Wie heute die „Financial Times Deutschland“ berichtet hat, wird in Berlin offen darüber nachgedacht, den Helm beim Fahrradfahren per Gesetz zur Pflicht zu machen. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sehe sich demnach von den Verkehrsstatistiken zum Handeln verpflichtet. Nach diesen Zahlen sterben jedes Jahr ca. 450 Fahrradfahrer und in gut 50% der Fälle seien Kopfverletzungen eine der Todesursachen. Gegenwärtig liege die Helmquote bei nur neun Prozent. In Anbetracht dieser Zahl wird Ramsauer mit folgender Aussage vom letzten Dienstag in Berlin zitiert:

„Wenn sich die Helmtragequote von neun Prozent nicht signifikant auf weit über 50 Prozent erhöht in den kommenden Jahren, dann muss man fast zu einer Helmpflicht kommen. Wenn die Helmtragequote auf 80 oder 90 Prozent steigen würde, verhindert das möglicherweise Hunderte von Todesfällen.“

Auf dem Mountain Bike ist der Helm in jedem Fall Pflicht, doch im Straßenverkehr scheiden sich bei dieser Frage regelmäßig die Geister. Während die Einen einen Helm aufgrund optischer Argumente ablehnen oder ihn unbequem finden, können sich andere nur für Kinder eine Helmpflicht vorstellen. Wieder andere kontern mit dem Argument, dass ein Fahrradhelm andere Verkehrsteilnehmer dazu verleite, Radfahrer näher zu passieren und dadurch indirekt zu Unfällen führe. Selbst ganz abwegige Theorien wie die, dass ein Helm auch beim Aufprall selbst noch das Verletzungsrisio erhöhe, werden unter Fahrradfahrern und Nicht-Fahrradfahrern teils noch diskutiert.

Wenn ich mich im Straßenverkehr umschaue sind in der Tat nicht sonderlich viele Fahrradfahrer mit Helmen unterwegs – vor allem nicht die Spezies, die besonders schnell und riskant unterwegs ist. 450 tote Fahrradfahrer im Jahr sind definitiv 450 zu viel doch noch ist der Helm auf dem Stadtrad zu sehr mit den Attributen unpraktisch, hässlich und schwer verknüpft, als dass hier von selbst ein Umdenken kommen würde. Doch ob eine gesetzlich festgelegte Helmpflicht notwendig ist?

Auch Ramsauer gibt an, vor der Helmpflicht über aufklärerische Maßnahmen – z.B. an Schulen – auf die Verkehrsteilnehmer einwirken zu wollen und diese Arbeit in Kombination mit einer progressiven Entwicklung bei den Helmherstellern könnte in der Tat deutlich mehr zu der Thematik beitragen. Denn ein Helm, der aus Überzeugung getragen wird, ist in jedem Fall besser als der, der als Zwangsmaßnahme betrachtet wird.


Boris geht Tauchen – Bild von User Zole

Beim Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) treffen diese Überlegungen nicht gerade auf Begeisterung. So wird hier vermutet, dass eine Helmpflicht den gegenwärtig anhaltenden Trend hin zum Fahrrad als Verkehrsmittel der Wahl für kurze Strecken bremsen könnte oder sogar aktive Radfahrer abschreckt, das Zweirad im Straßenverkehr weiter zu verwenden. Dennoch sieht der ADFC die Verkehrspolitiker in der Pflicht, mehr zu Gunsten der Sicherheit der Fahrradfahrer zu tun: Ob eigene Spuren oder spezielle Spiegel an LKW.


Bild von Christoph Laue aka running-blind

Vielleicht sollte der ADFC aber auch die Fahrradhändler vor allem in städtischen Gebieten mehr in die Pflicht nehmen. Wenn sie ein Stadtrad nur mit passendem Helm verkaufen wäre schon viel getan – schließlich startet kaum einer seine Fahrradkarriere mit einem aus Online-Käufen zusammengebauten Rad.

Wie seht ihr eine allgemeine Helmpflicht? Würdet ihr auf dem Weg zu Schule, Uni und Arbeit einen Helm tragen? Wie könnte ein Helm attraktiver werden?

_________________________________________________________
Bilder aus dem Benutzeralbum von User Rockrider

  1. benutzerbild

    Pimper

    dabei seit 10/2005

    Gerade in den etwas dichter besiedelten Gebieten in und um Städten kann man das sehr gut beobachten.

    Wird derzeit offensichtlich überall auf der Welt beobachtet, sogar in den USA. Vielleicht haben die Leute einfach keinen Bock mehr auf Stau...

    2009 was another extraordinary year for American cycling as membership in USA Cycling increased more than 6.0% compared to 2008, marking our seventh consecutive year of growth.
  2. benutzerbild

    Normansbike

    dabei seit 11/2011

    Schütze was du hast, wenn du nichts hast, brauchst du es auch nicht zu schützen.smilie
  3. benutzerbild

    fone

    dabei seit 09/2003

    oh, ah ...an dem satz hast du jetzt aber keine 3,5 monate formuliert, oder? smilie
  4. benutzerbild

    Normansbike

    dabei seit 11/2011

    oh, ah ...an dem satz hast du jetzt aber keine 3,5 monate formuliert, oder? smilie

    Nee, sondern 2 Jahre.smilie mal ganz ehrlich, wenn einer keinen Helm tragen will ist das ok. Aber bitte dann keinen Tread hier machen von wegen, habe Auer am Kopf.

    Wenn man genauer schaut, traegt doch jeder 2 einen.
  5. benutzerbild

    Pimper

    dabei seit 10/2005

    Es geht hier nicht um's Helm tragen wollen, sondern um eine Helmtragepflicht.

    Und darum, dass viele den Unterschied zwischen diesen beiden Dingen nicht erkennen können.

    Schütze was du hast, wenn du nichts hast, brauchst du es auch nicht zu schützen

    Das kann man hier so stehen lassen. Denn es gilt auch für Begriffe wie "Risikowahrnehmung", "Selbstverantwortung" und "Mündigkeit".

    Passt also alles...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!