Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Klassiker: Das Rad in diesem Zustand einfach in die Ecke stellen
Klassiker: Das Rad in diesem Zustand einfach in die Ecke stellen
Eine ordentliche Bikereinigung könnte der erste Schritt sein
Eine ordentliche Bikereinigung könnte der erste Schritt sein
Vor längeren Standzeiten sollte das Rad ordentlich gepflegt werden
Vor längeren Standzeiten sollte das Rad ordentlich gepflegt werden - dann vermeidet man Totalausfälle, wie hier zu sehen
Passt der Reifendruck?
Passt der Reifendruck?
So ist es optimal – aber Tubeless-Milch trocknet mit der Zeit ein
So ist es optimal – aber Tubeless-Milch trocknet mit der Zeit ein - nach längerer Standzeit sollte man diese wechseln
Ist ein Druckpunkt da? Dies spürt man beim Bremstest
Ist ein Druckpunkt da? Dies spürt man beim Bremstest
Sollte der Druckpunkt arg schwammig oder gar nicht mehr vorhanden sein, muss man die Bremse entlüften
Sollte der Druckpunkt arg schwammig oder gar nicht mehr vorhanden sein, muss man die Bremse entlüften
Passt die Fahrwerkseinstellung noch?
Passt die Fahrwerkseinstellung noch? - Kleine Gadgets wie beispielsweise das Quarq Shockwiz können die Einstellung erleichtern
So in etwa sieht eine gepflegte Kette aus!
So in etwa sieht eine gepflegte Kette aus!
Schraube locker?
Schraube locker? - Besser nicht! Deswegen sollte man hin und wieder alle Schrauben mit einem Drehmomentschlüssel kontrollieren. Nach einer Winterpause bietet sich das natürlich besonders an
Alle Teile gecheckt?
Alle Teile gecheckt? - Dann ab auf den Trail!

Dein Mountainbike ruht Dornröschen-gleich im Winterschlaf, es kam bisher aber noch kein Prinz vorbei, um es wachzuküssen? Kein Problem, mit den folgenden Tipps wirst du selbst zum Märchenprinz oder zur Märchenprinzessin – hier sind die besten Tipps, um dein Bike frühjahrs-fit zu machen.

1. Reinigung und optische Kontrolle

Grundsätzlich kannst du beruhigt sein: Ebenso wie Dornröschen im Märchen erstaunlich fit aus ihrem Bett stieg, wird auch bei deinem Rad nichts Essenzielles schlecht geworden sein, nur weil es ein paar Wochen oder gar Monate in der Ecke stand. Ein erster Schritt könnte also sein, dein Rad zu reinigen und dabei optisch zu überprüfen, ob einem offensichtliche Mängel direkt ins Auge springen. Das könnten etwa platte Reifen sein oder eine stark verrostete Kette.

Klassiker: Das Rad in diesem Zustand einfach in die Ecke stellen
# Klassiker: Das Rad in diesem Zustand einfach in die Ecke stellen
Diashow: Frühjahrsputz: So machst du dein Mountainbike fit für die neue Saison
Vor längeren Standzeiten sollte das Rad ordentlich gepflegt werden
Passt der Reifendruck?
Schraube locker?
So in etwa sieht eine gepflegte Kette aus!
Passt die Fahrwerkseinstellung noch?
Diashow starten »
Eine ordentliche Bikereinigung könnte der erste Schritt sein
# Eine ordentliche Bikereinigung könnte der erste Schritt sein

Hast du dein Rad vor dem Winter gepflegt und ordentlich eingemottet, kannst du eine intensivere Reinigung überspringen oder nur mit einem hübschen Staubwedel etwas drüber wischen, damit auch alles wieder ordentlich glänzt – wenn nicht, möchten wir auf diesen Artikel hinweisen:

Zum Artikel: Mountainbike waschen und pflegen in 20 Minuten!

Vor längeren Standzeiten sollte das Rad ordentlich gepflegt werden
# Vor längeren Standzeiten sollte das Rad ordentlich gepflegt werden - dann vermeidet man Totalausfälle, wie hier zu sehen

2. Haptische Kontrolle

Reifen checken

Reifen, egal ob tubeless oder mit Schlauch montiert, verlieren mit der Zeit immer etwas Luft. Sehr wahrscheinlich wirst du also deine Reifen aufpumpen müssen. Als grobe Angabe kannst du etwa 1,8 bar am Hinterreifen und 1,6 bar am Vorderreifen fahren – natürlich abhängig vom Material, individuellen Vorlieben, Körpergewicht und Fahrstil (Mehr zum Thema Luftdruck am Mountainbike).

Passt der Reifendruck?
# Passt der Reifendruck?

Fährst du schlauchlos, ist vermutlich die alte Dichtmilch eingetrocknet und damit nicht mehr funktionstüchtig. Diese sollte man tauschen. Demontiere dafür den Mantel, entferne fachgerecht das verklumpte Latexgewebe, reinige alles, befülle das System aus Mantel und Felge mit frischer Milch und pumpe die Reifen wieder auf. Ein Kompressor oder eine Tubelesspumpe erleichtern stark die Arbeit. Hier wird erklärt, wie man einen Reifen schlauchlos korrekt montiert:

Zum Artikel: Schritt für Schritt: so einfach montierst du Tubeless-Reifen

So ist es optimal – aber Tubeless-Milch trocknet mit der Zeit ein
# So ist es optimal – aber Tubeless-Milch trocknet mit der Zeit ein - nach längerer Standzeit sollte man diese wechseln
So ist es optimal – aber Tubeless-Milch trocknet mit der Zeit ein
# So ist es optimal – aber Tubeless-Milch trocknet mit der Zeit ein - nach längerer Standzeit sollte man diese wechseln

Wichtig: Kontrolliere dabei auch den Mantel. Sitzt dieser noch gut in der Felge? Hat er noch ausreichend Profil? Ist vielleicht sogar der Gummi brüchig und rissig geworden? Falls ja, sollte über eine Neuanschaffung nachgedacht werden.

Bremsen checken

Die Bremse als sicherheitsrelevantes Bauteil besitzt eine elementare Bedeutung. Eine genaue Kontrolle tut also zwingend Not! Drücke für eine erste Übersicht beide Bremshebel und überprüfe den Druckpunkt. Ist dieser vorhanden, halte die Bremsen gedrückt und versuche, dein Rad zu bewegen. Lässt sich alles ohne Weiteres blockieren, untersuche Bremshebel, -Leitung und -Sattel genauer. Haben sich irgendwo Ölflecken gebildet?

Ist ein Druckpunkt da? Dies spürt man beim Bremstest
# Ist ein Druckpunkt da? Dies spürt man beim Bremstest - es empfiehlt sich, direkt ein paarmal zu pumpen

Ist alles in Ordnung, kontrolliere die Bremsbeläge. Dafür ist es oftmals sinnvoll, eine kleine Lampe zu benutzen oder die Laufräder herauszunehmen. Der Belag sollte auf jeder Seite des Blättchens noch deutlich zu sehen sein. Nun gilt es nur noch zu überprüfen, ob alles noch ordentlich und ohne Schleifen läuft. Hebe dafür das Rad an und beschleunige es. Justiere bei Bedarf den Bremssattel mittig über der Scheibe. Sollte es nun immer noch schleifen, ist eventuell die Scheibe verbogen.

Sollte der Druckpunkt arg schwammig oder gar nicht mehr vorhanden sein, muss man die Bremse entlüften
# Sollte der Druckpunkt arg schwammig oder gar nicht mehr vorhanden sein, muss man die Bremse entlüften

Fahrwerk checken

Alles, was mit Luft gefüllt ist, kann diese theoretisch auch wieder verlieren. Stand dein Rad also länger herum, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich in deinen Federelementen zu wenig Druck befindet. Teste also den Luftdruck deines Fahrwerkes, indem du den Negativfederweg (Sag) überprüfst. Als Faustformel gilt beim Fully etwa 30 % Sag hinten und 25 % vorne – etwas abhängig vom Einsatzgebiet. Grundsätzlich kann man sagen: je mehr Federweg, desto mehr Sag. Bedeutet in der Realität, dass ein Hardtail mit 100 mm Federweg etwas straffer gefahren werden sollte als ein FR-Bike mit 180 mm.

Passt die Fahrwerkseinstellung noch?
# Passt die Fahrwerkseinstellung noch? - Kleine Gadgets wie beispielsweise das Quarq Shockwiz können die Einstellung erleichtern

Bewegliche Teile und Schaltung checken

Der Klassiker ist, im Herbst das Rad noch einmal durch den Schlamm zu ziehen, es mit dem Gartenschlauch abzuspritzen und dann in den Keller zu stellen. Der grobe Dreck mag entfernt sein, die Mischung aus Nässe und feinem Schlamm allerdings rostet fröhlich vor sich hin und kann etwa eine Kette schon mal in einen starren, rötlichen Ring verwandeln. Ähnliches kann grundsätzlich mit allen beweglichen Teilen an deinem Rad passieren. Überprüfe diese also.

So in etwa sieht eine gepflegte Kette aus!
# So in etwa sieht eine gepflegte Kette aus!

Reinigungssprays, Öle und Fette können hier viel wieder retten, egal ob es die Kette, den Steuersatz oder die Rahmenlager betrifft. Je schlimmer hier aber die Korrosion, desto größere Maßnahmen werden notwendig – bis hin zum kompletten Tausch der Lager. Dies ist vergleichsweise teuer und aufwändig. Deshalb gilt: Eine gute Prophylaxe tut Not! Möchtest du dein Bike also für die Wintermonate einmotten, reinige dieses davor ordentlich, trockne alles ab und pflege alle Teile mit den notwendigen Utensilien.

Ist alles gangbar, überprüfe deine Schaltung. Schalte hierfür komplett durch alle Gänge durch. Jeder Gang sollte sauber einrasten, die Kette nirgendwo schleifen und nicht ungewollt von Ritzel zu Ritzel springen. Justiere – falls notwendig – über die Einstellschrauben und die Zugspannung nach. Wie das genau geht, liest du hier:

Schaltwerk einstellen und montieren – Schritt für Schritt

Schrauben checken

Der Frühjahrs-Check bietet sich auch an, um mal alle Schrauben zu kontrollieren und gegebenenfalls nachzuziehen. Hierfür solltest du idealerweise einen Drehmomentschlüssel verwenden. Bei vielen Modellen steht die empfohlene Drehmomentangabe einfach auf dem jeweiligen Teil.

Schraube locker?
# Schraube locker? - Besser nicht! Deswegen sollte man hin und wieder alle Schrauben mit einem Drehmomentschlüssel kontrollieren. Nach einer Winterpause bietet sich das natürlich besonders an

3. Bike Check nach dem W-Prinzip

Bevor du dich motiviert durch die ersten wärmenden Sonnenstrahlen wieder auf dein Stahlross setzt, solltest du obligatorisch einen Bike Check durchführen. Im Idealfall wird dieser aus Sicherheitsgründen vor jeder Ausfahrt ritualisiert abgearbeitet. Hilfreich dabei ist, in einem eingespielten Procedere vorzugehen. Hier erklären wir dir den W-Check:

Im „W” kannst du dich durch alle sicherheitsrelevanten Themen durchprüfen. Ist alles fest, was fest sein soll? Ist alles beweglich, was sich bewegen soll?

Wie eben der Buchstabe W fängst du, links neben deinem Bike stehend, oben links am Lenker/Vorbau/Bremshebel an, gehst hinunter zu Vorderrad/Reifen/Achse/Bremsssattel, um wieder nach rechts oben über das Tretlager zum Sattel/Sattelstütze zu kommen. Von dort geht es nach rechts unten zum Hinterrad/Reifen/Achse/Bremssattel. Damit hast du alle wichtigen Punkte abgeklappert. Fällt dir nichts auf, geht es ab auf den Trail!

Wie bringst du dein Bike durch den Winter?

  1. benutzerbild

    LB Jörg

    dabei seit 12/2002

    🤔 sowas mach ich auch, aber meine reifen halten länger als der LRS smilie

    vielleicht fahr ich einfach zu wenig. ja das wird's sein. ich muss mehr fahren. und öfter.

    Seit BrotCorb und Co halten doch die Laufräder smilie

    G.smilie
  2. benutzerbild

    f_t_l

    dabei seit 09/2015

    Rauhe unebene Steine plus Geschwindigkeit = kaputte Seitenstollen. Vom Rasen in manchen Brechsandflowtrails ganz zu schweigen.
    Man kann doch auch langsam fahren 👨‍🎓

    Davon mal abgesehen: Bei mir hält ein Reifen ungefähr ein Jahr - und das obwohl die nicht vorhandenen Federelelemente meines Rigids für eine hohe Belastung der Pneus sorgen. Um die 1,5 bar (bei ca 100 kg Systemgewicht) ermöglichen ca 20-30 mm Federweg allein durch die Höhe der Reifenflanken (zZ Hutchinson Kraken 29*2,30). Das ist schon schwere Walkarbeit für die Schlappen.


    Ansonsten ersetze ich Bauteile nur wenn sie wirklich am Ende sind:

    Vordere Bremsscheibe und Bremsbeläge an die Verschleißgrenze gebracht, Innenlager zerrieben, Gabelkonus abgeschliffen, Wasserventil zerbissen, hawaiianisches Bier ausgetrunken...

    smilie
  3. benutzerbild

    von_Grau

    dabei seit 04/2015

    Und die Schrauben der Sattelklemmung? Komm, bisschen Mühe kann doch nicht zu viel verlangt sein.
    Ha... 😅 Das wäre eine Schraube zu viel, da komm ich dann durcheinander... 😂✌🏼
  4. benutzerbild

    ploerre

    dabei seit 02/2013

    wie hatte sich das dargestellt?
    schleichender Platten (Gravelreifen auf Straße) nach ca. 120 km. D.h. es brauchte schon mehrere Stunden bis zum Ausfall. Bin mit ner CO2 Ladung gerade so heimgekommen (hätte aber auch noch nen Schlauch dabeigehabt)
    Ohnehin war das ne Tour am Limit, die Flaschen waren schon nach 15km komplett durchgefroren und ich kam dehydriert heim. Kommt ja zum Glück diese Saison nicht mehr vor, aber ne Wasserstrategie für solche Temperaturen sollte man schon haben. smilie
  5. benutzerbild

    JensDey

    dabei seit 01/2016

    aber ne Wasserstrategie für solche Temperaturen sollte man schon haben. smilie
    120km sind natürlich recht viel. Da ich Rucksack nicht mag und die aktuellen mtb meist nur noch Platz für eine Flasche bieten und die dann ggf auch noch kleiner 0,75l sein sollte, habe ich mir einen 400ml Trinkschlauch besorgt. Dieser passt dann hinten in die Trikottasche. Und bleibt dort im Winter durch die Körperwärme flüssig (wg Frost habe ich im Winnter keine Trinkflasche mehr am Rahmen).

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!