Einige der besten und stylischsten Mountainbikerinnen des Planeten habe es sich zur Aufgabe gemacht, im Rahmen der Red Bull Formation zu zeigen, dass Frauen ebenfalls in der Lage sind, gigantische Freeride-Sprünge und extrem anspruchsvolle Steilabfahrten problemlos zu meistern. Welche Location würde sich für ein solches Unterfangen wohl besser eignen als die Rampage-Site in Utah? Im Video erklärt euch Hannah Bergemann mit actionreicher Untermalung, was es mit der Red Bull Formation auf sich hat.

Wie gefällt euch die Idee hinter der Red Bull Formation?


Hier findest du die spannendsten Mountainbike-Videos  – und das sind die letzten fünf Bike-Videos:

  1. benutzerbild

    Smithie

    dabei seit 04/2021

    Hut ab von den Fahrerinnen smilie, aber wo sind im Video die Big Mountains? smilie

    Halt so wieder ein dämlicher und krampfhafter Begriff seitens Red Bull -- an das Skifreeriden angelehnt, wo tatsächlich an "Big Mountains" gefahren wird.
  2. benutzerbild

    zeitfuerplanb

    dabei seit 06/2005

    Geile Sache, dass hier "Girls with Balls" smilie von Red Bull eine Präsentationsplattform gestellt bekommen. Nur Schade, dass man nur US und UK Bikerinnen daran teilhaben dürfen. Was ist mit dem Rest von Europa? Unsere Nina und Vali senden doch solche Hüpferchen mit Links. Oder unsere Modell Steffi Marth - die hat doch vor ca. 2 Jahren bei ihrem Utah-Trip auch ein Roadgap gesendet. Da kauf ich mir jetzt aus Protest ein Monster Energy.
  3. benutzerbild

    seven21

    dabei seit 01/2012

    Frauen haben in dem Thema Risiko Bereitschaft und Selbstverletzung tendenziell halt weniger den Dachschaden wie Männer. Ist doch gut, warum muss alles gleich sein
    Gab vor kurzem einen Podcast mit Nina, da hat sie sogar gemeint, dass einer der Hauptunterschiede (neben Kraft) der Überlebenswille sei und Männer da oft etwas weniger an die Gesundheit denken.
  4. benutzerbild

    2nd_astronaut

    dabei seit 06/2007

    also ob da jetzt irgendwas falsch formuliert ist mit "auch frauen", "sogar frauen" ;-) , "big mountain" oder "small hills" weiß ich nicht, und es interessiert mich auch nicht so recht.

    der punkt ist doch, warum hat der rampage-veranstalter (RB?) nicht aktiv bei "verdächtigen" fahrerinnen angefragt, ob sie sich eine teilnahme vorstellen können und geschaut, ob man ein frauen-classement zusammenbekommt? schließlich ist doch im mtb-bereich bei allen offiziellen disziplinen eine frauenwertung seit jeher etabliert, ebenso bei den x-games. es ist doch eine schande, dass die fahrerinnen da proaktiv tätig werden mussten, um an den felsen in utah zu "dürfen"!

    warum das beim rennradfahren so komisch ist, frage ich mich schon lange -- aber das ist eine andere baustelle.
  5. benutzerbild

    seven21

    dabei seit 01/2012

    also ob da jetzt irgendwas falsch formuliert ist mit "auch frauen", "sogar frauen" ;-) , "big mountain" oder "small hills" weiß ich nicht, und es interessiert mich auch nicht so recht.

    der punkt ist doch, warum hat der rampage-veranstalter (RB?) nicht aktiv bei "verdächtigen" fahrerinnen angefragt, ob sie sich eine teilnahme vorstellen können und geschaut, ob man ein frauen-classement zusammenbekommt? schließlich ist doch im mtb-bereich bei allen offiziellen disziplinen eine frauenwertung seit jeher etabliert, ebenso bei den x-games. es ist doch eine schande, dass die fahrerinnen da proaktiv tätig werden mussten, um an den felsen in utah zu "dürfen"!

    warum das beim rennradfahren so komisch ist, frage ich mich schon lange -- aber das ist eine andere baustelle.
    Ja beim Rennrad ist es etwas seltsam. Hinkt da komplett hinterher. XC, DH, Enduro und teilweise Bahn sind da schon deutlich weiter oder teilweise fast equal. Evtl. kostenintensiver und aufwändiger. Da müssen die Gelder dann auch bereitgestellt werden.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!