Der Bikepark Bad Wildbad steht seit vielen Jahren für felsenreiches Terrain und eine ordentlich steile Downhillstrecke 1. Nun kündigen sich bei der berühmten Piste Veränderungen an: Ende diesen Jahres läuft der Pachtvertrag mit der Radsportakademie GmbH & Co. KG aus, die aktuell für den Bikepark verantwortlich zeichnet.

6.000 Gäste besuchen den Bikepark Bad Wildbad jedes Jahr – allerdings wurde laut der Stadt der Unterhaltsaufwand der Haupt-Downhillstrecke immer höher. Auch die aktuelle Transportmethode zum Start nach oben könnte ein Update vertragen. Nicht zuletzt sind die meisten der Strecken modernisierungswürdig. Dies wurde zum Anlass genommen, für die Ausschreibung des neuen Pachtvertrags aktualisierte Bedingungen festzulegen. Bis Ende Juli diesen Jahres können Neubewerber ihre Varianten für ein neues Bikepark-Konzept vorlegen.

Für alle, die jetzt ein Ende der Downhillstrecke befürchten: Keine Sorge, die Strecke wird beibehalten, auch größere Events sollen ab dem kommenden Jahr stattfinden. Welche dies sind, kann aktuell noch nicht gesagt werden. Zusätzlich zu einer Modernisierung des Parks wünscht sich Bad Wildbad jedoch den Miteinbezug von E-Bikern – zum Beispiel mithilfe eines Uphill-Flowtrails, der die stark befahrene Auffahrt auf den Sommerberg entlasten könnte. Wir haben mit Stefanie Dickgiesser, Geschäftsführerin der Touristik Bad Wildbad GmbH, über die neue Situation gesprochen.

MTB-News.de: Der Pachtvertrag für den Bikepark Bad Wildbad läuft Ende 2020 aus. Hatte die Radsportakademie GmbH & Co. KG generell kein Interesse mehr an einer Verlängerung oder kam die Idee seitens Bad Wildbad, diesen Pachtvertrag neu auszuschreiben?

Stefanie Dickgiesser: Der Bikepark Bad Wildbad ist seit Jahren ein wichtiger Mosaikstein des touristischen Angebots in Bad Wildbad. Seine Eröffnung im Jahr 2000 stellte die Weichen für eine neue touristische Ausrichtung der Bäderstadt zur modernen Tourismusdestination, auch für Outdoor-Begeisterte. Vor allem mit der steilsten Downhillstrecke Deutschlands, die auch eine der drei anspruchsvollsten Strecken Europas ist, lockt der Bikepark jährlich über 6.000 Gäste nach Bad Wildbad.

Der aktuelle Pachtvertrag mit der Radsportakademie GmbH & Co. KG läuft zum Ende des Jahres 2020 aus. Aufgrund dessen wurden in Kooperation mit einem professionellen Berater für Kommunen im Bereich Sport und Tourismus die neuen Rahmenbedingungen für einen Pachtvertrag ab dem Jahre 2021 festgelegt. Mit einbezogen wurden vor allem aktuelle touristische Trends wie Nachhaltigkeit und E-Mobilität. Weitere Anliegen wie die Modernisierung der Fahrlinien und die Erstellung neuer Bauwerke sowie ein flüssigerer Ablauf des Transports sind ebenfalls zu berücksichtigen. Die Stadt Bad Wildbad ist offen gegenüber aller Bewerbungen.

Eines der Anliegen betrifft eine Modernisierung der Strecken. Gibt es hier konkrete Punkte, die aktuell problematisch oder änderungsbedürftig sind?

Die Downhillstrecke 1 (DH 1) ist das Alleinstellungsmerkmal und das Aushängeschild des Wildbader Bikeparks. Die DH 1 gilt als die herausforderndste und steilste Strecke in ganz Deutschland. Nicht nur Wettkämpfe finden hier statt sondern auch renommierte Fahrer kommen immer wieder gerne zum Training nach Wildbad. Auf der anderen Seite ist für die Strecke ein hoher Unterhaltungsaufwand erforderlich. Die Stadt erwartet von den Bewerbern deshalb eine Aussage zur künftigen Ausrichtung des Bikeparks (eher breites Familienpublikum oder internationale Downhiller) und zur Frage der Unterhaltung der DH 1-Strecke. Die DH 1-Strecke wird daher als Option ausgeschrieben.

Sind neben der Downhillstrecke weitere Strecken wie beispielsweise Flowtrails oder Uphilltrails für E-Biker erwünscht/geplant oder gibt es grundsätzlich vorab gar keine direkten Vorgaben für die Bewerbungen, was konkrete Strecken betrifft?

Alle Strecken außer dem Enduro-Trail sollen entsprechend den aktuell bestehenden Strecken in jedem Falle erhalten und betrieben werden. Wünschenswert wäre eine langfristige Erweiterung des Bikeparks um einen „Uphill-Flow-Trail“ für E-Biker. Somit könnte die stark frequentierte Aufstiegsstrecke auf den Sommerberg Entlastung erfahren.

Jasper Jauch beim GDC Bad Wildbad 2014
# Jasper Jauch beim GDC Bad Wildbad 2014

Wird der Fokus weiterhin auf den Downhill-Strecken liegen oder soll der Bikepark Bad Wildbad generell stark ausgebaut werden?

Wir wollen den Bewerbern gerne jegliche Option offen halten und sind gespannt auf die Vorlage der verschiedenen Konzepte. Aus diesem Grund sind auch Nebenangebote möglich. Anhand des Maßnahmenkataloges gibt es jedoch schon eine Art „Roten Faden“, an dem sich mögliche Bewerber entlanghangeln können.

Wird für die Neukonzeption gegebenenfalls auch mehr Platz freigegeben?

Die bisherigen Strecken sind alle forst- und naturschutzrechtlich genehmigt. Eine Ausdehnung ist aktuell nicht geplant und auch nicht genehmigt. Mit der Ausschreibung des Bikeparks sollen auch grundsätzliche organisatorische Veränderungen stattfinden: Die Stadt Bad Wildbad räumt dem Pächter die Option einer Fläche für sein Servicegebäude an der Ladestraße ein (Halle oder Freifläche). Dies hat den Vorteil, dass die Flächen der Stadt bzw. den Stadtwerken gehören und zudem im hinteren Bereich der Ladestraße zusätzliche Parkplätze in 2020 geschaffen werden. Somit könnte ein zentraler Anlaufpunkt für die Biker entstehen.

Sind nach 2020 auch offizielle Rennen in Bad Wildbad geplant?

Die Organisation und Durchführung von Events sollen auch ab 2021 fester Bestandteil des Bikeparks sein. Die konzeptionelle Ausrichtung dieser Veranstaltungen obliegt jedoch dem zukünftigen Pächter. Die Stadt Bad Wildbad wird diesen auch weiterhin hierbei unterstützen.

Sind zukünftig Änderungen am Transport der Biker geplant, wird die Bahn zukünftig öfter fahren oder wird es weitere Shuttle-Möglichkeiten geben?

Die Stadt überprüft aktuell Möglichkeiten zur vereinfachten Auffahrt der Biker auf den Sommerberg.

Alle Informationen zur Bewerbung gibt es hier.

 

Pressemitteilung: Ausschreibung des Bikeparks Bad Wildbad

Der Bikepark Bad Wildbad ist seit Jahren ein wichtiger Mosaikstein des touristischen Angebots in Bad Wildbad. Seine Eröffnung im Jahr 2000 stellte die Weichen für eine neue touristische Ausrichtung der Bäderstadt zur modernen Tourismusdestination, auch für Outdoor-Begeisterte. Vor allem mit der steilsten Downhillstrecke Deutschlands, die auch eine der drei anspruchsvollsten Strecken Europas ist, lockt der Bikepark jährlich über 6.000 Gäste nach Bad Wildbad.

In den letzten Jahren stellte vor allem der hohe Unterhaltungsaufwand der Downhillstrecke 1 und der Transport der Biker auf den Sommerberg eine Herausforderung dar. Viele Strecken müssen zudem modernisiert und neue Bauwerke erstellt werden. Der aktuelle Pachtvertrag mit der Radsportakademie GmbH & Co. KG läuft zum Ende des Jahres 2020 aus. Aufgrund dessen wurden in Kooperation mit einem professionellen Berater für Kommunen im Bereich Sport und Tourismus die neuen Rahmenbedingungen für einen Pachtvertrag ab dem Jahre 2021 festgelegt. Mit einbezogen wurden vor allem aktuelle touristische Trends wie Nachhaltigkeit und e-Mobilität. Weitere Anliegen wie die Modernisierung der Fahrlinien und die Erstellung neuer Bauwerke sowie ein flüssigerer Ablauf des Transports sind ebenfalls zu berücksichtigen.

Bis zum 31. Juli 2020 können interessierte Bewerber ihre Entwürfe für eine Neukonzeption des Bikeparks bei der Stadt Bad Wildbad einreichen. Erwartet werden unter anderem eine Stellungnahme zur (Zielgruppen-)Ausrichtung des Parks und zur Bedeutung der Downhillstrecke 1, sowie ein fundiertes Unterhaltungskonzept für die Strecken. Der Fokus für die Bewertung der Bewerbungen wird vor allem auf den Angebotsinhalten bezüglich der Modernisierung und der Planung von Events liegen. Wichtige Kriterien sind auch die Aspekte des Naturschutzes, des Marketings und die Berücksichtigung der Kriterien im Maßnahmenkatalog der Stadt. Nach Präsentation der Konzepte vor dem Gremium im September 2020 wird zum Ende des Jahres der neue Pachtvertrag unterzeichnet.
Die Stadt unterstützt den zukünftigen Pächter beim Ausbau und der Unterhaltung der Strecke.

Durch die Neukonzeption des Pachtvertrags erhofft sich die Stadt, auch in Zukunft das Alleinstellungsmerkmal des Bikeparks Bad Wildbad zu wahren und weiterhin deutschland- und europaweit ein attraktives Ziel für Downhill- Begeisterte allen Alters und Könnens zu sein.

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

 

Wie beurteilt ihr die neue Situation, freut ihr euch auf Veränderungen?

  1. benutzerbild

    erborow

    dabei seit 01/2013

    Naja, also mit nem Downhiller die Straße hoch zu hecheln dazu hätte ich auch keine Lust!
    Es geht literarisch um maximal 10 Höhenmeter.
    Die bergbahn fährt schon seit min 5 Jahren nicht mehr am Wocheende und mit shuttle war man deutlich schneller. Außerdem ist das Shuttle flexibler.
  2. benutzerbild

    mokka_

    dabei seit 08/2010

    Ich meinte nicht die 10 HM vom Parkplatz hoch auf die Spitze sondern von ganz unten. Also vom Städtchen. Mein Vorschreiber meinte ja was von Nachhaltigkeit und so etwas.

    Ja ich weiß das die Bergbahn seid Jahren keinen mehr hoch bringt der im Park fährt.

    Aber vom Flair her war es deutlich geiler!
  3. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    Die bergbahn fährt schon seit min 5 Jahren nicht mehr am Wocheende
    Warum eigentlich nicht?
    und mit shuttle war man deutlich schneller. Außerdem ist das Shuttle flexibler.
    Wirklich?
    Wenn jetzt ein paar hoch fahren, steht dann unten schon der nächste Transporter/Bus bereit?
    Also cih kenne das aus anderen Gegenden, dass man fast immer warten muss, bis ein Transporter/Bus (wieder) da ist. Dann noch das Auf- und Abladen bzw fixieren etc.
  4. benutzerbild

    Diospeo

    dabei seit 08/2014

    Warum eigentlich nicht?

    Wirklich?
    Wenn jetzt ein paar hoch fahren, steht dann unten schon der nächste Transporter/Bus bereit?
    Also cih kenne das aus anderen Gegenden, dass man fast immer warten muss, bis ein Transporter/Bus (wieder) da ist. Dann noch das Auf- und Abladen bzw fixieren etc.
    Die Bergbahn fuhr auch nur alle 25-30 Minuten wenn ich mich richtig erinnere. Wenn du unglücklich angekommen bist, hast du gerade die abfahrende Bahn verpasst und musstest in Bikerwartebereich unter einem Plexiglasdach ausharrensmilie Im Sommer sehr geil...
    Die ersten Shuttles die gefahren sind, hatten hinten eine Bierbank drin. Die Lösung mit den Shuttles finde ich gut und aus den Gegebenheiten heraus die Bestmögliche.
  5. benutzerbild

    ThomasH77

    dabei seit 02/2019

    Die Bergbahn wär schon wichtig, v.a. wenn man die beiden DH-Strecken fährt. Von deren Ende ist es nicht so weit bis zur Bergbahn. Außerdem haben die da einen kleinen DH-Trail im Wohngebiet zwischen die Häuser gemacht bei dem man ganz unten kurz vor dem Eingang zur Bergbahn noch Hinterrad versetzen üben kann. Problem ist hierbei nur, du wirst dort als DHler in ein "Abteil" reingequetscht andere Abteile sind leer oder mit 1-2 Wanderern belegt.

    Insgesamt müssen die sich was überlegen in Wildbad. Sie können die Strecken noch so toll ausbauen, da liegt nicht das Problem. Der Shuttle ist wirklich nicht das Ware. Wenn du dort ne Weile stehst und dann kommt er irgendwann und du kommst noch nicht dran und musst noch auf den nächsten warten, steht man sich da schon mal nen Wolf. Und für die DH-Strecken muss man durch die halbe Stadt radeln. Gut wenn man sich da das Warnschild oben im Bikepark durchgelesen hat, daß es zu Polizeikontrollen an DH-lerrn kommen kann, da die möglicherweise ältere Kurgäste (die es dort in großer Zahl gibt) durch überholen erschrocken haben könnten.

    So kompliziert (in Summe) hab ich das wirklich in noch keinem anderen Park erlebt. Klar man arrangiert sich schnell. Nur ich weiß wirklich nicht ob das so massentauglich ist, bei den Plänen die die da jetzt haben.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!