Vor gut zwei Jahren konnte man beim Downhill World Cup in Mont-Sainte-Anne erstmals Greg Minnaars Signature-Reifen, den Maxxis Assegai, in Natura bewundern. Nun scheint es so, als bekäme auch Troy Brosnan einen eigenen Maxxis-Reifen: In Leogang war an seinem Canyon Sender zwischenzeitlich ein brandneuer Trockenreifen montiert. 

„G’Day Mate” ist eine typisch-australische Redewendung – ob so der Canyon-Teamfahrer Troy Brosnan seinen brandneuen Reifen begrüßt hat, als er ihn zum ersten Mal gesehen hat? Jedenfalls war der neue Maxxis G’Day Mate beim Downhill World Cup in Leogang am Canyon Sender des Australiers, der derzeit die World Cup-Gesamtwertung anführt, montiert. Es scheint so, als bekäme nach Greg Minnaar mit dem mittlerweile erhältlichen Assegai nun der nächste Maxxis-Profi einen eigenen Signature-Reifen.

Diesen Reifen konnte man erstmals in Leogang am Rad von Troy Brosnan bestaunen
# Diesen Reifen konnte man erstmals in Leogang am Rad von Troy Brosnan bestaunen - der Maxxis G'Day Mate wird scheinbar der neue Signature-Reifen des Australiers und soll sich für trockene, harte Böden eignen.
Die Mittelstollen sind angeschrägt und eher klein, der Übergangsbereich zu den Seitenstollen fällt hingegen eher groß aus
# Die Mittelstollen sind angeschrägt und eher klein, der Übergangsbereich zu den Seitenstollen fällt hingegen eher groß aus - die eckigen Seitenstollen erinnern an die des Maxxis High Roller II.
Der Name steht noch nicht zu 100 % fest, doch G'Day Mate wäre eine nicht ganz unpassende Wahl für den Reifen des Australiers
# Der Name steht noch nicht zu 100 % fest, doch G'Day Mate wäre eine nicht ganz unpassende Wahl für den Reifen des Australiers - in Leogang hatte Troy eine 2,4" breite Downhill-Version montiert.

Während der Assegai ein Mix aus Minion, Shorty und High Roller ist und damit ein Allround-Reifen für alle möglichen Wetterlagen, der die Lücke zwischen Trocken- und Schlammreifen schließt, sein soll, ist der Einsatzzweck des Maxxis G’Day Mate ein gänzlich anderer. Laut Troys Mechaniker Aaron Pelttari wurde der neue Maxxis-Reifen mehrere Monate lang im australischen Sommer getestet und soll vor allem für harte Böden geeignet sein. In erster Linie ist der neue Maxxis G’Day Mate – hierbei handelt es sich möglicherweise nicht um den finalen Namen, sondern lediglich um die Bezeichnung des Prototypen – als schnell rollender Enduro-Reifen konzipiert. Für Troy Brosnan wurde allerdings pünktlich zum World Cup in Leogang auch eine Downhill-Variante mit stabilerer Karkasse angefertigt.

Das Profil des Maxxis G’Day Mate erinnert nicht wirklich an den berühmten Minion, der als Vorlage für so viele Reifen gedient hat. Das Profil ist insgesamt recht offen und die angeschrägten Mittelstollen fallen niedrig aus. Der Übergangsbereich zu den eher eckigen Seitenstollen, die an die des High Roller II erinnern, ist außerdem verhältnismäßig groß. Der Maxxis G’Day Mate dürfte dadurch wesentlich schneller rollen als Minion, High Roller und Assegai – man wird jedoch keine Wunderleistungen hinsichtlich der Bremskraft oder der Traktion auf weichen, natürlichen Böden erwarten dürfen. Im Vergleich zu anderen Maxxis Enduro-Reifen dürfte der G’Day Mate eine grobstolligere Version der schnell rollenden Reifen Aggressor und Griffin sein.

Im Rennen war der Führende des Gesamt-Weltcups dann nicht mehr auf dem G'Day Mate unterwegs
# Im Rennen war der Führende des Gesamt-Weltcups dann nicht mehr auf dem G'Day Mate unterwegs - dafür war der Boden wohl zu tief und die Strecke insgesamt zu rutschig. Als schnell rollender Hinterreifen dürfte der G'Day Mate aber gerade im Enduro eine spannende Wahl sein.

Weitere Details wollte das Canyon Downhill-Team nicht verraten – die Tests in Australien seien allerdings sehr positiv verlaufen. Ob und wann der neue Maxxis G’Day Mate in Serie gehen wird, steht derzeit noch nicht fest. Es wäre allerdings verwunderlich, wenn Maxxis eine aufwendige Form für einen Reifen anfertigen lässt, um es dann bei einem Test zu belassen. Wir bleiben auf jeden Fall am Ball!


G’Day Mate, Aussiegai, Fly Roller – oder doch einen ganz anderen Namen? Wie würdet ihr den neuen Maxxis-Reifen nennen? 

  1. benutzerbild

    Highsider84

    dabei seit 09/2007

    Maxxis Troynon oder Brogressor

    Der taugt mit Sicherheit net nur fürs HR.
    Vorne in MaxxTerra oder MaxxGrip in 2.4" mit Exo bzw Exo+ WideTrail Karkasse wäre er bestimmt gut für Hardpacked / Hardpacked+Mixed Böden
  2. benutzerbild

    Riffer

    dabei seit 01/2005

    Ich kann mir vorstellen, das der gar nicht so schlecht bremst - aber natürlich ist der leichte Rollwiderstand ein größerer Faktor. Mir gefällt der Reifen auch, kann ich mir v.a. zwar hinten vorstellen, aber ggf. auch vorne (im Gegensatz zum Aggressor).
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    ratz90

    dabei seit 01/2017

    sieht ähnlich aus wie ein Bontrager SE4. Fahr den gerade am HR, ist eigentlich ein super Reifen, nur könnte die Gummimischung etwas härter sein.
    Maxxis Dual hält bei mir dagegen relativ lange, deswegen könnte der hier eine gute Alternative werden.
  5. benutzerbild

    Enginejunk

    dabei seit 03/2010

    Ist die frage, wie rum man den am HR montiert. Mehr Bremstraktion oder mehr Grip beim Treten.
  6. benutzerbild

    COLKURTZ

    dabei seit 03/2011

    Dissector heißt der Reifen für trockene Bedingungen. Am 9. August wurde der veröffentlicht.

    [URL='https://www.maxxis.com/catalog/tire-581-140-dissector']Maxxis Seite[/URL]

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!