (unten rechts), an Events teilnehmen (oben rechts), anderen Zwiftern folgen oder einfach auf Fahren klicken und frei durch Watopia radeln.
Zwift Offroad ist kein eigenständiges Programm, sondern in die Software integriert. Um zur Repack Ridge genannten Offroad-Strecke zu gelangen, müsst ihr in Watopia durch Titans Grove fahren
Zwift Offroad ist kein eigenständiges Programm, sondern in die Software integriert. Um zur Repack Ridge genannten Offroad-Strecke zu gelangen, müsst ihr in Watopia durch Titans Grove fahren - ihr könnt die Anfahrt auf knapp 4 km abkürzen, indem ihr beispielsweise die Strecke Muir And The Mountain auswählt.
Zunächst fahrt ihr rund 4 km in den Süden durch Titans Grove, bevor Repack Ridge nach rechts abzweigt. Dort startet das Offroad-Abenteuer.
Zunächst fahrt ihr rund 4 km in den Süden durch Titans Grove, bevor Repack Ridge nach rechts abzweigt. Dort startet das Offroad-Abenteuer.
In der Zwift Companion App habt ihr dann die Möglichkeit, nach rechts zur Offroad-Strecke abzubiegen.
In der Zwift Companion App habt ihr dann die Möglichkeit, nach rechts zur Offroad-Strecke abzubiegen.
In wenigen Metern rechts abbiegen …
In wenigen Metern rechts abbiegen …
… und gleich geht's los!
… und gleich geht's los!
Bevor ihr startet, müsst ihr die Lenk-Funktion bestätigen. Dazu muss das Smartphone am Lenker befestigt sein.
Bevor ihr startet, müsst ihr die Lenk-Funktion bestätigen. Dazu muss das Smartphone am Lenker befestigt sein. - Die Lenkung ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, allerdings hat man nach einigen Kurven den Dreh raus.
Beim Offroad-Modus liegt der Fokus recht stark auf der Lenkung
Beim Offroad-Modus liegt der Fokus recht stark auf der Lenkung - dabei darf man aber nicht vergessen, fleißig in die Pedale zu treten. Die rund 3 km lange Strecke hat es dank einiger steiler Anstiege durchaus in sich.
Gerade am Ende wird es fies: Mit bis zu 15 % Steigung geht es einen langen Anstieg hinauf
Gerade am Ende wird es fies: Mit bis zu 15 % Steigung geht es einen langen Anstieg hinauf - da ist viel Kraft in den Beinen gefragt!
Wer regelmäßig bei Zwift unterwegs sein möchte, muss nach einem kostenlosen Probe-Zeitraum ein Abo abschließen
Wer regelmäßig bei Zwift unterwegs sein möchte, muss nach einem kostenlosen Probe-Zeitraum ein Abo abschließen - das kostet rund 15 € im Monat und lässt sich jederzeit zum Ende des Bezahlzyklus kündigen.
Wenn es draußen ungemütlich ist, dann ist das Fahren auf der Rolle eine gute Variante, um zumindest ein wenig in Form zu bleiben
Wenn es draußen ungemütlich ist, dann ist das Fahren auf der Rolle eine gute Variante, um zumindest ein wenig in Form zu bleiben - Zwift macht das eigentlich ziemlich monotone Rollentraining deutlich spaßiger und interaktiver.
Bei Zwift seid ihr nicht alleine unterwegs, sondern könnt euch mit anderen Fahrern verbinden, mit Freunden für virtuelle Ausfahrten verabreden
Bei Zwift seid ihr nicht alleine unterwegs, sondern könnt euch mit anderen Fahrern verbinden, mit Freunden für virtuelle Ausfahrten verabreden - und anderen Fahrern mehr oder weniger aufmunternde Botschaften zukommen lassen …
Im Herbst und Winter leidet das Fahrrad oft unter den matschigen Bedingungen. Im eigenen Wohnzimmer bleibt es hingegen gut in Schuss
Im Herbst und Winter leidet das Fahrrad oft unter den matschigen Bedingungen. Im eigenen Wohnzimmer bleibt es hingegen gut in Schuss - außerdem freut man sich nach dem Rollentraining umso mehr, wenn man wieder richtige Trails unter die Stollen nehmen kann!
Kann Zwift das Mountainbiken im Winter ersetzen? Das werden wir in den kommenden Wochen in einem Selbstversuch für euch testen
Kann Zwift das Mountainbiken im Winter ersetzen? Das werden wir in den kommenden Wochen in einem Selbstversuch für euch testen - wir sehen uns in Watopia!

How To Zwift Offroad: Indoor-Training auf der Rolle erfreut sich immer größerer Beliebtheit – nicht zuletzt dank der Software Zwift, die das Fahren in den eigenen vier Wänden revolutioniert hat. Mittlerweile gibt es Zwift auch speziell für Mountainbiker. Wir zeigen euch in unserem großen Einsteiger-Guide, wie Zwift Offroad funktioniert!

Wer im Winter an seiner Fitness arbeiten will, der fährt entweder weiterhin bei Wind und Wetter im Wald, sucht sich eine alternative Sportart oder strampelt zu Hause auf der Rolle. Die letzte Option war bis vor ein paar Jahren zwar ziemlich schweißtreibend, aber auch ziemlich unattraktiv – bis Zwift kam und dank Gamification-Ansatz dem Training in den eigenen vier Wänden einen ganz neuen Reiz gegeben hat. Im Rennrad- und Laufsport ist die App der Firma mit Sitz in Kalifornien schon fest etabliert. Seit gut einem Jahr gibt es bei Zwift nun auch einen Modus speziell für Mountainbiker. Wie das funktioniert, was ihr für Zwift Offroad alles benötigt und was für das virtuelle Training spricht, erklären wir euch in unserem How To Zwift Offroad-Guide.

Die Trainings-Plattform Zwift hat das Fahren auf der Rolle revolutioniert. Mittlerweile gibt es auch einen Offroad-Modus in der virtuellen Fahrrad-Welt
# Die Trainings-Plattform Zwift hat das Fahren auf der Rolle revolutioniert. Mittlerweile gibt es auch einen Offroad-Modus in der virtuellen Fahrrad-Welt - wir zeigen euch in unserem How To-Guide, wie das Zwiften im Gelände funktioniert!
Diashow: Auf der Rolle ins Gelände: How To Zwift Offroad – Der Guide für Mountainbiker!
So sieht meine virtuelle Version derzeit aus. Besonders viel Auswahl bei den Klamotten hatte ich anfangs nicht. Dafür kann sich der Bizeps aber mehr als sehen lassen!
Bevor ihr startet, müsst ihr die Lenk-Funktion bestätigen. Dazu muss das Smartphone am Lenker befestigt sein.
Kann Zwift das Mountainbiken im Winter ersetzen? Das werden wir in den kommenden Wochen in einem Selbstversuch für euch testen
Je nach Fahrrad benötigt ihr außerdem einen geeigneten Adapter, damit die Rolle mit dem Hinterbau zusammenpasst.
Im Hauptmenü könnt ihr ganz oben die Welt, in der ihr zwiften wollt, wählen. Unter Art der Fahrt stehen verschiedene Workouts und Trainingsprogramme zur Auswahl.
Diashow starten »

Zwift: Was ist das überhaupt?

Bei Zwift handelt es sich um eine Software, die sich auf nahezu allen Laptops, Tablets und Smartphones mit Android- oder iOS-Betriebssystem installieren lässt. Die Software lässt sich mit modernen Rollentrainern verbinden und zeigt auf einem Bildschirm die Fahrt durch die simulierte Welt. Auf den virtuellen Strecken könnt ihr für euch individuell trainieren, Fahrten in der Gruppe unternehmen oder auch an Wettkämpfen teilnehmen.

Statt auf richtigen Trails seid ihr bei Zwift auf virtuellen Straßen und Trails unterwegs
# Statt auf richtigen Trails seid ihr bei Zwift auf virtuellen Straßen und Trails unterwegs - die Software wird mit einem Rollentrainer gekoppelt, der die Belastung simuliert. So könnt ihr in den eigenen vier Wänden trainieren und euch über den Winter fit halten!

Ihr könnt dabei entweder frei innerhalb der verschiedenen Welten oder auf vorgefertigten Strecken fahren. Durch das Sammeln von Punkten könnt ihr außerdem neue Strecken, Fahrrad-Modelle oder Accessoires freischalten. Dadurch ist Zwift also durchaus mit einem Videospiel vergleichbar – mit dem Unterschied, dass der Controller durch Fahrrad und Rollentrainer ersetzt wird und eure körperliche Leistung im Vordergrund steht.

… und was ist Zwift Offroad?

Mit dem Offroad-Programm bietet Zwift nun eine Erweiterung an, die insbesondere für Mountainbiker interessant sein dürfte. Der Offroad-Modus ist in die reguläre Zwift-Variante integriert – es handelt sich also nicht um ein spezielles Programm, das ihr zusätzlich benötigt. Wer nun denkt, dass der bekannte Rennrad-Modus einfach nur ins Gelände verlagert wurde, liegt aber nicht ganz richtig.

Eigentlich ist man bei Zwift mit einem Rennrad auf der Straße unterwegs …
# Eigentlich ist man bei Zwift mit einem Rennrad auf der Straße unterwegs …
… doch mit dem Offroad-Modus möchte Zwift nun auch Mountainbiker ansprechen.
# … doch mit dem Offroad-Modus möchte Zwift nun auch Mountainbiker ansprechen.

Die Offroad-Variante von Zwift bietet im Vergleich zu Fahrten auf der Straße einige Besonderheiten, die Mountainbiker ansprechen dürften. Statt in Watopia, Richmond, London oder einer der anderen Zwift-Welten über den Asphalt zu sprinten, seid ihr bei Zwift Offroad im Gelände unterwegs. Derzeit steht dafür die Strecke Repack Ridge in Watopia zur Verfügung, die sich dank knackiger Anstiege, steilen Abfahrten und natürlich dem Ambiente deutlich von Fahrten auf der Straße unterscheiden. Weitere Offroad-Strecken sollen zukünftig folgen.

Der wichtigste Unterschied beim Offroad-Modus: Ihr müsst aktiv die Lenkung kontrollieren!
# Der wichtigste Unterschied beim Offroad-Modus: Ihr müsst aktiv die Lenkung kontrollieren! - Dazu benötigt ihr die Zwift Companion App sowie eine Smartphone-Halterung am Lenker. Die Beschleunigungs-Sensoren des Smartphones werden genutzt, um die Lenk-Bewegungen an die Software zu übertragen.

Der wohl wichtigste Unterschied zum Zwiften auf der Straße liegt darin, dass ihr aktiv die Lenkung eures Bikes kontrollieren müsst. Auf den Namen FutureWorks Steering hört dieses Feature, das Zwift vor gut einem Jahr vorgestellt hat. Dafür muss man sein Smartphone auf dem Lenker befestigen. Die Zwift Companion App nutzt dann die eingebauten Beschleunigungs-Sensoren des Smartphones, um die Bewegungen am Lenker in die virtuelle Welt zu übertragen. Dem Lenken kommt bei Zwift Offroad eine wichtige Bedeutung zu: Wenn ihr den Singletrail verlasst und einen Ausflug in die Botanik macht, kostet das viel Schwung und Zeit. Eine gute Linienwahl wird hingegen belohnt.

Eine gute Linienwahl wird im Offroad-Modus belohnt. Kommt man hingegen von der Strecke ab oder entscheidet sich für eine langsame Linie, dann wirkt sich das negativ auf die Zeit aus
# Eine gute Linienwahl wird im Offroad-Modus belohnt. Kommt man hingegen von der Strecke ab oder entscheidet sich für eine langsame Linie, dann wirkt sich das negativ auf die Zeit aus - neben der Kraft eurer Waden zählt beim Offroad-Modus also auch die Präzision.

Außerdem könnt ihr eure virtuelle Ausrüstung speziell auf die Fahrten im Gelände abstimmen. Dazu stehen verschiedene Gravel- und Mountainbikes zur Verfügung, die zwar auf der Straße langsamer rollen als die digitalen Rennräder, dafür aber auf Schotter und Waldboden Vorteile bieten. Freischalten könnt ihr eure Ausrüstung, indem ihr Herausforderungen absolviert, Kilometer abspult und so immer weiter auflevelt. Das erhöht die Motivation, viel Zeit in der App zu verbringen.

Im Zwift Drop Shop könnt ihr verschiedene Rennräder und auch Mountainbikes freischalten. Bis zum Scott Spark ist es allerdings noch ein langer Weg
# Im Zwift Drop Shop könnt ihr verschiedene Rennräder und auch Mountainbikes freischalten. Bis zum Scott Spark ist es allerdings noch ein langer Weg - immerhin verfügt unser Mountainbike über ein hochmodernes Luft-Fahrwerk. Wie genau der Hinterbau funktioniert, wird ein ausführlicher Test zeigen …

Zwift Offroad: Dieses Equipment benötigst du!

Um Zwift generell und den Offroad-Modus im Speziellen sinnvoll nutzen zu können, wird natürlich etwas Equipment benötigt. In jedem Fall benötigst du ein Fahrrad – logisch, oder? Außerdem brauchst du die kostenlos erhältliche Zwift-App inklusive Account und ein kostenpflichtiges Abo bei Zwift. Eine Internet-Verbindung und ein Rollentrainer werden ebenfalls vorausgesetzt. Folgendes Equipment solltest du mindestens haben, um Zwift und den Offroad-Modus nutzen zu können:

  • Fahrrad Klar: Ohne Fahrrad funktioniert Zwift nicht. Die meisten Nutzer verwenden für Zwift ihr Rennrad, was aber auch daran liegt, dass das Training auf der Rolle im Straßen-Bereich deutlich verbreiteter ist. Prinzipiell kannst du auch problemlos dein Mountainbike verwenden. Durch den breiten Lenker und die im Vergleich zum Rennrad aufrechtere Sitzposition kommt das Fahrgefühl so dem richtigen Mountainbiken näher.
  • Rollentrainer Beim Rollentrainer gibt es zahlreiche verschiedene Ausführungen, die fürs Zwiften in Frage kommen. Am bequemsten und praktischsten ist ein Smart Trainer. Dieser kommuniziert via ANT+ oder Bluetooth mit Zwift und übermittelt deine Leistung in Watt direkt ans Programm. Eine weitere Option sind klassische Rollentrainer, die günstiger als die smarten Vertreter sind, allerdings auch nicht eure Leistung messen. Diese muss extern gemessen und an Zwift übermittelt werden, beispielsweise über ein Powermeter. Selbiges trifft in den meisten Fällen auch auf eine freie Rolle zu, die allerdings nicht mit der Steering-Funktion kompatibel ist. Außerdem gibt es mit Indoor Bikes noch Komplettlösungen, die beispielsweise von Wahoo oder Tacx angeboten werden. Eine detaillierte Übersicht über alle Möglichkeiten findet ihr auf der Zwift-Website.
  • Zwift Zum Zwiften müsst ihr euch zunächst auf Zwift einen Account anlegen. Nach einem kostenlosen siebentägigen Probezeitraum benötigt ihr ein Abo, das rund 15 € im Monat kostet und monatlich kündbar ist. Außerdem benötigt ihr die kostenlose Zwift-App, die ihr auf eurem Laptop, Smartphone oder Tablet installiert. Für die Offroad-Funktion braucht man zudem die ebenfalls kostenlosen Zwift Companion App und eine …
  • … Smartphone-Halterung am Lenker oder Vorbau. Die Companion App nutzt die Beschleunigungs-Sensoren eures Smartphones, um die Lenkimpulse an die App weiterzuleiten. Das benötigt ihr, um im Offroad-Modus die Ideallinien zu treffen.
Unser Zwift Offroad-Setup besteht aus einem Canyon Neuron mit Smartphone-Halterung am Lenker, einem Wahoo Kickr Smart-Rollentrainer, einem Laptop und einem Wahoo Kickr Headwind-Ventilator
# Unser Zwift Offroad-Setup besteht aus einem Canyon Neuron mit Smartphone-Halterung am Lenker, einem Wahoo Kickr Smart-Rollentrainer, einem Laptop und einem Wahoo Kickr Headwind-Ventilator - dazu benötigt ihr die Zwift-Software, die Companion App fürs Smartphone und ein Abo bei Zwift. Dieses könnt ihr monatlich kündigen.

Darüber hinaus gibt es noch zahlreiches weiteres Equipment, das zwar nicht zwangsläufig notwendig ist, das Zwift-Erlebnis aber durchaus verbessern kann. Bei manchen Rollentrainern kann viel Lärm entstehen. Eure Nachbarn freuen sich beispielsweise, wenn ihr eine dämpfende Matte unterlegt. Generell ist das Fahren auf der Rolle eine ziemlich schweißtreibende Angelegenheit, weil der Fahrtwind fehlt. Gegen den Schweiß hilft ein Handtuch, ein Ventilator kann den Fahrtwind simulieren.  Hier gibt es sogar smarte Lösungen, die basierend auf Daten aus der App den exakten Fahrtwind simulieren.

Rollentrainer gibt es in zahlreichen verschiedenen Ausführungen
# Rollentrainer gibt es in zahlreichen verschiedenen Ausführungen - wichtig ist, dass eure Leistung irgendwie an die Zwift-Software kommuniziert wird.
Mit einem Smart Trainer wie dem Wahoo Kickr funktioniert das dank Bluetooth und Ant+ sehr unkompliziert.
# Mit einem Smart Trainer wie dem Wahoo Kickr funktioniert das dank Bluetooth und Ant+ sehr unkompliziert.
Wenn ihr Zwift mit einem Mountainbike verwendet, dann müsst ihr am Rollentrainer die passende Laufradgröße auswählen.
# Wenn ihr Zwift mit einem Mountainbike verwendet, dann müsst ihr am Rollentrainer die passende Laufradgröße auswählen.
Je nach Fahrrad benötigt ihr außerdem einen geeigneten Adapter, damit die Rolle mit dem Hinterbau zusammenpasst.
# Je nach Fahrrad benötigt ihr außerdem einen geeigneten Adapter, damit die Rolle mit dem Hinterbau zusammenpasst.
Zusätzliches Equipment wie ein smarter Ventilator ist nicht zwangsläufig nötig. Hier tun es auch deutlich günstigere Ausführungen.
# Zusätzliches Equipment wie ein smarter Ventilator ist nicht zwangsläufig nötig. Hier tun es auch deutlich günstigere Ausführungen.

Ebenfalls interessant ist der Wahoo Kickr Climb, der das Vorderrad eures Rollen-Bikes ersetzt. Der Berg-Simulator ändert die Neigung eures Bikes, je nachdem ob ihr gerade bergauf oder bergab fahrt. Das bringt recht viel Dynamik in die ganze Angelegenheit, ist aber recht teuer und eignet sich nur für Fahrten auf der Straße, da ihr so auf die Lenk-Funktion verzichten müsst.

So funktioniert Zwift Offroad

Kommen wir von der Theorie zur Praxis: Wie funktioniert Zwift? Und wie funktioniert Zwift Offroad? Zunächst müsst ihr euer Rad – egal ob Rennrad oder Mountainbike – in die Rolle einbauen. Das ist normalerweise kein Hexenwerk. Ihr baut das Hinterrad eures Fahrrads aus und verbindet das Bike nun mit der Rolle. Da der Hinterbau von Mountainbikes oft breiter ist als der von Rennrädern, benötigt ihr eventuell noch einen Adapter. Teilweise sind diese bereits im Lieferumfang der Rolle enthalten.

Schritt 1: Baut das Zwift-Setup auf und startet am Laptop oder Tablet die Zwift-App
# Schritt 1: Baut das Zwift-Setup auf und startet am Laptop oder Tablet die Zwift-App - ganz wichtig: Gib alles am Berg! Ist klar …
Zunächst müsst ihr die Zwift-App mit eurem Rollentrainer koppeln
# Zunächst müsst ihr die Zwift-App mit eurem Rollentrainer koppeln - das funktioniert je nach Rollentrainer automatisch und sehr unkompliziert.

Wenn ihr erstmals die Zwift-App öffnet, könnt ihr zunächst die virtuelle Version von euch personalisieren. Keine Sorge: Schnell schaltet man neue Accessoires, Outfits und Equipment frei. Außerdem werdet ihr gefragt, wie ihr die App koppeln wollt. Dazu stehen verschiedene Optionen zur Verfügung – hier werdet ihr relativ unkompliziert angeleitet, sodass euer stationäres Setup schnell und unkompliziert mit der App verbunden wird. Dann kann die virtuelle Radfahrt beginnen!

In eurer Garage könnt ihr vor der Ausfahrt euer virtuelles Ego personalisieren. Das Equipment müsst ihr aber im Laufe des Spiels freischalten, indem ihr verschiedene Herausforderungen abschließt.
# In eurer Garage könnt ihr vor der Ausfahrt euer virtuelles Ego personalisieren. Das Equipment müsst ihr aber im Laufe des Spiels freischalten, indem ihr verschiedene Herausforderungen abschließt.
So sieht meine virtuelle Version derzeit aus. Besonders viel Auswahl bei den Klamotten hatte ich anfangs nicht. Dafür kann sich der Bizeps aber mehr als sehen lassen!
# So sieht meine virtuelle Version derzeit aus. Besonders viel Auswahl bei den Klamotten hatte ich anfangs nicht. Dafür kann sich der Bizeps aber mehr als sehen lassen!

Euch stehen mehrere verschiedene Welten zur Auswahl, wobei der Klassiker Watopia immer verfügbar ist. Die anderen Gegenden, in denen ihr fahren könnt, rotieren regelmäßig. Ihr habt aber nicht nur die Wahl, wo ihr fahren wollt, sondern auch wie. So könnt ihr einfach in der Welt umherfahren und diese erkunden. Ihr könnt verschiedene vorgefertigte Routen auswählen und diese abfahren. Ihr könnt aber auch bestimmte Workouts und Trainingspläne machen oder ihr nehmt an Events und Wettbewerben teil. Diese finden praktisch rund um die Uhr statt und sind im Road-Bereich fest etabliert.

Im Hauptmenü könnt ihr ganz oben die Welt, in der ihr zwiften wollt, wählen. Unter Art der Fahrt stehen verschiedene Workouts und Trainingsprogramme zur Auswahl.
# Im Hauptmenü könnt ihr ganz oben die Welt, in der ihr zwiften wollt, wählen. Unter Art der Fahrt stehen verschiedene Workouts und Trainingsprogramme zur Auswahl. - Außerdem könnt ihr persönliche Ziele setzen (unten rechts), an Events teilnehmen (oben rechts), anderen Zwiftern folgen oder einfach auf Fahren klicken und frei durch Watopia radeln.

Zwift Offroad ist kein separates Programm oder dedizierter Spielmodus, den ihr im Menü auswählen könnt. Stattdessen müsst ihr, wie im echten Leben, zunächst zum Trail-Einstieg treten. Aktuell gibt es für Mountainbiker lediglich den rund 3 Kilometer langen Singletrail Repack Ridge, der sich im Gebiet von Titans Grove in Watopia befindet.

Hier kann man die Anfahrt deutlich abkürzen, indem man eine Route auswählt, die in der Nähe des Trails beginnt. Fährt man nun auf die Abzweigung zu, könnt ihr in der Zwift Companion App auf den entsprechenden Pfeil klicken. Euer virtueller Fahrer biegt dann von der Straße auf den Singletrail ab. Das Spiel pausiert nun kurz und fragt euch, ob ihr das Smartphone mit laufender Zwift Companion App am Lenker befestigt habt, um die Lenk-Funktion sinnvoll verwenden zu können. Sobald ihr das bestätigt, geht das virtuelle Singletrail-Vergnügen los.

Zwift Offroad ist kein eigenständiges Programm, sondern in die Software integriert. Um zur Repack Ridge genannten Offroad-Strecke zu gelangen, müsst ihr in Watopia durch Titans Grove fahren
# Zwift Offroad ist kein eigenständiges Programm, sondern in die Software integriert. Um zur Repack Ridge genannten Offroad-Strecke zu gelangen, müsst ihr in Watopia durch Titans Grove fahren - ihr könnt die Anfahrt auf knapp 4 km abkürzen, indem ihr beispielsweise die Strecke Muir And The Mountain auswählt.

Der weitere Ablauf ist ziemlich intuitiv, wenn ihr schon etwas Zwift-Erfahrung habt. Allerdings wird der Fokus durch die Lenk-Funktion verschoben: weg vom etwas monotonen Wattzahl-Pedalieren, hin zu einer deutlich interaktiveren Variante. Die korrekte Linienwahl erfordert einiges an Aufmerksamkeit und Feingefühl. Wenn euch die Lenkung zu direkt ist, könnt ihr außerdem die Sensibilität anpassen. Hiermit sollte man rumexperimentieren, bis man ein für sich passendes Setup gefunden hat.

Zunächst fahrt ihr rund 4 km in den Süden durch Titans Grove, bevor Repack Ridge nach rechts abzweigt. Dort startet das Offroad-Abenteuer.
# Zunächst fahrt ihr rund 4 km in den Süden durch Titans Grove, bevor Repack Ridge nach rechts abzweigt. Dort startet das Offroad-Abenteuer.
In der Zwift Companion App habt ihr dann die Möglichkeit, nach rechts zur Offroad-Strecke abzubiegen.
# In der Zwift Companion App habt ihr dann die Möglichkeit, nach rechts zur Offroad-Strecke abzubiegen.
In wenigen Metern rechts abbiegen …
# In wenigen Metern rechts abbiegen …
… und gleich geht's los!
# … und gleich geht's los!

Nicht nur durch die Lenk-Funktion unterscheidet sich das Offroad-Erlebnis deutlich vom herkömmlichen Zwiften. Zwar haben die Singletrails auch flache Passagen, allerdings wechseln sich hier teils wirklich steile Anstiege schnell mit ähnlich steilen Downhill-Sektionen ab. Wer eine gute Zeit absolvieren möchte, braucht neben strammen Waden auch eine halbwegs ausgeprägte Streckenkenntnis, sodass man sich die Kräfte gut einteilen kann. Mit einer Länge von 3,1 Kilometern und knapp 100 Höhenmetern ist Repack Ridge nicht allzu lang, aber durchaus anstrengend. Wer eine echte Herausforderung sucht: Der Rekord liegt derzeit bei 5:31 min …

Bevor ihr startet, müsst ihr die Lenk-Funktion bestätigen. Dazu muss das Smartphone am Lenker befestigt sein.
# Bevor ihr startet, müsst ihr die Lenk-Funktion bestätigen. Dazu muss das Smartphone am Lenker befestigt sein. - Die Lenkung ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, allerdings hat man nach einigen Kurven den Dreh raus.
Beim Offroad-Modus liegt der Fokus recht stark auf der Lenkung
# Beim Offroad-Modus liegt der Fokus recht stark auf der Lenkung - dabei darf man aber nicht vergessen, fleißig in die Pedale zu treten. Die rund 3 km lange Strecke hat es dank einiger steiler Anstiege durchaus in sich.
Gerade am Ende wird es fies: Mit bis zu 15 % Steigung geht es einen langen Anstieg hinauf
# Gerade am Ende wird es fies: Mit bis zu 15 % Steigung geht es einen langen Anstieg hinauf - da ist viel Kraft in den Beinen gefragt!

Zwift im Abo: So teuer ist das virtuelle Vergnügen

Zwift-Abo abschließen

Die Zwift-App ist kostenlos erhältlich. Ihr benötigt allerdings ein Abonnement, um Zwift über den kostenlosen Probe-Zeitraum hinaus nutzen zu können. Ein Zwift-Abo kostet 14,99 € pro Monat.

Wer das virtuelle Training zunächst unverbindlich ausprobieren möchte, kann dies mit einem kostenlosen Probe-Abo tun. Dieses ist 7 Tage ab der ersten Fahrt gültig. Wenn ihr kein Zwift-Abo abschließen, die App aber dennoch kostenlos nutzen möchtet, stehen euch jeden Monat immerhin 25 kostenlose Kilometer zur Verfügung. Eine Mindestlaufzeit des Zwift-Abos gibt es übrigens nicht!

Wer regelmäßig bei Zwift unterwegs sein möchte, muss nach einem kostenlosen Probe-Zeitraum ein Abo abschließen
# Wer regelmäßig bei Zwift unterwegs sein möchte, muss nach einem kostenlosen Probe-Zeitraum ein Abo abschließen - das kostet rund 15 € im Monat und lässt sich jederzeit zum Ende des Bezahlzyklus kündigen.

Zwift-Abo kündigen

Ein bestehendes Zwift-Abo ist monatlich kündbar. Wenn man das Zwift-Abo kündigen möchte, geht man dazu auf die Zwift-Website und loggt sich in seinen Account ein. Unter Einstellungen wählt Membership aus. Dort kann man die Zwift-Mitgliedschaft kündigen. Zum Ende des jeweiligen Bezahlzyklus endet dann die Mitgliedschaft.

Ein Vorteil des monatlichen Abos: Weil es keine Mindestlaufzeit gibt, könnt ihr relativ unkompliziert eine Pause von Zwift einlegen – beispielsweise im Sommer, wenn man lieber draußen in der Natur auf richtigen Trails unterwegs ist. Geht es dann auf den Winter zu und ihr wollt wieder mit dem virtuellen Training weitermachen, könnt ihr das Abo einfach und unkompliziert erneuern. Euer Fortschritt geht dabei nicht verloren.

5 Gründe, wieso man Zwift als Mountainbiker ausprobieren sollte

Zwift hält dich fit

Gerade im Rennrad-Bereich wird das Training auf der Rolle verwendet, um im Winter an seiner Grundlagen-Ausdauer zu feilen oder sich strukturiert auf spezifische Events vorzubereiten. Das kann man auch fürs Mountainbiken nutzen: Wer im Winter Kilometer auf dem Rollentrainer abspult, statt die Füße auf der Couch hochzulegen, der wird deutlich fitter in die neue Saison starten. Dank verschiedener Workouts und Trainingspläne kann man das Training bei Zwift außerdem strukturiert angehen.

Wenn es draußen ungemütlich ist, dann ist das Fahren auf der Rolle eine gute Variante, um zumindest ein wenig in Form zu bleiben
# Wenn es draußen ungemütlich ist, dann ist das Fahren auf der Rolle eine gute Variante, um zumindest ein wenig in Form zu bleiben - Zwift macht das eigentlich ziemlich monotone Rollentraining deutlich spaßiger und interaktiver.

Du kannst mit deinen Freunden trainieren

Ein wichtiger Teil von Zwift ist der soziale Aspekt: Ihr fahrt nicht alleine durch die virtuellen Welten, sondern trefft immer wieder auf andere Zwifter, mit denen ihr auch interagieren könnt. Ihr könnt anderen Personen innerhalb der App folgen, teilweise finden auch Ausfahrten mit Stars der Fahrrad-Szene statt. Vor allem könnt ihr aber gemeinsam mit euren Freunden trainieren, interagieren und so zumindest virtuell die Trails unsicher machen.

Das Verletzungsrisiko wird minimiert

Nasse Wurzeln, vereiste Abschnitte, durchnässte Klamotten, schlechte Sicht und eine Extraportion Matsch: Das klingt eigentlich nach einer ziemlich guten Kombination für einen gelungenen Tag auf dem Rad. Gleichzeitig ist das Risiko für einen Sturz oder gar eine Verletzung bei solchen Bedingungen erhöht. Ein solches Risiko gibt es bei Zwift nicht – auch wenn die meisten Unfälle bekanntlich in den eigenen vier Wänden passieren …

Bei Zwift seid ihr nicht alleine unterwegs, sondern könnt euch mit anderen Fahrern verbinden, mit Freunden für virtuelle Ausfahrten verabreden
# Bei Zwift seid ihr nicht alleine unterwegs, sondern könnt euch mit anderen Fahrern verbinden, mit Freunden für virtuelle Ausfahrten verabreden - und anderen Fahrern mehr oder weniger aufmunternde Botschaften zukommen lassen …

Das Fahrrad bleibt in Schuss

Gerade im Herbst und Winter leidet das geliebte Fahrrad unter dem abwechselnden Beschuss durch Matsch und Hochdruck-Reiniger. Wer keine Lust hat, das Fahrrad nach jeder Ausfahrt aufwendig putzen zu müssen, trotzdem aber im Winter Zeit im Sattel verbringen will, der könnte mit Zwift eine Alternative finden.

Mehr Spaß auf dem Trail

Klar: Zwift ist eine nette Spielerei, kann richtige Ausfahrten auf richtigen Trails aber auf gar keinen Fall ersetzen. Den Anspruch stellt Zwift auch gar nicht – stattdessen ist die App in erster Linie als soziales, virtuelles und belohnendes Trainingstool konzipiert. Wer fitter in die neue Saison startet, der wird aber mehr Spaß auf dem Trail haben als jemand, der sich ein halbes Jahr lang hat gehen lassen. Und: Nach den schweißtreibenden Ausfahrten auf der Rolle wird die erste Fahrt mit Waldboden unter den Reifen garantiert noch spaßiger sein!

Im Herbst und Winter leidet das Fahrrad oft unter den matschigen Bedingungen. Im eigenen Wohnzimmer bleibt es hingegen gut in Schuss
# Im Herbst und Winter leidet das Fahrrad oft unter den matschigen Bedingungen. Im eigenen Wohnzimmer bleibt es hingegen gut in Schuss - außerdem freut man sich nach dem Rollentraining umso mehr, wenn man wieder richtige Trails unter die Stollen nehmen kann!

FAQ: Die wichtigsten Fragen zu Zwift

Bei Zwift handelt es sich um eine Software, die sich mit eurem (smarten) Rollentrainer verbindet und damit ermöglicht, in den heimischen vier Wänden auf dem Fahrrad in einer virtuellen Welt zu trainieren. Eure Leistungsdaten werden an die App übermittelt, was sich auf die Performance im „Spiel“ auswirkt. Ihr habt die Möglichkeit, an Events teilzunehmen, Workouts zu absolvieren und sogar ganze Trainingspläne über mehrere Wochen umzusetzen.
Das Prinzip ist ähnlich, allerdings gibt es auch wesentliche Unterschiede: Beim Offroad-Modus müsst ihr lenken, indem ihr euer Smartphone mit Zwift Companion App auf dem Vorbau befestigt. Besonders gute Linien werden belohnt. Kommt ihr hingegen von der Strecke ab, kostet das wertvolle Sekunden. Außerdem seid ihr natürlich abseits der Straßen unterwegs. Die Strecken unterscheiden sich zusätzlich deutlich von denen auf der Straße: Hier trefft ihr viel häufiger auf knackige Anstiege und steile Abfahrten.
Ja! Zwift Offroad ist kein separates Programm, sondern in der regulären Version von Zwift enthalten – genauso übrigens wie der Lauf-Modus. Ihr könnt neben Rennrädern auch verschiedene Mountainbikes konfigurieren und diese in den virtuellen Welten fahren. Um zu den Mountainbike-Strecken zu gelangen, müsst ihr zunächst etwas durch die verschiedenen Gebiete navigieren.
Auf jeden Fall benötigst du neben der Zwift-Software ein Fahrrad und einen Rollentrainer. Hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, die wir weiter oben näher beleuchtet haben.
Zwift kostet aktuell 14,99 € pro Monat. Das Abo kann monatlich gekündigt werden.
Um das Zwift-Abo zu kündigen, musst du dich mit deinem Account auf der Zwift-Website einloggen. In den persönlichen Einstellungen kannst du deine Mitgliedschaft verwalten und auch kündigen.
Du kannst ein Zwift-Abo jederzeit kündigen. Die Mitgliedschaft endet dann zum Ende des monatlichen Bezahlzyklus.
Nein – das Abo kann monatlich gekündigt werden und auch jederzeit wieder erneuert werden.
Ja, das geht – zwar ist das Training virtuell, die Leistung habt ihr aber erbracht. Um die Zwift-Fahrt auf Strava hochzuladen, könnt ihr entweder unkompliziert die Zwift Companion-App nutzen oder auf my.zwift.com eure Zwift-Fahrten mit Strava verbinden.
Nein – das ist allerdings auch gar nicht das Ziel von Zwift. Eher soll die App eine zusätzliche Trainings-Möglichkeit sein, die vor allem für die nasskalte Jahreszeit geeignet ist und deutlich mehr Spaß macht als das monotone Training auf der Rolle.
Kann Zwift das Mountainbiken im Winter ersetzen? Das werden wir in den kommenden Wochen in einem Selbstversuch für euch testen
# Kann Zwift das Mountainbiken im Winter ersetzen? Das werden wir in den kommenden Wochen in einem Selbstversuch für euch testen - wir sehen uns in Watopia!

Spannende Innovation oder unnötiger Schnickschnack: Was haltet ihr vom Mountainbike-Training in Videospiel-Form?

  1. benutzerbild

    nib

    dabei seit 02/2013

    Ich sehe einen weiteren Nachteil von Zwift:
    Bei mir ist die ganze Familie süchtig danach und ich muss mir die Zeit darauf erkämpfen. Vor Zwift hat es niemanden interessiert, jetzt sind alle 5-6 mal pro Woche drauf.
    Immerhin sind die Kinder Accounts gratis bis 16
  2. benutzerbild

    wynton

    dabei seit 05/2002

    Fahre im Winter auf einem Tax Neo. Aufgebaut mit einem Rennrad. Ich nutze die Tax eigene Software für ein vorgegebenes Training und wenn ich Strecken abfahren möchte nutze ich Rouvy.
    Habe vor der Nase einen Flachbildschirm und kann wahlweise im TV zappen oder mir die Traininingssoftware anschauen.
    Mal schnell im Keller verschwinden, mein Training durchziehen. Finde das super bequem auch mal abends oder zwischendurch was machen zu können.
    Eine MTB Strecke habe ich einmal probiert, aber das Gerappel vom Neo hat mir keinen Spaß gemacht.
    So hält sich die Fitness über dem Winter
  3. benutzerbild

    Steve Style

    dabei seit 06/2006

    Rouvy hatte ich probiert, am Ende war Zwift aber motivierender, v.a. wegen der Rennen. Und doppelt monatlich blechen wollte ich auch nicht.
    Das mit dem Wasser stimmt definitiv nicht. Es gibt 2 Unterwasserstrecken in Watopia. Die machen den geringsten Anteil aus. Dazu kann man immer parallel aus Watopia und 2 anderen Bereichen wählen, also New York, Frankreich, Richmond oder London und Umgebung.
    Ich bin seit einem Jahr bei Rouvy. Gefällt mir persönlich deutlich besser als die künstliche Lego-Zwift-Welt. Gefühlt ist jeden Monat etwas mehr auf der Plattform los, da sich immer mehr anmelden. Bei den offiziellen Rennen sind zwischenzeitlich Hunderte am Start und Races werden jeden Tag zu allen möglichen Zeiten (ist ja weltweit) gefahren. Sind zugegebenermaßen nicht so stark frequentiert wie bei Zwift, aber wie geschrieben ist die Tendenz steigend.
    Was mir bei Rouvy gefällt ist der Karriere-Modus. Da muss man etliche vorgegebene Strecken fahren und bei Rennen teilnehmen, um das nächste Level zu erreichen. Klar kann man sagen, das sei Spielerei, ich werde aber motiviert, Strecken zu fahren, die ich sonst nicht unbedingt fahren würde.
    Fahre im Winter auf einem Tax Neo. Aufgebaut mit einem Rennrad. Ich nutze die Tax eigene Software für ein vorgegebenes Training und wenn ich Strecken abfahren möchte nutze ich Rouvy.
    Habe vor der Nase einen Flachbildschirm und kann wahlweise im TV zappen oder mir die Traininingssoftware anschauen.
    Mal schnell im Keller verschwinden, mein Training durchziehen. Finde das super bequem auch mal abends oder zwischendurch was machen zu können.
    Eine MTB Strecke habe ich einmal probiert, aber das Gerappel vom Neo hat mir keinen Spaß gemacht.
    So hält sich die Fitness über dem Winter
    Ja, die Simulationen machen mit Rennrad oder zumindest mit einem Rad mit Rennlenker (bei mir kommt das Gravelbike zum Einsatz, da ich es im Winter nicht brauche) meiner Meinung nach mehr Spaß. Sind zumindest bei Rouvy auch zum allergrößten Teil Rennrad-/Straßen-Routen.
    Haha, was für ein negatives Gequatsche hier herinnen.

    Niemand muss auf einer Walze fahren, aber jemand der das möchte, hat heutzutage enorm viele Möglichkeiten! Das ist doch super!

    Ich fahre derzeit draußen und drinnen. Hauptgrund drinnen zu fahren ist für mich das fehlende Tageslicht. Ich bin gestern Abend 2,5h auf der Rolle gefahren (Zwift). Wir waren ca 10 Leute in einer Gruppe und hatten richtig Spaß. Ohne viel Aufwand und ohne dass ich danach 14 Kleidungsstücke komplett voll geschwitzt und verdreckt habe. ich hab eine Hose an und Socken. Das war's. Ich steige samt Hose in die Dusche und wasche sie mit Durschgel aus. So fahre ich 2 bis 3x damit. draußen? Lange Hose, radhose, zwei Unterleibchen, zwei Langarm, zwei jacken, zwei hauben, zwei Buff. Alles danach für die Waschmaschine. Das kann ch nicht 4x die Woche machen. Das ist mir einfach zu blöd und oft allein in der Nacht mit Lampe zu fahren ist....bäh! ich finde zwift und Co im Winter perfekt als Ergänzung! Am Wochenende genieße ich die Schnee-Trails derzeit. Alles hat seinen Reiz! smilie Wer öfter als 2x die Woche Radln will, wird ums Indoor Radeln wohl kaum herum kommen im Winter.
    Ich verstehe auch nicht, warum zum Teil so emotional virtuelles Fahren abgelehnt wird. In meiner Eigenwahrnehmung bin ich durch und durch Mountainbiker. Ich habe das Glück, mir trotzdem noch Straßenräder für Grundlage, Ausdauer und Abwechslung leisten zu können. Entsprechend fahre ich auch regelmäßig auf wenig frequentierten Landstraßen und habe Spaß.
    Dito. verhält es sich mit dem Smarttrainer. Ich hatte vorher schon Rollen, fuhr auch ab und an, aber es hat mich nicht wirklich gekickt und wurde trotz Fernseher vor der Nase schnell eintönig. Dadurch, dass ich ohne großen Aufwand, wie so schön vom GrazerTourer beschrieben, eine Route oder ein Rennen einbauen und mich vor allem gegen Menschen oder steile Anstiege messen kann, ist der Spaßfaktor um ein Vielfaches gestiegen.
    Derzeit zahle ich 66€ für sechs Monate und verlängere nahtlos Sommer wie Winter das Abo. Klar fahre ich im Sommer deutlich weniger: Eigentlich nur, wenn wieder wenig Zeit ist und ich einfach nur 2h durchpowern möchte, oder das Wetter richtig mies ist. Sprich 4 bis 5 Mal im Monat. Im Winter natürlich öfters. Als Mischkalkulation passt das für mich.
    Ansonsten bike ich im Zweifelsfalle und bei entsprechendem Zeitpensum natürlich lieber draußen und gerne auch mal mit Lampe. Das eine schließt das andere meiner Meinung nach nicht aus, sondern sind sinnvolle Ergänzungen und weitere Spielwiesen.
    Peace.
  4. benutzerbild

    roundround

    dabei seit 05/2011

    Wohnst du einsam mitten im Wald? smilie

    Ne, aber ich hab im Keller meine Kristalle mit Plejaden-Energie um mich aufgestellt.
    Das hilft viel besser als Waldluft.
  5. benutzerbild

    Haentz

    dabei seit 07/2008

    Hab jetzt auch mal wieder mir zwift angefangen und hab nach nur einigen Tagen die Nase schon wieder von der Abgrundtief schlechten softwarequalität voll. Die Alternativen sind aber alle auf ihre Art auch schlecht, aber ich hab DAS hier gefunden 😂
    Wenn da jetzt wärend der workouts noch Drive-by-shootings gehen bin ich dabei 😁

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!