Die Bundesregierungen hat für Anfang Mai einige der bisher strengen Ausgangsbeschränkungen gelockert und dafür eine Maskenpflicht eingeführt. Radfahren und anderer Sport an der frischen Luft ist und bleibt weiterhin explizit erlaubt – doch es herrscht immer noch große Verwirrung, was es dabei zu beachten gilt. So empfehlen belgische Aerodynamik-Forscher einen deutlich erhöhten Abstand – Virologen hingegen widersprechen.

Reichen 1,5 m Sicherheitsabstand?

Große Aufregung brachte in den letzten Wochen eine Untersuchung des belgischen Aerodynamik-Ingenieurs Bert Blocken von der Technischen Universtität Eindhoven. Mit seinem Team hat er untersucht, ob der empfohlene Sicherheitsabstand von 1,5 bis 2 m auch bei sportlicher Bewegung (Joggen, Radfahren, etc.) gilt oder ob sich virushaltige Atem-Tröpfchen durch den Fahrtwind weiter verteilen können. Blocken kam zu dem Ergebnis, dass man beispielsweise bei einer Geschwindigkeit von 14,4 km/h einen Abstand von 10 m zum Vordermann einhalten sollte – oder versetzt fahren muss.

Führende Virologen haben dem Aerodynamiker jedoch direkt nach Veröffentlichung widersprochen. So nannte der britische Epidimologe William Hanage die Studie dem Magazin Vice gegenüber „nicht wirklich nützlich“. Die Abstands-Empfehlung seien vor allem dazu gedacht, das Infektionsrisiko zu verringern und nicht komplett zu eliminieren. Zudem sei gar nicht bekannt, in welchem Maße Tröpfcheninfektion als Ansteckungsweg überhaupt eine Rolle spiele. Nur weil man ein Tröpfchen aus dem Atemstoß eines anderen abbekommt, muss man sich laut Hanage noch lange nicht anstecken. Das sieht auch Blocken so und legt Wert darauf, dass man sich weiter draußen sportlich betätigen sollte.

Was empfiehlt also die Bundesregierung? Da Ausgangsbeschränkungen Ländersache sind, haben wir euch in den letzten Wochen in diesem Artikel nach Bundesländern aufgeschlüsselte Updates zur Lage von Radfahrern während der Corona-Krise gegeben. Die jüngsten Lockerungsmaßnahmen sowie die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften wurden bundesweit beschlossen, können sich in Details jedoch unterscheiden. Eine Maskenpflicht beim Radfahren an der frischen Luft gibt es allerdings in keinem Bundesland. In der Regel ist es weiterhin gestattet, alleine oder mit maximal einer Begleitperson draußen Sport zu betreiben, solange Menschenansammlungen gemieden werden.

Mittlerweile hat beispielsweise der Flowtrail Stromberg wieder geöffnet
# Mittlerweile hat beispielsweise der Flowtrail Stromberg wieder geöffnet - es wird allerdings explizit dazu aufgerufen, sich an die Spielregeln zu halten.

Corona & Radfahren – Was darf ich und was nicht?

Darf ich draußen weiter Radfahren?

Ja.

Wie viele Personen dürfen mich dabei begleiten?

Hier gilt in der Regel weiterhin der Grundsatz, dass man mit Personen aus dem eigenen Haushalt oder maximal einer weiteren Person Radfahren darf.

Welchen Sicherheitsabstand muss ich zu anderen halten

1,5 Meter bis 2 Meter.

Muss ich zum Radfahren eine Gesichtsmaske tragen?

Nein.


Habt ihr noch weitere Fragen oder Infos zu dem Thema? Postet es in die Kommentare!

  1. benutzerbild

    Gurkenhobel

    dabei seit 04/2019

    Genau wie abends, wenn ich die letzet Runde mit dem Hund drehe, dann komme ich auf eine Hauptstraße mit mehreren Blöcken. Man sieht niemanden, man hört das Klicken der Feuerzeuge und sofort danach den ekeligen Raucherhusten. Fast jeden Abend. Ich mache mir dann den "Spaß" und Huste genauso ekelig.
  2. benutzerbild

    Xyz79

    dabei seit 11/2013

    Gurkenhobel schrieb:

    Genau wie abends, wenn ich die letzet Runde mit dem Hund drehe, dann komme ich auf eine Hauptstraße mit mehreren Blöcken. Man sieht niemanden, man hört das Klicken der Feuerzeuge und sofort danach den ekeligen Raucherhusten. Fast jeden Abend. Ich mache mir dann den "Spaß" und Huste genauso ekelig.

    Die kennen bestimmt dein Problem und machen sich nen Spaß daraus.
  3. benutzerbild

    Gurkenhobel

    dabei seit 04/2019

    Ja, ganz bestimmt. Die wissen ja auch, wann ich vorbeikomme.
  4. benutzerbild

    Dirty Track

    dabei seit 04/2001

    wolfsgut schrieb:

    Man sollte die hoffnung nie aufgeben

    Sehr schön, man sieht ja was dabei herauskommt.
  5. benutzerbild

    neo-bahamuth

    dabei seit 08/2004

    stuk schrieb:

    was mich grundsätzlich (unabhängig von Corona,jetzt fällt es eben nur mehr auf ) bei einigen Radfahreren oder auch Joggern stört, ist das absichtliche "Nasehochziehen und Rotzen". Scheint bei der Ausdauerfraktion sehr beliebt zu sein.


    Naja ich mach das auch, gelernt hab ich das aber beim Fußball. Aber was sollst machen, grad wenns morgens beim Joggen noch Temperaturen um den Gefrierpunkt hat geben die Schleimhäute halt Gas. ICh rotz halt nur wenn niemand in der Nähe ist, unabhängig von Corona. Weil ansehnlich ist das nie

    Ansonsten schon witzig, wer einem aktuell auf den Trails wirklich mitten im Wald entgegenkommt. Ich frag mich immer, wo die Leute parken Früher haste da nie nen Menschen außer anderen Radfahrern gesehen und auf einmal spaziert da ne Familie den Trail in der Pampa hoch

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!