Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Megavalanche findet seit 1995 im französischen Alpe d'Huez statt
Die Megavalanche findet seit 1995 im französischen Alpe d'Huez statt
Der kleine Ort wirkt ...
Der kleine Ort wirkt ...
... teilweise recht verträumt
... teilweise recht verträumt
Seit vielen Jahren ist der legendäre Anstieg mit den 21 Kehren fester Bestandteil der Tour
Seit vielen Jahren ist der legendäre Anstieg mit den 21 Kehren fester Bestandteil der Tour
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0283
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0283
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0301
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0301
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0367
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0367
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0287
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0287
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0289
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0289
Ja, früher sahen Rennräder so aus
Ja, früher sahen Rennräder so aus
Ein leichtes E-MTB, wie das Orbea Rise, ist ideal für die E-Bike-Megavalanche
Ein leichtes E-MTB, wie das Orbea Rise, ist ideal für die E-Bike-Megavalanche
Im Rennen muss es schnell gehen, deshalb ist der Schlauch am Oberrohr befestigt
Im Rennen muss es schnell gehen, deshalb ist der Schlauch am Oberrohr befestigt
Wer bei der E-Mega mitfahren will, der braucht natürlich eine Startnummer
Wer bei der E-Mega mitfahren will, der braucht natürlich eine Startnummer
Die Seriengabel habe ich gegen eine RockShox Domain mit mehr Federweg getauscht
Die Seriengabel habe ich gegen eine RockShox Domain mit mehr Federweg getauscht
Ergonomie ist bei einem so langen Rennen das A und O
Ergonomie ist bei einem so langen Rennen das A und O
Die Handrücken und Finger schütze ich mit AVS-Handguards
Die Handrücken und Finger schütze ich mit AVS-Handguards
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0363
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0363
Das Wetter ist bei der Megavalanche alles entscheidend
Das Wetter ist bei der Megavalanche alles entscheidend
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0246
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0246
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0259
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0259
Diverse Händler bieten Material ...
Diverse Händler bieten Material ...
... zum Kauf an
... zum Kauf an
Was für ein Wetterchen?
Was für ein Wetterchen?
Früh am Morgen ist das Tal noch wolkenverhangen
Früh am Morgen ist das Tal noch wolkenverhangen - während wir noch Kaffee trinken, dreht ein Paraglider schon seine Runden
Feste Schneedecke?
Feste Schneedecke? - Komplette Fehlanzeige!
Der Schnee ist weich und sulzig. So ist es für mich einfach unfahrbar.
Der Schnee ist weich und sulzig. So ist es für mich einfach unfahrbar.
Das Starterfeld der Frauen macht sich für die Qualifikation bereit
Das Starterfeld der Frauen macht sich für die Qualifikation bereit
Auf dem Trail heißt es Vollgas oder nichts!
Auf dem Trail heißt es Vollgas oder nichts!
Auch dieses umgebaute 20-Zoll-Bike ging bei der Megavalanche 2021 an den Start
Auch dieses umgebaute 20-Zoll-Bike ging bei der Megavalanche 2021 an den Start
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0412
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0412
Am Vorabend des Rennens gab es Regen und einen fantastischen Regenbogen
Am Vorabend des Rennens gab es Regen und einen fantastischen Regenbogen
Früh am Morgen ging es mit der Gondel hinauf auf den Pic Blanc
Früh am Morgen ging es mit der Gondel hinauf auf den Pic Blanc
Megavalanche 2021 mit E-Bike ext 9
Megavalanche 2021 mit E-Bike ext 9
Megavalanche 2021 mit E-Bike ext 10
Megavalanche 2021 mit E-Bike ext 10
Der Blick auf die Bergketten fasziniert mich jedes Mal auf ein Neues
Der Blick auf die Bergketten fasziniert mich jedes Mal auf ein Neues
Yes!!! Ich habe bei der Megavalanche mitgemacht und bin im Ziel!
Yes!!! Ich habe bei der Megavalanche mitgemacht und bin im Ziel!
Leider riss beim letzten Sturz die Hose großflächig auf
Leider riss beim letzten Sturz die Hose großflächig auf
Mega! Platz 3 bei den Masters (E-Bike) der Megavalanche 2021
Mega! Platz 3 bei den Masters (E-Bike) der Megavalanche 2021
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0343
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0343
Der Tag verabschiedete sich von uns mit diesem Ausblick
Der Tag verabschiedete sich von uns mit diesem Ausblick

Die Megavalanche gilt als Mutter aller Enduro-Rennen. Gestartet wird auf dem Pic Blanc, einem Gletscher in 3.330 m Höhe, das Ziel ist nach gut 22 Kilometern und über 2.600 Tiefenmetern in Allemond auf 720 m. Auf der anspruchsvollen Strecke zählt, neben haltbarem Material, die körperliche Fitness, denn hier wird der Begriff Endurance, von dem übrigens Enduro stammt, großgeschrieben. Seit einigen Jahren haben die Veranstalter auch eine Wertung für E-Bikes dabei. Rico Haase, Chefredakteur von eMTB-News, war bei der E-Mega 2021 mit einem Light-E-MTB am Start. Lest, wie es ihm bei der Megavalanche in Alpes d’Huez erging.

Mitteilung der Redaktion: Uns ist bewusst, dass unser Kollege Rico die Megavalanche mit einem E-Bike mitgefahren ist. Sein Rennbericht wurde bereits auf unserer Schwester-Seite eMTB-News.de veröffentlicht und traf sowohl dort als auch hier auf positive Reaktionen. Da sich seine Erlebnisse gut auf eine Teilnahme ohne E-Bike übertragen lassen, möchten wir sie euch nicht vorenthalten. Und jetzt viel Spaß mit Ricos spannendem Rennbericht!

Megavalanche – Was ist das?

Vor vielen Jahren, weit vor YouTube, Instagram, Facebook und Co., sah ich Bilder der Megavalanche in einem großen deutschen Montainbike-Magazin. Damals wollte ich unbedingt mit meinem Specialized Big Hit dort an den Start gehen. 2021 war es dann endlich soweit, ich stand mit meinem E-Bike am Start der legendären Megavalanche – ein Jugendtraum wurde wahr!

Die Megavalanche, kurz Mega, findet seit 1995 in der Gegend um das kleine Örtchen Alpe d’Huez in den französischen Alpen statt. Freund*innen der schmalbereiften Rennrad-Fraktion kennen die Straße und den legendären Anstieg mit seinen 21 Kehren hinauf in den Skiort wahrscheinlich aus dem Fernsehen, aus Büchern oder waren selbst schon vor Ort, wenn sich der Tross der Tour de France hier hinaufquälte und Helden geboren wurden.

Die Megavalanche findet seit 1995 im französischen Alpe d'Huez statt
# Die Megavalanche findet seit 1995 im französischen Alpe d'Huez statt
Diashow: Megavalanche mit E-Bike: Die Mega ist mega!
... zum Kauf an
... teilweise recht verträumt
Das Starterfeld der Frauen macht sich für die Qualifikation bereit
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0301
Der Tag verabschiedete sich von uns mit diesem Ausblick
Diashow starten »
Der kleine Ort wirkt ...
# Der kleine Ort wirkt ...
... teilweise recht verträumt
# ... teilweise recht verträumt
Seit vielen Jahren ist der legendäre Anstieg mit den 21 Kehren fester Bestandteil der Tour
# Seit vielen Jahren ist der legendäre Anstieg mit den 21 Kehren fester Bestandteil der Tour
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0283
# Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0283
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0301
# Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0301
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0367
# Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0367
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0287
# Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0287
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0289
# Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0289
Ja, früher sahen Rennräder so aus
# Ja, früher sahen Rennräder so aus

Erfinder des Rennformates Megavalanche ist George Edwards, seines Zeichens Mountainbike-Pionier. 1995 fand das erste Megavalanche-Rennen mit Massenstart statt, bei dem 400 Fahrer*innen an den Start gingen. Die Streckenführung gleicht sich, bis auf wenige Änderungen, jedes Jahr. Um am Renntag eine vordere Startreihe zu ergattern, muss am Tag vor dem Rennen eine Qualifikation gefahren werden, bei der sich die Schnellsten in den vordersten Linien einreihen dürfen. Seit 2007 verzeichnet der Veranstalter steigende Teilnehmendenzahlen aus dem Ausland, was sicherlich auch auf die starke mediale Wirkung der Mega zurückzuführen ist. 2013 standen 2.000 Fahrer*innen aus über 30 Ländern am Start und zelebrierten den Massenstart oben auf dem Gletscher des Pic Blanc.

Da die Rennszene in Frankreich auch schon länger auf E-Bikes unterwegs ist, gibt es seit einigen Jahren bei der Mega eine gesonderte Wertungsklasse für E-Bikes, die E-Mega.

Das Arbeitsgerät – Orbea Rise

Für ein derartiges Rennen, bei dem es nicht um schiere Reichweite, sondern eher um Performance auf dem Trail geht, bietet es sich an, ein potentes Light-E-MTB zu wählen. Ich entschied mich für das Orbea Rise (Orbea Rise-Test) welches ich etwas modifiziert habe.

Um mehr Komfort an der Front zu haben, habe ich eine RockShox Domain-Federgabel mit 160 mm Federweg eingebaut und die Serien-Griffe gegen ergonomische SQlab 70X-Griffe getauscht, die sehr angenehm in meinen Händen liegen. Dazu habe ich Handschützer von AVS verbaut, denn wenn ich schon kaum die French-Lines (Racer*innen – nicht nur aus Frankreich – versuchen im Rahmen der Streckenabsperrung immer den kürzesten Weg zu nehmen, also eine Abkürzung zu fahren. Anm. d. Redaktion) fahren kann, wollte ich wenigstens in passendem French-Style unterwegs sein. Nein, Spaß beiseite, die Handschützer sind einfach super hilfreich, wenn man durch vollkommen unbekanntes Terrain fährt, denn wie schnell haut man sich bei solchen Aktionen einen Ast oder Büsche von vorne gegen die Finger?

Ein leichtes E-MTB, wie das Orbea Rise, ist ideal für die E-Bike-Megavalanche
# Ein leichtes E-MTB, wie das Orbea Rise, ist ideal für die E-Bike-Megavalanche
Im Rennen muss es schnell gehen, deshalb ist der Schlauch am Oberrohr befestigt
# Im Rennen muss es schnell gehen, deshalb ist der Schlauch am Oberrohr befestigt
Wer bei der E-Mega mitfahren will, der braucht natürlich eine Startnummer
# Wer bei der E-Mega mitfahren will, der braucht natürlich eine Startnummer
Die Seriengabel habe ich gegen eine RockShox Domain mit mehr Federweg getauscht
# Die Seriengabel habe ich gegen eine RockShox Domain mit mehr Federweg getauscht
Ergonomie ist bei einem so langen Rennen das A und O
# Ergonomie ist bei einem so langen Rennen das A und O
Die Handrücken und Finger schütze ich mit AVS-Handguards
# Die Handrücken und Finger schütze ich mit AVS-Handguards
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0363
# Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0363

Die Mega – was geht da eigentlich ab?

Als ich vor gut 20 Jahren zum ersten Mal in einem namhaften, gedruckten Magazin von der Megavalanche las, war ich angefixt von diesem verrückten Rennen an den Hängen oberhalb von Alpe d’Huez. Diesen sagenumwobenen Ort kannte ich nur aus dem Fernsehen, denn im Sommer quälten sich hier die Fahrer der Tour de France hinauf in den kleinen Skiort auf 1.860 Höhe über Null. Auf dem Anstieg wurde Geschichte geschrieben. Hier wurden Helden geboren, während andere in Qualen untergingen.

Damals wollte ich mit meinem Specialized Big Hit mit Marzocchi 888-Doppelbrückengabel starten – leider ging es sich nie aus. In den letzten Jahren rief die Megavalanche oft nach mir, Freund*innen fuhren mit dem E-Mountainbike mit und waren begeistert. 2021 ist es endlich so weit.

Ich reise gemeinsam mit meinem Bike-Buddy Eliot – ein endschneller Franzose, der zum 15. Mal bei der Mega startet – am Mittwoch an und wir brauchen für den Transfer gute 10 Stunden. Donnerstag und Freitag wollen wir trainieren. Also ankommen, Ferienwohnung beziehen, Bikes ausladen und checken, Abendessen und Feierabend.

Das Wetter ist bei der Megavalanche alles entscheidend
# Das Wetter ist bei der Megavalanche alles entscheidend
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0246
# Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0246
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0259
# Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0259
Diverse Händler bieten Material ...
# Diverse Händler bieten Material ...
... zum Kauf an
# ... zum Kauf an
Was für ein Wetterchen?
# Was für ein Wetterchen?

Der Donnerstag steht im Zeichen des gemütlichen Einrollens, später wollen wir auch die Strecke der Qualifikation probieren, denn hier gibt es einige Abkürzungen, die mir Eliot unbedingt zeigen möchte. Der Tag vergeht mit einigen Runs, am Abend bin ich müde und happy.

Am Freitag heißt es dann: Ab auf den Gletscher und danach noch mal die Qualistrecke checken. Der Gletscher liegt auf gut 3.300 m Höhe. Schon auf den ersten Metern denke ich mir: Verdammte Axt, das Ding ist steiler als gedacht. Ich rolle langsam rein und versinke augenblicklich im weichen sulzigen Schnee, der mir stellenweise bis zu den Naben reicht. Der Gletscher ist für mich unfahrbar. Unschiebbar. Unfassbar! In den steilen Sektionen versuche ich, mit einem Fuß im Pedal stabil ins Rutschen zu kommen. Hierfür muss ich erstmal die richtige Position eines Tripods ein Fuß im Pedal eingeklickt, das andere Bein weit draußen im Schnee und der Hintern knapp über dem Rad weit hinter dem Sattel einnehmen und irgendwie durch den Schnee kommen. Ein schier unendlich langes Schneefeld erstreckt sich vor mir, welches ich kopfschüttelnd und schiebend durchquere. Danach führt der Trail noch einige Kilometer durch einen Bach – bitte nicht wörtlich nehmen, es ist das Schmelzwasser, welches ununterbrochen den Trail hinab läuft. Durch diesen Umstand sind nun nicht nur die Socken in den Schuhen nass, sondern auch der Schlüpper, die Handschuhe und die Polster im Helm – alle restlichen Klamotten natürlich inklusive.

Früh am Morgen ist das Tal noch wolkenverhangen
# Früh am Morgen ist das Tal noch wolkenverhangen - während wir noch Kaffee trinken, dreht ein Paraglider schon seine Runden
Feste Schneedecke?
# Feste Schneedecke? - Komplette Fehlanzeige!
Der Schnee ist weich und sulzig. So ist es für mich einfach unfahrbar.
# Der Schnee ist weich und sulzig. So ist es für mich einfach unfahrbar.

Weiter unten zieht dann dichter Nebel auf. Die Sichtweite beträgt teilweise keine 10 Meter, somit ist an ein flüssiges Fahren nicht mehr zu denken. Wir wollen uns aber auch den Rest der Strecke anschauen und wenigstens einmal komplett bis runter nach Allemond fahren. Die Hänge sind durchweg steil und der Boden sehr, seeehr lehmig. Teilweise gleicht der Trail einer Wildwasserrutsche aus dem Freibad die Form ist sehr ähnlich, die Kurven auch und der Grip liegt auch hier bei Null. Unterschied: Die Trails sind viel steiler, deutlich länger und man hat mehr an als eine Badehose. Ich habe keine Idee, wie ich diesen Abschnitt fahren soll und sauge jeden Tipp von Eliot auf.

Später geht es ein Stück Asphalt-Straße und Forstweg hinunter, was ich echt super fahren kann. Dann nochmal ein Abstecher in einen dunklen, von Wurzeln durchzogenen Wald. Diesmal finde ich aber etwas Grip auf den vielen nassen Wurzeln.

Beim Kaffee am Nachmittag kann ich die Megavalanche in 3 Teile filetieren:

  1. DER Gletscher.
  2. Alpines Rasiermesser-Geröll.
  3. Griplose Lehmrutschen.

Am Ende des Tages bleiben für mich mehrere Fragezeichen offen … DER Gletscher, das alpinen Rasiermesser-Geröll und die griplosen Lehmrutschen … Wie zum Geier soll ich da schnell runterkommen??

Freitag fahren Eliot und ich mehrmals die Strecke der Qualifikation. Hier gibt es im oberen Teil eine Schlüsselstelle, ein fast senkrechter, mit groben Stufen gespickter, gut 4 Meter hoher Felsabsatz, den ich noch kein einziges Mal runtergefahren bin. In jedem Run hielt ich kurz davor an, schaute souverän in den Hang und rief zu Eliot: Genau da muss man lang fahren. Ob das geht? Ich hatte wirklich keine Ahnung!

Megavalanche 2021 – die Qualifikation mit ungelöster Schlüsselstelle

Um 14:30 Uhr geht es für die E-Biker*innen los, also für Startnummer 1101 bis 1170. Fast 40 E-Mountainbikes rollen an den Start. Ich kann aus der ersten Reihe starten, da ich mich sehr früh angemeldet habe und demzufolge eine niedrige Startnummer bekam.

Ich ordne mich zwischen den beiden Favoriten Ben Moore auf Orange und Emanuel Pombo auf KTM von Miranda Racing ein, die sofort nach dem Start wie zwei wildgewordene Stiere nach vorn preschen, um schon ab der ersten Kurve die Quali zu kontrollieren. Ich bin gut dabei, sprinte mit, zirkel um die ersten Kehren in groben Geröll und komme flott auf den Trail. Der Puls wird schneller, ich denke an die Schlüsselstelle, die nach wenigen Kurven lauert. In jedem Trainings-Run hielt ich dort an, schaute konzentriert und souverän auf die Linie, nickte und wusste genau, wo ich langfahren muss. Natürlich nicht! In Wahrheit hatte ich keinen Schimmer, wie ich den fast senkrechten, mit groben Stufen gespickten, gut 4 Meter hohen Felsabsatz flüssig fahren soll. Im Rennen geht es dann irgendwie. Zwar klicke ich ungewollt aus, rumpele aber trotzdem runter und bleibe auf dem E-Bike.

Das Starterfeld der Frauen macht sich für die Qualifikation bereit
# Das Starterfeld der Frauen macht sich für die Qualifikation bereit
Auf dem Trail heißt es Vollgas oder nichts!
# Auf dem Trail heißt es Vollgas oder nichts!
Auch dieses umgebaute 20-Zoll-Bike ging bei der Megavalanche 2021 an den Start
# Auch dieses umgebaute 20-Zoll-Bike ging bei der Megavalanche 2021 an den Start
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0412
# Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0412
Am Vorabend des Rennens gab es Regen und einen fantastischen Regenbogen
# Am Vorabend des Rennens gab es Regen und einen fantastischen Regenbogen

In den nächsten Kurven höre ich dauernd das Bremsen einen Rivalen, der mir sehr dicht auf den Fersen ist. In einer Kurve passe ich nicht auf, verfehle die Abkürzung und zack, ist er vorbei. Gut! denke ich, denn so kann ich seine Linien fahren und Kraft sparen. Einige Kurven später kommt mir eine French-Line zugute, die mir Eliot im Training gezeigt hatte. Während der Fahrer vor mir in eine weite Kurve einbiegt, bremse ich hart runter, reiße den Lenker rum und biege rechts in eine grobe Geröllrinne ab, mit der ich die komplette Kurve abkürzen kann. Danach bin ich noch kurzzeitig der Gejagte, aber auf den langen Pedalierstücken kann ich viel Vorsprung rausfahren und bis ins Ziel halten. Am Ende Sieg bei den Masters und Platz 11 unter allen E-Biker*innen für mich, ich bin extrem happy! Damit ist klar, dass ich am Sonntag aus Reihe A in den Gletscher starten kann.

Am Abend zieht Regen auf. Mit Sorgen, die den Gletscher und den Lehmboden betreffen, gehe ich früh ins Bett.

Megavalanche 2021 – das Rennen

Um 9:10 Uhr dann heißt es „Aaalaaarmaaaa!!!“ für uns. Aber bis es so weit ist, müssen wir erstmal hoch auf den Gletscher bugsiert werden. Dank Gondel gelingt dies gut und relativ problemlos. Um 7:00 Uhr ist der Timeslot für alle E-Biker und ein E-Bikerin. Oben angekommen, bin ich happy um die zusätzliche Jacke, die ich angezogen habe, denn hier oben zieht es ganz ordentlich. Aus den Boxen dröhnt Musik, die Masse ist motiviert, wir tanzen uns warm, einige wirken aufgeregt. Ich starte aus Reihe A, weil die Quali ziemlich gut lief.

Früh am Morgen ging es mit der Gondel hinauf auf den Pic Blanc
# Früh am Morgen ging es mit der Gondel hinauf auf den Pic Blanc
Megavalanche 2021 mit E-Bike ext 9
# Megavalanche 2021 mit E-Bike ext 9
Megavalanche 2021 mit E-Bike ext 10
# Megavalanche 2021 mit E-Bike ext 10
Der Blick auf die Bergketten fasziniert mich jedes Mal auf ein Neues
# Der Blick auf die Bergketten fasziniert mich jedes Mal auf ein Neues

Vor uns der Renndirektor George Edwards, der mit Tafeln anzeigt, wie viel Zeit es noch bis zum Start ist. Ca. 30 Sekunden vor Vollgas hallt es aus den Boxen: „AAALAAARMAAAA! LA BOOMBAA! AAALAAARMAAAA! …“ und zack ist das Band oben und alle stürzen sich den Gletscher runter. Die Oberfläche ist hart und gut zu fahren, dennoch erwische ich eine weichere Spur und rutsche schon nach ca. 30 Metern weg und auf dem Hintern den steilen Hang hinunter. Das Flachstück kann ich fahrend bewältigen, denn hier rollt es tatsächlich ganz gut. Dann folgt Steilstück Nummer 2. Ich nehme mir an dem Franzosen neben mir ein Beispiel, setze mich – genau wie er – in den Schnee und rutsche in Lausbuben-Manier auf dem Hosenboden den Hang hinunter. Jetzt ist meine Hose endgültig nass. Egal! – denke ich, es kommen noch genug andere nasse Sektionen auf den nächsten gut 20 Kilometern.

Nach dem Gletscher geht es in ein großes Feld scharfkantigen Gerölls. Solch hochalpines Gelände kenne ich eher vom Wandern, aber weniger vom Biken. Hier kann man seine Reifen schnell mal aufschlitzen, was ein definitives Aus bedeuten würde. Genau darum gehe ich auf Nummer sicher und wähle saubere Linien und reduziere das Gas. Nach dem verkorksten Start denke ich permanent: Du Idiot! Jetzt zählt nur noch der olympische Gedanke „dabei sein ist alles“ und bring die Fuhre ja heil ins Ziel!

Nach einigen schmalen Trails kommt ein Uphill auf einer breiten Schotterpiste, welche von Zuschauer*innen gesäumt ist. Alle klatschen und rufen: „Allez! Allez! Aaalleeez!!!“

Danach geht es in die große Unbekannte: Lehmrutschen. Wie wird der Lehmboden nach dem nächtlichen Regen sein? Werde ich Grip finden? Ich habe keine Ahnung … Nach einigen Metern hänge ich voll in der Sektion und mache es wie Eliot es mir geraten hat: Den Fuß auf der Kurveninnenseite auf den Boden und das E-Bike um die Kurve driften. Im Renntempo funktioniert erstaunlich gut! Beinah die komplette Sektion fahre ich ausgeklickt und immer einen Fuß am Boden gen Tal.

Als die steilen Kurven zu Ende sind, macht sich Freude in mir breit, denn jetzt kommt nur noch der dunkle Wald. Hier ist es eng, steil und so manche Ecke ist von rutschigen Wurzeln durchzogen. Dennoch fühle ich mich wohl und komme gut voran.

Ganz kurz vor Allemond erwischt es mich aber noch einmal. Die Einfahrt in eine Wasserrinne befahre ich zu schnell, rutsche weg und krache auf den Stein. Kurzer Check. Hose zerrissen, Rest passt, weiter geht’s! Jetzt noch über den Fluss, eine schmale Holztreppe runter und Sprint bis durch den Zielbogen. Geschafft! Ich habe die Megavalanche 2021 gefahren. Mega!

Kurz nach der Zieleinfahrt sagt Eliot: „Rico!!! Du bist Dritter bei den Masters!!!“ Ich schaue ungläubig, denn die komplette Fahrt hatte ich durch den frühen Sturz fest geglaubt, dass ich die rote Laterne holen werde. Umso glücklicher bin ich, als ich das Timing im Internet anschaue und da tatsächlich steht, dass ich Platz 3 bei den Masters geholt habe.

Als ich auf dem Podium stehe, grinst der Moderator und ruft ins Mikrofon:

Rico, unser Teilnehmer mit dem schönsten Bart und den coolsten Tattoos, holt den dritten Platz. Gratulation!

Yes!!! Ich habe bei der Megavalanche mitgemacht und bin im Ziel!
# Yes!!! Ich habe bei der Megavalanche mitgemacht und bin im Ziel!
Leider riss beim letzten Sturz die Hose großflächig auf
# Leider riss beim letzten Sturz die Hose großflächig auf
Mega! Platz 3 bei den Masters (E-Bike) der Megavalanche 2021
# Mega! Platz 3 bei den Masters (E-Bike) der Megavalanche 2021
Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0343
# Megavalanche 2021 mit E-Bike Z6I 0343
Der Tag verabschiedete sich von uns mit diesem Ausblick
# Der Tag verabschiedete sich von uns mit diesem Ausblick

5 Tipps für die Megavalanche (mit E-Bike)

  1. Früh anmelden, denn so sicherst du dir einen Platz in der ersten Reihe bei der Quali.
  2. Quali mit Vollgas, denn hier gewinnst du für den Start auf dem Gletscher am Sonntag.
  3. Richtige Reifenwahl Massive Reifen mit grobem Profil und Downhill-Karkasse sind die erste Wahl. Natürlich tubeless aufgebaut. Auch Reifen-Inserts, wie beispielsweise Cushcore, sind sehr zu empfehlen.
  4. Ein kleiner Akku reicht. Bei einem derartigen Rennen ist ein leichtes E-MTB von Vorteil, deshalb wenn man wählen kann wenig Akku und wenig Gewicht.
  5. Immer locker bleiben Die Mega wird nicht hauptsächlich auf dem Gletscher entschieden, aber hier kann man sie verlieren. Also easy runtercruisen, denn erst im Ziel ist ein Rennen vorbei.

Fazit zur Megavalanche 2021

Wer bei einem Enduro-Rennen auf echtes Abenteuer und Endurance steht, der wird bei der Megavalanche in Aple d'Huez, der Mutter aller Enduro-Rennen, fündig! Flats oder Klicks? Ähm – beides okay! Racer*innen wählen Klicks, der Rest Flats, denn bei der Mega gibt es enorm viele Passagen, auf denen man abwechselnd die Füße vom Pedal nehmen muss.

Ob ich es wieder tun würden? Ja, bei sonnigem, trockenem Wetter, richtig kalten Nächten und mit passenden Reifen ...

Hand aufs Herz: Wer von euch hätte Bock auch mal bei der Mega – egal mit welchem Rad – an den Start zu gehen?

  1. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Meinst du mit machen beobachten ? smilie
    Das tu ich grundsätzlich!
    Vor allem was sie sich alles für rennkonzepte einfallen lassen. Das schwierig wegen systemleistung. System immer schwierig.
  2. benutzerbild

    BigMaaaac

    dabei seit 08/2020

    win on sunday, sell on monday !
    drum wird an jedes spektakuläre Ereignis nun ein "E" angehangen.

    und das angehangene "innen" kann man auch gern überlesen,
    denn es ist doch mehr ein outdoor Sport smilie

    ich käm nichtmal ins Starterfeld .....












    vor Angst und Respekt smilie
  3. benutzerbild

    JensDey

    dabei seit 01/2016

    und das angehangene "innen" kann man auch gern überlesen,
    denn es ist doch mehr ein outdoor Sport smilie
    Das klingt jetzt aber nach bösem Gender-shaming. smiliesmilie
  4. benutzerbild

    SerpentrasD

    dabei seit 09/2016

    Ich fand eigtl das ganze Ding anstrengend smilie
    Sicherlich , nur die gefahr des Sturzes und der schweren Verletzung sehe ich nicht bei den Tretstücken. Die heizen der Gesamten Ausdauer ein aber im Vergleich zum Rest , nunja...
  5. benutzerbild

    BigMaaaac

    dabei seit 08/2020

    Das klingt jetzt aber nach bösem Gender-shaming. smiliesmilie
    entstamme der Generation Techno

    political Richtigkeit geht am Ar... vorbei smilie

    seid nett zueinander, Schreibweise egal,
    ich brauche kein soziales GreenWashing.
    eigentlich nützts auch niemandem.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!