Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Obwohl man dem High-Pivot-Hinterbau treu geblieben ist, hat sich im Vergleich zum Norco Aurum HSP doch einiges geändert.
Obwohl man dem High-Pivot-Hinterbau treu geblieben ist, hat sich im Vergleich zum Norco Aurum HSP doch einiges geändert. - Auffällig ist der Drehpunkt in der Druckstrebe.
Ganz offensichtlich wurde die Dämpfer-Anlenkung überarbeitet
Ganz offensichtlich wurde die Dämpfer-Anlenkung überarbeitet - diese ist nun deutlich versteckter und steuert das untere Dämpferauge an.
Norco-DH-Proto-4695
Norco-DH-Proto-4695
Durch die wechselbaren Ausfallenden sollte sich die Geometrie großzügig verstellen lassen
Durch die wechselbaren Ausfallenden sollte sich die Geometrie großzügig verstellen lassen - dies ist gerade bei einem Prototyp nicht ganz unüblich. Dem Bild nach handelt es sich immer noch um einen Eingelenker.
Norco-DH-Proto-4330
Norco-DH-Proto-4330
Norco-DH-Proto-4325
Norco-DH-Proto-4325
Auf dem Unterrohr ist unverkennbar eine Flaschenhalter-Aufnahme platziert
Auf dem Unterrohr ist unverkennbar eine Flaschenhalter-Aufnahme platziert - dies erlaubt den Schluss, dass das neue Norco-Bike auch als Enduro oder Freerider mit Singlecrown-Fedegabel aufgebaut werden könnte.
Norco-DH-Proto-4684
Norco-DH-Proto-4684

Bei der Weltmeisterschaft in Leogang und bei den nachfolgenden Downhill World Cups in Maribor konnten wir ein bislang unbekanntes Norco Downhill-Bike vor die Linse bekommen. Hier gibt’s die Spyshots vom Norco Carbon High-Pivot-Prototyp.

Genau wie das aktuelle Norco Aurum HSP-Downhill-Bike der Kanadier setzt auch der Prototyp auf einen Hinterbau mit hohem Drehpunkt und Kettenumlenkung. Allerdings unterscheidet sich das neue Bike doch recht deutlich von seinem Vorgänger. Der Dämpfer wird nun mit dem oberen Dämpferauge am Unterrohr befestigt und scheint durch das geteilte Sitzrohr von einer großen Wippe im Tretlagerbereich angelenkt zu werden. Beim alten Aurum HSP wurde der Dämpfer hingegen noch durch eine Umlenkung von oben angesteuert.

Obwohl man dem High-Pivot-Hinterbau treu geblieben ist, hat sich im Vergleich zum Norco Aurum HSP doch einiges geändert.
# Obwohl man dem High-Pivot-Hinterbau treu geblieben ist, hat sich im Vergleich zum Norco Aurum HSP doch einiges geändert. - Auffällig ist der Drehpunkt in der Druckstrebe.
Ganz offensichtlich wurde die Dämpfer-Anlenkung überarbeitet
# Ganz offensichtlich wurde die Dämpfer-Anlenkung überarbeitet - diese ist nun deutlich versteckter und steuert das untere Dämpferauge an.
Diashow: Norco-Prototyp gesichtet: High-Pivot Longtravel 29er aus Carbon
Norco-DH-Proto-4695
Auf dem Unterrohr ist unverkennbar eine Flaschenhalter-Aufnahme platziert
Ganz offensichtlich wurde die Dämpfer-Anlenkung überarbeitet
Obwohl man dem High-Pivot-Hinterbau treu geblieben ist, hat sich im Vergleich zum Norco Aurum HSP doch einiges geändert.
Durch die wechselbaren Ausfallenden sollte sich die Geometrie großzügig verstellen lassen
Diashow starten »
Norco-DH-Proto-4695
# Norco-DH-Proto-4695

Einen weiteren deutlichen Unterschied stellt die Verbindung zwischen Ketten- und Sitzstrebe dar: Während das Aurum HSP noch auf einen einteiligen Hinterbau setze, werden die beiden Streben des Prototyps durch ein Kugellager miteinander verbunden. Auffällig sind zudem die offensichtlich wechselbaren Aluminium-Ausfallenden. Dadurch ergeben sich vermutlich zahlreiche Optionen zur Geometrie-Verstellung. Außerdem könnte dadurch auch ein Mullet-Setup mit 27,5″-Hinterrad realisiert werden. Das hier fotografierte Bike setzt allerdings komplett auf 29″-Laufräder. Last but not least könnte sich hinter dem Ausfallende eventuell eine schwimmende Bremsaufnahme verstecken, die Bremsstempeln verhindern soll.

Durch die wechselbaren Ausfallenden sollte sich die Geometrie großzügig verstellen lassen
# Durch die wechselbaren Ausfallenden sollte sich die Geometrie großzügig verstellen lassen - dies ist gerade bei einem Prototyp nicht ganz unüblich. Dem Bild nach handelt es sich immer noch um einen Eingelenker.
Norco-DH-Proto-4330
# Norco-DH-Proto-4330
Norco-DH-Proto-4325
# Norco-DH-Proto-4325

Ein weiterer sehr interessanter Aspekt findet sich auf der Oberseite des Unterrohrs. Hier ist zweifelsohne eine Flaschenhalter-Aufnahme zu erkennen. Flaschenhalter sind an einem Downhill-Bike allerdings extrem unüblich. Dies lässt den Schluss zu, dass der Rahmen womöglich auch als Freeride- oder Enduro-Bike mit einer Singlecrown-Federgabel aufgebaut werden kann. Nachdem Norco mit dem Shore (Hier geht’s zum Artikel) erst vor kurzem ein High-Pivot Freeride-Bike vorgestellt hat, könnte dieser Prototyp also nicht nur das Aurum HSP, sondern auch das schon relativ lange unveränderte Norco Range ablösen oder die Modell-Palette erweitern.

Auf dem Unterrohr ist unverkennbar eine Flaschenhalter-Aufnahme platziert
# Auf dem Unterrohr ist unverkennbar eine Flaschenhalter-Aufnahme platziert - dies erlaubt den Schluss, dass das neue Norco-Bike auch als Enduro oder Freerider mit Singlecrown-Fedegabel aufgebaut werden könnte.
Norco-DH-Proto-4684
# Norco-DH-Proto-4684

Wie ist eure Einschätzung zum spannenden Prototyp?

  1. benutzerbild

    Snickie81

    dabei seit 11/2016

    Kavenz gefällt mir nicht,aber danke😁

    Also da würde ich ganz klar das Kavenz vorziehen.
    Plastikbike... Nein Danke
  2. benutzerbild

    paulderpete

    dabei seit 11/2014

    Ich bin aufs norco range gespannt! Kavenz gefällt mir nicht,aber danke😁

    Gut, wenns dem Geschmack nicht passt, kann man nichts machen.

    Aber für den Preis semi custom geo, 29er/mullett wippe, made in germany, robust und schon bewiesenen Maßen vielseitig einsetzbar mit hohen DH Qualitäten.
    Und custom Farbe bekommst ja auch, falls das irgendwie hilft
  3. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    Dann doch ein G1, ist auch variabler als ein Kavenz

    Aber hier geht's um das Norco
  4. benutzerbild

    konamann

    dabei seit 05/2001

    Geiles Bike, jetzt weiß ich auch warum Forbidden Bikes ihr longtravel Bike noch nicht rausgebracht haben: Owen Pemberton war wohl mit dem Norco Downhiller beschäftigt...
  5. benutzerbild

    FloImSchnee

    dabei seit 08/2004

    Ich muss sagen, dass ich mir das schon öfter gewünscht habe.
    Auf Rennen ist es eigentlich nicht verkehrt, da man im Training eben doch oft längere Zeit auf der Strecke verbringt. Etwas Wasser dabei zu haben ist da doch recht praktisch.
    Auch wenn man wie ich beispielsweise in eher weitläufigeren Regionen wie Saalbach mit dem DH bike unterwegs ist, weiß man eine Trinkflasche zu schätzen. Ich denke in Whistler oder ähnlich großen Regionen verhält sich das nicht anders. Klar, am Geißkopf kann man sich das sparen. Man kann das natürlich alles auch irgendwie mit Rucksack und Co umgehen oder einfach immer wieder am Auto pausieren, aber ich denke mir jedes mal bei der Liftfahrt, dass jetzt etwas zu trinken nicht verkehrt wäre...
    Sehe ich genauso!

    Außerdem fällt's dann leichter, am Flaschenhalter Pumpe + Werkzeug (EDC o.ä.) zu montieren, damit man bei einem Patschen nicht auf der Felge runterfahren muss.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!