Das HC-dotierte Cross-Country-Rennen der MTB-Bundesliga in Heubach in der kommenden Woche muss kurzfristig abgesagt werden. Grund dafür sind die steigenden Inzidenzwerte in Bezug auf die Corona-Pandemie, weshalb das Landratsamt des Ostalbkreises die Durchführung der Veranstaltung untersagt. Für Lizenzfahrer wird es daher in diesem Jahr keine Wettkämpfe in Heubach geben, im Herbst soll ein Bike-Festival für Hobby-Athleten wie bisher geplant stattfinden.

Nur acht Tage vor der geplanten Austragung stoppt das Landratsamt des Ostalbkreises das beliebte Cross-Country-Rennen am Rande der schwäbischen Alb in Heubach. Das am 24. April geplante Event kann trotz eines ausführlichen Hygienekonzepts nicht durchgeführt werden, wie die Veranstalter in einer Pressemeldung mitteilen. Die Corona-Inzidenzwerte in der Region stiegen zuletzt über den Wert von 200, sodass im Sinne des Pandemieschutzes keine sichere Durchführbarkeit der Veranstaltung gewährleistet zu sein scheint. Für die MTB-Bundesliga ein harter Schlag: Nach dem gelungenen Auftakt im bayerischen Obergessertshausen vor fast einem Monat folgt nun nach der Absage von Saalhausen ein weiterer Ausfall in der Serie. Nächster Renntermin der Bundesliga ist dementsprechend das Wochenende des 10./11. Juli in Weißenfels.

Wir bedauern die Entscheidung des Landratsamtes sehr, aber wir erkennen an, dass man in Aalen angesichts der weiter steigenden Infektionszahlen wohl kaum eine andere Wahl hatte, als die Durchführung des BikeTheRock zu untersagen.

Eckhard Häffner, Cheforganisator des Bike the Rock

Bike the Rock 2021: Landratsamt untersagt Durchführung

Gut eine Woche vor der 20. Auflage des „Bike the Rock“, eines der bedeutendsten Mountainbike-Rennen in Deutschland, müssen die Veranstalter das Event unter dem Rosenstein absagen

So hatte sich Eckhard Häffner, Hauptamtsleiter der Stadt Heubach und Cheforganisator des „Bike the Rock“ das wohl nicht vorgestellt. Am Freitagmorgen, acht Tage vor der geplanten zwanzigsten Auflage des „Bike the Rock“, teilte das Landratsamt des Ostalbkreises ihm mit, dass trotz des anerkannt guten Hygienekonzepts die Veranstaltung derzeit nicht stattfinden kann. Schweren Herzens musste Häffner daher heute Sportler, Sponsoren und die vielen freiwilligen Helfer, die seit Wochen und Monaten die Strecke hergerichtet hatten, die organisiert und geplant haben, informieren, dass das 20. „Bike the Rock“ für dieses Jahr abgesagt werden muss.

Dabei wäre ein Starterfeld im ohnehin schon verwöhnten Heubach unter dem Rosenstein ins Rennen gegangen, wie es die Ostalb noch nicht gesehen hatte: fast die komplette Weltspitze wäre in einer Woche nach Heubach angereist, angeführt von den beiden französischen Weltmeistern Jordan Sarrou (Specialized) und Pauline Ferrand-Prevot (Absolute Absalon – BMC). Fast 500 Sportler, mehr denn je in den Lizenzkategorien, hatten ihre Teilnahme für kommenden Samstag angekündigt.

Doch nun ist alles Makulatur. Alle Vorbereitungen, alle Konzepte, alle durchdachten Sicherheitsmaßnahmen – unter anderem wäre für jeden Teilnehmer, egal ob Helfer, Sportler, Betreuer oder Funktionär ein Corona-Schnelltest zur Verfügung gestanden, das Deutsche Rote Kreuz aus Schwäbisch Gmünd hätte extra ein Testzentrum aufgebaut – all das war nun umsonst. Am Freitag hatte die 7-Tage-Inzidenz im Ostalbkreis die 200er-Marke durchbrochen.

Für die Lizenzfahrer wollen die Heubacher, die bereits im vergangenen Jahr ihre Veranstaltung absagen mussten und stattdessen ein Marathon-Einzelzeitfahren auf die Beine stellten, in diesem Jahr kein Rennen mehr anbieten. „Wir hoffen, dass möglichst alle Fahrer, die 2021 auf der Startliste standen, auch 2022 wieder zu uns in die Ostalb kommen!“, zeigt sich Häffner zuversichtlich, im kommenden Jahr wieder ein hochklassiges Rennen in der „Stellung“ durchführen zu können. Für die Hobby- und Freizeitsportler wird es wie angekündigt im Herbst 2021 ein Festival mit Marathon, Kinderrennen und Trial-Shows geben.


Die fünf aktuellsten Beiträge aus unserer Reihe XC-News findest du hier:

Alle weiteren Berichte aus der Rubrik „XC-News“ findest du hier auf dieser Übersichtsseite.

  1. benutzerbild

    Deleted 410405

    dabei seit 01/1970

    Ja. Das war das Argument. Es ergibt nur keinen Sinn. Noch immer nicht.

    Was müsste denn alles passieren, damit es einen Sinn ergibt ?
    Es kann nicht nachgeholt werden. Wird es auch nicht.
    Genau das ist der Punkt. Der Jugend geht schon das zweite Jahr verloren.
    Unwiederbringlich.

    Furchtbar sowas !
    Ich bin mir aber fast sicher, dass an Rennabsagen noch keiner daran gestorben ist.
  2. benutzerbild

    schoeppi

    dabei seit 01/2009

    Was müsste denn alles passieren, damit es einen Sinn ergibt ?
    Wenn von der Rennveranstaltung eine Gefährung ausgehen würde, dann würde es Sinn ergeben.
    Ist aber nicht der Fall.

    Furchtbar sowas !
    Ich bin mir aber fast sicher, dass an Rennabsagen noch keiner daran gestorben ist.
    Stimmt.
    Dann ist ja alles gut.
    Was braucht die Jugend schon Sport. Der Schulbetrieb ist ja auch seit langem nur bedingt normal. Und soziale Kontakte sind ebenfalls völlig überbewertet.
    Da kann man ruhig mal ein paar Jahre drauf verzichten.
  3. benutzerbild

    Deleted 410405

    dabei seit 01/1970

    Wenn von der Rennveranstaltung eine Gefährung ausgehen würde, dann würde es Sinn ergeben.
    Ist aber nicht der Fall.

    Ob keine konkrete Gefährdung von dieser Rennveranstaltung ausgeht kann man so pauschal nicht sagen. Das sind deine persönliche Aussagen.
    Jedenfalls hat dieses Rennen keinerlei Priorität.
    Und wie es ja mit dem Masken tragen überall so ist wissen wir ja auch alle.

    Der Ostalbkreis hat das Rennen abgesagt. Die Zahl der Neuinfektionen sind aktuell zu hoch.
    Auch wenn das viele anders sehen... die Rennabsage ist absolut richtig !

    Stimmt.
    Dann ist ja alles gut.
    Was braucht die Jugend schon Sport. Der Schulbetrieb ist ja auch seit langem nur bedingt normal. Und soziale Kontakte sind ebenfalls völlig überbewertet.
    Da kann man ruhig mal ein paar Jahre drauf verzichten.

    Sport an der frischen Luft ist ja soweit noch möglich.
    Wenn da die Jugend keine Möglichkeit hat das auszunutzen oder umzusetzen, dann hab ich dafür keinerlei Mitleid.
    Auf der Strecke bleibt hier nichts... wird halt trainiert. Wo ist das Problem.

    Man kann natürlich auch alles weiter so durchziehen wie gehabt.
    Die Pandemie schreitet weiter voran, immer mehr Menschen stecken sich an, die Krankenhäuser sind überfüllt und die Triage kommt zur Anwendung.
    Die Normalität rückt somit noch weiter weg und nächstes Jahr, bzw. vielleicht sogar auch übernächstes Jahr finden immer noch keine Rennen statt.
  4. benutzerbild

    schoeppi

    dabei seit 01/2009

    Ist dir mal aufgefallen, daß ich ganz konkret begründe und du mit pauschalen Phrasen antwortest?
  5. benutzerbild

    Deleted 410405

    dabei seit 01/1970

    Du begründest konkret, dass dir das Rennen wichtiger ist.
    Sehe und höre dich doch mal um was grad so abgeht und du wirst feststellen, dass meine pauschalen Phrasen gar nicht mal so ohne sind.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!