Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Feinstes Bergpanorama
Feinstes Bergpanorama - mittlerweile lieben wir die Routenführung
Was sollen wir sagen? Bei dem Wetter gibt es keinen Grund zu klagen
Was sollen wir sagen? Bei dem Wetter gibt es keinen Grund zu klagen
So sieht Bike-Packing in der Praxis aus
So sieht Bike-Packing in der Praxis aus - zwei Scheiben Toast für den schnellen Zugriff auf der dezenten Oberrohrtasche
Achso ist das mit den Bussen :)
Achso ist das mit den Bussen :)
Und weg damit
Und weg damit - die fiesen Bedingungen der ersten vier Tage haben doch so manche Spur an den Bremsbelägen hinterlassen. Das hier ist schon das zweite Paar, wir rubbeln sie runter wie nix.
Provisorisch haben wir gestern den Karkassenriss an meinem Bike geflickt
Provisorisch haben wir gestern den Karkassenriss an meinem Bike geflickt - bislang hält sich die Konstruktion
Welcome to the Alps
Welcome to the Alps - schöner könnte ein erfrischender Bergsee kaum daher kommen, von dem her genehmige ich mir die Abkühlung gerne. Auf Regen haben wir heute verzichtet.
Endgegner voraus? Eiger, Mönch und Jungfrau haben wir heute in Ruhe besichtigen können
Endgegner voraus? Eiger, Mönch und Jungfrau haben wir heute in Ruhe besichtigen können - die Eiger Nordwand überlassen wir dann aber doch den versierten Kletterern. Auch so hat unsere Königsetappe uns über 135 km und 4.750 Höhenmeter geführt
Das Eis haben wir uns verdient
Das Eis haben wir uns verdient - der längste Anstieg heute waren 1.700 Höhenmeter
Packesel Nummer 1: Epic
Packesel Nummer 1: Epic - ich habe eher weniger Material am Rad und trage dafür einen leichten Rucksack. Dafür kann ich als einziger hinter den Sattel gehen, wenn es steil bergab geht <img src="/img/emoticons/wink.gif" alt="">
Packesel Nummer 3: Lurcher
Packesel Nummer 3: Lurcher - alles was ans Rad kann ist auch am Rad
Packesel Nummer 3: Gilbert
Packesel Nummer 3: Gilbert - das schwerste Rad im Team aufgrund der selbstgebauten Packtaschen. Rahmenausfüllung 100%. Um Platz für die Packrolle zu schaffen musste leider der Druck in der Gabel deutlich erhöht werden.

An Tag 5 der Navad 1000 erreichen unsere rasenden Reporter die richtig hohen Berge der Schweiz. Im Schatten von Eiger, Mönch und Jungfrau haben sie sich gestern nicht weniger als 135 km und 4.750 Höhenmeter gegeben. Verrückt? Verrückt!

Feinstes Bergpanorama
# Feinstes Bergpanorama - mittlerweile lieben wir die Routenführung

Tag 5

Königsetappe bei Königswetter. Von der Rennleitung motiviert machen wir heute nur kleine Pausen, zum Beispiel wenn wir mal wieder Bremsbeläge wechseln müssen. Ich springe dabei schnell in einen unfassbar türkisen Bergsee und gönne mir die Erfrischung, die der ausbleibende Regen uns heute erspart hat. Lieber so als andersrum würde ich sagen. Optional haben wir uns auch mal ein Eis vor dem längsten Anstieg gegönnt. Insgesamt kommen wir so sehr zügig voran: Über Wetterstein, Eiger, Mönch und Jungfrau. Am höchsten Punkt der Navad 1000, nach einem dezenten 1.700 hm Anstieg, haben wir uns ein Gipfelbiert verdient. So sehen wir das zumindest. Bei Sonnenuntergang ging es dann über die kleine Scheidegg bis Grindelwald – ein Traum. Langsam verschwinden die schneebedeckten Gipfel während wir recht zügig den Berg runterballern :)

Was sollen wir sagen? Bei dem Wetter gibt es keinen Grund zu klagen
# Was sollen wir sagen? Bei dem Wetter gibt es keinen Grund zu klagen
So sieht Bike-Packing in der Praxis aus
# So sieht Bike-Packing in der Praxis aus - zwei Scheiben Toast für den schnellen Zugriff auf der dezenten Oberrohrtasche
Achso ist das mit den Bussen :)
# Achso ist das mit den Bussen :)
Und weg damit
# Und weg damit - die fiesen Bedingungen der ersten vier Tage haben doch so manche Spur an den Bremsbelägen hinterlassen. Das hier ist schon das zweite Paar, wir rubbeln sie runter wie nix.
Provisorisch haben wir gestern den Karkassenriss an meinem Bike geflickt
# Provisorisch haben wir gestern den Karkassenriss an meinem Bike geflickt - bislang hält sich die Konstruktion
Welcome to the Alps
# Welcome to the Alps - schöner könnte ein erfrischender Bergsee kaum daher kommen, von dem her genehmige ich mir die Abkühlung gerne. Auf Regen haben wir heute verzichtet.
Endgegner voraus? Eiger, Mönch und Jungfrau haben wir heute in Ruhe besichtigen können
# Endgegner voraus? Eiger, Mönch und Jungfrau haben wir heute in Ruhe besichtigen können - die Eiger Nordwand überlassen wir dann aber doch den versierten Kletterern. Auch so hat unsere Königsetappe uns über 135 km und 4.750 Höhenmeter geführt
Das Eis haben wir uns verdient
# Das Eis haben wir uns verdient - der längste Anstieg heute waren 1.700 Höhenmeter

An dieser Stelle vielleicht einmal ein paar kleine Worte zu unseren Bikes. Die haben wir bislang vor allem erwähnt, wenn sie Probleme gemacht haben. Kettenklemmer, Karkassenriss, Platten und sich in Luft auflösende Bremsbeläge. Was haben wir geklagt. Aber sie leisten doch beachtliches.

Packesel Nummer 1: Epic
# Packesel Nummer 1: Epic - ich habe eher weniger Material am Rad und trage dafür einen leichten Rucksack. Dafür kann ich als einziger hinter den Sattel gehen, wenn es steil bergab geht

Das leichteste Rad – weil ich die wenigsten Taschen habe – ist mein Epic. Von Redakteur Tobias für den echten Dauertest bereit gestellt freue ich mich über das schnelle Fahrwerk und bin absolut überrascht, dass ich mit 1×11 Antrieb überhaupt durch die Etappen komme. Das hätte ich davor nicht gedacht und war doch recht zögerlich gewesen, es zu akzeptieren. Nun gut. Ganz nebenbei lässt sich das Rad gut schultern, wenn wir mal wieder tragen müssen.

Abgesehen von einem Lenker-Dry-Bag für Isomatte und Schlafsack sowie der Oberrohrtasche für Riegel, Bananen und anderes Essen aller Art trage ich alles am Rücken. Der Rucksack wiegt aber unter 6 kg, das ist OK.

Packesel Nummer 3: Lurcher
# Packesel Nummer 3: Lurcher - alles was ans Rad kann ist auch am Rad

Dann wäre da das OnOne. Eigentlich ist es mehr als Rennfeile gedacht aber aus Ermangelung an zur Zeit funktionsfähigen Alternativen wurde das arme Lurcher nun zum Bike-Packing zweckentfremdet. Und das Epic ist ja auch eher ein Racer. Zumal der Rahmen so schwer ist, dass er das abkönnen muss ;).

Als Ausrüstung wurde das Bike um eine teure und an sich gute (solange man nicht hinter den Sattel will) Apidura Satteltasche sowie eine 0815 Rahmen- und Oberrohrtasche ergänzt. Navigiert wird mit einem Note 3 Neo, was eigentlich ergänzend zu einem Rox 10 arbeiten sollte. Der hat aber leider vor der Navad das zeitliche gesegnet. In weiser Voraussicht könnte man sagen.

Packesel Nummer 3: Gilbert
# Packesel Nummer 3: Gilbert - das schwerste Rad im Team aufgrund der selbstgebauten Packtaschen. Rahmenausfüllung 100%. Um Platz für die Packrolle zu schaffen musste leider der Druck in der Gabel deutlich erhöht werden.

Und dann wäre da noch Gilbert, das schwerste Rad hier auf unserer Tour. Das liegt neben dem Alurahmen vor allem an den voll gefüllten, selbst genähten Packtaschen. Diese haben sich sehr gut bewährt. Die Rahmentasche würde ich jedoch gegen eine kleinere Tasche und eine Flasche tauschen, denn die Brunnendichte hier ist sehr hoch. Und da wäre noch ein kleines Problem: Die Packrolle kollidiert wegen des tiefen Cockpits bei starkem Einfedern mit dem Vorderrad. Daher musste der Gabeldruck deutlich erhöht werden, was natürlich zu Lasten der Bergabperformance geht… am Cockpit gibt es außerdem bei diesem Bike den Tracker, damit ihr und die Navad-Organisatoren wissen, wo wir sind.

Was fehlt noch? Genau: An allen Bikes haben wir wunderschöne Hupen um die zig Menschen, Kühe, und Hunde,… nein. Das ist einfach nur Gaudi. Letzten Endes hat einfach jeder von uns ein Navi, da gerade beim Regen immer ein Gerät hing oder gerade mal wieder abgestürzt war. Und wir haben alle Lampen, die werden auch noch zum Einsatz kommen :)

Live-Tracking

Wer nicht auf den jeweiligen Tagesbericht unserer drei Helden warten kann, der sollte sich ein wenig mit der Navad 1000 Seite auseinander setzen. Sie bietet Live-Tracking, bei dem man einzelnen Fahrern [zum Beispiel unserem rasenden Reporter Chris] folgen kann und auch das gesamte Feld in den Blick bekommt. Wir werden also aus dem Komfort des heimischen Sofapolsters nachvollziehen können, wie sich die Jungs quer durch die Schweiz quälen. Viel Spaß damit und den kommenden Live-Berichten von der Navad 1000.

Alle Artikel zum Navad 1000 2015

  1. benutzerbild

    lulu1818

    dabei seit 05/2014

    Is ja geil, ich hab von diesem Rennen gar nichts gewusst. Die Tour Divide ist ein leider eher unrealistischer Traum von mir, aber das Navad 1000 ist genau richtig. Nicht so lang, nicht so weit weg und nicht so teuer bei der Anreise. Ich bin begeistert.

    Danke fürs drauf aufmerksam machen, weiterhin viel Glück und Riesenrespekt vor eurer Leistung!

    Vielleicht sieht man sich im (über?)nächsten Jahr am Start.
  2. benutzerbild

    lulu1818

    dabei seit 05/2014

    Der erste hats gerade ins Ziel geschafft. 5 Tage 5 Stunden.
  3. benutzerbild

    Aalex

    dabei seit 06/2007

    hat wohl nen wichtigen termin noch. heftiges programm. 6000 hm pro tag. das fahr ich in 2 wochen
  4. benutzerbild

    hellmono

    dabei seit 04/2013

    Harte Kerle, die so eine Leistung bringen. Finde ich super.
    Auf das "Rennen" an sich hätte ich auch Lust. Aber eher im Panormamodus in 10-14 Tagen.
  5. benutzerbild

    xcseb

    dabei seit 08/2007

    schön das euch auch mal die Sonne lacht! Viel spaß auf den letzten Metern, ist ja nicht merh weit

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!