Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Gleiches Casting, gleiche Standrohr-Kronen-Einheit, dafür neue Aufkleber und Anpassungen im Inneren
Gleiches Casting, gleiche Standrohr-Kronen-Einheit, dafür neue Aufkleber und Anpassungen im Inneren - Die neue RockShox Lyrik Ultimate kostet im Vergleich zum Vorgänger einen Euro mehr. Für 1.110 € wechselt sie den Besitzer.
Mit dem neuen Decal gibt es auch den Hinweis zur neuen Aufstellung der Produktpalette
Mit dem neuen Decal gibt es auch den Hinweis zur neuen Aufstellung der Produktpalette - Die Performance-orientierten Gabeln SID, Pike, Lyrik und Boxxer sind jetzt in den Abstufungen Select, Select+ und Ultimate verfügbar.
Der neue Staubabstreifer (links) baut minimal höher als der alte (rechts)
Der neue Staubabstreifer (links) baut minimal höher als der alte (rechts) - er soll für weniger Reibung sorgen, dabei aber Dreck weiterhin effizient draußen halten.
Das "Piston Wearband", also die Kolbendichtung, wurde ausgetauscht
Das "Piston Wearband", also die Kolbendichtung, wurde ausgetauscht - Durch den Schlitz am alten Bauteil konnte Öl unkontrolliert fließen.
Auch die untere Abdichtung des Schafts wurde überarbeitet
Auch die untere Abdichtung des Schafts wurde überarbeitet - Anstatt eines O-Rings setzt man hier jetzt auf ein Bushing, um die Reibung weiter zu senken.
Gleiche Anzahl an Klicks und gleiche Dämpfungsarchitektur
Gleiche Anzahl an Klicks und gleiche Dämpfungsarchitektur - An der Charger 2.1-Kartusche wurde strukturell nichts geändert, die Abstimmung wurde aber für alle Charger-Versionen angepasst.
Mehr Low Speed-Dämpfung, dafür weniger High Speed-Druckstufe
Mehr Low Speed-Dämpfung, dafür weniger High Speed-Druckstufe - So soll die Gabel immer ausreichend Federweg zur Verfügung stellen, Spitzenlasten allerdings vom Fahrer nehmen.
Bekannte Basis
Bekannte Basis - Als Rad für den Vergleichstest zwischen RockShox Lyrik Ultimate und Lyrik RC2 diente das Mondraker Foxy 29. Bereits im Vorfeld konnten wir ein Basis-Setup erarbeiten, sodass wir uns beim Vergleichstest voll und ganz auf die Federelemente konzentrieren konnten.
Die aktuelle RockShox Lyrik RC2 macht schon vieles richtig
Die aktuelle RockShox Lyrik RC2 macht schon vieles richtig - die zum letzten Jahr überarbeitete Debon Air-Feder hält die Gabel höher im Federweg und sorgt für eine effizientere Federwegs-Ausnutzung. Trotzdem bleibt die Gabel sensibel.
Die RockShox Lyrik Ultimate baut auf dieser Basis auf
Die RockShox Lyrik Ultimate baut auf dieser Basis auf - Die Detailverbesserungen machen sich auf dem Trail auch tatsächlich bemerkbar und helfen, Kraft zu sparen.
Mission geglückt?
Mission geglückt? - Bei sehr trockenen Bedingungen auf den schnellen und ruppigen Trails in Portugal konnte die neue RockShox Lyrik Ultimate viel Selbstvertrauen schaffen. Kontrolle? Ja. Ermüdung? Ja, aber weniger.

RockShox Lyrik Ultimate im Test: Gleiche Struktureinheit und Luftfeder, neue Decals und überarbeitete Dämpfung – für das neue Modelljahr hat RockShox die Lyrik überarbeitet. Wir hatten die Chance, die aktuelle MY19 Lyrik RC2 gegen die neue MY20 Lyrik Ultimate im Direktvergleich zu testen. Wie wirken sich die Anpassungen auf dem Trail aus? Hier gibt es alle Infos und unseren ersten Test der RockShox Lyrik Ultimate!

RockShox Lyrik Ultimate: Infos und Preise

Die RockShox Lyrik bleibt auch fürs neue Modelljahr die Enduro-Gabel der Amerikaner. Gebaut für den groben Einsatz auf harten, steilen und langen EWS-Stages, soll die Federgabel dank unterschiedlicher Federwege und Offset-Optionen für verschiedenste 27,5″- und 29″-Bikes die ideale Wahl sein.

  • Laufradgrößen 27,5ʺ, 29ʺ
  • Federweg 150 – 180 mm
  • Feder nur DebonAir
  • Dämpfung Charger 2.1
  • Farben Boxxer-Rot, Hochglanz-Schwarz
  • Achsmaß Boost 110 x 15 mm
  • Achsen Maxle-Schraubachse
  • Gewicht 2.003 g (Herstellerangabe, 27,5″, 150 mm Federweg), 2.039 g (Nachgewogen, 29″, 160 mm Federweg, 42 mm Offset)
  • www.sram.com

Preis 1.110 € (UVP) | Bikemarkt: RockShox Lyrik kaufen

Gleiches Casting, gleiche Standrohr-Kronen-Einheit, dafür neue Aufkleber und Anpassungen im Inneren
# Gleiches Casting, gleiche Standrohr-Kronen-Einheit, dafür neue Aufkleber und Anpassungen im Inneren - Die neue RockShox Lyrik Ultimate kostet im Vergleich zum Vorgänger einen Euro mehr. Für 1.110 € wechselt sie den Besitzer.

Im Detail

Veränderungen gibt es bei der RockShox für das neue Modelljahr größtenteils im Inneren der Gabel. Neben neuen Staubabstreifern und Schmierstoffen hat RockShox den Charger 2-Dämpfer angepasst.

Mit dem neuen Decal gibt es auch den Hinweis zur neuen Aufstellung der Produktpalette
# Mit dem neuen Decal gibt es auch den Hinweis zur neuen Aufstellung der Produktpalette - Die Performance-orientierten Gabeln SID, Pike, Lyrik und Boxxer sind jetzt in den Abstufungen Select, Select+ und Ultimate verfügbar.

Fangen wir mit den Schmierstoffen an. Die einzigen Änderungen an der Luftfeder sind das verwendete Fett im Inneren und dass ein paar Tropfen Öl in die Luftkammer gegeben werden. Mit den neuen Modellen stellt RockShox auf das bereits in den Dämpfern verwendete grüne Dynamic Seal Grease um. Der Grund? Dynamic Seal Grease soll seine Schmierfunktion länger behalten und weniger schnell verflüssigen als SRAM Butter. Auf der Dämpfungsseite arbeitet man ab sofort mit einem neuen Öl: Maxima Plush ist ein höherwertiges Dämpfungsöl, das sowohl die Reibung weiter senken soll, als auch die Geräusche aus der Dämpfung herausfiltern soll.

Der neue Staubabstreifer (links) baut minimal höher als der alte (rechts)
# Der neue Staubabstreifer (links) baut minimal höher als der alte (rechts) - er soll für weniger Reibung sorgen, dabei aber Dreck weiterhin effizient draußen halten.

Um die Reibung weiter zu reduzieren, hat RockShox eng mit dem Lager- und Dichtungsspezialist SKF zusammengearbeitet. Aus der Kooperation sind zwei Neuigkeiten entstanden: Ein Staubabstreifer und ein Bushing, das als Hauptdichtung den Dämpfungsschaft nach unten abdichtet. Beide Neuerungen zielen auf verbesserte Reibungswerte ab. Während Öl, Fett und Staubabstreifer auch einfach an älteren Modellen nachgerüstet werden können, bietet RockShox das Bushing nur mit der kompletten Charger 2.1-Kartusche zum Nachrüsten an.

Das "Piston Wearband", also die Kolbendichtung, wurde ausgetauscht
# Das "Piston Wearband", also die Kolbendichtung, wurde ausgetauscht - Durch den Schlitz am alten Bauteil konnte Öl unkontrolliert fließen.
Auch die untere Abdichtung des Schafts wurde überarbeitet
# Auch die untere Abdichtung des Schafts wurde überarbeitet - Anstatt eines O-Rings setzt man hier jetzt auf ein Bushing, um die Reibung weiter zu senken.
Gleiche Anzahl an Klicks und gleiche Dämpfungsarchitektur
# Gleiche Anzahl an Klicks und gleiche Dämpfungsarchitektur - An der Charger 2.1-Kartusche wurde strukturell nichts geändert, die Abstimmung wurde aber für alle Charger-Versionen angepasst.
Mehr Low Speed-Dämpfung, dafür weniger High Speed-Druckstufe
# Mehr Low Speed-Dämpfung, dafür weniger High Speed-Druckstufe - So soll die Gabel immer ausreichend Federweg zur Verfügung stellen, Spitzenlasten allerdings vom Fahrer nehmen.

Auf der Druckstufenseite gibt es Änderungen an der Abstimmung: Während man die Low Speed-Druckstufe um ein gutes Stück erhöht haben will, setzt RockShox bei der High Speed-Dämpfung auf einen neuen Shimstack. Das soll zwei Vorteile bieten: Durch die härtere Abstimmung der Low Speed-Druckstufe soll die neue RockShox Lyrik Ultimate ein Stück höher im Federweg stehen. Steigen die Schaft-Geschwindigkeiten, sorgt die stärker degressive Abstimmung des High Speed-Shimstack anfangs noch für Gegenhalt. Je größer der Öldruck hinter den Shims wird, desto leichter gibt der Shimstack allerdings nach. Bei schnellen Schlägen gibt die neue Gabel ihren Federweg somit etwas großzügiger frei, um dem Fahrer die Spitzenkräfte nicht weiterzureichen.

All diese Anpassungen verfolgen das gleiche Ziel: Der Fahrer soll durch mehr Kontrolle schneller sein – und gleichzeitig durch die schnellere Reaktionszeit der Federgabel zwischen Ein- und Ausfedern aufgrund der reduzierten Reibung weniger schnell ermüden.

Auf dem Trail

Nach drei Runs auf dem bekannten Fahrwerk, erfolgte der Wechsel auf die neue Gabel, zwei weitere Abfahrten später wurde der neue Deluxe Ultimate montiert. Eine Abfahrt später, wurde wieder auf die aktuelle Gabel gewechselt, die wiederum für zwei Abfahrten montiert blieb, bevor der letzte Run des Tages wieder auf dem neuen Lyrik Ultimate-Modell gemacht wurde. Alle Änderungen wurden dokumentiert, zum Wechsel zwischen den Produkten, wurde jeweils der identische Luftdruck und das gleiche Dämpfungssetup eingestellt. Konstant blieb außerdem der Reifendruck. Beim Setup der Gabel wird vom eingestellten Grundsetup keine Anpassung mehr gemacht. Ein ausbalanciertes Setup finden wir bei 77 psi in der Gabel, 120 im Dämpfer, offener Lowspeed-Druckstufe am Heck und mittlerer Druckstufe an der Front.

Bekannte Basis
# Bekannte Basis - Als Rad für den Vergleichstest zwischen RockShox Lyrik Ultimate und Lyrik RC2 diente das Mondraker Foxy 29. Bereits im Vorfeld konnten wir ein Basis-Setup erarbeiten, sodass wir uns beim Vergleichstest voll und ganz auf die Federelemente konzentrieren konnten.
Die aktuelle Lyrik RC2 im Direktvergleich...
# Die aktuelle Lyrik RC2 im Direktvergleich...
...mit der neuen Lyrik Ultimate
# ...mit der neuen Lyrik Ultimate
Die aktuelle RockShox Lyrik RC2 macht schon vieles richtig
# Die aktuelle RockShox Lyrik RC2 macht schon vieles richtig - die zum letzten Jahr überarbeitete Debon Air-Feder hält die Gabel höher im Federweg und sorgt für eine effizientere Federwegs-Ausnutzung. Trotzdem bleibt die Gabel sensibel.

Im Stand fühlen sich beide Gabeln extrem sensibel an – Unterschiede merkt man auf dem Parkplatz nicht. Auf dem Trail hält die Debon Air-Feder beide Gabeln angenehm hoch im Federweg und sorgt für ein gutes Sicherheitsgefühl. Dabei bleibt die Lyrik aber sehr sensibel und schont die Kräfte. Zum Ende der jeweiligen Sektionen scheppert es auf unseren Teststrecken gewaltig. Nachdem die Arme schon ein bisschen weich gefahren sind, zeigt sich hier der Unterschied zwischen beiden Gabeln: Unabhängig vom Ermüdungsgrad kommt es mit der aktuellen Lyrik früher zu Arm Pump. Selbiges Ermüdungsphänomen bei der neuen Gabel? Nicht unmöglich – auf der im Vergleich zu EWS-Strecken eher kurzen Testabfahrt ließ sich Arm Pump aber nur durch die gröbsten Linien und bei hohem Tempo provozieren.

Auch die Änderung in der Dämpfung lässt sich auf dem Trail nachvollziehen. Das Sicherheitsgefühl mit der neuen RockShox Lyrik Ultimate steigt etwas. Dank der geringeren Ermüdung kann man die Bremse zudem länger offen lassen. Durch die weniger hart abgestimmte High Speed-Druckstufe gibt die neue Lyrik bei vielen schnellen Schlägen etwas mehr Federweg frei. Wer gerne schnelle, grobe Trails fährt, könnte so aber etwas öfter ans Ende des Federwegs gelangen. Man sollte also mit dem Gedanken spielen, einen Volumenspacer mehr zu montieren. Wie steht es aber um den beschriebenen Kontrollgewinn durch die neue Kolbendichtung? Diverse Sprünge mit sehr stumpfen Landungen bestätigten auch hier, dass die Aussage der Ingenieure Substanz hat. Auch wenn man sich auf dieses Problem schon stark fokussieren muss, kann die RockShox Lyrik Ultimate hier etwas schneller wieder für Grip und damit Kontrolle sorgen.

Die RockShox Lyrik Ultimate baut auf dieser Basis auf
# Die RockShox Lyrik Ultimate baut auf dieser Basis auf - Die Detailverbesserungen machen sich auf dem Trail auch tatsächlich bemerkbar und helfen, Kraft zu sparen.

Auch wenn die Gabel bei High Speed mehr Federweg freigibt, taucht sie bei Einflüssen vom Fahrer nicht ab. Sich an Kanten abdrücken oder Druck in Kurven zu geben wird unterstützt und stellt einen angenehmen Kontrast zur sehr hungrigen Charakteristik bei hohen Geschwindigkeiten. RockShox erfindet die Federgabel nicht neu – schafft es aber mit der neuen Lyrik Ultimate, mit viel Arbeit an kleinen Details die Performance weiter zu verbessern. Der Eindruck passt zum angegebenen Einsatzzweck: Genug Kontrolle und Gegenhalt, um gute Linien zu treffen, dabei aber kräfteschonend genug, um auf langen Stages den Lenker im Griff zu behalten.

Das ist uns aufgefallen

  • Endprogression Durch die leichtere High Speed-Dämpfung erreicht man das Ende des Federwegs etwas früher. Ein zusätzlicher Volumenspacer kann Abhilfe schaffen.
  • Sensibilität Die RockShox Lyrik Ultimate ist eine der sensibelsten Gabeln, die es derzeit gibt und bietet somit ein hohes Maß an Traktion.
  • Upgraden oder nicht? Zahlt sich das Charger 2.1-Upgrade aus? Wer Probleme mit Arm Pump hat und gerne lange Abfahrten macht, kann von der neuen Kartusche profitieren. Die Kartusche ist Rückwärts-kompatibel. Wer gerade vor der Entscheidung zum Charger 2-Upgrade steht, sollte das 2.1-Upgrade erwägen. Preislich startet man hier bei 280 €.

Fazit – RockShox Lyrik Ultimate

Detailverbesserungen anstatt Neuentwicklung: dass auch kleine Änderungen ein Produkt verbessern können, beweist RockShox mit der Lyrik Ultimate einmal mehr. Im Direktvergleich mit der aktuellen Lyrik RC2 kann die neue Gabel auf dem Trail vor allem die Kräfte schonen. Weniger Arm Pump und etwas mehr Kontrolle steigern das Sicherheitsempfinden und machen die neue RockShox Lyrik Ultimate zu einem guten Begleiter für lange, fordernde Abfahrten.

Pro
  • kraftsparend
  • effiziente, aber komfortable Federwegsausnutzung
  • guter Preis für Topmodell
Contra
    Mission geglückt?
    # Mission geglückt? - Bei sehr trockenen Bedingungen auf den schnellen und ruppigen Trails in Portugal konnte die neue RockShox Lyrik Ultimate viel Selbstvertrauen schaffen. Kontrolle? Ja. Ermüdung? Ja, aber weniger.

    Was haltet ihr von der neuen RockShox Lyrik Ultimate?


    Testablauf

    Die RockShox Lyrik Ultimate wurde im Back to Back-Verfahren an einem Bike getestet, das wir mitsamt aktueller RockShox Lyrik RC2 nach Sintra gebracht haben. Das Setup wurde 1:1 übernommen. Nach dem Back to Back-Test wurde die Lyrik Ultimate auf weiteren Strecken bewegt. Zum Test wurden wir von SRAM/RockShox nach Sintra eingeladen. Die Kosten für Unterbringung und Transport wurden vom Hersteller übernommen.

    Hier haben wir die RockShox Lyrik Ultimate getestet

    • Sintra, Portugal Abwechslungsreiche Trails, von schnell und offen bis eng und technisch, gespickt mit großen Sprüngen, vielen Steinen, offenen Kurven und Anliegern
    Testerprofil Christoph Spath – bitte ausklappen

    Tester-Profil: Christoph Spath
    49 cm70 kg96 cm60 cm190 cm
    Chris fährt gerne alles, von Dirt Jump über Trail und Enduro bis Downhill, gerne schnell, in grobem Gelände und mit viel Luftstand
    Fahrstil
    flüssig
    Ich fahre hauptsächlich
    Downhill, Enduro
    Vorlieben beim Fahrwerk
    auf der straffen Seite, viel Druckstufe, Balance zwischen Front und Heck
    Vorlieben bei der Geometrie
    vorne lang, hinten mittellang, flacher Lenkwinkel

    1. benutzerbild

      LB Jörg

      dabei seit 12/2002

      fr-andi schrieb:

      Fox verpasst jetzt auch der neuen Single-Crown wie schon seit langem bei der 40/49er ein Entlüftungsventil:
      Obwohl sie das Problem (äh, Phänomen) eh weniger haben.
      Mich stört es kaum an meinen Lyrik's, habe mir sogar nochmals eine Ultimate gekauft. Ab und zu vorsichtig entlüften und gut


      Ist bei Fox das Problem mittlerweile nicht anders rum?

      G.
    2. benutzerbild

      Maferi

      dabei seit 04/2015

      Hallo Community. Ich habe eine Brandneue Lyrik RC2 Ultimate 29 Zoll 2020, die jetzt schon eine neue Dämpferkartusche bekommen musste und habe dazu ein paar Fragen. Kurz zur Erläuterung.

      Bei der ersten Kartusche konnte ich ausgehend von der 0-Stellung der HC, die nach drehrichtung links (Blick von auf dem Fahrrad sitzend) einen deutlichen Anschlag hat, genau 4 klicks nach rechts machen (0-1-2-3-4) . Dann kam ein, ich nenne ihn mal "schwammiger" Bereich mit leichtem Widerstand, bei dem man aber ohne große Krafteinwirkung weiterdrehen konnte (also kein richtiger Endanschlag). Unter einem "Pling" Geräusch der Feder? ist die HC dann wieder in Klick-Position 1 (0-(1)-2-3-4) gesprungen. Man hatte also wenn man nach links dreht wieder den Endanschlag der 0-Stellung. Vom gefühl als würde irgenwas durchrutschen. Für mich sehr seltsam was da im inneren passiert, dass man wieder in diese Position kommt.

      Nach Rücksprache mit Rock Shox musste die ganze Kartusche getauscht werden. Nun ist die Gabel zurück und ich kann ausgehend von der 0 Stellung nur 3 Klicks der HC nach rechts ausführen (0-1-2-3). Auch hier kommt nach Klickposition 3 kein Endanschlag sondern wieder ein "schwammiger" Bereich mit nur sehr leichtem Widerstand. Ich habe diesmal natürlich nicht weiter gedreht. Ich würde von euch gerne mal wissen wie viel Klicks eure High- und Lowspeeddruckstufe hat und ob ihr auch keinen richtigen Anschlag habt (die LSC hat übrigens einen deutlichen Anschlag)? Kann jemand von euch das Phänomen erklären? Man kann wirklich mit wenig Kraft weiter drehen und somit wieder die Druckstufe schrotten?! Zum Vergleich: wer den einfachen Druckstufenregler der Pike RC kennt. Die Einstellung der HC erfordert weniger wie halb so viel Kraft und der Widerstand im schwammigen Bereich ist deutlich geringer als ein Klick der Druckstufe bei der Pike.

      Für mich ist es ein Rätsel wie eine so teure Gabel, die eigentlich allem standhalten soll so seltsame Regler hat. Bin ich allein mit diesem Phänomen? Von Rock Shox gab es dazu keine richtige Antwort. Auch nicht wie viel Klicks die Druckstufen haben. Ist wohl auch nirgendswo definitert. Danke an euch schonmal.
    3. Anzeige

    4. benutzerbild

      deralteser

      dabei seit 03/2004

      @MSTRCHRS
      Ist die Lyrik Ultimate auch weiterhin so easy im Federweg umbaubar wie bisher? Oder steht da technisch irgendwas nem Umbau von 160mm auf 150mm (oder was auch immer) im Weg? Danke für eine Info!
    5. benutzerbild

      MSTRCHRS

      dabei seit 07/2010

      deralteser schrieb:

      @MSTRCHRS
      Ist die Lyrik Ultimate auch weiterhin so easy im Federweg umbaubar wie bisher? Oder steht da technisch irgendwas nem Umbau von 160mm auf 150mm (oder was auch immer) im Weg? Danke für eine Info!


      Das geht weiterhin so wie hier beschrieben
      Mit etwas Übung in unter 10 Minuten machbar, also weiterhin ziemlich easy :daumen
    6. benutzerbild

      niconj

      dabei seit 08/2008

      Maferi schrieb:

      Hallo Community. Ich habe eine Brandneue Lyrik RC2 Ultimate 29 Zoll 2020, die jetzt schon eine neue Dämpferkartusche bekommen musste und habe dazu ein paar Fragen. Kurz zur Erläuterung.

      Bei der ersten Kartusche konnte ich ausgehend von der 0-Stellung der HC, die nach drehrichtung links (Blick von auf dem Fahrrad sitzend) einen deutlichen Anschlag hat, genau 4 klicks nach rechts machen (0-1-2-3-4) . Dann kam ein, ich nenne ihn mal "schwammiger" Bereich mit leichtem Widerstand, bei dem man aber ohne große Krafteinwirkung weiterdrehen konnte (also kein richtiger Endanschlag). Unter einem "Pling" Geräusch der Feder? ist die HC dann wieder in Klick-Position 1 (0-(1)-2-3-4) gesprungen. Man hatte also wenn man nach links dreht wieder den Endanschlag der 0-Stellung. Vom gefühl als würde irgenwas durchrutschen. Für mich sehr seltsam was da im inneren passiert, dass man wieder in diese Position kommt.

      Nach Rücksprache mit Rock Shox musste die ganze Kartusche getauscht werden. Nun ist die Gabel zurück und ich kann ausgehend von der 0 Stellung nur 3 Klicks der HC nach rechts ausführen (0-1-2-3). Auch hier kommt nach Klickposition 3 kein Endanschlag sondern wieder ein "schwammiger" Bereich mit nur sehr leichtem Widerstand. Ich habe diesmal natürlich nicht weiter gedreht. Ich würde von euch gerne mal wissen wie viel Klicks eure High- und Lowspeeddruckstufe hat und ob ihr auch keinen richtigen Anschlag habt (die LSC hat übrigens einen deutlichen Anschlag)? Kann jemand von euch das Phänomen erklären? Man kann wirklich mit wenig Kraft weiter drehen und somit wieder die Druckstufe schrotten?! Zum Vergleich: wer den einfachen Druckstufenregler der Pike RC kennt. Die Einstellung der HC erfordert weniger wie halb so viel Kraft und der Widerstand im schwammigen Bereich ist deutlich geringer als ein Klick der Druckstufe bei der Pike.

      Für mich ist es ein Rätsel wie eine so teure Gabel, die eigentlich allem standhalten soll so seltsame Regler hat. Bin ich allein mit diesem Phänomen? Von Rock Shox gab es dazu keine richtige Antwort. Auch nicht wie viel Klicks die Druckstufen haben. Ist wohl auch nirgendswo definitert. Danke an euch schonmal.

      HSC 4 Klicks, LSC 18 Klicks. Die Klicks sind jeweils definiert und man merkt, dass man beim letzten Klick am Ende angekommen ist.

      Ich habe meine 29er auf 180mm FW umgebaut und habe diese auch, wenn das Rad unbelastet ist. Steht das Rad auf dem Boden, habe ich ca. 3-5mm FWverlust. Das ist ok.

      Mir ist bei den letzten Ausfahrten aufgefallen (besonders seit dem ich hinten Coil fahre), dass die Gabel irgendwie ein hölzernes Ansprechverhalten hat. Den ersten kleinen Service hat sie schon hinter sich. D.h. ich habe alles ordentlich gefettet und geölt.

      Ich bin vorher die Selva gefahren, die war da um einiges besser. Jetzt kommt sie dem RS Super Deluxe RCT Coil hinten nicht hinterher. Es fühlt sich irgendwie unausgeglichen an.

    Was meinst du?

    Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

    Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!