Der Enduro-Markt scheint zu boomen – anders ist die Masse der Marken, die neuerdings auf diesen Zug aufspringen, wohl nicht zu erklären. Wenngleich der spanische Fahrradhersteller Orbea schon seit Jahren langhubige Bikes im Sortiment führte, so lag der Fokus bisher dennoch nur auf den Ausdauerdisziplinen des Radsports. Seit diesem Jahr sind die Spanier jedoch auch mit einem Team in der Enduro World Series vertreten – der “Orbea Méribel Enduro Crew”. 

Es war also nur eine Frage der Zeit, bis Orbea das aktuelle Enduro, welches mehr einem komfort-orientierten All Mountain ähnelt, weiterentwickelt oder gleich ein gänzlich neues Modell auf den Markt schmeißen würde. Eine Mischung aus beiden ist nun de facto der Fall: Zwar trägt das neue Modell noch den alten Namen, hat mit seinem Vorgänger aber kaum mehr etwas gemein.

full 2014 Orbea Rallon 496211
# Orbea Rallon 2014: hier zu sehen in der edelsten Variante X-LTD für 6.499 Euro

Mit dem neuen Rallon [Projektname R4] möchte sich Orbea in der Welt des Enduro-Sports behaupten – und wenn schon, dann richtig: Das Rallon ist eines der wenigen Enduros, die von vorne bis hinten auf Rennsport ausgelegt sind. Es wundert daher nicht, dass auch Orbea mit dem aktuellen Trend moderner Enduro-Racebikes mitgeht: ein langer Hauptrahmen gepaart mit einem kurzen Hinterbau. Wie auch schon am neuen Kona Process oder seit Längerem auch von Mondraker angepriesen, soll der lange Hauptrahmen für viel Laufruhe sorgen. Diese Laufruhe würde es auch ermöglichen, den Lenkwinkel wieder etwas steiler zu machen, um so ein direkteres Handling zu gewährleisten, ohne Sicherheit im rauen Gelände oder bei hohen Geschwindigkeiten einzubüßen.

Der kurze Hinterbau sei der Agilität geschuldet: Mit 420 mm Länge fällt dieser für ein 27,5″-Bike extrem kurz aus. Gerade in engen Kurven, an Absätzen und im technischen Uphill soll sich das Bike damit verspielt manövrieren lassen. Hinzu kommt, dass dieser extrem kurze Hinterbau auch ermöglichte, die Tretlagerhöhe massiv zu reduzieren. Da das Hinterrad so dicht an das Innenlager herangerückt wurde, braucht man auch beim 338 mm [tiefe Position] tiefen Innenlager wenig Sorgen haben, mit dem Kettenblatt früher aufzusetzen als mit vergleichbaren Bikes mit höheren Innenlagern. Lediglich beim Treten wird es kritisch, daher kommen an allen Komplettbikes – auch bei den großen Rahmengrößen – lediglich 170er Kurbelarme zum Einsatz. So extrem das kurze Heck ausfällt, so extrem wurde die Front gleichermaßen in die Länge gezogen. Ganze 25 mm wuchs das Bike im Reach – beim Radstand beläuft sich der Zuwachs sogar auf 40 mm. Mit einem Reach von 442 mm bei Größe Medium liegt das Bike in etwa im Bereich des neuen Kona Process.

max 96 57136
# Länge läuft – dieses Motto gilt für jeden Rennsport, bei dem es um Geschwindigkeit geht. 

Interessant ist die Hinterbau-Konstruktion des neuen Rallon: Entgegen seinem Vorgänger sitzt der hintere Lagerpunkt nicht mehr über der Achse an den Sitzstreben, sondern neuerdings, wie beispielsweise bei einem Trek, konzentrisch auf der Hinterradachse. Das Ergebnis soll ein 10% verbesserter Antriebs-Squat sein, und das, obwohl der Hauptdrehpunkt deutlich höher angesetzt wurde als beim Vorgänger. Das System hört bei Orbea auf den Namen “Advanced Dynamics” und basiert auf der sogenannten “C9-12”-Bauweise. Der Dämpfer wird über eine große Wippe angelenkt, wobei der Aufnahmepunkt des Dämpfers mit gedichteten Kugellagern bestückt ist – was das Losbrechmoment gegenüber herkömmlichen Gleitlagern im Dämpferauge erheblich verbessern soll, so Orbea.

Das gesamte Hinterbau-System sei in den drei Jahren Entwicklungsarbeit, die das neue Rallon verschlungen habe, in enger Zusammenarbeit mit dem CEIT [Centre of Studies and Technical Research – Navarra/Spanien] entstanden. Ein kleines aber feines Feature findet sich an der vorderen Dämpferaufnahme: Über einen exzentrischen Einsatz lässt sich der Lenkwinkel sowie die Tretlagerhöhe kinderleicht verstellen – dabei bewegt man sich in einem Verstellbereich von 0,5° und 7 mm.

max 4 84705
# Advanced Dynamics, so der Name des Orbea Hinterbausystems

Alles in allem macht das neue Orbea Rallon einen durchaus vielversprechenden Eindruck. Ob sich die spanische Marke mit dieser Neuerscheinung jedoch auch auf dem deutschen Markt durchsetzen kann, wird sich zeigen. Wir hoffen jedoch, das Rad möglichst bald für einen ersten Fahreindruck über den Trail jagen zu können.

max 2 783088
# Ein edles BOS-Fahrwerk und gedichtete Kugellager zwischen Dämpfer und Wippe. 

max 1 536347
# Für das erste Jahr setzt Orbea am neuen Rallon vorerst noch auf Aluminium, was dem Rahmen ein Gewicht von 2,75 kg beschwert. 

max leverage curve 294549
# Deutlich überarbeitet: Die Federkennlinie des neuen Rallon fällt überwiegend linear aus und wird erst gegen Ende leicht progressiv. 

Fakten im Überblick

Zusammengefasst:

  • 27,5″-Laufradgröße
  • Enduro-Race-Bike
  • 160 mm Federweg
  • Rahmengewicht: 3,15 kg mit Dämpfer // 2,75 kg ohne Dämpfer [bei Größe “M”]
  • 142 mm breiter Hinterbau
  • abnehmbare ISCG 05-Aufnahme
  • Post-Mount-Aufnahme für 180 mm

Geometrie:

full Geometry 422956
# Orbea Rallon 2014: die Geometrie 

Ausstattung:

Insgesamt vier Ausstattungsvarianten werden vom Rallon verfügbar sein. Darunter ein Einsteigermodell sowie ein Top-Modell mit Race-Ready-Ausstattung. Die beiden teuersten Varianten des Rallon setzen komplett auf ein edles BOS-Fahrwerk, welches nach Angaben von Orbea in intensiver Zusammenarbeit mit BOS bestens auf das neue Bike abgestimmt worden sei. Preislich liegen die vier Bikes zwischen 2.499 Euro und 6.499 Euro.

max 2014 Orbea Rallon 892214
# Das Orbea Rallon X30 in der Grundausstattung: Für 2.499 Euro bekommt man ein Einsteiger-Fox-Fahrwerk, Race Face-Kurbeln und einen Shimano SLX-Antrieb. 

max 2014 Orbea Rallon 23406
# Rallon X10: Das mittlere Modell setzt ebenfalls auf ein Fox-Fahrwerk sowie eine Reverb Stealth Sattelstütze und Mavic CrossOne Laufräder. 

max 2014 Orbea Rallon 905062
# Ganz schön edel: Am Rallon X Team finden sich Mavic CrossMax Enduro WTS Laufräder, Race Face SixC Kurbeln, ein edles BOS-Fahrwerk sowie Formula-Bremsen. 

Videos

  1. benutzerbild

    vitaminc

    dabei seit 08/2009

    Jaz schrieb:
    Was willste hören? Gibt ja bereits Testberichte en masse. Für mich persönlich: bestes Bike! Aber das muss jeder für sich rausfinden, da hilft nur möglichst viele probesitzen/ fahren und die Geometrien vergleichen.


    Mich würde interessieren ob es dank der kurzen Kettenstrebe nun wendig oder aufgrund des langen Reach/Oberrohr doch etwas behäbig ist?
    Man liest dass es doch ziemlich racig sein soll, aber verspielt/wendig eher nicht.

    Ach und die Größe würde mich noch interessiert, welche Beinlänge/Gesamtgröße hast Du und welche Rahmengröße fährst Du?
  2. benutzerbild

    bliz2z

    dabei seit 07/2006

    vitaminc schrieb:
    Mich würde interessieren ob es dank der kurzen Kettenstrebe nun wendig oder aufgrund des langen Reach/Oberrohr doch etwas behäbig ist?
    Man liest dass es doch ziemlich racig sein soll, aber verspielt/wendig eher nicht.

    Ach und die Größe würde mich noch interessiert, welche Beinlänge/Gesamtgröße hast Du und welche Rahmengröße fährst Du?


    184cm und Grösse L. Bike ist eher nicht verspielt, dafür sehr stabil auch im steilen und schwierigen Gelände. Anlieger-kurven gehen sehr gut, enge Spitzkehren brauchen etwas mehr Druck. Um es etwas verspielter zu bekommen könnte ich in meiner Grösse auch M fahren. Im Renneinsatz bin ich auf L aber definitiv schneller.

    Position auf dem Bike ist genial auch im Uphill.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Jaz

    dabei seit 04/2010

    Gesamtgröße ist ca 168, fahre nen S-Rahmen. Andere Bikes fahre ich sonst auch in S. Ich finde schon dass das Bike noch genug verspielt ist. Für mich ein gelungener Mix aus Laufruhe und Wendigkeit! =) (Also genau das, was man bei schnellen Trailabfahrten halt so braucht )
    Habe schon von vielen 'Ralloneros' gelesen dass sie beim Rallon einfach ihre übliche Rahmengröße wählen, sollte passen.

    Einziges leichtes Minus finde ich das Gewicht. Bisschen schwerer als die Konkurrenz.
  5. benutzerbild

    odysseus

    dabei seit 03/2011

    Bin mit der Geo vom 2014er Rallon auch ziemlich zufrieden, fährt sich sehr spassig, der längere Reach gefällt mir sehr gut, der kurze Hinterbau macht sehr Laune.

    Hat schonmal jemand hier das Sitzrohr gekürzt? Mir ist das beim L etwas zu lang.
    Und: Wenns etwas härter zur Sache geht, sackt mir der Hinterbau mit den von Orbea vorgegebenen Einstellungen ziemlich durch den Federweg. Welche Settings fahrt Ihr am Kirk?
  6. benutzerbild

    Sportbecker

    dabei seit 03/2014

    Hat jemand das 14er x10 und das x- team mal gewogen?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!