Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die neue Manitou Magnum ist von Haus aus breit genug für die neuen 27+ und 29+ Laufräder
Die neue Manitou Magnum ist von Haus aus breit genug für die neuen 27+ und 29+ Laufräder
Die komplette Manitou Magnum im Schnitt
Die komplette Manitou Magnum im Schnitt - wir haben für euch in diesem Artikel auch ein kurzes Video, in dem die einzelnen Details der aufgeschnittenen Gabel noch besser zu erkennen sind
Die hinten liegende Gabelbrücke ist mit vielen Taschen versehen und soll so Steifigkeit und Gewicht in bestmöglicher Art und Weise vereinen
Die hinten liegende Gabelbrücke ist mit vielen Taschen versehen und soll so Steifigkeit und Gewicht in bestmöglicher Art und Weise vereinen
Die Magnum wird ausschließlich mit breiter 15 x 110 mm Steckachse geliefert
Die Magnum wird ausschließlich mit breiter 15 x 110 mm Steckachse geliefert - das ist an sich ein wenig schade, denn die Federungs- und Dämpfungstechnik könnten wir uns gut auch bei einem konventionellen Laufrad ohne Überbreite vorstellen
Die QR15 HEXLOCK Steckachse ist eine Eigenentwicklung von Manitou, die in diesem Prinzip schon seit vielen Generationen von Manitou Gabeln verbaut wird
Die QR15 HEXLOCK Steckachse ist eine Eigenentwicklung von Manitou, die in diesem Prinzip schon seit vielen Generationen von Manitou Gabeln verbaut wird - früher jedoch ohne Schnellspanner
Die Krone ist innen hohl gefertigt und reduziert so das Gewicht der Gabel
Die Krone ist innen hohl gefertigt und reduziert so das Gewicht der Gabel
Voluminöse Krone, die hohl konstruiert ist
Voluminöse Krone, die hohl konstruiert ist
Technik zum Anfassen: Schnittmodell der neuen Magnum
Technik zum Anfassen: Schnittmodell der neuen Magnum
Die Dorado Air Luftfeder wird von unten befüllt und ist auf die größeren und schweren Laufräder im Volumen angepasst worden
Die Dorado Air Luftfeder wird von unten befüllt und ist auf die größeren und schweren Laufräder im Volumen angepasst worden
IVA nennt Manitou die Volumenanpassung für die Luftfeder
IVA nennt Manitou die Volumenanpassung für die Luftfeder - die vier schwarzen Ringe können beliebig ober- und unterhalb des Kolbens (weiß) angebracht werden
Die vier Distanzscheiben lassen sich beliebig ober- oder unterhalb des Kolbens der Luftfeder anbringen und verändern so das Volumen
Die vier Distanzscheiben lassen sich beliebig ober- oder unterhalb des Kolbens der Luftfeder anbringen und verändern so das Volumen - praktisch ist, dass immer alle mit auf dem Trail dabei sind und so nicht verloren gehen können
Schnittbild des Kolbens in der Dorado Air Luftfeder
Schnittbild des Kolbens in der Dorado Air Luftfeder
Schnittbild des hydraulischen Bottom Outs der Magnum
Schnittbild des hydraulischen Bottom Outs der Magnum - grün eingefärbt die Flüssigkeitssäule
Einstellhebel für das MC2 und die Feineinstellung der Plattform
Einstellhebel für das MC2 und die Feineinstellung der Plattform
Die komplette Dämpfungseinheit der neuen Manitou Magnum
Die komplette Dämpfungseinheit der neuen Manitou Magnum
Zu Anschauungszwecken hatte Manitou bei der Präsentation eine aufgeschnittene Magnum vorliegen
Zu Anschauungszwecken hatte Manitou bei der Präsentation eine aufgeschnittene Magnum vorliegen
Die MC2 Druckstufe der Magnum im Schnittmodell
Die MC2 Druckstufe der Magnum im Schnittmodell
Die TPC Zugstufe im Schnittbild
Die TPC Zugstufe im Schnittbild
Ausstattung Manitou Magnum Pro / COMP
Ausstattung Manitou Magnum Pro / COMP
Auf dem Trail zeigt die neue Magnum eine sehr gute Einstellbarkeit und soweit eine gute Performance
Auf dem Trail zeigt die neue Magnum eine sehr gute Einstellbarkeit und soweit eine gute Performance - ein echter Test in anspruchsvollem Gelände steht allerdings noch aus
Die größeren Räder haben größere ungefederte Massen
Die größeren Räder haben größere ungefederte Massen - hier will Manitou bei der Magnum mit speziellen Anpassungen des Setups besonders wirkungsvoll reagiert haben, um bestmögliche Federungs- und Dämpfungsperformance zu bieten

Manitou Magnum in der Vorstellung: Nachdem die neue Mattoc bereits im Test bei MTB-News.de überzeugen konnte [Testbericht Manitou Mattoc], ist auf dem Sea Otter Classic 2015 nun die neue Manitou Magnum Federgabel vorgestellt worden. Sie ist von Haus aus bereit für die neuen 27+ und 29+ Reifenformate und verfügt über ein neues Casting, eine von der Dorado Downhill-Gabel abgeleitete Luftfeder und einen hydraulischen Durchschlagschutz. In der 27+ Version liegt der Federweg zwischen 80 und 140 mm, während bei der 29+ Ausführung 80 bis 120 mm freigegeben werden. Die maximale Reifenbreite soll bei 3,4″ liegen – der Preis bei 905 €. Wir haben in diesem Artikel alle relevanten Informationen für euch zusammengefasst und einen ersten Fahreindruck für euch aufbereitet.

Die neue Manitou Magnum ist von Haus aus breit genug für die neuen 27+ und 29+ Laufräder
# Die neue Manitou Magnum ist von Haus aus breit genug für die neuen 27+ und 29+ Laufräder
Die komplette Manitou Magnum im Schnitt
# Die komplette Manitou Magnum im Schnitt - wir haben für euch in diesem Artikel auch ein kurzes Video, in dem die einzelnen Details der aufgeschnittenen Gabel noch besser zu erkennen sind

Manitou Magnum – Sea Otter Classic

Technik

Die Manitou Magnum folgt den speziellen Versionen von Fox und RockShox und ist konsequent auf die neuen Plus-Größen im Mountainbike-Bereich ausgelegt. So verfügt auch sie über eine breite 15 x 110 mm Steckachse und bietet Platz für bis zu 3,4“ breite Reifen. Manitou legt in der Präsentation jedoch Wert darauf, dass die Gabel nicht einfach eine verbreiterte 29” Gabel ist, sondern speziell auf die neuen Laufräder hin entwickelt worden sein soll. So habe man im Oktober 2013 mit der Entwicklung begonnen – jetzt ist die neue Gabel direkt zur Einführung verfügbar.

Hayes: Manitou Plus-Komponenten von TobiasMehr Mountainbike-Videos

Aufbau

Je nach Laufradgröße bietet Manitou verschiedene Offsets an. Bei 27+ beträgt der Nachlauf 48 mm, bei 29+ 51 mm. Hinzu kommen speziell angepasste Einbaulängen, die bei vergleichbarem Federweg 5–7 Millimeter kürzer sind als bei der Konkurrenz. Die Standrohre messen 34 mm und das Casting ist mit dem gewohnten Reverse Arch und einer hohlen Krone für reduziertes Gewicht bei erhöhter Steifigkeit ausgeführt.

Die hinten liegende Gabelbrücke ist mit vielen Taschen versehen und soll so Steifigkeit und Gewicht in bestmöglicher Art und Weise vereinen
# Die hinten liegende Gabelbrücke ist mit vielen Taschen versehen und soll so Steifigkeit und Gewicht in bestmöglicher Art und Weise vereinen
Die Magnum wird ausschließlich mit breiter 15 x 110 mm Steckachse geliefert
# Die Magnum wird ausschließlich mit breiter 15 x 110 mm Steckachse geliefert - das ist an sich ein wenig schade, denn die Federungs- und Dämpfungstechnik könnten wir uns gut auch bei einem konventionellen Laufrad ohne Überbreite vorstellen
Die QR15 HEXLOCK Steckachse ist eine Eigenentwicklung von Manitou, die in diesem Prinzip schon seit vielen Generationen von Manitou Gabeln verbaut wird
# Die QR15 HEXLOCK Steckachse ist eine Eigenentwicklung von Manitou, die in diesem Prinzip schon seit vielen Generationen von Manitou Gabeln verbaut wird - früher jedoch ohne Schnellspanner
Die Krone ist innen hohl gefertigt und reduziert so das Gewicht der Gabel
# Die Krone ist innen hohl gefertigt und reduziert so das Gewicht der Gabel
Voluminöse Krone, die hohl konstruiert ist
# Voluminöse Krone, die hohl konstruiert ist

Die Steckachse ist als QR15 Hexlock ausgeführt. Diese Achse lässt sich formschlüssig einführen und durch einen Dreh um 90° durch einen Anker am Ende blockieren. Das funktioniert an sich einfach, wer eine eingeschraubte Schnellspannsteckachse gewohnt ist, muss sich hier allerdings kurz umgewöhnen und vor der Montage überlegen. Die sechseckigen Enden der Achse sollen dabei dafür sorgen, dass eine Momentenübertragung zwischen den Ausfallenden möglich wird und so ähnlich dem bei RockShox Predictive Steering genannten System für zusätzliche Steifigkeit sorgen soll.

Die Scheibenbremsaufnahme ist als PM180 ausgeführt, was heißt, dass eine 180 mm Scheibe kann ohne Adapter montiert werden kann.

Federung

Bei der Abstimmung der Luftfeder will man bei Manitou insbesondere darauf geachtet haben, dass die Gabel ihren Federweg effizient nutzt und gleichzeitig im mittleren Federwegsbereich nicht durchsackt, da dieser bei kurzen Federwegen besonders wichtig ist. Aus diesem Grund soll die aus Dorado und Mattoc bekannte Dorado Air Luftfeder speziell abgestimmt worden sein, um mit den höheren ungefederten Massen und den stärker dämpfenden Reifen besser zurecht zu kommen.

Technik zum Anfassen: Schnittmodell der neuen Magnum
# Technik zum Anfassen: Schnittmodell der neuen Magnum
Die Dorado Air Luftfeder wird von unten befüllt und ist auf die größeren und schweren Laufräder im Volumen angepasst worden
# Die Dorado Air Luftfeder wird von unten befüllt und ist auf die größeren und schweren Laufräder im Volumen angepasst worden

Außerdem zeigt sie sich in einem wichtigen Punkt verändert: Im Gegensatz zur Mattoc Enduro-Federgabel ist bei der neuen Magnum endlich auch das Volumen der Luftfeder einstellbar. Dabei wird der weiße Kolben der Luftfeder an beliebiger Position zwischen vier jeweils 10 mm dicken Hülsen platziert – ein Austausch von Reduzierhülsen ist dabei nicht nötig. Das System hört bei Manitou auf den Namen IVA (Incremental Volume Adjust).

IVA nennt Manitou die Volumenanpassung für die Luftfeder
# IVA nennt Manitou die Volumenanpassung für die Luftfeder - die vier schwarzen Ringe können beliebig ober- und unterhalb des Kolbens (weiß) angebracht werden
Die vier Distanzscheiben lassen sich beliebig ober- oder unterhalb des Kolbens der Luftfeder anbringen und verändern so das Volumen
# Die vier Distanzscheiben lassen sich beliebig ober- oder unterhalb des Kolbens der Luftfeder anbringen und verändern so das Volumen - praktisch ist, dass immer alle mit auf dem Trail dabei sind und so nicht verloren gehen können

Wie gehabt stellt sich bei der Dorado Air Luftfeder in Positiv- und Negativkammer (beide von unten befüllt) in etwa derselbe Luftdruck ein, was für eine besonders gute Funktion sorgen soll.

Schnittbild des Kolbens in der Dorado Air Luftfeder
# Schnittbild des Kolbens in der Dorado Air Luftfeder
Schnittbild des hydraulischen Bottom Outs der Magnum
# Schnittbild des hydraulischen Bottom Outs der Magnum - grün eingefärbt die Flüssigkeitssäule

Dämpfung

Bei den Einstelloptionen der Dämpfung macht Manitou keine Kompromisse und stattet die Gabel mit umfassenden Einstellmöglichkeiten aus. Das Ziel soll dabei sein, dass die Gabel besonders gut mit den höheren ungefederten Massen der schweren Laufräder zurecht kommt.

Einstellhebel für das MC2 und die Feineinstellung der Plattform
# Einstellhebel für das MC2 und die Feineinstellung der Plattform

So kann oben auf der Krone über das IPA (Incremental Platform Adjust) die Anti-Wipp-Plattform eingestellt und über die MC2 Druckstufe (Multi Control Compression System) die High- und Low-Speed Druckstufe angepasst werden. Die Zugstufe ist als TPC+ (Twin Piston Chamber Cartridge Rebound) ausgeführt und von unten einstellbar.

Die komplette Dämpfungseinheit der neuen Manitou Magnum
# Die komplette Dämpfungseinheit der neuen Manitou Magnum
Zu Anschauungszwecken hatte Manitou bei der Präsentation eine aufgeschnittene Magnum vorliegen
# Zu Anschauungszwecken hatte Manitou bei der Präsentation eine aufgeschnittene Magnum vorliegen
Die MC2 Druckstufe der Magnum im Schnittmodell
# Die MC2 Druckstufe der Magnum im Schnittmodell
Die TPC Zugstufe im Schnittbild
# Die TPC Zugstufe im Schnittbild

Um ein Durchschlagen in letzter Instanz zu verhindern, kommen die Dual Bottom Out Bumpers zum Einsatz und dazu der HBO genannt Hydraulic Bottom Out – ein hydraulischer Durchschlagschutz, den wir bereits von den längerhubigen Gabeln kennen.

Manitou Magnum Federgabel – Schnittmodell von TobiasMehr Mountainbike-Videos

Ausführungen

Zum Serienstart wird es die Manitou Magnum in zwei Versionen geben: Als Magnum Pro für den Aftermarket und als Magnum Comp für OEM Kunden (so z.B. das Rocky Mountain Sherpa). Die Pro wird es zum Preis von 905 € ab sofort zu kaufen geben und sie verfügt über alle oben beschriebenen Technologien.

Ausstattung Manitou Magnum Pro / COMP
# Ausstattung Manitou Magnum Pro / COMP

Erster Eindruck: Manitou Magnum auf dem Trail

Die neue Manitou Magnum ist bereits bei den ersten neu vorgestellten Bikes in Serie spezifiziert. So zum Beispiel bei dem gerade vorgestellten und von uns gefahrenen Rocky Mountain Sherpa [hier zum Artikel], aber auch dem neuen Trek Stache (zu dem ebenfalls noch ein Fahreindruck folgen wird).

Mit diesen beiden Bikes haben wir erste Fahreindrücke mit der Gabel sammeln können und sind durchaus positiv überrascht gewesen. Auf der Rückseite des linken Tauchrohres befindet sich eine Tabelle mit Hinweisen zur Abstimmung, an die wir uns am Anfang gehalten haben. Oben an der Dämpfungsseite lässt sich die Druckstufe in High- und Low-Speed einstellen, was im Falle der Low-Speed Druckstufe sehr gut spürbar ist. Der Einstellbereich wirkt insgesamt groß – was auch für die Zugstufe gilt.

Auf dem Trail zeigt die neue Magnum eine sehr gute Einstellbarkeit und soweit eine gute Performance
# Auf dem Trail zeigt die neue Magnum eine sehr gute Einstellbarkeit und soweit eine gute Performance - ein echter Test in anspruchsvollem Gelände steht allerdings noch aus

Auf den flachen, sandigen Trails in Monterey haben wir so schnell ein gutes Setup finden können, das die großen Räder sauber kontrolliert und dafür sorgt, dass die Gabel hoch im Federweg steht und angenehm linear arbeitet. Das Ganze fühlt sich im Prinzip so an wie bei einer gut abgestimmten Mattoc, doch die Magnum beeindruckt umso mehr, da sie deutlich weniger Federweg bietet (wir sind die 120 mm Version gefahren).

Die größeren Räder haben größere ungefederte Massen
# Die größeren Räder haben größere ungefederte Massen - hier will Manitou bei der Magnum mit speziellen Anpassungen des Setups besonders wirkungsvoll reagiert haben, um bestmögliche Federungs- und Dämpfungsperformance zu bieten

Für einen umfangreichen Testeindruck sind die Trails selbstverständlich zu wenig aussagekräftig gewesen, doch der erste Eindruck ist rundum gut – der Markt der Trail-Federgabeln für dicke Reifen ist um einen interessanten Wettbewerber größer geworden.


Weitere Informationen

Text & Redaktion: Tobias Stahl
Bilder: Manitou, Tobias Stahl, Kai Christian
Manitou Homepage

Sea Otter 2015 – alle Artikel von der ersten Bike-Messe im Jahr findest du hier:

  1. benutzerbild

    LB Jörg

    dabei seit 12/2002

    duc-mo schrieb:
    Wer hat eigentlich so laut geschriehen, dass die gesamte Bikeindustrie geschlossen auf den "Plus"-Zug aufspringt??? Die Konsumenten doch wohl nicht!!! Ich habe jedenfalls bis vor ein paar Monaten nie etwas von "Plus" gehört...

    Früher gabs ein paar "Spinner" die einfach eine Idee umgesetzt, ausprobiert, verbessert und gegebenfalls auch wieder eingestampft haben. Die Industrie hat sich das angeschaut und wenn ein Potential erkannbar war dann gabs zwei drei Jahre später erste serienreife Produkte zu kaufen. Stichwort Bluto.
    Heute kommt ein "Spinner" in der Industrie auf eine Idee und drück irgend nen Mist ohne die Nutzer zu fragen in den Markt. Ist die Bikeindustrie inzwischen so gierig geworden, dass es nicht mehr um die Nutzer sondern nur noch um die ständige Neuerfindung des Mountainbike und damit ums Geldverdienen geht???


    Im Gegensatz zu dem Maß 650B ist das mit den Plusgrößen schon den richtigen Weg gegangen.
    Haben nur die meisten hier nicht mitbekommen, was bei den "Spinnern" so abgeht. Der Tellerrand wurde durch viele andere neue "Standarddinge" hier und da für die meisten in weite Ferne gerückt.
    Erst wie die böse Fatbikewelle auf einmal überschwappte kam das Ganze langsam ins Rampenlicht...das eben schon viele auf Mitteldicke Dinger stehen

    G.
  2. benutzerbild

    freebob

    dabei seit 08/2011

    trailterror schrieb:
    http://www.mtb-news.de/news/2015/04/24/sea-otter-classic-speed-release-steckachs-prototyp/


    Na gut... :.gif" alt="">:
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Touben-xs

    dabei seit 05/2009

    Wartets ab bald kommt die 17,5mm steckachse....
    Ich finds geil das Manitou wieder im kommen ist.Finde die schon immer geil.
  5. benutzerbild

    Tobias

    dabei seit 08/2001

    freebob schrieb:
    Na gut... :.gif" alt="">:


    Naja, also ein neuer Standard ist das keineswegs - definitiv kompatibel mit alten Einbaumaßen...
  6. benutzerbild

    Makkerfried

    dabei seit 05/2004

    17,5 mm Steckachse kommt dann aber mit 105mm Einbaunreite. Und Boost 145 am Hinterrad.

    Warum gibt es hier seitens der Redakteure keine Artikel wie bspw von Bikeradar


    ://www.bikeradar.com/road/gear/article/angryasian-too-many-standards-and-not-enough-benefit-43896/

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!