Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Mattoc im Testrad
Die Mattoc im Testrad
Fango-Test
Fango-Test
Eingebaute Hexlock SL Achse
Eingebaute Hexlock SL Achse - Rad Ein- und Ausbau mit 6 mm Innensechskant.
Eingebautes Ventil zur zweiten Luftkammer
Eingebautes Ventil zur zweiten Luftkammer - IRT System
IVA, Hexlock SL, IRT
IVA, Hexlock SL, IRT - von links nach rechts
Send it
Send it - gerne auch ins Flat, denn mit den Updates lässt sich die Endprogression noch besser einstellen.
IMG 0252-2048px
IMG 0252-2048px
Einsatz auf den Hometrails
Einsatz auf den Hometrails
Vier-Jahreszeiten-Test
Vier-Jahreszeiten-Test

Vor inzwischen einem Jahr haben wir eine Manitou Mattoc an einen unserer Leser gegeben – die Mission: so viele Erfahrungen damit sammeln wie möglich und uns hinterher davon berichten. Hier kommt der Abschlussbericht. Viel Spaß beim Lesen!

Einleitung

Nachdem ich schon mit der originalen Version der Mattoc bis auf zwei kleinere Kritikpunkte sehr zufrieden war, hatte ich die Möglichkeit, den Dauertest bis zum jetzigen Zeitpunkt fortzusetzen. Den ersten Teil mit dem Zwischenfazit findet Ihr hier.

Die Mattoc im Testrad
# Die Mattoc im Testrad

Eingesetzt wurde die Gabel auf den heimischen Trails im Sauerland und Oberbergischen, in diversen Bikeparks und bei Enduro Rennen. Die Rennkilometer konnte ich bei der Enduro One Serie in Wipperfürth und Wildschönau und bei dem „Enduro-Frühjahrsklassiker“ in Esneux, Belgien sammeln. Anfang Juli kam dann auch noch ein verlängertes Wochenende mit vielen Tiefenmetern in Saalbach dazu. Seit Anfang des Tests bin ich mit der Gabel ca. 2750 km und 75.000 Höhenmeter gefahren, dabei musste sie auch winterliche Temperaturen, Schlammschlachten oder staubige Trails ertragen. Optisch hat die Gabel zwar ein wenig gelitten, aber über die gesamte Dauer des Tests war die Funktion zuverlässig und es gab weder Auffälligkeiten noch irgendwelche Defekte. Die Einsteller funktionieren auch noch leichtgängig und mit definierter Rasterung.

Fango-Test
# Fango-Test

Im Mai wurde dann nach einem Jahr und zwei Monaten nochmal ein Service bei Hayes durchgeführt. Ob die Punkte, welche ich im Zwischenfazit noch leicht kritisiert hatte, durch die Updates verbessert wurden und ob aus der schon guten Mattoc eine noch bessere Gabel wurde, konnte ich dann im zweiten Teil des Test herausfinden.

Eingebaute Hexlock SL Achse
# Eingebaute Hexlock SL Achse - Rad Ein- und Ausbau mit 6 mm Innensechskant.
Eingebautes Ventil zur zweiten Luftkammer
# Eingebautes Ventil zur zweiten Luftkammer - IRT System

Updates

Am Anfang der Saison erhielt ich die Updates, um die Mattoc auf die aktuelle Version umzubauen. Neben der neuen Hexlock SL Achse enthielt das Paket von Hayes auch das IVA- und IRT-System, um die Kennlinie der Gabel anzupassen. Im April wurden die Updates zur Mattoc 2 ja schon ausführlich vorgestellt und getestet. Die Hexlock SL lässt sich einfach nachrüsten, die Anleitung wird mitgeliefert und der Umbau ist schnell erledigt. Trotz des Werkzeugbedarfs gefällt mir die Lösung besser. Mit dem Tool lässt sich das Vorderrad für den Transport fast genauso schnell wie mit der Hexlock QR montieren: einfach losschrauben und rausziehen.

IVA, Hexlock SL, IRT
# IVA, Hexlock SL, IRT - von links nach rechts

Fahreindruck

Fahreindruck mit IVA: Der Fahreindruck mit verbauten IVA System ist insgesamt immer noch eher straff, bietet aber mehr Gegendruck in der Mitte des Federwegs und wird zum Ende hin schön progressiv. Dank der verkleinerten Luftkammer konnte ich den Luftdruck ein wenig reduzieren, was sich positiv auf das Ansprechverhalten auswirkte. Die Progression lässt sich durch die vier verschiedenen Spacerpositionen gut auf die Fahrervorlieben einstellen, die Unterschiede merkt man deutlich.

Send it
# Send it - gerne auch ins Flat, denn mit den Updates lässt sich die Endprogression noch besser einstellen.

Fahreindruck IRT: Die Mattoc mit der IRT bietet noch bessere Möglichkeiten, die Gabel auf die eigenen Bedürfnisse einzustellen. Sensibles Ansprechverhalten, guter Support in der Mitte des Federwegs und optimale Ausnutzung des Federwegs sind nun kein Widerspruch mehr. Die Gabel habe ich entsprechend nach den Vorgaben von Manitou eingestellt und bin etwa bei einem Verhältnis von 2:15 (Druck IRT/Hauptkammer) gelandet, was bei knapp 82-83 kg fahrfertig einen Druck von 45 zu 100 Psi bedeutet. Der Aufwand beim Einstellen hält sich dabei in Grenzen, letztendlich muss nur eine Kammer mehr befüllt und die richtige Reihenfolge dabei beachtet werden (erst IRT, dann Hauptkammer).

IMG 0252-2048px
# IMG 0252-2048px
Einsatz auf den Hometrails
# Einsatz auf den Hometrails

Beim ersten Aufsitzen merkt man, dass die Gabel höher im Federweg steht, aber gleichzeitig auch besser anspricht. Die Mattoc ohne IVA und IRT musste ich noch mit mehr Luftdruck fahren, um dem leichten „Versacken“ in der Mitte des Federwegs entgegen zu wirken, was sich allerdings negativ auf das Ansprechverhalten auswirkte. Mit dem IRT Kit spricht die Gabel gut an, steht auch auf steilen Trails hoch im Federweg und bietet genug Gegendruck bei schneller Fahrweise. Die Dämpfung habe ich dementsprechend mit ein bis zwei Klicks weniger High-/Lowspeed Druckstufe angepasst und zwei Klicks Zugstufe hinzugefügt. In brenzligen Situationen bietet sie gute Reserven, z.B. wenn man die Linie nicht genau trifft oder einfach mal zu weit ins Flat springt.

Vier-Jahreszeiten-Test
# Vier-Jahreszeiten-Test

Fazit

Insgesamt bietet die Mattoc mit den 2016er ein gelungenes Rundumpaket zum attraktiven Preis. Mit den Updates ist sie für mich noch attraktiver geworden und ich würde sie jederzeit meinen Bike-Kumpels weiterempfehlen. Besonders hat mich die Leistung der Gabel mit dem optionalen IRT-System beeindruckt. Hier ist nun die brillante Dämpfung auf einer Höhe mit der Luftfederung, also optimal für alle die noch ein wenig mehr aus der Gabel herauskitzeln möchten oder auf ruppigen Rennpisten unterwegs sind. Für die Zukunft hoffe ich noch auf eine 29er Version der Gabel und eine Ausweitung der Manitou Produktpalette, aber bis zur Eurobike dauert es ja nicht mehr lange…

  1. benutzerbild

    freetourer

    dabei seit 03/2006

    freetourer schrieb:
    Hört sich gut an.

    Eine potente 29er Gabel fehlt aber wirklich noch im Programm von Manitou.

    Was mir aber momentan etwas Sorgen bereitet ist der Service von Hayes Europe - ich versuche momentan seit über einer Woche den Support zu erreichen. Telefonisch kommt nur der AB, die Mails gehen alle nicht durch.

    @hayeseurope : Gibt es euch noch?


    _Kuschi_ schrieb:
    Momentan ist bei Hayes und anderen Herstellern wohl teilweise noch Urlaub und Eurobike Vorbereitung angesagt.


    MoDingens schrieb:
    @freetourer Ich hatte Hayes auch mal während der Urlaubszeit kontaktiert, sobald die Herren zurück waren ging dann alles extrem schnell.
    Wenn man Hayes Garching googelt, findet man auch direkt die Email Adresse von Herrn C. B.


    Kurzes Update:

    Hayes Europe seit 4,5 Wochen nicht erreichbar.

    Weder über die [email protected] noch über die direkt Email Adresse von Herrn C.B gehen die Emails überhaupt durch.

    Telefonisch weiterhin nur der Anrufbeantworter. - Dort könnte man auch mal den Text ändern, dass man eine Email schreiben solle und diese dann ja innerhalb von 24Std. beantwortet werden. Es gehen ja erst gar keine Emails durch.

    Ist nicht so, dass ich wegen des defekten Dämpfers nicht fahren könnte. Habe zum Glück noch andere Räder und einen anderen Dämpfer für dieses eine Bike.

    Allerdings frage ich mich schon, was das für ein Kundensupport ist. Nicht jeder hat einen Ersatzdämpfer noch parat oder kann auf ein anderes Bike umswitchen.

    Unter den Umständen weiß ich nicht, ob ich mir wirklich eine potente 29er Manitou Mattoc wünschen soll.

    @hayeseurope : Was ist da los?
  2. benutzerbild

    MalcolmX

    dabei seit 08/2003

    C.Hill schrieb:
    ... und die im Oktober 2015 vorgestellte Hexlock SL ist immer noch nicht im Handel. Das gibt's doch nicht. :ka:

    Dann schau nochmal, ich hab meine kürzlich erhalten
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Onkel_Stussi

    dabei seit 06/2009

    Probleme mit locker werdendem Steuersatz im ruppigen Einsatz?
  5. benutzerbild

    Adam1987

    dabei seit 08/2010

    Das Problem mit dem sich lockernden Steuersatz hatte ich auch. Verwendet wurde der Firmeneigene Answere Attac Vorbau. Selbst ein anziehen über dem empfohlenen Drehmoment brachte keine Besserung. Der Gabelschaft wurde angerauht, der Vorbau wurde von innen angerauht. Ich habe 2 verschiedene Montagepasten probiert, auch mal ohne. Spätestens nach dem ersten rupigeren Trail war wieder Spiel drin.

    Hab dann mal probeweise den Spank Spike Vorbau von einem anderen Bike montiert und es war weg. Der Spank Vorbau kriegt 9NM auf die Klemmung und hält bombenfest.

    Seitdem bin ich von windigen Vorbauten ala Answere Attac geheilt. Lieber ein paar Gramm mehr an der Stelle und es ist ruhe.

    Trotzdem irgendwie lustig das der Firmeneigene Vorbau nicht mit dem Gabelschaft funktioniert.

    Zum Thema Gabelschaft. Ich mache mir keine sorge über die Haltbarkeit, jedoch im Vergleich zu anderen Herstellern, besonders Marzocchi, ist das schon nen ziemlich dürres Teilchen.
  6. benutzerbild

    Onkel_Stussi

    dabei seit 06/2009

    Verwende einen Syntace Megaforce 2 Vorbau. Wurde mir erst im Bikepark aufm Downhill 2x locker. Sonst im normalen Einsatz eigentlich nicht.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Manitou bei MTB-News.de

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!