Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Savilia Blunk vom Decathlon Ford Racing Team gehört zu den aufstrebenden Rennfahrerin dieser Saison
Savilia Blunk vom Decathlon Ford Racing Team gehört zu den aufstrebenden Rennfahrerin dieser Saison - die US-Amerikanerin ist schon seit geraumer Zeit mit dem Prototypen der R8 Pro unterwegs.
Die Manitou R8 Pro gibt's mit dem Remote-Hebel DEUCE für 1.320 €
Die Manitou R8 Pro gibt's mit dem Remote-Hebel DEUCE für 1.320 € - ohne Fernbedingung geht die Gabel für 1.210 € über die Ladentheke.
Bei einer Gabel mit vorderseitiger Brücke muss diese aufgrund des Laufraddurchmessers höher platziert werden als bei Produkten mit rückseitiger Brücke
Bei einer Gabel mit vorderseitiger Brücke muss diese aufgrund des Laufraddurchmessers höher platziert werden als bei Produkten mit rückseitiger Brücke - somit ist auch der vertikale Abstand zwischen Achse und Brücke größer als bei Gabeln wie der R8. Der Vorteil: Höhere Steifigkeiten für Gabeln mit nach hinter gerichteter Brücke
Im Vergleich zur R7 kommen bei der R8 nun 34 mm-Standrohre zum Einsatz
Im Vergleich zur R7 kommen bei der R8 nun 34 mm-Standrohre zum Einsatz - damit zieht Manitou mit der Konkurrenz gleich und setzt auch bei ihrem XC- bzw. DC-Modell auf eine massivere Bauweise.
Summa summarum lässt sich das Ergebnis hinsichtlich des Gewichts sehen
Summa summarum lässt sich das Ergebnis hinsichtlich des Gewichts sehen - die R7 wog in unserem Test 2022 1.685 Gramm, die R8 bringt nun 1.495 Gramm auf die Waage. Damit braucht sie sich im Vergleich mit Konkurrenzprodukten nicht mehr verstecken
Die Hexlock SL-R-Achse ist äußerst leicht
Die Hexlock SL-R-Achse ist äußerst leicht - das hauseigene Produkt von Manitou muss von der Bremsseite aus mit einem 6er-Schlüssel gekontert werden.
Der dreistufige DEUCE-Hebel steuert Gabel und Dämpfer an und geht einzeln für 155 € über die Ladentheke (inkl. Kabel)
Der dreistufige DEUCE-Hebel steuert Gabel und Dämpfer an und geht einzeln für 155 € über die Ladentheke (inkl. Kabel) - der ACE-Hebel zur Ansteuerung einer absenkbaren Sattelstütze kann direkt mit dem DEUCE kombiniert werden. Preislich kostet der ACE inkl. Kabel 86 €, das Paket aus DEUCE und ACE liegt bei 220 €.
Laut Manitou wurden grundsätzlich an der Gabel modernere Materialen verwendet, sodass die R8 robuster und langlebiger daherkommen soll als ihr Vorgänger
Laut Manitou wurden grundsätzlich an der Gabel modernere Materialen verwendet, sodass die R8 robuster und langlebiger daherkommen soll als ihr Vorgänger
Das Dorado-Air-System ist von der Funktionsweise unverändert im Vergleich zur R7
Das Dorado-Air-System ist von der Funktionsweise unverändert im Vergleich zur R7 - die Größe der Luftkammern wurde bei der R8 jedoch optimiert.
Mit einem Tool lässt sich am roten Knopf an der Gabelkrone die Größe des LSC im offenen Zustand (Position 1) manuell anpassen
Mit einem Tool lässt sich am roten Knopf an der Gabelkrone die Größe des LSC im offenen Zustand (Position 1) manuell anpassen - dadurch wird Einfluss auf den Ölfluss im LSC genommen und die Druckstufe feinjustiert.
IMG 1858
IMG 1858
IMG 1464
IMG 1464
IMG 1420
IMG 1420
Die Oberflächenstruktur der Gabel wurde grundlegend überarbeitet
Die Oberflächenstruktur der Gabel wurde grundlegend überarbeitet - anhand der Kraftflüsse wurde analysiert, wo Material eingespart werden kann.
Auch die Gabelkrone bekam ein Update spendiert
Auch die Gabelkrone bekam ein Update spendiert - laut Manitou wurde vor allem im Inneren Material eingespart.
Je nach Position des Kolbens, die über die Spacer reguliert wird, verändert sich das Volumen der Positiv-Kammer
Je nach Position des Kolbens, die über die Spacer reguliert wird, verändert sich das Volumen der Positiv-Kammer - dadurch kann die Kennlinie beeinflusst werden. Insgesamt stehen 3 Positionen zur Verfügung.
Des Weiteren lässt sich mittels IVA-Einheit auch der Federweg in 10 mm Schritten einstellen
Des Weiteren lässt sich mittels IVA-Einheit auch der Federweg in 10 mm Schritten einstellen - hierzu muss der Air Shaft ausgebaut werden und die mitgelieferten Spacer entsprechend auf den Schaft gesteckt werden. So kann der Federweg zwischen 80 und 120 mm manuell eingestellt werden.
IMG 1444
IMG 1444
Mittels aufgedruckter Tabelle kann die Kundin bzw. der Kunde sehr schnell und einfach einen ersten Zielluftdruck ermitteln
Mittels aufgedruckter Tabelle kann die Kundin bzw. der Kunde sehr schnell und einfach einen ersten Zielluftdruck ermitteln - Zug- und Druckstufe muss individuell ermittelt werden.
Die neue Manitou R8 Pro konnte in unserem ersten Test überzeugen
Die neue Manitou R8 Pro konnte in unserem ersten Test überzeugen - die Gabel bietet unzählige Möglichkeiten zur Individualisierung und kann in puncto Ansprechverhalten mit den Besten auf dem Markt mithalten. Wer gerne am Setup tüftelt und so die maximale Performance aus seinem Fahrwerk rausholen möchte, könnte mit der R8 den passenden Fang machen.
IMG 1618
IMG 1618
IMG 1913
IMG 1913

Manitou R8 Pro im ersten Test: Manitou und Cross-Country-Sport gehören zusammen – auch wenn es in den vergangenen Jahren erstaunlich ruhig wurde um den taiwanesischen Hersteller. Vor knapp fünf Jahren feierte die traditionsreiche R7-Federgabel ihr Comeback, nun kommt mit der R8 ein rundum erneuerter Bruder auf den Markt, der den etablierten Größen in der Cross-Country- und Down-Country-Liga Paroli bieten möchte. Kann das gelingen? Wir haben alle Infos zur neuen Manitou R8 Pro!

Manitou R8 Pro – Infos und Preise

Wer den XC-Sport schon seit Jahrzehnten verfolgt, dem ist Manitou zweifelsohne ein Begriff. Die großen Stars des Multivan Merida Biking Teams um Gunn-Rita Dahle-Flesjå und José Antonio Hermida waren zu Beginn der 00er-Jahre wohl die wichtigsten Werbeträger des taiwanesischen Herstellers. Doch nicht nur im Profizirkus fand die Gabel besonderen Zuspruch, auch bei etlichen Amateurfahrerinnen und -fahrern war die R7 fester Bestandteil am Rad. RockShox oder Fox?! – Zwischen 2000 und 2008 gehörte in diese illustre Aufreihung definitiv auch der Name Manitou!

IMG 1858
# IMG 1858
Diashow: Manitou R8 Pro im ersten Test: Zurück in der Champions League?
Der dreistufige DEUCE-Hebel steuert Gabel und Dämpfer an und geht einzeln für 155 € über die Ladentheke (inkl. Kabel)
Summa summarum lässt sich das Ergebnis hinsichtlich des Gewichts sehen
Die Oberflächenstruktur der Gabel wurde grundlegend überarbeitet
Die Manitou R8 Pro gibt's mit dem Remote-Hebel DEUCE für 1.320 €
IMG 1618
Diashow starten »

In der Folge wurde es bis zum Jahr 2020 allerdings ruhig um die taiwanesische Marke – zumindest was die XC-Sparte betraf. Mit dem Aufkommen der Down-Country-Kategorie ergriff das Management von Manitou allerdings die Chance auf dem kurzhubigen Federgabelmarkt wieder Fuß zu fassen. Mit einer überarbeiteten R7, die größtenteils auf Technologien der Trailbike- und Enduromodelle Mattoc und Mezzer aufbaute, wurde eine neue XC- bzw. DC-Gabel vorgestellt, die in unserem Federgabel-Vergleichstest 2022 auch keine schlechte Figur abgab (Manitou R7 Pro Test). Einziges Manko: Die Gabel war aufgrund des adaptierten Innenlebens von Mattoc und Mezzer recht schwer, bot keinen praktikablen Remote-Hebel und war somit noch nicht vollumfänglich auf Cross-Country getrimmt.

Genau das soll sich nun mit der neuen R8 Pro ändern! Mehrere Jahre Entwicklungsarbeit des Manitou Research and Development-Teams sowie etliche Erkenntnisse von Weltcuppiloten flossen in die Entwicklung der R8, sodass die Gabel auf dem Papier mit einer überarbeiteten Dämpfung, deutlich leichterem Gesamtgewicht und praktischem Remote-Hebel daherkommt. Erfolge hat die neue Manitou ebenfalls schon vorzuweisen: Das Decathlon Ford Racing Team um Savilia Blunk stand 2024 schon mehrfach auf dem Weltcuppodium!

Savilia Blunk vom Decathlon Ford Racing Team gehört zu den aufstrebenden Rennfahrerin dieser Saison
# Savilia Blunk vom Decathlon Ford Racing Team gehört zu den aufstrebenden Rennfahrerin dieser Saison - die US-Amerikanerin ist schon seit geraumer Zeit mit dem Prototypen der R8 Pro unterwegs.
  • Laufradgröße 29“
  • Federweg 80 mm – 120 mm
  • Federung Dorado Air System mit IVA
  • Dämpfung VTT-Pro-X
  • Achsmaß 15 x 110 mm
  • Achse Hexlock SL-R
  • Offset 44 mm
  • Gewicht 1.495 Gramm (nachgewogen, ungekürzter Schaft, inkl. Achse)
  • Verfügbar ab sofort
  • www.hayesbicycle.com

Preis: 1.320 € (inkl. Remotehebel DEUCE)

Die Manitou R8 Pro gibt's mit dem Remote-Hebel DEUCE für 1.320 €
# Die Manitou R8 Pro gibt's mit dem Remote-Hebel DEUCE für 1.320 € - ohne Fernbedingung geht die Gabel für 1.210 € über die Ladentheke.

Im Detail

Manitou bleibt sich treu: Auch bei der neuen R8 ist die Gabelbrücke nach hinten ausgerichtet und scheint somit zunächst optisch dem älteren Bruder – der R7 – zum Verwechseln ähnlich. Ein zweiter Blick zeigt allerdings recht schnell, dass die R8 und die R7 gar nicht mehr so viele Gemeinsamkeiten besitzen.

Das Hauptaugenmerk der Ingenieure von Manitou lag auf der Entwicklung einer steifen und zugleich leichten Federgabel. Um in puncto Steifigkeit den rennspezifischen Anforderungen gerecht zu werden, setzen die Taiwanesen, wie bereits erwähnt, auch bei der R8 auf eine nach hinten gerichtete Gabelbrücke und sehen erstmals 34 mm-Standrohre vor.

Bei einer Gabel mit vorderseitiger Brücke muss diese aufgrund des Laufraddurchmessers höher platziert werden als bei Produkten mit rückseitiger Brücke
# Bei einer Gabel mit vorderseitiger Brücke muss diese aufgrund des Laufraddurchmessers höher platziert werden als bei Produkten mit rückseitiger Brücke - somit ist auch der vertikale Abstand zwischen Achse und Brücke größer als bei Gabeln wie der R8. Der Vorteil: Höhere Steifigkeiten für Gabeln mit nach hinter gerichteter Brücke
IMG 1464
# IMG 1464
IMG 1420
# IMG 1420
Im Vergleich zur R7 kommen bei der R8 nun 34 mm-Standrohre zum Einsatz
# Im Vergleich zur R7 kommen bei der R8 nun 34 mm-Standrohre zum Einsatz - damit zieht Manitou mit der Konkurrenz gleich und setzt auch bei ihrem XC- bzw. DC-Modell auf eine massivere Bauweise.

Ein weiterer großer Punkt im Zuge der Entwicklung war die Gewichtsoptimierung der neuen Federgabel. Aufwändige Spannungsanalysen zur Nachverfolgung von Kraftflüssen wurden seitens der Ingenieure durchgeführt, um überflüssiges Material einzusparen. Optisch erkennbar ist dies beispielsweise an der Gabelbrücke, deren Einzelelemente im Vergleich zum Vorgängermodell deutlich filigraner daherkommen. Auch die Aluminiumgabelkrone wurde einem Update unterzogen und soll aufgrund Materialeinsparungen im Inneren laut Hersteller deutlich leichter sein.

Die Oberflächenstruktur der Gabel wurde grundlegend überarbeitet
# Die Oberflächenstruktur der Gabel wurde grundlegend überarbeitet - anhand der Kraftflüsse wurde analysiert, wo Material eingespart werden kann.
Auch die Gabelkrone bekam ein Update spendiert
# Auch die Gabelkrone bekam ein Update spendiert - laut Manitou wurde vor allem im Inneren Material eingespart.
Summa summarum lässt sich das Ergebnis hinsichtlich des Gewichts sehen
# Summa summarum lässt sich das Ergebnis hinsichtlich des Gewichts sehen - die R7 wog in unserem Test 2022 1.685 Gramm, die R8 bringt nun 1.495 Gramm auf die Waage. Damit braucht sie sich im Vergleich mit Konkurrenzprodukten nicht mehr verstecken

Beigetragen zur Gewichtsreduktion hat auch die neue Hexlock SL-R-Steckachse, die schlanke 24 Gramm auf die Waage (nachgewogen) bringt und damit das leichteste Produkt dieser Art aus dem Hause Manitou ist. Die Technologie hinter dem Achssystem bleibt jedoch die gleiche: Aufgrund der speziellen Bauart sollen Bewegungen an der Achse verhindert werden, was zusätzlich Torsionssteifigkeit generiert und somit zu einer besseren Performance beitragen soll. Der Nachteil liegt jedoch ebenfalls auf der Hand: Ein Switch zu einer herkömmlichen Achse ist definitiv nicht möglich.

Die Hexlock SL-R-Achse ist äußerst leicht
# Die Hexlock SL-R-Achse ist äußerst leicht - das hauseigene Produkt von Manitou muss von der Bremsseite aus mit einem 6er-Schlüssel gekontert werden.

Als weiteren Pluspunkt im Vergleich zur R7-Gabel dürften XC-Fans die unkomplizierte Verwendung eines Remote-Hebels zur Kenntnis nehmen. Die eigens entwickelten ACE- und DEUCE-Hebel kombiniert die Fernsteuerung einer Dropper Post und die Ansteuerung der Gabel an der Front bzw. dem Dämpfer am Heck. Der ACE kann dabei über oder unter dem DEUCE angebracht werden und jeder Hebel kann auch eigenständig für sich stehen.

Der dreistufige DEUCE-Hebel steuert Gabel und Dämpfer an und geht einzeln für 155 € über die Ladentheke (inkl. Kabel)
# Der dreistufige DEUCE-Hebel steuert Gabel und Dämpfer an und geht einzeln für 155 € über die Ladentheke (inkl. Kabel) - der ACE-Hebel zur Ansteuerung einer absenkbaren Sattelstütze kann direkt mit dem DEUCE kombiniert werden. Preislich kostet der ACE inkl. Kabel 86 €, das Paket aus DEUCE und ACE liegt bei 220 €.

Kommen wir zu guter Letzt zum Thema Flexibilität. Die R8 lässt sich in 10 mm-Schritten zwischen 80 und 120 mm selbstständig traveln und soll somit für jeden Einsatzzweck eine optimale Lösung bieten. Hierfür benötigte Travel Spacer, die im Lieferumfang enthalten sind, gleichen dabei das Luftvolumen aus, sodass sich ein bei einem 80 mm-Setup ein ähnliches Ansprechverhalten einstellen soll wie in der 120 mm-Variante.

Laut Manitou wurden grundsätzlich an der Gabel modernere Materialen verwendet, sodass die R8 robuster und langlebiger daherkommen soll als ihr Vorgänger
# Laut Manitou wurden grundsätzlich an der Gabel modernere Materialen verwendet, sodass die R8 robuster und langlebiger daherkommen soll als ihr Vorgänger

Federung und Dämpfung

Die Mischung macht’s: Die R8 basiert sowohl auf bewährten Technologien aus dem Hause Manitou als auch auf Neuentwicklungen. Wenig verwunderlich kommt in dem überarbeiteten XC-Flaggschiff der Taiwanesen federseitig das Dorado Air-System mit der bekannten IVA-Technologie zum Einsatz, während dämpferseitig auf ein neues, patentiertes VTT-System gesetzt wird. Wie beim älteren Bruder – der R7 – ist auch bei der R8 Pro die Druckstufe rot, die Zugstufe blau und die Gabel muss von der Unterseite her mit Luft befüllt werden.

Federung
Manitou bleibt sich treu und setzt auch bei der R8 auf ihr Dorado-Air-System, das in der Vergangenheit bereits mehrfach überzeugt hat. Entgegen der Bauweise etlicher Konkurrenten baut dieses System auf einer Positiv- und Negativkammer auf, die während des Aufpumpens über ein spezielles Ventil simultan befüllt werden. Ein Überstromkanal ist in der R8 Pro somit nicht zu finden.

An der Oberseite des Castings kann mittels der IVA-Einheit („Incremental Volume Adjust“), die im Lieferumfang enthalten ist, die Gabel zudem individuell angepasst werden. Manitou betont, dass das System zwar auf einen Großteil der Kundinnen und Kunden optimiert ist und die meisten somit mit einer leeren oberen Kappe sowie ohne IVA auskommen sollten, bei Bedarf jedoch problemlos das System einbauen und dadurch die Kennlinie oder auch den Federweg anpassen können.

Das Dorado-Air-System ist von der Funktionsweise unverändert im Vergleich zur R7
# Das Dorado-Air-System ist von der Funktionsweise unverändert im Vergleich zur R7 - die Größe der Luftkammern wurde bei der R8 jedoch optimiert.
Je nach Position des Kolbens, die über die Spacer reguliert wird, verändert sich das Volumen der Positiv-Kammer
# Je nach Position des Kolbens, die über die Spacer reguliert wird, verändert sich das Volumen der Positiv-Kammer - dadurch kann die Kennlinie beeinflusst werden. Insgesamt stehen 3 Positionen zur Verfügung.
Des Weiteren lässt sich mittels IVA-Einheit auch der Federweg in 10 mm Schritten einstellen
# Des Weiteren lässt sich mittels IVA-Einheit auch der Federweg in 10 mm Schritten einstellen - hierzu muss der Air Shaft ausgebaut werden und die mitgelieferten Spacer entsprechend auf den Schaft gesteckt werden. So kann der Federweg zwischen 80 und 120 mm manuell eingestellt werden.

Dämpfung
Manitou verbaut in der neuen R8 eine überarbeitete Dämpfung, die noch spezifischer auf die Anforderungen im Cross-Country angepasst worden sein soll als die bisherige. Die Funktionsweise der sogenannten VTT-Pro-X-Dämpfung basiert auf einer patentierten Technologie, die grundsätzlich drei unterschiedliche Druckstufen-Positionen ermöglicht – offen (Position 1), mittel (Position 2), geschlossen (Position 3). Das Besondere an der Dämpfung der R8 ist, dass für jede dieser Positionen ein eigener Öl-Kreislauf vorgesehen ist und das System, entgegen einiger Konkurrenzprodukte auf dem Markt, nicht nur Einfluss auf die Lowspeed-Compression nimmt.

Durch Betätigen des Lockout-Hebels wird das Öl direkt in den entsprechenden Kreislauf geleitet, der mit entsprechenden Shimstacks ausgestattet ist. In Position 1 ist der Piston so platziert, dass annähernd ein ungehinderter Ölfluss möglich ist – das Fahrwerk ist komplett offen. Über die Druckstufe kann die Größe des Lowspeed-Kanals zudem feinjustiert werden, um den Einfedervorgang zu optimieren. In Position 2 wird indes ein weiterer Piston angesprochen, der die Größe des LSC- und HSC-Kanals verringert, weshalb das Ansprechverhalten straffer wird – optimal für leicht unebenes Terrain. In der dritten Position macht wiederum ein zusätzlicher Piston die Schotten dicht und das Fahrwerk ist blockiert.

Mit einem Tool lässt sich am roten Knopf an der Gabelkrone die Größe des LSC im offenen Zustand (Position 1) manuell anpassen
# Mit einem Tool lässt sich am roten Knopf an der Gabelkrone die Größe des LSC im offenen Zustand (Position 1) manuell anpassen - dadurch wird Einfluss auf den Ölfluss im LSC genommen und die Druckstufe feinjustiert.

Zu guter Letzt lässt sich am unteren Ende der Gabel über das blaue Rebound-Rädchen das Verhalten der R8 beim Ausfedern individuell anpassen. Über ein Nadelventil kann die Größe des Lowspeed-Kanals feinjustiert und somit die Zugstufe angepasst werden.

IMG 1444
# IMG 1444

Setup
Wie üblich, hängt das Setup einerseits von der körperlichen Konstitution der Kundin bzw. des Kunden ab und andererseits von persönlichen Vorlieben. Die Manitou R8 gibt federseitig abhängig vom Körpergewicht Anhaltspunkte für den passenden Luftdruck und bietet über das IVA-System zudem die Möglichkeit die Kennlinie – und auch den Federweg – individuell zu optimieren. Dämpfungsseitig stehen insgesamt 18 Klicks bei der Lowspeed-Zugstufe am unteren Ende der Gabel zur Verfügung und 22 Klicks bei der Lowspeed-Druckstufe an der Krone.

Mittels aufgedruckter Tabelle kann die Kundin bzw. der Kunde sehr schnell und einfach einen ersten Zielluftdruck ermitteln
# Mittels aufgedruckter Tabelle kann die Kundin bzw. der Kunde sehr schnell und einfach einen ersten Zielluftdruck ermitteln - Zug- und Druckstufe muss individuell ermittelt werden.

Technische Daten

Alle technischen Daten, Details und Standards zur Manitou R8 Pro findet ihr in der folgenden Übersicht zum Ausklappen:

  • Federweg 80 mm – 120 mm
  • Verfügbare Laufradgröße 29“
  • Feder Luft-Luft (simultane Befüllung der Kammern)
  • Lowspeed-Druckstufe Extern, 22 Klicks
  • Highspeed-Druckstufe Intern
  • Lowspeed-Zugstufe Extern, 18 Klicks
  • Highspeed-Zugstufe Intern
  • Remoute Lockout Verfügbar
  • Volumenveränderung Intern, IVA-System
  • Einbauhöhe 530 mm (120 mm Federweg)
  • Schaft Tapered 1 1/8″-1,5″
  • Standrohrdurchmesser 34 mm
  • Bremsaufnahme PM6″ (160 mm)
  • Max. Bremsscheibe 203 mm
  • Achse Hexlock SL-R Schraubachse 15 mm
  • Offset 44 mm
  • Reifenfreiheit 62 mm
  • Gewicht (Herstellerangabe) 1.480 Gramm
  • Gewicht (nachgewogen, ungekürzter Schaft und Achse) 1.495 Gramm

Erster Eindruck: Manitou R8 Pro

Während die Manitou R7 eher auf den Down-Country-Bereich zugeschnitten war, scheint die R8 nun auch die Lücke zum Cross-Country schließen zu können. In unserem äußerst kurzen Testzeitraum hinterließ die 120 mm-Gabel einen starken Eindruck: Das sehr feinfühlige Ansprechverhalten, das aufgrund der großen Range bei der Lowspeed-Druckstufen-Dämpfung penibel auf individuelle Vorlieben angepasst werden kann, ermöglicht es so gut wie jedem Fahrer-Typ ein optimales Setup zu finden.

Ähnliches gilt auch für die Zugstufen-Dämpfung, deren individuelle Anpassungsmöglichkeiten vergleichbar groß sind. Bei optimaler Einstellung arbeitet die Gabel klasse, klebt regelrecht auf dem Boden und sorgt für ein äußert angenehmes Fahrgefühl. In ruppigem Gelände nimmt die R8 auch den einen oder anderen Drop mit. Wenn‘s richtig wild wird, kann das Optimieren der Kennlinie mittels der IVA-Einheit Sinn ergeben. Aufgrund des kurzen Testzeitraums konnten wir an dieser Stelle leider keine weiterführenden Probefahrten durchführen und die IVA-Einheit nicht auf Herz und Nieren prüfen.

Für die Endkundin bzw. den Endkunden könnte unter Umständen aber die eben angesprochene „optimale Einstellung“ der Knackpunkt sein. Die R8 Pro bietet für XC-Verhältnisse eine riesige Auswahl an Einstellungsmöglichkeiten, mit denen man auch umgehen können muss. Wer sich gedankenlos aufs Bike schwingen möchte und möglichst wenig mit dem individuellen Setup zu tun haben will, wird mit der neuen Manitou überfordert sein. Wer das perfekte Fahrwerk für sich finden möchte und das absolute Maximum aus seiner Gabel holen will, sollte zweifelsohne einen genauen Blick auf die R8 werfen.

Abschließend ist der neue Lockout-Hebel von Manitou positiv hervorzuheben – auch wenn dies im XC- bzw. DC-Segment heutzutage eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Durch dieses neue Feature, der gelungenen Gewichtsreduktion im Vergleich zur R7 sowie den äußerst positiven Fahreigenschaften manövriert sich die Gabel zu den Big Playern auf dem Markt und ist unserer Meinung nach zurück in der Champions League angekommen!

Die neue Manitou R8 Pro konnte in unserem ersten Test überzeugen
# Die neue Manitou R8 Pro konnte in unserem ersten Test überzeugen - die Gabel bietet unzählige Möglichkeiten zur Individualisierung und kann in puncto Ansprechverhalten mit den Besten auf dem Markt mithalten. Wer gerne am Setup tüftelt und so die maximale Performance aus seinem Fahrwerk rausholen möchte, könnte mit der R8 den passenden Fang machen.
IMG 1618
# IMG 1618
IMG 1913
# IMG 1913

Was sprecht ihr zur neuen Manitou R8 Pro?


Die Manitou R8 Pro wurde uns vom Hersteller kurz vor der Produktveröffentlichung zur Verfügung gestellt. Auf der ersten Testrunde wurde die Gabel über die Hometrails im Schönbuch gejagt.

Tester-Profil: Tobias Sindlinger
60 cm74 kg88 cm63 cm182 cm
Tobi fühlt sich vor allem im XC-Metier sehr wohl. Erfahrungen sammelte er bei internationalen XC-, langen Marathon- und schweren Etappenrennen. Am liebsten fährt er technisch anspruchsvolle Trails bergauf sowie bergab auf einem reinrassigen XC-Racefully!
Fahrstil
Bergab zügig, aber saubere Linie; bergauf meist gleichmäßig
Ich fahre hauptsächlich
XC, vereinzelt Marathon- und Etappenrennen
Vorlieben beim Fahrwerk
Straff, für eine optimale Traktion – auch in Anstiegen
Vorlieben bei der Geometrie
Kompakte Sitzposition; kurzer Hinterbau für mehr Agilität; tiefe Front

  1. benutzerbild

    slowbeat

    dabei seit 03/2007

    das war die silberne ltd. ed. mit grauen flächendecals. kann sein, dass die anders is
    Genau, die limited Mattoc ist lackiert. Lädt aber eigentlich ein, die Banderole zu überkleben.

    Die Schwarzen haben aufgeklebte Schriftzüge.
  2. benutzerbild

    Lord Shadow

    dabei seit 06/2006

    Seit wann ist Manitou denn ein taiwanesischer Hersteller? Ist doch eine amerikanische Firma, oder nicht?

    Auch Hayes ist 🇺🇲 Versteh ebenfalls nicht warum da Taiwan im Artikel steht. Vllt fertigen sie dort aber das wäre ja was ganz Neues Manitou deshalb als taiwanesischen Hersteller zu bezeichnen. Macht man bei Radmarken doch auch nicht.

    Impressum sagt:
    Hayes Performance Systems
    5800 W Donges Bay Rd
    Mequon, WI 53092

    Was in der Tat bei Milwaukee liegt.
  3. benutzerbild

    Spoegel

    dabei seit 02/2014

    Was ändert das an meiner grundsätzlichen Aussage? Da ist kein eigener Test notwendig.
    MRP baut das so, mit den Aussparungen nach vorne gerichtete.
    Schaut gewöhnugsbedürftig aus, funktioniert aber gut.
  4. benutzerbild

    xc-mtb

    dabei seit 10/2002

    Hier auch ein guter Überblick

    Im Österreichischen Forum

  5. benutzerbild

    jk72

    dabei seit 02/2015

    Ein Kumpel will mich seit Jahren für ein Starling begeistern. Die sind sicherlich sehr gut, aber mit der Optik komme ich auch nicht klar und vermeide diese Räder.
    Daher verstehe ich das.
    Hm...Vielleicht verpetz ich Dich im Stahl-Rudel-Thread... smilie.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!