Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Straight Pull Speichen werden von hinten durch ein Loch in der Nabe gesteckt
Die Straight Pull Speichen werden von hinten durch ein Loch in der Nabe gesteckt
Bei den Rail 50 werden Messerspeichen verbaut
Bei den Rail 50 werden Messerspeichen verbaut
Das asymmetrische Profil soll für eine gleichmäßigere Speichenspannung sorgen
Das asymmetrische Profil soll für eine gleichmäßigere Speichenspannung sorgen
Die Decals machen einen hochwertigen Eindruck
Die Decals machen einen hochwertigen Eindruck
Die Freilaufkörper können ohne Werkzeug gewechselt werden
Die Freilaufkörper können ohne Werkzeug gewechselt werden
Durch Adapter können die Naben auf unterschiedliche Standards umgerüstet werden...
Durch Adapter können die Naben auf unterschiedliche Standards umgerüstet werden...
...dazu benötigte es kein Werkzeug
...dazu benötigte es kein Werkzeug
Durch das asymmetrische Felgenbett lässt sich der Reifen von der hier rechten Seite wesentlich einfacher montieren, als anders herum
Durch das asymmetrische Felgenbett lässt sich der Reifen von der hier rechten Seite wesentlich einfacher montieren, als anders herum
Die rote Markierung hilft bei der Suche nach dem Ventilloch
Die rote Markierung hilft bei der Suche nach dem Ventilloch
Tubeless ready dank von Werk aus montiertem Felgenband
Tubeless ready dank von Werk aus montiertem Felgenband
Tester Joni drückt das Bike flach in den Anlieger
Tester Joni drückt das Bike flach in den Anlieger - hier wirken maximale Kräfte auf das Laufrad
Etwas Spaß muss auch sein: Joni beim No-Hander
Etwas Spaß muss auch sein: Joni beim No-Hander
Eine Abfahrt will zunächst einmal verdient werden
Eine Abfahrt will zunächst einmal verdient werden
In Anliegerkombinationen bietet der Laufradsatz ...
In Anliegerkombinationen bietet der Laufradsatz ...
... viel Unterstützung dank guter Steifigkeit ...
... viel Unterstützung dank guter Steifigkeit ...
...und wir haben keine Probleme mit abkickenden Reifen...
...und wir haben keine Probleme mit abkickenden Reifen...
...oder Burping
...oder Burping
Die Rail 50 erlauben eine präzise Linienwahl
Die Rail 50 erlauben eine präzise Linienwahl
Mit den Laufrädern wurde ordentlich Staub aufgewirbelt
Mit den Laufrädern wurde ordentlich Staub aufgewirbelt
Bei einem Wallride, der mit scharfkantiken Steinen gespickt war, bekam das Hinterrad eine Delle - eine Tubeless Nutzung war nicht mehr möglich
Bei einem Wallride, der mit scharfkantiken Steinen gespickt war, bekam das Hinterrad eine Delle - eine Tubeless Nutzung war nicht mehr möglich

Der SRAM Rail 50 Laufradsatz im Test: mit den Rail 50 will SRAM ganz vorne im Laufradsektor für Enduro-Bikes mitspielen. Um das zu erreichen finden sich im über 1.100 € teuren Laufrad diverse konstruktive Ansätze, die für ein stimmiges Paket sorgen sollen. Ob dieser Plan aufgeht und ob der Laufradsatz sein Geld wert ist erfahrt ihr in unserem Test.

SRAM Rail 50 27.5

Technische Daten

Technische DatenSram Rail 50
Modelljahr2015
ModellRail 50
EinsatzbereichAll-Mountain, Enduro
Laufradgrößen26", 27,5″, 29″
Farbeschwarz
Adapter auf andere Einbaubreiten / AchsdurchmesserVR: 15 mm / 20 mm Steckachse | HR: 10x135 mm, 12x142 mm
Felgenbreite (außen/innen)28 mm / 23 mm
Speichen24, gerade/zweifach eingespeicht
SpeichenAlpina Messerspeichen gerade, doppelt konifiziert, eine Speichenlänge
Material FelgeAluminium
Rasterung FreilaufkörperDT Star Ratchet 18 Zähne
XD-Freilaufkörper verfügbarja
Tubeless Readyja
Ventilloch6,5 mm Presta
HerstellerAlpina
Gewicht (vorne/hinten)1820 g (850 g/970 g)
Preis1.118 € UVP / online ab ca. 680 €

Preis Felgen

FelgePreis
Roam 50 24H 26"127,48 €
Roam 50 24H 27.5"127,83 €
Roam 50 24H 29"128,4 €
Rail 50 24H 26"129,31 €
Rail 50 24H 27.5"129,85 €
Rail 50 24H 29"130,41 €

In der Hand

SRAM hat über die Jahre sein Sortiment enorm vergrößert. Mittlerweile bietet der US-amerikanische Komponentenriese so ziemlich alles an, was man für ein gutes Mountainbike braucht. Seit geraumer Zeit gehören auch Laufräder von XC bis Enduro dazu –  das Rail 50 ist eines davon. Ausgelegt für All-Mountain und Enduro sollen die Rail 50 selbst härtesten Belastungen standhalten. Dabei sollen Sie nur 1.750 g (plus/minus 5 %) auf die Waage bringen; nachgemessen sind es am Ende 1.820 g. Für die Rail 50 gibt SRAM einen UVP von 1.118 € an.

Aufbau

Die Straight Pull Speichen werden von hinten durch ein Loch in der Nabe gesteckt
# Die Straight Pull Speichen werden von hinten durch ein Loch in der Nabe gesteckt
Bei den Rail 50 werden Messerspeichen verbaut
# Bei den Rail 50 werden Messerspeichen verbaut

Die SRAM Rail 50 kommen in dezentem Schwarz daher. Die Naben gefallen uns mit den kantigen Ausfräsungen sehr gut und die Abdeckkappen auf den Naben am Vorderrad fest genug, das sie nicht von alleine herunter fallen. Am Hinterrad kommt uns aber im ausgebauten Zustand hin und wieder der Freilaufkörper samt Kassette entgegen. Statt normaler Sperrklinken kommt bei den Rail 50 das DT Swiss Star Rachet-System zum Einsatz. Dabei werden zwei Kronenräder mit zwei Federn vorgespannt und verhaken sich somit beim Antritt. Da alle Zähne gleichzeitig belastet werden, hat das Rachet-System eine hohe Belastbarkeit und Lebensdauer. In diesem Fall hat jedes dieser Kronenräder 18 Zähne, zusammen sorgen Sie somit für einen Engagement-Winkel von 20°.

Die Felgen sind das Aushängeschild von SRAMs Rail 50. Bei einer konventionellen Felge sind die Speichen aufgrund deren Neigung links und rechts unterschiedlich vorgespannt und somit anfälliger für Schläge. SRAM versucht dieses Problem zu umgehen, indem Sie Ihr Felgenprofil asymmetrisch gestalten. Laut SRAM sorgt das für ein ausgewogeneres und besser Fahrverhalten der Laufräder.

Das asymmetrische Profil soll für eine gleichmäßigere Speichenspannung sorgen
# Das asymmetrische Profil soll für eine gleichmäßigere Speichenspannung sorgen
Die Decals machen einen hochwertigen Eindruck
# Die Decals machen einen hochwertigen Eindruck

Außerdem kann so das SOLO SPOKE Systems der Rail realisiert werden. Dabei kommt im gesamten Laufradsatz, egal ob Vorderrad, Hinterrad, links oder rechts, nur eine Speichenlänge zum Einsatz. Das macht die Beschaffung von Ersatz sehr viel einfacher und unkomplizierter. Mit einer Innenbreite von 23 mm und 28 mm Außenbreite sind die Rail 50 nicht zu schmal. Am Felgenflansch steht bei den Rail relativ viel Material, während sich die Materialstärke nach innen verjüngt. TAPER CORE nennt SRAM das: es dient dafür, die Felge gegen Dellen zu schützen und gleichzeitig ein geringes Gewicht zu realisieren.

Kompatibilität

Das Vorderrad ist sowohl mit einer 15 mm wie auch mit einer 20 mm Steckachse fahrbar (die Endkappen sind auswechselbar), das Hinterrad lässt sich in Rahmen mit einer Einbaubreite von 10×135 mm und 12×142 mm einbauen. Mit dem im vergangenen Jahr von TREK neu eingeführten Boost-Standard gibt es die Rail 50 bislang nicht.

Die Freilaufkörper können ohne Werkzeug gewechselt werden
# Die Freilaufkörper können ohne Werkzeug gewechselt werden
Durch Adapter können die Naben auf unterschiedliche Standards umgerüstet werden...
# Durch Adapter können die Naben auf unterschiedliche Standards umgerüstet werden...
...dazu benötigte es kein Werkzeug
# ...dazu benötigte es kein Werkzeug

Reifenmontage / Tubeless-Eignung

Die Rail 50 werden mit einem Tubeless Felgenband ausgeliefert und sind damit UST ready, somit kann ohne weitere Vorbereitung ein Tubelessventil eingeschraubt und der Reifen montiert werden. Dank der roten Markierung auf der Felge muss man auch nie lange nach dem Ventil suchen. Bei der Reifenmontage tun wir uns anfangs schwer. Schließlich merken wir, dass aufgrund des asymmetrischen Felgenbettes der Reifen am besten von einer bestimmten Seite aus montiert werden sollte. Am Hinterrad geht es am leichtesten von der Scheibenseite, beim Vorderrad andersherum. Um einen schnellen Sitz der Reifen zu garantieren, empfehlen wir die Montage mit Seifenwasser durchzuführen. Gefahren wird der Laufradsatz mit einem Luftdruck von 1,8 bar vorne und 2 bar hinten.

Durch das asymmetrische Felgenbett lässt sich der Reifen von der hier rechten Seite wesentlich einfacher montieren, als anders herum
# Durch das asymmetrische Felgenbett lässt sich der Reifen von der hier rechten Seite wesentlich einfacher montieren, als anders herum
Die rote Markierung hilft bei der Suche nach dem Ventilloch
# Die rote Markierung hilft bei der Suche nach dem Ventilloch
Tubeless ready dank von Werk aus montiertem Felgenband
# Tubeless ready dank von Werk aus montiertem Felgenband

Auf dem Trail

Tester Joni drückt das Bike flach in den Anlieger
# Tester Joni drückt das Bike flach in den Anlieger - hier wirken maximale Kräfte auf das Laufrad

Wir hatten die Rail 50 eine recht lange Zeit und konnten Sie somit in unterschiedlichstem Gelände fahren: auf den Trails an der Albkante, auf einer Tagestour im Wallis und in Latsch. Alle Orte bieten unterschiedlichste Vorraussetzungen und Terrains. Für einen ersten Eindruck ging es mit den Rail als erstes auf den Homespot.

Etwas Spaß muss auch sein: Joni beim No-Hander
# Etwas Spaß muss auch sein: Joni beim No-Hander
Eine Abfahrt will zunächst einmal verdient werden
# Eine Abfahrt will zunächst einmal verdient werden

Steifigkeit

Wir haben hier Anlieger und Sprünge, aber weder großes Gefälle noch Steine – hier schlagen sich die Rail 50 super. In Anliegern halten sie gut gegen und führen das Vorderrad sehr präzise. Dank der 23 mm Felgen sitzt der Reifen stramm in der Felge und haben wir keinerlei Probleme mit abklappenden Reifen oder Burping. Auf den Singletrails der Alb machen wir den ersten Kontakt mit größeren Steinen. Doch auch diese können der Felge nichts anhaben.

In Anliegerkombinationen bietet der Laufradsatz ...
# In Anliegerkombinationen bietet der Laufradsatz ...
... viel Unterstützung dank guter Steifigkeit ...
# ... viel Unterstützung dank guter Steifigkeit ...
...und wir haben keine Probleme mit abkickenden Reifen...
# ...und wir haben keine Probleme mit abkickenden Reifen...
...oder Burping
# ...oder Burping

Nach einiger Zeit nimmt unser Tester Jens Staudt die Felgen mit auf eine Tagestour ins Wallis. Als er zurückkommt, läuft das Hinterrad nicht mehr ganz so rund. Auf die Frage wie das passiert ist, hat er aber auch keine Antwort. Er kann uns zwar sagen wo es passiert is, aber nicht wieso. Auf einem flowigen Singletrail mit ein paar Wurzeln ist er einen kleinen Absatz gesprungen, bei der Landung hat die Felge einfach nachgegeben. Ob er eine der Wurzeln einfach dumm erwischt hat, können wir leider nicht mehr rekonstruieren.

Das Laufrad läuft nun zwar nicht mehr ganz so rund, ist aber noch tubeless geeignet. Mit einem Speichenschlüssel ziehen wir die losen Speichen an und zentrieren den Laufradsatz etwas nach.

Die Rail 50 erlauben eine präzise Linienwahl
# Die Rail 50 erlauben eine präzise Linienwahl

Wir machen uns schließlich auf den Weg nach Latsch. Dort ist zufälligerweise ein neuer Satz Rail 50 in einem der Testbikes verbaut. Wir sind gespannt, wie sich dieser in dem rauen Terrain schlagen wird. Auch hier kann uns der Rail 50 überzeugen: Auf diesen steilen und steinigen Trails müssen die Felgen ihre Nehmerqualitäten unter Beweis stellen. Die Laufräder sind super präzise, ohne besonders anstrengend zu sein. In Steinfeldern haben die Laufräder einen angenehmen Flex und weichen den Steinen etwas aus, ohne sich dabei selbständig zu machen. Eine eigene Linienwahl ist also immer noch notwendig. Wird die Linienwahl unsauber oder kommt man von seiner geplanten Linie ab, werden die Rail etwas anstrengend – das ist aber bei jedem steiferen Laufrad der Fall. Im Gegenzug weiß man immer, wo sich der Reifen auf dem Trail befindet und kann sich darauf verlassen, dass das so bleibt.

Mit den Laufrädern wurde ordentlich Staub aufgewirbelt
# Mit den Laufrädern wurde ordentlich Staub aufgewirbelt

Haltbarkeit

Das raue Gelände der Südtiroler Alpen ist perfekt geeignet, um die Belastungsgrenzen eines Laufradsatzes auszuloten. Das Terrain ist gespickt mit fiesen Steinen und Wurzeln. So verwundert es, dass sich die Felgen trotz mehrerer Durchschläge dellenfrei halten. Beim Herumalbern am Shuttlepunkt kommt es dann doch zu einem Durchschlag und einer Delle. Diese ist zwar nicht besonders groß, reicht aber aus, das wir in Zukunft einen Schlauch im Hinterrad fahren müssen. Die Speichenspannung hat im Hinterrad unseres zweiten Satzes recht schnell nachgelassen. So stark, das wir das Hinterrad jeweils mehrere Zentimeter in beide Richtungen drücken konnten. Glücklicherweise bemerken wir das rechtzeitig und können nachzentrieren. Das könnte auch der Grund sein, weshalb sich die Felge am ersten Hinterrad so leicht verbiegen ließ: Die Speichen werden sich über die Dauer gelöst haben und ein größerer Schlag reichte dann aus, um das gesamte Profil zu verbiegen.

Bei einem Wallride, der mit scharfkantiken Steinen gespickt war, bekam das Hinterrad eine Delle - eine Tubeless Nutzung war nicht mehr möglich
# Bei einem Wallride, der mit scharfkantiken Steinen gespickt war, bekam das Hinterrad eine Delle - eine Tubeless Nutzung war nicht mehr möglich

Fazit: SRAM Rail 50

Die Rail 50 sind mit 1.180 € relativ teuer. Für das Geld bekommt man allerdings einen schicken und stabilen Laufradsatz, der kaum Dellen in der Felge zulässt. Durch den strammen Sitz der Reifen hatten wir keine Probleme mit abklappenden Reifen und Burping. Die Laufräder laufen auf dem Trail sehr präzise und haben einen angenehmen Flex. Die Speichenspannung sollte aber regelmäßig überprüft und gegebenenfalls verbessert werden.

Stärken

  • Sehr steif und präzise
  • Angenehmer Flex
  • Felgenbreite
  • Guter Reifensitz

Schwächen

  • Preis
  • Speichen lockern sich recht schnell
  • Bei Dellen Dichtprobleme mit tubeless

Weitere Informationen

Hersteller: www.sram.com/de / Deutschland-Vertrieb: Sportimport
Redaktion: Jonathan Kopetzky, Nathan Engels | MTB-News.de 2015
Fotos: Jonathan Kopetzky, Jens Staudt, Nathan Engels

  1. benutzerbild

    luniz

    dabei seit 11/2002

    Wir haben noch die Einzelpreise der Felgen bekommen.
    Roam 50 24H 26" 127,48 €
    Roam 50 24H 27.5" 127,83 €
    Roam 50 24H 29" 128,4 €

    Moin @Grinsekater, wo hast du denn diese Infos her? Ich habe hier zu Hause ein zerhämmertes Roam50 Vorderrad, und die gleichlautende Aussage von mehreren Händlern (auch dezidierte SRAM Stützpunkthändlern) ist, dass es die Felgen nicht einzeln gibt...

    Cheers, Luniz
  2. benutzerbild

    Kharne

    dabei seit 05/2012

    130€ für ne verkackte Felge? smilie
  3. benutzerbild

    Grinsekater

    dabei seit 08/2002

    @luniz

    Die Info stammt direkt von SRAM.
  4. benutzerbild

    luniz

    dabei seit 11/2002

    Hmm dann sind wohl doch einfach die Shops alle doof... Oder es hat sich irgendwann in den letzten Wochen geändert!
  5. benutzerbild

    Grinsekater

    dabei seit 08/2002

    @luniz

    Ich weiß nicht wo da eine Lücke in der Kommunikation ist. Sport Import hatte vor einigen Wochen noch keine Info und die Preise kamen jetzt erst – wie gesagt – direkt von SRAM Deutschland.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!