Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der RockShox SIDLuxe Ultimate wurde neu entwickelt
Der RockShox SIDLuxe Ultimate wurde neu entwickelt - die Kennlinie wurde auf die Anforderungen im XC-Bereich angepasst. Im Aftermarket ist der Dämpfer momentan noch nicht verfügbar.
SIDLuxe Ultimate
SIDLuxe Ultimate - 252 Gramm
Ansteuern lässt sich der Dämpfer wie die Gabel über einen TwistLoc-Drehgriff
Ansteuern lässt sich der Dämpfer wie die Gabel über einen TwistLoc-Drehgriff - durch Drehen des Griffs werden die Federelemente parallel gelockt.
Beide Fahrwerks-Parts können auch wieder zeitgleich geöffnet werden
Beide Fahrwerks-Parts können auch wieder zeitgleich geöffnet werden - hierzu muss lediglich der Knopf neben dem Drehgriff betätigt werden.
Zum Einstellen des Rebounds ist ein Inbus-Schlüssel oder die Nadel der SID-Gabel notwendig
Zum Einstellen des Rebounds ist ein Inbus-Schlüssel oder die Nadel der SID-Gabel notwendig - durch Aufsetzen des Schlüssels in die kleine Öffnung neben dem Zugseil ist mit wenigen Handgriffen der Rebound angepasst.
Kleines, aber praktisches Werkzeug an der neuen SID-Gabel
Kleines, aber praktisches Werkzeug an der neuen SID-Gabel - die Nadel kann abgezogen werden und passt auch auf den Dämpfer.
Der RockShox SIDLuxe Ultimate-Dämpfer arbeitet äußerst sensibel
Der RockShox SIDLuxe Ultimate-Dämpfer arbeitet äußerst sensibel - im Sitzen bügelt er angenehm über jede Unebenheit.
Im Wiegetritt sackt der Hinterbau etwas ein
Im Wiegetritt sackt der Hinterbau etwas ein - durch das sehr feinfühlige Ansprechverhalten rauscht der Dämpfer im Wiegetritt überdurchschnittlich schnell durch den Federweg.
Hohe Geschwindigkeiten mag der SIDLuxe-Dämpfer
Hohe Geschwindigkeiten mag der SIDLuxe-Dämpfer - im Downhill arbeitet der Hinterbau, beziehungsweise der Dämpfer, sehr feinfühlig.
RockShox ist es gelungen, ein stimmiges Federungspaket aus Gabel und Dämpfer zu konstruieren
RockShox ist es gelungen, ein stimmiges Federungspaket aus Gabel und Dämpfer zu konstruieren - beide Bauteile zeichnen sich vor allem durch ein sehr feinfühliges Ansprechverhalten aus.

RockShox SIDLuxe Ultimate im Test: Neben der neuen SID Ultimate-Federgabel präsentiert RockShox für die anstehende XC-Saison einen komplett neu entwickelten Dämpfer. Das Innenleben orientiert sich zwar am aktuell verfügbaren Deluxe-Modell, kommt allerdings deutlich leichter daher und das Ansprechverhalten soll speziell auf die Bedürfnisse von XC-Racern angepasst worden sein. Wir konnten den SIDLuxe-Dämpfer vorab testen!

RockShox SIDLuxe Ultimate: Infos und Preise

Der neue SIDLuxe-Dämpfer der Amerikaner soll in erster Linie XC-Piloten ein Grinsen ins Gesicht zaubern. Das Modell wurde im Vergleich zum Deluxe Ultimate stark modifiziert, auch wenn das Innenleben nicht gänzlich neu erfunden wurde. Der RockShox SIDLuxe Ultimate-Dämpfer ist zurzeit noch nicht auf dem Aftermarket verfügbar, soll allerdings so schnell wie möglich käuflich zu erwerben sein. Alle Preise sowie die unterschiedlichen Einbaulängen sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

  • Einbaustandards Standard Mount, Trunnion Mount
  • Max. Hub 50 mm
  • Feder DebonAir-Luftfeder
  • Dämpfung Druckstufe 2-stufig, Low-Speed-Rebound einstellbar
  • Farben SID-Blau, Hochglanz-Schwarz
  • Gewicht 252 g (nachgewogen, 190 x 45 mm, Standard Mount)
  • www.sram.com

Preise Aktuell noch nicht auf dem Aftermarket erhältlich

Der RockShox SIDLuxe Ultimate wurde neu entwickelt
# Der RockShox SIDLuxe Ultimate wurde neu entwickelt - die Kennlinie wurde auf die Anforderungen im XC-Bereich angepasst. Im Aftermarket ist der Dämpfer momentan noch nicht verfügbar.
Diashow: RockShox SIDLuxe Ultimate im Test: Neuer Dämpfer für die XC-Rennstrecken
Hohe Geschwindigkeiten mag der SIDLuxe-Dämpfer
Der RockShox SIDLuxe Ultimate-Dämpfer arbeitet äußerst sensibel
Beide Fahrwerks-Parts können auch wieder zeitgleich geöffnet werden
RockShox ist es gelungen, ein stimmiges Federungspaket aus Gabel und Dämpfer zu konstruieren
Ansteuern lässt sich der Dämpfer wie die Gabel über einen TwistLoc-Drehgriff
Diashow starten »

Im Detail

Optimieren trotz neuem Erscheinungsbild – auch wenn der RockShox SIDluxe-Dämpfer äußerlich komplett neu daherkommt, so baut er doch auf bestehende Technologien auf. Zielsetzung war das kleinere Gesamtpaket und das Verbessern des Zusammenspiels aller Parameter. So sind alle Kammergrößen und die Abstimmung der Dämpfung auf die modernen Anforderungen an XC-Bikes angepasst worden: Evolution über Revolution.

SIDLuxe Ultimate
# SIDLuxe Ultimate - 252 Gramm

Grundlegendes Ziel der Amerikaner war es, den Dämpfer deutlich kleiner und somit leichter zu bauen, ohne dass die Performance darunter leidet. Zudem wurde das Größenverhältnis der Luftkammern angepasst, um die Kennlinie XC-typischer zu gestalten. Durch das reduzierte Volumen in den Kammern soll der SIDLuxe-Dämpfer im ersten Federwegsdrittel äußerst sensibel arbeiten, während danach eine progressivere Kennlinie zum Tragen kommt. In den letzten Millimetern des Federwegs bietet der Dämpfer durch eine hohe Endprogression einen ausreichenden Schutz gegen Durchschläge, so RockShox. Durch maximal zwei einzubauende Volumenspacer können individuelle Vorlieben in Bezug auf die Kennlinie berücksichtigt werden.

Die Dämpfung des SIDLuxe besitzt analog zur gleichzeitig vorgestellten SID Ultimate-Federgabel eine zweistufige Druckstufeneinstellung – offen und geschlossen –, die beispielsweise über ein TwistLoc-System vom Lenker aus bedient werden kann sowie einen einstellbaren Low-Speed-Rebound. Ein Blow-Off-Ventil sorgt auch im Dämpfer dafür, dass harte Schläge bei geschlossenem Lockout das Innenleben des Bauteils nicht beschädigen.

Ansteuern lässt sich der Dämpfer wie die Gabel über einen TwistLoc-Drehgriff
# Ansteuern lässt sich der Dämpfer wie die Gabel über einen TwistLoc-Drehgriff - durch Drehen des Griffs werden die Federelemente parallel gelockt.
Beide Fahrwerks-Parts können auch wieder zeitgleich geöffnet werden
# Beide Fahrwerks-Parts können auch wieder zeitgleich geöffnet werden - hierzu muss lediglich der Knopf neben dem Drehgriff betätigt werden.

Auf dem Trail

Bevor wir uns aufs Bike schwingen und den SIDLuxe-Dämpfer über die Trails jagen, galt es selbstverständlich, den Dämpfer passend einzustellen. Im ersten Testlauf spendierten wir dem Bike einen Sag von 20 %, den wir – so viel vorab – im Laufe des Tests allerdings etwas reduzierten, sodass wir uns gegen Ende bei zirka 17 % einpendelten. Der Rebound kann mithilfe eines Inbus-Schlüssels, beziehungsweise mit dem abziehbaren Einsteller der neuen SID-Gabel justiert werden.

Zum Einstellen des Rebounds ist ein Inbus-Schlüssel oder die Nadel der SID-Gabel notwendig
# Zum Einstellen des Rebounds ist ein Inbus-Schlüssel oder die Nadel der SID-Gabel notwendig - durch Aufsetzen des Schlüssels in die kleine Öffnung neben dem Zugseil ist mit wenigen Handgriffen der Rebound angepasst.
Kleines, aber praktisches Werkzeug an der neuen SID-Gabel
# Kleines, aber praktisches Werkzeug an der neuen SID-Gabel - die Nadel kann abgezogen werden und passt auch auf den Dämpfer.

Kann uns der Dämpfer nun auch auf dem Trail überzeugen? Auf den ersten Metern besticht er, ähnlich wie die neue SID-Federgabel, durch ein extrem hohes Maß an Feinfühligkeit. Kleine Unebenheiten werden mit dem SIDLuxe im Sitzen einfach glattgebügelt, ohne dass der Hinterbau unseres Norco Revolver-Testbikes nachwippt. Auf verblockten, technisch schweren Anstiegen geht uns die Traktion damit praktisch nie verloren und selbst steile, schwer überwindbare Trail-Uphills lassen sich mit dem Hinterbau meistern.

Im Wiegetritt zeigt sich auch hier ein ähnliches Bild wie bei der SID-Federgabel: Durch die extreme Sensibilität im ersten Federwegsdrittel rauscht der Dämpfer etwas durch den Federweg und man wird das Gefühl nicht ganz los, dass dabei etwas Kraft verpufft. Gerade auf Schotter- oder leicht unebenen Anstiegen betätigen wir etwas früher als gewohnt den TwistLoc-Drehgriff und schließen den Dämpfer, um im Wiegetritt mehr Vortrieb generieren zu können. Die Traktion leidet darunter nur in geringem Maße. Wer beispielsweise einen breiteren Hinterreifen montiert und diesen mit eher niedrigem Luftdruck fährt, kann den Traktionsverlust infolge des geschlossenen Dämpfers durch diese Maßnahme ausgleichen.

Der RockShox SIDLuxe Ultimate-Dämpfer arbeitet äußerst sensibel
# Der RockShox SIDLuxe Ultimate-Dämpfer arbeitet äußerst sensibel - im Sitzen bügelt er angenehm über jede Unebenheit.
Im Wiegetritt sackt der Hinterbau etwas ein
# Im Wiegetritt sackt der Hinterbau etwas ein - durch das sehr feinfühlige Ansprechverhalten rauscht der Dämpfer im Wiegetritt überdurchschnittlich schnell durch den Federweg.

Sobald es ab in den Downhill geht, spielt der neue RockShox SIDLuxe-Dämpfer wieder seine ganze Klasse aus. Das sensible Ansprechverhalten spendiert dem Piloten in schnellen Abfahrten jede Menge Sicherheit, ohne dass der Hinterbau nervös wird, während in gröberem Gelände der Dämpfer unauffällig und zuverlässig seinen Job verrichtet. Die Kennlinie ist zwar progressiv gehalten, jedoch nicht ganz in dem Maße der neuen SID. Insgesamt verläuft diese beim SIDLuxe nach dem ersten Federwegsdrittel etwas linearer und besitzt keine extrem hohe Endprogression. Um den Dämpfer ans Limit zu bringen, braucht es allerdings auch hier viel – größere Drops sollten es schon sein, wenn man die Grenzen des neuen Dämpfers ausloten möchte.

Hohe Geschwindigkeiten mag der SIDLuxe-Dämpfer
# Hohe Geschwindigkeiten mag der SIDLuxe-Dämpfer - im Downhill arbeitet der Hinterbau, beziehungsweise der Dämpfer, sehr feinfühlig.

Fazit – RockShox SIDLuxe Ultimate

Der RockShox SIDLuxe Ultimate-Dämpfer ist das passende Pendant zur neuen SID Ultimate-Federgabel. Beide Produkte ähneln sich sehr in ihrer Charakteristik und sorgen somit in jedem Bike für ein stimmiges Gesamtkonzept. Beeindruckend ist beim neuen SIDLuxe-Dämpfer die extreme Sensibilität zu Beginn des Federwegs, die auf unebenem Untergrund im Sitzen auf ganzer Linie überzeugt. Im Wiegetritt rauscht der Dämpfer etwas durch – XC-Rennfahrer zwingt das zu einem regelmäßigen Betätigen des Lockout-Hebels.

Biker, die den Dämpfer in einem Down-Country-Bike fahren, wird dies hingegen kaum stören. Im Downhill überzeugt uns der neue SIDLuxe durch ein gelungenes Ansprechverhalten in den unterschiedlichsten Passagen. Für uns steht fest: Der XC-Markt bietet wenige Produkte, die ein derart großes Abfahrtspotential vorweisen können, wie der neue SIDLuxe Ultimate.

Pro
  • geringes Gewicht
  • sehr feinfühlig in schnellen Abfahrten
  • stimmiges Gesamtkonzept in Kombination mit der neuen SID-Federgabel
Contra
  • Sensibilität im ersten Federwegsdrittel sorgt im Wiegetritt für „Durchrauschen“
RockShox ist es gelungen, ein stimmiges Federungspaket aus Gabel und Dämpfer zu konstruieren
# RockShox ist es gelungen, ein stimmiges Federungspaket aus Gabel und Dämpfer zu konstruieren - beide Bauteile zeichnen sich vor allem durch ein sehr feinfühliges Ansprechverhalten aus.

Wie gefällt euch der neue RockShox SIDLuxe Ultimate-Dämpfer?


Testablauf

Der RockShox SIDLuxe Ultimate-Dämpfer wurde in einem Norco Revolver getestet, das uns von SRAM für die Testphase zur Verfügung gestellt wurde. Insgesamt konnten wir den Dämpfer über zwei Monate vorab testen.

Hier haben wir den SIDLuxe Ultimate getestet

  • Schwäbische Alb Kalksteinboden, der vor allem bei nassen Bedingungen besondere Herausforderungen bietet. Die Trailbeschaffenheit wechselt von vielen wurzeligen und steinigen Passagen bis hin zu engen, aber meist flowig zu befahrenen Spitzkehrentrails.
  • Bikepark Albstadt Vereinzelte Abfahrten im Bikepark Albstadt. Größere Drops, schnelle, flowige Passagen sowie größere Wurzelabschnitte.
  • Stuttgart Trails rund um Stuttgart. Meist flowig und schnell zu befahren.
Testerprofil Tobias Sindlinger – bitte ausklappen
Tester-Profil: Tobias Sindlinger
60 cm74 kg88 cm63 cm182 cm
Tobi fühlt sich vor allem im XC-Metier sehr wohl. Erfahrungen sammelte er bei internationalen XC-, langen Marathon- und schweren Etappenrennen. Am liebsten fährt er technisch anspruchsvolle Trails bergauf sowie bergab auf einem reinrassigen XC-Race-Fully!
Fahrstil
Bergab zügig, aber saubere Linie; bergauf meist gleichmäßig
Ich fahre hauptsächlich
XC, vereinzelt Marathon- und Etappenrennen
Vorlieben beim Fahrwerk
Straff, für eine optimale Traktion – auch in Anstiegen
Vorlieben bei der Geometrie
Kompakte Sitzposition; kurzer Hinterbau für mehr Agilität; tiefe Front

  1. benutzerbild

    k_star

    dabei seit 04/2008

    müsste man einen dämpfer nicht in mehreren rahmen mit unterschiedlichen hinterbaukinematiken testen um ihn richtig bewerten zu können?
  2. benutzerbild

    StefanLaile

    dabei seit 05/2015

    Ich sehe es auch stark abhängig von der Kinematik. Und um echte Aussagen treffen zu können muss ich ihn messen. Aber so klein wie die negativ Luftkammer aussieht erwarte ich eher ein nicht sehr sensibles Ansprechverhalten. Aber let´s test... sofern man mir einen Dämpfer schickt .
  3. benutzerbild

    Toobold

    dabei seit 01/2014

    Lord Shadow schrieb:

    Könnt ihr das Durchrauschen mal präzisieren? Ist das nur ein hohes Maß an Sensibilität, dass für einen XC-Dämpfer ungewöhnlich ist oder fehlt da Gegenhalt in der Mitte des Federweges, der für ein undefiniertes Fahrgefühl sorgt?


    Es ist der extremen Sensibilität geschuldet. Wir konnten bislang noch keinen XC-Dämpfer fahren, der derart feinfühlig arbeitet im ersten Federwegsdrittel. Das "Durchrauschen" ist auch lediglich im Wiegetritt spürbar. Im Sitzen bügelt das sehr angenehm alles weg. Da XC-Fahrer oft eher ein strafferes Setup fahren bzw. ein straffes Ansprechverhalten gewohnt sind, ist das durchaus eine Umstellung. Da die Down-Country-Sparte immer mehr aufkommt, ist es durchaus möglich das wir XC-Fahrer mehr und mehr auf solche Setups wie beim SIDLuxe einlassen müssen, da immer mehr Hersteller auf diesen Zug aufspringen. Ich sage bewusst, dass muss keinesfalls schlecht sein, es ist aber was Neues, was für XC-Fahrer zunächst ungewohnt erscheinen mag. Man muss sich darauf einlassen und wenn man es gewohnt ist, kann man mächtig viel Spaß mit solchen Dämpfern bzw. auch Gabeln haben.

    k_star schrieb:

    müsste man einen dämpfer nicht in mehreren rahmen mit unterschiedlichen hinterbaukinematiken testen um ihn richtig bewerten zu können?


    Gebe ich dir Recht. Ein Dämpfer ist auch immer stark abhängig vom Hinterbau. Problem beim Testen: Heutzutage haben zig Bikes unterschiedliche Einbaumaße. So einfach umbauen und in einem anderen Rad testen, ist oft nicht möglich. Deshalb ist es mit den Dämpfern auf dem Aftermarket ja auch immer so eine Sache. Aussagen über Kennlinie und die Sensibilität trauen wir uns mit den Erkenntnissen aus dem Test zu, es ist aber nicht möglich ganz so konkrete Aussagen zu treffen wie bei einer Federgabel. Unser Test der neuen SID ist beispielsweise auch deutlich umfangreicher.
  4. benutzerbild

    StefanLaile

    dabei seit 05/2015

    Toobold schrieb:

    Es ist der extremen Sensibilität geschuldet. Wir konnten bislang noch keinen XC-Dämpfer fahren, der derart feinfühlig arbeitet im ersten Federwegsdrittel. Das "Durchrauschen" ist auch lediglich im Wiegetritt spürbar. Im Sitzen bügelt das sehr angenehm alles weg. Da XC-Fahrer oft eher ein strafferes Setup fahren bzw. ein straffes Ansprechverhalten gewohnt sind, ist das durchaus eine Umstellung. Da die Down-Country-Sparte immer mehr aufkommt, ist es durchaus möglich das wir XC-Fahrer mehr und mehr auf solche Setups wie beim SIDLuxe einlassen müssen, da immer mehr Hersteller auf diesen Zug aufspringen. Ich sage bewusst, dass muss keinesfalls schlecht sein, es ist aber was Neues, was für XC-Fahrer zunächst ungewohnt erscheinen mag. Man muss sich darauf einlassen und wenn man es gewohnt ist, kann man mächtig viel Spaß mit solchen Dämpfern bzw. auch Gabeln haben.


    Gebe ich dir Recht. Ein Dämpfer ist auch immer stark abhängig vom Hinterbau. Problem beim Testen: Heutzutage haben zig Bikes unterschiedliche Einbaumaße. So einfach umbauen und in einem anderen Rad testen, ist oft nicht möglich. Deshalb ist es mit den Dämpfern auf dem Aftermarket ja auch immer so eine Sache. Aussagen über Kennlinie und die Sensibilität trauen wir uns mit den Erkenntnissen aus dem Test zu, es ist aber nicht möglich ganz so konkrete Aussagen zu treffen wie bei einer Federgabel. Unser Test der neuen SID ist beispielsweise auch deutlich umfangreicher.


    Hi, wäre es möglich, dass ihr bei einem solchen Test auch mal die Kienematik vom Testbike analysiert und ein Kraft-Weg-Diagramm des Dämpfers erstellt um genaue aussagen treffen zu können? Wie gesagt, ich unterstütze euch dabei... sofern ihr das wollt!
  5. benutzerbild

    Jonathanzw

    dabei seit 10/2010

    StefanLaile schrieb:

    Hi, wäre es möglich, dass ihr bei einem solchen Test auch mal die Kienematik vom Testbike analysiert und ein Kraft-Weg-Diagramm des Dämpfers erstellt um genaue aussagen treffen zu können? Wie gesagt, ich unterstütze euch dabei... sofern ihr das wollt!


    Da will wohl jemand unbedingt nen neuen Dämpfer

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!