Mittlerweile sind zwei Kollegen unseres 3-Mann-Teams im Ziel in Montreux angekommen; für unsere Jungs läuft die Navad 1000 aber nach wie vor. Heute ging es weiter durch die traumhafte Berglandschaft des Berner Oberlandes weiter in Richtung Genfer See, der jedoch auch am Tagesende noch weit entfernt liegt. Was sich heute ereignet hat, erfahrt ihr in diesem sechsten Tagesbericht. Wir sind bei Kilometer 884 angekommen, das bedeutet schlanke 155 km pro Tag. Übernachtet wird auf über 2.000 Metern Höhe in einer Schutzhütte. Für morgen steht also erst Mal feiner Downhill an.

Was wünscht man sich mehr? Tag 6 hat wieder einige beeindruckende Landschaften für uns bereit gehalten
# Was wünscht man sich mehr? Tag 6 hat wieder einige beeindruckende Landschaften für uns bereit gehalten

Tag 6

Unser sechster Tag begann heute schon um 4:30 Uhr – wir wollen es wissen. Bald saßen wir auf den Rädern und sahen den Sonnenaufgang über dem Thuner See. Beeindruckend und eine Erinnerung für immer. Vorerst holt uns aber zügig die Realität ein. Wir klicken uns bis in die kleinsten Gänge durch, denn zum Frühstück gibt es einen 1.500 hm langen und grob geschotterten sowie steilen Uphill. Als Belohnung nach der Strapaze: frische Milch mit Schweizer Tapas ;) direkt auf der Alm. Nach kurzer Pause (Grüße an diejenigen, die schon im Ziel warten…) geht es weiter durch eine beeindruckende Szenerie nicht enden wollender Bergrücken, Gipfel und Grate.

Gruppenfoto mit Aussicht
# Gruppenfoto mit Aussicht - wer glaubt, dass hier nur breite Forstwege gefahren werden, der hat sich geirrt... die Navad 1000 verläuft zu einem guten Teil auch über traumhafte Bergpfade wie diesen hier!

Dann passierte etwas, das uns schon von den Vortagen bekannt vorkommt: Heinz überholt uns. Heinz, die Schweizer Nähmaschine. Er überholt uns seit drei Tagen täglich 1 bis 3 Mal. Und 1 bis 3 Mal überholen wir ihn wieder zurück. Er trägt schwarze Kniestrümpfe und weiße, blitzblanke Rennschuhe. Wenn wir an uns herunter blicken fragen wir uns jedes Mal, wie das funktioniert. Insbesondere nach dem Wetter der ersten Tage.

Seine Taktik: Er fährt morgens gegen 7 Uhr los, macht eine große Mittagspause und sucht gegen 19 Uhr eine Unterkunft. Dazwischen wird er zur Nähmaschine und tritt alles in Grund und Boden. An dieser Stelle einen lieben Gruß an Heinz und seine Frau! Wir fahren lieber lange und eher langsam – damit sind wir bislang gut voran gekommen.

Weiterfahren oder nicht? Noch gut 200 km trennen uns am Ende des Tages vom Ziel
# Weiterfahren oder nicht? Noch gut 200 km trennen uns am Ende des Tages vom Ziel - wir können und wollen aber zumindest heute nicht weiter

Und doch kommt es immer anders als man denkt. Eigentlich war der Plan, heute Abend bis spät in die Nacht Höhenmeter zu machen. Aber ein traumhaftes Alpenpanorama, schöne Trails (vielen Dank Willi & Team für diese traumhafte Etappe 9!) und Davids trotz von der netten Bäuerin zur Verfügung gestelltem Notfall-Melkfett äußerst schmerzender Hintern als perfektes Alibi ließen uns auf 2.000 m auf einer Hütte bleiben. Heinz ist am Abend ca. 1.000 Höhenmeter unter uns. Oh oh, morgen wird hart! Wir könnten es bis nach Montreux schaffen, das wären dann aber gut 200 km und ich will gar nicht wissen wie viele Höhenmeter. Macht euch auf einen Gewaltritt gefasst!

Diese Schutzhütte wird unser Nachtquartier sein
# Diese Schutzhütte wird unser Nachtquartier sein - wir melden uns morgen wieder, wenn wir vielleicht schon Montreux erreicht haben. So ganz sicher sind wir uns da aber nicht... es wäre eine Mammutaufgabe!

Live-Tracking

Wer nicht auf den jeweiligen Tagesbericht unserer drei Helden warten kann, der sollte sich ein wenig mit der Navad 1000 Seite auseinander setzen. Sie bietet Live-Tracking, bei dem man einzelnen Fahrern [zum Beispiel unserem rasenden Reporter Chris] folgen kann und auch das gesamte Feld in den Blick bekommt. Wir werden also aus dem Komfort des heimischen Sofapolsters nachvollziehen können, wie sich die Jungs quer durch die Schweiz quälen. Viel Spaß damit und den kommenden Live-Berichten von der Navad 1000.

Alle Artikel zum Navad 1000 2015

  1. benutzerbild

    hepp

    dabei seit 05/2010

    Ich freue mich jeden Tag auf diesen Bericht, der gerne etwas länger sein dürfte aber verständlicherweis nicht ist. Die täglich gefahrenen Kilometer und Höhenmeter lassen mich allerdings alt und schwach vorkommen. Großer Respekt vor dieser Leistung.
  2. benutzerbild

    kommski

    dabei seit 06/2013

    Am ende kommt immer die Freude das man es geschafft hat und die Wehmut das es schon wieder vorbei ist.
    Tolle Berichte und tolles Abenteuer.
  3. benutzerbild

    Tobsn

    dabei seit 08/2001

    Gleich haben sie ihren letzten Pass erreicht.
    Dann Lampen an und Nightride ins Ziel. :cool:
  4. benutzerbild

    speedy_j

    dabei seit 04/2004

    sie haben es geschafft
  5. benutzerbild

    psychorad!cal

    dabei seit 08/2006

    30k hm in 6 bzw.7 tagen,da muss man echt crazy sein,hut ab.
    Tolle Bilder!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!