Auch Mountainbiker José Hermida ist zur wachsenden Gravelgemeinde gestoßen und hat das Glück in einer Gegend zu leben, die für Bikepacking-Trips wie gemacht ist. Das Video dokumentiert seine Nonstop-Fahrt von der Fahrradgarage in den Pyrenäen zum Mittelmeer.

In der letzten Zeit haben viele Radfahrer Wege und Pfade am Heimatort erkundet. Aber nicht jeder hat so einen spektakulären Wohnsitz wie Ex-Mountainbike-Pro José Hermida, der jetzt unter anderem als Markenbotschafter für seinen Ex-Sponsor Merida arbeitet. Er beschloss, für sein neuestes Fahrradabenteuer seine Ortskenntnis der vielen Schotterstraßen und ruhigen Wege rund um seine Heimatstadt in den Pyrenäen zu kombinieren und die Kenntnisse zu erweitern, indem er die Küstenstadt Sant Feliu de Guixols (Tossa de Mar) am Rande des Mittelmeers zu seinem Ziel zu machte. Die genauen Einzelheiten der Route: 221 km, 147 km flach, 30 km Steigung, 44 km Gefälle, Mischung aus Asphalt- und Schotterstraßen und ein Bahntrassen-Radweg. Fahrzeit laut Videotext (inkl. Kaffeepausen etc.) 9h 25 Min. Reine Fahrzeit: 7h 45 Min.

Wie gefällt euch das Video von Merida?

  1. benutzerbild

    Geisterfahrer

    dabei seit 02/2004

    Nonstop <> Kaffeepause...

    Hey Chef, ich habe heute auch Nonstop durchgearbeitet!
  2. benutzerbild

    roundround

    dabei seit 05/2011

    Ich wollte damit nur sagen:

    Bikepacking ist mehr als mit UL Sachen campen zu gehen.

    Viele Brevetfahrer nutzen die Taschen auch und denen zu sagen: Ihr habt keinen Plan, nehmt Gepäckträger und Ortliebs würde ich mir nicht rausnehmen.
  3. benutzerbild

    cjbffm

    dabei seit 09/2011

    roundround schrieb:

    Ich wollte damit nur sagen:
    Bikepacking ist mehr als mit UL Sachen campen zu gehen.
    Viele Brevetfahrer nutzen die Taschen auch und denen zu sagen: Ihr habt keinen Plan, nehmt Gepäckträger und Ortliebs würde ich mir nicht rausnehmen.

    Aber manche haben derartig viele Dinge mit, die sie Inder A..Rakete und der Lenkermortadella verstauen, da muß man schon sagen, Packtaschen wären angemessen gewesen. Es kann nicht gesund sein, den Schwerpunkt so sehr nach oben zu verlagern und das Lenkverhalten so sehr negativ zu gestalten.

    Übrigens hat der arme Kerl fast platte Reifen. - Kann ihm mal bitte jemand eine Luftpumpe reichen?
  4. benutzerbild

    hellmachine

    dabei seit 08/2007

    roundround schrieb:

    Ich wollte damit nur sagen:

    Bikepacking ist mehr als mit UL Sachen campen zu gehen.

    Viele Brevetfahrer nutzen die Taschen auch und denen zu sagen: Ihr habt keinen Plan, nehmt Gepäckträger und Ortliebs würde ich mir nicht rausnehmen.

    Das will ja auch niemand. Sie werden ihr Gepäckträgersetup eh nicht 1:1 in Bikepackingtaschen bekommen, und warum sollten sie auch? Panniers haben ihre eigene Anwendungsberechtigung.
    Bikepacking Taschen nimmst du, wenn Panniers nicht für die Route funktionieren, z. B. viele Trails, unbefestigte Wege, wo Gewicht, Verteilung und Dimension zum Problem werden.
    Und dann kommst du um kompakte Gear nicht vorbei.
    Von diesen praktischen Gründen abgesehen soll jeder die Taschen nutzen, wie er will, ist doch wohl klar.
    Für Produktanbieter ist es sicherlich etwas anderes: Die sollten schon verstehen, was sie verkaufen.
  5. benutzerbild

    hellmachine

    dabei seit 08/2007

    cjbffm schrieb:

    Aber manche haben derartig viele Dinge mit, die sie Inder A..Rakete und der Lenkermortadella verstauen, da muß man schon sagen, Packtaschen wären angemessen gewesen. Es kann nicht gesund sein, den Schwerpunkt so sehr nach oben zu verlagern und das Lenkverhalten so sehr negativ zu gestalten.

    Jo, genau das ist dann das Resultat, wenn man meint, Bikepacking ist nur was mit anderen Taschen. Wenn man viel mitnimmt, und guten Boden hat, sind Panniers sinnvoller, so wie es eben auch einen kausalen Zusammenhang zwischen Federweg und Gelände gibt.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!