Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Stromboli- 926m
Stromboli- 926m
Nah- und Fernverkehr mittels Tragflügelboot
Nah- und Fernverkehr mittels Tragflügelboot
Erkundungsfahrt
Erkundungsfahrt - Kurz nach der Ankunft ging es schon auf Trailsuche
Blick auf Vulcano
Blick auf Vulcano - Am Krater sieht man die Fumarolen rauchen
Nahe der Cave di Caolino
Nahe der Cave di Caolino
Blick auf Salina
Blick auf Salina - Nach der Abfahrt von der Cave di Caolina
Die "Öffis" nehmen auch Räder mit
Die "Öffis" nehmen auch Räder mit
Schwefel- Fumarolen auf Vulcano
Schwefel- Fumarolen auf Vulcano
Durch die Asche des Vulcano bis zum Meer
Durch die Asche des Vulcano bis zum Meer
Noch nicht ganz voll.
Noch nicht ganz voll. - Die Fähre nach Salina.
Fischer Lifestyle
Fischer Lifestyle
Unser täglich Eis
Unser täglich Eis
Im alten Hafen von Lipari
Im alten Hafen von Lipari
Sangria aus Lipari- auf Lipari
Sangria aus Lipari- auf Lipari
"Ticket Office" der Fährgesellschaft Siremar
"Ticket Office" der Fährgesellschaft Siremar
Die Inseljugend
Die Inseljugend
Stromboli bietet malerische Strände
Stromboli bietet malerische Strände
Flow inmitten der Macchia
Flow inmitten der Macchia

Wer kennt es nicht: Am Ende der Saison ist man schon wieder voller Vorfreude auf die Nächste.  Zum Glück gibt es eine Vielzahl an schönen Bikespots, um die Nebensaison zumindest teilweise auf zwei Rädern zu überbrücken. Gemeinsam mit seiner Freundin Lisa stellt euch unser Spot-Spezialist Markus eine eher unbekanntere Inselgruppe im Norden Siziliens vor. Die Liparischen- , bzw. Äolischen Inseln! 

Tagebuch: Isole Eolie

Markus: “Irgendwann will ich noch einmal zum Stromboli!” Der Stromboli – Europas aktivster Vulkan – ist eine nur 12 km² große Insel im Mittelmeer. „Iddu“, wie ihn die Locals nennen, gehört zu einer Inselgruppe im Norden von Sizilien, bekannt als die Windinseln – Isole Eolie. Markus kannte die Inseln vom Familienurlaub auf Vulcano. Ein Ausflug von dort zum Stromboli blieb allerdings ein unerfüllter Traum. Soweit so gut: der Traum sollte wahr werden. Klingt nach dem etwas anderen Inselurlaub – zwar mit Strand und Meer, aber auch mit Vulkan und Bike für ein paar kleine Erkundungstouren. Zum Thema Biken fanden wir übrigens Nullkommanix in Reiseberichten über die Isole Eolie – aber egal, wir wollten es probieren!

Stromboli- 926m
# Stromboli- 926m

Challenge #1: 11 Reisetage, intensives Inselvergnügen

Fasziniert von der Idee, diese kleinen verwegenen Inseln auf dem Bike zu erkunden, ging die Trip-Planung auch schon los. 11 Tage Inselfeeling im April. Als wir Markus‘ Eltern von der Idee erzählten, meldeten sie sogleich Interesse an und wollten mit: gesagt, getan – vier Personen, zwei Biker und zwei Wanderer, erkunden die Liparischen Inseln. Doch da muss man erst mal hinkommen. In der Vorsaison gibt es nur wenige Fährverbindungen vom Festland auf die kleinen Inseln, was alles etwas kompliziert machte. Mit Alitalia nach Reggio di Calabria und nach einer Übernachtung weiter mit dem Schiff war die schnellste Verbindung. Gesehen, gebucht…

Challenge #2: Gepäckmitnahme < 23 kg

Gesehen, gebucht, aber vergessen, dass nur 23 kg Gepäck erlaubt sind und ein Mountainbike nicht als Sportgepäck deklariert werden kann? Nach mindestens 20 Abwiege- und Umverteilungsvorgängen war das dann auch geschafft. Somit wurde der Flug zu einem kleinen Schnäppchen, denn für unser Bike zahlten wir keinen Cent extra und alles klappte wie am Schnürchen.

Challenge #3: Finde dein Rad

Abends in Reggio angekommen, ging die Suche nach dem Sperrgepäck los, denn auf das kleine verrostete Gepäckband passten unsere Taschen definitiv nicht. Auch generell war alles recht klein und abends um 23 Uhr schon sehr verlassen. Verlassen und noch immer ohne Gepäck standen auch die Passagiere aus München da, als das Gepäckband anhielt und die klapprige Jalousie herunterfuhr. Immerhin ist man im Süden Kalabriens im Umgang mit vergessenen und verlorenen Gepäckstücken routiniert und so konnte man die Räder schnell in Rom ausfindig machen. „Sorry for the inconvenience.“ Liefertermin per Flugzeug: 11 Uhr am Folgetag. Die Fähre sollte um 13 Uhr starten. Der nächste Morgen begrüßte uns mit einem wolkenlosen Blick auf den noch verschneiten Ätna in Sizilien – atemberaubend: So nah hätten wir uns die Meerenge und das benachbarte Messina auf Sizilien nicht vorgestellt. Von den Inseln allerdings war noch nichts zu sehen.

Pünktlich kam das Flugzeug mit unseren Rädern und die Fahrt nach Lipari ging los. Auf dem Boot hatten wir erstmal Zeit, etwas zu überlegen. In den letzten 24 Stunden ist eigentlich ganz schön viel passiert.

Nah- und Fernverkehr mittels Tragflügelboot
# Nah- und Fernverkehr mittels Tragflügelboot

Lisa: „Puh, jetzt erstmal ankommen, auspacken und nachdem die Räder aufgebaut sind in Richtung Stadt schlendern. Ich habe ganz schön Hunger und bin ziemlich müde.“ Markus: „Wie…also ich dachte wir gehen gleich noch biken?!“ Als Lisa dann allerdings die rauchenden Fumarolen über Vulcano aufsteigen sah und in weiter Ferne schon der Stromboli rauchte, hatte auch sie das Inselfieber infiziert. Auch sie wollte eigentlich auch gleich aufs Bike, um Lipari zu entdecken.“

Erster Eindruck:  Viel Ginster und andere wuchernde Büsche, die Macchia. Da auf den Wegen scheinbar selten Menschen unterwegs waren, standen wir irgendwann auf einem ungepflegten Weg, mehr oder weniger direkt in der Hecke. Dennoch war die Aussicht unbeschreiblich: Sunset-Stimmung, verstreute Inseln mitten im Meer, das Festland in weiter Ferne. Ab durch die Hecke zum Abendessen: Nach einer gediegenen Portion Spaghetti „mezzanotte“ (mit Kapern) suchten wir in einer Karte nach Wegen für die nächsten Tage.

Beim klassisch liparischen Malvasia, einem Süßwein direkt von der Insel, beschlossen wir dann den Plan für die nächsten Tage: Die anderen Inseln haben schließlich auch einiges zu bieten, hoffentlich auch noch weitere Trails! Aber eines war schon jetzt sicher:  Die Anstrengung auf diese Inselgruppe zu kommen hatte sich jetzt schon gelohnt. Da es noch Vorsaison war, waren erstaunlich wenige Touristen in der Stadt, die Bewohner ausgesprochen herzlich und der Charme der Inseln nicht zu übertreffen. Sehnsüchtig blickten wir auf Stromboli und Vulcano, denn da wollten wir ja auch noch unbedingt hin.

Erkundungsfahrt
# Erkundungsfahrt - Kurz nach der Ankunft ging es schon auf Trailsuche
Blick auf Vulcano
# Blick auf Vulcano - Am Krater sieht man die Fumarolen rauchen

Challenge #4: Inselhopping & Bikespaß

Wenn es nach uns hätte gehen sollen, hätten wir jeden Tag morgens eine Fähre genommen und wären auf eine der sechs umliegenden Inseln gefahren, hätten diese mit dem Bike erkundet und abends in Liparis Altstadt das italienische Flair genossen. Soweit die Theorie. Die Praxis: „Bici?? Ein Fahrrad? Mit dem Schiff? Nein, das geht nicht!“ Die Verkäuferin in der Biglietteria schaute mich verständnislos an und schüttelte vehement den Kopf.

Gut, dass wir unsere Räder in Biketaschen getarnt auf die Insel geschafft hatten, denn mit dem Fahrrad muss man wohl die große Autofähre nehmen. Die fährt nur ein-zwei Mal in der Woche. Je nach Laune, denn „die Inseln gehören immer noch zu Sizilien, also weiß man nie!“, erklärte uns ein Local, der gleichzeitig noch einen der besten Trailtipps für uns auf Lager hatte. „Kennt ihr schon Monte S. Angelo?“ Wir verfolgten die Trails und Wege, auf der Karte zumindest mal so eingetragen. Monte S. Angelo ist mit knapp 600m Liparis zweithöchster Berg, dessen Plateau ursprünglich zur Trinkwassergewinnung „umgebaut“ wurde.

Nahe der Cave di Caolino
# Nahe der Cave di Caolino

Derzeit wird auf dem betonierten Berggipfel eine große Photovoltaikanlage gebaut: skurriler Anblick, aber bei grandioser Aussicht: Alle sechs umliegenden Inseln sind von dort aus erkennbar und bei guter Sicht zeigt sich auch der Ätna. Der versprochene Trail begann als flowiger Höhenweg, wurde immer ausgewaschener und führte vorbei an weißen Bimssteinflanken bis hin zur Cave di Caolino. Von dort an war der Weg ein Farbenmeer, denn die scharfkantigen Gesteinsschichten hatten von lila über rosa, gelb und orange so ziemlich alle Farbschattierungen.

Hier schlängelte sich ein wahnsinnig schöner und technischer Weg bis vor zur Steilküste durch, wo dieser sich dann teilte. Nach links die sicherere Variante mit Karrenweg und Teerstraße, nach rechts ein auf der Karte gepunkteter Weg. Bei aller Liebe trennten sich hier auch unsere Wege. Als Lisa dann schon gemütlich bei Rotwein und liparischen Schafskäse mit Kapern und Oliven auf der Terrasse saß, fragte sie per SMS, wie sich der eingezeichnete Klettersteig, den Markus gewählt hatte, so zum Biken eignet: „Ich habe soeben die Pedale abgeschraubt und den Lenker schief gestellt, um durch das Gestrüpp zu kommen. Kann sich nur noch um Stunden handeln, aber bitte was vom Abendessen übrig lassen!“

Blick auf Salina
# Blick auf Salina - Nach der Abfahrt von der Cave di Caolina

Am nächsten Tag stand die Nachbarinsel Vulcano auf der Wunschliste. Mit einem Exkursionsboot, einer kleinen Nussschale, auf dem unsere Bikes sorglos angetaut wurden. Das war obendrein günstiger und schneller als die Fähre. Eine Art Karrenweg führt dann hoch zum Krater. Bike tragend kommt man dann bis zum höchsten Punkt, von wo aus ich den Spitzkehrenweg an einigen leuchtend-gelben Schwefel-Fumarolen vorbei nach unten wählte und Markus die schnelle Variante über die flachere Kraterseite nahm. Am unteren Kraterrand angekommen machten wir uns auf zur gemeinsamen Abfahrt über den schwarzen vulkanischen Untergrund. Als gemütlicher Ausklang eignet sich übrigens ein Bad in der heißen Quelle am Meer oder im Schlammbad; beides in der Nähe des Hafens.

Die "Öffis" nehmen auch Räder mit
# Die "Öffis" nehmen auch Räder mit
Schwefel- Fumarolen auf Vulcano
# Schwefel- Fumarolen auf Vulcano

Als Bike-, Wander- und Naturschauspiel entpuppt sich Salina mit seinen zwei markanten und auch steileren Vulkankegeln. Nachdem uns dort weder Fischer noch ein Exkursionsboot hinbringen wollten, begutachteten wir den Fahrplan der großen Autofähre. „Schau‘ mal, die legt um 11 Uhr in Salina Rinella an, fährt dann bis Alicudi und wieder zurück. Wir hätten also bis 16 Uhr Zeit für unsere Biketour und steigen auf dem Rückweg wieder zu.” Und fertig war der Plan!

Durch die Asche des Vulcano bis zum Meer
# Durch die Asche des Vulcano bis zum Meer

Hinauf auf den fast 1000 Meter hohen Berg führt ein Schotterweg bis zum Gipfel des Monte Fossa delle Felci, hinab auf die andere Seite der Insel führte uns ein super Singletrail bis nach Salina Stadt. Dort erwischten wir die Autofähre (die einzige Fähre an diesem Tag überhaupt) zurück nach Lipari. Außer unseren zwei Bikes waren lediglich noch der Versorgungs-LKW für die abgelegenen Inseln Alicudi und Filicudi an Bord.

Noch nicht ganz voll.
# Noch nicht ganz voll. - Die Fähre nach Salina.

„Challenge“ #5: Genieße den Urlaub

Lipari gehört zu Sizilien und Sizilianer sind Genießer. Ein Besuch im alten Hafen „Marina Corta“ steht abends definitiv auf der To- do- Liste. Die Senioren genießen hier die letzten Sonnenstrahlen auf der Steinbank an der kleinen Kapelle, lassen den Abend mit aufbrausenden Kartenspielen ausklingen oder steigen mit vollem Elan bei wilden Osterpartys ein.

Fischer Lifestyle
# Fischer Lifestyle

Ein Muss am Fischerhafen ist jedenfalls der Besuch der Paninoteca Gilberto e Vera! Hier wird aufgetrumpft mit einer überwältigenden Auswahl der wohl weltbesten Paninis, welche nach langjähriger Tradition immer frisch zubereitet werden und in ca. 27 verschiedenen Ausführungen zur Verfügung stehen. Dort gibt’s auch guten Wein, Brot, besten Käse und Oliven. Genuss für den Gaumen war auch das Cafe Kasbah mit selbstgemachtem Sauerteigbrot, selbstgemachten Nudeln und und und. Die meisten Gerichte wurden vom Fangnetz weg frisch zubereitet. Es wird einfach gerne und gut gegessen. Das merkte man am Angebot von heimischen Käse, den fußballgroßen Zitronen in der Obst-Ape und an den Speisekarten.

Unser täglich Eis
# Unser täglich Eis
Im alten Hafen von Lipari
# Im alten Hafen von Lipari
Sangria aus Lipari- auf Lipari
# Sangria aus Lipari- auf Lipari

Mythos Stromboli: Man sieht ihn ständig rauchen, durchschnittlich knallt es alle 12 Minuten, Lavaexplosionen, abends gibt es die besten Bilder. Die Begehung oberhalb der 500m Höhenlinie ist ausschließlich in Wandergruppen mit einem Guide erlaubt. Auch wir buchten uns in solch eine Tour ein und als wir oben ankamen, standen wir in einem Meer aus Wolken und Rauch. Es war windig,  – extrem windig – und der „Iddu“ qualmte und knallte vor sich hin. Ein imposantes Erlebnis, aber die Magma- Explosionen hüllten sich leider in Wolken. Dieses Highlight blieb uns also verwehrt, trotzdem eine ordentliche Portion Vulkan- Erlebnis!

"Ticket Office" der Fährgesellschaft Siremar
# "Ticket Office" der Fährgesellschaft Siremar
Die Inseljugend
# Die Inseljugend
Stromboli bietet malerische Strände
# Stromboli bietet malerische Strände

Fazit:

Was wir also mit zurücknehmen ist ein Sack voll wunderschöner kultureller, kulinarischer und sportlicher Erinnerungen. Das Wegenetz ist leider eher überschaubar und auch oft in keinem gepflegten Zustand. Wer aber Lust auf abenteuerliche Ausflüge hat, auf denen man hier und da ein kleines „Bike- Juwel“ entdeckt, kann  auf der charmanten Inselgruppe einen Urlaub mit einem einzigartigem Flair verbringen! Wieder in Deutschland gelandet, hatten wir auch schon wieder Sehnsucht nach den Äolischen Inseln.

Flow inmitten der Macchia
# Flow inmitten der Macchia

Reisetipps:

  • Abflug am Freitag nach Reggio di Calabria. Fähre am Samstagmittag. Vormittags: Unbedingt den Markt in Reggio besuchen und dort das Mittagessen und die Brotzeit für die Fährüberfahrt einkaufen.
  • Die nötigsten Bikeparts selbst mitbringen: Bremsbeläge, Schaltauge, Schaltzug sollten im Gepäck sein. Auf den Inseln ist so gut wie nichts verfügbar.
  • Gelato Limone.
  • Unterkunft: Lipari als zentraler Ausgangspunkt, wo man obendrein das (Alt-) Stadtleben genießen kann.
  1. benutzerbild

    deralteser

    dabei seit 03/2004

    Traumhaft. Bin ein klein wenig neidisch. Wieder mal ein schöner Bericht von einem Inseltrip! Auf Vulkanasche-surfen hätte ich auch mal Lust!
  2. benutzerbild

    Phimi

    dabei seit 11/2006

    Wow! Wirklich tolle Pionierarbeit!

    Sieht alles sehr entspannend aussmilie

    Allerdings macht sich auch hier bei mir der Neid bemerkbar...smilie
  3. benutzerbild

    Beorn

    dabei seit 01/2008

    Beim lesen wehmütig geworden. Die Inseln waren Ziel unserer Hochzeitsreise....
  4. benutzerbild

    DasOlliginal

    dabei seit 11/2013

    Hach, da gibts ja doch noch mehr Leute mit der Idee, echt schön die Erfahrung von anderen zu lesen da Mountainbiker da eine doch eher seltene Erscheinung sind smilie

    War vor nem guten Monat auf den Inseln bevor es von Cefalu aus durch den Nebrodi Nationalpark zum Etna und nach Catania ging. War bei mir eine spontane Solo-Aktion nachdem mir die komplette Transalptruppe abgesprungen ist bzw. verhindert war - und im Nachhinein bezweifel ich dass eine Transalp da insgesamt mithalten könnte smilie
    Trails fand ich was die Inseln angeht auf Salina am brauchbarsten, da war ich auch auf Monte Fossa. Nur wusste ich nicht so recht ob der Singletrail nach Salina fahrbar ist und habs lieber gelassen und bin einen Trail ander anderen Seite runter, verdammt! smilie
    Auf Lipari hab ich mich während meiner Rundfahrt auch mal im Kaktuswald wieder gefunden und min. ne h damit verbracht mich da durchzuschlagen da der Weg auch ziemlich zugewuchert war (Und dazu ziemlich steil bergauf ging). Aber man ist ja ausreichend mit Kaktusfeigen versorgt, verhungern wird man nicht. Der kleine Berg direkt an der Stadt Lipari (Monte Mazzuni) hatte auch noch bissl Trail aber ist halt nur knapp 300 m hoch.
    Zum zwischen den Inseln rum fahren haben sie mich 1x nach viel nerven von Lipari nach Vulcano auf eine der Hydrofoils gelassen. Von Salina nach Lipari habe ich auch so nen kleines Böötchen wie ihr genommen, war billiger und flotter als die Autofähre und dazu hab ich eine echt schöne Rundfahrt um Lipari bekommen smilie
    Ansonsten 2x Autofähre (von/nach Milazzo) und so ein Tourenboot zum Stromboli. Beim Stromboli wärs bei mir max. bis 270 m oder so rauf gegangen wegen dem Ausbruch im August, daher hab ich mir das ganz gespart und bin mit dem Boot rum gefahren. Er war nur grad recht ruhig, zwar alles klar sichtbar aber kein einziger Ausbruch - aber dennoch ein unglaublicher Anblick wie der Lavastrom die Flanke runter fliesst!

    Aaaaber: Es ist einfach eine unglaubliche Stimmung auf den Inseln und allgemein unheimlich freundliche Leute. War auf Salina auch an einem sau schönen Strand direkt bei Malfa (Der hängt inzwischen schön groß als Foto in meiner Bude *g*). War zwar kein Sandstrand sondern faustgroße Steine aber ich war dort erst mal komplett allein und später kam noch ein Paar mit noch recht jungem Nachwuchs. Im Wasser ein großer Lavafelsen hinter dem die Sonne gerade unter geht, der Strand wie auf den Inseln üblich komplett schwarz und zu beiden Seiten durch Klippen abgegrenzt und das einzige was zu hören war war das rhytmische aufeinanderscharren der Steine durch die gerade etwas stärkere Brandung... oh Mann, ich will auch wieder auf die Inseln smilie

    P.S.: Zuviel Schwefeldämpfe fördern wohl Rost, zumindest meine Bremsscheiben sahen nach Vulcano echt übel aus...
  5. benutzerbild

    westcoast1

    dabei seit 01/2014

    Sehr schöner Bericht. Kompliment! Genau so sollte doch ein Urlaub sein, oder.
    Ein bisschen Bike, ein wenig "dolce vita".
    Weit weg von Touristentrubel und saisonalen Unzulänglichkeiten.
    Es muss nicht immer tausende Flug-km, auf anderen Kontinenten, entfernt sein, auch Europa hat sehr schöne Landschaften zu bieten.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!